Reread A Dance with Dragons (Tyrion VIII bis Jon VII) Woche 83

  • Das ist der Thread für die 83. Woche des geplanten Rereads.
    Bitte bis einschließlich "Jon VII" lesen!
    Hier gehört alles rein was euch so auffällt, dazu gehört eine kleine Inhaltsangabe, Foreshadowing, Charakterisierungen, usw.
    Viel Spaß beim Diskutieren!


    Habe den Thread nur schon einmal aufgemacht ;)
    Zum Sammelthread

  • Tyrion VIII (Teil 1)


    Es sind sieben Tage auf der Selaeshori Qhoran vergangen und endlich wagt sich auch Penny ans Deck. Moqorro ist gerade bereit für ein weiteres Abendgebet an R'hllor. Unterstützt wird er dabei von fünf Sklavenkrieger der Feurigen Hand. Tyrion scheint nicht viel für diese Gebete übrig zu haben, doch er ist schlau genug, das nicht öffentlich kundzutun. (Ausnahmsweise einmal!) Er befürchtet sonst wieder von Jorah gefesselt zu werden. Dieser hat sie ihm abgenommen seit sie auf offener See sind. Sonst ist Tyrion eher weniger begeistert von dem Schiff und seiner Mannschaft. Es ist das hässlichste Schiff, dass er je gesehen hat, der Kapitän hat ein übles Mundwerk und ist noch dazu ein schlechter Verlierer bei Cyvasse und die Mannschaft nennt ihn immer No-Nose, was Tyrion offenbar überhaupt nicht gefällt. Doch der wahre Kapitän ist sowieso Moqorro, da auch der Großteil der Mannschaft Anhänger von Rh'llor sind.
    Tyrion versucht jedenfalls höflich zu Penny zu sein, nennt sie sogar "my lady", doch sie verschwindet nach einer kurzen, ironischen Bemerkung wieder in der Kabine. Er versteht warum sie sich bisher eher zurückgehalten hat. Während Tyrion gut behandelt wurde, da Zwerge Glück bringen, begegnete ihr die Crew eher mit gemischten Gefühlen, da sie zwar eine Zwergin aber auch eine Frau ist, die an Bord Unglück bringen sollen. Noch dazu weiß Tyrion genau, dass sie nach wie vor ihn mit dem Mord ihres Bruders in Verbindung bringt und er ärgert sich selbst dafür nur leere Trostworte zu spenden. Tyrion empfindet jedenfalls großes Mitleid für sie, denn seit dem Tag der Abfahrt und auch auf dem Schiff hat sie fast jeden Tag nur geweint.
    Schließlich kommt Tyrion nach den Abendgebeten mit Moqorro ins Gespräch, der in die Flammen sieht. Auf die Antwort, was er sieht, antwortet Moqorro:

    Zitat

    "Dragons."

    und daneben:

    Zitat

    "Dragons old and young, true and false, bright and dark. And you. A small man with a big shadow, snarling in the midst of all."


    So ich habe kurz nachgedacht, das kann ein Hinweis sowohl für Tyrion-ist-ein Targ als auch dagegen sein. Immerhin sieht er Tyrion mittendrin, aber offenbar nicht als Teil der Drachen. Ein falscher Drachen könnte wieder auf FAegon hinweisen. Alt und jung kann fast nur (wenn wir überhaupt etwas hier hinein deuten wollen) auf Aemon und Daenerys hindeuten. Hell und dunkel könnte Drogon und Viserion meinen, aber hier habe ich noch eine andere Idee: Ein Drachen, der das Schwarz trägt, also dunkel (Jon). Interessant, dass wir es hier zum zweiten Mal erleben, dass Tyrion in den Augen eines anderen einen großen Schatten wirft. Wir erinnern uns vielleicht noch an das erste Jon-Kapitel zurück.
    Tyrion fühlt sich davon fast geschmeichelt, aber nur fast, denn er weiß jeder Narr hört es gerne, wenn er für wichtig gehalten wird. Und er fragt nach, ob es sich auch um Penny handeln könnte, was Moqorro jedoch direkt verneint. Dann fragt Tyrion, wie lange es dauert bis sie Meereen erreichen und Moqorro fragt, ob er in Eifer ist, den Weltenretter zu sehen. Tyrion gibt nur einen flapsigen Kommentar ab, dass er lediglich so weit fährt, wegen den Oliven, auch wenn er für sich denkt, dass er wohl stirbt, bevor er eine isst. (Und er hat damit Recht, denn alle Olivenbäume wurden verbrannt und es dauert Jahre, bevor wieder welche wachsen können. Nettes kleines Detail.) Danach unterhalten sich die beiden über das Schiff und wie es zu seinem Namen kam. Er erfährt, dass der Name soviel bedeutet wie Fragrant Steward, hält jedoch Stinky Steward für besser. Er bedankt sich jedenfalls für die Lektion und Moqorro hofft, dass er irgendwann zu R'hllor finden wird. Tyrion glaubt, dass wird jedoch erst passieren, wenn sein Kopf auf einen Pfahl aufgespießt wurde.
    Danach redet er mit Jorah darüber, dass Penny draußen war, aber wieder geflohen ist, als sie ihn gesehen hat.

    Zitat

    "You're not a pretty sight."


    :D Er hat also doch Humor, oder Tyrion färbt langsam auf ihn ab.
    Jedenfalls erfahren wir dabei, dass Tyrion sich Sorgen macht, dass sie sich vielleicht über Bord wirft. Jorah fällt auf, dass er es vermeidet ihren Namen zu verwenden. Tyrion hasst diesen Namen (und den ihres Bruders), weil Penny und Groat die kleinsten Münzen sind und am wenigstens wert sind, am schlimmsten findet er aber, dass sie sich diese Namen selbst gegeben haben. An der Stelle weiß ich nicht, ob ich Tyrions Versuch hier Mitleid zum empfinden als rührend oder als vorurteilbehaftet finden soll, dass zwei Menschen sich Namen wählen, mit denen sie offenbar viele glückliche Stunden erlebt haben. Jedenfalls ist Jorah egal was mit ihr ist, von ihm aus könnte Tyrion sie auch heiraten. Tyrion empfindet das als sehr ärgerlich, nach dem Motto gleiches mit Gleichem, doch dann weist ihn Jorah daraufhin, dass es seine Idee war, sie mitzunehmen. Tyrion kontert das damit, dass er sie deswegen nicht gleich ficken wollen würde, denn außerdem wünscht sie ihm noch immer dem Tod, wegen der Ermordung ihres Bruders. Interessant ist hierbei, dass Tyrion zwar schlecht auf sie zu sprechen war, wegen Joffreys Hochzeit, aber nie wollte, dass ihnen was Schlimmes passiert.

    Zitat

    "I have sins enough to answer for, I'll have no part of this one."


    Wieder macht ihm Jorah deutlich klar, dass Penny Tyrions Problem ist und nicht seins.

    Zitat

    Twice exiled, and small wonder, Tyrion thought, I'd exile him too if I could. The man is cold, brooding, sullen, deaf to humor. And those are his good points.


    Jedenfalls weiß er genau, dass Jorah nur so schnell wie möglich zu Daenerys will. Kurz fragt er sich, ob Tysha in der Slaver's Bay sein könnte, verwirft den Gedanken aber, denn dort werden Huren nur gemacht. Er ist auf jeden Fall der Ansicht eine silberhaarige Sklavin hätte Jorahs Temperament deutlich verbessert. Im Gesamten findet es Tyrion jedenfalls auf der Kogge langweiliger als auf der Rhoyne. Dort gab es interessante Dinge zu sehen und die Identität eines jeden war geheimnisvoll. Hier hingegen gibt es nur blau und auch seine Träume sind schrecklich, wo er in den Sorrows einem steinernen König mit dem Gesicht seines Vaters begegnet. Er überlegt kurz sich umzubringen, doch hat Angst davor in der Hölle zu landen, wo vielleicht sein Vater auf ihn wartet.
    Das einzige was ihm gefällt sind die Mahlzeiten, auch wenn er es nicht mag in Gesellschaft zu essen, da er nie weiß, ob die Scherze und das Gelächter in Volantenisch gegen ihn gerichtet sind; und die Bibliothek, wo er sich jetzt zum Lesen hinbegibt. Wieder kommt Penny vorbei und Tyrion zeigt sich zunächst erfreut über ihre Gesellschaft und versucht sie dazuzubewegen mit ihm zu essen. Doch sie lehnt ab und versucht wieder zu gehen, als er ihr sagt, dass sie nicht ihr ganzes Leben wegrennen kann. Es kommt schließlich zu einem Gespräch darüber, warum sie überhaupt wegrennen musste und sie macht Tyrion Vorwürfe, dass er nicht mit ihnen getjostet hatte.

    Zitat

    "They would have laughed at me."


    Und ist dabei stolz darauf, dass er stattdessen geschafft hatte, dass die Leute über Joffrey gelacht haben. Penny meint jedoch es ist nicht schlimm, wenn die Leute über einen lachen, ihr Bruder meinte sogar es wäre nobel und ehrenvoll. Dann bricht sie wieder fast in Tränen aus und Tyrion entschuldigt sich dafür, dass er sterben musste. Dann erzählt Penny genauer was nach der Hochzeit passiert ist und dass sie beide so schnell wie möglich King's Landing verlassen haben und nach Tyrosh gegangen sind. Dort hätte es einen älteren Zwergenjongleur gegeben, der den beiden immer viel Freude gemacht hat, der jedoch auch nach Cerseis Befehl auf brutale Weise umgebracht wurde. Penny fragt, ob es ihm auch für ihn Leid tut und Tyrion bejaht das. Danach gibt sie ihm die Schuld auch für diesen Mord. Eine Anschuldigung, die Tyrion hart zu treffen scheint. Danach zählt er alle Leute auf, die er umgebracht hat ("I have killed mothers, fathers, nephews, lovers, men and women, kings and whores."). Doch er lässt sich nicht die Schuld in die Schuhe schieben für den Jongleur und ihren Bruder. Da er die falschen Worte verwendet schüttet sie ihm ihren Wein ins Gesicht und verschwindet.
    Tyrion erinnert sich dabei, noch nie groß Erfahrungen mit anderen Zwergen gemacht zu haben und denkt dabei an all die anderen Zwergen von denen er weiß (neben einem Maester, einer schweigenden Schwester ist dabei auch der Geist von Oak Heart und eine Hure, die es laut Gerüchten mit Hunden trieb).

  • Teil 2


    Dann sieht Tyrion Penny eine ganze Weile nicht, bis ein Sturm ausbricht, den er zwar durchnässt, aber ohne großere Übelkeit auf dem Deck des Schiffes übersteht. Nach diesem Sturm trifft er wieder auf Penny, die sich für den Wein entschuldigt und meint, er wäre nicht Schuld am Tod ihres Bruders.

    Zitat

    "I played a part, though not by choice."


    Dann beichtet sie ihm, wie sehr sie ihren Bruder vermisst und er denkt an Jaime und dass sie sich glücklich schätzen kann, dass ihr Bruder wenigstens gestorben ist, bevor er sie verraten konnte. Dann kommen sie etwas besser ins Gespräch, als Tyrion noch einmal die Geschichte mit dem Sänger erzählt. Dabei erfährt Tyrion, dass ihre Mutter ihnen beiden immer vorgesungen hat und ihr Vater ein Zwerg war, ihre Mutter aber nicht. Dieser wurde von seinem Vater als Sklave verkauft, wurde jedoch so ein berühmter Schauspieler, dass er sich freikaufen konnte.
    Beide sind jedoch tot und jetzt, da auch noch ihr Bruder tot ist, hat sie niemanden mehr. Und der einzige Verdienst den sieh hatte war das Tjosten und dafür braucht es zwei. Tyrion weiß bereits in welche Richtung das geht und hofft, dass sie nicht auf die Idee kommt ihn zu fragen. Sie erzählt ihm, wie ihr Vater das erste Schwein für das Reiten dressiert hat, doch bereits zu krank war für den Tjost, sodass ihr Bruder diese Rolle übernahm, sie jedenfalls hat immer den Hund geritten. Anfangs waren sie in Braavos. Tyrion fragt, ob sie dort von Cersei gefunden worden sind, doch Penny meint, es wäre nicht Cersei gewesen, sondern ein Mann der Osmund oder Oswald hieß, der sie angeheuert hätte. Dabei kommt auch heraus, dass es immer Oppo war der die Entscheidungen getroffen hatte, wo sie als Nächstes hingehen.
    Tyrion meint dazu nur, dass sie als Nächstes nach Meereen gehen, was Penny verwundert, da die Galeere nach Qarth fahren soll. Doch Tyrion ist der festen Überzeugung, dass sie für die Drachenkönigin reiten und diese Pennys Gewicht in Gold bezahlen wird. Penny ist jedoch skeptisch, da sie nicht weiß, wo es danach hingeht. Sie beide sind jedenfalls nie lange an einem Ort geblieben, da die Leute zwar anfangs über die Show lachen konnten, es dann aber ihnen irgendwann langweilig wurde. Penny gibt dann selbst zu, dass sie zwar in den größeren Städten mehr Geld machten, sie aber die kleineren lieber mochte, da sie dort besser behandelt wurden, sogar mit essen durften und die Kinder ihnen überallhin folgten.
    Dazu denkt sich Tyrion nur sehr brachial:

    Zitat

    That's because they have never seen a dwarf before, in their wretched pisspot towns, Tyrion thought. The bloody brats would follow around a two-headed goat if one turned up. Until they got bored with its bleating and slaughtered it for supper.


    Ich empfinde das als sehr interessante Stelle. Wir sehen hier zwei Weltanschauungen aufeinander treffen. Penny, die ihr Leben bis dahin in einfachen, aber geregelten Verhältnissen verbracht hat und Tyrion, der als Sohn eines der größten Adelshäuser von Westeros geboren wurde. Und trotzdem hat Penny mehr Glück und Zufriedenheit in ihrem Leben erfahren, als Tyrion. Deshalb sieht auch Tyrion in jeder Aktion Spott und Häme, da er es nicht anders kennt, während Penny einfach nur die Freundlichkeit der Leute geschätzt hat und deren gute Behandlung. Zeigt mir, dass Tyrions Leben als adliger Zwerg nicht zwingend besser sein muss als als normaler Zwerg geboren zu werden.
    Tyrion ist immerhin nett genug ihr das nicht ins Gesicht zu sagen und meint nur Daenerys wäre so nett und großzügig, dass sie womöglich einen Platz für sie am Hof findet. (Ist das nur Trost oder ist sich Tyrion da wirklich so sicher? Zutrauen würde ich es Daenerys trotzdem.) Dann fragt sie, ob er auch dort ist. Wieder hält er seine Gedanken für sich, dass Daenerys ihn womöglich töten könnte, da er ein Lannister ist und sagt, er wäre mit dabei.
    Danach freunden sich die beiden besser an, treffen immer öfters zusammen. Er erfährt, dass das Schwein Pretty heißt (was er wieder für einen schlechten Scherz der Götter hält) und nennt es manchmal spaßenshalber Bacon, was Penny jedoch nicht wirklich gefällt. Er versucht auch ihr Cyvasse beizubringen, was er jedoch für ein sinnloses Unterfangen hält. Nennt mich paranoid, dass ich jedem blöden Cyvasse-Zitat nachgehe:

    Zitat

    "the dragon flies, not the elephants."


    Wenn das mal nicht irgendwas mit Volantis noch zu tun hat.
    Später fragt sie ihm auch, ob er bereit wäre mit ihr zu tjosten, doch Tyrion lehnt zunächst noch ab. In der gleichen Nacht hat er wieder Träume von seinem Vater und geht deshalb an Deck, wo er auf Moqorro trifft. Tyrion bemerkt dabei, dass der Mond auch der Himmel im Nordosten ungewöhnlich rot sind. Moqorro erklärt ihm, dass der Himmel immer rot ist über Valyria. Er fragt ihn, ob es irgendwelche Geschichten über Valyria in Westeros gibt. Tyrion erinnert sich nur an ein Sprichwort.

    Zitat

    "I know some sailors say that any man who lays eyes upon that coast is doomed."


    Er selbst denkt dabei zurück an die Abenteuerfahrt, die sein Onkel Gerion unternehmen wollte, um die sagenhafte, alte, valyrische Klinge der Lannisters zurückzuholen. Tyrion selbst wollte mit, doch sein Vater hatte es ihm verboten. Gerion selbst ist nie wieder zurückgekehrt. Tywin hatte auch versucht ihm ein Schiff nachzusenden, doch weiter als bis Volantis sind sie nicht gekommen, da die Crew den Kapitän im Stich ließ, als es hieß das Ziel wäre die Smoking Sea.
    Jedenfalls fragt Tyrion, ob das die Vierzehn Flammen sind. Moqorro geht jedoch eher von Vierzehntausend aus. Meint jedoch, es wäre nicht an den Menschen diese zu zählen, denn diese Flammen wären der Zorn Gottes gewesen und keine Flamme der Menschen könnte sich mit ihnen messen.
    Der Legende nach soll an dem Tag in einem Radius von 500 Meilen alle Berge Feuer gespien haben, so extrem, dass selbst die Drachen im Himmel davon eingehüllt und verschlungen worden waren. Überall haben sich Erdspalten aufgetan und Tempel, Städte und Paläste zerstört haben. Seen wären verbrannt, es hätte Drachenglas geregnet und das schwarze Blut von Dämonen. Dann wäre im Norden der Boden aufgebrochen, kollabiert, in sich zusammengefallen und das Meer wäre hineingekommen. Innerhalb kürzester Zeit wäre eines der größten Reiche der Menschen verschwunden.

    Zitat

    An empire built on blood and fire. The Valyrians reaped the seed they had sown.


    Tyrion fragt, warum sie so nah vorbeifahren und Moqorro meint sie müssten den schnellsten Weg nehmen, da auch andere zu Daenerys wollen. Dabei denkt Tyrion sofort an Griff, behält jedoch seine Gedanken für sich, um den roten Priester nicht zu verunsichern mit dem Wissen um eines möglich weiteren Targaryen. Stattdessen fragt er, ob er sie alle in den Feuern gesehen hat. Moqorro bejaht das und betont einen besonders.

    Zitat

    "One most of all. A tall and twisted thing with one black eye and ten long arms, sailing on a sea of blood."

  • So ich habe kurz nachgedacht, das kann ein Hinweis sowohl für Tyrion-ist-ein Targ als auch dagegen sein. Immerhin sieht er Tyrion mittendrin, aber offenbar nicht als Teil der Drachen. Ein falscher Drachen könnte wieder auf FAegon hinweisen. Alt und jung kann fast nur (wenn wir überhaupt etwas hier hinein deuten wollen) auf Aemon und Daenerys hindeuten. Hell und dunkel könnte Drogon und Viserion meinen, aber hier habe ich noch eine andere Idee: Ein Drachen, der das Schwarz trägt, also dunkel (Jon).

    Man könnte auch im Prinzip bei jedem einmal Dany mit reinpacken... sie ist jung, echt und hell. Das falsch bezieht sich meiner Meinung nach auch auf fAegon, wobei das schon der zweite Hinweis nach dem "Mummer's dragon" wäre. Jon für dunkel gefällt mir recht gut, zum einen für die Kleidung der NW zum anderen auch für die Haarfarbe. Könnte als alter Drache eventuell auch Bloodraven in Frage kommen?


    Interessant, dass wir es hier zum zweiten Mal erleben, dass Tyrion in den Augen eines anderen einen großen Schatten wirft. Wir erinnern uns vielleicht noch an das erste Jon-Kapitel zurück.

    Ja, der Gedanke kam mir auch. Auch eine sehr bedeutungsschwangere Stelle!


    An der Stelle weiß ich nicht, ob ich Tyrions Versuch hier Mitleid zum empfinden als rührend oder als vorurteilbehaftet finden soll, dass zwei Menschen sich Namen wählen, mit denen sie offenbar viele glückliche Stunden erlebt haben.

    Ich glaube, Tyrion sieht hier einfach weniger das Glück der zwei und wenn bringt er es nicht mit den Namen zusammen (wobei sie als Jane und Joe vielleicht ebenso glücklich gewesen wären...), er sieht er eine Selbstdemütigung, mit denen sich zwei Menschen, die eh schon durch ihre Behinderung vom Schicksal geschlagen sind, auch noch selbst klein machen.


    Ich empfinde das als sehr interessante Stelle. Wir sehen hier zwei Weltanschauungen aufeinander treffen. Penny, die ihr Leben bis dahin in einfachen, aber geregelten Verhältnissen verbracht hat und Tyrion, der als Sohn eines der größten Adelshäuser von Westeros geboren wurde. Und trotzdem hat Penny mehr Glück und Zufriedenheit in ihrem Leben erfahren, als Tyrion.

    Hier ist es wohl einfach eine Sache der Einstellung. Tyrion hat gerade durch seine hohe Geburt wahrscheinlich um einiges höhere Ansprüche. Er war sich seines Nachteils immer sehr bewusst, während Penny und ihr Bruder das beste aus dem gemacht haben, was sie hatten. Als Schausteller war ihr Kleinwuchs keine Behinderung, sondern sogar von Vorteil und sie waren dadurch, dass sie arm aufgewachsen sind, schon mit einfachen Dingen zufrieden.


    Zeigt mir, dass Tyrions Leben als adliger Zwerg nicht zwingend besser sein muss als als normaler Zwerg geboren zu werden.

    Hätte vermutlich sein können, aber wie schon oben erwähnt, ist es auch eine Sache der Einstellung, während Tyrion einfach sehr hohe Ansprüche hat, mit unglaublichem Reichtum gesegnet ist, aber auch mit unsagbar gut aussehenden Geschwistern, die ihm immer bewusst (Cersei) oder unbewusst (Jaime) klar gemacht haben, wie hässlich und entstellt er doch ist.


    "One most of all. A tall and twisted thing with one black eye and ten long arms, sailing on a sea of blood."

    Na, wenn das nicht unser Euron ist.

    I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

  • zu Tyrion VIII :

    Er befürchtet sonst wieder von Jorah gefesselt zu werden. Dieser hat sie ihm abgenommen seit sie auf offener See sind.


    Das finde ich ohne Scherz recht nett von Jorah.Tyrion ist schließlich ein Gefangener und könnte unter Umständen für seinem Geiselnehmer zur Gefahr werden.Sie schlafen zudem noch in einer Kabine....


    Immerhin sieht er Tyrion mittendrin, aber offenbar nicht als Teil der Drachen.


    Sehe ich auch so.


    aber hier habe ich noch eine andere Idee: Ein Drachen, der das Schwarz trägt, also dunkel (Jon).


    Hmm...wenn das so wäre ,müsste der weiße Drache dann aber das Pendant dazu sein...Weißer Drache,also jemand von der KG...?...ich glaube da eher an Viseryon und Drogon.


    Interessant, dass wir es hier zum zweiten Mal erleben, dass Tyrion in den Augen eines anderen einen großen Schatten wirft. Wir erinnern uns vielleicht noch an das erste Jon-Kapitel zurück.


    Finde ich auch sehr auffallend.


    Fragrant Steward


    Der Parfümierte Seneschall...


    Er hat also doch Humor, oder Tyrion färbt langsam auf ihn ab.


    Ich fand Jorahs trockene Art seit dem Zusammentreffen mit Tyrion ohnehin viel amüsanter als diesen selbst.


    Tyrion empfindet das als sehr ärgerlich, nach dem Motto gleiches mit Gleichem, doch dann weist ihn Jorah daraufhin, dass es seine Idee war, sie mitzunehmen.


    Und hier muss ich mich doch sehr stark wundern.Tyrion ist eine Geisel,man könnte annehmen,dass Daenerys diesen Lannister sterben sehen will...warum interessiert hier was Tyrion will ?

    Zitat

    "Ihr habt darauf bestanden sie mitzunehmen."


    und auch seine Träume sind schrecklich, wo er in den Sorrows einem steinernen König mit dem Gesicht seines Vaters begegnet. Er überlegt kurz sich umzubringen, doch hat Angst davor in der Hölle zu landen, wo vielleicht sein Vater auf ihn wartet.


    Wenigstens etwas. ..


    Das einzige was ihm gefällt sind die Mahlzeiten, auch wenn er es nicht mag in Gesellschaft zu essen, da er nie weiß, ob die Scherze und das Gelächter in Volantenisch gegen ihn gerichtet sind;


    Wieder typisch für Tyrion.Er hat diebische Freude daran sich über andere lustig zu machen,kann es aber nicht ertragen,dass man über ihn lachen könnte.


    Dort hätte es einen älteren Zwergenjongleur gegeben, der den beiden immer viel Freude gemacht hat, der jedoch auch nach Cerseis Befehl auf brutale Weise umgebracht wurde.


    Sehr schrecklich.Der alte Mann tut mir leid,Cersei hätte sich etwas derartiges denken können aber es wäre ihr einerlei.
    Befohlen hat sie allerdings nicht den Tod sämtlicher Zwerge der Welt,sondern lediglich ihr den Kopf Tyrions zu beschaffen.


    Danach zählt er alle Leute auf, die er umgebracht hat ("I have killed mothers, fathers, nephews, lovers, men and women, kings and whores."). Doch er lässt sich nicht die Schuld in die Schuhe schieben für den Jongleur und ihren Bruder.


    Hier fällt mir glaube ich nicht das erste Mal auf,dass er Joffs Tod mit einschließt...


    Dann beichtet sie ihm, wie sehr sie ihren Bruder vermisst und er denkt an Jaime und dass sie sich glücklich schätzen kann, dass ihr Bruder wenigstens gestorben ist, bevor er sie verraten konnte.


    So sehr ihm Penny auch leid tun mag,das ist wohl nichts gegen das Mitleid,dass er für sich selbst empfindet. :rolleyes:



    Deshalb sieht auch Tyrion in jeder Aktion Spott und Häme, da er es nicht anders kennt, während Penny einfach nur die Freundlichkeit der Leute geschätzt hat und deren gute Behandlung. Zeigt mir, dass Tyrions Leben als adliger Zwerg nicht zwingend besser sein muss als als normaler Zwerg geboren zu werden.


    Ein bisschen hat es vielleicht auch etwas mit dem Wesen beider zu tun.Ich denke Tyrion wäre auch kein so netter Mensch wie Penny,wenn er ihr Leben gelebt hätte...aber wer weiß. :)

    Expose yourself to your deepest fear
    After that...you are free
    -Jim Morrison


    Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.

  • "One most of all. A tall and twisted thing with one black eye and ten long arms, sailing on a sea of blood."

    Nuja, Jon als "tall and twisted" zu beschreiben, würde mir nun nicht einfallen. Ein schwarzes Auge. Laut Wiki beschreibt Theon sein Auge unter der Augenklappe als "black eye shining with malice". Und die "ten long arms" sind die 10 Krakenarme auf dem Banner der Greyjoys.

    I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

  • Ach, kommt mir doch jetzt nicht mit Argumenten.
    So wird Jon halt am Ende aussehen, wenn Melisandre mit ihm fertig ist. Euron wäre doch so unschön offensichtlich.

  • interessanterweise mal ein Tyrionkapitel von ADWD, dass ich irgendwie mochte.


    Moqorro ist gerade bereit für ein weiteres Abendgebet an R'hllor.


    Die Beschreibung von ihm finde ich sehr beeindruckend und zeigt wohl, dass R'hllorpriester viel Showtalent haben müssen. Ich finde es interessant, dass er so einen Art Bischofsstab mit Drachenkopf hat, ob das etwas zu bedeuten hat?


    yrion versucht jedenfalls höflich zu Penny zu sein, nennt sie sogar "my lady"


    auch spannend, dass er sie nicht als girl bezeichnet - wie alt ist eigentlich Penny.


    Er erfährt, dass der Name soviel bedeutet wie Fragrant Steward, hält jedoch Stinky Steward für besser.


    wie Onyx denk ich auch gleich am parfumierten Seneschal. Wer damit gemeint ist, Moqorro oder doch Tyrion - der sich ev. dann Jon zuwendet?


    Es kommt schließlich zu einem Gespräch darüber, warum sie überhaupt wegrennen musste und sie macht Tyrion Vorwürfe, dass er nicht mit ihnen getjostet hatte.


    Ich finde, diese Konfrontation mit Penny tut Tyrion ganz gut. Ich finde sie jetzt auch nicht so nervig - wie immer behauptet wird. Sie ist eben eher einfach.
    Ich finde auch ihre Geschichte sehr berührend und traurig.


    Wir sehen hier zwei Weltanschauungen aufeinander treffen. Penny, die ihr Leben bis dahin in einfachen, aber geregelten Verhältnissen verbracht hat und Tyrion, der als Sohn eines der größten Adelshäuser von Westeros geboren wurde. Und trotzdem hat Penny mehr Glück und Zufriedenheit in ihrem Leben erfahren, als Tyrion. Deshalb sieht auch Tyrion in jeder Aktion Spott und Häme, da er es nicht anders kennt, während Penny einfach nur die Freundlichkeit der Leute geschätzt hat und deren gute Behandlung. Zeigt mir, dass Tyrions Leben als adliger Zwerg nicht zwingend besser sein muss als als normaler Zwerg geboren zu werden.


    Nein, ich hab das Gefühl Penny macht das beste aus ihrem Leben, während Tyrion sich zu oft auf das Lannistergold sich verließ.


    Gerion selbst ist nie wieder zurückgekehrt.

    Ich wüsste zu gerne, was mit ihm passiert ist.

    "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

  • "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

  • wie alt ist eigentlich Penny.


    Zitat

    Hella kicherte und klang wie das süße junge Mädchen ,dass sie war...siebzehn,achtzehn,höchstens neunzehn.


    Zitat

    Ich finde sie jetzt auch nicht so nervig - wie immer behauptet wird. Sie ist eben eher einfach.


    Ich finde sie auch nicht nervig...aber ich fand ja auch Ygritte überhaupt nicht nervig und Penny hat etwas echt Liebes,finde ich.

    Expose yourself to your deepest fear
    After that...you are free
    -Jim Morrison


    Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.

  • ah danke, irgendwie überlesen.
    und ja lieb ist sie wirklich - eben einfach

    "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

  • Tyrion VIII (Teil 1)


    Er erfährt, dass der Name soviel bedeutet wie Fragrant Steward, hält jedoch Stinky Steward für besser.


    auch direkt (also beim reread erst ;), an den Parfümierten Seneschall gedacht ...


    crannogwoman: Was meinst du in diesem Fall mit Jon? Ich meine, vor selbigen wurde ja Dany gewarnt... (wobei, wer weiß was die zukunft bringt)


    Interessantes und aufschlussreiches Kapitel, gerade das Gespräch Tyrion Moqorro, aber auch die Entwicklung bei Tyrion und Hella.



    Hier fällt mir glaube ich nicht das erste Mal auf,dass er Joffs Tod mit einschließt...


    ja, meinem Gefühl nach hat er damit vorher auch schon einmal wenigstens kokettiert

  • crannogwoman: Was meinst du in diesem Fall mit Jon? Ich meine, vor selbigen wurde ja Dany gewarnt... (wobei, wer weiß was die zukunft bringt)


    ich meine, dass Tyrion der parfümierte Seneschal ist auf den Dany achten soll. Tyrion wird sich ev. Jon zuwenden, wenn dieser als Targprinz anerkannt wird und er den IT haben will. Ich vermute, da Jon m.E. ein besserer Politiker ist wie Dany, dass sich Tyrion ihm anschließen wird.

    "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

  • Wow, das mit Selaesori Qhoran und Parfürmierter Seneschall, da wäre ich auch nach Jahren nicht darauf gekommen. Danke dafür, das wirft natürlich einen völlig neuen Blick auf diese komische Prophezeiung.

  • Ich glaube das habe ich hier irgendwo vor längerer Zeit mal aufgeschnappt und in meier Übersetzung steht Haushofmeister...da habe ich mich wieder erinnert.

    Expose yourself to your deepest fear
    After that...you are free
    -Jim Morrison


    Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!