052_AGOT_Jon 6

  • 052_AGOT_Jon 6


    Jahr: 298 n.A.E.
    Datum: 07. November
    Englischer Buchtitel: A Game of Thrones
    Deutscher Buchtitel: Das Erbe von Winterfell
    Seiten englische Ausgabe:
    Seiten deutsche Ausgabe: 118 - 128
    POV: Jon
    Laufende Nummer chronologische Reihenfolge: 052
    Laufende Nummer Buchreihenfolge: 1.49

    “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

    George R.R. Martin,
    A Game of Thrones

  • (Weil ich irgendwie mit der Reihenfolge durcheinander gekommen bin, schon mal jetzt Jon 6. Ich wollte nicht alles doppelt schreiben und habe im Urlaub am Telefon keine Möglichkeit, das irgendwo zu speichern.)


    Bei der Nachtwache werden die jungen, neuen Nachtwächter auf die verschiedenen Positionen verteilt: Ranger, Builder und Steward. Jon wird nicht, wie er erwartete, zu den Rangern eingeteilt, sondern zu den Stewards. Das trifft ihn erstmal hart, hatte er doch gedacht, er macht eine ähnliche Karriere wie sein Onkel. Auch dass Mormont ihn speziell angefordert und das doch eine Bedeutung hat, nimmt er vor Zorn zunächst nicht wahr. Aber nach einem Gespräch mit Sam, der die Chancen erkennt, kann sich auch Jon mehr mit seiner zukünftigen Position als Steward anfreunden.


    Er und Sam wollen beide ihren Eid vor einem Wehrholzbaum schwören. Dazu müssen sie hinter die Mauer. Der Weg durch die Mauer ist gruselig, offensichtlich auch sehr verwinkelt und durch verschiedene Gitter gesichert. Aber auch der Haunted Forest sieht zwar aus wie der Wald um Winterfell, kommt Jon aber viel gruseliger vor, die Geräusche sind anders. Man kommt zu einem Kreis mit neun Wehrholzbäumen, etwas ganz besonderes. Alle Gesichter schauen in den Kreis. Die beiden leisten ihren Schwur. Als Ghost später aus dem Wald auftaucht, sieht Jon Parallelen zwischen dem weißen Ghost mit seinen roten Augen und den weißen Bäumen mit roten Augen. Aber erst einmal sorgt Ghost für eine ganz andere Aufregung: Er hat eine Hand im Maul.

  • Ranger, Builder und Steward


    Hier gefällt mir die deutsche Übersetzung mit "Grenzer" deutlich besser als im Original "Ranger". Bei "Ranger" muss ich immer an Nationalparkranger denken.


    Auch dass Mormont ihn speziell angefordert und das doch eine Bedeutung hat, nimmt er vor Zorn zunächst nicht wahr. Aber nach einem Gespräch mit Sam, der die Chancen erkennt, kann sich auch Jon mehr mit seiner zukünftigen Position als Steward anfreunden.


    Wie gut, dass er Sam hat, der für ihn denkt.


    Aber erst einmal sorgt Ghost für eine ganz andere Aufregung: Er hat eine Hand im Maul.


    Das gab es in der Serie nicht, oder? Hätte mir gut gefallen. Schade.

  • Hier gefällt mir die deutsche Übersetzung mit "Grenzer" deutlich besser als im Original "Ranger". Bei "Ranger" muss ich immer an Nationalparkranger denken.


    Stimmt. Ich finde überhaupt einige deutsche Übersetzungen besser. Auch "Castle Black" klingt irgendwie lieblich verglichen mit der "Schwarzen Festung".


    Das gab es in der Serie nicht, oder? Hätte mir gut gefallen. Schade.


    Daran kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern. Wenn ich mal so gar nichts anderes zu tun habe, muss ich wohl mal einen Rewatch der ersten Staffel machen...

  • Hier gefällt mir die deutsche Übersetzung mit "Grenzer" deutlich besser als im Original "Ranger". Bei "Ranger" muss ich immer an Nationalparkranger denken.


    Grenzer finde ich auch besser, denn es ist auch irgendwie komisch, dass die Stewards noch mal unterteilt sind und auch Forester und Hunter zu ihnen gehören. Und nicht zu den Rangern, wo sie – zumindest dem Namen nach - ja eigentlich bzgl. Aufgaben- und Arbeitsgebiet eher hingehören würden.

  • Hier gefällt mir die deutsche Übersetzung mit "Grenzer" deutlich besser als im Original "Ranger". Bei "Ranger" muss ich immer an Nationalparkranger denken.


    Bin ganz bei dir!


    Das gab es in der Serie nicht, oder? Hätte mir gut gefallen. Schade.


    Doch, ich meine schon, ich kann es leider nicht mit Sicherheit sagen, aber ich meine, dieser Handfund gab es auch.




    War mir Jon im letzten Kapitel Jon 5 noch sehr sympathisch und wirkte er dort sehr erwachsen, ist er mir hier schon fast unsympathisch und kindisch. Ich glaube, ich bin die einzige, die das so empfindet, aber ich fand schon, dass er bisschen arg zickig wirkt, als er nicht das bekommt, was er will. Und ich finde, es ist auch ein wenig hochnässig, weil sich für was besseres hält.


    Zitat

    sieht Jon Parallelen zwischen dem weißen Ghost mit seinen roten Augen und den weißen Bäumen mit roten Augen.


    Das fand ich auch sehr interessant :)

    “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

    George R.R. Martin,
    A Game of Thrones

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!