Beiträge von Nina No One

    Nachdem Dany sich bei den Dothraki ganz gut eingelebt und Drogo irgendwie liebgewonnen hat, wird durch Drogos tödliche Wunde, alles wieder durcheinandergewirbelt.
    Dass Mirri, Khal Drogo mit ihrem Wundverband vergiftet hat, glaube ich nicht. Dass sich die Wunde so verschlimmert hat, ist seinem Verhalten geschuldet. Er hat den ursprünglichen Verband entfernt, die Gebete nicht gesagt, Alkohol und milk of the poppy getrunken und sich einen anderen Umschlag machen lassen. Selbst schuld, also.
    Wie all die anderen Ereignisse zusammenhängen, was Ursache und Wirkung, Zufall und Absicht etc. ist, kann ich hier allerdings nicht erkennen oder herausfiltern und dementsprechend hänge ich hier auch keiner bestimmten Theorie an.
    Klar ist eigentlich nur, dass die Nutzung von blood magic ihren Preis hat. Für Leben, ist das der Tod. Ein Ausgleich muss da sein/geschaffen werden (ähnlich wie bei den Faceless Men).

    • Zitat

      Eroeh stared fearfully at Drogo where he lay. "He dies", she whispered. Dany slapped her. "The khal cannot die."(...)

      Ziemlich heftige Reaktion – Eroeh gleich zu schlagen. Klar – Dany ist verstört und verzweifelt und überreagiert einfach. Man darf ja auch nie ihr Alter und die Umstände vergessen.Einerseits also verständlich in dieser Situation, andererseits spricht dieses Verhalten aber auch für eine geringe Impulskontrolle und ein gewisses Gewaltpotential bei Dany und so könnte man diese Situation als Beispiel dafür nehmen, dass (emotionale) Stresssituation bei Dany zu Aggression/ Gewalt führen. Da sie sich aber in einer wirklich extremen Lage befindet, würde ich ihr Verhalten hier nicht so überinterpretieren.

    • Als Jorah sich Drogos Wunde anschaut, weiß er sofort, dass nichts mehr zu machen ist und klärt Dany über ihre Situation und die Gefahr für sie und Rhego auf. Er versucht sie zu überreden mit ihm nach Asshai zu fliehen.
      Wieso ausgerechnet Asshai? Weil das so ziemlich am weitesten weg ist oder steckt da mehr dahinter? Wollen es Illyrio und Varys so? Sollten vielleicht dort die Drachen erweckt werden – ggf. durch blood magic?
    • Zitat

      Some would say that death is cleaner. I learned the way in Asshai, and paid dear for the lesson.

      Sie hat dafür teuer bezahlt - womit? Wen/was hat sie für die Lektion geopfert oder musste sie dafür tun? Kryptisch diese Aussage und leider werden wir es wohl nie so wirklich erfahren.

    • Zitat

      What have you done, you little fool?

      Rauer Ton, den Jorah hier gegenüber seiner Khalessi anschlägt. ;) An *you little fool* kann ich mich in der Serie nicht erinnern.

    • Zitat

      What was wrong with them, couldn’t they see? Inside the tent the shapes were dancing, cicling the brazier and the bloody bath, dark against the sandsilk, and some did not look human.

      :/ Creepy! Frage mich, ob tatsächlich nur Dany die Schatten im Zelt sehen konnte oder ob einfach kein anderer (inkl. Jorah) darauf geachtet hat.

    Vor allem nur aus Protest die schmackhafte Mahlzeit auszulassen, wobei er auch noch von allen ausgelacht wird...


    Dass er das gute Essen stehen gelassen hat, fand ich auch richtig bescheuert. :D
    1. Kommt er ja angeblich fast um vor Hunger,
    2. Wäre es vielleicht eher angebracht, vor der bevorstehenden Schlacht ´mal eine richtige Mahlzeit zur Stärkung einzunehmen.
    Aber nee – der Tyrion besäuft sich lieber (was er ja dann doch nicht so sehr tut, wie er es vorhat) und vögelt die halbe Nacht rum. Sehr vernünftig!
    Aber dann mit `nem Kater und ohne Schlachterfahrung gleich mal als Kommandant einsteigen wollen…komisch, dass da keiner begeistert ist…


    Ob er tatsächlich von allen ausgelacht wird, ist halt fraglich. Er bezieht ja alles auf sich in seinem POV. Klar, könnten ihn die anderen ausgelacht haben, aber vielleicht lachen sie auch über was anderes. Einer könnte ja z.B. einen Spruch darüber gemacht haben, dass sie die 3 Spanferkel jetzt nicht durch 4 teilen müssen oder so. Aber für Tyrion ist gleich klar, dass sie ihn auslachen…

    Wollte Tywin sich wirklich Tyrion bei der Schlacht entledigen?


    Also ich glaub’s nicht.
    Denke, dass Tywin ihn unbedingt umbringen will, ist eine fixe Idee von Tyrion (ähnlich der, die Cersei wiederum v. Tyrion hat).
    M Meinung nach, ging es Tywin hier in erster Linie um die Falle, die er den Nordmännern stellen wollte und dafür hat er Tyrion und die Mountain Clans, benutzt. Denke, er hätte Tyrion zwar keine Träne nachgeweint, wäre er dabei ums Leben gekommen, aber im Fokus stand er hier sicherlich nicht.
    Generell nimmt Tyrion sich selbst und die Rolle, die er für seinen Vater spielt, sehr viel wichtiger, als er für Tywin tatsächlich ist, habe ich den Eindruck.Glaube nicht, dass ein Mord an Tyrion eine besonders hohe Priorität für Tywin hat und er viel Aufwand treiben würde, diesen kreativ zu gestalten und zu verschleiern.
    Insbesondere Tyrions Lebenswandel macht es doch leicht, ihn unauffällig um die Ecke zu bringen. Beim Besuch eines Bordells oder während einer Sauftour oder einfach im Vollrausch die Treppe runterstoßen (lassen) – und keiner würde sich wundern…
    Finde in diesem Kapitel sehr auffällig, dass Tyrion auf jegliche Provokation seitens seines Vaters eingeht, viele Aussagen als Anspielung auf sich bezieht, schnippisch und schnell beleidigt ist. Er wirkt hier ziemlich pubertär und unsouverän.

    SuSansa schrieb:
    Würdet ihr Serien / Buch nicht kennen, hättet ihr erwartet, dass das hier so schlimm enden wird? Also ich nicht, ich finde, das klingt alles so, als wäre die Verletzung gut händelbar.



    Nein, definitiv nicht, klingt total harmlos. Der Ausgang wäre nicht vorhersehbar.


    Finde die Wunde hört sich schon ziemlich ernst an und anhand Drogos Reaktion, nachdem ihm Mirri genaue Instruktionen gibt, an die er sich halten soll, kann man schon irgendwie erahnen, dass er sich nicht dran halten und das Ganze wohl nicht so gut laufen wird.
    Was damit aber so wirklich alles in Gang gesetzt wurde, konnte sich wohl keiner (außer Martin) vorstellen. ^^
    ----
    Was Mirri betrifft, wird es hier noch mal interessanter als in der Serie. Mirri erzählt, dass sie als junge Frau in Asshai by the Shadows von den Magiern gelernt hat.
    U.a. erzählt sie hier von einem Maester aus Oldtown, der Leichen obduzierte und sie dabei zusehen und lernen lies. Jorah findet das sehr interessant und fragt nach dem Namen des Maesters. Es handelt sich um Maester Marwyn. Von ihm hat sie auch die *gemeine Zunge* von Westeros gelernt.


    Zufall? Oder laufen sich immer die gleichen Akteure über den Weg und jeder ist mit jedem irgendwie verbandelt, weil sie alle Teil einer bestimmten, überschaubaren Gesellschaft sind.
    Wie viele Einwohner hat die Welt in der ASOIAF spielt eigentlich ? ?(
    ----
    Jorah scheint beim Anblick der Sklaven direkt wieder in seinem Element zu sein und gibt kluge Tipps, wie und wo man die Gefangenen noch lukrativer verkaufen kann. Er scheint seine Aktion in Westeros also keineswegs zu bereuen.


    Gut gefallen hat mir, wie Daenerys Jorah in seine Schranken weist und mal schön die Khalessi raushängen lässt, als der ihr sagt, sie könne nicht alle Vergewaltigungsopfer retten. :thumbup:

    Zitat

    I’m khaleesi, heir of he Seven Kingdoms, the blood of the dragon (…)It is not for you to tell me what I cannot do.*

    Mir ist dieser Mann (also Rhaegar) nach wie vor nicht geheuer. Ich finde, dass er sehr egoistisch gehandelt hat, als er den Krieg aus Liebe angezettelt hat und damit beide Frauen und alle seine Kinder un Gefahr gebracht hat. Und wie er Elia Martell hier vor allen blossstellt ...


    Mir auch nicht! Ausgerechnet der ach so edle, romantische und ritterliche Frauenschwarm demütigt seine Ehefrau öffentlich dermaßen? Selbst wenn es eine arrangierte Ehe war und er sie nicht liebte, ist es verletzend und ziemlich grausam jemandem so etwas vor versammelter Mannschaft anzutun und passt irgendwie nicht so ganz zu dem Bild, das gemeinhin von Rhaegar gezeichnet wird.


    Mir ist er generell nicht geheuer, weil alle (außer Robert) wenn nicht in den höchsten Tönen von ihm schwärmen, so zumindest bewundernd von ihm sprechen und gut über ihn denken. Er war angeblich ein guter Mensch, ein begnadeter Schwert- und Lanzenkämpfer, intelligent, beliebt, musikalisch, gutaussehend…
    Besonders takt- und rücksichtsvoll war er dann wohl nicht…und sonderlich intelligent od. gut durchdacht war die Aktion auch nicht. Anscheinend doch nicht sooo ein toller Typ…

    Das Problem war, denke ich, nicht verliebter Trottel, sondern jemand, der sich ein bisschen zu fest in einer Prophezeiung verbissen hatte. Der dritte Kopf des Drachens war ihm zu dem Zeitpunkt wichtiger, als das politische Trümmerfeld, dass er zurück gelassen hatte.


    Das denke ich auch eher.
    Wie viel da echte Verliebtheit war und wie viel Besessenheit von der Prophezeiung, wird sich hoffentlich noch mal zeigen.
    Aber ich frage mich, ob er sein Baby mit Lyanna jetzt für den *Prince who was promised* hielt oder für einen der 3 Köpfe ? Dass er das 3. Kind (Kopf) von einer andren Frau bekommen musste ist ja klar, da Elia keine weiteren Kinder mehr kriegen konnte und dann kommt da der perfekte *Ice-Part* in Form von Lyanna daher.
    Aber wieso hat er dann seine beiden anderen Kinder (Köpfe) einfach bei seinem verrückten Vater gelassen und dem Zorn der Adelshäuser, die er mit der *Entführung* Lyannas gegen sich und sein Haus aufbrachte, überlassen?
    Alles seltsam – bin gespannt, ob und was wir da noch erfahren. Mir ist Rhaegar– abgesehen von Melancholie und Abergläubigkeit, in den Erzählungen, immer noch ein bisschen zu gut, um wahr zu sein…

    Nina No One schrieb:
    Könnte auch sein, dass Jon es irgendwie instinktiv weiß aufgrund seiner Verbindung mit Ghost und dessen Connection zu seinen Geschwistern.



    Ich glaube, das wäre mir zu detailliert. Dann müsste er ja viel früher erfahren, dass Ned inhaftiert worden wäre. Nein, das glaube ich nicht.


    Meinte das so wie Brightroar es geschrieben hat. Nicht Jons Connection zu seinen Geschwistern, sondern Ghosts zu den anderen Schattenwölfen.
    Mir persönlich würde es sehr gefallen, wenn es ein versteckter Hinweis auf seine Warg-Fähigkeiten wäre ^^ - aber das ist wohl eines dieser Mini-Rätsel, die nie offiziell aufgelöst werden werden.

    Nicht, wenn die Wölfe das verbindende Element sind. Er weiß ja nur, dass die Mädchen ihre Wölfe verloren haben. Das könnte wirklich eine sehr subtile Andeutung auf seine Warg-Fähigkeiten sein, weil der ganze Gedanke auf Informationen aufbaut, die der Leser längst hat.

    Hildegunda schrieb:
    Genau, es warten wichtige Aufgaben, was soll man sich da um die blöden Blagen kümmern. Dafür gibt es Angestellte. (Ich weiß, ich bin da sehr voreingenommen. Aber ich denke an den armen, kleinen, wütenden Rickon und den überforderten Bran. Vielleicht will sie sich ablenken, aber sie hat halt noch andere Kinder, um die sie sich kümmern muss.)


    Ja, das hat mich so sauer gemacht.


    Catelyn ist mir auch oft unsympathisch. Dass sie ihrem Bruder und den im Sterben liegenden Vater beistehen möchte, finde ich nicht verwerflich.


    Bin ja auch alles andere als ein Cat-Fan und habe beim 1. Lesen auch gedacht, Cat solle gefälligst nach WF und sich um ihre kleinen Söhne kümmern. Jetzt sehe ich das aber komplett anders.
    Ihr Vater – zu dem sie ein sehr gutes Verhältnis hatte, liegt im Sterben und ihr Bruder bzw der Familiensitz ist – u.a. dank der Unterstützung v. Cat und den Starks – unter Belagerung geraten. Anders als ihre bescheuerte Schwester, hält Edmur zu ihr und kämpft für sie.
    Halte es unter den gegebenen Umständen also für eine absolut verständliche und auch moralisch richtige Entscheidung von Cat, ihrer Ursprungsfamilie in dieser Extremsituation und einem geliebten Vater, der im Sterben liegt, beizustehen.
    Außerdem fällt ihr diese Entscheidung offensichtl. nicht leicht (sie entscheidet sich dafür unter Tränen) und sie geht davon aus – auch durch Aussagen wie die vom Greatjon (was ja rkhpd90 schon angeführt hat) - dass WF sicher ist und somit auch Rickon und Bran. Vorsichtshalber hat Cat zusätzlich noch Ser Rodrick nach WF geschickt, um Maester Luwin zu unterstützen.
    Finde, man kann ihr hier kaum einen Vorwurf machen, zu leichtsinnig zu sein oder falsch zu handeln, indem sie nach Riverrun statt nach WF reitet. Mir wäre es unsympathischer gewesen, hätte sie die Tullys einfach so ihrem Schicksal überlassen.
    ----
    Nebenbei erfahren wir auch, dass Cat Lysa vor ihrer Abreise vorschlug, Robin mit nach WF zu nehmen und dort aufzuziehen, damit er Kontakt zu Gleichaltrigen hat. Daraufhin ist Lysa völlig ausgeflippt und hat Cat angedroht, sie durch das Mondtor zu werfen – Schwester od nicht – wenn sie ihr ihren Sohn *stielt*. Hier bekommen wir auch gleich wieder Lysas Mordmotiv f. Jon Arryn auf dem Silbertablett serviert. Jon wollte ihr Robin *wegnehmen* und auf Dragonstone aufziehen lassen - also musste er sterben.
    Frage mich die ganze Zeit, ob ich durch diese Hinweise, von selbst drauf gekommen wäre, dass LF und Lysa Jon Arryn getötet haben. Glaube nicht, dass es mir beim ersten Lesen aufgefallen ist...In der Serie machte es für mich dann eher den Anschein, es ginge nicht so sehr um Robin, sondern Lysa wolle in erster Linie frei für LF sein. Aber das macht eigentlich wenig Sinn, denn dann hätte sie den Mord ja auch schon früher planen können.
    Ob sie oder LF die stärkere treibende Kraft hinter dem Mord war, ist ja eigentlich auch nicht so wirklich klar.
    ---
    Interessant fand ich auch, dass Robb in diesem Kapitel, Howland Reed schriftlich um Unterstützung gebeten hat, sollten die Lannisters den Neck hochmarschieren.
    ---
    Die Armeen des Nordens (so auch Robbs) bestehen – anders als die der freien Städte – also großteils aus Smallfolk. Aber was ist mit den südlichen Armeen? Wieso werden hier nur die freien Städte mit ihren Berufssoldaten zum Vergleich herangezogen?

    Es werden dann die Namen verschiedener Lords und Ladies vorgelesen, die Joffrey noch die Treue schwören müssen, wer das nicht macht, gilt als Verräter. Spannend fand ich, dass auch "Doran Martell, Prince of Dorne, and all his sons" die Treue schwören sollen. Das ist Arianne als Erbin aber fein ´raus
    Spoiler anzeigen


    Was ich hierbei nicht verstanden habe, ist, dass Lady Whent, die z.Z. Harrenhall als Sitz hat, unter den Personen ist, die Joffrey die Treue schwören sollen. Sollten diese dem nicht nachkommen, gelten sie als Verräter und verlieren Titel und Ländereien. In der gleichen Session spricht Joffrey nun aber Janos Slynt Harrenhall zu - und dass auch für künftige Generationen. Wie kann das denn sein?
    Lady Whent ist doch somit offiziell noch gar keine Verräterin. Ihr wird gar keine Chance gegeben, sich zu Joffrey zu bekennen, um Harrenhall behalten zu können. Kann der König jedem Lord einfach so den Sitz wegnehmen? Also ist so ein *Zuspruch* wohl nicht bindend (zumindest nicht, wenn sich der Throninhaber ändert)und der Zusatz für *künftige Generationen * hat dann ja auch keinerlei Bedeutung. ?(


    Die Krone weiß doch sicherlich, dass die Thronfolge in Dorne anders gehandhabt wird, als in den anderen 6 Königslanden üblich. Wird aber einfach mal ignoriert :thumbdown: ...aber für Arianne wäre der KL-Sexismus hierbei vielleicht doch von Vorteil - da hast du recht.


    SuSansa schrieb:
    Wer steuert Joffrey? Was denkt ihr? Ist es Tywin oder Cersei?
    Das war ja auch Roberts große Angst, Joffrey mit Cersei dahinter. Abe ich glaube fast, Joffrey kann man nicht steuern, zumindest Cersei schafft es nicht ganz, Tywin vielleicht etwas besser


    Vor Tywin hat Joffrey wenigstens noch etwas Respekt. Vor seiner Mutter ja eher nicht.
    ---
    An der Stelle, an der Selmy, Joffrey sein Schwert hinwirft mit den Worten

    Zitat

    Here boy. Melt it down and add it to the others, if you like

    , muss ich hieran denken: https://me.me/i/melt-it-down-a…d011347729fb8fec456a67525 ;)

    Sympathisch ist mir der kleine Rickon, der ordentlich Randale macht und ein gutes kindliches Gespür für die Ausweglosigkeit der Situation hat.


    Rickon tut mir total leid, aber ich muss trotzdem grinsen, wenn ich mir vorstelle, wie der kleine Kerl mit `nem verrosteten Schwert und Shaggy als Unterstützung in der Krypta auf die anderen losgeht. ^^

    Und dann:
    Harrion Karstark, the oldest of Lord Rickard's sons, bowed, and his brothers after him, yet as they settled back in their places he heard the younger two talking in low voices, over the clatter of wine cups. "… sooner die than live like that," muttered one, his father's namesake Eddard, and his brother Torrhen said likely the boy was broken inside as well as out, too craven to take his own life.
    Broken, Bran thought bitterly as he clutched his knife. Is that what he was now? Bran the Broken?


    Hatte es 0,0 in Erinnerung, dass *Bran the Broken* tatsächlich aus dem Buch stammt. Habe den Namen für ´ne Serie-Erfindung gehalten. Dass er direkt von Martin kommt, macht es allerdings nicht besser.
    Finde den Beinamen *the Broken* u. was er impliziert ganz schrecklich und kann hier sehr gut verstehen, dass sich Bran so nicht sieht und auch nicht so gesehen werden will.
    ---
    Sehr gefallen hat mir wieder die Szene in der Robb in Brans Zimmer kommt – als Robb, der Bruder (auch wenn er jetzt fast völlig Robb, der Lord ist) und über seine Ängste/Gefühle den anderen Lords gegenüber, spricht.
    Der Greatjon hat Robb solche Angst eingejagt, dass er dachte, er wolle ihn töten. Aber er ist nur laut, richtig gruselig findet Robb Roose Balton.
    ---
    Maester Luwin und Bran wollen Robb davon abhalten selbst in die Schlacht zu ziehen und d. Kommando an andere übertragen. Erstaunlich, dass sie auch Theon für geeignet halten und ihm so sehr vertrauen (Cat traut ihm ja nicht).

    Ich bin auch noch dabei und will auch auf jeden Fall weitermachen. Bin mit meinen Reread schon komplett durch, habe mir aber nicht zu jedem Kapitel und ab *Clash of Kings*, kaum noch Notizen gemacht.
    Lese jetzt immer die beiden Kapitel die dran sind noch einmal, aber hinke momentan auch 'ne Woche hinterher.
    Bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die weitermachen will :)

    Nördlich der Mauer werden zwei tote Grenzer gefunden. Schon bei der Untersuchung der Leichen erweist sich Sam als nützlich.


    Anders als in der Serie fallen bei den Leichen der Ranger, die schwarzen Hände auf. Bin gespannt, ob es damit eine besondere Bewandtnis hat.
    Auch interessant an der Beschreibung von Orthors Leiche, war:

    Zitat

    His blood was a black dust.


    Bei genauerer Betrachtung der Leichen, denken wohl alle Anwesenden insgeheim an die Others, eine 8000 Jahre alte Geschichte. Aber keiner will es so recht zugeben… Zunächst werden die Wildlinge bzw. Mance Ryder verdächtigt. Dann schaltet sich Sam ein.
    Komisch, dass er als einziger die Zeichen an den Leichen richtig deuten kann, wo doch wohl erfahrene Jäger unter den älteren Rangern sein dürften.


    Jon muss wieder an die alte Nan denken. An ihre Geschichten über die "Anderen". Die Beschreibung der "Anderen" fand ich als First-reader toll.


    So wie Old Nan sie in ihrer Erzählung beschreibt

    Zitat

    Cold and dead they were, and they hated iron and fire and the touch of the sun, and every living creature with hot blood in its veins.

    erinnern mich die WW irgendwie an Vampire.
    Könnte auch e. Verbindung zu den eisernen Schwertern, die die *rachsüchtigen* Geister in der Krypta von WF in ihren Gräbern halten sollen und der Geschichte von Old Nan, dass die Others kein Eisen mögen, geben.


    Auch im Kampf spürt er die Kälte des Angreifers, die ihm fast die Kraft raubt.


    Steht in der deutschen Ausgabe tatsächlich *die ihm fast die Kraft raubt*. Ich habe das im Englischen so gelesen, als ob er von dem Geruch den der Wight verströmt würgen muss. <X
    -----
    Jons Alter + die Jahreszeiten
    Über den 10jährigen Sommer, heißt es:

    Zitat

    Jon had been a babe in arms when it began.


    Wie alt ist Jon? 14 oder 15 – dann war er doch kein Säugling mehr, sondern schon 4 oder 5 als der Sommer begonnen hat und könnte sogar noch bewusst was vom Winter wissen…
    Das passt ja überhaupt nicht zusammen.


    Jon + Cat
    Mormont bezeichnet Cat als Jons Mutter, in Zusammenhang mit Tyrions Entführung. Jon erinnert ihn in scharfem Ton, dass sie nicht seine Mutter ist. Er betrachtet Tyrion als Freund und sagt:*If Lord Eddard was killed, she would be as much to blame as the queen.*
    Auch wenn ich überhaupt kein Cat-Fan bin und auch finde, dass sie eine Mitschuld an der negativen Entwicklung der Ereignisse hat, halte ich die Aussage für übertrieben.
    Auch was Cersei angeht, liegt Jon m.M.n. hier falsch. Ich denke, Cersei hätte sich an das übliche Procedere gehalten und Ned zur Nachtwache gehen lassen.Schuld an Neds Tod sind letztlich Ned selbst und Joffrey.


    Jon + seine Herkunft
    In diesem Kapitel zeigt sich – auch wenn es hier wieder eine innere Stimme gibt, die Zweifel sät – dass Jon sich in der Stunde der Not eindeutig als Stark sieht und an der Seite seiner Familie steht.In dieser Situation eiert er nicht wieder rum.

    Zitat

    This is my father, my sisters, how can it be none of my concern?


    Er fragt hier z.B. explizit nach Sansa und Arya und bezeichnet sie eindeutig als Schwestern und Robb, Bran und Rickon als seine Brüder – nixx mehr mit *Halb*.


    Jon + die Schattenwölfe
    Zitat:

    Zitat

    The silent presence oft he direwolf gave him comfort. The girls do not even hae thawt much, he thought. Their wolfes might habe kept them safe, but Lady is dead an Nymeria’s lost, they are all alone.


    Für mich eine DER Fragen beim ReRead dieses Kapitel: Woher weiß John was mit Nymeria und Lady passiert ist? Zu dem Zwischenfall am Trident wird es wohl kaum einen Raben gegeben haben. Gerüchteweise mag man ja vielleicht was von der Geschichte gehört haben, aber das Schicksal von Lady und Nymeria werden doch nur wenige kennen und dass das bis zur Mauer vordringt….mmhhh…
    Könnte auch sein, dass Jon es irgendwie instinktiv weiß aufgrund seiner Verbindung mit Ghost und dessen Connection zu seinen Geschwistern.


    Sam
    Eine meiner Lieblings-Sam-Stellen :D:love: :

    Zitat

    (…) and Sam clasped Jon’s hand, *You are my brother now, so he’s my father too,* the fat boy said.

    Hier gefällt mir die deutsche Übersetzung mit "Grenzer" deutlich besser als im Original "Ranger". Bei "Ranger" muss ich immer an Nationalparkranger denken.


    Grenzer finde ich auch besser, denn es ist auch irgendwie komisch, dass die Stewards noch mal unterteilt sind und auch Forester und Hunter zu ihnen gehören. Und nicht zu den Rangern, wo sie – zumindest dem Namen nach - ja eigentlich bzgl. Aufgaben- und Arbeitsgebiet eher hingehören würden.

    @Hildegunda
    Du hast dich vertan. Sind erst bei Jon 5 - nicht bei 6. :)


    • Auch in diesem Kapitel wird wieder deutlich, dass Jon und Sansa nicht viel verbindet und dass Jon unter seinem Bastardsein leidet bzw. gelitten hat. Während Sansa in ihrem vorletzen Kapitel aus gegebenem Anlass an Jon denkt (wenn auch nur als *bastard half brother*), spielt Sansa in Jons Gedanken gar keine Rolle. Als er an seinen Abschied v. Winterfell denkt, kommt sie gar nicht vor. (Okay - Rickon auch nicht, aber der wird ja generell immer vernachlässigt. Obwohl Eddard und die Geschwister ihm immerhin noch mehr Aufmerksamkeit schenken, als seine Mutter)
      Zitat

      He remembered the day he had left Winterfell, all the bittersweet farewells; Bran lying broken, Robb with snow in his hair, Arya raining kisses on him after he’d given her needle.

      Vielleicht haben sich Jon und Sansa ja noch nicht mal voneinander verabschiedet. Im Buch werden nur die Verabschiedungen von Arya, Bran und Robb erwähnt und auch in der Serie wurden nur diese gezeigt.

    • Zitat

      He need only ride on, and he could leave it all behind. By the time the moon was full again, he would be back in Winterfell with his brothers.Your half brothers, a voice inside reminded him. And Lady Stark, who will not welcome you. There was no place for him in Winerfell, no place in Kings Landing either. Even his own mother had not had a place for him.

      Trotz des mangelnden Verhältnisses zu Sasa, zeigt sich hier eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden. Auch Jon ist sich zu jeder Zeit seiner Sonderstellung in der Familie Stark bewusst und dass es sich bei den anderen Kindern *nur* um seine Halbgeschwister handelt – so wie Sansa. Jon sieht Winterfell nicht (mehr) als sein Zuhause an – das ist für ihn mittlerweile die Mauer.

    • Ein ganz witziges Detail über Jon ist mir hier noch aufgefallen. Nämlich, dass er durchaus einen Sinn für Mode hat. ;)
      Zitat

      *I remember once I asked Maester Luwin why he wore a chain around his throat.* (…)*I asked why each link was a different metal. A silver chain would look much finer with his grey robes. (…)


    • Die flammende Rede für Sam und die Analogie mit der Maester Kette, die Jon bei Maester Aemon hält, empfinde ich für einen 14jährigen als etwas übertrieben. Aber gut – ist ja ein Roman, da lassen eben auch mal 14jährige druckreife Ansprachen vom Stapel. :whistling:
    • Maester Aemon ist jedenfalls beeindruckt von Jons Einsatz für Sam und seinem scharfen Verstand und ich kann mir gut vorstellen, dass Aemon, Lord Commander Mormont dahingehend beeinflusst hat, Jon zu seinem persönlichen Steward zu machen bzw. als Nachfolger aufzubauen, weil er durch dieses Gespräch Jons Potential erkannt hat.

    Dann fange ich schon mal an.


    3 Tage dauern die Kämpfe zwischen den Lannisters und den Stark-Männern an. Sansa hat diese Zeit eingeschlossen in ihrem Zimmer im höchsten Turm v. Maegors Holdfast verbracht und die Kampfhandlungen nur gehört.
    Martin scheint das *Princess in a tower*-Thema gut zu gefallen.


    Die Kingsguardisten haben Jayne Poole zu Sansa gesperrt. Sie hat viel mehr von dem Abschlachten mitbekommen und ist dementsprechend völlig aufgelöst und sorgt sich sehr um ihren Vater.
    Auch wenn sie Sansa ein bisschen mehr davon erzählen kann was draußen vor sich geht und beide die erste Nacht weinend in den Armen der Anderen verbracht haben, so richtig, weiß Sansa noch immer nicht, was eigentlich los ist – außer das King Robert tot ist.
    Und bereits am 2. Tag ist sie genervt von Jaynes unablässigen Weinen.
    Im Gegensatz zu Jayne, reißt sich Sansa zusammen und versucht weiterhin die formvollendete Lady zu geben. Als sie von Boros Blount zur Königin gebracht wird, macht sie ihm sogar ein Kompliment über sein gutes Aussehen, was in der Situation völlig absurd wirkt.
    Im Ratszimmer angekommen trifft sie nicht nur auf Cersei, sondern auch auf Varys, Little Finger und Pycell. Wir erfahren, dass sie es war, die Cersei von Neds Fluchtplänen erzählt hat und damit die schrecklichen Ereignisse unbeabsichtigt ausgelöst hat. Getrieben von ihrer *Liebe* zu Joffrey bzw. das was sie für Liebe hält.
    Eins ihrer things she did for love, quasi.
    Aber auch hier, kann sie den Zusammenhang anscheinend nicht richtig herstellen oder möglicherw. lässt sie den Gedanken einfach nicht zu.


    Sansas Lady- Fassade bröckelt aber recht schnell und sie bekommt es mit der Angst zu tun, als sie die Reaktion der Anwesenden auf ihre Frage nach Vayon Poole sieht. Als Cersei erfährt, dass Jayne bei Sansa untergekommen ist, ist sie wenig begeistert und besteht – trotz Sansas Protest – darauf, dass sie anderweitig untergebracht wird.
    LF bietet gleich seine Dienste an und welche Art Unterkunft ihm da für die arme Jayne vorschwebt, können wir uns vorstellen…. :puke:


    Ich muss sagen, dass ich dem Serien-LF wirklich was abgewinnen konnte. Im Buch finde ich ihn echt nur zum kotzen. Ähnlich geht es mir auch bei Cersei und Jorah Mormont. Muss wohl an den Schauspielern gelegen haben (und an den fehlenden Innenansichten.).


    Widerlich und erschreckend finde ich, wie perfide diese erwachsenen Personen ein 11jähriges Kind unter Druck setzen, manipulieren u. benutzen. Richtig ekelhaft. LF, der miese Pädo setzt natürlich noch eins drauf und klotzt Sansa so aufdringlich an, dass sie sich fühlt, als wäre sie nackt. :evil:


    Cersei u. Konsorten erpressen Sansa damit, dass sie Joffrey nur dann noch heiraten könne, wenn Cat und Robb nach KL kommen und ihm die Treue schwören.Und Sansa hofft tatsächlich, dass doch noch alles gut wird, weil ihr Joffrey ihrem Vater niemals etwas antun würde. Oh je.
    Sie diktieren ihr 4 Briefe – auch an Lysa und ihren Großvater auf Riverrun.


    Seltsam unbeteiligt und unterkühlt erscheint Sansa in der letzten Szene.
    Sie ist erleichtert, dass Jayne bereits weggeschafft wurde, als sie wieder in ihr Zimmer kommt und sie ihr Weinen nicht mehr ertragen muss. Dann liest sie gemütlich vor dem Kamin ihre romantischen Geschichten und realisiert erst viel später, dass sie gar nicht nach Arya gefragt hat.Sehr befremdliche Reaktion auf das eben Erlebte, die Sansa hier zeigt. ?(

    Ja, wobei die Scharfsinnigkeit ja dann wieder genau da endet wo er das aus der Stadt bringen seiner Töchter nicht mit letztem Nachdruck verfolgt (und vielleicht auch etwas zu wenig erklärt, zumindest im Nachhinein, aber das Sansa sehr an diesem Ort hängt sollte ihm ja eigentlich nicht entgangen sein) und dieses Gespräch mit Cersei eben so führt wie er es führt - auch wenn die Sorge um die Kinder durchaus berechtigt und mehr als nur eine Frage der Ehre und Fairness scheint.


    Ja, sein Scharfsinn blitzt nur zu Beginn des Kapitel kurz mal auf :/
    Finde auch, dass er Arya und insb. Sansa nicht deutlich genug gemacht hat, wie gefährlich die Situation ist/werden kann. Er hätte gerade Sansa echt noch mal einschärfen müssen, weder mit Cersei noch Joffrey od. irgendeinem Mitglied des kleinen Rats über die Angelegenheit zu sprechen.

    Warum er dann das Angebot von Renly ausschlägt, der sicher auch irgendwo eine schräge Type ist und sich auf jemanden wie den schmierigen Littlefinger einlässt, weiß ich nicht.


    Weil Renleys Plan die Entführung von Joffrey, Myrcella und Tommen beinhaltet und das will Ned auf jeden Fall verhindern. Er lehnt Methoden wie Entführung und Erpressung ab und will Roberts letzte Stunden nicht mit Blutvergießen und Kindesentführung entehren.
    -----
    Als Ned wieder in seinen Gemächern ist, erinnert er sich an Cerseis Worte: *When you play the game of thornes, you win or you die.* und ihm kommen Zweifel, ob es die richtige Entscheidung war, Renleys Angebot abzulehnen.Hätte er mal auf Renley gehört. Der kann Cersei und die Lannisters generell, dank jahrelanger Erfahrung, sehr viel besser einschätzen u. erkennt, dass Gefahr im Verzug ist.

    Warum reden hier alle eigentlich nur von Daenerys? Sie können doch eigentlich noch gar nicht wissen, dass Viserys tot ist. Zumindest ist keiner davon beeindruckt.


    Denke, Dany ist in den Fokus gerückt, weil sie von Khal Drogo schwanger ist und sie in dieser Kombi die größere Bedrohung sehen als Viserys.
    -----
    - Ned wird in der Nacht geweckt und es steht ihm ein schwerer Gang bevor. Die Stimmung auf dem Weg zu Robert ist bedrückend und unheilschwanger.


    - Ned sieht in diesem Kapitel wieder einige Parallelen zu den Ereignissen am/im *Tower of Joy*. Die 3 Kingsguardisten in ihren weißen Umhängen, eine enge Bezugsperson, die ihm auf dem Sterbebett ein Verbrechen abringt, the lies he tells for love…


    - Ned, der alte Narr, denkt echt immer noch, Cersei würde mit ihren Kindern fliehen


    - Das Ned tatsächlich denkt, er hätte noch so viel Zeit, darauf zu warten, dass Stannis gegen die Lannisters in den Kampf um den Thron zieht, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Er weiß doch, dass Robert so gut wie tot ist und verhält sich wieder, als hätte er noch alle Zeit der Welt. :dash:
    - Auch dass er ausgerechnet Littlefinger jetzt doch in seine Entdeckung einweiht, ist seltsam und unüberlegt. Natürlich werden auch dessen Warnungen und Vorschläge abgeschmettert – weil nicht ehrenhaft. Seine eigentliche Abneigung gegen LF, hindert ihn jedoch nicht daran, sich bzgl. der City Watch auf ihn zu verlassen. Eine weitere fatale Fehleinschätzung.
    Was LFs Einschätzung von Ned *You wear your honor like a suit of amor, Stark. You think it keeps you save, but all it does is weigh you down and make it hard for you to move.*angeht, so liegt er mMn völlig richtig. Ned klammert sich so an seinen Moralkodex, dass dieser sein ganzes Denken und Handeln limitiert und er so gar keine Gedanken in eine andere Richtung zulassen und nicht mehr frei entscheiden kann

    Es ist wirklich zum Haareraufen. Wie er da rumtrödelt. Warum sind Arya und Sansa nicht schon längst unterwegs? Es ist seit dem letzten Kapitel doch viel Zeit vergangen. Laut unserer Übersicht seit dem letzten Ned Kapitel 2 Wochen! Und trotzdem sind seine Töchter immer noch da und er selber trödelt auch immer noch rum.
    Und wie lange bitte schön ist Robert eigentlich auf Jagd?


    Mit der Hintergrundinfo, dass seit dem letzten Ned Kapitel schon 2 Wochen vergangen sind (sollte vielleicht auch mal öfter diese timeline zu Rate ziehen ;)), relativiert sich mein Eindruck jetzt ein bisschen was Ned angeht, aber andererseits hätten die Dinge sich ggf. ja zu diesem Zeitpunkt gar nicht so zugespitzt, hätte Ned Cersei nicht vorgewarnt.
    -----
    Ich hatte bisher eigentlich den Eindruck, dass wir in Eddard 12, einen anderen Ned als bisher erleben.
    Das fängt schon mal damit an, dass Eddard 12 gleich mal mit einem witzigen Ned eröffnet… ;)
    *I sleep too much already.*
    *Sleep ist he great healer.*
    *I had hoped that was you.*
    Für alle Leser, denen so wie mir, Neds Initialzündung in Sansa 3 ursprünglich entgangen ist
    Sansa felt tears in her eyes.*He is not! He’s not the least bit like that old drunken king,* she screamed at her sister, forgetting herself in her grief. Father looked at her strangely.*Gods,* he swore softly,*out oft he mouth of babes…*
    …wird der Moment von Neds Erleuchtung hier noch einmal explizit aufgezeigt. ;)
    Einen traurigen Beigeschmack bekommt das Ganze an dieser Stelle dadurch, dass Ned denkt, er würde Sansa eines Tages erzählen, dass sie ihm den entscheidenden Hinweis gegeben hat. Wir wissen ja leider schon jetzt, dass er dazu nie Gelegenheit haben wird. ;(


    Irgendwie scheint es, als wäre mit dieser Erkenntnis bei Ned der ganze Knoten geplatzt. Er wirkt energiegeladener, erscheint mir sehr viel scharfsinniger, agiert taktischer und zieht die richtigen Schlüsse. Bspw. bereut er es hier, seine besten Männer auf andere Missionen geschickt zu haben, anstatt ein paar der Fähigeren bei sich zu behalten.
    Und dann....
    besiegelt er - getrieben von seinem blöden Ehrenkodex - Roberts und sein eigenes Todesurteil, indem er Cersei warnt!

    Dann begeht er den größten Fehler. Er sagt Cercei, was er weiß, droht ihr sogar … War das der ausschlaggebende Punkt, wo Cercei entschied, Robert töten zu lassen? Oder zumindest nachzuhelfen. Getötet hat er sich ja selber.


    ... halte es für sehr wahrscheinlich, dass Cersei hier klar wird, dass sie unverzüglich (also so in 2 Wochen ^^ ) handeln bzw handeln lassen, muss. Hätte Ned sie nicht gewarnt, hätte sich Roberts Galgenfrist viell. noch ein bisschen verlängert.


    attet ihr nicht auch etwas Mitleid mit Cercei? Dass Robert sie geschlagen hat, immer betrunken war … Ich kann mir nur sehr schlecht vorstellen, wie schrecklich es gewesen sein muss, mit diesem Menschen verheiratet zu sein. Das sieht Ned jedoch nicht.


    Doch, glaube schon, dass er auch Mitleid mit ihr hat. Er erkundigt sich ja nach ihrer Prellung und ob Robert sie schon öfter geschlagen hat. Als sie ihm etwas über ihre Ehe erzählt sagt er auch:
    *I do not know which of you I pity most* Und das nehme ich ihm auch ab.
    -----
    Cersei gibt ihr und Jaimes Verhältnis unumwunden zu und beschreibt ihre Beziehung als so eng, dass sie quasi eine Person in zwei Körpern wären. Mir kommt es immer so vor, als würde Cersei noch mehr an Jaime hängen, als umgekehrt.
    Sie unternimmt einen halbherzigen Versuch, Ned zu becircen. Als dieser abblockt, fängt er sich - typisch Cersei - eine Ohrfeige ein. Cersei wird im Buch sehr viel öfter selbst körperlich gewalttätig, als in der Serie, habe ich den Eindruck.


    Er erfährt, dass Tywin die ganze Aktion mit dem Berg nicht so optimal findet. Neds Reaktion ist, dass ihm das egal ist. Ihm ist auch egal, wenn Pycelle Nachricht an Cersei gibt. Es ist ihm einfach egal. Oder irre ich mich?


    Aber was soll er auch dagegen tun?

    ercei redet von Roberts Kind. In der Serie gibt es ja den Fehler, dass dieses Kind angeblich zur Welt gekommen ist. Ich weiß, hier wird angedeutet, dass es sich um eine Abtreibung und anschließende Fehlgeburt handelt. Könnte aber Cercei aber nicht auch eine sehr späte Abtreibung vorgenommen haben und dieses Kind wirklich zur Welt gekommen sein? Dann würde das Kind aus der Serie noch existieren.


    Ich dachte ja,dass hätten sie in der Serie eingebaut, um später dieses Kind spektakulär als Gendry zu enthüllen! - War wohl nix! :pardon: