Fussball-News

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Nachdem die letzte Reform der Champions League hauptsächlich darauf abzielen sollte, die Gründung einer Super League zu unterbinden, kann man sich den Unsinn mit unter anderem Wildcards für Vereine, die die Qualifikation über den sportlichen Weg vergeigt haben, ja jetzt sparen :whistling:

      Ich bin von dem Format absolut kein Freund. Würde man einen entsprechenden Wettbewerb in der Art des Landesmeisterpokals aufziehen, in den auch andere Vereine über den sportlichen Weg einziehen können, fände ich das durchaus reizvoll. Als nahezu geschlossene Gesellschaft für die ganz Großen, damit diese auch in sportlich schwächeren Zeiten ihren Kuchen nicht mit den lästigen Kleinen teilen müssen, kann ich gerne verzichten. Ich bezweifle aber eh, dass diese Liga zu Uhrzeiten spielt, zu denen in Europa unter der Woche noch viele Menschen wach sind.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Die UEFA hat das über die Jahre einfach mit der EL/CL bzw. Nationalmannschaft völlig vergeigt und das von @Dreenan Kel Zalan angesprochene "Große" ärgern kann doch nicht der einzige Sinn vom Fussball sein. Der FC Bayern hat die letzten 8 Jahre die Bundesliga gewonnen und das kommt einfach dadurch, weil die anderen Teams zu weit weg sind. In der Primera Division gewinnt seit 15 Jahren entweder Barca oder Real. Einmal in 15 Jahren gewinnt dann mal Athletico, aber deswegen Jahr für Jahr die Liga verfolgen, weil das in einer Generation einmal vorkommt?

      Brigthroar wrote:

      Ich bezweifle aber eh, dass diese Liga zu Uhrzeiten spielt, zu denen in Europa unter der Woche noch viele Menschen wach sind.


      Hast du einen konkreten Anlass für die Erwartung durchgehend ungünstiger Anstosszeiten?
      Es heißt in der Ersten Verlautbarung das die Spiele unter der Woche statt finden sollen.
      Wann auch sonst, die Vereine sollen ja nach dem Verständnis der SL weiterhin dem normalen Ligabetrieb angehören.

      Abgesehen davon ist es typisch für deine Art zu diskutieren mir zu unterstellen Große ärgern sei der einzige Sinn von Fußball.
      Ich denke es war ziemlich klar das dies auf KO Wettbewerbe gemünzt war, wie es ja CL, EL, Pokal und künftig auch die SL sein sollen.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Hast du einen konkreten Anlass für die Erwartung durchgehend ungünstiger Anstosszeiten?

      Meine und auch die Vermutung vieler anderer ist, dass sich die Super League vor allem nach Asien und Amerika orientiert. Der TV-Markt in Europa scheint mir, auch mit Blick auf Covid, erstmal ausgeschöpft zu sein und dann müssen diese Vereine auf einem anderen Markt aktiver werden. JPMorgan Chase & Co. wird wahrscheinlich auch nicht aus reiner Liebe zum Sport investieren und irgendwo wieder was raus bekommen wollen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Es heißt in der Ersten Verlautbarung das die Spiele unter der Woche statt finden sollen.
      Wann auch sonst, die Vereine sollen ja nach dem Verständnis der SL weiterhin dem normalen Ligabetrieb angehören.

      Abgesehen davon ist es typisch für deine Art zu diskutieren mir zu unterstellen Große ärgern sei der einzige Sinn von Fußball.
      Ich denke es war ziemlich klar das dies auf KO Wettbewerbe gemünzt war, wie es ja CL, EL, Pokal und künftig auch die SL sein sollen.


      Ich gehe einfach davon aus, dass das ein ernstgemeintes Argument war und dank der Erstnennung eines deiner Besseren. Ein Ersatzargument hast du für die Massen an ungleichen Paarungen jetzt leider nicht geliefert. Zwar kommen solche Erfolge mal vor, aber in der Regel werden diese Mannschaften doch in der nächsten oder übernächsten Runde einfach zerquetscht. Zum von dir erwähnten DFB-Pokal: der Sieger darf am internationalen Katzentisch teilnehmen, weshalb das Ding für Bayern eigentlich völlig uninteressant ist, weil sie sowieso in der CL sind. Im Prinzip können sie sich in dem Wettbewerb nur blamieren und das scheint einige (inkl. dir) noch zu reizen. Mir und vielen anderen ist das aber nicht Grund genug, diese Spiele anzusehen. Gelinde gesagt interessiert mich der DFB-Pokal als Ganzes kaum noch. Das ist doch nur noch eine Illusion für die Kleinstvereine und deren Fans, dass sie irgendetwas mit dem großen Profigeschäft zu tun hätten.

      Naja, der DSB geht anscheinend auf volle Konfrontation. Ich habe eben den DFB-Vize Koch im Interview in den Tagesthemen gesehen. Der DSB stellt sich hinter die UEFA, inkl. Nationalmannschaftswettbewerben. Bin mal gespannt, wieviele Fussballfans sich da vor den Karren spannen lassen. Was solls. Die raffgierige Vereinigung UEFA regt sich jetzt darüber auf, dass aus ihrer Mitte die raffgierigsten Mitglieder ausscheren, um die Verluste der letzten 2 Jahre aufzufangen. Eigentlich gibt es keinen Grund, dass wir uns deswegen zanken.

      Brigthroar wrote:

      Hast du einen konkreten Anlass für die Erwartung durchgehend ungünstiger Anstosszeiten?

      Meine und auch die Vermutung vieler anderer ist, dass sich die Super League vor allem nach Asien und Amerika orientiert. Der TV-Markt in Europa scheint mir, auch mit Blick auf Covid, erstmal ausgeschöpft zu sein und dann müssen diese Vereine auf einem anderen Markt aktiver werden. JPMorgan Chase & Co. wird wahrscheinlich auch nicht aus reiner Liebe zum Sport investieren und irgendwo wieder was raus bekommen wollen.


      Denen kommt es wohl eher darauf an, dass das Geld fließt. Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, dass die man außerhalb der verkrusteten Strukturen der UEFA denkt und andere Vermarktungsstrukturen hat, aber eine Mehrheit der Spiele zu Nachtzeiten halte ich eher für unwahrscheinlich. Ich dachte nur, es gäbe da eine konkrete Ankündigung.
      Der TV-Markt ist in Europa sowieso so eine Sache. Die Zukunft ist Streaming, auch wenn das z.B. die DFL jahrelang mit ihrer Bedingungen einer TV-Option blockiert hat. Ich mache mir wenig Sorgen, dass man eine Superleague auch in Europe teuer verkauft bekommt. Von dem ganzem weltweiten Merchandise und Lizenzkram gar nicht zu reden. Ich halte es eher für ein Problem, wenn sich manche Alteingesessene (Sky, Öffentliche Rechtliche) in diesen Kroll gegen die SuperL reinziehen lassen und nachher nicht mitbieten. Aber gut, ich nehme mal an, dass man sich darüber vorher Gedanken gemacht hat.
      Im Endeffekt sind diese Vereine gegenüber der UEFA jetzt in noch einer besseren Verhandlungsposition, weil diese jetzt schon maximal mit dem Säbel gerasselt hat. Bin mal gespannt, ob man sich da nicht doch irgendwie einig wird. :)
      Ich finde die ESL total klasse, und bin der Meinung, dass Hoffenheim, Leipzig, Bayer, und VW den deutschen Fußball dort würdig repräsentieren könnten.

      Ein geschlossenes System einiger "Elite" Clubs, das sich vom gemeinen Fußball-Pöbel abschottet, verstößt selbstverständlich gegen den Wettbewerbsgedanken der dem Fußball zu Grunde liegt, und Clubs die daran teilnehmen, werden hoffentlich von ihren nationalen Ligen ausgeschlossen.

      Edit
      Ein bisschen schade finde ich, dass in all dem Trubel die Beteiligung des "letzten echten Fußballfans" Dietmar Hopp am illegalen Handel mit Transferrechten unterging. Jeden sei deshalb die Story im Kicker empfohlen.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Post was edited 1 time, last by “HappyTime” ().

      Moin!

      HappyTime wrote:


      Ein geschlossenes System einiger "Elite" Clubs, das sich vom gemeinen Fußball-Pöbel abschottet, verstößt selbstverständlich gegen den Wettbewerbsgedanken der dem Fußball zu Grunde liegt, und Clubs die daran teilnehmen, werden hoffentlich von ihren nationalen Ligen ausgeschlossen.


      Kann ich nicht nachvollziehen.

      Anyway. Mir scheinen hier einige noch ganz "romantische" Vorstellungen vom Fussball zu haben, die - meiner Ansicht nach - mit den fragwürdigen Geldgebern und korrupten Funktionären nicht zusammenpassen. In anderen Ländern ist das mit den Eintrittspreisen sowieso so eine Sache und ohne zusätzliches Geld kann man bei uns kaum Spiele im Fernsehen schauen. Von den Schnipseln in ARD und ZDF mal abgesehen. Da wird die SL auch nichts ändern.

      Springer wrote:

      Kann ich nicht nachvollziehen.

      Was kannst du daran nicht nachvollziehen?
      Konkretes Beispiel: Beim BVB läuft es diese Saison aus einigen Gründen nicht rund. Trotz finanzieller Überlegenheit gegenüber den meisten Vereinen der Liga, wird man in dieser Saison sehr wahrscheinlich die CL verpassen. Im Gegensatz dazu Frankfurt. Die haben einen Lauf, und stehen kurz davor sich zum ersten Mal überhaupt für den Wettbewerb der Schwergewichte zu qualifizieren.
      Hier gewinnt wahrscheinlich der sportliche Lauf gegen den finanziell geplanten Erfolg. Und auch wenn mir das als ziemlich fanatischer BVB Anhänger weh tut, "Die Wahrheit liegt auf'm Platz."
      Sollte der BVB der Einladung folgen, und dieser ESL beitreten, dann ist diese Maxime nichtig. Man wird jedes Jahr mit Geld zugeschissen, ohne sich in der Saison dafür qualifizieren zu müssen. Und Clubs, wie in diesem Jahr Frankfurt, werden nie die Chance erhalten, finanziell oder sportlich mitzuhalten.
      Der Wettbewerb in den Ligen wäre ab absurdum geführt. Deshalb definitiv die Teilnehmer der ESL davon ausschließen.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      HappyTime wrote:

      Springer wrote:

      Kann ich nicht nachvollziehen.

      Was kannst du daran nicht nachvollziehen?
      Konkretes Beispiel: Beim BVB läuft es diese Saison aus einigen Gründen nicht rund. Trotz finanzieller Überlegenheit gegenüber den meisten Vereinen der Liga, wird man in dieser Saison sehr wahrscheinlich die CL verpassen. Im Gegensatz dazu Frankfurt. Die haben einen Lauf, und stehen kurz davor sich zum ersten Mal überhaupt für den Wettbewerb der Schwergewichte zu qualifizieren.
      Hier gewinnt wahrscheinlich der sportliche Lauf gegen den finanziell geplanten Erfolg. Und auch wenn mir das als ziemlich fanatischer BVB Anhänger weh tut, "Die Wahrheit liegt auf'm Platz."
      Sollte der BVB der Einladung folgen, und dieser ESL beitreten, dann ist diese Maxime nichtig. Man wird jedes Jahr mit Geld zugeschissen, ohne sich in der Saison dafür qualifizieren zu müssen. Und Clubs, wie in diesem Jahr Frankfurt, werden nie die Chance erhalten, finanziell oder sportlich mitzuhalten.
      Der Wettbewerb in den Ligen wäre ab absurdum geführt. Deshalb definitiv die Teilnehmer der ESL davon ausschließen.


      Es ist natürlich nicht nur das Geld, sondern wie man damit umgeht. Gerade an den den Projekten wie Leipzig oder Hoffenheim hat man doch gesehen, dass man mit vernünftiger Investition und guter Planung sehr weit kommt. Es gibt natürlich auch bekannte Gegenbeispiele, siehe HSV. Leider gab es beim BvB in der Herangehensweise immer wieder Problemchen und ich verfolge das schon seit den 90ern. Allerdings ist der Verein allgemein sehr beliebt und daher war die Gastrolle in der SL wohl eine Option.
      Das mit der Eintracht ist schön und gut. Ich gönne das dem Verein auch, zumal ich früher ein paarmal dort im Stadion war. Aber weil du mich oben gefragt hast:

      HappyTime wrote:


      Was kannst du daran nicht nachvollziehen?
      Konkretes Beispiel: Beim BVB läuft es diese Saison aus einigen Gründen nicht rund. Trotz finanzieller Überlegenheit gegenüber den meisten Vereinen der Liga, wird man in dieser Saison sehr wahrscheinlich die CL verpassen. Im Gegensatz dazu Frankfurt. Die haben einen Lauf, und stehen kurz davor sich zum ersten Mal überhaupt für den Wettbewerb der Schwergewichte zu qualifizieren.
      Hier gewinnt wahrscheinlich der sportliche Lauf gegen den finanziell geplanten Erfolg. Und auch wenn mir das als ziemlich fanatischer BVB Anhänger weh tut, "Die Wahrheit liegt auf'm Platz."


      Natürlich qualifiziert sich Frankfurt mal, weil andere Vereine (z.B. Bayern) diese Plätze für die BL in der 5JahresWertung freigespielt haben. Aber Frankfurt hatte - trotz Lauf - nicht den Hauch einer Chance diese Saison Meister zu werden und sie werden nächstes Jahr auch nicht die CL gewinnen. Oder siehst du das anders? Von daher halte ich den Wettbewerbsgedanken für eine Illusion, weil 90% (grobe Schätzung) der Teams (national und international) keine Chance haben. Aufgrund der Platzvergabe fließt in bestimmte Ligen nur noch mehr Geld, während andere Ligen kaum noch hinterher kommen. Natürlich können diese auch Geldgeber aquirieren, aber das hat mit dem angesprochen sportlichen Wettbewerb dann nicht mehr viel zu tun.

      Update:
      Bayern scheint jetzt abgesagt zu haben, aber dafür durfte Rummenigge gleich danach ins UEFA-Exekutivkomitee. spiegel.de/sport/fussball/fc-b…c6-4be4-a42f-dd005fe84bbc
      Typische Problemlösung ala UEFA. :ill:

      Springer wrote:

      ist natürlich nicht nur das Geld, sondern wie man damit umgeht. Gerade an den den Projekten wie Leipzig oder Hoffenheim hat man doch gesehen, dass man mit vernünftiger Investition und guter Planung sehr weit kommt

      Ok, an dieser Stelle habe ich aufgehört zu lesen.
      Nachvollziehen kann ich das nur, wenn du gerade in Quarantäne hockst, und ganz bewusst ne Runde trollen willst.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Kommt die Super League, die nach amerikanischen Profiligenvorbild funktionieren soll, freue ich mich schon auf Real Peking gegen Arsenal Abu Dhabi und Minsk United gegen Atletico Baku.

      Wenn schon, denn schon, lasst uns doch konsequent sein.

      Geld ist alles!
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      HappyTime wrote:

      Springer wrote:

      ist natürlich nicht nur das Geld, sondern wie man damit umgeht. Gerade an den den Projekten wie Leipzig oder Hoffenheim hat man doch gesehen, dass man mit vernünftiger Investition und guter Planung sehr weit kommt

      Ok, an dieser Stelle habe ich aufgehört zu lesen.
      Nachvollziehen kann ich das nur, wenn du gerade in Quarantäne hockst, und ganz bewusst ne Runde trollen willst.


      Wenn man keine Argumente mehr hat, dann schreibt man natürlich so ein Zeug. Sehr erwachsen. :D Diese Doppelmoral im Fussball ist aber immer wieder unfreiwillig komisch. Ich sage nur Gazprom als Sponsor für Schalke. Inzwischen müsste jeder wissen, was dieses russische Unternehmen in Russland auf dem Kerbholz hat. Aber wenn das Geld von einem deutschen Softwareunternehmer kommt oder einem seltsamen Getränkehersteller, dann regt man sich auf.

      ssnake wrote:


      Geld ist alles!


      Das war zwar von dir sarkastisch gemeint, aber im Endeffekt stimmt es doch. Es kommt natürlich darauf an, ob man das Geld effektiv einsetzt und damit meine ich nicht nur den Transfermarkt. Es meint doch hier hoffentlich keiner, dass ein Spieler in genau dem und dem Erstligaverein spielt, weil er die jeweiligen Vereinsmitglieder, Fans, Region oder Stadt so mag. Die Profis spielen dort, wo sie Geld bekommen und gewisse Vorteile haben. Beispielsweise kommt man einfacher in die Nationalmannschaft, wenn man in der Bundesliga spielt. Oder die ärztliche Versorgung ist in dem und dem Verein besser oder die Familie bringt man besser unter, usw.

      Ich komme mir hier langsam so vor, als hätte ich hier verkündet, dass Wrestling fake ist und einige wüssten das nicht. Ich will dann auch nicht länger stören, sofern keiner versucht nachzutreten.
      Diese Doppelmoral im Fussball ist aber immer wieder unfreiwillig komisch. Ich sage nur Gazprom als Sponsor für Schalke.

      Aber wenn das Geld von einem deutschen Softwareunternehmer kommt oder einem seltsamen Getränkehersteller, dann regt man sich auf.

      Du bist echt ein Troll. Kein Mensch hat gesagt das es gut ist Gazprom als Sponsor zu haben.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Diese Doppelmoral im Fussball ist aber immer wieder unfreiwillig komisch. Ich sage nur Gazprom als Sponsor für Schalke.

      Aber wenn das Geld von einem deutschen Softwareunternehmer kommt oder einem seltsamen Getränkehersteller, dann regt man sich auf.

      Du bist echt ein Troll. Kein Mensch hat gesagt das es gut ist Gazprom als Sponsor zu haben.


      Ok, du trittst nach. :)
      Du sagst immer nur, was nicht gemeint ist. Danach folgen persönliche Beschimpfungen. Was hat er denn bitte genau damit gemeint, dass er aufhört zu lesen, wenn die Namen Hoffenheim und Leipzig fallen? Wenn es ums Geld geht, dann muss man über Gazprom und Katar reden. Katar steht auf dem Trikot vom bald 9 fachen Meister, Gazprom auf dem Trikot der Absteiger, also sind durch den Wettbewerb alle Vereine betroffen. Wo sind denn da die Demos?
      Aber falls es nicht ums Geld geht, was war denn bitte genau sein Problem? Die wollten eben kein Geld in Verein stecken, die über Jahre bewiesen haben, dass sie es nicht können. Also haben sie ihr eigenes Ding gemacht und das hat funktioniert. In anderen Ligen hat man die Topvereine so sehr mit Geld zugeschüttet, dass entweder schon alles im vorauseilenden Gehorsam erfolgt oder man übernimmt den Verein setzt einen Sohn der Familie als Multifunktionsträger ein, z.B. FC Fulham. Alles Mannschaften, die sich für UEFA CL oder EL qualifizieren können. Gleicher Wettbewerb, in dem auch Frankfurt spielt.

      Im obigen Artikel kannst du übrigens lesen, dass die Bayern in der Vergangenheit auch schon an solchen Planungen beteiligt waren. Es steht dir frei, weitere Recherchen anzustrengen. Der Rummenigge hat abgesagt und einen Tag später den UEFA Posten bekommen. Bestimmt Zufall, denn der Herr Rummenigge ist natürlich über jeden moralischen Zweifel erhaben. ;)
      Naja, im Endeffekt hätte mich schon interessiert, was an der UEFA CL jetzt soviel besser war, als an der möglichen SL. Das Argument mit dem Wettbewerb habe ich am genannten Beispiel Frankfurt - nicht von mir! - ins richtige Licht gerückt und entsprechende Fragen gestellt. Darauf geht man lieber nicht ein, sondern kommt mir sinngemäß mit "Leipig? BÖSE BÖSE" oder "Troll". In Wahrheit wissen doch alle Beteiligiten hier, dass die Masse der Erstligavereine in Europa bestenfalls am Katzentisch der europäischen Wettbewerbe teilnehmen dürfen und selbst bei Wunderleistungen in der CL über kurz oder lang scheitern. Das Ungleichgewicht hat sich in den europäischen Ligen vor Jahren zementiert und ausländische Geldgeben und Sponsoren wollen oft eben vom "Charme" der alten Namen profitieren. Daher blasen die auch kein Geld in unbekannte Vereine, sondern die Bekannten. Dann fühlen sich die Fans der Traditionsfans auch nicht gestört. Der Herr Hopp oder der Herr Mateschitz dürften sich zwar in VIP Lougen bei Bayern und Schalke setzen und gerne sponsorn, aber wenn sie mit dem Geld etwas "eigenes" machen wollen, dann ist sofort Land unter. :D
      Bevor mir hier irgendjemand mit Regeln kommt, die als Feigenblatt für die ganzen Geldflüsse erfunden wurden: wenn der getrickste Neymar-Deal von Katar so schlimm war, warum wird dann toleriert, dass Bayeyn die als Sponsor hat?
      Hat aber alles keiner gesagt, sondern irgendetwas anderes gemeint, ich weiß. :D
      Du gehst meist nicht auf das ein was gerade geschrieben wurde sondern argumentierst in dem du den anderen Äußerungen unterstellst die so nie getätigt wurden. Das ist ermüdend.
      Ich bin relativ viel im Bereich Fußball unterwegs. Gazprom ist immer ein Thema. Bayern steht jedes Jahr wegen Katar in der Kritik.
      Das die Bayern seit Jahren in Pläne über eine Super League eingebunden sind ist auch bekannt, hat nie jemand bestritten und dennoch haben sie sich jetzt in diesem Fall dagegen entschieden.
      Wieder Absätze die du dir sparen könntest, weil keiner etwas gegenteiliges gesagt hat.

      An der CL nehmen zwar auch jedes Jahr die üblichen Verdächtigen Teil, doch auch viele wechselnde Vereine die somit auch Geld in die Kasse spielen. Für mich bedeutet das Abwechslung.
      Die geänderten Regeln sind für die Tonne, doch zumindest haben auch kleinere, nicht so konstant gute oder finanziell schlechter dastehende Clubs die Chance teilzunehmen.
      Der große Unterschied ist das Geld.
      Es ist unbestritten das der Unterschied der Einnahmen innerhalb der liegen ein Problem ist was die Wettbewerbsfähigkeit angeht.
      Als Sieger der CL hat der FC Bayern ca. 130 Mio. eingenommen.
      In der SL wären es 100 Mio. Startgeld ohne ein einziges Spiel. Die Vereine der SL hätten noch mehr Geld, könnten die Ablösen noch höher treiben und die Ligen in denen sie ja weiterspielen wollen noch stärker dominieren.
      Nicht nur was den Meister und Vizemeister angeht sondern auch die weiteren Platzierungen.

      Red Bull und Hopp sind ein eigenes Thema das Fans sicherlich unterschiedlich stark triggert, zurecht oder nicht.
      Grundsätzlich geht es hier nicht um Sponsoren und wie moralisch vertretbar diese sind (bin ich glücklich mit Windhorst bei der Hertha? - Nein), sondern um das Modell.
      Und das ist wieder ein ganz eigenes Thema.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Das mit Katar und Gazprom/Tönnies stimmt grundsätzlich schon. Ich habe noch nie verstehen können, warum Schalkefans gegen Hopp auf die Barrikaden gehen, aber nicht regelmäßig gegen die russische Energiemafia als eigenen Hauptsponsor demonstrieren, zumal (oder obwohl?) da schon beachtliche Summen fließen, wenn man Medienberichten glauben schenken darf. Wenn ich als Fan einen Clemens Tönnies als Geldgeber hätte, der als Putinkumpel und Massentierhaltungsbetreiber Mensch und Tier erheblich ausbeutet, würde mich das massiv wurmen. Da würde mich als Fan Hopp oder RB gar nicht interessieren, sondern ich würde erstmal vor meiner eigenen Tür kehren. Schalke hat den Abstieg schon auf mehreren Ebenen verdient und das wird vor allem finanziell noch ganz bitter für die.

      Dennoch muss man Leipzig, Hoffenheim und auch Wolfsburg sehr kritisch sehen und das Argument, dass Traditionsvereine auch großzügige Geldgeber haben, passt eben nur bedingt, weil eben immer noch viele Profiklubs diese Geldgeber nicht haben. Natürlich wird z.B. in Leipzig teilweise mit Sinn und Verstand investiert, es gibt aber auch da eine lange Liste an teuren Transferflops, die einem normalen Club auch mal das Genick brechen können. In Hoffenheim wurde auch lange unseriös und unprofitabel gewirtschaftet. Mittlerweile ist das anders, aber man darf halt nicht vergessen, wie sie dahin gekommen sind. Vor allem die Aufstiege dieser Clubs grenzen an Wettbewerbsverzerrung. RB und Hoffenheim sind eben nicht gesund gewachsen, sondern da wurde weit über Gebühr Geld reingesteckt und Verluste wurden mal eben vom Sponsor ausgeglichen. Sich dann auf die Fahnen zu schreiben, tolle Transfers getätigt zu haben, wenn die Flops halt einfach finanziell komplett irrelevant sind, ist schon mehr als fragwürdig.
      Mit 13 Punkten in 30 Spielen, nur 20 Punkten oder so seit 2020. Das ist der mit Abstand verdienteste Abstieg eines Bundesligisten seit ich Fußball verfolge. Frage mich trotzdem was da so schiefgelaufen ist, dass man noch nichtmal Stand jetzt besser ist als die zweitschlechteste Bundesligamannschaft (Wuppertal 1974/75) aller Zeiten.
      Und so schnell ging es wieder dahin mit der "Superliga".
      Gestern noch eine reale Drohung, heute nur noch ein Witz.

      Die Idee ist ja alles andere als neu, die gab es schon in den 70er Jahren, nur diesmal schien es doch ein wenig realer zu sein. Am Ende dann doch nicht. :lol:
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Users Online 5

      5 Guests