Beiträge von Suriya

    Meine Borussia überrascht mich mal wieder mit einem hervorragenden Saisonstart. Hauptsache das endet nicht wieder mit einem Abstieg. :whistling:


    Was beim HSV geschieht, ist auch mal interessant. Nichts gegen Michael Oenning, aber wie kamen die Verantwortlichen eigentlich zu der Einschätzung er wäre der richtige für einen radikalen Umbruch? Dazu ein Sportdirektor, der offenbar meint für die Bundesliga reicht es sich bei der Chelsea-Reserve zu bedienen. Wenn da nicht sehr bald was zusammenwächst, sehe ich schwarz für den Dino.


    @CL:
    Man darf gespannt sein. Dortmund und Leverkusen überzeugen mich bislang noch nicht sonderlich und die Bayern haben wirklich eine sehr schwere Gruppe erwischt. Aber Traumwandler trifft schon des Pudels Kern: Wer ins Finale will, muss da ohne zu murren durch.


    @EL:
    Hannover hat mich freudig überrascht und gegen die hochgehandelten Spaniern gleich mal gezeigt, dass Fußball nicht nur auf dem Papier stattfindet. :thumbup: für eine wirklich tolle Leistung.

    Zitat von Mithras

    Namentlich geht's vor allem die Kushiel-Trilogie von Jacqueline Carey, die Farseer-Trilogie von Robin Hobb und die Sword of Shadows-Reihe von J. V. Jones

    Zu letzterem kann ich nichts sagen, aber Robin Hobb ist definitiv lesenswert.


    Bei Jacqueline Carey weißt du was dich erwartet? Manche Szenen sind schon etwas deftig und gewiss nicht jedermanns Geschmack. Wenn man weiß, dass es so kommt und der Gedanke daran nicht abschreckt, kann ich auch hier eine Leseempfehlung aussprechen. Zumindest habe ich Kushiel's Dart verschlungen - trotz meiner noch geringen Erfahrung mit englisch-sprachiger Belletristik und Ms. Careys schon anspruchsvollerem Schreibstil - und beschlossen mir auch die Folgebände noch zu besorgen.

    Salve, Unbesiegter! Herzlich Willkommen hier im Forum. :)


    Einen tollen Nick hast du da; mMn sind die Mithras-Mysterien einer der faszinierendsten antiken Kulte. Schön zu sehen, dass noch andere Menschen meine Begeisterung für Fantasy und die Geschichte (besonders die des Vorderen Orients) teilen.


    PS: Deine Einschätzung zum MBotF / SdG deckt sich ebenso exakt mit meiner eigenen Erfahrung.


    [Blockierte Grafik: http://www.szabadsag.ro/szabadsag/upload/article/k/52050.jpg]


    War naja ... ziemlich abgedreht und teilweise auch ein wenig eklig


    Ich klau mir mal dein Bild. :)
    Hab Black Swan diese Woche auch gesehen und war sehr angetan. Natalie Portman spielt fantastisch und selten war ein Oscar so verdient (persönliche Meinung). Ihre Verwandlung in den Schwarzen Schwan fand ich zudem interessant umgesetzt, als sie auf der Bühne ihre Schwingen ausbreitete war es um mich geschehen. Dazu ist Tschaikowskys Musik einfach über jeden Zweifel erhaben und wurde von Mansell gut in den Soundtrack eingebunden. Also mir hat's gefallen.

    Vor allem im ersten Buch ist mir gefühlte hundertmal das Wort "fortnight" ins Auge gesprungen. Nachdem ich nun auch Fevre Dream gelesen habe und es ansonsten nur sehr selten sehe, scheint GRRM eine besondere Vorliebe für dieses mMn recht spezielle Wort zu haben.


    In ADwD hat er zudem die Niello-Technik für sich entdeckt. Kam vorher nie (?) zur Sprache und im fünften Buch gleich mehrfach.

    Seit dem Reread und ADwD ist bei mir auch einiges hinzugekommen:


    Zuletzt GRRM: Fevre Dream - Hm, ich mag eigentlich kein USA/Südstaaten-Szenario, Dampfschiffe waren mir immer suspekt und Vampire sind auch eher kritisch, aber unser George hat mich mit seiner Geschichte vollauf überzeugt und das nachdenkliche Ende finde ich großartig.


    Aktuell Jacqueline Carey: Kushiel's Dart - Die Idee mit dem alternativen Europa gefällt mir ganz gut und die Geschichte ist spannend, wenn auch ziemlich klischeebeladen; engelhafte "Franzosen", wilde "Germanen" und "Briten", verschlagene "Italiener" etc. Dafür sind mir Phèdre und Joscelin äußerst sympathisch. Kurz: Unterhaltsame Bettlektüre.


    Demnächst folgen die abschließenden 4 Bände der Hexer-Reihe und dann wollte ich mir mal Neal Stephensons Quicksilver und Hyperion von Simmons vornehmen. Das dürfte dann sicher bis Weihnachten reichen.

    Zitat von Jerat

    Die Charakter-Entwicklung die ich am spannendsten fand war die eines Chars, von dem ich vor dem Buch gar nicht dachte, dass er mir gut gefallen würde, nämlich Theon. Die Entwicklung des durch die Folter völlig verrückt gewordenen Mannes, der sich dann doch noch zu sich selbst findet, ist unheimlich gut beschrieben. Gerade das "Reek, Reek, it rhymes with weak/sneak/freak!" oder "You have to know your name!" ist klasse.

    :dito: Ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, aber Theon ist mir richtig ans Herz gewachsen. Wehe jemand kommt auf die Idee ihn vorzeitig ableben zu lassen!


    Ansonsten gefielen mir auch die Quentyn-Kapitel sehr gut, trotz oder wegen des Endes. ;( George räumt dem Nebencharakteren einigen Raum ein, nur um ihn dann grandios an die Wand fahren zu lassen. Traurig, aber irgendwie auch herrlich.

    Sorry, dass ich mich hier (leicht abseits des Themas) einmische:

    Zitat von ArtFantasy

    Liebes Fowl,
    nun ist aber auch mal gut, ja ?


    Sei bitte mal so erhaben, und versuche, die letzten paar Seiten dieses Freds hier nochmal (zumindest mal versuchen!) ohne Emotionen, quasi aus der Sicht eines bisher an der Diskussion nicht Beteiligten zu lesen.... insbesondere Deine eigenen Posts und deren... . ähem - Entwicklung.


    Ich verfolge die Diskussion hier mit Interesse und muss nun aber mal eine Lanze für den User "Fowl" brechen.
    Einige versuchen hier scheinbar mit Hinweis auf die Illegalität sämtliche Diskussionen im Keim zu ersticken. Nur ist dies doch garnicht das Thema! Jeder hier weiß, dass die Streams nach derzeitiger Gesetzeslage verboten sind. Die wesentlich interessantere Frage ist es doch was man tun könnte/was geschehen müsste, um eine für Produzenten und Konsumenten annehmbare Lösung zu finden. Existierende Gesetze sind nicht der Weisheit letzter Schluss und ein Unfehlbarkeitsdogma kennt die deutsche Legislative auch noch nicht. Was spricht also dagegen sich hier über einige Gedankenspiele auszubreiten, die Kundenwünschen entgegenkommen und Produzenten Einnahmen bescheren?


    Desweiteren muss klar festgehalten werden, dass Maegwin und Aegon durch ihren etwas giftigen Umgangston provoziert haben. Da muss man nicht drauf eingehen, aber allein den Provozierten dafür zu maßregeln, ist ungerecht.

    Stannis + Nightfort
    Es ist halt die größte der alten Festungen der NW und liegt recht zentral, nahe bei Castle Black. Mehr steckt da mMn nicht dahinter.


    @Zitat
    Die Stelle gibt es übrigens schon in AFfC, wo wir das ganze aus Sams Sicht erleben. Ansonsten muss man bedenken, dass die Kinder südlich des Walls schon längst verschwunden sind. Da wird es seit einigen Jahrtausenden keinen Nachschub gegeben haben. Wo sich eventuelle Restbestände befinden kann sicher niemand sagen, aber bei so vielen leerstehenden Festungen könnte sich vielleicht das ein oder andere finden.


    Gerade über die Anderen erfährt man trotz etlicher Kapitel im Norden praktisch nichts neues. X(

    Zitat

    Btw. ich bin mir nicht so ganz sicher aber... diesen Varamiyr...sollte ich den von den Geschichten her kennen?
    Ich hab ja vorher nur die deutschen Bücher gelesen, kann es sein das er da nen anderen Namen hatte? Oder ist
    er einfach nur "Neu" mit dabei?!


    Varamyr, genannt Sixskins - auch im Deutschen: Er ist einer der "namhaften Wildlinge", die sich um Mance geschart haben. In früheren Büchern tauchte er kurz mit seiner Schattenkatze auf bzw. danach als er den Adler/Orell "übernommen" hatte. In der Schlacht an der Mauer, als Stannis Ritter über das Lager herfallen, sollte er Jon Snow bewachen, hat sich aber verkrochen als Melisandre seinen Adler gebraten hat. Das fällt mir spontan so über ihn ein. ;)
    Ansonsten muss ich zugeben, dass ich den Prolog noch nicht ganz verstanden habe.

    Beziehen sich eure Kenntnisse hier auf die Dunc & Egg Geschichten? Ich müsste die wirklich mal langsam lesen, denn auf diese Assoziationen würde ich nur anhand der 5 Bücher nicht kommen.

    Erstmal ist festzuhalten, dass das Buch Spaß macht.


    Davon abgesehen finde ich einige Dinge aber wirklich nervig:
    - Aegon lebt! *würg* Ich hasse es, wenn Personen aus dem Nichts auftauchen, die alle Welt für tot hält.
    - Tyrion entwickelt sich zur nächsten Brienne: er rennt (gefühlte) 25 Kapitel lang quer durch Essos und kommt nirgendwo an.
    Edit: Penny nervt. :xeno:
    - Victarion segelt 2 Kapitel lang durch die Gegend, überfällt ein paar Schiffe und kommt auch nirgendwo an.
    - In Dorne wird weiter intrigiert, ohne dass mal irgendetwas passiert.
    - Kevan Lannisters Tod ist fast eine Kopie der Ermordung seines Bruders.
    - Danys Ausflug ins Grasmeer; warum? Wozu?
    - UND: Es endet praktisch alles wieder in Cliffhangern... wieder etliche Jahre warten.


    Klar liefert GRRM wieder etliche Hinweise und einige der Prophezeiungen aus dem ersten Buch werden etwas klarer, man kann freudig spekulieren. Nur habe ich in der Tat das Gefühl er tritt ein wenig auf der Stelle. Die ersten 3 Bände besaßen eigene Spannungsbögen, die jeweils einen Abschluss (zumindest in Ansätzen) hatten. Bei AFfC und ADwD könnte man auch in der Mitte abbrechen und das Gefühl wäre das gleiche. Ich fühle mich unbefriedigt, was man natürlich auch dem Autor zu gute halten könnte - schließlich versteht er es Neugier zu wecken und ich würde am liebsten heute noch TWoW lesen. :whistling:


    PS: Mir fielen während der Lektüre ein paar Marotten auf. Dany denkt in fast jedem Kapitel "If I look back, I'm lost" und GRRM scheint in den letzten Jahren ein Buch über Metallbearbeitung gelesen zu haben, zumindest findet er Niello neuerdings ganz schick.


    Und hat vielleicht jemand eine Theorie welchen Ort Wex mit seinem Messerchen markiert haben könnte?

    Leider habe ich nicht wirklich den Überblick und aufgrund der vielen Threads auch keine Ahnung wo ich meine Frage am besten formulieren:


    Wäre jemand so nett mir mal eine kurze Übersicht zu geben welche Dunk & Egg Geschichten bislang erschienen sind? Eventuell auch in welcher Form (in erster Linie die Kurzgeschichten, denn Comics mag ich leider garnicht), wenn es nicht zu viel Mühe macht?


    Das wäre sehr freundlich. Ich würde gerne mehr zur Geschichte in Westeros erfahren, aber bislang weiß ich lediglich, dass es diese Kurzgeschichte überhaupt gibt und sonst nichts.

    Zuerst einmal finde ich es schade, dass sich einige langjährige Forenmitglieder so an die Gurgel gehen.


    Es ist natürlich löblich das Forum frei von Spoilern halten zu wollen und dafür möchte ich den Moderatoren auch meinen Dank aussprechen. Aber seit der verfrühten Auslieferung durch Amazon ist das etwas zu extrem geworden. Selbstverständlich soll niemand durch einen der wenigen glücklichen gespoilert werden, nur warum wird praktisch jeder Beitrag gelöscht der die 4 Buchstanben ADWD beinhaltet? Es wird ja sogar gelöscht, wenn man sich auf Informationen aus den Vorab-Kapiteln und GRRMs Blog u. ä. bezieht. Etliche POV-Charaktere, wo die Schwerpunkte der Handlung liegen etc. ist doch schon lange bekannt und selbst darüber kann man kein Wort mehr verlieren. Das frustet schon etwas.


    Darüber hinaus wäre es wünschenswert hin und wieder einen etwas versöhnlicheren Ton anzuschlagen - das bezieht sich auf beide Seiten. Ich kann verstehen, dass man als Moderator genervt ist etwas x-mal herzubeten und sich zu wiederholen, aber Holzhammerrhetorik und Basta-Sprüche entschärfen die Atmosphäre nicht wirklich.


    Soviel erstmal von mir. Ich hoffe das alle wieder runterkommen, die 5 Tage auch noch überstehen und dann wieder munter über Inhalte diskutieren. Gute Nacht.

    Die Sterblichkeit bei denen ist aber auch und gerade in den Wintermonaten wesentlich höher als in Mitteleuropa. Komischerweise reicht es um ein konstantes Bevölkerungsniveau zu halten oder sich sogar leicht zu vermehren, was sogar bei uns Jahrtausende funktionierte. Hungersnöte im Winter und eine hohe Sterblichkeit waren/sind auch in unserer Welt normal. Solange die Menschen im Norden nicht auszusterben drohen, besteht auch kein allzu großer Innovationsdruck. Ein jährliches Bevölkerungswachstum von 2% und aufwärts ist eben ein absoluter Ausnahmefall.


    Ja, das stimmt.
    Entweder es wohnt da niemand, weil es schlicht zu hart ist, oder die Leute lassen sich was einfallen.

    Hier im Thread wurden aber auch schon die Iniut erwähnt. Die haben sich an ihren Lebensraum angepasst und pflegen dennoch - oder gerade deswegen - einen aus unserer Sicht ziemlich primitiven Lebensstil.


    Ich möchte nochmals dafür plädieren "Fortschritt" nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen. Es ist richtig, dass Herausforderungen eine Anpassung nach sich ziehen, doch die muss nicht zwangsläufig in einer Technologisierung bestehen.

    Ich kann die Diskussion nicht so wirklich nachvollziehen. Es kann doch nicht so schwer sein mal 2 Wochen den Mund zu halten, wenn es um ein bestimmtes Buch geht. Ich lese es gerade und kann trotzdem hier mitdiskutieren, nur verkneife ich mir eben alles im Zusammenhang mit ADwD. Wenn man zum ersten Mal die Kapitel zur Red Wedding liest, rennt man doch auch nicht gleich zu Mama oder ins nächste Forum um darüber zu reden, oder?