Bundestagswahl 2021 - ehemals 2017

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Rory2016 wrote:

      weiß nicht, war vielleicht auch nur die eigene subjektive Erfahrung und die Verwunderung das dieses Rausch/legale Drogen immer so hochgehalten wird, ohne das man quasi schon seine Jugend verpasst oder nix erlebt hätte .

      Sicher, ob diese Sichtweise tatsächlich sonderlich rational ist, steht auf einem ganz anderen Blatt, wobei der Club von mir auch ein bisschen beispielhaft verwendet wurde. Habe eben nur persönlich erlebt, dass sich dieses Gefühl bei einigen eingestellt hat, daher der Erklärungsansatz.

      a.rogue.prince wrote:

      Ich gebe gerne zu, dass die FDP in diesen Wahlkampf eine geschickte Kampagne hatte, aber ist denn diese Partei im Bereich Digitalisierung bereits durch kompetente politische Initiativen aufgefallen? Ich vermute, Digitalisierung bedeutet für die FDP Privatisierung von öffentlichen Eigentum und Abbau von Arbeitsplätzen, die dann als zukunftsweisende Rationalisierungsmaßnahmen verkauft werden. Viele Erst- und Jungwähler werden die Regierungsarbeit der FDP noch nicht kennen. Dieser Hype um eine Partei, die das Lebensgefühl junger Menschen anspricht, sich für Digitalisierung, eine liberale Drogenpolitik und Bürgerrechte einsetzt, erinnert mich ein wenig an die Piratenpartei. Die haben insbesondere in Berlin der Linken eine zeitlang arg zugesetzt, sind dann rasch wieder in Versenkung verschwunden. Da gerade junge Wähler häufig Wechselwähler sind, denke ich, dass die Linke, wenn sie sich wieder etwas geschickter anstellt, da durchaus Stimmen gewinnen kann.

      Ich halte die FDP in weiten Teilen für Schaumschläger, denen aus mir unerfindlichen Gründen ein Haufen Kompetenzen zugeschrieben werden, weil sie im Freien Markt eine Ersatzreligion gefunden haben. Insofern habe ich bei der Partei absolut keine Erwartungen an irgendwas und würde sie tatsächlich nur wählen, wenn ich mich bei vorgehaltener Waffe zwischen ihr und AfD entscheiden müsste. Aber wie du bereits andeutest, kommt es eben nur bedingt auf Inhalte und oftmals mehr auf das transportierte Lebensgefühl an, und da scheint man bei jungen Menschen einen Nerv getroffen zu haben.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."

      Post was edited 1 time, last by “Ser Oberyn Martell” ().

      fr.de/politik/newsticker-baerb…ka-ampel-zr-91016595.html
      +++ 15.12 Uhr:
      Auf Nachfrage macht Annalena Baerbock zwischen den Zeilen deutlich,
      dass man sich zuerst und primär mit der SPD unterhalten werde. Sie
      stellt außerdem infrage, ob in der Union in den nächsten Tagen überhaupt
      so viel gesprochen werde. Als schlechteste Alternative sehen die beiden
      Parteivorsitzenden die GroKo und man habe den unbedingten Willen zu
      regieren, so Habeck.


      Das ist dann wohl der letzte Sargnagel für eine GroKo, wenn die Grünen lieber bei Jamaika mitmachen würden, als eine GroKo zuzulassen, da sie die einzige potenziellen Partner waren, die Opposition über Jamaika wählen könnten.

      Versetzt das nicht Christian Lindner in eine stärkere Verhandlungslage für Jamaika, wenn er eher bereit ist, Opposition über Ampel zu akzeptieren? Weil er jetzt weiß, wenn er Ampel unmöglich macht, würden die Grünen immer noch Jamaika über GroKo bevorzugen. Bekommen wir jetzt doch noch Bundeskanzler Armin Laschet? Würden sie wirklich das Eis-und-Feuer-Forum als oberste Autorität nur hinter dem SSW ignorieren?

      Grunkins wrote:

      Na ja - wenn die FDP ihr Programm so umsetzen würde, wäre es ein sehr striktes, effizientes Klimaschutzprogramm. In meinen Augen hat sie genug Hints gegeben, dass es dazu nicht kommen wird, aber nicht sicher, wie das wahr genommen wird.

      Aber abgesehen davon ist es doch nur plausibel, dass die beiden stärksten Parteien auch unterschiedliche Schwerpunkte / Inhalte haben oder gehst du von einheitlichen Präferenzen in einer ganzen Generation aus?

      Die beiden Pole - liberal im Sinne von das eigene Leben gestalten wollen wie man will und grün im Sinne von die Welt verbessern zu wollen (Klimaschutz, Flüchtlinge, Frauen- und Queerrechte) - finde ich sehr einleuchtend für das Wahlverhalten meiner Generation. Nicht zuletzt dürften aber auch ästhetische Kriterien eine Rolle spielen. Mit Laschet oder Scholz will keiner ein Bier trinken gehen.

      Interessanterweise matchen die Ergebnisse der 18-29 Jährigen meine Einschätzung des Wahlverhaltens meines Freundes- und Bekanntenkreises nahezu perfekt (außer das ich 0% AfD drin haben dürfte). Hätte ich nicht unbedingt gedacht, da inzwischen, nachdem auch die Leute, die eine klassische Ausbildung begonnen haben, sich weiter orientiert haben, der Studenten- und Akademikeranteil bei ca. 95% liegt.

      Deine Argumente machen durchaus Sinn, auch dass es in der jungen Generation zwei grosse Lager geben wird. Ich muss mir als Mitt-30iger offenbar langsam eingestehen, dass ich schon zu alt bin um mich bei dem Haufen dazu zu zählen und das anhand meines Umfeldes abschätzen zu können. :D
      In meiner Gedankenwelt fahr ich halt irgendwie einfach auf nem vollkommen anderen Gleis, weil ich Lindner nicht wirklich ab kann und mich daher von seiner arroganten Quacksalberei nicht mehr so blenden lasse (Bier trinken würde ich mit ihm übrigens auch keins, gebe dir wegen der "ästhetischen Kriterien" aber trotzdem recht. ;)
      Er wirkt auf mich wie der Inbegriff des selbstverliebten Kapitalisten, dem der Klimaschutz genau so lange am Arsch vorbei geht, bis er persönliche Gewinne daraus ziehen kann. Die utoptische Vorstellung alles einfach über den CO2 Preis zu regeln und auf negative Emissionen mittels Technologien zu setzen, die noch gar nicht existieren, mag auf dem Papier zwar hübsch klingen, scheitert aber letztendlich ander Praxis (was er natürlich genau so gut weiss wie die Grünen).
      Klar, der Oberschicht wäre es sicher scheiss egal wenn der Spritpreis übermorgen bei über 2,5 € liegt, oder sie für die Tonne CO2 150€+ abdrücken müssen, aber Klemptner Klaus vom Lande, der jeden Tag 50 Kilometer zur Arbeit pendeln muss wird das wohl eher weniger schmecken. Von daher halte ich das Klimaprogramm eher für PR als für ein wirklich durchdachtes Konzept, mal ganz abgesehen davon, dass die FDP auch nix konkretes dazu sagt wie erneuerbare Energien ausgebaut werden sollen und Klimaneutralität sowieso erst bis 2050 angestrebt.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 4 times, last by “el_drogo” ().

      So (hallo übrigens, habe mich sehr rar gemacht in letzter Zeit), mein Senf zu der politischen Zukunft Deutschlands:

      Olaf Scholz wird der nächste Kanzler.

      Laschet ist jetzt schon zu sehr unter internem Beschuss, um das noch zu wuppen.
      Dass sich der noch ins Kanzleramt "mogelt", da gibt es nicht mehr den Willen der Union. Eine Jamaica-Koalition, die sowohl Grünen als auch FDP extreme Zugeständnisse macht, kann nur eine schwache sein, und die SPD als ausgebremster Wahlsieger - mit dazu folgender Stimmung - könnte zur fürchterlichen Drohung für diverse schwarze Ministerpräsidenten werden.

      Und deswegen wird das gar nicht so gewollt werden.

      In Österreich werden ja momentan, weil Regionalwahlen parallel zur dt. Bundestagswahlen stattfanden, zwei Dinge diskutiert:

      Warum ist im drittgrößten Bundesland (Oberösterreich) eine reine Impfgegnerpartei in den Landtag eingezogen?

      Und - viel lustiger - warum wird die zweitgrößte Stadt Österreichs künftig von einer Bürgermeisterin der Kommunistischen Partei Österreichs regiert werden? (Die heißt seit 1918 übrigens ununterbrochen so.)

      Zweiteres ist seit Tagen Quelle köstlicher Witze. Heißt es jetzt Leningraz? ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Und - viel lustiger - warum wird die zweitgrößte Stadt Österreichs künftig von einer Bürgermeisterin der Kommunistischen Partei Österreichs regiert werden? (Die heißt seit 1918 übrigens ununterbrochen so.)


      Wenigstens einer hat einen vernünftigen Linksruck und nicht die Diätvariante, vor der sich die CDU zusammenpisst.
      Naja, Graz war immer schon lustig und für Überraschungen gut.

      Bei der anderen Wahl hatte die extreme Rechte (FPÖ) schwere Verluste, wird aber vermutlich dennoch weiter als Juniorpartner der Konservativen agieren.

      Oberösterreich ist halt Orban-Österreich. :(
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Maegwin wrote:

      Im Gegensatz zu unseren Linken hat diese Dame allerdings auch hart dafür gearbeitet.


      Deswegen ist es ja auch die KAHR-PÖ. ;)


      Ja, klingt auch eher nach Ausnahmeerscheinung. Scheint zuvor die Kaltenegger-PÖ gewesen zu sein. :) Wobei ich ungemein versucht wäre Herrn Gysi zu fragen, ob er nicht mal meine Heizung reparieren will.

      Btw. Wohnen:

      Ich muss zugeben, immer wenn ich mal wieder in Wien bin könnte ich Hofburg und Prater links liegen lassen und nur diese vielen, vielen Wohnhäuser fotografieren, die ganz offensichtlich der Stadt Wien gehören. Ich bin nicht sicher wer wann so klug war, die in Stadtbesitz zu belassen (vermutlich keine Kommunisten) aber für einen Touri, der jeden Monat einen Kleinwagen auf das Konto seines Vermieters fahren lässt, ist das wahnsinnig faszinierend.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Ich muss zugeben, immer wenn ich mal wieder in Wien bin könnte ich Hofburg und Prater links liegen lassen und nur diese vielen, vielen Wohnhäuser fotografieren, die ganz offensichtlich der Stadt Wien gehören. Ich bin nicht sicher wer wann so klug war, die in Stadtbesitz zu belassen (vermutlich keine Kommunisten) aber für einen Touri, der jeden Monat einen Kleinwagen auf das Konto seines Vermieters fahren lässt, ist das wahnsinnig faszinierend.


      Heutzutage werden die Wohnungen eher von privat finanzierten Genossenschaften gebaut, die sich verpflichten müssen, einen gewissen Teil der Wohnungen zu sozialen Preisen zu vermieten. Und was noch wichtiger ist: Bei jedem Gebäude in Wien, das vor 1945 errichtet wurde, gibt es einen Altbau-Mietdeckel.

      Summa summarum: Die KPÖ macht in Graz den Job, den die Sozialdemokraten, die bis 2003 noch den Bürgermeister in Graz stellten (und jetzt bei 10% stehen), nicht gemacht haben:

      Billiges Wohnen für alle, und wer sich Luxus leisten will, der soll ihn sich halt auch leisten - aber nicht für den Mittelstand und alle darunter.

      Es ist ja nicht so, dass in Wien nicht auch Wohnungen und Häuser in Premiumlage für siebenstellige Summen den Besitzer wechseln. Oder achtstellige.

      Aber für ein besseres Wohnklo mal 700 € zahlen wie in München - das gibts bei uns nicht.

      30qm Altbauwohnung - die kostet halt nicht mehr als 240 - 350 €. Wer mehr zahlt kann klagen, und fast immer erfolgreich.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 2 times, last by “ssnake” ().

      P.S. Maegwin:

      Wenn du mal wieder nach Wien kommst und wir uns sehen, mache ich gerne eine eigene Gemeindebautour mit dir.

      Die Bauten aus den 1920/30er Jahren sind echt faszinierend. Kleine, grüne Proletarierstädte inmitten der Stadt und auch nach fast 100 Jahren immer noch moderne Stadtplanung - was später nicht mehr so toll war.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      GroKo war schon vor 4 Jahren eine schlechte Idee. Ich bin auch kein Freund der Ampel, wegen der FDP. Gleiches gi,t in verstärktem Maß für Jamaika. Da bleibt nicht mehr viel übrig. Ich habe Grün nicht gewählt weil dann aus der grünen Schachtel vielleicht ein schwarzer Kanzler springt. Zur Zeit ist noch alles möglich, und nichts das mir zusagt.
      Wir hätten da mal wieder einen Bundeskanzler billig abzugeben, herrscht in Deutschland vielleicht Interesse?
      Die BLÖD hatte den doch früher fürchterlich lieb, und in Deutschland hat man mit Österreichern an der Staatsspitze doch ausschließlich gute Erfahrungen gemacht, jo, jo?

      Noch ist nicht absehbar, wie die Regierungskrise in Wien diesmal ausgeht, ich gehe am Abend jedenfalls demonstrieren.

      Es wäre eine feine Ironie der Geschichte, wenn Angela Merkel ganz am Ende ihrer Amtszeit auch noch Sebastian Kurz überlebt. :D
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Es wäre eine feine Ironie der Geschichte, wenn Angela Merkel ganz am Ende ihrer Amtszeit auch noch Sebastian Kurz überlebt.


      Ich glaube ja, wir werden einen roten Knopf einrichten. Wenn dann der wütende Mob mit Mistgabeln vor dem Bundestag steht, wird der Knopf gedrückt, Merkel als Kanzlerin wieder reingeholt und dann beruhigen sich alle.
      Es war relativ witzig, vor der ÖVP-Parteizentrale "We are gomg to Ibiza" zu hören.

      Doch einige 1000 Menschen spontan gekommen.

      Wegen grauslichen Spätherbstwetter kam aber keine echte Partystimmung auf.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich hoffe Österreich orientiert sich in Sachen Regierungskrisen nicht am Nachbaren Italien. Sowas ist ungesund. Denkst du denn die Grünen werden demnächst Abstand nehmen und die Koalition auflösen? Kurz wird sicherlich nichts unversucht lassen um sein Amt zu behalten (und damit meine ich wirklich überhaupt nichts).
      Sind die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft denn einigermassen gesichert? Oder können die Herrschaften sich da noch heraus winden?
      Ich habe das jetzt nicht alles im Detail verfolgt in den letzten Monaten. Deine Einschätzung wie die Sache ausgeht würde mich interessieren.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.