Beiträge von baelish91

    @ LadySnow
    Danke :)


    Ich würe mir wünschen, dass sich Arya anschließend mit einem anderen Gesicht in Winterfell einschleust und so Sansa und Jon wiedersieht. Obwohl die Wiedervereinigung von Jon und Sansa einer der schönsten Szenen überhaupt war, wünsche ich mir gerade bei Arya und Jon etwas subtileres. Sie könnte sich vielleicht als eine Zofe von Sansa tarnen. Arya könnte dann durch die Dialoge mit den beiden erkennen, wie tief Littlefingers Intrigen mittlerweile reichen und dass die beiden ihn als Berater voll und Ganz akzeptieren. Obwohl sie sich die Maske vom Gesicht reißen will, um den beiden die Wahrheit zu sagen, erkennt sie, dass Jon und Sansa die Wahrheit nicht glauben würden, insbesondere wegen der dubiosen Quelle. Also beschließt sie Littlinger selber zu ermorden. Dieser Versuch wird jedoch von Jon verhindert, der sie dabei mit Langklaue durchbohrt. Als sie sterbend vor ihm liegt, zieht sie sich die Maske vom Gesicht und Jon wird das Ausmaß seiner Tat bewusst. Sansa ist ebenfalls fassungslos und die beiden können nur hilflos zusehen, wie Arya an ihrer Wunde verblutet. Dies wäre für mich einer der krassesten Momente der Serie und Langklaue könnte sich genau in diesen Moment in Lichtbringer verwandeln.


    Jetzt ist die Kreativität vielleicht wirklich etwas mit mir durchgegangen. Szenisch wäre das Ganze auch sehr schwer darzustellen und ich fände es auch schade, wenn Aryas Tod letztendlich nur mittel zum Zweck wäre. Trotzdem wäre es mir lieber wenn Lichtbringer diesmal durch Geschwisterliebe entsteht und eben nicht durch irgendeine kitschige Lovestory zwischen zwei Menschen, die sich dann höchstens zwei Staffeln kennen. Dies wäre für mich auch die einzige Möglichkeit wie Aryas Charakter auch bis zum Ende Sinn machen würde. Es wäre traurig, grausam, kitschig und vielleicht auch ziemlich konstruiert. Zudem wäre es blöd, wenn wieder eine geliebte Person in Jons Armen stirbt.
    Ich bin mal gespannt, was der Meister sich überlegt hat. :D

    Ich habe das Ganze in meinem Post vielleicht etwas undeutlich geschrieben. Ich denke nicht, dass Arya am Ende im roten Wams unter dem Lannisterbanner stehen wird. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Cersei sie bei einem misslungenen Attentat nicht tötet, sondern ihr die Wahrheit über Baelish erzählt und zudem versucht einen Konflikt zwischen Arya und Sansa zu schürren, indem sie nunmal die Ehe zwischen Sansa und Ramsay (eventuell sogar zwischen Tyrion und Sansa) verdreht. Sie weiß ja bereits, dass Sansa und Arya nicht die beste Beziehung hatten.
    Ich könnte mir vorstellen, dass sie Arya dann einfach freilässt und Arya aufgrund dieser Informationen Petyr umbringen will und somit letztendlich doch in Cerseis Sinne handelt. Cersei wird Petyrs Verrat dieses Mal nämlich auf jeden Fall rächen wollen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Arya für Cersei einen funken Sympathie hegt und von ihrer Emanzipation beeindruckt ist. Letzendlich ist Cersei ja auch zu unrecht auf Aryas Liste. Sie wollte Ned Starks Tod wirklich nicht und das müsste Arya eigentlich auch mitbekommen haben, da Cersei ja in der Öffentlickkeit Joffrey daran hindern wollte. Joffrey sagt ja sogar unmittelbar davor, dass Cersei Eddard an die Mauer schicken wollte. Sie hat eventuell die Schuld an Ladys Tod. Aber selbst da finde ich ihre Reaktion nachvollziehbar. Gerade in einer mittelalterterlichen Welt, wo ein Tierleben nichts zählt. Es war eher von Ned naiv eine unbekannte Spezie in eine Stadt voller Menschen und Haustiere mitzubringen. Gerade wegen der Größe der ausgewachsenen Schattenwölfe war es wirklich vollkommen leichtgläubig zu denken, dass durch die Tiere kein Komplikationen auftreten würde. Bis heute frage ich mich, was Lady und Nymeria in Kingslanding überhaupt hätten machen sollen. Aus Cerseis Sicht war die Reaktion den Tod des Tieres zu fordern m.M.n zumindest aus Sicht des Mittelalters nachvollziehbar und das müsste selbst Arya so sehen. Die schuldigen an dem Tod sind vielmehr Joffrey und Sansa, die die Situation verdreht oder geschwiegen haben und dadurch die Schattenwölfe als unberechenbar und gefährlich dargestellt haben.

    Arya scheint zumindest hinter dem Monster Cersei auch den Menschen zu sein, der letztendlich emotional aber verständlich handelt. Den Eindruckt hatte ich zumindest durch das Theater. Schließlich hat sie hier Cerseis Reaktion auf Joffreys Tod vollkommen richtig nachempfunden, indem sie überlegt hat, wie sie selber in dieser Situation reagieren würde.
    Ich wüsste zumindest nicht, was die Theaterszenen für einen Sinn machen sollen, wenn Arya und Cersei überhaupt nicht mehr aufeinander treffen würden.


    Es wäre zumindest unterhaltsam, wenn sie nach Winterfell reisen würde um Petyr zu töten. Ich wäre dann sehr auf die Reaktion von Jon und Sansa gespannt. Und irgendwie muss Petyrs Verrat ja aufgedeckt werden. So viele Personen wissen ja auch nicht davon. Diesen Job könnten eigentlich nur Varys, Tyrion oder Cersei erledigen.

    @ Narannia


    Naja den ehemaligen Sklaven, den die Meerener so geliebt haben, hat sie in Staffel 5 auch hingerichtet und dabei sogar einen Aufstand riskiert. Da war ihr die Meinung des Volkes vollkommen egal. Außerdem glaube ich kaum, dass der "Kingsslayer", unabhängig von seinen zuküftigen Taten, beim Volk jemals beliebt sein wird. Gerade Jaime hat eine Aussatrahlung, die beim einfachen Volk überhaupt nicht gut ankommt. Zudem wird das Volk irgendwann vermutlich bliecken, dass die Lannisters ihrer geliebten "High Sparrow" in die Luft gesprengt haben. Da wird es ihnen vollkommen egal sein, ob das der Bruder oder die Schwester waren. Jaime Lannister als Volksheld kann ich mir wirklich so gar nicht vorstellen. Ich denke er würde diese Stellung auch selber gar nicht wollen. Selbst wenn er Cersei irgendwann tatsächlich umbringt, denke ich kaum, dass er dafür gefeiert oder verschont werden will. Er liebt diese Frau bereits sein ganzes Leben und wird sie auch immer lieben, gerade das würde dann ja auch die Tragik an solch einem Mord ausmachen.


    @LadyWinterfell


    'Sorry, aber eher dein Wunsch klingt grauenvoll. ;) Arya hat voher 2 Männer und eventuell eine Küchenmagd (vll sogar das gesamte Küchenpersonal) umgebracht. Danach hat sie keine Mühe und Risiken gescheut, um die beiden zu häuten, zu zerhacken und dann dem guten Walder als "Gag" als Pastete zu servieren. Und diese Arya soll dann lachend und fröhlich mit Sansa und Jon am Tisch sitzen und eins auf HappyFamily machen^^
    Ich finde es auch lustig, dass die Starks für viele Fans immer noch die moralische Instanz schlechthin sind. Bis auf Ned und den Buch-Robb handelt kein Stark für mich moralisch einwandfrei und gerade Sansa hat das ebenso bewiesen. Ihre Tat war menschlich und verständlich, aber trotzdem grausam. Arya hingegen ist nach dem Mord an den Freys für mich noch wesentlich verrückter als Cersei. Damit der Mord an den Freys auch nur halbwegs realistisch bleibt, müsste Arya nämlich sehr viele unschuldige Menschen ermordet haben, damit sie während ihrer "Arbeit" in der Küche ungestört bleibt.


    Ich denke Arya reist definitiv nach Kingslanding um Cersei zu erledigen. Dann wird sie gefangen und die beiden werden sich hoffentlich unterhalten. Gerade auf ein Arya/Cersei- Treffen warte ich schon lang. Vielleicht erzählt Cersei Arya ja, dass nicht sie sondern Petyr Baelish die Person war, die Ned Stark verraten hat und dass gerade diese Person momentan mit Jon und Sansa in Winferfell herrscht. Vielleicht verrät sie Arya auch wen Sansa "freiwillig" geheiratet und dass sie mit den Boltons in Winterfell gelebt hat und dass sie sich sogar nicht gescheut hat mit Ramsay das Bett zu teilen, um Winterfell zurückzuerobern. Solche politische Spielchen kommen bei Arya bestimmt gar nicht gut an. Cersei könnte einiges so drehen, um Sansa und Jon in ein schlechtes Licht zu rücken. Daher könnte ein solches Szenario auf jeden Fall interessant werden. Man darf gespannt sein :)

    Ich habe in letzter Zeit immer wieder die verrückte Idee, dass Cersei und Arya sich verbünden könnten. Klingt verrückt, aber irgendwie sind sich die Charaktere mittlerweile ziemlich ähnlich. Beide extrem emotional und daher fast schon nihilstisch veranlagt. Ich könnte mir vorstellen, dass Arya nach Kingslanding zieht um Cersei u ermorden, dann gefangen wird und letzendlich selber diese Gemeinsamkeiten erkennt. Cersei war für mich schon immer eine depressive "düstere" Mischung aus Arya und Sansa und so wäre alles wesentlich komplexer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Arya sich freundlich mit Jon und Sansa wiedervereint oder plötzlich die Leibwache von Daenerys wird.
    Ich finde in der sechsten Staffel würde bereits angedeutet,dass Arya Cerseis Handeln richtig einschätzt und nachvollziehen kann. Vielleicht war das Theaterstück sogar eine Art Foreshadowing und Arya verrät letztendlich Sansa für Cersei. Ich fände es zumindest interessant wenn ein Stark die Seiten wechselt. Ich habe vorher vermutet, dass Ramsay eventuell Rickon in den Abgrund führt. Daraus ist ja nichts geworden^^Wäre Sansa plötzlich die "Böse" fände ich das zu vorhersehbar. Ich fände es interessant, wenn ausgrechnet die emotionale und herzliche Arya von Cersei verführt wird. Es bleibt dann nur die Frage, warum Cersei die Kleine nicht einfach umbringt. Sie hat durch Arya ja nur einen geringen Nutzen.
    Ich halte dir Theorie daher schon für sehr abwegig. Gefallen würde es mir aber trotzdem irgendwie :)

    Ich fand die Folge insgesamt sehr gut. Der Anfang war sehr stark. Allein die Musik und ich fand es interessant, dass cersei ein ähnliches Kostüm wie Tywin trug. Wie immer wirkte sie wie eine schlechte Kopie Ihres Vaters. Zudem hat mich die kl Handlung dann zumindest etwas überrascht. Es sind zwar genau die Personen gestorben mit deren Tod man rechnet und das Feuer war auch vorhersehbar, dennoch hätte ich gedacht, dass Robert Strong mehr in die Handlung involviert ist. Den Rest empfand ich als sehr stimmig.
    Nur von Lyanna Mormont muss ich nicht unbedingt mehr sehen. Ich fand ihre erste Szene auch klasse, kann aber trotzdem nicht verstehen warum sie so gehypt wird. Ich brauche kein kleines Mädchen (auch keinen Jungen), der den König des Norden ausruft. Irgendwie hatte das ganze was von Harry Potter, wo Kinder auch immer ganz oben mitmischen. Fand ich nicht so prickelnd.
    Sehr schade war auch, dass uns das erste Treffen von daenerys und varys anscheinend nicht gezeigt wird. Er steht ja am Ende einfach mit ihr kommentarlos auf dem Schiff :( ich verstand auch nicht warum Melisandre verbannt wird. Genau das war ja der größte Fehler. Ähnlich wie der Deserteur der Nachtwache in der ersten Folge, könnte sie jetzt eine potenzielle Gefahr darstellen. Entweder Jon braucht sie für den Krieg oder nunmal nicht. Dann hätte er sie auch richten sollen.
    Ich fand es auch eigenartig, dass Petyr bereits sein großes Ziel offenbart. Hat er nicht selber gesagt, dass man seine wahren Absichten nie offenbaren soll?


    Ansonsten eine sehr gute Folge zu einer großartigen Staffel.

    Nachdem ich Penny Dreadful zunächst nach zwei Folgen abgebrochen hab, habe ich mir jetzt doch die ersten beiden Staffeln angeschaut und bin vollkommen begeistert. Ich liebe das Setting, die Kostüme und vor allem die Darsteller. Allein was Eva Green hier leistet stellt für mich alles vorheriges in den Schatten. Die Frau wirkt auf mich unglaublich komisch, lustig, authentisch, traurig und manchmal sogar beängstigend. Obwohl ich ebenfalls ein großer Empire Fan bin und die Darstellung von Taraji P. Henson als Cookie Lyon ebenfalls sehr mochte, ist es ein absolutes Unding, dass sie Eva Green damals den Golden Globe weggeschnappt hat :(
    Aber auch neben Eva Green bietet Penny Dreaful so einiges. Die Kulissen sind einfach traumhaft und der Horror und der Schrecken wird mit einer wunderschönen Tiefsinnigkeit und Traurigkeit vermittelt. Die erste Staffel war mir an vielen Stellen noch zu plumb und zu laut. Ab der zweiten Staffel funktioniert die Serie dann aber etwas subtiler. Was ihr wirklich sehr gut tut. Teilweise sind die einzigen Folgen immer noch zu überlaufen mit Schreckgestalten und ich finde es schade, dass Hexen und Vampire alle einen einheitlichen Look bekommen haben, trotzdem liebe ich die Serie. Nach 3 Staffeln ist allerdings auch bereits Schluss. War aber anscheinend schon immer so geplant. Finde ich aber auch nicht verkehrt. Ich hasse diese ewig langgezogenen Serien...


    Sehr gut gefällt mir auch Billions. Die Serie hat interessante und durchdachte Charaktere und ein ziemlich unverbrauchtes Setting. Ich bin allerdings auch BWL-Student. Wer Finanzen oder die Börse nicht so mag, wird mit der Serie vll nicht ganz so viel Spaß haben.


    Mein derzeitiges Ranking ist zurzeit so:


    1. Game of thrones
    2. Penny Dreadful
    3. Empire
    4. Boardwalk Empire
    5. Billions
    6. Marco Polo

    Ich hätte noch eine Frage :whistling: Sansa sagt ja zu Ramsay, dass sein Haus nun für immer verschwinden wird. Ist das denn wirklich so? Denn eigentlich ist sie ja rechtlich gesehen eine Bolton. Ich meine die Ehe wurde ja vollzogen und sie wurden ja auch vor den alten Göttern verheiratet. Selbst wenn sie es nicht wahrhaben will, ist sie ja eigentlich tatsächlich Lady Bolton. Dann würde ja das Haus ironischerweise gerade durch sie fortbestehen und sie wäre dann ja sogar Ramsays Erbin. Oder hat das ganze keine rechtlichen Konsequenzen? Oder wechsel sie nach dem Tod ihres Mannes automatisch wieder ins Haus ihrer Familie zurück? War ja glaube ich bei Cersei so, dass sie nach Roberts Tod offiziel wieder Lannister hieß und nicht mehr Baratheon. Kennt sich da jemand etwas mit dem Eherecht im Mittelalter bzw. mit dem Eherecht in Westeros aus (falls sich dieses nicht am Eherecht im Mittelalter anlehnt)

    Ich habe die Folge gerade nochmal gesehen und finden sie immer noch perfekt. Allerdings ist mir ein kleinder Fehler augefallen. Als Ramsay erzählt, dass sein Hunde sieben tage lang nicht zu essen hatten und sehr hungrig sind, hat Sansa das Gespräch bereits verlassen und ist weggeritten. Im späteren Dialog mit ihm, erinnert sie ihn aber an seine Aussage^^Ich glaube kaum, dass Jon oder Davor ihr diese "wichtige" Information weitergerreicht haben.


    Ich verstehe immer noch nicht, warum Sansas Schweigen hier so kritisiert wird. Welche Leben hätte sie denn retten können? Als sie Petyr schreibt sind die Truppen doch bereits an dem alten Kriegscamp von Stannis. Sie sind demnach bereits fast vor Winterfell. Wenn Jon auch nur annährend so schlimme Wetterbedingungen wie Stannis hat, kann er die Truppen sowieso nicht mehr abziehen. Ramsay hingegen kennt das Kriegscamp bereits und könnte daher jederzeit angreifen, wie hätte man da die Schlacht noch aufschieben sollen? Außerdem vertraut sie weder Davos noch den Wildlingen. Jeder von denen könnte ein Spion von Ramsay sein. Jon hätte die Info über Petyrs Truppen aber bestimmt mit Davos und Tormund geteilt und genau davor hat sie bestimmt Angst. Wenn Ramsay durch ein Spion irgendwie von der Verstärkung erfahren hätte, hätte er sich entweder in Winterfell verbarrikadiert oder direkt angegriffen. Beides wäre für den Sieg fatal gewesen. Und wie bereits gesagt, weiß sie nach ihrer Absage ja noch nicht einmal ob Petyr kommt. Was wenn sie den Truppen falsche Hoffnungen macht. Ich fand ihr Verhalten so in Ordnung, hoffe aber trotzdem dass ihre Motivation nächste Woche noch ein bisschen ausgearbeitet wird.


    Auch lustig, dass alle alles so vorhersehbar fanden. Genauso wie bei der Sache mit Arya, finde ich die Fantheorie auch zu dieser Folge wieder viel verrückter und dämlicher als die Lösung von den Serienmachern. Warum zur Hölle hätten die Umbers Ramsay verraten sollen? Macht ja unglaublich viel Sinn während einer Schlacht auf die Verliererseite zu Wechseln nachdem man einen Schattenwolf, den Erben des Hauses Stark und zahlreiche Soldaten getötet und verraten hat. Warum hätten die Umbers das tun sollen? Wäre bestimmt auch cool gekommen wenn der dicken Manderly plötzlich eingeritten wären. Ich denke alle reine Serienschauer hätten sich dann einfach nur gedacht, was das Spekatakel soll :D
    So wie es war, war es vollkommen in Ordnung und es ist auch nicht verkehrt, wenn am Ende einer Geschichte manche Dinge einfach vorhersehbar sind


    Noch krasser finde ich es aber, dass Sansa Verhalten am Schluss als grausam gesehen wird. Es ist ja nicht so, dass Ramsay sie einmal vergewaltigt hätte. Der Perversling hat mir ihr die schlimmsten Sachen gemacht. Vermutlich über mehrer Wochen. Dinge die man sich nicht einmal vorstellen will. Er hat ihr jegliche Hoffnung genommen und hatte noch weitaus schlimere Sachen mit ihr vor (Mirandas Aussage) Er hat sie seelisch und körperlich ruiniert und in vollkommene Isolation eingespeert. Da hätte denke ich jeder Mensch genauso reagiert.

    Was für eine geniale Folge :) Meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen und ich hin vollkommen begeistert. Es stimmt tatsächlich! Die Folge war vorhersehbar. Aber ist das denn wirklich schlimm? Muss immer ein verrückter Twist oder eine Wendung geschehen? Gerade diese Folge hatte mal keine Schockszene nur um zu schockieren. Das Gehate bezüglich sansa kann ich überhaupt nicht verstehen. Wie hätte man eine Schlacht denn bitte aufschieben sollen? Letztendlich ist ja sogar ramsay der Angreifer. Außerdem will sie die Schlacht ja aufschieben, nur Jon sagt ihr ja immer, dass das nicht geht. Außerdem hat sie nicht einmal die Gewissheit, dass petyr überhaupt kommt. Ich fand ihr Verhalten so richtig und kann auch nachvollziehen, dass sie niemanden mehr vertraut. Warum hätte Ghost denn mitkämpfen sollen? Wir haben hier Soldaten in schweren Rüstungen, Schilden und unendliche Pfeilen. Bei dem Kampf gegen Willingen in Lederrüstung macht Ghost Anwesenheit ja Sinn, bei dieser Schlacht wäre es aber sein sicheres Todesurteil gewesen, wenn Jon ihn freigelassen hätte. Das Ende war grandios. Ich hätte wirklich Gänsehaut. Interessant wie aus der naiven aber hoffnungsvollen Träumerin eine eiskalte Realisten wurde. Ich hoffe nur, dass man es mit Sansa nicht übertreibt ich brauche keine zweite Arya oder eine LS-Kopie. Trotzdem eine gelungene Szene. Mich hat an der Folge nur gestört, dass Ramsay nicht mitkämpft. Ramsay ist alles, aber kein Feigling. Bisher hat er doch selber immer gerne mitgespielt und soviel Gewalt muss ihn doch richtig erregen. Fand das irgendwie komisch und auch blöd, dass er jetzt plötzlich ein Feigling ala Joffrey wurde. Ich hätte gerne gesehen wie er richtig abgeht...

    @Partock hat übrigens vollkommen Recht. Das untere Bild ist defintiv aus der zweiten Staffel. Und es ist nicht gephotoshopped, sondern kam sogar genau so in der Serie vor^^ Shae geht da nach ihrer Ankunft in Königsmund auf den Balkon und analysiert die unterschiedlichen Gerüche der Stadt. Mit der sechsten Staffel oder Mereen hat das ganze aber gar nichts zu tun. ;)

    Meine Vermutungen bezüglich der Mission von Varys


    Warum kann sie das nicht wissen? Sie war schließlich Zeuge der ersten Schlacht von Winterfell. Sie hat vom Turm damals schon Ramsays imposante Aufstellung gesehen und vielleicht hat sie sogar mitbekommen, dass Ramsay mit seinen 20 Männern nachts die Versorgunslinie von Stannis angegriffen hat. Ich denke Ramsay wird seine Schlachtpläne nicht mit seiner Frau besprechen, allerdings hat sich diese großartige Idee und der damit verbundene Erfolg in Winterfell bestimmt sehr schnell rumgesprochen. Sie wird also wissen, dass er skrupelos ist und durchaus einen Stinn für Strategie besitzt.


    Ich frage mich vielmehr, warum Jon nicht erneut wiederbelebt werden will. Erfahren wir eventuell zum erste Mal unbekannte Folge der Auferstehung oder will er einfach nicht mehr in solch einer grausamen Welt existieren? :(

    @ Kasimir


    Da kann ich nur zustimmen. Aber irgendwie haben die bei GoT immer so einen Hang zum Extremen. Bei Sansas Flucht war das ja genauso. Da hat mich das ganze aber noch viel viel mehr getört. Warum musste die Mauer so hoch sein? Warum mussten die beiden unbedingt durch einen eiskalten Fluss warten? GoT könnte so großartig sein, wenn man nur kleine Sachen minimal abändern würde.
    Generell benutzen aber auch viele Filmen zu Zeit so extrem krasse Wunden. Das hat mich auch bei "The revenant" gestört. Da hätten auch ein paar Bärenbisse weniger gereicht. Bei Horrofilme sind so heftige Verletzungen auch standard. Das kann ich auch nie nachvollziehen. Gerade bei Arya hat wohl kein Zuschauer wirklich um ihr Leben gebangt. Ich verstehe daher auch nicht warum dieser krasser Angriff sein musste...
    Ich kann mich aber mit der Arya Szene anfreunden, da GoT schon seit der fünften Staffel leider viel realismus verloren hat. Natürlich ich es falsch eine Dummheit, mit anderen vorherigen Dummheiten zu entschuldigen. Wenn Petyr aber durch ganz Westeros appariert, Sansa von gingatischen Mauern springt und mit nassen Kleidern durch eine Schneelandschaft rennt, die Sandschlangen unbemerkt ein Schiff vor einem Hafen entern können und Meerra allein Bran vor einem gigantischen Heer von Untoten mit einem Schlitten in Sicherheit bringt, dann darf Arya auch diese Wunde überleben :)


    @ BastardsofBodom


    Vielen Dank für deinen langen Text. Es macht immer wieder Spaß über Charaktere zu diskuttieren und du hast das alles sehr schön ausgebaut. Gerade weil Sansa sich so vor Ser Dontos ekelt, finde ich es so beachtlich, dass sie ihn gerettet hat. Weiter werde ich das ganze jetzt aber nicht ausführen. Gehört ja nicht in den Thread hier. Trotzdem Danke für den kleinen Austausch ^^

    @ Faulpelz


    Woher wisst ihr eigentlich alles, dass das eine Nacht war. Die Waif scheint ja Arya leiden lassen zu wollen und denkt wahrscheinlich, dass sie nach dem Anfriff irgendwo elendig verblutet. Vielleich dauert es Tage bis sie mal von der Bevölerkung hört,dass Arya noch lebt und ein kleines Mädches verwirrt und blutend durch Braavos geirrt ist. Erst dann nimmt sie die Verfolgung wieder auf und sucht gezielt bei Lady Crane. Bis dahin könnten bereits Tage vergangen sein.


    Dass Arya die Waif ist, wäre die einzig gute Idee gewesen. Allerdings macht das auch keinen Sinn. Von wem lernt Arya dann den Stockkampf? Hat sie sich das alles dann selber beigebracht? Außerdem gibt es ja diese Jaqen/ Waif Szene, in der die Waif den Auftrag bekommt. Wäre Arya die Waif gewesen hätte diese Szene null Sinn gemacht!
    Noch komischer war aber die Theorie mit dem Schweineblut! Woher hätte Arya wissen sollen, wo die Waif hin sticht? Totaler Unsinn... Noch verrückter, war aber die Syrio/Jaqen ist Arya Theorie. In der Fans meinten sie sehen die echte Arya in der Szene, die sogar der falschen Arya über den Weg läuft. Macht auch total Sinn, dass Jaqen Arya schlecht nachahmt und in ihrer Rolle mal eben eine neue Kleidung und Frisur auszuprobiert, nur um sich dann von der Waif fast abstechen zu lassen^^Das sollte natürlich nur ein Test für die Waif sein, bei der er mal eben sein eignes Leben riskiert ?(
    Ganz ehrlich, es ist ja schön, wenn Fans kreativ sind, aber man kann nicht selber solch einen Quatsch zusammen konstruieren und sich dann aber immer über jede Idee von D&D beschweren. Ich fand Aryas Verhalten in Folge 7 überhaupt nicht komisch. Wir haben doch so viele Leerstellen, dass man sich das alles erklären kann. Wir sehen nicht, war Arya zu Jaqen bezüglich des Auftrags sagt. Vielleicht bittet sie um mehr Zeit und sagt nicht, dass sie die Sansa Darstellerin verpetzt hat. Sie kann ja nicht wissen, dass die Waif sie beschattet und die beiden bereits ihre Tod planen. Nach dem Attetnat an Trant wurde sie auch nicht ermordert und da hat sie viel schlimmer gegen die Regeln verstoßen.
    Was ist so schlimm daran, dass sie verträumt auf der Brücke steht? Ihr Traum war es ein FM zu werden und davon verabschiedet sie sich gerade. Ist es komsich, wenn man da ein klein wenig melancholisch ist?
    Durch Königsmund ist Arya doch auch selbstbewusst gelaufen. Ist sogar zu der Hinrichtung gegangen und hat mit Bäckern lautstark diskuttiert und da wurde sie von der ganzen Lannisterarmee gesucht. Da hätte sie viel eher mit einer Festnahme rechnen müssen.


    Dass Arya letzendlich ihre Erfahrung im Kampf ohnen Licht nutzt um die Waif zu besiegen fand ich eine nette Idee. Im Gegensatz zum Buch, scheint die Blindheit in der Serie keine reguläre Ausbildungsbestandteil zu sein, sondern war nur eine Strafe für Arya :) Ich fand gut, dass das nochmal aufgegriffen wurde und ihr zum Sieg verholfen hat.

    Ich kann rhaegon I. nur komplett zustimmen. Ich habe ja bereits vorher geschrieben, was ich von den Spekulationen bezüglich Arya halte. Da wird den Serienmacher vorgeworfen aryas Strang wäre unlogisch und out-of-character aber selber entwerfen sie Fans irgendwelche Geschichten, in denen 2 Aryas durch Braavos laufen oder Arya ihren Tod mit Schweineblut faket. :D das war doch alles reichlich dämlich. Ich glaube es ist wirklich besser, dass nicht die fans die Produzenten sind. So wie es ist, war es vollkommen in Ordnung. Nur Jaqens Reaktion war komisch. Ich hätte mir gewünscht, dass er am Ende nur das Gesicht der waif in der Halle sieht ohne die Konversation mit arya.


    Zudem hätte ich gerne den Kampf mit der waif gesehen. Wie gesagt mochte ich sie als antagonisten. Trotzdem war alles perfekt inszeniert. Die Parcour-Szene war großartig. Über jaime und cersei braucht man nicht reden. Gigantische Szenen bei beiden. Nur Mereen war richtig lahm. :( Tyrion, missandei und greyworm sind irgendwie immer so unglaublich gestellt und langweilig. Wie oft müssen wir noch deren Kaffeekränzchen ertragen. Die Beelagerung sah aber visuell beeindruckend aus. Da freut man sich umso mehr auf Folge 9 :)

    @ BatardsOfBodom


    Vielleicht liegt es daran, dass Sansa mein absoluter Liebslingscharakter ist, aber ich finde vieles was du schreibst stimmt nicht wirklich. Sansa handelt sehr oft aus dem Herzen heraus. Gehört es sich bsp. für eine Dame von hohem Stand ihrem Verlobten an seinem Namenstag zu widersprechen, um so einen Trunkenbold zu retten?
    Sie rettet Ser Dontos weil sie Mitleid mit ihm hat und dieses Mitleid ist in meinen Augen vollkomen aufrichtig und eine große Heldentat. Genauso gibt sie Frauen während einer Schlacht Hoffnung. Das mach sie eventuell aus Pflichtgefühl heraus, trotzdem ist es gerade wegen ihrem jungen Alter ein Zeichen von großer Mut. Obwohl sie selber Angst vor einer Vergewaltigung und dem baldigen Tod hat, gibt sie ihre geringe Hoffnungen weiter. Auch bei dem Tod von Lady protestiert sie heftigst und zeigt echte Gefühle.
    Wo hat Sansa bitte einen beschränkten Horizont? Nur weil sie eben gerne ein Mädchen ist? Ist es verwerflich oder beschränkt, wenn man sich in seiner Geschlechterrolle wohl fühlt? Manche mögen einfach traditionelle Werte, Etikette und ein gepflegtes Auftreten.
    Fakt ist auch, dass Arya an Sansas Stelle niemals überlebt hätte. Ihre aufbrausende Art hätte sie vermutlich in ein Verlies geführt oder sogar in den Tod. Sansa muss lügen, sie müss ihren Zorn zurückhalten und sie muss den Schein wahren. Gerade das macht ihren Charakter so einzigartig und zeigt eine ganz andere Stärke. Ich mag Arya auch unglaublich gerne, allerdings ist ihr Charakter nicht wirklich neu. Rebellen sind einfach in fast alle Filmen gern benutzte Protagonisten. Sansa hingegen ist für mich ein Charakter der es in dieser Form nur bei GoT gibt. Ich würde sogar sagen, dass Sansa für mich ebenfalls zu den interressantesten Romanfiguren überhaupt zählt. Sie stellt die menschliche Natur einfach am besten dar und wirkt dadurch unglaublich realistisch und lebendig :) Jeder Mensch, der z.B. in der Politik oder Wirtschaft Karriere machen will, wird irgendwann in der Situation sein, wie Sansa agieren zu müssen. Manchmal ist es am besten höflich zu sein, zu lächeln und sich seinen Teil zu denken. Und das kann Sansa definitiv am besten und deshalb sollte sie für mich auch am Ende auf den Thron sitzen :thumbup:

    Bezüglich Arya kann ich hier allen nur recht geben. Trotzdem verstehe ich nicht, warum ihr die Waif so hasst. Das Mädchen hat doch niemanden etwas getan. Sie war fies zu Arya, aber vielleicht hat sie auch dafür ihr Gründe. Sie scheint ja Heimatlos zu sein und hat daher bestimmt schon einen angeborenen Hass gegenüber kleinen reichen Mädchen aus dem Adel. Man darf auch nicht vergessen, dass wegen Arya ein FacelessMan gestorben ist. Wegen ihr vergiftet sich ja ein FacelessMan in der Halle des Gesichter. Man weiß bis heute nicht wer diese Person war, aber sie ist defintiv wegen Aryas Rache an Trant gestorben. Vielleicht war es ja ein Freund, Schüler oder Lehrmeister von der Waif. Weiß man nicht :( Ich finde die Waif auch nicht sympathisch (sie könnte sogar die Tochter von Septa Urnella sein^^), trotzdem habe ich mehr Mitleid mit ihr und kann nicht verstehen, wie man ihr einen qualvollen Tod wünschen kann. Die Darstellerin der Waif finde ich im Gegensatz zu Olly sogar sehr talentiert.

    @ BastardsOFBodom


    Dass Arya und die Waif die selbe Figur sind, fände ich eigentlich verdammt cool. Das ganze hätte etwas von "Fight Club" oder "Black Swan". Allerdings würde es irgendwie kein bisschen zum Rest der Serie passen. Ich bin aber sehr gespannt auf morgen.


    Allerdings fände ich es irgendwie fast schon unfair, wenn die Waif jetzt getötet wird, nur weil sie Arya nicht schnell getötet hat. Man hätte die ganze Sache natürlich etwas weniger schmerzvoll durchführen können, allerdings war das Attentat für GoT Verhältnisse trotdem harmlos. Arya hat das ja bereits viel grausamere Dinge gemacht. Es ist ja nicht so, dass die Waif Arya foltert, verstümmelt oder übertrieben quält. Wenn Jaqen die Waif deswegen tötet, hätte er Arya nach ihren beiden misslungenen Attentate auch töten müssen.

    Zitat

    Ich finde, du denkst die Sache vom falschen Punkt her an. Fakt ist doch, dass offizielle Fotos zur 8. Episode aufgetaucht sind. Auf einem davon sieht man hinter der Waif einen Schatten stehen, der wie Syrio ausschaut. So entstand doch diese Spekulation. Und falls das wirklich Syrio sein sollte, gehe ich davon aus, dass Syrio gar nicht real existiert, sondern eine der Tarnidentitäten und Gesichter von Jaqen ist. Das würde für mich erklären, warum Jaqen immer und immer wieder Arya hilft und sich um sie kümmert. Und da wir über Jaqen absolut nichts wissen, wissen wir auch nicht, wie gut er fechten kann und ob er sich als Fechtlehrer ausgeben könnte. Also: ob das Foto wirklich genau so in der Episode auftaucht und dann wirklich Syrio ist, werden wir bald erfahren. Falls ja, würde es die GoT-Regel bestätigen, dass nur die Person wirklich tot ist, deren Tod wir gesehehn haben. Das lässt Spekulationsspielraum für Stannis und Hodor. Viellicht taucht Stannis während der Battle of the Bastards auf und greift für die Starks ein, wer weiß. Und Hodor ist mittlerweile ein Wight und wird vom Nightking an einer Leine herumgeführt.


    Wenn Syrio nicht real existiert und von Anfang an nur eine Tarnidentität ist, müsste Jaqen aber wirklich extrem kreativ sein. Niemand würde eine so auffällige und prominente Tarnidentität benutzen. Das erste Schwert von Braavos sollte eigentlich eine Berühmtheit sein. Soetwas kann man doch nicht einfach so faken. Wenn ich in Brasilienen einem Jungen als Fußballtrainer unterrichten soll, würde ich mich bestimmt auch nicht als deutscher Nationalspieler ausgeben^^ So etwas fälllt doch mit der Zeit auf. Zudem macht es dann auch null Sinn warum Jaqen seinen Charakter so verstellt und Arya ganz andere Lebensweisheiten und Kampffähigkeiten beibringt als es die anderen Facelessman lernen. Ich bin wirklich kein Nahkampfexperte aber der agressive Stockkampf und Syrios eleganter Schwertkampf sind ja vollkommen gegensätzlich Kampfformen. Sollte Ned hingegen von Anfang an wissen, dass Syrio ein FM ist und ihn absichtlich als Bodyguard für seine Tochter engagieren, macht dieses ganze Schauspiel noch weniger Sinn.


    Und dass Jaqen zu Arya sagt, dass sie den Gott bereits kennt, ist für mich keine Bestätigung, dass Syrio und Jaqen eine Person sind. Jaqen weiß was Arya durchmachen musste. Er kennt ihren Verlust und auch ihren Zorn und ihre Liste. Er weiß dass ihr der Tod bereits mehrmals begegnet ist. Ich denke er schließt aus ihrem traurigen Schicksal einfach, dass sie die Macht des Todes kennt und daher auch weiß dass der Tod eine Gottheit ist. Eine Zusammenhang zu der Szene mit Syrio sehe ich da überhaupt nicht.


    Bisher waren Syrios Tarnidentitäten auch alle ziemlich ähnlich. Der farbige Mann, der Mann aus Harrenhal und der Mann auf dem Felsen beim Abschied waren alles ernst und benutzten eine ähnliche Ausdrucksweise. Da passt Syrio kein bisschen rein.


    Ist es eigentlich überhaupt bestätigt,dass der Jaquen im Haus überhaupt der selbe Jaqen wie aus Harrenhal ist? Ich habe das Ende von Season 5 immer so interpretiert, dass eben einfach alle "no one" sind und er nicht ihr Freund ist, sondern einfach jeder sein könnte, der eben gerade das Gesicht trägt. Wer stirbt jetzt eigentlich überhaupt am Ende von Staffel 5? Die Waif ist ja noch am Leben. War das dann ein vollkommen unbekannter FM?