Beiträge von SuicideSquad

    ich glaub das wichtigste hat hier noch keiner gesagt: LF sagt im dritten sansa kapitel, dass er vom chaos an sich profitiert. hinzu kommt, dass er immer geld zu haben scheint.wer profitiert also vom chaos? vielleicht arbeitet er ja für die iron bank. kriege kosten geld, die die krone sich wiederum bei der iron bank (u.a.) holen muss.
    jedenfalls glaube ich nicht mehr, dass er ein großes, übergeordnetes ziel wie z.b. varys hat. das chaos selbst ist sein ziel.

    in ihren kapiteln wird doch erklärt, dass sie eigentlich bereit war, sich robert hinzugeben. aber drei sachen haben sie ihn hassen lassen: er hat ihren traumprinzen rhaegar erschlagen, er hat sie in der hochzeitsnacht lyana genannt und er hat sich als könig völlig gehen lassen (essen, alkohol, frauen...)

    bin jetzt nach drei wochen auch fertig geworden und erstmal sei gesagt, dass es sprachlich (wieder) spitze ist, vielleicht das beste bisher.


    am besten fand ich die dorne und iron islands kapitel, weil da wirklich mal was passiert ist und die charaktere sehr interessant waren. davon hätte es ruhig noch mehr sein können meiner meinung nach.


    samwell war ok, tlw. interessant; arya wie immer langweilig und brienne leider noch langweiliger, da nach derzeitigem stand nahezu komplett überflüssig; sansa war interessant, vor allem wegen littlefinger.


    jaime fand ich sehr gut, auch wenn die handlung auch bei ihm etwas schleppend voran ging.


    cersei zum hauptcharakter zu machen find ich keine gute idee. die kapitel lesen sich zwar recht kurzweilig, sind aber einfach zu viele und es passiert zu wenig. außerdem ist sie weder sympathisch noch cool.


    allgemein hat dem buch ein emotionaler mittelpunkt und ein wirklicher höhepunkt gefehlt. ziemlich übel sind mir die cliffhanger aufgestoßen, die für das ende eines romans einfach ungeeignet sind. hier hat magmar, mag man von ihm halten was man will, völlig recht. sansa, sam, dorne und iron islands sind cliffhanger ohne ärgerlich zu sein. etwas wurde beendet und trotzdem gibts die aussicht auf was neues. der leser ist zufrieden und gleichzeitig neugierig, wie es weitergeht. genauso war es bei asos: tyrion war fertig mit westeros, daher war der leser befriedigt, gleichzeitig konnte man sich auf das, was noch kommt, freuen. ebenso wie bei sansa, jon und eigentlich allen handlungssträngen. brienne und cersei sind da völlig anders, da sie eigentlich mitten in der handlung aufhören. das könnte man als cliffhanger von einem kapitel zum nächsten machen, aber nicht von einem roman zum nächsten. das war einfach schlechter stil, geradezu reißerisch, als wollte martin sagen: "pech gehabt, jetzt musst du zwei jahre auf den nächsten band warten".
    aber in anbetracht der umständen, unter denen das buch entstanden ist und dass es geteilt wurde, kann ich die schwächen verzeihen. viel mehr konnte man nicht erwarten.


    wo vor ich aber ebenso wie magmar angst habe, ist, dass grrm jetzt anfängt ewig zu strecken und sich damit auf einen unguten pfad begibt, wie viele seiner genre-vertreter. natürlich ist er selbst dabei noch hervorstechend gut, aber eben nicht die klasse von agot, acok und asos. aber gut, da müssen wir halt abwarten. wenn das jetzt die vorlage war und es in den nächsten bänden richtig rund geht ist alles in ordnung, nur darf es jetzt nicht ewig weiterplätschern.


    ich hasse es, wenn autoren strecken.


    nun noch was zu dem streit hier: magmar hat sich natürlich zum ende hin reichlich lächerlich gemacht, aber rhaegar hat nicht mit der würde reagiert, die ein morderator haben sollte. sobald magmar mal ein wenig lebendig geschrieben hat, fing rhaegar gleich an zu schmollen und zu drohen. da hätte ich, wie gesagt, mehr würde erwartet. zumal du ja nun was die cliffhanger von brienne und cersei angeht wirklich eine arg geschönte ansicht vertreten hast.

    Zitat

    Original von TheGreatjon
    Was den meisten WoT Kritikern net so gefällt sind wohl die Kapitel wo es kaum Action sondern nur Story gibt. Beim GRRM gibts davon halt wenig, weil alles so zugespitzt iss, dass jeder Char in jedem Kapitel viel Handlung hat. Es gibt praktisch keine beschreibenden Kapitel.

    erklärst du mir mal den unterschied von story und handlung und was ein beschreibendes kapitel ist?


    im übrigen sind die autoren doch selber schuld, wenn leute von den zu langen reihen abgeschreckt werden. von osten ard bis rad der zeit strecken die autoren doch absolut gnadenlos um ihren profit zu erhöhen. tut mir leid, aber wenn man 1000 seiten brauch, um eine geschichte überhaupt langsam in fahrt zu bringen, ist das nicht zu viel handlung sondern schierer unwille der schreiber, sich zu mäßigen.


    löbliche ausnahme ist da meiner ansicht nach eben grrm, da bei ihm tatsächlich fast jedes kapitel auswirkungen auf die geschichte hat. in dieser hinsicht besorgt mich lediglich ein gewisser pov in affc, der so unnütz wie sonstwas ist und die geschichte in den 5 kapiteln, die ich bisher gelesen habe, keinen zentimeter voran gebracht hat. affc leser wissen sicher, wen ich meine.

    wot ist auch qualitativ minderwertige massenware. solange grrm qualitativ sein niveau hält und die verkaufszahlen stimmen sehe ich keinerlei motiv für den verlag, da irgendwie einzuschreiten. glückliche leser, glückliche finanzabteilung, glücklicher verlag.
    solange das so ist, kannst du mir erklären warum der verlag die reihe begrenzen sollte? außerdem hat grrm seine story von anfang an durchgeplant und erweitert sie nicht maßlos.


    im übrigen bezweifel ich, dass robert jordan oder grrm jemals aufrichtig eine trilogie planten. hätten sie von anfang an gesagt, dass es 10 oder mehr bände werden, hätte das wohl viele leute abgeschreckt. vielleicht haben sie sogar ihre verläge belogen, um erst mal die reihe beginnen zu können.

    taschenbücher sind zwar allgemein handlicher, dafür zumindest bei asoiaf im englischen mit grauem papier und unglaublich vielen zeichen auf einer seite, die schriftgröße ist dementsprechend winzig.
    außerdem sehen die hc viel schöner im regal aus

    ich glaub selbst wenn ichs am erscheinungstag bekommen und jeden tag 12 stunden gelesen hätte, wär ich noch nicht durch.
    wer affc so schnell durch hat muss entweder arbeitslos oder trainierter schnelleser sein

    im prinzip gibts bei jedem artikel geld zurück garantie, da du die sachen immer zurückschicken kannst mit der begründung dass der versand zu lange gedauert hat.

    gehts dir gut? ich hab verraten, dass es im prolog nen typen gibt, wer hätte DAS gedacht? seh da keinen spoiler. hab ja auch nicht gesagt, dass jemand die antwort hier reinschreiben soll.

    wie wärs damit: im affc forum muss man beim namen des topics die seitenzahl angeben, auf die sich die frage bezieht und ansonsten nur den namen oder den ort, um den es geht. finde das auch ziemlich blöd, dass man ansonsten erst ins affc kann, wenn man alles gelesen hat und dann evtl. einige fragen schon wieder vergessen hat. ich werds nämlich sicher nicht in 2 tagen durchlesen, nicht mal in 2 wochen.

    wenn man drin ist liests sichs auch auf englisch ganz gut. der prophet ist cool.


    btw. sollte ich wissen, wer der typ im prolog ist oder wird das später noch aufgeklärt? aus der beschreibung ist mir erstmal kein licht aufgegangen.

    habs auch heute bekommen. ich glaub das ist das größte buch, das ich je gesehen habe, vom pons mal abgesehen.


    btw. habt ihr mal die anmerkung am ende gelesen? das hört sich so an, als würde adwd wirklich nur der rest von affc werden, ohne dass da viel von der ursprünglich für adwd geplanten handlung reinkommt. dafür solls schon 2006 kommen..

    dürfte wohl eher daran liegen, dass nicht genug affc's nach deutschland geliefert wurden, als dass zu wenig gedruckt wurden. im übrigen hab ich mir gleich mal adwd vorbestellt, hoffentlich bin ich diesmal einer der ersten.