Staffel 8 - Das große Finale - NEWS und INFOS

  • Naja, Punkt 1 ist, wer sich den Thron nimmt, hat ihn halt auch. Punkt 2 ist aber wichtiger, da es um die letzte Staffel bzw. den Abschluss einer Geschichte handelt. Und hier geht es darum, ob das gewählte Ende auch über die nächsten Jahre hinaus halten kann? Bei Dany zB hätte ich immer das Gefühl, dass das für das Volk eine ziemlich unbefriedigende Lösung wäre und eine Revolte und damit Staffel 9 in der Luft liegt. Ich kann mir schwer vorstellen, wie man das noch rund hinbekommt. Bei Sansa? Problem ist hier, dass sie bisher nur im Norden verankert ist. Und der Norden trotz Fokus in der Geschichte eher unbedeutend ist. Akzeptiert man sie in der Hauptstadt und wenn ja wie? Vielleicht zusammen mit einer zweiten Figur? Vielleicht nach einer mitreißenden Rede? Keine Ahnung. Auf den ersten Blick wäre mir das ein bisschen zu "nordlastig". Anderseits hat man Dorne und die Weite schon ziemlich abgefrühstückt, das Tal ist auch eher eine Lachnummer, etc. Also warum nicht? Die Starks bekommen am Ende alles. Oder Sansa muss dafür halt noch Cersei heiraten.

    What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

    Einmal editiert, zuletzt von Moebius ()

  • Vielleicht hatte er die Bücher gelesen, aber nicht die Drehbücher...
    Oder er meinte die grausamen Witze und Sprüche, die er ablassen musste. Die fand ich auch viel schllimmer, als alles, was Ramsay so angestellt hat. :crazy:


    Nö, ich glaube er hat sich auf das verlassen was D&D ihm erzählt haben, vor ein paar Tagen war ja die Premiere und auf Twitter kam ein Video raus, wo Pilou Asbæk in einem Interview auf dem roten Teppich sagte: Das er nie das ganze Script liest :D Er lese immer nur seine Teile und seine Stichworte. Er hat wirklich geglaubt das er nach Staffel 7 nicht mehr vorkommt, Nikolaj Coster-Waldau musste ihm sagen das in der nächsten Staffel mit der Ultra-Armee antanzt.


    @Mavric24 Ich hatte meine Meinung zu TPTWP in diesem Thread erklärt:
    Azor Ahai = Aufklärung


    Ich werde das noch einmal in Kürze ausführen:
    Ich denke sowohl der versprochene Prinz als auch Azor Ahai's Wiedergeburt jeder eine eigene Prophezeihung haben und das diese aufgrund ihrer Ähnlichkeiten miteinander verschmolzen. Tatsache ist, der verheißene Prinz wird als erstes von Rhaegar erwähnt und Azor Ahai von Melissandre. Ich denke die beiden sind Kontrahenten beide bekämpfen die Dunkelheit, aber auf unterschiedliche Art und Weise. Wenn wir uns das genau betrachten, haben die beiden die gleichen Vorzeichen für ihre ankunft, aber der eine hat ein Schwert, der andere ein Lied; einer entspringt einer bestimmten Blutlinie und hat ein Lied, der andere wird ein Schwert schmieden. Beide sollen die Dunkelheit vertreiben die ihre Welt bedroht.
    Hinzu kommt, das ich glaube das der versprochene Prinz eine Prophezeihung derer ist die das Lied der Erde singen, ich glaube der versprochene Prinz ist eine Prophezeihung der Kinder des Waldes. Wir sprechen hier von einem Wesen dem ein Lied gehört und haben ein Volk in der Geschichte das sich selbst als die Sänger der Erde bezeichnen. Hinzu kommt das eine Waldhexe, die sogar den Kindern des Waldes angehören soll, den Targaryenkönigen erzählte das aus ihrer Linie der versprochene Prinz entstammen werde.
    Ich denke Azor Ahai und TPTWP sind zwei verschiedene Figuren und diese Figuren sind Kontrahenten, mit der Ankunft und dem Sieg von Azor Ahai bleibt alles wie es ist mit Feuer und Blut, der Magie Valyriens. Mit dem versprochenen Prinzen endet eine Ära und es beginnt eine neue und die Taten der Menschen aus dieser Zeit werden zum Lied von Eis und Feuer, zu Jon's Lied.

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

    Einmal editiert, zuletzt von Liandra ()

  • Meiner Meinung nach ist Azor Ahai und TPTWP die selbe Person, ich kann mich aber natürlich auch irren. Mir ging aber eher darum, dass Hodor23 sich meiner Meinung nach bei Jon viel zu sehr auf den Thron versteift. Rhaegar hat Lyanna ausgewählt, um den versprochenen Prinzen zu zeugen, deswegen wahrscheinlich auch in erster Linie die Heirat. Und ein Kind zu zeugen, das mal die Welt retten wird, ist halt alles andere als irrelevant.

  • "Schon mal was vom "the prince that was promised" gehört?"


    Ich sag's nochmal, es wird wörtlich gesagt "He's the heir to the Iron Throne". Daraus geht ganz klar hervor, dass sein Anspruch auf den Thron (wie sehr ihn auch jemand wie Cersei natürlich ablehnen würde, wie sehr auch manche die Targaryans nicht mehr anerkennen würden, wie sehr auch Robert sie verfolgen ließ etc.) für die Story Relevanz hat und zwar, wie ich glaube, zunächst um, wie gesagt, Dany zu entlarven, denn deren ach-so-noblen Motive lassen sich schwer weiter behaupten, wenn sie einem definitiv noblen Charakter wie Jon vielleicht sogar nach dem Leben trachtet. Und ihre ganze "Legitimation" in Bezug auf ihr angebliches Anrecht fällt dann auch weg, wenn sie dieses bei Jon auch nicht anerkennt, was sie ebenfalls als Heuchlerin entlarvt. Und so weiter, hab ich ja jetzt schon mehrfach ausgeführt (hier nochmal detaillierter: Daenerys (offensichtlicher Hinweis)).
    Vor Allem aber scheint es mir ein ganz eindeutiger Hinweis zu sein, dass Jon früher oder später den Thron besteigen wird oder sein Erbrecht zumindest insofern Relevanz hat, als Tyrion, Varys und andere dann dazu übergehen werden, ihn zu unterstützen, was Dany dazu bringen könnte, beide zu killen usw.. Das wiederum, macht Sansa als letztendliche Königin möglich (warum ich jetzt nicht glaube, dass es einfach Jon ist und fertig, das ist wieder ein anderes Thema, darüber können wir gern an anderer Stelle nochmal diskutieren...)


    Was den "prince who was promised" angeht, da wurde ja schon deutlich gemacht (abgesehen davon, dass Jon theoretisch auch beides sein könnte, aber gut, das wär vielleicht ein bisschen overkill...), dass es den a) vielleicht gar nicht gibt oder b) das was ganz anderes bedeuten könnte, als wir meinen oder dass es Dany ist oder sonst irgendwer oder gar mehrere Personen auf einmal, also es ist keineswegs gesagt, dass Jon das unbedingt sein muss, dafür aber sehr klar, dass er der Thronerbe ist!

  • @Mavric24


    Der Vergleich hinkt etwas das weiß ich selbst, aber mir fällt gerade kein anderer ein, ich bin da gerne für bessere Vorschläge offen.


    Aber nur weil Rhaegar eine andere Frau für ein weiteres Kind haben wollte, heißt das leider nicht, das seine Vorstellung dann auch passieren wird.


    Rhaegar war von dieser Prophezeihung doch fast schon besessen, genau wie Daenerys von ihrem eigenen überbewerteten Selbst, das sie die Rettung und Heiland für alle ist. Jon will vielleicht kein König sein, aber wie Sansa schon sagte, er hat ein Talent dafür. Jon hat aber im Gegensatz zu Daenerys und Rhaegar kein übersteigertes Selbstbildnis und verdammt große Minderwertigkeitskomplexe. Er ist der erste der sich etwas nicht zutraut und dann trotzdem die Arbeit macht.


    Rhaegar wollte vielleicht nur eine Prophezeihung erfüllen, aber tatsache ist wir wissen noch nicht einmal was in dem Lied oder der Prophezeihung drin steht, von daher können wir uns dazu auch keinerlei Meinung erlauben. Es wäre genauso denkbar das der Versprochene Prinz als ein zukünftiger König prophezeiht wurde, der dem Volk Frieden und Wohlstand bringt, während Azor Ahai ganz klar als Krieger mit einem Schwert gezeichnet wird, aber Krieger und soldaten sind in Friedenszeiten nicht wirklich nützlich wie uns Robert gezeigt hat. Deswegen ist Jon auch eine gute Wahl als König, er ist guten Ratschlägen nicht generell abgeneigt, er neigt nur nicht dazu sie unkritisch zu übernehmen. Als Sansa ihm sagte er sollte nicht in Ramsays Falle tappen, war ihre Aussage ja auch nicht gerade sehr hilfreich, er hat aber auch Tyrions Vorschlag in der Schwarzen Festung in staffel 1 angenommen.


    Ich finde nur weil Jon einmal gestorben ist, sind viel zu viele hier zu schnell bereit ihn abzuschreiben und in das Land des ewigen Winters mit den Zombies zu schicken. Er ist vielleicht ein bisschen wie Frodo, er hat aber auch viele paralellen zu Aragorn und Arwen. Nur weil es die leichte Entscheidung wäre, mit der Todeserfahrung, die Welt der Lebenden zu verlassen, heißt das nicht das er es tun wird. Arwen hätte auch in die Unsterblichen Lande gehen können (auch in den Büchern bevor sie Aragorn kennen lernte) trotzdem entschied sie sich in Mittelerde zu bleiben. Ich glaube Jon stehjt auch noch einmal vor so einer Entscheidung, gehen und seine Familie und Freunde verlassen oder bleiben und später gehen. Ich denke er wird bleiben.

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

  • Weil er merkt, dass er nicht mehr in die Welt der Lebenden gehört und bla, bla, bla, ich dachte so ähnlich wie Frodo mit den Elben mitsegelt, nur halt die düstere GoT-Variante dieser Situation... Aber OK, die Begründung dafür könnte wirklich etwas an den Haaren herbeigezogen wirken, das geb ich zu. Die Denkweise, die mich zu der Annahme brachte, lässt auch genauso die (vielleicht wahrscheinlichere, aber auch noch bitterere) zu, dass Jon gemeinsam mit den WW (und überhaupt jeder Form von Magie in dieser Welt) vernichtet wird... Oder vielleicht noch eher gemeinsam mit den Drachen, da er auch durch Feuer-Magie wiederbelebt wurde. Oder irgendsowas ;)



    Ja mit den Wights hat Jon auch gar nichts gemeinsam. Das sind seelenlose, ferngesteuerte Zombies, erweckt von einer bösen Macht, die noch als Untote weiter verrotten, während Jon durch ein Wunder des Roten Gottes wieder ins Leben zurück gebracht wurde. Er ist natürlich traumatisiert durch das Erlebte, und schwermütiger als vorher, aber immer noch ein Mensch aus Fleisch und Blut und mit Gefühlen, der auch jederzeit ganz normal sterben könnte, nicht wie die Untoten vom NK, die noch weiter kriechen, wenn du sie in Teile haust und erst durch Feuer oder Drachenglas vernichtet werden können.


    Ich verstehe, was du meinst mit „Frodo und den Elben“, das kam mir auch schon in den Sinn, nicht in Bezug auf Jon, sondern mit Bran, der sich ja inzwischen als 3-äugiger Rabe sieht und nicht mehr als Brandon Stark. Bei ihm könnte es sein, dass er GRRM sein Frodo ist, der dann zwar nicht von den Elben, aber von den Kindern des Waldes abgeholt wird oder zu ihnen geht, wie auch immer. Muss nicht passieren, ist auch kein Wunsch von mir, aber wenn es passiert, wird Brans Abschied sicher ähnlich traurig-wehmütig wie bei Frodo.

  • Ich habe es schon mal gesagt und ich sage es nochmal, die Magie hört nicht auf zu existieren in dieser Welt, soll heißen auch Jon wird nicht einfach sterben nur weil keine Magie mehr in Westeros angewendet wird. Zu sagen das die Magie verschwindet ist so als würdet ihr behaupten in unserer Welt wurde der Sauerstoff verschwinden.


    Magie wird nur nicht mehr von Menschen angewendet werden und magische Kreaturen werden ausgestorben sein. Aber die Magie hört nicht auf zu existieren. Das ist in der Natur der Welt vorhanden und nichts was künstlich dazugedichtet wird. Deswegen Jon wird nicht sterben weil der Nightking stirbt, Jon wird nicht in Staub zerfallen weil die Drachen aussterben, Jon wird auch nicht plötzlich in Flammen aufgehen weil in Westreros kein roter Priester mehr lebt.


    Jon wird entweder sterben, weil ihn jemand umbringt oder er wird sterben weil er alt und krank und schwach ist. Jon ist nicht der magischste Charakter in dieser Geschichte, das ist Bran. Um Jon herum ist Magie, um ihn herum wird Magie angewendet und sie wird auch vermutlich AN ihm angewendet werden (auch in den Büchern) aber Jon ist kein Magier, zumindest nicht in der Serie.

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

  • Moment, also gehörst du jetzt zu den Leuten, die anzweifeln, dass Sansa Königin wird oder nicht? Denn das ist sicher kein Gegenargument.

    Du, entschuldige bitte, aber zu deinem Sansa-wird-Königin-Fetisch habe ich mich hier gar nicht geäußert. Das war nicht mein Fokus. Dir zuliebe äußere ich mich auch hier zu: Sansa wird Warden of the North , aber sicher nicht Queen auf dem Eisernen Thron. Deine Vorliebe für diesen Plottwist sei dir unbenommen, aber wenn du so absolute Aussagen triffst wie zuvor, dann müsstest du das aus der Serie, den Büchern oder Interviews mit GRRM belegen. Tust du aber nicht. Deswegen nehm ichs als Wishful Thinking und das gönne ich dir. Ich bin anderer Meinung.


    Mein Punkt war, dass du geschrieben hattest: "Jon ist der rechtmäßige König. Punkt." Die Diskussionen um die Rechtmäßigkeit oder Nicht-Rechtmäßigkeit der Thronfolge kann man führen, muss man aber nicht. Die Frage wird man nie korrekt beantworten können, die Diskussion hat daher philosophischen bzw. akademischen Charakter. Den Grund habe ich im letzten Beitrag erarbeitet. Im übrigen ist für jeden Bewohner von Westeros, der GoT nicht geguckt hat, Jon Snow ein Bastard, der von der Nightwatch desertiert ist. Kein Stark, kein Targaryen, kein Auferstandener. So jemanden würde man nur als König akzeptieren, wenn es ein entsprechendes legitimierendes Narrativ gäbe, bspw durch Heirat mit Queen Cersei oder durch militärische Gewalt. Die Bewohner von Westeros haben eben nicht das GoT Insiderwissen über Jon wie wir.


    Korrekt ist allerdings, dass wenn Dany akzeptiert, dass Jon ein Targaryen ist, sie ihm den Vorrang auf den Thron lassen müsste, also für ihn kämpfen müsste. Wird sie aber nicht, deswegen wirds zum Bruch zwischen den beiden kommen.

    Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
    A villain is a hero of the other side.
    GRRM

  • OK. Das war aber offensichtlich das, worum es mir hier ging. Und bitte bezeichne das doch nicht als "Fetisch", das macht mich schon leicht aggressiv! Es geht hier darum, dass ich das für das wahrscheinlichste Szenario halte und der Grund dafür, dass ich das hier überall rumposaune ist... meinetwegen, damit ich, wenn es passiert, laut "Hab's ja gesagt!" rufen kann ;) Was es natürlich leicht erbärmlich wirken lassen könnte, sollte ich falsch liegen. Aber ich versuch da auch vorsichtig zu sein, also ich halte es für recht wahrscheinlich, kann es aber ultimativ natürlich nicht wissen... Wir werden sehen...
    Was jetzt Jons Anspruch auf den Thron betrifft. Also nochmal, nach den Erbolgeregeln dieser Welt hat er diesen. Diese müssten nun im Endeffekt keine Relevanz haben, ich denke aber, dass sie das tun (jetzt mal ganz unabhängig davon, ob es am Ende auf Sansa hinausläuft oder nicht), denn, wie gesagt, sonst würde die Serie nicht so einen Aufstand darum machen. Ich versuche sowas immer aus der Perspektive des Autors / des Storystellings (etc.) zu sehen und wenn die Aussage "he's the heir to the Iron Throne" für den weiteren Verlauf völlig uninteressant wäre, wäre sie nicht in der Story!

  • Im übrigen ist für jeden Bewohner von Westeros, der GoT nicht geguckt hat, Jon Snow ein Bastard, der von der Nightwatch desertiert ist. Kein Stark, kein Targaryen, kein Auferstandener. So jemanden würde man nur als König akzeptieren, wenn es ein entsprechendes legitimierendes Narrativ gäbe, bspw durch Heirat mit Queen Cersei oder durch militärische Gewalt. Die Bewohner von Westeros haben eben nicht das GoT Insiderwissen über Jon wie wir.


    Ehrlich? Als ob das dem Volk nicht im Endeffekt wurscht ist, von welcher Linie der König nun abstammt. Das Volk will doch nur, dass es ihm gut geht. Und wenn da jetzt einer daherkommt, der sich der drohenden Langen Nacht entgegengestellt hat, und somit vielen Menschen das Leben gerettet hat, dann wird das Volk den wahrscheinlich lieber auf den Thron sehen, als die alkoholabhängige Egomanin, die Bastarde mit ihrem eigenen Zwillingsbruder gezeugt hat. Und da ist es egal, welchen Stammbaum der nun hat. Die Einzigen, die der Stammbaum interessiert, sind doch die Adligen selbst.


    Du, entschuldige bitte, aber zu deinem Sansa-wird-Königin-Fetisch habe ich mich hier gar nicht geäußert. Das war nicht mein Fokus. Dir zuliebe äußere ich mich auch hier zu: Sansa wird Warden of the North , aber sicher nicht Queen auf dem Eisernen Thron. Deine Vorliebe für diesen Plottwist sei dir unbenommen, aber wenn du so absolute Aussagen triffst wie zuvor, dann müsstest du das aus der Serie, den Büchern oder Interviews mit GRRM belegen. Tust du aber nicht. Deswegen nehm ichs als Wishful Thinking und das gönne ich dir. Ich bin anderer Meinung.


    Ich mag die Idee und in den Büchern könnte ich mir ein solches Szenario durchaus vorstellen. Unter den Buch-Fans gibt es da schon ein paar Anhänger dafür. Auch, dass Sansa am Ende mit Jon zusammenkommt. Jedoch niemals in der Serie.

  • Ich mag die Idee und in den Büchern könnte ich mir ein solches Szenario durchaus vorstellen. Unter den Buch-Fans gibt es da schon ein paar Anhänger dafür. Auch, dass Sansa am Ende mit Jon zusammenkommt. Jedoch niemals in der Serie.


    Das wüsste ich jetzt gerne noch etwas genauer, weil nach dieser desaströs ausgeführten anbandelung, verzeihung aber ich habe nicht sehen können warum wir am Ende diese Sexposition bekamen, ernsthaft, in meinen Augen ist das kein Vorbote für das Zuckerende das sich @Annela @Daenerys I und @Thinkerbelle sich vorstellen.


    Das ist eher der Vorbote zu Rhaenyra und Aegon II. Wer in der Serie aufgepasst hat weiß wer das ist, Shireen hat es mindestens zweimal erwähnt.


    edit: Ich habe hier gerade ein Interview mit Emilia Clarke gefunden, wo sie über Daenerys spricht.


    https://www.nytimes.com/2019/0…hrones-emilia-clarke.html

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

    Einmal editiert, zuletzt von Liandra ()

  • Und wenn da jetzt einer daherkommt, der sich der drohenden Langen Nacht entgegengestellt hat [...]


    Jein. Ich frage mich, wie man die lange Nacht noch als *die* große Bedrohung rüberbringen will bzw. wie sie als das in die Geschichte von Westeros eingehen soll. Das Volk hat jetzt Jahrzehnte lang Krieg. Wir haben 67 von 73 Folgen gesehen und laut Zeitlinie sollen die letzten Folgen in wenigen Monaten spielen. Im Moment hat der Nachtkönig gerade mal die Mauer durchquert und ist selbst im Norden bis heute nur eine eher abstrakte Bedrohung aus Erzählungen ganz weniger. Und wenn der Nachtkönig nicht gerade gewinnt, müsste er innerhalb weniger Monate schon wieder besiegt und auch nicht der Endpunkt des Krieges sein. Im Süden, wo die Mehrzahl der Menschen lebt, dürfte er am Ende maximal eine kurze Erzählung aus hundert Jahren Krieg sein. Der Nachtkönig müsste schon mindestens ganze (stärker besiedelte) Landstriche ausrotten und fast bis nach Königsmund kommen, um erst mal Dany und ihr Atombombendrachendothrakimassaker im Bedrohungsszenario zu überholen, welches nunmal tatsächlich Vater, Brüder und Söhne und Nahrung für die Bevölkerung unterhalb des Nordens gekostet hat. Bis jetzt und zumindest noch ein Stückchen in die Zukunft sind die Drachen die große Bedrohung für die Mitte von Westeros. Und dieser Jon ist nunmal Verbündeter der Invasorin/Drachenmutter und somit ebenfalls eine Bedrohung für Leben und Überleben südlich des Nordens. Und ansonsten halt ein Bastard, der eigentlich in der Nachtwache und neutral sein sollte.

    What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

  • Das wüsste ich jetzt gerne noch etwas genauer


    Ihre Träumereien von Rittern und Königinnen spielen da eine Rolle - ein Jon, der unbewusst ihrem Wunsch nachkommt und Janos Slynt den Kopf abschlägt - dass Jon mit einem Wildlingsmädchen "kissed by fire" anbandelt - ... mehr kriege ich gerade nicht zusammen. Wurde aber hier im Forum auch schon aufgegriffen. Ich glaub', im Sansa-Thread oder da gibt es auch ein Thema, der sich mit der Reihenfolge Sansas Verlobter auseinandersetzt.


    Ich frage mich, wie man die lange Nacht noch als *die* große Bedrohung rüberbringen will bzw. wie sie als das in die Geschichte von Westeros eingehen soll.


    Wenn wir mal davon ausgehen, dass Winterfell fällt, dann dürfte das bestimmt Wellen schlagen. Aber ich sehe, was du meinst. Ich wollte nur darauf hinaus, dass dem Volk die Adelsgeschlechter per se ziemlich egal sein dürften.

  • Im Prinzip stimme ich dir ja zu. Ein Befreier oder Beschützer könnte am Ende sehr wohl die Zustimmung des Volkes hinter sich haben. Egal, wer es ist und wie die Legitimation aussieht. Per se finde ich aber allein schon den Zeitraum, in dem nun alles enden soll, ziemlich kurz für die größte Bedrohung und díe einschneidendste Gefahr der letzten Jahrhunderte. Vor allem da es nun schon so lange total wichtige Kriege gibt. Auch weiß ich nicht, ob man außerhalb des Nordens so viel mit Winterfell anfangen kann. Am Ende ist es halt eine wichtige Festung im Norden und vor allem auch des Nordens. Nicht mehr und nicht weniger.


    Prinzipiell ist Westeros eh ziemlich klein geworden. Es gibt nur noch den Norden und die Hauptstadt. Viele wichtige Städte und Landesteile sind irgendwie gar nicht betroffen und auch nicht mehr wirklich involviert. Wenn überhaupt, bekommt man nur komische Nachrichten aus der Ferne und nach wenigen Monaten ist halt alles schon wieder vorbei. "Extrablatt - riesige, feuerspeiende Drachen und Horden von Barbaren vernichten einen Militärkonvoi vor Königsmund", "Extrablatt - grauenhafte Untote und untoter Drache vernichten nun Winterfell im hohen Norden" "Extrablatt - der Krieg ist beendet, alle Gefahren gebannt und XY neuer König" Reaktion von Bauer Herbert irgendwo im Süden: "Ja eh." Seine Frau Alma: "Ich hab doch gsogt, du sollst nicht immer die Schundblattln lesen. Und jetzt reparier endlich mol dos Doch. Host schon vor Monaten gsogt."

    What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

  • Obwohl ich persönlich (Vorliebe) von einer Situation wie Rhaenyra und Aegon II. ausgehe, denke ich das es praktisch eher so laufen wird das Daenerys sich von Jon trennt.


    Warum ich so denke? Simpel: Daenerys braucht nach der Schlacht im Norden wieder Krieger, Vorräte, Schiffe und vermutlich auch ein klein wenig Geld. Heißt wir landen wieder bei der politischen Ehe für die sie schon Daario abserviert hat.


    Fassen wir zusammen was Jon hat:
    Longclaw, einen Namen, eine Familie und einen nutzlosen Titel.


    Was Jon nicht hat:
    Geld, Soldaten, Land und Burg.


    Indem er kniete hat er sogar das einzige verloren was ihn für Daenerys überhaupt erst wichtig machte, einfluss im Norden. Wie gesagt Daenerys hat ihn zwar zum Wächter des Nordens gemacht, aber tatsache ist, der Norden wird nach dem Kampf mit dem Nachtkönig, weder Vorräte, noch Geld, noch Soldaten, noch irgendetwas haben das für Daenerys nützlich ist.


    Daenerys ist in ihn verliebt, daran zweifle ich nicht, aber wie heißt es so schön: Davon kann man sich nichts kaufen. Sie will Königin werden und im Süden braucht sie einen Verbündeten, denn da ist sie im Augenblick vor allem wegen ihrer Aktion mit den Dothraki und Drogon in der Weite bekannt. Um zudem den Eisernen Thron zu erobern braucht sie Männer, Vorräte, einflussreiche Verbündete und Schiffe.


    Welche namenhaften Junggesellen haben wir noch die diese Kriterien erfüllen?


    Nun zum einen Sam, seine Mutter und Schwester leben noch in der Weite und haben dort sicherlich noch einige Kontakte und Verbündete. Aber Daenerys hat Randyll und Dickon bei lebendigem Leibe gegrillt, ich vermute nicht das er unbedingt scharf darauf ist Daenerys zu heiraten, außerdem kann er sich noch darauf herrausreden das er ein Maester werden will und sowieso bereits mit dem Schwur an die Nachtwache Anrecht auf Land und Titel aufgegeben hat und schwor niemals zu heiraten. Von daher, das da irgendwer Sam ins Spiel bringt glaube ich nicht.


    In Staffel 4 Episode 2 erwähnte Oberyn acht Töchter, wir haben vermutlich nur die 3 ältesten kennen gelernt und wenn die Dornischen gerade in der richtigen Laune sind ist derzeit vermutlich eine dieser Töchter das Oberhaupt von Dorne. Problem hier, Daenerys müsste die gleichgeschlechtliche Ehe einführen um hier einzuheiraten und hätte dann immer noch das Problem mit der Nachfolge.


    Robyn wäre eine Möglichkeit, allerdings hat auch das Tal vermutlich eine Menge an Soldaten im Krieg mit dem Nachtkönig verloren, somit wären die Möglichkeiten die Robyn anzubieten hätte vermutlich sehr gering. Frage ist auch ob Daenerys ihn überhaupt nehmen möchte.


    Tyrion hat seine zweifelhafte Gefolgschaft bewiesen und außerdem ist Cersei noch da. Heißt es ist nicht gesagt das die Lords der Westlande sich mit ihren Streitkräften Daenerys anschließen. Also möglich, vor allem da seine Ehe mit Sansa aufgelöst sein muss, vergesst nicht wieso sie überhaupt so eine beliebte Partie ist, sie ist Rob Starks Erbin, ihr gehört Winterfell in den Augen der Nordlords und auch wenn die keine gefahr mehr darstellen, militärisch betrachtet, es ist das größte der sieben Königreiche. Ein prestigeobjekt das jeder Monarch gerne im Sack hätte. Also Tyrion ist derzeit vermutlich frei, hat aber keine große Streitmacht, da diese zu einem nicht unbeträchtlichen Teil von Daenerys selbst zerstört wurde und Vorräte haben die dort auch nicht. Die Sache mit den Vorräten machte die Weite ja so wichtig, das Jaime Casterly Rock aufgab um die Weite zu erobern. Also möglich aber nach Staffel 7 unwahrscheinlich.


    Die Sturmlande sind derzeit vermutlich unter der gleichen Herrschaft wie die Kronlade, also Cersei's Territorium.


    Damit blieben nur die Eiseninseln, die derzeit unter Eurons Herrschaft stehen. Er hat Schiffe und Männer um diese zu führen, diese Männer besorgen sich durch Überfälle ihre Vorräte und finanziellen Mittel. Soweit wir wissen ist er noch nicht mit Cersei verheiratet und hat Daenerys gegenüber durchaus durchklingen lassen das er bereit wäre Cersei zu verlassen und zu verraten wenn sie es sich anders überlegt und sich mit ihm verbünden möchte.


    Also, derzeit stehen die Chancen für Robyn, Tyrion und Euron gut. Politisch betrachtet sind sie die besten Junggesellen, eine politische allianz durch Heirat würde Daenerys am meißten einbringen. Wie gesagt der Norden hat nichts mehr und Jon hat auch nix, außer vielleicht Daenerys's Herz aber damit gewinnt man keinen Krieg.


    Ich glaube Daenerys wird Euron anbieten sich mit ihm zu verbünden und er wird Cersei verraten. Jon wird sich nicht mit der Position eines Liebhabers zurfrieden geben und seine potentiellen Kinder einem Monster wie Euron überlassen. Er wird nicht in die Position von Jaime Lannister rutschen wollen und wird sich deswegen Cersei anschließen. Er nannte die Drachen schon einmal Biester und er wird sie auch weiterhin als solche betrachten, sie sind nun einmal riesige Feuerspeiende Bestien, nur weil er einen geflogen hat, heißt das nicht, das sich seine Sichtweise geändert hat, besonders wenn er erfährt was Daenerys in der Weite getan hat.

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

  • Nun zum einen Sam, seine Mutter und Schwester leben noch in der Weite und haben dort sicherlich noch einige Kontakte und Verbündete. Aber Daenerys hat Randyll und Dickon bei lebendigem Leibe gegrillt, ich vermute nicht das er unbedingt scharf darauf ist Daenerys zu heiraten, außerdem kann er sich noch darauf herrausreden das er ein Maester werden will und sowieso bereits mit dem Schwur an die Nachtwache Anrecht auf Land und Titel aufgegeben hat und schwor niemals zu heiraten. Von daher, das da irgendwer Sam ins Spiel bringt glaube ich nicht.


    Und wenn Sam heiratet, dann wohl eher Gilly, denn er ist doch der loyale und zuverlässige Typ, und für sie hat er ja richtig viel auf sich genommen.


    In Staffel 4 Episode 2 erwähnte Oberyn acht Töchter, wir haben vermutlich nur die 3 ältesten kennen gelernt und wenn die Dornischen gerade in der richtigen Laune sind ist derzeit vermutlich eine dieser Töchter das Oberhaupt von Dorne. Problem hier, Daenerys müsste die gleichgeschlechtliche Ehe einführen um hier einzuheiraten und hätte dann immer noch das Problem mit der Nachfolge.


    Das ist eben mal wieder einer der Fehler der Serie. In Staffel 4 wird noch werkgetreu von den acht Töchtern Oberyns gesprochen, aber hinterher gibt es nur noch drei und alle von Ellaria. Nach dem versemmelten Dornestrang hören wir von Dorne ja gar nichts mehr, wahrscheinlich haben die Serienmacher Dorne vergessen. Man sollte doch meinen, da bricht jetzt ein Machtkampf unter den Adligen aus, irgendwer dient sich Daenerys an oder, oder, oder...

  • Weil ihr es gerade über mögliche Heiratskandidaten habt und auch die Idee herumgeistert, dass am Ende Sansa auf dem Thron sitzen könnte , wer wäre in euren Augen der richtige Gemahl? Von Sweet Robyn war sie auf Hohenehr schon nicht sonderlich begeistert und vielmehr fallen mir in Sansas Alter auch nicht ein außer Gendry. Aber da könnte Lieblingsschwester Arya dagegen sein. Theon ? War nur Spass. Da wird es langsam eng mit potentiellen Kandidaten.

  • Weil ihr es gerade über mögliche Heiratskandidaten habt und auch die Idee herumgeistert, dass am Ende Sansa auf dem Thron sitzen könnte , wer wäre in euren Augen der richtige Gemahl? Von Sweet Robyn war sie auf Hohenehr schon nicht sonderlich begeistert und vielmehr fallen mir in Sansas Alter auch nicht ein außer Gendry. Aber da könnte Lieblingsschwester Arya dagegen sein. Theon ? War nur Spass. Da wird es langsam eng mit potentiellen Kandidaten.


    Im Buch wüsste ich einen Kandidaten, aber der wurde nicht in die Serie eingeführt, also ... keine ahnung, der einzige der sonst noch in ihrem Alter ist, wäre Jon.


    @Hildegunda danke für deine Anmerkungen, ich hatte jetzt nur den standpunkt von Daenerys Beratern eingenommen und die Gegenseite nicht berücksichtigt. Aber natürlich hast du mit dem Dorne-Strang vollkommen recht. ;)

    Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz


    "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

  • Damit blieben nur die Eiseninseln, die derzeit unter Eurons Herrschaft stehen. Er hat Schiffe und Männer um diese zu führen, diese Männer besorgen sich durch Überfälle ihre Vorräte und finanziellen Mittel. Soweit wir wissen ist er noch nicht mit Cersei verheiratet und hat Daenerys gegenüber durchaus durchklingen lassen das er bereit wäre Cersei zu verlassen und zu verraten wenn sie es sich anders überlegt und sich mit ihm verbünden möchte.


    Also, derzeit stehen die Chancen für Robyn, Tyrion und Euron gut. Politisch betrachtet sind sie die besten Junggesellen, eine politische allianz durch Heirat würde Daenerys am meißten einbringen. Wie gesagt der Norden hat nichts mehr und Jon hat auch nix, außer vielleicht Daenerys's Herz aber damit gewinnt man keinen Krieg.


    Ich glaube Daenerys wird Euron anbieten sich mit ihm zu verbünden und er wird Cersei verraten. Jon wird sich nicht mit der Position eines Liebhabers zurfrieden geben und seine potentiellen Kinder einem Monster wie Euron überlassen. Er wird nicht in die Position von Jaime Lannister rutschen wollen und wird sich deswegen Cersei anschließen. Er nannte die Drachen schon einmal Biester und er wird sie auch weiterhin als solche betrachten, sie sind nun einmal riesige Feuerspeiende Bestien, nur weil er einen geflogen hat, heißt das nicht, das sich seine Sichtweise geändert hat, besonders wenn er erfährt was Daenerys in der Weite getan hat.


    Eine jüngere noch schönere Königin mit Drachen? Das dürfte ihm doch gefallen! Zumal Cersei ihn hinhält. Gefällt mir!


    Weil ihr es gerade über mögliche Heiratskandidaten habt und auch die Idee herumgeistert, dass am Ende Sansa auf dem Thron sitzen könnte , wer wäre in euren Augen der richtige Gemahl?


    Im Grunde stehen da die Gleichen zur Wahl. Vielleicht nimmt sie sogar die Hand Eurons an um an die Flotte zu kommen, und lässt ihn dann wieder fallen. Sie wurde durch Hochzeiten immer wieder nur benutzt. Zeit, es selbst mal damit zu versuchen. Und am Ende bleibt sie dann bei Tyrion. Dem Einzigen, der sie bisher gut behandelt hat.


    Im Buch wüsste ich einen Kandidaten, aber der wurde nicht in die Serie eingeführt, also ... keine ahnung, der einzige der sonst noch in ihrem Alter ist, wäre Jon.


    Ich wüsste da noch einen, der leider gerade etwas von der Bildfläche verschwunden ist ... ;)

    Zitat

    Loras ...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!