Beiträge von tormund giantsbane

    Von Spartacus hab ich mir nur die erste Staffel angesehen, war mir dann doch zu sehr ein "300" Abklatsch mit Blut- und Gewaltorgien als so ziemlich einzigen Inhalt, ansonsten recht substanzlos mmn. Ich muß dazusagen das ich mir die Serie auf deutsch angesehen habe, viele Dialoge wirkten einfach lächerlich, da es im deutschen Sprachraum einfach total unüblich ist dauernd diverse Geschlechtsteile in den Beschimpfungen einzubauen. Wenn es eine serbokroatische Version davon gibt schau ich mir diese vll an. Immerhin hab ich die Titten von Xena gesehen, zumindest dafür hat es sich dann ja doch gelohnt.:D
    Und jetzt gibt es erstmal Hatfields & McCoys, ich habe große Erwartungen.

    Da ja schon einige male die Frage auftauchte, wie in der deutschen Version die reek-Wortspiele übersetzt werden:
    Stinker, das kommt von stinken, und reimt sich auf Schinken
    Stinker, das kommt von stinken, und reimt sich auf linken
    -----------------------------""------------------------------ertrinken
    -----------------------------""------------------------------versinken
    ohne Worte...

    Die theatralischen Reaktionen deutscher Medien, die sich ja einmütig in Superlativen ergehen und viele Leserkommentare unter den Artikeln, ist mMn einmal mehr ein schönes Beispiel für die vielzitierte german angst. Was für ein Volk von Hosen********* und Rentnern. Es war sicherlich doof vom Düsseldorfer Publikum vorzeitig auf den Platz zu laufen, einige rannten in ihrer Euphorie los, was dann innerhalb weniger Sekunden zu einer nicht mehr zu stoppenden Eigendynamik führte. Aber hey, die waren seit 15 Jahren nicht mehr in der BL, ich erinnere mich noch gut an die 3.Liga Zeit der Fortuna. Aber Beckmann und Scholl fabulieren irgendetwas von einer Absprache unter "Hooligans" und fragen wieviel "Grütze " Eltern von Kindern im Kopf haben die gemeinsam auf den Platz laufen. Wenn das nächste mal Galatasaray oder Besiktas in D spielen schwärmen Beckmann & Co dagegen wieder von der tollen Stimmung auf den Rängen der Gästefans. Heuchlerbande!!

    Ich stell es mal hier rein, scheint mir der geeignete Bereich zu sein.





    Quelle: DerStandard.at

    Einige meiner Lieblingsserien:
    The Wire
    Lost
    Sopranos
    Gargoyles (der Disney Cartoon)
    Boardwalk Empire
    Battlestar Galactica
    Deadwood
    Big Love
    Aktuell sehe ich "The Shield", habe nun zwei Staffeln durch, weit weniger opulent und tiefgründiger in der Charakter Herausbildung inszeniert als "The Wire", ich bin noch im Unklaren ob ich die Geschehnisse rund um Vic Mackey's Strike Team weiterverfolgen werde. Hat wer einen Rat für mich?
    Und absolut gar nicht kann ich Vampir und Zombieschmonzetten sehen.

    Womit wir zum eigentlichen Paradoxon kommen: Wo kommen eigentlich die ganzen Eisenmänner her. Die Inseln wirken auf der Karte eigentlich wie ein Fliegenschiss im Vergleich zum Rest. Sie werden als eher karg und unwirtlich beschrieben.



    Trotzdem kommen von diesen poppligen Inseln hunderte Schiffe mit Bewaffneten her.


    Den Aspekt rund um die Eisenmänner kann ich mir so erklären: (Martin wird's wohl wurscht sein)Ich bin nun erst am Anfang von AffC, aber bei den Eisenmännern ist wiederholt die Rede von Salzweibern, Frauen die sie in ihren Raubzügen auf die Iron Islands verschleppen, mit diesen Kinder zeugen, sich auch eine Vielzahl davon halten neben der eigenen "richtigen" Frau. In patriarchalen Gesellschaften wie denen in Westeros, können Männer mit fremden Frauen expandieren, umgekehrt geht das freilich nicht, da der Mann in dieser Gesellschaftsordnung über Kultur und Identität entscheidet. Nach der Niederschlagung des Aufstands von Balon Greyjoy konnten die Eisenmänner ihren angestammten Raum ja immerhin halten, und nach einer Phase der Konsolidierung wieder expandieren und neue Räume erschließen. Ein Eisenmann kann mit 10 Salzweibern theoretisch 100 Kinder zeugen. Bei den restlichen Völkern Westeros herrschte jetzt auch nicht unbedingt Monogamie vor, die Polygamie auf den Eiseninseln dagegen feiert wirklich fröhliche Urständ und erscheint mir die allgemein gültige Ordnung vor Ort zu sein.

    Robb Stark zum Beispiel stellt ein Heer von knapp 14.000 Männern auf.


    14.000 Mann aus dem gesamten Norden. Und da ja nicht nur ausgebildete Soldaten (Ritter, Reiterei, Fußsoldaten) ausgehoben wurden, sondern generell alle Männer im wehrfähigen Alter, ist diese Anzahl schon ziemlich dünn. Die zurückgelassenen Burgen wurden notdürftig bemannt, also kann man von einem Rekrutierungsgrad von 80-90 % ausgehen. Zählen wir nun allein die großen Lords und Vasallen der Starks hinzu, kommen wir auf 10 Häuser (Stark, Bolton, Karstark, Mormont, Hornwood, Glover, Flint, Tallhart, Umber, Manderly) aus dem Norden die gen Süden ziehen. Macht im Schnitt 1.400 Mann/Lord aus. Um den Gedankengang weiterzuspinnen, nehmen wir als Beispiel die Karstarks 1.400 Mann +20% daheimgebliebene aufgerundet auf 300 Mann, ebensoviele Frauen 1.700, Alte ab 60 Jahren(eher wenig aufgrund mangelnder medizinischer Kenntnisse, harten Lebensbedingungen und geringem pharmazeutischem Fortschritt) 500 Personen, Kinder unter 16 Jahren (denke da an eine realistische Fertilitätsrate von 3,5, nur junge Gesellschaften führen vermehrt Kriege, Stichwort youth bulge) 6.000.


    Macht insgesamt ca. 10.000 Einwohner (eher noch etwas mehr) im Einzugsgebiet der Karstarks. Halte ich dann sogar für einigermaßen realistisch. Was meint Ihr?

    Servus und Guten Abend an die ASoIaF Gemeinschaft! (erster Beitrag in diesem grandiosen Forum)
    Ich bin nun mit den ersten drei Büchern fertig und beginne morgen mit Band #4. Man mag mich vielleicht für verrückt halten, aber ich überlege fieberhaft und suche akribisch nach Angaben über demographische Begebenheiten in Westeros, den freien Städten etc. Zum Beispiel rätsele ich darüber, woher die Sklavenhalterstädte den nahezu unversiegenden Strom aus jungen Knaben (ok Pleonasmus) beziehen. Weiters vermisse ich bisher präzise Daten über den Bevölkerungsstand in Westeros. Wenn ich mich recht erinnere, erwähnt Tyrion, das King's Landing etwas über 500.000 Einwohner zählt und damit wohl die größte Stadt auf dem Kontinent ist. Wie schätzt Ihr die Bevölkerungszahl der Dreadfort, Winterfell oder Dragonstone ein? Die Thematik ist natürlich eine Spielerei (von mir), aber womöglich kann das hier wer nachvollziehen.