Beiträge von Crow

    Entschuldige, ich hab mich anscheinend nicht klar ausgedrückt. Der erste Satz sollte besagen, dass ich Jorah für einen (der beiden?) aus der Not geborenen Knoten-POVs sehe.
    Wer Fred sein soll.. tja.. :blackeye:

    Ah, da stand ich aufm Schlauch. Du meintest mit Not-POV "aus der Not geboren" und nicht etwa das englische "not", also nicht. Boah, kompliziert. :D


    Dann sind wir ja auf einem Nenner, dass, vorausgesetzt mit Yogi ist Jorah gemeint, dieser wahrscheinlich der Knoten-POV in Mereen sein wird, gell?

    Bin mir nicht sicher, wie du das meintest. Ich dachte, es würde sich bei Yogi um einen POV handeln, ansonsten würde er ja nicht gleich im Anschluss meinen... "That's eight characters completed. Not counting the prologue or epilogue."


    Und die Frage ist dann eben, ob es sich bei Yogi um einen schon bekanntgegebenen POV handelt, um den angekündigten "Mystery POV" oder um den neuen "Knoten"-POV, zu dessen Einsatz GRRM sich ja erst Anfang des Jahres entschlossen hat, um besagten Knoten effektiver durchtrennen zu können. Und wenn es tatsächlich Jorah sein sollte, würde wohl letzteres am meisten Sinn ergeben, denn der könnte als Triebfeder im Dany/Mereen-Plot dienlich sein.


    Das mit Fred hab' ich überlesen, hmm, das unterstützt tatsächlich die Hanna-These und somit Jorah als Yogi Bär. Aber wer nun Fred wieder sein soll... tztz. :huh:

    Mormont?

    :D


    Habe ich auch schon gedacht, allerdings ist dessen Auftreten als POV ja nicht bekannt, und seinen "Mystery POV" würde GRRM wohl kaum mit einem so offensichtlichen Hinweis enthüllen, oder?


    PS: Wenn wider Erwarten doch ein Mormont gemeint sein sollte, müsste es ja nicht mal Jorah sein, sondern es könnte sich auch um Maege handeln, die irgendwo im Neck herumschippert.


    Nagut das der Charakter jetzt einen Namen hat und man die Rasse nicht wählen kann ... DAS finde ich bedenklich! Es schränkt doch etwas an. Folglich müsste man sich eh auch nur zwischen Krieger und Schurke entscheiden ... oder soll man einen Flüchtling des Zirkels spielen können?

    Hmm, da sagst du was. Wie lösen die das, wenn man als Magier spielen möchte? Denn soweit ich das noch zusammen kriege, hat ja der Zirkel das Monopol auf die Magie in Ferelden und alle anderen Magieanwender werden als Aussätzige betrachtet. Hach ja, mir schwant Übles, entweder konstruierten und zurechtgebogenen Blödsinn oder Inkonsistenz und Stilbruch. Letzteres gibt ja schon beim neuen "Badass"-Qunari-Design zu bestaunen...


    Übrigens habe ich gelesen, dass die Begleiter, egal was und wie man etwas tut oder wie man sich ihnen gegenüber verhält, immer beim Spieler bleiben, ihn also nicht verlassen wie es ja in DA: O vorkommen konnte. Und das ist doch wieder so eine Tendenz hin zum idiotensicheren Spiel, das ja keinen "frusten" soll, egal, wie deppert derjenige sich anstellt. Gruselig. :pinch:

    Man ist bloß Zuschauer...

    Ja, und das widerspricht ja im Grunde der Definition eines RPG. Oder wofür standen nochmal das "R" und das "P"? Man will ja eben nicht nur eine Figur steuern, also ihr Befehle geben und dann schauen, wie sie diese umsetzt, sondern diese Rolle spielen, also in sie hineinschlüpfen und sich vorstellen, sie zu sein. Und durch dieses System wird unnötig Distanz aufgebaut, eine Barriere zwischen Spieler und Rolle, besonders wenn es so halbgar und undurchsichtig umgesetzt wird wie ihr das aus Mass Effect 2 beschreibt. Sowohl schlecht gedacht als auch schlecht gemacht. Zumal es sich so anhört, als würden jegliche Nuancen und Feinheiten in den Dialogen verloren gehen. Das ist doch einfach nur noch Käse. :(

    Ich nehme an, dass das den Vorteil haben soll, dass auch ein Makaka Affe mit einer Überdosis Koffein sich nicht langweilt, wenn er doch nochmal hören muss, was er eh schon gelesen hat. Das "Problem" ergibt sich durch das Vertonen des Hauptcharakters.

    Die Begründung klingt so absurd und bescheuert, dass sie vermutlich wahr ist... Und das wirklich Irrwitzige an solchen Features ist dann, wenn sie einem noch als große Innovation angepriesen werden.


    Es wirkt tatsächlich so, als ob das Spiel möglichst kurz, instant und schnelllebig werden soll. Auch irgendwo nachvollziehbar, schließlich will man ja die Spieler nicht unnötig davon abhalten, die DLCs zu kaufen...

    Hmm, also weiß man nicht mehr, was man sagt, sondern nur noch wie man es (ungefähr) sagt? Und was soll dieses System und worin liegt da jetzt der Vorteil? Erschliesst sich mir nicht, zumal so doch unweigerlich eine Distanz zum Charakter, in dessen Rolle man geschlüpft ist, entsteht, wenn man nicht mehr selbst entscheidet, was genau gesagt wird, schlimmer noch, wenn gar nicht absehbar ist, ob er stattdessen seinem Gegenüber eins aufs Maul gibt.


    Und was geschieht mit dem Coercion-Skill? Wird es denn noch geben oder wird der überflüssig?


    @ Suriya Das Kampfsystem wird wohl mehr auf simpel gehaltenes, leicht bedienbares und unmittelbares "Fuck YEAH!"-Stuntgekloppe rauslaufen. Also ganz viel Krawumm und pseudo-coole Akrobatik mit ganz wenig taktischer Tiefe. Und deswegen schon "/Brain off" und berieseln lassen... ach ja, und zwischendurch mal das ein oder andere Knöpfchen drücken, weil es ist ja ein Spiel undso.

    Offensichtlich. Aber nix erfreuliches. :thumbdown:


    http://social.bioware.com/forum/1/topic/141/index/3274086

    Was zum Henker?! Och nööööööö....


    Furchtbar, wo ist denn da bitte die Konsistenz? Und die Subtilität? Der versucht einem ja seine exotische Oberkewlness (guck mal, ich hab Hörner!) mit einem Vorschlaghammer vor die Stirn zu prügeln. Was für ein pubertärer und pseudocooler Humbug. :pinch:

    Zitat

    Ich hasse das Idioten-Buntes-Knöpfi-Dialog-System.

    Was hat es denn damit schon wieder auf sich? *schnupper* Ich wittere Teufelswerk.

    Abgesehen davon hat eigentlich er mich gebasht, während ich, völlig friedlich versucht habe, einem Dritten zu erklären, warum es die Hardcore-Fans ein bisschen aufregt, dass DA2 kräftig Richtung casual gaming kriecht.

    Das glaub' ich dir jetzt einfach mal vorbehaltlos. :D Die Metapher ist jedenfalls sehr schön und schlüssig, und auch wenn mir seine Sicht nicht schmeckt, muss man sagen, dass er zumindest ehrlich ist und keinen Hehl daraus macht, warum die Casualschlampe so viel attraktiver erscheint. Denn im Gegensatz dazu gibt es ja auch leider solche Entwickler, die ihren Core Fans immer noch vorgaukeln, sie seien ihre "ain true love", während sie fleissig die Weichen stellen, um sich an die besagte Casualschlampe heranzuschmeissen.

    Naja, was soll ich sagen. Die bisher angekündigten Änderungen sind echt nicht so dolle bis jetzt. :evil:

    Welch Untertreibung, die Änderungen sind scheusslich. Schon DA: O war mir teilweise zu casualig und gestreamlined, und besonders das Kampfsystem hatte schon das Maximum an, wie es so "schön" heisst, Zugänglichkeit und schneller Action erreicht, das ich bereit bin hinzunehmen. Aber jetzt scheint sich die Waage völlig auf diese Seite zu senken, wenn ich Sätze wie zB. “Fight like a spartan” lese. Tja, ich hätte mir gewünscht, man würde wieder mehr Taktik reinbringen, eher angelehnt an die rundenbasierten Spiele von damals.


    Auch das Wegfallen der Origins, also quasi das Alleinstellungsmerkmal des Spiels, ist fürn Poppes. Was hätte da noch für ein Potenzial drin gesteckt, was hätte man da noch verbessern und vertiefen können! Aber nein, raus damit, wir machen da jetzt eine(n) Shepard draus. Tolle Wurst... Diversifikation, Variantenreichtum und somit massiv erhöhter Wiederspielwert adieu! Von der verschenkten Möglichkeit, seinen alten liebgewonnenen Char weiter zu spielen mal ganz zu schweigen.


    Der Fokus wird dann wahrscheinlich noch verstärkter auf der reinen Inszenierung liegen, also die Spielwelt als Bühne, die nur darauf wartet, dass der große Zampano auf den Plan tritt, und der Entwickler als Erzähler und Regisseur, der einem mit noch mehr dramatischen Cutscenes seine vermeintliche Virtuosität um die Ohren schlägt. Statt das Spiel doch als solches und nicht als reine Erzählform zu begreifen und die Möglichkeiten auszuschöpfen, die damit einhergehen und sich nicht selbst vorsätzlich zu verkrüppeln. Da kloppen sich jahrelang Narratologie und Ludologie um die Deutungshoheit der Spiele, wobei letztere eigentlich als Sieger hervorgegangen zu sein scheinen, und trotzdem versucht sich ein Branchenriese wie BioWare scheinbar darin, das Genre weiter zum interaktiven Film zu prügeln.


    Jedenfalls wird DA 2 wohl leider ohne mich auskommen müssen, wenn sich diese Befürchtungen bewahrheiten sollten, aber ich erwarte nicht, dass BioWare mir großartig hinterhertrauert. :D

    Also, hier ein paar handfeste Infos von Gamestar, für diejenigen die sich nicht gerade in den Bioware-Foren zu Tode bashen (hab ich schon erwähnt, dass mich David Gaider zurückgebasht hat? Bestimmt hab ich das... Ich hab quasi jetzt Promi-Basher-Status. :D )

    Auch wenn ich zu spät bin, aber würdest du mal bitte einen Link rüberschieben, du streitlustiges Hühnchen? :D Das würde ich doch zu gerne lesen, wie du dem Gaider Saures gibst, gerade in Anbetracht der für mich sehr abschreckenden Neuigkeiten über DA 2.

    Hier wird einerseits behauptet Shae hätte eine so schwere Vergangenheit gehabt (was ich nicht mal bestreiten will), aber diese Behauptung stützt sich vor allem auf ihre Aussage vor Gericht.

    Nein, diese Behauptung stützt sich vornehmlich auf ihre Aussage gegenüber Tyrion, als dieser sie dazu überreden will in der Küche als Magd zu arbeiten. Darauf antwortet sie, dass sie es schon gehasst hat, für ihren Vater die Töpfe zu schrubben, genauso wie sie es gehasst hatte, pardon, "seinen Schwanz in sich zu spüren"...


    Vor Gericht bringt sie ja eine ganz andere Story, wie Miyagi sie ja schon zitiert hat. In dieser war sie mit einem jungen Knappen verlobt, den Tyrion in die vorderste Reihe hat stellen lassen, wo er auch prompt gestorben sein soll und sie somit frei wurde, als Tyrions persönliche Hure zu dienen. Dieses Märchen, garniert mit einigen partiellen Wahrheiten, sollte natürlich nochmal Tyrions grausamen Ruf unterstreichen und geht höchstwahrscheinlich auf Cerseis Kappe.

    und ist davor von zu Hause weg gelaufen, weil ihr die tägliche Plackerei nicht behagte. (Außerdem behauptete sie, von ihrem Vater mißbraucht worden zu sein, wobei ich allerdings glaube, dass sie diesen Part erfunden hat, um die Rolle der kindlichen Unschuld noch deutlicher zu markieren.)

    Du bist nachwievor der Einzige, von dem ich diese "Theorie" gelesen habe, nach der sie sich schlicht zu "fein" war, des Vaters Haushalt zu erledigen und diesen Part mit Kindesmißbrauch nur dazu gedichtet hätte. Und das zu behaupten finde ich ziemlich... nun ja.. perfide, denn so wird aus einem eigentlichen Opfer schnell der Täter gemacht, oder zumindest diese Grenze verwässert.

    Auch spätere Warnungen verhallten ungehört, wichtiger waren halt das luxuriöse Leben, Glamour am königlichen Hof, Seide und Klunker.

    Und das wirfst du ihr auch vor? Natürlich ist ihr ein gehobeneres Leben wichtiger als eines als Lagerhure. Selbstverständlich zieht sie die vermeintliche Sicherheit, die sie als Tyrions "Geliebte" erfährt, dem unsteten und ungewissen Leben auf der Straße vor. Und klar, dass sie sich lieber in Seide und Klunker hüllt, als in Leinen und Wolle. Wer würde das nicht bei einer solchen Biographie?! Ihr daraus einen Vorwurf zu stricken, finde ich bedenklich, auch wenn sie die Warnungen, die Tyrion selber ja immer schön relativiert hat durch sein unentschlossenes Verhalten, ignoriert haben sollte.


    Und ausserdem können wir getrost davon ausgehen, dass der gute Herr Varys der Königin und Tywin alles über Shae und Tyrion erzählt hat, nachdem Letzterer des Königsmordes angeklagt wurde und seiner Macht und Stellung beraubt war. Dass er nämlich genau das tun würde, daraus hat er nie einen Hehl gemacht, auch nicht Tyrion selbst gegenüber. Und mit diesem ganzen Wissen wird man ihr eben den Strick daraus gedreht haben, der zu ihrem "Geständnis" führte. Eine gtoßartige Wahl hatte sie folglich nicht... es ging schließlich um ihre eigene Unversehrtheit, nachdem sie den einzigen Schutz verloren hatte, nämlich Tyrions Macht als Hand. Zumal es ja tatsächlich so aussah, als sei Tyrions Schuld erwiesen gewesen, jedenfalls ohne unser Insiderwissen. Dass sie ihn da noch weiter reinreitet, ist also nicht besonders erstaunlich, zumal Tyrion bei Bronn ganz wunderbar verständnisvoll war, als dieser ihn fallen ließ. Nur bei Shae hat es ihn eben schwerer getroffen, weil er sie geliebt hatte...


    edit:

    Zitat

    Ich finde, hier sieht man ihre kindliche Naivität durchscheinen. Siedenkt, das Gelächter bedeute, dass die Menschen ihr nicht glauben. Und das wiederum heißt, sie wollte Tyrion nicht willentlich dem Gespött aussetzen. Sie hat einfach die von Cersei eingeflüsterten Worte mit ein paar wahren Begebenheiten garniert, ohne weiter darüber nachzudenken.

    Danke, genau so habe ich die Szene auch interpretiert, auch wenn ich sie etwas anders in Erinnerung hatte, so viel muss ich eingestehen.

    Für mich zeigt die Szene vorallem Shaes gehässige, opportunistische Seite.

    Hätte sie denn eine "realistische" Wahl gehabt? Wenn ja, könnte man das als opportunistisch auslegen. Wenn nein, und so wird es in den Büchern eigentlich deutlich, kann man kaum davon sprechen. Schließlich braucht es für Opportunismus immer ein Abwägen zwischen Optionen. Aber wenn diese Optionen eigentlich gar nicht bestanden haben, ist es nicht opportunistisch von ihr gewesen, diese "Geschichte" zu erzählen, sondern schlicht notwendig für ihre Unversehrtheit. Das kann man ihr doch nicht ankreiden und als "gehässig und opportunistisch" auslegen, wenn die Alternative Folter, Tod, Verbannung oder was weiß ich gewesen wäre.

    Nur sie kannte diesen Kosenamen und sie wusste auch was er beim Publikum bewirken würde.

    Hmm, ich dachte eigentlich, dass in der beschriebenen Szene klar wird, dass sie es eben nicht wusste. Ihr ganzes Verhalten samt verwirrter Reaktion auf das Gelächter sprechen jedenfalls dafür...


    Na ja, wir sind ganz schön vom Thema abgekommen. Falls noch Diskussionsbedarf besteht, können wir das gerne im entsprechenden Thread fortführen, gelle.

    Bei Shae spielt das Alter für mich was den Charakter angeht eine ziemlich große Rolle.

    Genau das wollte ich auch anmerken. Das Alter ist nämlich mMn maßgeblich charakterisierend für diese Figur, anders zum Beispiel als bei Ned, für den es eigentlich ziemlich egal ist, ob er nun als 30, 40 oder gar 50 Jahre ausgegeben wird, denn seine Persönlichkeit ist davon relativ unbetroffen. Im Gegensatz eben zu Shae, die irgendwie noch in der Adoleszenz stecken geblieben zu sein scheint, nach aussen hin aber die toughe, freche und laszive Prostituierte mit gefühlten 20 Jahren Berufserfahrung spielt. Eine, die sich mit ihrem Schicksal abfinden musste und das Beste daraus zu machen versucht, obwohl sie ja eigentlich noch so jung und vor allem naiv ist. Naiver sogar, als man es selbst mit 18 Jahren sein sollte, was natürlich ihrer nicht gerade reizenden Biographie zu schulden ist. Und diese Diskrepanz zwischen Aussendarstellung und Innenleben, zwischen Verhalten und Empfinden, die sie so auszeichnet, hat nun mal stark mit ihrem Alter zu tun. Und genau das kann ich Sibel Kekilli auf den ersten Blick nicht abnehmen, bzw. sehe ich das einfach nicht in ihr. Es ist ja nicht so, als ob ich mir zwanghaft einredete, dass sie mir nicht gefallen darf als Shae...


    Ein schönes Beispiel für diese innere Unreife und Naivität neben der Spülhände-Szene ist auch ihre Reaktion im Gerichtsverfahren gegen Tyrion, nachdem sie ganz eifrig ihre erfunde Geschichte damit krönt, dass sie ihn immer "ihren Riesen von Lannister" nennen musste. Der ganze Saal fängt daraufhin an schallend zu lachen, worauf sie ehrlich verwirrt annimmt, sie wäre nicht richtig verstanden worden und bekräftigt das Gesagte nochmal, was natürlich zu noch größerem Gelächter führt. Sie fällt aber aus allen Wolken und versteht nicht, warum so reagiert wird, wirft Tyrion noch einen schuldigen Blick zu und wird rausgeführt. Diese Szene fand ich in mehrerer Hinsicht schon immer recht erhellend in Bezug auf Shae, denn in ihrer Reaktion fällt die sonst so sicher sitzende Maske aber mal sowas von ab und lässt sie als das kleine, infantile und eigentlich unschuldige Häufchen Elend dastehen, dass sie innerlich tatsächlich ist.

    @ Crow:


    Du WEIßT dass das ironietriefend gemeint war, oder? Also, dass das Schlimmstenfalls wenn gar nix passt der Georg kommt. Ich meine, du kriegst doch schon sooo lange und hautnah mit, wie ich rumsarkasdingse. ;(

    Ja, weiß ich (nur allzu gut). Das trieft ja auch für gewöhnlich bis zu mir auf den Schreibtisch. :D


    Mein "Gemecker" war auch gar nicht auf deinen Post bezogen, sondern auf Tomas' Argumentation ...

    Zitat

    Wenn man beispielsweise die beiden Filme gesehen hat, für die Kekilli den deutschen Filmpreis gewonnen hat und das hinzuzieht, was GRRM zu ihrer Audition schreibt... dann steckt da schon sehr viel Shae für mich drin.

    ... aber das hätte ich klarer formulieren sollen, wohl wahr. Mea culpa undso... :crazy:

    Na ja, dass GRRM nur nette Sachen über die Umsetzung seines Opus Magnum, an der er ja selbst stark beteiligt ist, schreibt, ist nun auch nicht verwunderlich. Was soll er sonst schreiben? Wenn es ihm mal nicht schmeckt, und ich bin sicher, das kam oder kommt auch schon mal vor, wird er wahrscheinlich eher gar nix schreiben, bzw. sich eine persönliche Wertung sparen.


    Das ist für mich also ein recht halbgares Argument, um eine Besetzung zu bewerten, denn schließlich lässt es sich eigentlich nur für eine Richtung, die positive, verwenden.

    Seit wann interessiert die Haar- und Augenfarbe plötzlich? Es wurde hier mindestens 17 mal betont, wie veränderbar das Aussehen ist.
    Wenn das Aussehen überhaupt nicht passt, wird es ganz toll! weil derjenige so toll schauspielern kann. Und wenn es passt, dann ist es ganz toll! weil das Aussehen so gut passt.
    Kurzum ist immer alles ganz! ganz! toll! :huh:

    Und wenn beides mal überhaupt nicht passt? Zum Beispiel, wenn Adam Sandler für Old Nan gecastet würde? Der kann weder schauspielern und das Aussehen/Alter/Geschlecht passt nun auch nicht wirklich. Würde wenigstens dann mal ein wenig Kritik erlaubt sein? :D


    Oder käme dann jemand um die Ecke mit dem Argument, dass er ja wenigstens 'nen bekannten Namen hat und somit der Serie mehr Zuschauerzuspruch einbrächte und zu ihrer Laufzeit beitrüge? Is' ja auch was...


    @ Tomas Schon mal dran gedacht, dass diese ganze aufreizende Keckheit und offensive Art eher Attitüde ist? Ein Schutzmechanismus, mit dem ihr Schicksal leichter zu ertragen ist? Kein Wunder also, dass sie sich nicht kindlich verhält, das wurde ihr ja auf reizende Art genommen und wäre wohl auch ihr Ende. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie unter dieser Oberfläche nicht immer noch ein halbes Kind ist. Und dass sie das ist, wird mMn auch deutlich in den Büchern.