Beiträge von Chrido

    (...)
    Man darf aber auch nicht immer alles auf die Goldwaage legen. Es gibt schließlich noch einen entscheidenden Unterschied zwischen Romanen und dem wirklichen Leben: Das eine ist real, das andere nunmal nicht.
    (...)
    Entsprechend ist es auch ein Unterschied, ob man sich darüber freut, dass das - fiktive - Cersei-Miststück eine geballert kriegt, oder man Gewalt gegen Frauen im echten Leben befürwortet. Tut mir leid, das ist einfach nicht dasselbe; und das sollte man meiner Meinung nach auch berücksichtigen, wenn man über fiktive Figuren spricht.

    Ähm. Weil es nicht tatsächlich stattfindet, meinst du, nehme ich an. Ich sehe das anders, aber egal. (*denkt an Diskussionen über Realitätsverlust bei Ballerspielen und derartiges*)


    Es ging aber hier darum, das Verhalten der Buch-Gestalten nachzuvollziehen. Nur, um es klarzustellen: Ich finde Cersei zum Kotzen. Dennoch: Es gibt keinerlei Rechtfertigung für Roberts Umgang mit ihr. Darum geht es. Ich glaube kaum, dass Robert erst abgewogen hat, wieviel Arschloch Cersei ist, bevor er sie geschlagen oder vergewaltigt hat. Er hat das aus seinem Suff und Frust heraus getan, nicht aus hehrer Empörung.

    (...)
    Die Entscheidung beider ihrer Abneigung für ihrem Partner nachzugehen führte zu permanenten Spannungsaufbau, welcher sich bei Cersei durch Inzest, sowie 3 unehelichen Kindern und bei Robert durch steigenden Alkoholismus und Gewalt entlud, also mehr als natürliche Folge vorhergehende Verhaltensweisen.
    (...)

    Wenn ich Spannungsaufbau hab, gehe ich eher stramm spazieren... Noch einmal: Ich finde Cersei zum Kotzen, aber zwischen Inzest zwischen zwei gleich berechtigten Menschen und Gewalt gegen Schwächere besteht definitiv ein Unterschied. Es geht nicht darum, der Dame einen Persilschein auszustellen, sondern darum, dass Robert sich ihr gegenüber schuldig gemacht hat.

    Mir vermittelte Ned oft den Eindruck, mit seiner Geradlinigkeit und seiner "Naivität" symbolisch für eine vergangene oder vergehende Zeit zu stehen.

    Beim Reread ist mir heute eins aufgefallen: Im (ja, Blanvalet 8) ) Band "Königin der Drachen" liest Davos im Rahmen seines Lese-Unterrichts den Brief über den Angriff auf die Nachtwache. Er erinnert sich dann, dass Salladhor ihm über die Härtung von Azor Ahais Schwert "Lichtbringer" erzählt hat: "(...)indem er das Schwert seinem geliebten Weib durchs Herz stieß." Direkt anschließend folgt das Jon-Kapitel, in welchem Jon



    Diese Parallele scheint für mich einen Hinweis zu beinhalten, dass Jon der wiedergeborene Azor sein könnte.


    Hoffe, dass ich beim Suchen keinen Beitrag übersehen habe, in welchem das schon drinsteht.

    Bis jetzt finde ich es zumindest nicht spontan verabscheuungswürdig. Und bisher erstaunlich unblutig, bin da bei Filmen weitaus empfindlicher als bei Büchern. Arya finde ich anbetungswürdig! Sean Bean nutzt den tragischen Handlungsspielraum. Später mehr kluge Bemerkungen ;)

    Bitte wünscht euch nicht EA für ein Ice&Fire-MMORPG. Was die bei Star Wars: The Old Republic veranstalten, zeigt deutlich, dass EA nix anderes im Sinn hat, als möglichst schnell möglichst viel Kohle rauszuholen. Und damit haben sie sogar eine gute Spieleschmiede wie BioWare in die Ecke gedrängt.

    [...]habe ich heute einen Anruf von der Stadt Meersburg bekommen, dass sie mich als Quasi-Vertretung für die Kulturamtsleitung haben wollen, bis sie die Stelle (auf die ich mich sowieso bewerben wollte und nach der ich schon die ganze Zeit ausschau halte) neu besetzen. Das alles ist natürlich noch voll inoffiziell und noch gar nicht in trockenen Tüchern, aber ich freue mich so, dass sie überhaupt an mich gedacht haben und irgendwo musste ich das jetzt mal rauslassen! ;)
    Drückt' mir die Daumen, dass es was ordentliches wird, das wäre so schön! :)

    Das klingt ja nach einem Traum, der wahr wird! Super! Da werde ich in jedem Fall die Daumen drücken.

    Hallo zusammen,


    nach einiger Zeit stillen Mitlesens stelle ich mich endlich vor: Bin 44, lesesüchtig und wohne im Bergischen Land.


    Vor allem Krimis und so genannte "Fantasy" haben es mir angetan, wobei es unter letzterem Schlagwort eine Menge Mist gibt, den ich schnell in die Ecke werfe. George R. R. Martin dagegen ist eine echte Entdeckung. Ich lese *rennt schon mal in die Ecke* die berüchtigte Neuübersetzung, gerade im Moment zum 2. Mal.


    Besonders in mein Herz gekrochen sind Arya, Bran und Tyrion, sicher auch Jon Snow und Daenerys. Manche anderen (zum Beispiel Cersei), würde ich dagegen gern in Nahkontakt mit "Geist" oder "Sommer" sehen. 8)


    Das Forum ist beeindruckend und hat mir schon so viel Stoff geliefert, dass ich nicht dazu kam, mich vorzustellen. :D Macht nur ja so weiter!


    Voller Respekt und Anerkennung verbeugt sich
    Chrido