Robert Merle

  • Wie ich gerade durch ein Posting von TheFallenAngel lesen musste ist am 27. März 04 der grosse Robert Merle 95jährig verstorben.


    Ich glaube, das ist es wert, mal über seine Bücher, die sicher hier viele kennen und hoffentlich auch verschlungen haben, zu diskutieren.


    Also, wenn jemand Lust hat, dann bitte schreibt, wie & was Ihr mit den bombastischen Mittelalter-Zyklen "Fortune de France", "Madrapour", "Der Tod ist mein Beruf", "Das vernunftbegabte Tier", "Die geschützten Männer", "Malevil", "Hinter Glas" und den vielen anderen guten Sachen für Erfahrungen gemacht habt.


    Wer das alles noch nicht kennen sollte - auch das wäre eine wirklich gute Sache, die Wartezeit auf AFFC zu verkürzen -lesen!

    Eine Fahne ist sichtbar gemachter Wind.

  • Hallo,


    kannst du kurz sagen, in welche Richtung diese Buecher gehen? Also eher Fantasy-Mittelalter, 'realistische' Mittelalter-Romane oder was auch immer?
    Danke.


    Ciao

  • @ bonifaz:


    Das sind alles sehr verschiedene Themen, die Merle da beackert. Immer fesselnd und sehr, sehr spannend.


    Sein "Fortune de France"-Zyklus spielt so um 1570 herum (glaube ich noch zu wissen) und geht dann weiter - ist m.E. ein herrliches Zitgemälde. Auch wenn das ja eigentlich gar kein Mittelalter mehr war, ist es sicher für jeden, den diese Vergangenheit interessiert ein Schmankerl.
    Merle schrieb immer einen eigenen Stil in seinen Romanen, in diesem Zyklus eben ein wenig antiquiert, und auch wenn ich nur die Übersetzung kenne (kann leider kein Französisch), ist das köstlich.


    "Die geschützen Männer" ist eine Art Endzeit-Science-Fiction
    (alle zeugungsfähigen Männer werden von einem Virus dahingerafft, eine Clique von faschistisch-feministischen Walküren übernimmt die Herrschaft, einige wenige, ausgesuchte 'geschützte Männer' überleben in einer Art KZ, und dann....)
    spannend und voller Gesellschaftskritik, spielt in den USA und ist auch heute noch hochaktuell...


    "Das vernunftbegabte Tier" (verfilmt als "Tag des Delphins" ) ist auch SF, Delphine werden in einem Komplott als Killermaschinen ausgebildet - und sind intelligent , das Buch ist noch besser als der ebenfalls gute Film.


    "Malevil" ist ein Endzeit-SF-Thriller , in Südfrankreich nach dem Atomschlag überlebt ein Gruppe unterschiedlichster Leute in einer mittelalterlichen Burg - wie im Mittelalter halt, aber dann....


    "Der Tod ist mein Beruf" ist ein Roman über den Auschwitz- Kommandanten Rudolf Höß, unbedingt zu empfehlen, er seziert quasi den Werdegang eines eigentlich armen, verklemmten, mißbrauchten und ängstlichen Kerlchens zur perversen Mordmaschine;


    "Madrapour" ist was ganz Irres: Ein Flugzeug wird entführt, man ist als Leser mit an Bord, weiss aber weder, wohin das Ding fliegt , wann das ist und wer da überhaupt Täter oder Opfer ist - fas schon ein wenig Steven King....


    "Hinter Glas" schildert (übrigens richtig bunt, brutal, schön, tragisch und komisch, pervers und spannend) die 1968er /69er Studentenrevolte an einer Elite-Uni in Paris (Sorbonne? weiss nicht mehr..., an der Merle damals auch Professor war, es spielen auch Personen der Zeitgeschichte mit, unserer Frankfurter kennen Daniel Cohn-Bendit...das muss ein ganz doller Hecht gewesen sein damals, immer wenn ich den im Fernsehen sehe, muss ich an eine Szene aus dem Buch denken, wo er sinngemäß irgend enen hohen Würdenträger laut mit der Losung "Ficken für alle und Vögeln für den Weltfrieden!" empfängt...


    Es gibt noch sehr viel mehr von Merle, einfach ein Buch schnappen, auch wenn's keine Fantasy ist - man kommt nicht mehr los davon (vielleicht nicht unbedingt mit Madrapour anfangen.
    So.

    Eine Fahne ist sichtbar gemachter Wind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!