Beiträge von Chrido

    Ja, er lässt sich vermutlich nicht von seinen Gefühlen leiten, da hast du Recht. Aber von seiner höchstpersönlichen Auffassung von Gerechtigkeit, von ich-bin-aber-der-König, und so. Ich bin gerade beim Re-Read und werde noch einmal Ausschau halten, ob ich Beleg dafür finde, dass Stannis, wie ich meine, das Wohl der Vielen wichtig ist - so lange es mit seiner Sicht übereinstimmt, wie so ein Wohl denn wohl auszusehen hat, dass er dann gnädig anderen zugesteht. *stolpert heute etwas über die Worte*. 8)


    Zitat

    Ich denke, dass Stannis sich sehr viele Gedanken um Rechtmäßigkeit,
    Legitimität etc. macht, aber wie in diesem Fall, ist es von ihm einfach
    oft sehr kurz gedacht.

    Oder wie Doran Martell es sagt? Auch eine mögliche Erklärung.

    Was er (Stannis) selbst will, steht grundsätzlich nicht an erster Stelle. (...) Stannis ist der Vulkanier von Westeros, und genauso voll mit aufgestauter und unterdrückter Wut wie ein Vulkanier.
    Er ist gerecht, aber nicht gütig. Seine Richtsprüche sind zum Teil von ausgesuchter Kaltherzigkeit und dadurch folgen ihm nicht mal seine Untertanen gern (außer Davos).


    (...)


    (...) Grundsätzlich betrachte ich Stannis und Renly nicht als die beiden Pole, zwischen denen Roberts Charakter ruht. Vielmehr denke ich, dass Renly charakterlich beinahe eine jüngere Ausgabe Roberts ist und Stannis mit Robert sehr wenig gemein hat.

    Ich finde es schwierig, gegensätzliche Charaktere zu finden, genauso, wie ich es schwierig finde, die Charaktere genau zu definieren. Martin spielt (wohl nicht nur meines Erachtens) damit, vieles offen zu halten. Trotzdem rotze ich hier frech dazwischen, weil ich zum ersten:


    - von Stannis einen völlig anderen Eindruck habe. Ich meine, was er will, steht genauso wie bei Robert an erster Stelle, nur, dass seine Wünsche nicht so irdisch und so schnell zu befriedigen sind. Er rechtfertigt seine Ansprüche immerhin sehr honorig und definiert, welche Regeln gelten, auch wenn er sich dabei auf "das Gesetz" bezieht. Und genau, wie du sagst, spielt da eine Menge aufgestaute Wut und das Gefühl zurückgesetzt zu sein, eine Rolle. Und ich denke, dass Davos ihm oft genug alles andere als gern folgt. Aber Davos ist loyal und treu. Den Bezug auf die Vulkanier habe ich gar nicht verstanden.


    Und zweitens


    -rotze ich nochmal frech dazwischen: Roberts Char ruhte nicht, der titschte anfangs und quoll später nur noch. 8) Ich finde, dass alle drei Brüder sehr wenig miteinander zu tun haben. Wie oft in Geschwisterfolgen, hat sich jeder der drei einen Platz gesucht und sich darin eingerichtet. Die Geburts-Reihenfolge spiegelt sich im Verhalten dann auch wieder: Renly als Youngster ist unbekümmert, während Stannis hinterfragt, rechtfertigt und letzlich doch selbstherrlich wird.


    Ich als Schalker, der gestern tatsächlich dem FC Bauern die Daumen gedrückt hat, versuche mich da jetzt mal nicht angesprochen zu fühlen. ;)

    Ah, guck an, noch einer! Da freu ich mich mal. Glück auf! Hast du vielleicht auch ganz kurz und toootal verschämt gedacht, dass Manuel Neuers Wechsel zu den Bauern, um Titel zu gewinnen, irgendwie in die Hose gegangen ist? :D

    Ich sagte meinem Sohn, während des Spiels und der miserabelen Chancenverwertung, dass man nur eine Chance braucht, um ein Spiel zu gewinnen. Drogba schaffte es sogar mit nur einer Chance ein Unentschieden zu gewinnen. Irgendwie war es klar, dass es so kommen musste. Der Hype und Bayern in dieser Favoritenrolle konnten nicht gutgehen. Glückwunsch nach London.

    Ich hab meinem Sohn in der 55. gesagt, dass die Bayern verlieren, wenn sie in den nächsten 10 Mins kein Tor machen. Der Druck der Drückenden liegt irgendwann auf den Drückenden selbst

    Die Leistung von Robben ist schwer zu beurteilen, denn wirklich fruchtbar war sein Aufwand nicht.


    Gefallen hat mir Contento, der war wirklich stark. Sollte eigentlich Boateng auf Drogba beim Eckball aufassen?

    Fruchtbar? Nein. Aber gut. Wenns nur um Tore geht, ist Fußball generell unfruchtbar.


    Contento war sehr gut, ja. Schweinsteiger und Ribery leider nicht.

    Wobei Robben ja bis zum Elfer in der Hauptspielzeit ein wirklich gutes Spiel gemacht hat. Sag ich nicht gern, ist aber wahr.

    ja, das hat dieser Manuel Dingsda sich vermutlich anders vorgestellt.



    Als Deutscher habe ich aber trotzdem dem FC Bauern die Daumen gedrückt und bin gerade schon so ein bisschen darüber entsetzt, wie dieses Spiel verlaufen ist und vor allem ausgegangen ist.

    Manuel Dingsda? *wundert sich*


    Ich hab den Bayern die Daumen gedrückt - aber: Wer das Tor nicht macht, verliert.

    Ich als Schalkerin nehme einerseits zufrieden, andererseits traurig hin, dass Manuel Neuer, wie von mir prophezeit, keinen Titel mit den Bayern gewinnt.


    *grummelt* Aber Chelsea.... Oh Göttin...


    Ok, weißt du was, Maegwin, ich ignorier dich ab sofort grundsätzlich. Bitte tu dasselbe mit mir. Obrac bitte auch.
    @ Moderation:
    Das sind keine Spitzen! Mir ist die Reaktion egal. Ich mein das mit dem Ignorieren ernst. Also bitte lasst das stehen, denn ich will, dass die beiden mich auch ignorieren.


    Ich wäre dir sehr verbúnden wenn du es schaffen würdest hier auf vernünftige Art und Weise zu schreiben.

    Ich würde gern mal verstehen können, warum man sich in einem Forum beteiligt, wenn man sich nicht mit anderen austauschen will. Vielleicht wäre ein Blog da doch geeigneter? Im übrigen stört mich dein Ton, der unangemessen schnell unangemessen unfreundlich wird: Es ist unverschämt, zu sagen: "Mir ist die Reaktion egal", nachdem du immer wieder betont hast, dass du die Freiheit hast, deine Meinung zu sagen.

    Ist aber trotzdem bezeichnend für die amerikanische Doppelmoral. Beim von hinten besteigen kann man draufhalten, eine weibliche Brust in der Öffentlichkeit ist absolut tabu, andere Kulturkreise hin oder her. ^^

    Nun, weibliche Brust gibts in der Serie aber mindestens ebenso reichlich zu begucken wie von hinten besteigen.

    Das würde natürlich auch gut passen.

    Das finde ich auch. Vor allem mir. :D
    Eigentlich fände ich es aber wirklich am besten, wenn uns das Ende gleichzeitig überraschen und bestätigen würde. A la:

    Ja, vielleicht trifft am Ende eine Patrouille der Tagwache der Anderen auf unheimliche Wesen in Schwarz und wird von diesen gemeuchelt. Der einzige Überlebende flieht, und wird daraufhin von Lord Ed Weak geköpft... ;)


    Ich würde mir eigentlich wünschen, dass es endet, wo es meines Erachtens wirklich angefangen hat: in Winterfell.