Bester Charakter / bestes Kapitel

  • Welcher Charakter und welches Kapitel haben euch am besten gefallen? Wer hatte eurer meinung nach die spannendste Entwicklung?


    Das Kapitel, das mir am besten gefiel war das von Danaerys, in dem Drogon in die Arena kracht und sie dann auf ihm reitet. Einen besonderen Grund, warum mir das gefallen hat, habe ich zwar nicht, es war einfach so ein "YEAAAH!!!" Moment. :D


    Die Charakter-Entwicklung die ich am spannendsten fand war die eines Chars, von dem ich vor dem Buch gar nicht dachte, dass er mir gut gefallen würde, nämlich Theon. Die Entwicklung des durch die Folter völlig verrückt gewordenen Mannes, der sich dann doch noch zu sich selbst findet, ist unheimlich gut beschrieben. Gerade das "Reek, Reek, it rhymes with weak/sneak/freak!" oder "You have to know your name!" ist klasse. Jemand schrieb ihm Rezensionsthread, dass es im Buch bei vielen Charakteren um Identitätsfragen geht, die Theon Kapitel drehen sich um nichts anderes.


    Der Preis für den coolsten Charakter geht aber eindeutig an Victarion. "Hmm, ein Gott verlangt von mir, dass ich Leute ersaufe, der andere dass ich sie verbrenne. Was tue ich? Ich setze sie auf ein Boot und zünde es an. Dann verbrennen sie erst und gehen dann unter. Super, jetzt stehen wir in der Gunst von ZWEI Göttern, also sind wir jetzt DOPPELT so stark!" 8)
    Herrlich pragmatische Einstellung angesichts der ganzen Religionsfanatiker im Buch.

    3 Mal editiert, zuletzt von Jerat ()

  • Bestes Kapitel für mich ist das von Jon als er Janos Slynth tötet. Die letzten beiden Seiten waren einfach nur super :)

    Und nun trab ich und träume von Rehen,
    Trabe und träume von Hasen,
    Höre den Wind in der Winternacht blasen,
    Tränke mit Schnee meine brennende Kehle,
    Trage dem Teufel zu meine arme Seele

  • Als jemand der aus irgend einem Grund strategische Planspiele mag, fand ich sowohl das "The Queens Hand-Chapter" sehr schön, als auch das letzte "Connington-Chapter", in dem er seine alte Feste in Besitz nimmt und etwas über die weiteren Pläne preisgibt. Macht mir irgendwie immer Spaß zu überlegen wie sich so was entwickeln könnte/wird.

    "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."


    - Varys

  • Zitat von Jerat

    Die Charakter-Entwicklung die ich am spannendsten fand war die eines Chars, von dem ich vor dem Buch gar nicht dachte, dass er mir gut gefallen würde, nämlich Theon. Die Entwicklung des durch die Folter völlig verrückt gewordenen Mannes, der sich dann doch noch zu sich selbst findet, ist unheimlich gut beschrieben. Gerade das "Reek, Reek, it rhymes with weak/sneak/freak!" oder "You have to know your name!" ist klasse.

    :dito: Ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, aber Theon ist mir richtig ans Herz gewachsen. Wehe jemand kommt auf die Idee ihn vorzeitig ableben zu lassen!


    Ansonsten gefielen mir auch die Quentyn-Kapitel sehr gut, trotz oder wegen des Endes. ;( George räumt dem Nebencharakteren einigen Raum ein, nur um ihn dann grandios an die Wand fahren zu lassen. Traurig, aber irgendwie auch herrlich.

    And who are you, the proud lord said, that I must bow so low?
    Only a cat of a different coat, that's all the truth I know.
    In a coat of gold or a coat of red, a lion still has claws.
    And mine are long and sharp, my lord, as long and sharp as yours.

  • Ansonsten gefielen mir auch die Quentyn-Kapitel sehr gut, trotz oder wegen des Endes. ;( George räumt dem Nebencharakteren einigen Raum ein, nur um ihn dann grandios an die Wand fahren zu lassen. Traurig, aber irgendwie auch herrlich.

    Das war für mich wirklich der überraschendste Tod. Ich hatte echt nicht erwartet, dass ein Charakter, der im selben Buch erst extra eingeführt wurde im selben schon wieder stirbt. Seine einzige Funktion war schlussendlich nur, die Drachen freizulassen und ein wenig Informationen über die Söldnerkompanien zu geben. Bei Jon z.B. ahnt man durch Melisandres Warnungen schon, dass ihm irgendwas passieren wird. Stannis ist sowieso in ständiger Gefahr. Ein ähnlich überraschendes Ende hatte für mich nur noch Kevan (der hat mir dafür richtig leid getan).

  • Ein ähnlich überraschendes Ende hatte für mich nur noch Kevan (der hat mir dafür richtig leid getan).

    Kevan ist ja für einen Lannister recht Sympathisch. Schien immer wie ein kompetenter Mann ohne die Kompromisslosigkeit seines Bruders.

    "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."


    - Varys

  • Zitat

    Das Kapitel, das mir am besten gefiel war das von Danaerys, in dem Drogon in die Arena kracht und sie dann auf ihm reitet. Einen besonderen Grund, warum mir das gefallen hat, habe ich zwar nicht, es war einfach so ein "YEAAAH!!!" Moment. :D


    Die Charakter-Entwicklung die ich am spannendsten fand war die eines Chars, von dem ich vor dem Buch gar nicht dachte, dass er mir gut gefallen würde, nämlich Theon. Die Entwicklung des durch die Folter völlig verrückt gewordenen Mannes, der sich dann doch noch zu sich selbst findet, ist unheimlich gut beschrieben. Gerade das "Reek, Reek, it rhymes with weak/sneak/freak!" oder "You have to know your name!" ist klasse. Jemand schrieb ihm Rezensionsthread, dass es im Buch bei vielen Charakteren um Identitätsfragen geht, die Theon Kapitel drehen sich um nichts anderes.


    Der Preis für den coolsten Charakter geht aber eindeutig an Victarion. "Hmm, ein Gott verlangt von mir, dass ich Leute ersaufe, der andere dass ich sie verbrenne. Was tue ich? Ich setze sie auf ein Boot und zünde es an. Dann verbrennen sie erst und gehen dann unter. Super, jetzt stehen wir in der Gunst von ZWEI Göttern, also sind wir jetzt DOPPELT so stark!" 8)
    Herrlich pragmatische Einstellung angesichts der ganzen Religionsfanatiker im Buch.


    :dito: Theon und Dany sind super geworden. Das Ende von Quentyn hat mir auch sehr gefallen, man sieht, dass auch Drachenblut in den Adern nicht wirklich schützen kann, es zähl aus die geistige Stärke. Das hatten wir ja nun schon bei Viserys. Sehr gelungen!


    Bei Victarion muss ich wiedersprechen, die beschriebene Szene fand ich zwar total genial, aber ansonsten sind die Geschichten um die Seemänner etwas fad.

  • Lieblingskapitel: Das Theon Kapitel in dem Manderly den Freys und Boltons, gekochte Freys serviert... einfach nur genial :hail:

    8o WAS?! Das hab ich total überlesen bzw nicht gecheckt! Ui!

    Und nun trab ich und träume von Rehen,
    Trabe und träume von Hasen,
    Höre den Wind in der Winternacht blasen,
    Tränke mit Schnee meine brennende Kehle,
    Trage dem Teufel zu meine arme Seele

  • 8o WAS?! Das hab ich total überlesen bzw nicht gecheckt! Ui!

    Habe ich auch erst nicht.
    Aber wenn man bedenkt wie er sich freut, während er die anderen bedient und dann am Ende des Kapitels den "Rat-Song" erwähnt wars klar... ausserdem erklärt das das verschwinden der drei Freys

  • Hab ich auch nicht gecheckt 8o Aber jetzt wo du es sagst, genial!
    Muss überhaupt sagen das ich Manderly sehr mag. Er wird eigentlich von jedem total unterschätzt und hat' s eigentlich faustdick hinterm Ohrn! :thumbup:
    Ansonsten muss ich auch sagen das ich Reek bzw. Theon am spannensten fand.
    Das beste Kapitel ist schwierig. Ich fand den Tod Jons einfach unfassbar wenn auch im nach hinein nur folgerichtig (er wollte als Lord Commander mit einer Wildlingsarmee gegen einen Lord des Reiches in den Krieg ziehen) . :hail:
    Ich glaube aber das mein Lieblingskapitel das von Bran und Bloodraven ist, wo er das erste mal durch die Weholzbäume in die Vergangenheit blickt. :rolleyes:

  • Hab ich auch nicht gecheckt 8o Aber jetzt wo du es sagst, genial!
    Muss überhaupt sagen das ich Manderly sehr mag. Er wird eigentlich von jedem total unterschätzt und hat' s eigentlich faustdick hinterm Ohrn! :thumbup:
    Ansonsten muss ich auch sagen das ich Reek bzw. Theon am spannensten fand.
    Das beste Kapitel ist schwierig. Ich fand den Tod Jons einfach unfassbar wenn auch im nach hinein nur folgerichtig (er wollte als Lord Commander mit einer Wildlingsarmee gegen einen Lord des Reiches in den Krieg ziehen) . :hail:
    Ich glaube aber das mein Lieblingskapitel das von Bran und Bloodraven ist, wo er das erste mal durch die Weholzbäume in die Vergangenheit blickt. :rolleyes:

    Also das mit Bran fand ich auch am spannendsten, ich habe jede zeile "in den Wehrholzbäumen" dreimal gelesen, damit ich mir auch ja jedes Detail merke. ;)


    Das mit Manderly hab ich auch nicht mitgeschnitten..., kann mir jemannd sagen wie das zu erkennen ist? ?(

  • Das mit Manderly hab ich auch nicht mitgeschnitten..., kann mir jemannd sagen wie das zu erkennen ist?


    1. Drei Freys verschwinden auf unerklärliche Weise, während sie mit Manderly unterwegs sind.
    2. Manderly lässt drei Pies auffahren, bei denen er insbesondere den anderen Freys einen Anteil zukommen lässt und sich auch selbst extra große Portionen genehmigt.
    3. der wichtigste Hinweis: Danach fordert er ein Lied über den Rat King (der genau dafür bekannt ist, Gästen ihre eigenen Verwandten aufzutischen).

  • Ich habe die Griff-Kapitel ziemlich gern gemocht.


    Mein Lieblingskapitel war allerdings, auch wenn ich es nicht begründen kann: Cerseis Bußgang.
    Eine der wenigen Stellen in ADWD, die mich emotional irgendwie bewegt haben.

    I have been despised by better men than you.

  • Erstmal "Hallo allerseits".


    Nach Jahren des "einfach so mal mitlesens" ist mir jetzt beim lesen von ADWD nichts mehr anderes übrig geblieben als mich doch anzumelden :D


    Da ich selbst mit dem Buch noch nicht durch bin hab ich auch groß gar nicht gelesen, was ihr andere so geschrieben habt, da ich nicht gespoilert werden will (ja, ich weiß, dann ist es mutig hier im Forum rum zu stöbern :D )


    Aber meine bis dahin Highlights sind eindeutig die Reek-Kapitel!
    Ich mein, im Vorfeld hab ich mich gefreut uzu erfahren, was aus diesem veradmmten Verräter geworden ist, der so heimtückisch den Norden verraten hat, aber dann, nach dem ersten war ich total geschockt, was der Dreadfort Bastard da angerichtet hat. Das war schon ganz großes Kino, das Kapitel zu lesen. Und ich gebs auch zu, so weit bin ich noch nicht und hab erst das zweite Reek-Kapitel gerade beendet, aber obwohl das Buch insgesamt bisher veradmmt gut ist (und ich wette es wird noch besser!), sind diese beiden bisher mien Highlight gewesen. Der George hat es sogar geschafft, dass ich mit Theon, den ich wirklich gehasst habe, beim lesen Mitleid bekommen habe ... ;)


    :meinung:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!