Beiträge von Nabu

    Aerys II. hat sich aber auch nicht sein ganzes Leben am Leid anderer ergötzt, sondern erst nach Gefangenschaft & Folter.


    Anzeichen waren vorher allerdings auch schon vorhanden, nur hat man darüber hinweggesehen, weil Aerys auch sehr charmant sein konnte.
    Trotzdem, bei Dany betrifft es bisher nur die Schiene von "Die widersetzen sich meinen Anrecht und meinen Visionen, die verdienen das nicht anders." ohne vergnügt-genüsslichem Glitzern in den Augen und ohne "private" Exzesse wie die bei Rhaella. Dementsprechend wäre es für mich (eine) etwas platt(e Wendung), das (nur) in die Richtung "langsam ausbrechender Wahnsinn" zu schieben statt es anhand der schon vorhandenen Konsequenzen ihres politischen Credos darzustellen, gegen die Varys und Tyrion bis vorige Woche noch recht wenig hatten.
    (Wenn es Varys ums Volk gegangen wäre - dieser Motivstrang ist ja außer seinen gelegentlichen Aussagen völlig offen geblieben -, hätte er es auch bei Robert belassen können: Es war Frieden, der König war unfähig und/aber beliebt, seine Hände dafür umso besser, jedenfalls solange sie nicht auf die Idee kamen, sich die eine falsche Frage zu stellen. Littlefinger hätte irgendwann beseitigt werden müssen und die Finanzlage etwas konsolidiert, aber dem Volk ging es im Vergleich zu den Zeiten danach prima.)

    Wundert mich gar nicht. Viele Gründe dafür wurde hier schon genannt und die Häufung macht es dann.


    Wobei es in dem Falle wirklich die Kombination sehr unterschiedlicher Gründe sein könnte: für die einen ist die Herleitung Grütze (obwohl sie vielleicht sogar mit dem Ergebnis leben könnten, wenn es denn gut erzählt wäre), und nun sehen die anderen auch noch ihr Wunschende entschwinden. Klassischer Fall von "bei allen versch...". Aber vielleicht kommt ja noch ein Twist vom Twist vom Doch-nicht-Twist vom Twist oder so, der wenigstens einen Teil mit total epischen unerwarteten Szenen wieder versöhnt. (Davon, wie ich die Bewertung eines Werkes ausschließlich anhand dessen, ob der Lieblingscharakter am Ende gewonnen hat, finde, schreine ich lieber nichts mehr.)

    Der Twist wird wohl sein, dass die Seriencharaktere sie für mad halten werden und sie beseitigen werden, wobei sich dann aber herausstellt, dass sie doch nicht mad ist.


    Wie sollte sie denn noch mehr nur "mad" erscheinen, aber sich im Nachheinein herausstellen, daß sie es nicht war? Tyrion liest ihr Tagebuch?
    Aber an der Stelle kann ich sowieso nicht so viel mit der Analogie "MadKing -> MadQueen" anfangen. Für mich unterscheiden sich Vater und Tochter doch etwas in ihrem Geisteszustand, und auch das, was ihr vorher (mMn zu recht) angekreidet wurde, halte ich mit "mad" oder "typisch Targaryen" nur sehr unzureichend beschrieben. Da fallen mir dann doch diverse realhistorische Vergleiche ein (s. der schon mehrfach genannte Robespierre), die ich nicht für klassisch verrückt halte, nur in ihrem Sendungsbewusstsein gefangen. Und Dany demzufolge auch für alles andere als eine gute Herrscherin (ohne mich da zwangsläufig als "Hater" oder in irgendeinem "Team" zu sehen).
    Aber was jetzt folgt, ist dabei sowieso egal. Die Serie folgt seit den letzten Staffeln eh nur noch dem Muster immer "epischerer" Bilder und von Wendungen nur um des Effekts willen, deren Auswirkungen dann mit wieder anderen Wendungen notdürftig kaschiert werden. Was da einzelne Zuschauer als sinnvoll erachten, ist doch völlig irrelevant. D&D wollen nur noch fertig werden und jeden Einfall, der ihnen morgens unter der Dusche kam, noch einbauen, solange er optisch und/oder emotionsheischend verwertbar ist.

    Ja. So wie der Name Hodor halt. Dieser „boar krass, darauf wäre ich nicht gekommen“ Effekt.


    Wobei das so eine Sache ist, deren Entstehungsprozess ich mir nie so recht vorstellen konnte.
    Hat GRRM da beim Schreiben des ersten Buches seinen Notizkasten durchgeguckt und folgenden alten Zettel gefunden: "Starken zurückgebliebenen Jungen Hodor nennen -> "Hold the door!"; Erklätung für später aufheben (eventuell Zeitreise? vielleicht an der Stelle noch Aliens einbauen!); Schwierigkeiten bei Übersetzungen, aber da haben diese Nicht-Amerikaner eben Pech, und ob sich so eine Fantasy-Soap überhaupt so weit verkauft?"

    Dany ist halt so ein kleiner Robespierre - ein unbestechlicher Richter, der sich für die Gerechtigkeit für Arme aufgearbeitet hat und sogar auf seinen Posten verzichtet hat um nicht ein Todesurteil aburteilen zu müssen. Um kurze Zeit später Hinrichtungen quasi im Tausenderpack von der Klopapierrolle zu rotzen.
    In bester Absicht.


    War das mit dem Rücktritt nicht ausgerechnet der göttliche Marquis und nicht Robespierre? [/nur Halb-OT wegen Sadismus]
    Vergleiche mit den Protagonisten des Terreur kommen übrigens nicht sonderlich gut an bei einzelnen Dany-Fans.

    *hüstel* es gab Zeiten, vor 2 oder 3 Jahren, da war das meine Meinung, und zwar eine Außenseitermeinung, die belächelt bis verspottet wurde. Dass #madqueen nun Mehrheitsmeinung ist, ist neu, seit Staffel 8, und weist, das hoffe ich, darauf hin, dass der Twist nun kommt, der sich mMn seit langem andeutet.


    Ja, der Twist ist, den Twist doch nicht stattfinden zu lassen. In unserer Zeit mit der Aufmerksamkeitsspanne von drei Instagram-Bildern ist das wahrhaftig episch. ;)


    Mein Reden ...
    Das einzige militärische Problem (also Meuchelmörder, Saboteure etc weggelassen) ist den verbliebenen Drachen aus dem Spiel zu nehmen. Ob das machbar ist, wird man sehen (falls DD nicht irgendetwas völlig anderes aus dem Hut ziehen). Unmöglich ist es jedenfalls nicht, wie man bei Rhaegal sah.


    Wobei sich Varys prima mit Geheimgängen auskennt. Falls er noch mitspielt.

    Dany wird den Thron bekommen. Ich denke es einfach deshalb, weil mittlerweile jeder sagt, dass sie den Thron eh nicht bekommt, dass sie stirbt. Bekommt sie den Thron doch, wäre das ein ziemlicher Kracher.


    Wenn das die Begründung ist ...
    Vor drei Folgen hätten wahrscheinlich 80% der Zuschauer unterschrieben, daß Dany recht wahrscheinlich den Thron bekommt. Egal, ob sie das selber toll fanden oder nicht, sondern einzig vorausschauend aufgrund des von D&D zu erwartenden Drehbuchs. Jetzt hat sich möglicherweise in drei Folgen eine neue Entwicklung ergeben, und plötzlich ist der unerwartete Twist, daß es doch wieder passiert wie bis März jahrelang vermutet?

    Ich fand anfags Jon's ansprache eher lahm. für mich wäre die stimmung auch ohne worte sehr gut rübergekommen. vieleicht sogar besser. Habe aber von vielen gehört das sie diese szene sehr gut fanden. da kann ich nichts gegen sagen.


    Natürlich kannst du sagen, daß dir die Ansprache lahm vorkam. Egal, ob du damit in der Mehrheit oder Minderheit bist.
    Selbst wenn du gesagt hättest, daß dir in dieser Situation für dich passender vorgekommen wäre, wenn sie stattdessen anlässlich des Sieges rituell mit Zombieköpfen Fußball gespielt hätten. Aber wenn du sagen würdest, daß du das innerhalb westerosischen Totengedenkens oder innerhalb dessen, was man bisher von den Charakteren weiß, völlig logisch fändest, müsstest du wohl damit rechnen, daß man von dir eine gute Begründung haben will. ;)


    Ich fand den Bogen zur Nachtwache übrigens recht passend in Jons Worten. Davon abgesehen, daß es sicherlich schwer ist, da überhaupt eine gute Rede zu halten.

    Ein Podcast meines Vertrauens meinte, Pods Ruf bei den Frauen sei eben fake news.


    Warum? Tyrion hatte damals iirc für Pod nicht gerade die Basisvariante gebucht. Kann natürlich sein, daß er sich über den Streich gefreut hat, indem er Tyrion und Bronn etwas zu grübeln gegeben hat. Aber dazu müsste er dann auch sehr überzeugend gegenüber den Huren gewesen sein, ihm das Geld wieder mitzugeben oder für eine Stunde Smalltalk nichts zu verlangen. Zugegeben, auch in der anderen "offiziellen" Lesart war diese Großzügigkeit ebenso recht unwahrscheinlich und nur für den Witz konstruiert.


    Aber über "vielleicht" werden wir an der Stelle sicher eh nicht hinauskommen.

    Warum hat Pod getrunken, obwohl er keine Jungfrau mehr ist?


    Es gibt zwei Möglicheiten:

    • Er hat getrunken, weil D&D dumm sind und die Serie doof ist.
    • Er hat getrunken, weil er nicht wollte, dass Brienne nicht alleine trinken muss und es soll die innige Beziehung verdeutlichen.
    • Er hatte Durst.
    Zitat

    Kann man Subtilität überhaupt beweisen? Für einige ist es obriges, für andere unteres. Ich weiß nicht, ob man Subtilität beweisen kann oder ob es auch ein bisschen im Auge des Betrachters liegt. Wird Kunst nicht erst zu Kunst, wenn es einen Konsument bekommt?


    An "Was ist Kunst?" will ich mich nicht beteiligen, aber wir haben halt in der Regel nur eingeschränkte Informationen. Entweder irgendjemand sagt es im Nachhinein irgendwo (und es wird geglaubt oder nicht), oder es erklärt sich später durch die Entwicklung und mögliche Rückbezüge. In diesem speziellen Falle würde ich es vielleicht für eine Anspielung halten wie die anderen Zitate aus früheren Staffeln, aber nicht unbedingt für irgendeine Information innerhalb der Rollen.

    Äh, das ist leider ein völliger militärischer Irrtum: Erstmal sind die Kräfte ausgeglichen, das ist die klare Aussage. Zweitens ist die Belagerung so wie hier gezeigt aussichtslos: Man könnte die Stadt einfach aushungern. Es gibt weder ein Entsatzheer, noch eine Möglichkeit für einen Ausfall, bei dem man nicht gebrutzelt wird. Denn ein Ausfall erfordert, dass man sich auf offenes Feld begibt. Da muss sich Dany nur zurückziehen und dann mit leichten Einheiten Nadelstiche auf die evtl. transportierten Ballisten ausführen... Euron kann seine Stärken nur auf See ausspielen. Und wie lange sowas funktioniert, ist schon sehr fraglich, andere können auch Schiffe bauen, während Cersei in KL isoliert ist. Belagert zu sein ist militärisch gesehen hier kein Vorteil. Zumal sinnvolle Verteidigungsanlagen nicht errichtet wurden, also Gräben etc.


    Varys hat von Ausgeglichenheit in Winterfell gesprochen. Das war, bevor ihre Flotte nunmehr zum zweiten Male von Euron geschrottet worden war.
    (Btw bleibe ich dabei, daß viele Wendungen völlig unnötig gewesen wären, wenn man nicht Dany 100000 Dothraki zugeschanzt hätte, sondern eine realistischere Zahl genommen.)


    Das Zitat weiter oben stammt übrigens nicht von mir.


    Wahrscheinlich hat er den Damen nur vorgesungen, da war keine Zeit mehr für was anderes


    Ich hatte den Eindruck, bei dem Trinkspiel war immer nur eine Person angesprochen und Pod hat halt zufällig einen Schluck genommen. Zumindest ist auch Tyrion nicht datauf angesprungen, der ja damals recht neugierig war.
    Aber möglicherweise war es wirklich als Anspielung gedacht, die dann sicher jemand total subtil nennen wird.

    Also die Sache mit dem Baby... ich glaube, dass ist weder Tyrions bestreben gewesen, sie gegen Euron aufzubringen, noch überhaupt irgendwas zu bewirken, außer an Cerseis Mutterinstinkt zu appelieren. Woher soll Tyrion denn wissen, dass Cersei Euron das Baby unterjubeln will? Also er weiß doch gar nicht, dass sie ihm erzählt hat, es wären das gemeinsame Kind von Euron und ihr.


    Würde ich auch eher vermuten. Aber wir werden sehen.
    Was hätte Euron eigentlich davon überzulaufen? Er würde sicher nicht mit "Schön, daß du jetzt auf unserer Seite bist.So, Asha und Euron, gebt euch die Hand und vertragt euch wieder!" empfangen, nach Rhaegals Tod eh nicht. Höchstens, daß er davonsegelt. Aber er wird militärisch auch nicht mehr so dringend gebraucht (bzw er fehlt Cersei dann nicht). Dany hat keine Flotte mehr.


    Jaimes Charakterentwicklung.
    Die Rolle von Ser Davos.
    Das undurchsichtige Geflecht um Varys.


    Ok, das wird nicht alles ausdiskutiert. Aber so "subtil"? Vielleicht gibt es da wirklich nur verschiedene Vorstellungen.
    Was ist denn an Varys' Zweifeln subtil? Er widerspricht Dany, redet gerade zweimal mit Tyrion drüber, vorher hat er mehrere Folgen lang einfach nur im Bild herumgestanden, wenn überhaupt. Kann natürlich sein, daß er da schon einmal im Hintergrund das Gesicht verzogen hatte. (Daß außer seiner Hinwendung zu Jon noch irgendwas kommt, vermute ich nun nicht.)

    Bislang hat Cersei keines der Sieben Königslande wirklich unter Kontrolle bringen können. Die militärische Lage ist faktisch aussichtslos, das wird ja auch deutlich, als gemeldet wird, dass Dorne Dany unterstützt. Die Zeit spricht gegen sie... Auch die Tötung von Missandei ist militärisch sinnlos. Als Geisel hätte Cersei Dany erpressen können, dass sich Missandei ständig in ihrer Nähe aufhält. Geisel ist nun weggeworfen. Cersei will anscheinend nur noch so viele wie möglich in den Tod reißen, um was? Ja um was damit zu erreichen? Wenn Sie sich doch so sehr um Familie schert wäre es nicht klüger, zu kapitulieren? Ins Exil zu gehen wie die Targaryens? Ne, stattdessen Burn them all, but me at last... Das Motiv verstehe ich nicht. Zumal man anscheinend einfach die Belagerung abwartet. Sie unternimmt ja nichts mehr, um Danys Truppen zu dezimieren.


    Ähm ... da standen etwa 50 Leute und fordern eine Kapitulation, das ist lächerlich genug.
    Ok, Jon und Davos kommen noch mit Verstärkung, ob Dorne mehr als herzliche Kampfesgrüße schickt, wäre abzuwarten. Auch da hätte Cersei (offscreen und ganz subtil mit umso epischerer Wendung) etwas unternehmen können. Und von zwei Drachen lebt nur noch einer. Die Chancen, auch noch den zweiten von Himmel zu holen, sind also außer etwaiger weiterer Plotarmor (wie an der schon kritisierten Entscheidung, nicht gleich alle niederzumetzeln) nicht so schlecht wie vor 300 Jahren.

    Wenn Bronn selbst sagt, seine Tage als Soldat (und in dem Falle ja auch nicht mehr nur der dritte von links in der Reihe) seien vorbei, aber die als Meuchelmörder noch nicht, wie wahrscheinlich wäre es dann überhaupt, daß er Riverrun oder Rosengarten mitsamt der Verantwortung und Arbeit will. Ihm dürfte schon Rosby mitsamt einer Truhe Gold und einer Lizenz, in Ruhe gelassen zu werden, völlig reichen.

    Das ist für euch Von D&D
    nartürlich fasst sich da keiner an die eigene nase ... für mich die passende antwort auf alle die ständig das Haar in der Suppe finden wollen.


    Auf die Differenzen zwischen Dany und Sansa wäre sicher niemand gekommen, wenn D&D uns nicht an dieser Stelle subtil datauf gestoßen und du uns das erklärt hättest.
    Manche könnten ja eher sagen, daß es erstaunlich ist, wie Tyrion das bei seinem Alkoholkonsum mitgekriegt hat, aber das wäre böse.

    Vor allem macht dieses "Ich werde euch finden" keinen Sinn. Wieso sollten sie Bronn nicht einfach zum Schein Rosengarten geben und ihn dann bei seiner Ankunft verhaften und einfach einsperren/hinrichten lassen? Rosengarten mag für mach Seriengucker ganz witzig sein, ist aber einfach viel zu hochgepokert. Gleich ein ganzes Königreich und dann noch das ökonomisch stärkste, größte und eigentlich wichtigste. Come on. Das ist so als hätte er von Deutschland Bayern und den Großteil von Baden-Württemberg gefordert.


    Wenn Riverrun schon der Einstieg ist, gibt es nicht mehr viele Möglichkeiten zum Überbieten. Harrenhal wäre ein netter Running Gag.
    Oder Sunspear. Vielleicht hat jemand doch noch Tyene heimlich ein Gegengift gegeben, und sie leben zusammen glücklich bis an ihr Lebensende. XD Aber Dorne hat ja einen neuen Prinzen, wer immer das sein könnte.

    Ein Problem zeigt sich auch wieder. Schuld sind hier einfach auch die Showrunner welche die Serie mit Gewalt beenden wollen. Überlänge, aber weniger Folgen..........das ist alles ein Griff ins Klo. Es wäre besser gewesen, eine weitere Staffel einzuplanen mit jeweils 10 Folgen. Mit 9 Staffeln a 10 Episoden hätte es sich dann vermutlich nicht so gehetzt angefühlt und man hätte alles etwas runder abschließen können. Hätte am Ergebnis, also dem Ende nichts geändert, aber der Weg dahin wäre nachvollziehbarer gewesen. HBO hätte da ja mitgespielt. Es lag an den Machern der Serie.


    Zweimal 10 Folgen wie vorher in den letzten beiden Staffeln hätten möglicherweise schon gereicht gegen dieses gehetzte Gefühl. Allerdings hätte das an der Lustlosigkeit und den dämlichen Einfällen von D&D nicht viel geändert.


    Ihr Sadismus war weniger offensichtlich als der Sadismus von einem Ramsay oder Joffrey, nichts desto Trotz erfüllte sie zu jeder Zeit Kriterien einer sadistischen, narzisstischen Psychopathin.


    Auch ohne Psychologe zu sein: Narzisst ok, etwas machiavellistisch beim Erreichen ihrer Ziele, aber Sadistin ist sie meines Erachtens nicht. Sie dreht sich nicht extra nochmal um, um mit Genuss wieder zuzutreten, wenn sie am Gegner schon vorbei ist, noch macht sie das wie Ramsay ganz offensichtlich aus Selbstzweck und reinem Vergnügen. [/OT]

    Nur bei Beric wird es vielleicht diskussionsbedarf geben, da manche meinen er sei als Wight wieder auferstanden...


    Dann wäre er in Episode 3 eben doppelt gestorben, aber leben würde er doch trotzdem nicht. Oder zählt nur der Ietzte Tod?


    Was denkt ihr denn sieht Euron im Himmel herankommen? Er rechnet ja sicher mit einem Drachen, ist aber dann doch sichtlich überrascht. :O


    Ghost am Heißluftballon. Das haben Tormund und Sam irgendwo im Norden zusammengebastelt, um zu helfen. 8)