Serien, die man sehen muss!

  • Ich fand die Serie erstmal sehr putzig. Ich habe eine Schwäche für Internatsgeschichten, sie machen wirklich ein heimeliges Bauchgefühl und Ortega ist wirklich ein Goldstückchen. Oder Kohlestückchen, je nachdem wie man will.

    Allerdings hat die Geschichte leider keinerlei Peil, wo sie mit dem Mädli und der Tonalität hinwill.

    Da weidet sie sich stundenlang in der Vorstellung ein todbringender Reiter der Apokalypse zu sein, um, kaum wird ihr Ähnliches in Aussicht gestellt, aus unerfindlichen Gründen davor zurückzuschrecken. Da merkt die Serie selbst, dass sie dumm ist und veranlasst die Protagonistin zur lahmen Erklärung, dass die konkrete Art des Doombringertums eben "uncool" sei. Generell unterliegt das Handeln der Protagonistin zwischen den Polen "Addams" und "Normalteenager" bei Konfrontation mit Tod und Leid für mich keinerlei Logik.



    Das dürfte - ernsthaft - einer der absurdesten Versuche von Virtue Signaling gewesen sein, die mir so fernsehtechnisch untergekommen sind.

    Brachte mich leider an den Punkt "enough Netflix for today".


    Die Lower Decks liebe ich dafür heiß und innig. Ein bisschen Star Trek und ein bisschen Futurama. Das kann für mich gar nicht nicht funktionieren.

    I have been despised by better men than you.

    Einmal editiert, zuletzt von Maegwin ()

  • Die Lower Decks liebe ich dafür heiß und innig. Ein bisschen Star Trek und ein bisschen Futurama. Das kann für mich gar nicht nicht funktionieren.

    Brauchte tatsächlich erst ein wenig um mit genau dem Setting warm zu werden aber würde mich jetzt - auch dieser treffsicheren Beschreibung "Star Trek trifft Futurama" - voll anschließen. Bin auf die 4. Staffel gespannt aber hoffe die das die auch zeitnah bei Netflix landet - noch ein weiteres Streaming Portal tut ich mir und meinem Geldbeutel nicht an.

    • Offizieller Beitrag

    Am Wochenende startet die Serienadaption von The Last of Us auf HBO/Sky/WOW.

    Erste Kritiken sind ziemlich herausragend - der Superlativ der besten Videospielverfilmung aller Zeiten taucht nicht nur in einer davon auf. Ich bin extrem gespannt.


    Letzte Nacht hat zudem eine Serie namens „House of the Dragon“ den Golden Globe für die beste Drama-Serie des Jahres gewonnen.

  • Das muss die sein, die auf der von dir verlinkten critic top 10 list halb so viele Punkte gesammelt hat wie Severance, Andor, Better Call Saul oder The Bear.

    Der Nachteil der Digitalisierung ist, dass man mit Kritiken nicht mehr die Heizperiode überwinden kann.

    I have been despised by better men than you.

  • Die Lower Decks liebe ich dafür heiß und innig. Ein bisschen Star Trek und ein bisschen Futurama. Das kann für mich gar nicht nicht funktionieren.

    Futurama liebe ich auch heiß und innig. Komischerweise habe ich das noch nie mit Lower Decks in Beziehung gesetzt, vielleicht ist es für mich zu sehr Star Trek, also LD.

    Von Futurama soll es eine neue Staffel geben. Schon bald. Hoffentlich.

  • Tatsächlich wäre Futurama fast daran gescheitert, dass der ursprüngliche Bender-Sprecher zu viel Gage verlangt hat und es ewig dauerte, bis man sich einig wurde, wohl auch auf Druck der Fans hat die Produktionsfirma dann wohl eingelenkt.


    Ich hab mir heute mal die ersten beiden Folgen von The Last of Us angeschaut und kann den Hype nicht so ganz nachvollziehen. Ich muß dazusagen, dass ich die Spiele nie gespielt habe und nur die Rahmenhandlung kenne.


    Die Inszenierung ist zwar hochwertig und die Schauspieler sind jeder für sich genommen wirklich gut. Aber ich finde, die Chemie zwischen den Darstellern ist nicht so toll. Und die Story ist jetzt auch nicht grad so originell. Ich bleib zwar erstmal dran, aber ich kann hier mit ähnlicher Thematik, wenn auch ohne Zombies, The Road oder Children of Men empfehlen.


    Ich bin übrigens mal gespannt, wie es jetzt mit Rick und Morty weitergeht, wo der Sprecher gefeuert wurde.

  • Ich weiß nicht, ob man „The Last of Us“ getreu dem Threadtitel sehen muss - nach 3 Episoden vermag ich da kein abschließendes Urteil zu fällen.

    Was ich sagen kann: Episode 3 ist schlicht und ergreifend eine Sensation!

    Ein Lannister begleicht stets seine Schulden!  

  • Die Inszenierung ist zwar hochwertig und die Schauspieler sind jeder für sich genommen wirklich gut. Aber ich finde, die Chemie zwischen den Darstellern ist nicht so toll. Und die Story ist jetzt auch nicht grad so originell. Ich bleib zwar erstmal dran, aber ich kann hier mit ähnlicher Thematik, wenn auch ohne Zombies, The Road oder Children of Men empfehlen.


    Das überrascht mich ein bisschen, weil Luna in einem Interview gesagt hatte, auf Grund der sonst extrem wechselnden Filmbesatzung hätten sie beide aneindergeklebt, als hinge ihr Leben davon ab.

    Da würde ich spontan annehmen, das würde sich auch gut in die Serie übertragen.

    Ich reime mir den Plot sonst auch nur aus dem Spielekosmos zusammen und stelle mir spontan irgendwas zwischen Leon der Profi und Walking Dead vor.

    Nicht sicher, ob ich gerade den Nerv für so etwas habe. Eigentlich möchte ich in meiner Freizeit momentan nur Kuschelhasen sehen, die an Blümchen schnuppern. Alternativ können die Blümchen an Schmetterlingen schnuppern.

    I have been despised by better men than you.

  • Ich weiß nicht, ob man „The Last of Us“ getreu dem Threadtitel sehen muss - nach 3 Episoden vermag ich da kein abschließendes Urteil zu fällen.

    Was ich sagen kann: Episode 3 ist schlicht und ergreifend eine Sensation!

    Da hast du recht, die dritte Folge war wirklich grandios. Aber auch hier eben nicht wegen der Beziehung der beiden eigentlichen Hauptprotagonisten. Das war ja eigentlich eine Stand Alone - Folge. Piedro Pascal fühlt sich bisher eigentlich eher wie ein viel beschäftigter Nebencharakter an denn als eigentlicher Hauptprotagonist.


    Trotzdem hat sich die Serie allein für diese Folge voll gelohnt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!