Tolkiens Werke

  • Auch eine sehr schöne Geschichte, die es in unterschiedlichen Fassungen gibt. Hast Du auch die Fassungen in den Verschollenen gelesen?

    Das liegt schon ziemlich lange zurück. Unterscheidet sich die Version stark vom Silmarillion?
    Geläufig ist mir die Sil- Fassung, die wir auch mal im Literaturkreis besprochen habe. Ich finde sie sehr modern z.B. in Bezug auf die Rolle von Mann und Frau. Da ist Tolkien meiner Meinung nach, seiner Zeit durchaus vorraus.


    Zitat

    Die Kinder Hurins zieht sich doch über mehrere Jahrzehnte, während Herr
    der Ringe 13-17 Monate dauert? So habe ich deine Aussage verstanden.

    Das ist ja eine reine inhaltliche Unterscheidung, Ser Wolverine. Aber ich habe seregthaur so verstanden, das er auch einen Unterschied in der Schreibweise sieht. Da würde ich durchaus zustimmen. 'Die Kinder Hurins' ist mehr eine Heldengeschichte wie die Siegfried- Saga, während der HdR so einiges von einer Reiseerzählung hat (z.B. im Hinblick auf die Landschaftsbeschreibungen).

    Für mich ist gerade das, was den Menschen so ungeheuer kostbar macht, seine schöpferische Fähigkeit, das heißt, daß aus jedem Menschen eine ganz neue Welt hervorgehen kann. (M.E.)

  • Die Kinder Hurins zieht sich doch über mehrere Jahrzehnte

    Das ist akkurat. :thumbup:

    Zitat

    während Herr der Ringe 13-17 Monate dauert? So habe ich deine Aussage verstanden.

    Ja, wobei der Herr der Ringe insgesamt länger dauert, weil der Anfang und das Ende im Verhältnis zu diesen 13-17 Monaten gestreckt/gedehnt sind.


    Das liegt schon ziemlich lange zurück. Unterscheidet sich die Version stark vom Silmarillion?

    Der Unterschied zu den Fassungen in den Verschollenen ist ziemlich groß. Beren ist da oft sogar ein Elb oder es gibt da so einen Katzenfürst namens Tevildo, der mit Huan kämpft (und im Sil für meinen Geschmack zum Glück durch Gorthaur (also Sauron) ersetzt wurde).

    Zitat

    Ich finde sie sehr modern z.B. in Bezug auf die Rolle von Mann und Frau. Da ist Tolkien meiner Meinung nach, seiner Zeit durchaus vorraus.

    Ich finde ihn da einfach gesund. ^^

    Zitat

    Aber ich habe seregthaur so verstanden, das er auch einen Unterschied in der Schreibweise sieht. Da würde ich durchaus zustimmen. 'Die Kinder Hurins' ist mehr eine Heldengeschichte wie die Siegfried- Saga, während der HdR so einiges von einer Reiseerzählung hat (z.B. im Hinblick auf die Landschaftsbeschreibungen).

    Darauf bezog ich mich mit gestaucht und gestreckt in Relation zur Erzählweise nicht. Vllt war das Wort "Erzählweise" verwirrend, aber ich meinte tatsächlich nur das, was von Ser Wolverine schon dargestellt wurde.
    Aber wo Du das mit der Heldengeschichte schon angesprochen hast:
    Es ist für mich eher eine tragische Anti-Helden- u. Heldengeschichte.

  • Hier nun der Buchtip, welcher mir am Wochenende nicht einfiel:


    Arnulf Krause
    "Die wirkliche Mittelerde - Tolkiens Mythologie und ihre Wurzeln im Mittelalter"


    Ist im Theiss Verlag erschienen und eine gute Ergänzug zu den bereits vorhandenen, meist anglistisch angehauchten Büchern.

    I swear it by earth and water, by bronze and iron, by ice and fire.

  • Vielen Dank, Carlean.
    Werde mir das Buch vllt demnächst besorgen.

  • Da das drüben off-topic wird, verlagere ich die Unterhaltung mal hierhin.


    ansonsten reicht mir der Austausch mit meinen Freunden :D

    Hätte auch gerne welche, die auf meinem Wissenstand sind. Kann schon von Glück sagen, wenn meine Freunde den Herrn der Ringe und Hobbit gelesen haben. ;(^^

    Zitat

    Wenn ich ein Herold eines Ainur sein könnte, würde ich wahrscheinlich Aluin nehmen, allein schon weil ihn kaum einer kennt, obwohl er der älteste aller Ainur und der Herr der Zeit ist.

    Er kommt ja nicht mehr im Silmarillion vor, was seine Unbekanntheit wohl begründet, da sich die wenigsten an die HoMe wagen.

    Zitat

    und die Valar haben alle Bekanntheit abgestaubt...

    Wobei unter den Valar natürlich auch die mächtigsten und wichtigsten sind. Allein schon Manwe Sulimo und Morgoth Bauglir. Wenn interessieren da irgendwelche zurückgebliebenen Ainur. ;)

  • @seregthaur:
    Ich hab einen Freund, der sich mit mir sowohl bei den Tolkien'schen als auch bei den A Song of ice and fire-Werken auf einer Wellenlänge befindet, was ein wahrer Segen ist. Der Rest meiner Freunde taugt gerade mal dazu, in den neuen Hobbit-Film zu gehen. :D

    "Wenn interessieren da irgendwelche zurückgebliebenen Ainur. ;-)"
    Ich muss sagen, ich bin fast mehr an denen interessiert, die bei Ilúvatar geblieben sind als an den Valar, wahrscheinlich aber nur, weil ich generell meistens das interessanter finde, worüber weniger bekannt ist (manchmal ganz schön nervig...). Würd' mal gern erfahren, was die da oben wohl so machen - wahrscheinlich nicht viel, aber es wär cool gewesen, wenn die noch bei irgendwas eine größere Rolle gespielt hätten. Werden die nach Mandos' Prophezeiung eigentlich in der finalen Dagor Dagorath eingreifen? Wenigstens dazu könnten sie sich bequemen.


    Mal was anderes: Ist dir schon mal aufgefallen, dass bei Tolkien wie bei Martin der "Osten" die mystische, mehr oder weniger unbekannte Gegend ist? Will meinen, im Westen findet die klare, "reale" Handlung statt, aber je weiter es nach Osten geht, desto unklarer wird es (allein schon die beiden Ithryn Luin, die, nachdem sie in den Osten gezogen waren, nie wieder gesehen wurden). Wahrscheinlich wurde sich da einfach an der unseren Welt orientiert (Europa=Westen, Asien, v.a. China/Japan (siehe auch bei Martin die Gegend Yi Ti)=Osten). Wobei aus Tolkiens Schriften und v.a. Kartenmaterial ja herausgeht, dass sich aus der von ihm beschriebenen Welt irgendwann unsere geografisch entwickelt hat, wobei Mittelerde ja wirklich zu Europa und Rhûn+alles östlich davon zu Asien wird (gut nachzuvollziehen anhand des Historischen Atlas' von Mittelerde von Karen Wynn Fonstad (falls du ihn noch nicht kennen solltest: http://www.amazon.de/Historischer-Atlas-Mittelerde-Karen-Fonstad/dp/3608932372/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1375544605&sr=1-2&keywords=historischer+atlas+von+mittelerde)).

    "Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzwälle, die anderen Windmühlen." - Chinesisches Sprichwort

    Einmal editiert, zuletzt von Man_of_Ulthos ()

  • Das mit dem Osten ist ziemlich interessant. Ein weiteres Beispiel wäre die Frage nach den zwei Istari, die meines Wissens ebenfalls auf Mission im Osten waren und nie wieder aufgetaucht sind.


    Das mit der Entwicklung Arda zu realer Welt ist glaube ich nur bedingt richtig. So wie ich das gelesen habe, verfolgte Tolkien ursprünglich diese Absicht, wich aber in späteren Jahren davon ab und verwarf sie schließlich ganz. Ist aber schon wieder ein Jahr her, dass ich mich damit beschäftigt habe, weswegen ich da auch nicht mehr genau weiß, wo ich das gelesen habe.

    Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
    __________________________________________________________________


    "We all swore oaths." - Arthur Dayne


    "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

  • Ein weiteres Beispiel wäre die Frage nach den zwei Istari, die meines Wissens ebenfalls auf Mission im Osten waren und nie wieder aufgetaucht sind.

    Genau die meinte ich mit den Ithryn Luin. Find ich auch sehr interessant, solche Geschichten a la "Und sie wurden nie wieder gesehen".


    Das mit den Parallelen zu unserer Welt hab ich aus dem von mir ja schon erwähnten Atlas, der jetzt aber auch schon vor 22 Jahren erstveröffentlicht wurde. Demzufolge entdeckten nach der Entrückung von Aman samt Valinor aus Arda und der Umformung von Arda von flach zu rund die Númenórer wahrscheinlich die Sonnenlande, die auf der flachen Welt ganz im Osten lagen, jetzt jedoch über den Westweg erreichbar waren (Kugel und so), und sie wurden die Neuen Lande genannt, die wohl zu Nord- und Südamerika wurden.
    Endor bzw. Mittelerde verkörpert Europa, Rhûn Asien, Weit-Harad (im Atlas "Hinnenlande" genannt, obwohl ich dachte, dies sei ein anderer Name für Mittelerde - kann mich da wer aufklären?) stellt Afrika dar und die Dunkel- oder Südlande, die zwischen Harad und den Sonnenlanden lagen, brachen auseinander und bildeten einerseits die Antarktis und andererseits Australien.


    Diese Theorie vertritt der Historische Atlas von Mittelerde, ich weiß nicht, ob sie unbedingt wahr sein muss.

    "Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzwälle, die anderen Windmühlen." - Chinesisches Sprichwort

  • Ich hab einen Freund, der sich mit mir sowohl bei den Tolkien'schen als auch bei den A Song of ice and fire-Werken auf einer Wellenlänge befindet, was ein wahrer Segen ist.

    Das ist echt ein Segen. *neidisch werd*

    Zitat

    Der Rest meiner Freunde taugt gerade mal dazu, in den neuen Hobbit-Film zu gehen. :D

    Was mit Tolkien ja nichts zu tun hat. ;)

    Zitat

    Werden die nach Mandos' Prophezeiung eigentlich in der finalen Dagor Dagorath eingreifen?

    Nach meiner Interpretation des pseudohistorischen Universums nicht. Ich könnte da aber mal in einem Tolkien-Forum nachfragen, wie die dortigen Experten das sehen.

    Zitat

    Ist dir schon mal aufgefallen, dass bei Tolkien wie bei Martin der "Osten" die mystische, mehr oder weniger unbekannte Gegend ist?

    Ja, aber mich interessiert das nicht sonderlich. Sorry. ^^

    Zitat

    (gut nachzuvollziehen anhand des Historischen Atlas' von Mittelerde von Karen Wynn Fonstad (falls du ihn noch nicht kennen solltest:

    Den habe ich auch schon eine Weile. Soll aber genauere Karten geben. Bei Bedarf kann ich Link nachreichen.

  • Soll aber genauere Karten geben. Bei Bedarf kann ich Link nachreichen.

    Bitte, immer her damit!

    "Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzwälle, die anderen Windmühlen." - Chinesisches Sprichwort

  • In dem Post müssten noch die Downloads zu den Karten verfügbar sein.

    Merci. Die Karten sind wirklich sehr schön und detailliert, die Texte interessant.

    "Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzwälle, die anderen Windmühlen." - Chinesisches Sprichwort

  • So geht es mir mit HdR auch, aber da hätte ich gern so tolles Kartenmaterial wie hier.

    Es gibt keine besseren Karten als zum HdR. Tolkien und Tolkien-Experten haben alles kartographiert. Zu empfehlen sind der Historische Atlas von Mittelerde & Frodos Reisen.
    Wer da kein Kartenmaterial findet, ist selbst schuld. ;)

  • ...
    Es gibt keine besseren Karten als zum HdR. Tolkien und Tolkien-Experten haben alles kartographiert. Zu empfehlen sind der Historische Atlas von Mittelerde & Frodos Reisen.
    Wer da kein Kartenmaterial findet, ist selbst schuld. ;)

    Der Historische Atlas von ME ist mir dann auch eingefallen, war aber zu faul, eine Änderung des Beitrages vorzunehmen. Frodos Reisen kenne ich nicht. Hab aber mal im Net recherchiert.
    Aber schöner im ästhetischen Sinne finde ich die Karten zum Lied.


    So, habe nun mit Buch 4 angefangen und genieße meinen Reread so richtig... :)

  • Es geht doch nicht um Schönheit. ;(
    Bei welchem Lehrer hattest Du denn Erkunde? :stick:


    Aber wenn Du wirklich Kartenmaterial zum HdR haben willst, um z.B. die Routen nachvollziehen zu können, gibt es eig. keine Alternative zu Frodos Reisen. Könnten auch Bilbos Reisen drin sein, bin mir aber gerade unsicher (schaue heute Abend mal rein).


    Wegen off-topc:


    Könnte ein Mod alle Beiträge ab Nummer 86 in den Thread "Tolkiens Werke" verschieben? -Danki. :)

  • Bütte sehr! Und guten Morgen Forum!


    Ich finde Kartenmaterial immer super sinnig. Mir haben die Karten zu Tolkien ziemlich geholfen, weil mir (damals als ich 12 oder so war) einfach nicht in den Kopf wollte, dass sich binnen der drei Zeitalter Mittelerde geografisch komplett verändert hat.

    "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

  • Vielen Dank! ;)


    Könnten auch Bilbos Reisen drin sein [...]

    Bilbos Reisen stehen nicht drin. Also insgesamt ist der Historische Atlas von Mittelerde doch nützlicher.


    dass sich binnen der drei Zeitalter Mittelerde geografisch komplett verändert hat.

    Wenn Du nur den Kontinent Mittelerde meinst, stimmt das nicht so ganz. Der hat sich nicht allzu stark gewandelt, zumindest vom 2. zum 3. Zeitalter gibt es eig. keinen Unterschied. Vom 1. zum 2. sieht das mit dem Wegfall Beleriands schon anders aus. Wenn man ganz Arda betrachtet, sind die Veränderungen aber doch sehr schwerwiegend.

  • Klett-Cotta hat das schon länger in der Vorschau.
    Irgendwann werd' ich das wohl lesen. Eine ausführliche Version von Beren und Luthien ist schon reizvoll, genau wie die von den Kindern Hurins (obwohl ich die Version ersterer Geschichte im Sil. sehr schön finde). Vielleicht bekommen wir demnächst noch den Fall Gondolins, dann hätten wir die drei großen Epen Mittelerdes beisammen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!