• Ein interessanter sozialpsychologischer Erklärungansatz für die gegenwärtige Prostestkultur, der auf einem Entfremdunsgbegriff beruht, findet sich hier:
    https://www.heise.de/tp/featur…henkrankheit-4715553.html


    Zitat

    - die Merkwürdigkeit, dass die Weltgemeinschaft auf Covid-19 mit nie gekannter Entschiedenheit reagiert, während sie die jährlich 1,5 Millionen Verkehrtoten weltweit mit einer Mischung aus Passivität und Hilflosigkeit hinnimmt


    :huh:


    Zitat

    DR. HABIL. CHRISTIAN KOHLROß Psychotherapie in Kuala Lumpur



    :/


    Zitat

    “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

    Kameron Hurley, The Light Brigade


    Ist das Buch lesenswert?
    Ich verdanke ihm bereits einen interessanten Ausflug über Tennyson zur Schlacht von Balaklawa.

    I have been despised by better men than you.

  • Besser als postapokalyptische Fantasy.
    Ich möchte so eins. Nur mit einem Laserauge.


    Ja, so ein Ding kann bestimmt praktisch sein. Ich finde die medizinischen Anwendungen von solchen Robotern, die im Text beschrieben werden, klingen sehr vielversprechend. Sorgen bereitet mir mehr ihr Gebrauch im Sicherheitsbereich und für militärsche Zwecke.
    Das mit der postapokalyptischen Fantasy kriegen wir vielleicht auch noch hin und wenn die Menschheit nach dem Kataklysmus vergessen hat, was Technologie ist und wie sie funktioniert, werden uns solche vollautomatischen Schoßhündchnen wie mythische, magische Wesen erscheinen...


    @Maegwin


    Ich habe es so verstanden, dass es erst einmal nur eine kurze Aufzählungen von Wahrnehmungen und Irritationen ist, die Politik und Medien bei vielen Menschen in den letzten Monaten ausgelöst haben. Inwieweit der Autor sie teilt wird m.E. nicht deutlich. Am Text gibt es bestimmt einiges zu kritisieren. Die Verknüpfung von Entfremdung und Epochenkrankheit fand ich bemerkswert. Später heißt es dazu:


    Zitat

    Das 21ste Jahrhundert ist bislang ein Zeitalter, das genau diese paranoide Haltung (forciert durch die Möglichkeiten sozialer Medien) kollektiv eingeübt hat - in der Auseinandersetzung mit dem Terrorismus, dem Finanzkapital, der sog. Flüchtlingskrise, aber auch der schleichenden Gefahr der Erderwärmung; die fremde Welt der Spätmoderne hat sich so unbemerkt in eine feindschaftliche Welt verwandelt


    Ist das Buch lesenswert?


    Kurz, ja sehr empfehlenswert. The Light Brigade von Kameron Hurley ist dieses Jahr Finalist bei den Hugo Awards: http://www.thehugoawards.org/hugo-history/2020-hugo-awards/
    Hurley gehört mMn zu den talentiersten und innovativsten Autorinnen, die die letzten Jahre in SF&F unterwegs gewesen sind. Ich lese gerade ihre Fantasyreihe Worldbreaker Saga, die manchmal wie eine Grimdark Version von Avatar - The Last Airbender erscheint, dann aber wieder im positiven Sinne so eigen ist, wie zur Zeit nur wenige Autoren hinbekommen.

    "Today it is recognized: Ukraine is not [...] a frontier between orcs and elves."

    2 Mal editiert, zuletzt von a.rogue.prince ()

  • Zitat

    Ich habe es so verstanden, dass es erst einmal nur eine kurze Aufzählungen von Wahrnehmungen und Irritationen ist, die Politik und Medien bei vielen Menschen in den letzten Monaten ausgelöst haben. Inwieweit der Autor sie teilt wird m.E. nicht deutlich.


    Hmmm. Die Aussagen hätte ich ihm auf Grund des süffisanten Tonfalls eigentlich schon zugerechnet.


    Zitat

    Die Irritation darüber, dass (…) - die Merkwürdigkeit, dass die Weltgemeinschaft auf Covid-19 mit nie gekannter Entschiedenheit reagiert, während sie die jährlich 1,5 Millionen Verkehrtoten weltweit mit einer Mischung aus Passivität und Hilflosigkeit hinnimmt (…) all das hat seinen Grund in dem Unterschied zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit, also in der psychischen Verarbeitung eines Geschehens. Pandemien sind eben nicht nur seuchenmedizinische, sie sind auch psychologische und, da das Unbewusste hier eine entscheidende Rolle spielt, darf man sagen:


    In D wurde die Zahl der Verkehrstoten seit 1970 von 23000 Tausend auf 3000 im Jahr 2019 gesenkt. Das sind deutlich weniger als an Corona Stand Mai. Die EU lässt sich präventive Maßnahmen im Jahr ca. 90 Milliarden EUR kosten - weil sie auch 280 Milliarden an Schäden durch Verkehrsunfälle einfährt. Im Zeitraum 2001-2010 sank die Anzahl der in der EU der Verkehrstoten um 43 % und 2010-2018 um weitere 21 %.
    "Vision Null" und so.


    Ich wollte eigentlich gerade schreiben, dass ich dieses Beispiel entsprechend bestenfalls für einen Strohmann halte und die meisten Internetnutzer vermutlich einen solch schiefen Vergleich nicht anstellen würden. Aber dann - gute Güte, dann habe ich angefangen mir die Kommentare unter dem Artikel anzusehen.
    Gute Güte.
    Ich glaube, dass ich soeben selbst um drei Grad paranoider geworden bin.


    Aber ich glaube, das ist im Grunde auch der Kern des Ganzen. Das Internet lässt uns in einem ewigen Konfrontationszustand mit sieben Milliarden anderer Menschen leben. Dafür ist unsere Psyche nun mal nicht ausgelegt.


    Zitat

    Kurz, ja sehr empfehlenswert. The Light Brigade von Kameron Hurley ist dieses Jahr Finalist bei den Hugo Awards: thehugoawards.org/hugo-history/2020-hugo-awards/
    Hurley gehört mMn zu den talentiersten und innovativsten Autorinnen, die die letzten Jahre in SF&F unterwegs gewesen sind. Ich lese gerade ihre Fantasyreihe Worldbreaker Saga, die manchmal wie eine Grimdark Version von Avatar - The Last Airbender erscheint, dann aber wieder im positiven Sinne so eigen ist, wie zur Zeit nur wenige Autoren hinbekommen.


    Dankeschön! :)

    I have been despised by better men than you.

  • Weisst du ob es diese Worldbreaker - Saga auch mal in Deutsch geben wird?


    Ich gehe nicht davon aus. Die ersten beiden Bände dieser Reihe haben sich nicht besonders gut verkauft.
    The Light Brigade ist ein wahrscheinlicherer Kanditat für eine deutsche Übersetzung, inbesondere wenn es den Hugo Award-Best Novel in diesem Jahr holt.



    Hier noch ein Buchtip, der besser zu diesem Thread passt:

    Laura Spinney: „1918 – Die Welt im Fieber“


    Ich habe jetzt ungefähr ein Drittel gelesen und bin sehr zufrieden. Die historischen Parallen zu unserer heutigen Zeit können aber auch sehr erschreckend sein.

    "Today it is recognized: Ukraine is not [...] a frontier between orcs and elves."

  • In den Kieler Nachrichten ist heute bezüglich eventueller Spätfolgen der SARS-CoV-2-Infektion Folgendes zu lesen: "Offensichtlich kommt es ... durch das Virus zu einer entzündlichen Zerstörung der Blutgefäße - nicht nur in der Lunge, sondern in vielen Organen wie Leber und Nieren. Patienten berichten, dass sie sich Wochen nach der Genesung immer noch geschwächt fühlen, ihre Lungenfunktion weiter eingeschränkt ist, einige leiden unter Lähmungserscheinungen. Nach einer Studie an der Universität Texas kann das Coronavirus selbst bei Patienten ohne vorherige Herzerkrankung Herzschäden verursachen. Andere Untersuchungen zeigen nach der Infektion langanhaltende Entzündungen im Hirn und Aufmerksamkeitsstörungen."


    Im Rahmen weiterer Studien soll das Phänomen der Spätfolgen der COVID-19-Erkrankung näher analysiert werden, um Antworten auf noch offene und ungeklärte Fragen zu finden.

  • Nach einer Studie an der Universität Texas kann das Coronavirus selbst bei Patienten ohne vorherige Herzerkrankung Herzschäden verursachen.

    Das können andere Erreger leider auch. Mein Vater war herztransplantiert und regelmäßig im Herzzentrum in Bad Oeynhausen zur Therapie. Wiederholt berichtete er, dass auch erschreckend junge und ursprünglich gesunde Menschen nach einem verschleppten grippalen Infekt und möglicherweise einer bakteriellen Superinfektion schwer herzkrank wurden und dort behandelt werden mussten.


    Im Rahmen weiterer Studien soll das Phänomen der Spätfolgen der COVID-19-Erkrankung näher analysiert werden, um Antworten auf noch offene und ungeklärte Fragen zu finden.

    Bezüglich Covid-19 muss noch irrsinnig viel untersucht, geforscht und analysiert werden, denn letztendlich wird immer noch im Nebel gestochert. Da kann ja über die Heinsberg-Studie rumgequengelt werden, aber wenigstens fing mal jemand an, systematisch zu untersuchen. Ich frage mich manchmal, wie wir in fünf oder zehn Jahren auf diese Zeit zurückblicken und auch den Umgang mit der Erkrankung und die Maßnahmen beurteilen werden.

  • Das können andere Erreger leider auch.


    Ja. Und Masernviren können beispielsweise zu Spätkomplikationen führen, die das Gehirn betreffen. So ist bekannt, dass latent im Organismus verbleibende Masernviren noch Jahrzehnte nach einer überstandenen Maserninfektion eine stets letal verlaufende Panenzephalitis induzieren können, wovon vor allem Menschen betroffen sind, bei denen es in den ersten Lebensjahren zur Maserninfektion gekommen ist.


    Allerdings gilt dies der bisherigen Erkenntnis zufolge ausschließlich für den natürlicherweise vorkommenden Virentypus und nicht für die in ihrer Virulenz herabgesetzten Viren der MMR-Impfung. Das ist ein weiterer Grund, dessentwegen sog. "Masern-Festivitäten" eine denkbar schlechte "Strategie" darstellen. Auch bei COVID-19 sollte man von derart riskanten und gefährlichen Zusammenkünften unbedingt absehen.


    Zitat

    Bezüglich Covid-19 muss noch irrsinnig viel untersucht, geforscht und analysiert werden, denn letztendlich wird immer noch im Nebel gestochert.


    In Schleswig-Holstein ist nun eine umfangreiche Studie mit 5 000 freiwilligen COVID-19-Patienten geplant, mit deren Hilfe ganz speziell definierten Fragen zu möglichen Spätfolgen der SARS-CoV-2-Infektion nachgegangen werden soll.


    Nachtrag:


    Zitat

    Ich frage mich manchmal, wie wir in fünf oder zehn Jahren auf diese Zeit zurückblicken und auch den Umgang mit der Erkrankung und die Maßnahmen beurteilen werden.


    Wovon gehst Du diesbezüglich denn persönlich aus?

    2 Mal editiert, zuletzt von Daenerys I ()

  • Zitat

    Bezüglich Covid-19 muss noch irrsinnig viel untersucht, geforscht und analysiert werden, denn letztendlich wird immer noch im Nebel gestochert. Da kann ja über die Heinsberg-Studie rumgequengelt werden, aber wenigstens fing mal jemand an, systematisch zu untersuchen.


    Das sehe ich tatsächlich nicht so. Widersprüchliche Ergebnisse verunsichern die Bevölkerung nur weiter und jeder pickt sich schließlich die (pseudo-)wissenschaftlichen Ergebnisse raus, die am besten zu seinem Bauchgefühl passen.
    Der aktuellen Maegwin-Studie nach beträgt die Erkrankungsquote in ihrem Umfeld 0. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ist die Zahl 0.
    Freiheit für Pudelfriseure*!


    *Braveheart.jpg

    I have been despised by better men than you.


  • Das sehe ich tatsächlich nicht so. Widersprüchliche Ergebnisse verunsichern die Bevölkerung nur weiter und jeder pickt sich schließlich die (pseudo-)wissenschaftlichen Ergebnisse raus, die am besten zu seinem Bauchgefühl passen.


    Ich sehe eher Klickundlaikversessene In-Florenzer und BILDgebende Nichtjournalisten als die wahren Verunsicherer, nicht die Studienergebnisse, die sich auch mal wiedersprechen können.
    Besonnene Journalisten, die die Ergebnisse und Erkenntnisse aus den Studien gut aufbereiten und ohne (meist negative) Emotionen und Panikmache transportieren führen nämlich imho nicht zu Verunsicherung.

    There are but two types of people in the world:
    1. Those who can extrapolate from incomplete data!


  • Ich sehe eher Klickundlaikversessene In-Florenzer und BILDgebende Nichtjournalisten als die wahren Verunsicherer, nicht die Studienergebnisse, die sich auch mal wiedersprechen können.
    Besonnene Journalisten, die die Ergebnisse und Erkenntnisse aus den Studien gut aufbereiten und ohne (meist negative) Emotionen und Panikmache transportieren führen nämlich imho nicht zu Verunsicherung.


    Mag sein, aber für die Art und Weise wie Heinsberg durchgeführt und kommuniziert wurde, sind Streeck und sein Team durchaus mitverantwortlich. Eine Studie dort durchzuführen war sicher sinnvoll, dass jeder Hansel die Studie kennt (im Gegensatz zu Untersuchungen in Hamburg, München etc.) nicht.


    Vor allem, dass sie dann unbedingt noch Ergebnisse auf D hochgerechnet haben und das in die Studie mitreingeschrieben haben war so überflüssif wie ein Kropf. Die dt. Todeszahl durch die 0,37% Letalität in Gangelt zu teilen hätte das RKI oder Merkel im Zweifel auch selbst mit einem Taschenrechner hinbekommen.

  • Zitat

    In-Florenzer


    Das heißt Influenzar. :|


    Im Allgemeinen würde ich dir recht geben, aber gerade Streeck hat seine Ergebnisse ja gern höchstpersönlich, hochpolitisch und unsachlich präsentiert. Ich müsste allerdings diese schreckliche Lanz-Sendung nochmal gucken um exakt zu zitieren. Gnade. ;(

    I have been despised by better men than you.

  • Ich müsste allerdings diese schreckliche Lanz-Sendung nochmal gucken um exakt zu zitieren. Gnade.


    Kann aber sein, dass er mit seiner sich-aus-dem-Fenster-Lehnerei gar nicht so sehr getäuscht hat.


    Gerade gelesen, deswegen Edit:
    https://www.n-tv.de/panorama/D…ocket-newtab-global-de-DE
    Wenn Aerosole sich so lange in der Luft halten können, macht das dann wirklich Sinn, die noch mit einem Ventilator wild in der Gegend herumzuverwirbeln? Dann erwischt es halt nicht die Person 2m weiter, sonder fliegt noch weiter, und klatscht einem Passanten ins Gesicht ... oder so. Außerdem halte ich Händewaschen jetzt mal grundsätzlich nicht für verkehrt. Da jetzt mit solchen Aussagen daherzukommen finde ich äußerst verwirrend. Ich muss sagen, so sympathisch mir der Herr Drosten anfangs war, ... auch wie er sich zuweilen über andere Wissenschaftler äußert, macht's nicht besser.

    Einmal editiert, zuletzt von Narannia ()

  • Wenn Aerosole sich so lange in der Luft halten können, macht das dann wirklich Sinn, die noch mit einem Ventilator wild in der Gegend herumzuverwirbeln? Dann erwischt es halt nicht die Person 2m weiter, sonder fliegt noch weiter, und klatscht einem Passanten ins Gesicht ...

    Im Raum stehen die Aerosole als mehr oder weniger feststehende Wolke in der Luft. Werden sie durch Ventilatoren und offene Fenster nach draußen geweht, verteilen sie sich ganz anders. Die Wahrscheinlichkeit mit dem Passanten ist nicht komplett auszuschließen, aber verschwindend gering.


    Da jetzt mit solchen Aussagen daherzukommen finde ich äußerst verwirrend. Ich muss sagen, so sympathisch mir der Herr Drosten anfangs war, ... auch wie er sich zuweilen über andere Wissenschaftler äußert, macht's nicht besser.

    Nunja, wenn ich mir dann so angucke, was der Herr Drosten sich von anderen Wissenschaftlern und "Wissenschaftlern" anhören musste, dann kann ich verstehen, dass er dann auch mal etwas unfreundlich wird und seinen Standpunkt klarstellt.

    I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

  • Nunja, wenn ich mir dann so angucke, was der Herr Drosten sich von anderen Wissenschaftlern und "Wissenschaftlern" anhören musste, dann kann ich verstehen, dass er dann auch mal etwas unfreundlich wird und seinen Standpunkt klarstellt.

    Das sehe ich anders, und meine Empathie hält sich hier in Grenzen. Auch wenn andere sich vielleicht nicht korrekt verhalten haben, ist das kein Freibrief, das auch zu machen. Ich fand seinen Aufruf im NDR unmöglich, wo er über "sogenannte Professoren und andere Doktoren" (so ähnlich lautete das wohl) herzieht. Außerdem bewegt er sich damit auf dünnem Eis, verstößt er mit solchen Äußerungen doch gegen die ärztliche Berufsordung:
    "3. Berufliche ärztliche Zusammenarbeit
    § 29 Kollegiale Zusammenarbeit
    (1) Ärztinnen und Ärzte haben sich untereinander kollegial zu verhalten. Die Verpflichtung, in einem Gutachten, auch soweit es die Behandlungsweise von Kolleginnen und Kollegen betrifft, nach bestem Wissen die ärztliche Überzeugung auszusprechen, bleibt unberührt. Unsachliche Kritik an der Behandlungsweise oder dem beruflichen Wissen einer Ärztin oder eines Arztes sowie herabsetzende Äußerungen sind berufswidrig."


    Auch wenn er keine Namen nennt, so ist doch klar, wen er meint.


    Wovon gehst Du diesbezüglich denn persönlich aus?

    Erst mal habe ich an nichts Konkretes gedacht, nur allgemein. Vielleicht habe ich diese Äußerung gemacht, weil immer wieder die Masern thematisiert werden. Aus heutiger Sicht ist das sicher blöd, was in den 60ern/70ern gemacht wurde, aber die Beurteilung von heute hat so etwas von der Borniertheit der Spätergeborenen, die natürlich dann alles besser wissen. Damals hatte man eigentlich bis zur ersten Impfung (ich glaube, das war '74) keine andere Möglichkeit, als alle sich anstecken zu lassen.
    Aber jetzt habe ich mir das noch mal überlegt. Wahrscheinlich lacht man sich später über die Maskenpflicht kaputt. Diese ist für mich, so wie sie praktiziert wird, eine klar politische Entscheidung und keine medizinische. Wenn Masken so wichtig für uns gegen das Virus sind, warum kann ich mir dann genauso gut einen dämlichen Schal vor die Nase binden? Und warum wird die Maskenpflicht angekündigt, tritt dann aber erst vier Tage später in Kraft?? Wenn es medizinisch dringend notwendig ist, dann doch nicht erst vier Tage später, sondern sofort.

  • Außerdem bewegt er sich damit auf dünnem Eis, verstößt er mit solchen Äußerungen doch gegen die ärztliche Berufsordung:

    Und die anderen, die ihn sehr viel direkter und namentlich angreifen, tun das nicht?

    I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

  • Auch wenn andere sich vielleicht nicht korrekt verhalten haben, ist das kein Freibrief, das auch zu machen. Ich fand seinen Aufruf im NDR unmöglich, wo er über "sogenannte Professoren und andere Doktoren" (so ähnlich lautete das wohl) herzieht


    Fachfremde Menschen mit medizinischen Hintergrund haben ihren Namen für eine Pseudo-Studie hergegeben, die keinem wissenschaftlichen Standard stand hält. Da würde mir in meinem Fachbereich auch der Hut hoch gehen. Vor allem wenn man bedenkt, welche "Kräfte" diese Stimmen sofort aufnehmen.

    It`s not easy to be a birdplane.


    Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!