Beiträge von Yelina

    Danke! Ich freu' mich da gerade sehr drüber.
    Bekomme gerade sehr viel positives Feedback von Leuten, die sich auskennen. Das ist schon ein tolles Gefühl.
    Und zusätzlich kommt auch ein bisserl Geld rein.


    Gratuliere ganz herzlich zur Kolumne, tolle Sache! Und ein kleiner Nebenverdienst tut auch immer gut.



    Aufgrund irgendwelcher Matheolympiaden haben die nichtbeteiligten unseres Jahrgangs heute komplett frei bekommen *jubel*
    Was soviel heißt wie Dienstag Abend feiern gehen und Mittwoch den ganzen Tag für die Klausur pauken aber es könnte schlimmer sein :D


    Auch gut, ich hoffe, die Klausur ist gut gelaufen!


    Ich mag meinen neuen Job sehr, die Hälfte der Probezeit ist geschafft und alles läuft sehr gut! Ich hab sogar die Kollegin quasi überflügelt, die einen Monat vor mir dort angefangen hat. Ein Bisschen tut es mir leid für sie, ihr muss doch auch auffallen, dass sogar ich manche ihrer Fragen beantworten kann, wenn sie die ab und zu im Grossraumbüro stellt. Ich hatte schon immer eine sehr schnelle Auffassungsgabe und die bringt mir in der Einarbeitungsphase nun mal enorme Vorteile. Aber zwischen uns ist alles gut, wir schwatzen jedenfalls oft zusammen oder gehen mal Mittagessen, sie steht also darüber, falls sie es auch merkt.



    Und man soll sich ja auch einfach mal freuen dürfen, in etwas gut zu sein und es auch noch gerne zu tun. :)

    @Rory2016 Ich bin zum Glück jetzt noch sehr früh unterwegs, bevor ich ab Januar auch das Telefon bedienen muss, also 6 Uhr und 16 Uhr im Moment. Da ich aber am grössten Pendlerbahnhof der Schweiz umsteigen muss, ist jetzt schon immer die Hölle los. Ich mein, 5:50 und an allen Geldutomaten warten schon drei Leute?! Im Kiosk wartet auch ne Schlange?! Ab Januar muss ich dann etwa eine Stunde später reisen, das Chaos will ich mir gar nicht vorstellen.

    So, melde mich auch mal wieder.


    Der neue Job ist toll (viel Glück beim Start deines Jobs @Rory2016 !). Mehrheitlich nette Kollegen, abwechslungsreiche Arbeiten und immer gut zu tun. Ausserdem kann ich mir jetzt wieder ein Auto leisten, mein letztes hatte ich vor 10 Jahren verkauft!


    Ich hab in den letzten fünf Wochen den Hass aufs Pendeln wieder entdeckt und werde demnächst nur noch mit dem Auto zur Arbeit fahren. Kostet mich nur wenig mehr als jetzt die Kosten für ÖV-Abo und Parkplatz am Bahnhof. Ich könnte von Stau niemals genervter sein als jetzt vom Pendeln. Also schont es primär meine Nerven, wenn ich aufs Auto umsteige. Ausserdem ist der Verkehr hier ziemlich erträglich und ich muss nicht mal zwingend auf die Autobahn, über Land dauert nur 5 Minuten länger, weil es 10 km weniger sind.


    Vollzeit arbeiten gefällt mir grundsätzlich, aber ich wusste nicht mehr, wie anstrengend das ist. War ja auch jahrelang nur 4 Tage die Woche und nun 8 Monate gar nicht arbeiten. Der Haushalt stapelt sich, aber ich mag abends einfach nichts mehr aufräumen. Zum Glück gibt es das Wochenende.

    Oh, ich liebe diese Songs! Auch American Girl! R.I.P.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Tag 3 im neuen Job und ich gehe zum ersten Mal seit etwa vier Jahren morgen gerne zur Arbeit! :D


    Ich hab mich noch leider nicht wirklich viel mit meinen Teamkollegen unterhalten können, da ich doch sehr eingespannt war mit System-Schulungen, Einführungen usw.
    Aber das kommt sicher noch, sind doch einige Leute, aber irgendwie gehen die alle alleine zum Mittagessen. Immerhin mit der Chefin verstehe ich mich ausgezeichnet und seit heute ist unser IT-Mann auch ein Fan von mir (auf Prozessen basierende Systemanwendungen kenne ich seit Jahren, deshalb musste er nie viel erklären).
    Meine 'Patin', die mich einarbeitet, ist auch sehr nett. Wenn nur das Pendeln nicht wäre. Im Zug hat es eigentlich gar nicht so viele Leute, aber am "Haupt-DrehUndAngel"-Bahnhof der Schweiz ist morgens ab 7 Uhr die Hölle los.

    Ich danke euch! :)


    Freu mich schon sehr, endlich eine sinnvolle Aufgabe. Ich werde Anträge auf Hilfsmittel für Invalide prüfen und bestenfalls bewilligen, also von Hörgeräten über Rollstühle und Prothesen bis zu Blindenhunden und vieles mehr.

    Grundsätzlich ist es meine Entscheidung, mich anzumelden oder nicht, wenn nicht, kriegt man keine Taggelder. Ich hätte 12 Bewerbungen pro Monat machen müssen, um 70% meines vorherigen Einkommens als Taggeld zu erhalten. Mit meiner Spezifikation und hier am neuen Wohnort hätte ich gar nicht genügend passende Stellen gefunden und hätte als Notlösung auch Jobs annehmen müssen, die ich gar nicht haben will oder die mir nicht gut tun.

    Hallo ihr Lieben!


    Ich schreib das mal hier hinein. Ich war jetzt eine Zeit lang nicht oft online und das liegt hauptsächlich daran, dass ich durch die bisher erfolglose Jobsuche ziemlich deprimiert war und mich nicht wirklich einbringen konnte. Ich bin nun seit Februar ohne Job und weil ich die vom Arbeitsamt geforderte Anzahl Bewerbungen pro Monat nicht mal ansatzweise schaffe, hab ich mich gar nicht erst angemeldet. Dies führt zu Geldmangel, was kurz gesagt, wiederum zu Beziehungsproblemen geführt hat.


    Nun bin ich in der engeren Auswahl für eine Stelle, die mir wirklich gefallen würde. Ich hatte ein gutes Vorstellungsgespräch und konnte am Mittwoch einen halben Tag die Abteilung besuchen, das Team kennenlernen und die Arbeit sowie das PC-System "beschnuppern". Es scheint, als wäre ich die Favoritin und soll mich nun am Montag telefonisch melden, ob ich die Stelle definitiv will und ob sie mich auch wollen. Ich sitze wie auf Kohlen und überlege schon, wie ich mich am Montag beschäftige, bis ich nachmittags anrufen kann.


    Ich werde auf jeden Fall wieder öfter online sein, selbst wenns eine Absage gibt.


    Ich freu mich darauf, euch wieder öfter zu lesen und bis bald.

    Das ist ein Punkt, aber dass der Nachbar das einfach so aufgrund einer kurzen Diskussion tut, ist der nächste Punkt... Geht da noch was mit Fackeln und Heugabeln? ;)

    Wie daneben, das ist mal wieder ein Beispiel für eigenmächtiges Handeln :rolleyes:


    Bei uns in der Schweiz wäre sowas gar nicht möglich, dass da ein Einzelner (Anwohner) so einen Vertrag mit der Stadt einfach aufkünden könnte, Kollektivunterschrift und so. Ein Hoch auf die Schreibtischtäter, sag ich mal.