Beiträge von penelope

    Die Lower Decks liebe ich dafür heiß und innig. Ein bisschen Star Trek und ein bisschen Futurama. Das kann für mich gar nicht nicht funktionieren.

    Futurama liebe ich auch heiß und innig. Komischerweise habe ich das noch nie mit Lower Decks in Beziehung gesetzt, vielleicht ist es für mich zu sehr Star Trek, also LD.

    Von Futurama soll es eine neue Staffel geben. Schon bald. Hoffentlich.

    Auch ein klares Votum für Wednesday! Macht so viel Spaß. Ich bin auch ein großer Tim Burton Fan, freu mich aber sehr, dass er diesmal ohne Helena BCarter und Johnny Depp auskommt. Die muss ich nicht immerzu sehen.

    Ich mag bei seinen Verfilmungen vor allem die Optik, die Ausstattung. Vom Lippenstift der Direktorin bis zu Wednesdays Kleidung, einfach toll und liebevoll. Und die Charaktere sind alle immer so herrlich verschroben.


    Die Story empfand ich ein wenig als Manko. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich das inzwischen bei so ziemlich jeder Serie stört.

    Meine Negativbeispiele dieses Jahr sind auch die HdR Serie und vor allem Picard! Für wohliges Star Trek Feeling schaue ich inzwischen lieber Lower Decks. Die ist für Nostalgikerinnen wie mich gemacht.

    Ich habe jetzt mal angefangen, "Das Rad der Zeit" zu lesen. Naja, angefangen ist gut, ich bin bei Band 6. Anfänglich hatte ich etwas Schwierigkeiten, mich an den gemächlichen Erzählstil und an die Namen zu gewöhnen (also, wenn jemandes Nachnamen mit "al" anfängt, denke ich immer an den Orient, aber vielleicht ist das auch mein Ding), aber schon im ersten Band hat mich die Geschichte gepackt. Und dann habe ich erst noch Band 2 und 3, danach aber gleich alle Bände gekauft. Und jetzt stehen sie da, und wenn ich mit einem Band durch bin, kann ich mir gleich den nächsten nehmen. Da ist wundervoll! Und die Serie ist beendet. Ich genieße das und freue mich, das mich die Bücher jetzt noch eine Weile begleiten werden.

    Ha, wie lustig, Ser Erryk und ich haben uns vor Jahren mal gemeinsam durchgekämpft, den Thread gibts bestimmt noch.


    Ich habe zwei Literaturtipps für alle, denen die Zeit bis TWOW so lang wird wie mir:


    "Die Mauer" von John Lanchester. Es geht um junge Leute, die auf einer Mauer Wache halten müssen. Allerdings suchen sie nicht nach Anderen, sondern nach Flüchtenden, die sich nach England retten wollen. Das Klimakatastrophenszenario ist hier Überflutung, GB schützt sich davor mit einer riesigen Mauer.

    Ich glaube, so moralisch, wie das Buch rüberkommt, ist es ein Jugendbuch. Aber spannend zu lesen.


    "Eiswelt" von Jasper Fforde. Ich habe bisher von ihm bloß die Thursday Next Reihe gelesen und frage mich, wieso nicht mehr. Muss ich unbedingt nachholen.

    In diesem Buch geht es darum, dass die Eiszeit nie aufgehört hat und wie sich die Menschen damit arrangieren. Es gibt tatsächlich Winterschlaf. Und Leute, die die Schlafenden schützen, so auch unser Hauptheld.

    Voller lustiger Einfälle und sehr unterhaltsam!

    Meine True Crime Serie der letzten Wochen war Niemann vs. Carlsen.

    Es war völlig unverständlich für mich was für Niemann sprechen soll, außer recht vielen lauten Twitch-Fanboys.

    Carlsen hat nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren und es war aus meiner Sicht klar, dass er "einen für das Team nimmt" weil sich Niemanns Betrug im Grunde nicht nachweisen lässt. Ich denke mit dem Report ist die Sache allerdings nun so klar, wie sie überhaupt nur werden kann.

    Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, wie man bei einem Schachturnier betrügt. Jetzt weiß ich darüber mehr, als ich eigentlich wollte. :crazy:

    Die Rechte hat Amazon an den Anhängen vom HdR, also wenn man was nachvollziehen will, dann dort. Eine Zeittafel des Zweiten Zeitaltes verrät mehr oder weniger alle Eckpunkte, 99% ist aber Eigenerfindung.


    Ansonsten gibt es sowohl im Silmarillon (Akallabeth) als auch in den Nachrichten als auch in den Anhängen ein paar Informationen zum zweiten Zeitalter. Das meiste doppelt sich aber auch. Die einzige richtige Geschichte (in dem Fall über Numenor) ist glaube ich "Das Weib des Seemanns" in den Nachrichten (direkt am Anfang hat die erstmal wieder schöne alttestamentarische Telefonbuchvibes).

    Sorry, muss erst wieder zitieren lernen. Deshalb der gelöschte Beitrag. Falls er hier angezeigt wird.


    Danke für die Info zu den Anhängen. Ich hab nur die drei grünen Bücher, da endet das dritte Buch einfach, hab aber gesehen, dass es noch ein viertes mit den Anhängen gibt.

    Mir gehts auch so ähnlich, Winter.

    Mag die Serie eigentlich ganz gern, aber ich bin da auch weniger streng als beim Lied was die Buchvorlage betrifft.

    Ich habe mir jetzt aber mal wieder „Nachrichten aus Mittelerde“ genommen, weil ich für mich etwas Licht in die Zusammenhänge bringen wollte. Frag mich aber, ob das die richtige Sekundärliteratur ist. Galadriel hängt da schon mit Celeborn ab. Aus welchen Fußnoten/Anhängen speist sich denn die Serie?


    Und noch ne Frage zu dem Vulkanausbruch: was ist das denn für eine Brühe, die durch die Orktunnel rauscht und dann dazu führt, dass die Lava nach oben schießt? Ist das Magie?

    Hallo, Ihr Lieben, da bin ich wieder.

    Ich liebe Bücher und offensichtlich auch Fantasy. Ich wünsche mir kaum etwas mehr, als mit Euch nicht bloß häppchenweise Vorabkapitel sondern das All Inclusive Buffet TWOW zu verspeisen.

    Ich bin ein riesengrosser Beatlesfan, schon immer gewesen, habe dutzende Bücher über sie gelesen und bin selbst Musiker - aber diese Doku hat mich umgehauen. Peter Jackson hat es tatsächlich geschafft, Genie bei der Arbeit zu zeigen, wie Paul McCartney Get Back aus dem Nichts herzaubert ist magisch. Nebenher setzte Jackson den heissesten Scheiss an Musik- und Filmbearbeitung ein, und so zeigt uns diese Doku auch, was in Zukunft möglich sein wird.


    Ja, es ging mir richtig ans Herz, wie viel Musikalität da da ist. Bei allen. Da fallen mir gar nicht genügend Superlative ein.


    Picard ist Schrott.


    Ja, oder? Ich habe mich auf fast keine Serie so gefreut wie auf die in den letzten Jahren. Wahrscheinlich zu sehr. Wahnsinn, wie man die Idee einer friedlichen Zukunft mit einer forschenden Menschheit so konterkarieren kann, damit man ne nette Actionszene drin hat. Hauptsache viel Gewalt. <X Das ist nun echt das letzte, was ich will, wenn ich Star Trek schaue. Bisschen Weltraumgefechte mit Ausweichmanövern oder Riker-Manövern, aber doch nicht diese grusligen Schlägereien, Vergiftungen ect..
    Dann bin ich lieber ein in der Zeit stehen gebliebener Fan und schaue jetzt zum Trost einfach nochmal TNG und danach DS9 und vielleicht sogar Voyager, obwohl ich das immer doof fand.

    Ich habe vergangene Nacht von den Freys geträumt. =O Da waren einige zusammen, die rumgejammert haben, dass sie sich fürchten, wenn Black Walder sie nicht beschützt. Und dann habe ich sie gefragt, ob sie nicht ihr Großvater, Lord Walder beschützen könne, da wussten sie dann aber nicht, ob dass ihr Großvater oder Urgroßvater oder Ururgroßvater ist.
    Was will mir mein Unterbewusstsein denn damit sagen? Wenn ich GRRM wäre, würde ich es ja sogar verstehen. Buch fertig, sonst rote Hochzeit.

    Ich hab mir das Rad der Zeit auch angeschaut, schade, dass Ser Erryk nicht mehr hier ist, wir haben uns gemeinsam durch die Bücher gekämpft, ich hätte mich gern mit ihm dazu ausgetauscht.
    Fand es eigentlich ganz unterhaltsam. Auch wenn meine Erinnerungen irgendwie so verschüttet sind, dass ich meistens nicht so genau wusste, was passiert. Fand die Schauspieler eigentlich gar nicht so schlecht, immerhin hat Nynaeve es geschafft, mich in der Serie genauso zu nerven wie im Buch, ha, hab doch was behalten. :D


    Bei Dinsney+ gibt es diese Beatlesdoku. Get Back. Da sie von Peter Jackson stammt, dauert jede Folge 3 Stunden. ^^
    Ich bin jetzt nicht der allergrößte Beatlesfan, aber es lohnt sich auch für Leute, die nicht so viel mit ihrer Musik anfangen können. Es ist schon Wahnsinn, wenn man sieht, wie sie miteinander musizieren, welche Energie zwischen Lennon und McCartney besteht, wie sie ihre Ideen entwickeln. Wie musikalisch und wie vielseitig sie alle sind. Ziemlich beeindruckend. Vor allem, da die Aufnahmen zum Ende ihrer Zusammenarbeit entstanden. Wenn man bedenkt, dass sie nur so wenige Jahre miteinander Musik gemacht haben und was sie alles in der Zeit geschafft haben, schon krass.
    Die Doku fängt das Miteinander echt ganz gut ein. Am Anfang ist es etwas zäh, weil sie da auch nicht richtig ankommen, die Aufnahmen von den Aufnahmen (höhö) in ihrem eigenen Studio sind besser, da funktionieren sie auch besser zusammen.

    Ich habe die Bücher angefangen und nicht beendet, weil sie mir dann nicht mehr gefallen haben, ich sprech jetzt mal als Konsumentin der zweiten Staffel (mir fehlt noch die letzte Folge) und nicht als Buchleserin, an so viele Details erinnere ich mich nicht, aber zumindest erschien mir die Story als konsistent.


    Meine größte Kritik an der Serie ist, dass ich einfach nicht verstehe, warum die Leute die Sachen tun, die sie tun. Dazu orakelhaftes Rumgeschwafel und bedeutungsschwangere Blicke, aber warum?


    Kleine Auswahl:


    Mein größter Aufreger: in Kaer Morhen ist es echrt winterlich, da schneits sogar zum Fenster rein, aber alle flitzen durch die Gegend, als sei Hochsommer. Ciri würde ich am liebsten Mal ne Mütze stricken.


    Meine größten Pros:
    Cahirs Schlagestargedächtnisfönfrise.
    Der Gesang von Rittersporn, ich mochte früher The Housemartins, Rittersporn hat so einen schönen Britpopstyle in der Stimme.

    Danke auch von mir, Oberyn, sehe ich in weiten Teilen genauso.
    Meine Hoffnung wäre, dass sich im Fall einer drohenden Regierungsbeteiligung die pragmatischen Kräfte in der Linken durchsetzen und die losen Kanonen (@ pazifistische Partei, hihi) von Bord schieben. Ist aber nur eine Hoffnung, die sich auf keine Erfahrungswerte stützt und wahrscheinlich auch nicht realistisch ist. Dafür gibt es wahrscheinlich zu wenig Bodo Ramelows und zu viele Dieter Dehms. Die Partei scheint mir auch insgesamt zu zerstritten und zu heterogen, um da auf Bundesebene verlässlich Politik zu machen, noch dazu, wenn die Mehrheit zu knapp ist, der eine so breite konservative Opposition gegenüber steht. (Und die Springerpresse)
    Ob die Ampel besser funktioniert, wenn Lindner keine Steuererhöhungen will und beim Klimawandel nur auf die tolle deutsche Ingenierskunst setzt, die irgendwann mal die ganzen tollen umweltfreundlichen Antriebe erfindet, ist auch sehr fraglich.

    Na immerhin gab es ja eine Frage zu Nordstream.
    Mir ist beim Wahlomaten immer ein bisschen zu sehr der Fokus auf Umweltpolitik. Da brauchst Du nur mal "Atomkraft nein danke" ankreuzen, überspitzt gesagt, und schon sind die Grünen weit voran. Empfinde das tatsächlich vor allem als Spaßtool, aber ich wähle auch schon seit 20 Jahren immer gleich und zwar nicht Die Urbanen. :D
    Immerhin verändern sich meine Ergebnisse von Wahlomat zu Wahlomat kaum, so dass ich konstatieren kann, dass sich mein politischer Kompass bisher nicht gedreht hat. Das ist doch mal ne Erkenntnis!


    Ich muss nochmal etwas editieren: ich habe vorhin so halb mitbekommen, wie Laschet sein Kompetenzteam vorgestellt hat. Überrascht war ich über Peter Neumann. Erstens, dass er bei Laschet mitmacht und zweitens, dass er entgegen seinen sonstigen immer ganz guten Beiträgen (-> kenne ihn aber nur aus dem heute Journal) ziemlich oberflächliche Einschätzungen zum Thema Innere Sicherheit abgegeben hat. Soll das der Schatteninnenminister sein?

    Ich lese seit langem mal wieder eine skandinavische Krimireihe. Von Hjorth und Rosenfeldt die Bergmann Reihe. Bergmann soll Wallander sein, oder so. Immer diese schwermütigen Schweden.
    Interessant finde ich die ständigen POV-Wechsel, manchmal sogar mehrmal mitten im Kapitel. Das gefällt mir gut.


    Hat schon jemand Juli Zehs "Über Menschen" gelesen? Ich fand es kurzweiliger als "Unter Leuten", aber auch eindimensionaler und irgendwie farbloser. Und jetzt hab ich auch erst mal genug von brandenburgischen Dörfern.

    So, habe mich auch mal an die Reihe gewagt.
    Ich habe seit meiner Teeniezeit kein S. King Buch mehr gelesen und musste mich erst einmal wieder daran gewöhnen. Die brutalen Schilderungen und die ordinäre Sprache haben mir jetzt nicht so gefehlt und nerven mich auch.
    Das erste Buch fand ich auch ziemlich langweilig und wenn es nicht so kurz gewesen wäre, hätte ich es nicht gelesen. Danach wurde es besser, wahrscheinlich, weil mir die Figuren ans Herz gewachsen sind.
    Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich eher Team Wolfsmond als Glas. Ich fand die Einwohner des Ortes einfach viel liebenswerter als diese ganzen emotional kaputten Typen in Hambry. Und die Sprache hat mir auch gefallen, das fand ich richtig witzig.
    Bei Glas war irgendwie klar, dass es kein gutes Ende nimmt mit Roland und Susan, das hat bei mir den Lesespaß jetzt nicht so gesteigert.
    Diese King- Metabene fand ich eigentlich auch ganz cool, ist mal ein interessanter Kniff, der mir jetzt zumindest noch nicht so viel untergekommen ist.
    Und der Schluss, naja, irgendwie funktioniert das bei King mit den Bösewichten nicht so gut, oder? Ich kann mich noch an das erste Mal "Es" im Fernsehen erinnern, was habe ich gelacht, als die zum Schluss auf diese komische Spinne einstechen, obwohl ich mich vorher ziemlich gegruselt habe. Fand ich hier auch etwas schade, dass den Hauptantognisten sehr viel von ihrer Bedrohung genommen wurde.
    Fazit: war schon interessant, die Reihe zu lesen. Aber ich glaube, das war es vielleicht auch erst einmal wieder von diesem Autor. Die Geschichten sind vielleicht spannend, aber sprachlich ist das echt nicht meins.
    Und wer ist eigentlich Bango Skank?

    Oh, schöne Nachrichten, herzliche Glückwünsche, ein gutes Aneinandergewöhnen und Kennenlernen und die besten Wünsche an die Mama. Notkaiserschnitt kenn ich, sie soll sich schonen, so gut es geht. Im Herzen tut es mir auch noch nach über 12 Jahren immer noch weh, dass der Start so holprig war. Ich lass noch eine Umarmung da.

    Und seit gestern "Das Grab im Wald".
    Sehr sehr starke Serie über einen Doppelmord in den 90ern, der womöglich 2019 erst aufgeklärt wird. Die Serie spielt in beiden Zeitebenen parallel (True Detective lässt grüßen) und ist unsagbar spannend.
    Bin noch nicht durch.


    Das habe ich auch gesehen, hat mir gut gefallen. Die Vorlage von Harlan Coben spielt in den USA, aber ich fand es sehr glaubhaft nach Polen versetzt.
    Hab dann eine Weile viel von Coben gelesen, da gibt es auch noch andere Verfilmungen seiner Bücher auf Netflix, z.B. eine mit Richard Armitage :love: .


    Wer hat denn Sabrina zu Ende gesehen?


    Und ich hab Hunters gesehen. Puh, die Serie hat mich geschafft. Die Holocaust Rückblenden sind ganz schön schwere Kost. Es gab auch berechtigterweise Kritik, dass Sachen erfunden wurden.
    Trotzdem ist sie oft sehr humorvoll. Daneben spannend und voller Twists. Und der 70er Jahre Look ist natürlich auch cool.

    L


    Ich auch. Wahnsinn. Volle Spannung und wirklich starke Handlung. The Expanse hat mit dieser Season Battlestar Galactica von meinem Weltraum-SciFi-Serienthron gestossen.


    Ich mag es auch sehr gern, die ist wirklich richtig gut gemacht, die Serie.


    Ich wusste das vorher weil

    Die fünfte Season war okay, aber imho die schwächste bisher, sie litt etwas unter der Zersplitterung des Rosinante-Teams, fand ich. Aber die Schauspielerin von Naomi hat gespielt wie die Hölle, ihre beste Leistung bis jetzt.
    8 von 10 Protomolekülen.
    [/quote]


    Oh, interessant, das im Spoiler, Naja, schade ist es trotzdem.



    Auf jeden Fall. Wahr schon krass... 8|


    Also Naomi mochte ich auch sehr. Die Hauptdarsteller sind schon super.
    Da fallen die Darsteller von Filip und Marco Inaros schon ganz schön ab, vor allem der von Marco. Immer dieses dramatische Getue, das war ja fürchterlich, ich hatte mehrere Michael Burnham Flashbacks. <X


    Mein Liebling ist aber Drummer, im Buch und in der Serie.