Verlosung der Hörbuch-Version von "Das Lied von Eis und Feuer 1"

  • Ich bin der Meinung dass ich einen Gutschein verdient habe, weil ich bald entweder 120km mit dem Auto oder 100 Minuten mit der Bahn zur Arbeit fahren muss. ;(


    Was wäre da tröstlicher als in dieser Zeit im Lied von Eis und Feuer schwelgen zu können. :]


    :merci:


    // edit by Art: Hm, :hm: 100 Minuten Bahn oder 120 km Auto ? Dann lieber Bahn, weil: Hörbuch lenkt doch ab , oder ?! //



    Da ist was dran. Nicht dass ich hinten auf einen LKW auffahre weil ich denke ich sitze in einer Kutsche auf der Kingsroad und nicht in meinem Auto im Berufsverkehr... 8o
    Da nehme ich doch lieber in Kauf, dass ich den Schaffner im Zug frage seit wann die Brüder der Nachtwache dunkelblau tragen, in diesen schäbigen Gewändern könne er kein freier Bürger Westeros sein, welcher über seine Kleidung selbst entscheiden könne. :P


    //...ich stell mir gerade das entgleitende Gesicht des Bahnbeamten vor...also O.K. //

    Einmal editiert, zuletzt von Mr.T ()

  • Hallo.


    Also zunächst: Art, das ist ja auch "erst" der dritte Tag. Warte mal ab bis sich das alles rumgesprochen hat, dann geht hier die wilde Lutzi ab!


    So... und nu:


    ICH HABEN WILL!!! Warum? Nun, da ich weder der Beste oder Größte bin (Gruß an Stoney! ;) ), da ich nich auch mit dem typischen Geblubber vom "während des Auto fahrens" kommen möchte und "verdient" habe ich den Code nunmal schon gar nicht. Verdienen tue ich mein Geld, mit dem ich mir ja eigentlich das Hörbuch auch kaufen könnte... Nur... wo bleibt der Reiz? Hier spielt der Nervenkitzel des "Bekomme ich den Code, oder gehe ich leer aus" eine große Rolle.


    Spaß bei Seite: Ich finde es entspannend am Badesee, im Schwimmbad, unter dem Solarium oder in der Sauna (im Ruhebereich) mit einem kleinen Stöpsel im Ohr einem Hörbuch zu lauschen. Hape Kerkeling hat mich so von Frankreich nach Spanien mitgenommen. Und nu möchte ich einfach ein weiteres Schmuckstück meiner größer werdenden Sammlung hinzufügen.


    Ich würde mich freuen wenn ich einen der Codes erhalten würde!


    // Hi großer Jon, klar doch! //

    Schließlich trägt jeder, auch noch so kleine Schritt dazu bei, am Ende sein Ziel zu erreichen...

  • Ich möchte auch gerne einen Code haben, und zwar aus folgenden Gründen:


    1.Ich habe noch nie ein Hörbuch gehabt, nur Hörspiele (Benjamin Blümchen, Ducktales, Lurchi) und ich würde durch diesen Code die Gelegenheit erhalten, einen mein Portemonaie schonenden Einstieg in die offenbar großartige Welt der Hörspiele zu finden.
    (Student! *auf die Tränendrüse drück, heul, schluchz ;) )


    2. Darüber hinaus -jetzt kommt wieder das Auto-/Bus-/Bahn-Argument- fahre ich täglich unter der Woche 2 Stunden mit dem Zug und 20 Minuten Straßenbahn, um meine Uni zu erreichen. Da könnte ich prima das Lied hören, statt müde in Lehrbücher zu starren.


    3. kann ich das Hörbuch meinen Eltern geben und sie so davon überzeugen, dass Fantasy nicht gleich Mist ist!
    Meine Eltern mögen Fantasy nicht. Alles, was mit Drachen und Wargen, Untoten und ähnlichem zu tun hat, ist ihnen ein Graus. [Gedanke, als ich das schreibe: Warum waren sie dann im ersten Teil von "Die Mumie" ??].
    Wenn sie die Cover der Bücher sehen, sind sie abgeschreckt. Aber ein Hörbuch hat kein Cover, und ich kann ihnen sagen, es handele sich um einen mittelalterlichen Roman. Dann fangen sie an, es zu hören und werden es entweder lieben oder...oh, natürlich, es gibt keine Alternative! Das bedeutet, ich werde meine Fantasy-hassenden Eltern (und natürlich weitere Freunde und Bekannte)missionieren können! Na, ist das nichts?


    4. Ich habe in meinem ganzen Leben bisher nur eine Kaffeemaschine beim Erbsenschätzen auf unserem Pfarrfest gewonnen. Das ist kein Scherz, sondern die Wahrheit! Der Code würde mein innerliches "Ich-habe-mal-wieder-was-gewonnen-Gefühl" ins unermessliche steigern.
    Naja, ok, ich muss zugeben, die Kaffeemaschine hat einen Goldfilter, aber trotzdem...ich würde mich sehr freuen!


    5. Das Lauschen des Hörbuches würde meine Motivation, mal wieder eine Charakterbeschreibung für die Seite anzufertigen, extrem steigern und so würde mein Gewinn der ganzen Eis- und Feuer-Gemeinde gut tun! (Meiner bescheidenen Meinung nach ist dies mein bestes Argument, also lest es ruhig 2-3x durch und lasst es euch auf der Zunge zergehen ;). )


    6. Ich bezweifle jetzt einfach mal, dass ich ein sooo toller Typ bin wie Stoney oder der Greatjon, aber dafür bin ich ein gaaaaanz Lieber! Und ich will doch nur spielen, also legt euch auf den Boden und wartet, bis mein Frauchen kommt und mich wieder mitnimmt.


    7. Weltfrieden.

    Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Glück!



    // edit by Art: Whow :merci:
    Das ist die bisher längste Begründung, und wenn nicht schon Punkt 6 alleine ausgereicht hätte, die anderen natürlich auch, so hat mich doch Punkt Sieben (!) absolut überzeugt. Also: klar!


    P.S.: Klar hat das Hörbuch ein Cover, kenne ich sehr, sehr gut :D //


    [Blockierte Grafik: http://www.eis-und-feuer.de/seite/cover_ef_audible_1.jpg]

    "Fear cuts deeper than swords."
    -Syrio Forel-

  • So, ich habe mir mal erlaubt, in Euren Beiträgen per Edit einen mehr oder weniger sinnfreien Kommentar zu hinterlassen, ich könnte mir vorstellen, dass auch der Stoney (der tolle Typ :D ) noch seinen Senf dazu gibt. Also, fühlt Euch bemüßigt, falls es notwenicg ist, in Euren Beiträgen ebnefalls noch etwas dazu zu ändern, und an alle anderen:


    Wir haben hier 50 (Fünfzig!!!) Gutscheine zu verlosen!!!

    Eine Fahne ist sichtbar gemachter Wind.

  • Tja, warum sollte ich einen Code bekommen?


    1.) Ich lese jetzt zum sechsten Mal das Lied von Eis und Feuer und entdecke immer wieder schöne kleine Details, die mir davor nie aufgefallen sind. Und vielleicht fallen mir, wenn ich das Hörbuch höre und nicht lese noch mehr schöne Dinge auf, die ich vorher vielleicht überlesen habe.


    2.) Ich komme nächstes Schuljahr (Mitte September) in die bayrische, gymnasiale Oberstufe und fange damit an, für mein Abitur Punkte zu sammeln. Da ich auch noch Pfadfinder und Jugendgruppenleiter bin, wird meine ganze Zeit wohl für Schule, Freunde und soziales Engagement verbraucht werden und ich werde vermutlich abends totmüde im Bett liegen und nicht mehr lesen wollen. Wenn ich aber ein Hörbuch habe, dann kann ich vor dem Schlafen noch ganz gemütlich eine halbe Stunde Eis und Feuer hören, welches mich auf Grund seiner Schönheit sanft einschlafen lässt, womit ich dann für den nächsten Tag wieder viel Kraft und Energie tanken kann. :)


    3.) Mein kleiner Bruder (14) liest auch gerade Eis und Feuer und findet es etwas schwierig, da er absolut nicht gerne liest, aber Eis und Feuer und (Musik) hören sehr mag. Von daher wäre es nur logisch, wenn er mit mir zusammen das Eis und Feuer Hörbuch anhören würde, was zugleich den "Geschwisterzusammenhalt" stärkt.



    Ich hoffe mal, dass meine Argumentation verständlich und nicht allzu schwachsinnig ist. :D



    In der frohen Hoffnung einen Code zu erhalten ~ Remsaar Bolton

    //... schon wegen der Geschwisterliebe: klar doch! //

    (\__/)
    (O.o )
    (> < )
    This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

  • nun, es geht voran, und erfreut stelle ich fest, dass meine sinnvollen Kommentare tatsächlich z.T. auch sehr sinnvoll beantwortet werden, also: weiter, hier fehlen doch wirklich noch weitere User!!!! :meinung:

    Eine Fahne ist sichtbar gemachter Wind.

  • Bitte auch für mich einen Code reservieren, denn


    ich werde in 17 Tagen den Mann heiraten, den ich bereits seit 10 Jahren kenne und den ich bereits seit mind. vier Jahren zu überreden versuche, doch auch mal einen Blick in einen meiner Eis und Feuer Bände zu werfen. Doch jedesmal bekomm' ich zu hören: "Das ist so viel, so viel Zeit hab ich nicht...". Aber da wir ca. jeden zweiten Abend verliebt und verkuschelt vor dem Einschlafen Hörspiele hören (zB griechische od. österreichische Sagen), wäre das Eis und Feuer-Hörspiel wirklich mal eine schöne Abwechslung und tolle Sache. Und wer weiß, vielleicht kommt er dann auch auf den Geschmack und beginnt zu lesen und wird, so wie wir alle hier, süchtig....


    Somit wäre es doch ein nettes Hochzeitsgeschenk, oder nicht?


    //na, dann habt Ihr Euch ja sehr intensiv geprüft :lol: Klar, das klappt schon mit dem Hochzeitsgeschenk. Nenn uns doch bitte dafür noch schnell eine österreischiche Saga :D //


    Na gut, wenn ihr ein bißerl Zeit habt..
    Hier meine Lieblingssage aus Wien:


    DER TEUFEL UND DIE BOGNERIN


    Der Bognermeister Kaspar, der zu Beginn des 16. Jahrhunderts in der Bognergasse, dem Sitz der Pfeil- und Bogenmacher, sein Handwerk ausübte, hätte es gut im Leben haben können; sein Geschäft blühte, die Arbeit machte ihm Freude, und sein Einkommen konnte sich sehen lassen; kein Wunder, daß sich auch ein bescheidener Wohlstand einstellte, der es dem fleißigen Meister erlaubte, sich manchen Genuß zu vergönnen, der anderen versagt blieb. Und da er auch sonst ein gutmütiger, wackerer Mann war, der keinen Wurm zertreten konnte und sich allen Freunden und Nachbarn stets hilfreich erwies, so daß ihm jedermann wohlgesinnt war, wäre alles in Ordnung gewesen, wenn - ja wenn eben nicht noch die andere Hälfte des Meisters, die bessere Ehehälfte, manches Wörtlein mitgeredet hätte.


    Kaspars Braut, Ursula, war ein hübsches Mädchen gewesen, als er den Schritt in die Ehe tat, und daß sie sparsam und häuslich war, mußte man ihr als weiteren Vorzug anrechnen. Zwar war sie schon damals mit einem spitzen Zünglein und einem guten Mundwerk begabt, aber das hatte seiner Liebe keinen Abbruch tun können. Es würde sich, meinte er, im Lauf der Zeit abschleifen oder doch nur am richtigen Platz zur Anwendung kommen.


    Jedoch, weit gefehlt!


    Das Weib schien es als Lebenszweck anzusehen, dem Gatten das Dasein zur Hölle zu machen. Das begann am frühen Morgen, wenn sie die Augen auftat, und endete erst spät am Abend, wenn der Schlaf sich des Meisters erbarmte, indem er der keifenden Frau den Mund schloß, so daß auch der arme Mann endlich seine Ruhe finden konnte. Es half auch nichts, daß Kaspar schwieg und wortlos alles über sich ergehen ließ, was sein Eheweib ihm zu sagen wußte. Sie konnte trotzdem kein Ende finden. Was Wunder, daß der Mann mißmutig und verdrossen wurde, die Gesellschaft seiner Freunde mied, um ihren Neckereien zu entgehen, und auch in der Arbeit keine Freude mehr fand. Bald war sein Haus so verrufen, daß kein Geselle, keine Magd mehr bei ihm in Dienst treten wollte.


    Als es die Bognerin eines Abends wieder besonders arg trieb, schlug der Meister, ohne ein Wort zu sagen, die Tür hinter sich zu und rannte in heller Verzweiflung planlos durch die Gassen, bis er sich plötzlich auf dem Petersfriedhof fand, wo er sich erschöpft an einen Grabstein lehnte. "Ich kann dieses Leben nicht länger ertragen", klagte er vor sich hin, "die Qual nimmt kein Ende, und niemand kann mir helfen, auch der Himmel erbarmt sich nicht meiner Not. Da möchte man wirklich den Teufel um Hilfe anrufen!"


    Kaum hatte er diese Worte gesprochen, so schallte ein gellendes Lachen über die Stille des Friedhofes, und im fahlen Licht des Mondes stand eine unheimliche, düstere Gestalt vor dem erschrockenen Bogner, dem der Atem zu stocken drohte.


    "Da bin ich, du hast mich gerufen!" krächzte mit heiserer Stimme der Schwarze. "Was willst du von mir? Sprich!" Während der Meister, unfähig, einen Laut hervorzubringen, nur abwehrend die Hände ausstreckte, fügte der Teufel hinzu: "Du möchtest wohl, daß ich deiner Frau andere Umgangsformen beibringe, daß aus dem reißenden Wolf ein zahmes Lämmchen wird? Ich es nicht so?"


    "Ja, wenn du das zustande brächtest!" seufzte Kaspar, der sich inzwischen ein wenig gefaßt hatte.


    "Es wäre traurig, wenn ich das nicht imstande wäre", sagte der Teufel und warf sich überlegen in die Brust. "Ich mache dir einen Vorschlag: ich zähme dir deine Gattin binnen drei Tagen, und du magst dann mit ihr glücklich sein; aber in deiner Todesstunde komme ich und hole mir deine Seelesollte es mir aber, was nicht anzunehmen ist, nicht gelingen, sie innerhalb dieser Frist fromm und sanftmütig wie eine Taube zu machen, so kannst du mich den dümmsten Teufel heißen, der je den Erdboden betreten hat. Der Vertrag ist dann natürlich hinfällig, und ich habe jedes Anrecht auf deine Seele verloren. Deine Sünden wirst du zur Genüge abbüßen, wenn du weiter an der Seite einer solchen Frau hausen mußt."


    Der Bogner war damit einverstanden, und der Böse verschwand, wie vom Erdboden verschlungen.


    Am nächsten Morgen erschien der Teufel in Gestalt Kaspars im Haus in der Bognergasse, um mit der Zähmung der widerspenstigen Bognerin zu beginnen. Zunächst wollte er in Güte versuchen, sein Ziel zu erreichen. Er trat zum Bett der schlafenden Frau, um sie mit einem Kuß zu wecken. Als Ursula die Augen aufschlug und ihren vermeintlichen Gatten erblickte, fuhr sie wie von einer Natter gestochen in die Höhe und ließ ein kräftiges Donnerwetter auf den verdutzten Teufel niedergehen, den sie einen boshaften Störenfried nannte, der ihr schon bei Tagesanbruch das Leben vergälle. Und in dieser Tonart ging es den ganzen Tag fort. Wie ein Mühlrad arbeitete das Mundwerk der barschen Frau, die den Teufel überhaupt nicht zu Wort kommen ließ. Wenn ihr Ärger aber eine besondere Höhe erreichte, unterstrich sie ihn noch durch ein paar saftige Kniffe, und ein helles Klatschen, das einige Male aus dem Haus drang, verkündete, daß auch die Wange des ganz verdatterten Höllenfürsten herhalten mußte. Als der Tag vorüber war, konnte der arme Teufel zwar auf keinen Erfolg, dafür aber auf desto mehr Beulen und ein blaues Auge, das er eingeheimst hatte, hinweisen.


    "Mit Liebe ist also in diesem Fall nichts zu machen", meinte der Teufel zu sich selbst und beschloß, der Bognerin am nächsten Tag vernünftig zuzureden. Wirklich schien es am Vormittag, als ob er mit dieser Methode Erfolg haben sollte. Die Frau hörte ihn ruhig an, und der Teufel glaubte schon, sie sehe ihr Unrecht ein. Aber als es Mittag wurde, schlug ihre Stimmung plötzlich um. Eben suchte ihr der höllische Zuchtmeister zu erklären, wie menschenunwürdig und ungerecht die Behandlung sei, die er täglich und stündlich mitmachen müsse, als Frau Ursula plötzlich aufbrauste und ihn zornig anschrie: "Ja, bin ich denn ein Kind, daß du mich hofmeistern und Zucht und Sitte lehren willst?" Und mit wüsten Schmähungen goß sie dem verblüfften Teufel einen Topf mit heißer Suppe, den sie gerade in Händen hielt, über den Kopf, daß er mit verbrühtem Gesicht schleunigst bei der Tür hinausfuhr, um dem nächsten Geschoß zu entgehen.


    Als er nach einiger Zeit kleinlaut wieder in die Stube guckte, hatte sich die wütende Frau noch immer nicht beruhigt, und seine Absicht, ihr nochmals mit Vernunftgründen zu kommen, erlitt Schiffbruch. Zu guter Letzt versetzte sie ihm noch einen Fußtritt und warf ihn zur Tür hinaus.


    "Hölle, Pech und Schwefel!" fluchte der also mißhandelte Satan ärgerlich vor sich hin. "Soll bei diesem jähzornigen Weib selbst der Teufel den kürzeren ziehen? Das wäre noch schöner! Morgen will ich es mit Gewalt probieren und möchte doch sehen, ob es mir nicht gelingen sollte, dieses kratzbürstige Scheusal zu zähmen. Sie wird schon klein beigeben, wenn sie sieht, daß sie es mit dem Teufel selber zu tun hat!"


    Am dritten Tag trat er vor Frau Ursula hin und sprach mit harter Stimme: "Höre Weib! Alle Versuche, in Güte und Liebe und mit vernünftigen Worten dich umzustimmen, sind bisher vergeblich gewesen. Du hast deine Zanksucht und Bosheit nicht abgelegt. Nun ist meine Geduld zu Ende. So befehle ich dir denn, dich von jetzt ab gründlich zu ändern. Tust du es nicht, so kannst du dich auf das Schlimmste gefußt machen und wirst deine Verstocktheit bitter bereuen."


    Hatte der Teufel gemeint, durch diese ernsten Worte der Bognerin heilsamen Schrecken einzujagen und damit sein Ziel zu erreichen, so sollte er sich gründlich getäuscht haben. Denn nun ging der Tanz erst recht los. "Was", schrie sie mit blitzenden Augen, "du hilflose Kreatur willst mir drohen und wagst es, von deiner Geduld zu sprechen. Du sollst sehen, daß meine Geduld jetzt zu Ende ist!" Und sie ging mit einer Heftigkeit auf den Teufel los, daß ihm Hören und Sehen verging und er sich nicht mehr anders zu helfen wußte, als seine wahre Teufelsgestalt anzunehmen, um das rasende Weib von sich abzuhalten. Aber nur einen Augenblick stutzte Frau Ursula, dann sprang sie den Teufel neuerlich an, ergriff ihn bei den Hörnern und riß ihn daran so kräftig hin und her, daß ein Horn abbrach und ihr in der Hand blieb. Der Satan geriet nun ganz außer sich und gab den Kampf auf. Unter höllischem Schwefelgestank und schauerlichem Geheul fuhr er bei der Tür hinaus, während die Bognerin triumphierend das zurückgelassene Teufelshorn schwenkte und ihm grimmige Verwünschungen nachschrie.


    So hatte zwar Kaspar seine Wette mit dem Teufel gewonnen und seine unsterbliche Seele gerettet, aber seine Ruhe auf Erden endgültig verloren. Denn wenn nicht einmal der Teufel imstande war, die widersetzliche Bognerin zu bekehren, wie hätte es da ein Erdenmensch oder gar erst der arme Kaspar vermocht! Also büßte er viele Jahre lang alle seine Sünden schon auf Erden an der Seite des Weibes, das ärger als der Teufel war, und kam nach dem Tod gewiß geradewegs in den Himmel.


    Wie es der Bognerin nach dem Tod erging, darüber schweigt die Geschichte. Der Himmel war ihr sicher verwehrt; zu sehr hatte sie bei Lebzeiten ihrem Mann die Hölle auf Erden bereitet. In die Hölle aber war ihr der Eintritt verboten, da der Teufel, nichts mehr mit ihr zu tun haben wollte. So wandelt sie wohl bis zum heutigen Tag in dieser oder jener Gestalt noch auf Erden umher, und so mancher soll ihr im Leben auch schon begegnet sein.


    Zum ewigen Gedächtnis an die Auseinandersetzung, die die Bognerin mit dem Teufel gehabt, wurde an der Wohn- und Leidensstätte Kaspars in der Bognergasse 3 in späterer Zeit ein Bild angebracht, das jenen Streit zum Gegenstand hatte. Darunter standen die bedeutungsvollen Verse:


    Pestilenz und Not ein Übel ist,
    Krieg ein arger Zeitvertreib.
    Doch schlimmer als Teufels Tück' und List
    Ist, Gott behüt uns! ein böses Weib.


    // hab' Dank!! Da könnetst Du doch direkt einen "Sagen-Thread" aufmachen ?! //


    Lieber nicht. Niemand (!) kann so gut Sagen erzählen, wie Michael Köhlmeier!

    ___________
    ergebendst
    die
    leberwurst

    2 Mal editiert, zuletzt von leberwurst ()

  • Ich hätte auch gern ein Hörspiel, denn damit kann ich schon frühzeitig anfangen, die nächste Generation der ASoIaF-Begeisterten hranzuziehen. Bis mein Sohnemann (bald 4 Monate) die Bücher liest, vergehen wohl noch einpaar Jährchen, aber mit der Prägung allgemein kann man ja nicht früh genug anfangen :D
    Punkt zwei den ich noch anbringen könnt, wäre, daß doch nichts darüber geht, nachts im dunklen Bett ein gutes Hörspiel zu hören, das ist einfach viel atmosphärischer.....und eindeutig zu dunkel zum lesen ;)


    //naja, liebe Keladry, ist dann Dein Sohnemann dann nicht doch noch ein wenig ...jung ?! ;) Gut, das Argument mit dem Kuscheln im Dunkeln ist nicht reizlos, wobei es dafür wohl auch noch andere Alternativen gibt ?! :D Aber O.K. !! //


    Bekanntlicherweise lernen Kinder nie wieder so gut und viel, wie in den ersten paar Monaten, da kann man doch nicht rüh genug anfangen, oder? ;)


    Und Edit2 meint, daß das, was ich da gestern (mit quäkendem Kind auf dem Arm) geschireben habe und beim heutigen nachlesen oben schon fast wortwörtlich steht, noch ein Punkt ist, der dafür spricht, daß ich ein Hörspiel verdient hab: Ich brauche Entspannung und mit kleinem Kind kommt man ja überhaupt nicht mehr zum lesen! Bei so einem Hörspiel ist das schon was andres, das kann man auch hören, wenn man mit dem Kinderwagen durch den Olympiapark watschelt...oder eben abends im dunklen Bett liegt (s.o.) und das Kind neben einem rüsselt, das man ja durch Licht nicht stören will, alldieweil es ja ednlich rüsselt....so, jetzt reichts....8)


    // O.K., überzeugend! //

    First lesson: Stick them with the pointy end!

    3 Mal editiert, zuletzt von Keladry ()

  • Ich finde ich habe...nein, nochmal von vorne.
    Ich finde mein lieber Asrael (der aber nur noch so selten reinschaut) hat sich einen Code verdient, weil...


    ...er mir sooo sehr beim Umziehen geholfen hat. Viele Wohnungen hat er angeschaut und fotografiert. Alle Löcher in die Wand gebohrt um Regale aufzuhängen und er ist den Möbel- Transporter gefahren. Und und und (es folgt eine unendlich lange Liste).
    Zudem hört er wahnsinnig gerne Hörbücher und wenn er von Aachen nach Köln fährt um mich zu besuchen kann er die Zeit ja dann gleich für EuF nutzen.


    Also ich hätte gerne einen Code, damit ich Asrael damit überraschen kann :)


    // Hallo liebe Skin, das ist eine überrumpelnde Argumentation. Schon allein wegen der (kurz vor mir selber liegenden, weil Freunde unbedingt umziehen wollen) von mir mit absoluter Hochachtung bedachten Tätigkeit als Umzugsarbeiter und Möbelschelpper und LochindiewandbohrerwobeigottverdammichimmergenaudorteinfieserSteininderWandist-Beherrscher ...kriegt Ihr einen !! //


    Jui! Dankeschön!

    Glücklich ist der Mensch, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Realität zerstören kann

    Einmal editiert, zuletzt von skinchanger ()

  • Oh, dann muss ich mich ja beeilen. :)
    Also ich hätte den Code unheimlich gern weil der Dreenan gern einen hätte und noch nicht weiß wie er es begründen soll. Aber abseits von dem vielen Althrusimus versuche ich es mit einer eigenen Begründung.
    Also, wie gesagt.. ich versuche es..


    Verdient hätte ich ihn weil:


    *Ordner Besondere Verdienste durchguck - leer*
    *Ordner Weibliche Kniffe durchguck - nur für lebensbedrohliche Situationen-*
    *Ordner Ungesühnte Schäden durchguck..blätter..blätter..blätter.....*


    Ach, da haben wir was:


    In der ersten Klasse habe ich einer Freundin mein Biologie-Heft geliehen, nachdem sie krank gewesen war. Es war aufs Äußerste liebevoll mit kleinen Rehen, Blätterranken und Pandas verziert, die ich sehr mühsam in langwieriger, wenn auch nicht unbedingt fachbezogener Arbeit angebracht hatte.
    Als ich es wieder bekam, war es total wellig und die Filzstiftzeichnungen waren alle verschmiert - vermutlich hat sie Wasser drübergekippt und sich noch nicht einmal dafür entschuldigt.


    Das hat mich traumatisert. Aufs Äußerste. Seit ein, zwei, vielen Jahren leben ich nun in dem Bewusstsein, dass sich Einsatzbereitschaft nicht lohnt und enttäuscht wird.
    Ein Code würde mir den Glauben daran zurückgeben, dass Einsatz, wie z.B. das Niederschreiben dieser äußerst tragischen Erfahrung auch zu etwas Gutem führen kann.


    Abgesehen davon ist mein Beitrag ein schönes Beispiel für konzentrierte Scheinlogik in Urform und damit äußerst nützlich als mahnendes Beispiel. :)


    //bin überwältigt! Also, da werden wir mal alles tun, um Dich zu den "Gutmenschen" zurückzuholen, Dein tiefes Trauma mit einem Code wegzcodieren, und zeigen uns nach wie vor beeindruckt von der kenzentrierten Scheinlogik (schon allein wegen dieser Begrifflichkeit haste' eins verdient ) :merci:

    Yuhuu! Da fühle ich mich doch gleich viel besser bzw. als besserer Mensch! Vielleicht sind die Hörbücher doch eine Lösung für das leidige alte Weltfriedensproblem...:)

    I have been despised by better men than you.

    Einmal editiert, zuletzt von Maegwin ()

  • Icke will och! Jelesen übrijens vom Reinhard Kuhnert, ne? Mit dat Hinnergrundwissen habe ick dat ja wohl verdient, verstehste?


    Sorry, habe eine ganze Woche in Sachsen-Anhalt verbracht..
    //Watt'n nuh, dat is doch keen Anhaltinisch, dat is' doch Baärliehnerisch! Kann Deine tiefen Seelenspuren allerdings vestehen, war dort mal bei der Armee (war noch 'ne andere als die, die uns jetzt am Hindukusch ...äh...naja). Schon wegen diese Traumas (hier drängeln sich aber neuerdings auch die Traumas (Traumen ? Tramae ? Traumi?)... ..Kriegst einen, wa ?!//

  • Also ich, Jaime, habe auch einen Code verdient, ganz einfach, weil mir seit ich //Spoiler// aus Riverrun weg bin, nur Mist durch die Finger gelaufen ist. Erst klebt diese //Spolier!!// nervige Trulla an meiner Backe - gut, hm, im Endeffekt ist sie doch ganz okay - dann taucht diese //Spoiler!!!// Ziege Hoat auf und lässt meinen Arm //Aua!!!!!// exekutieren. Dann lässt meine seltendämliche Schwester zu, dass unser //Spohiiler!!!!// Sohn ermordet wird und zu allem Überfluss ist sie auch noch so // Zensor!!!// geil, dass sie nicht auf mich warten konnte während ich im //Spoiler!!!!// Kerker saß, sondern gleich so ein paar //Schweinerei!!// Grünschnäbel mit ins Bett nimmt. Sei's drum .. und dazu kommt noch, dass mein kleiner intriganter Bruder nichts Besseres zu tun, als unseren //Spoiler!!!!// Vater zu auf dem Abort zu erledigen. Aaargh .. jetzt habe ich meine Aufgaben erfüllt und hocke hier im Westen. Cersei kann mich mal. Was gäbe es jetzt Schöneres, als nochmal zum Anfang zurückzukehren und zu hören wie schön es damals war ..


    /Für diese bisher kürzeste, spoilersammelndsde Zusammenfassung des "Liedes" bekommst Du natürlich einen!/

    The Wall is yours.

  • Ich habe den Gutschein-Code verdient, weil ich wahrscheinlich wie kein anderer in diesem Forum mit Hörspiel-, Hörbuch-, und Synchronsprechern betraut bin und sogar schon daran gedacht habe, mich mit meinem guten Gehör bei "wetten dass" zu bewerben.


    //Versteh' ich jetzt nicht.... :hm: //

    Ein Lannister begleicht stets seine Schulden!  

  • Hach, also ich bin ja gar nicht der Meinung, dass ich so einen Gutschein verdient habe, aber etwas lässt mir keine Ruhe.
    Jeden Morgen stehe ich früh auf und mache mich auf den Weg durch einen nahgelegenen Wald. Da ist das Hallo auch schon groß. Herr Eichhörnchen und seine Familie begrüßen mich, die Hasen folgen hinterdrein, dann die Dachse einen fröhlichen Gruß auf den Lippen, die Ponys, dann Bambi, Balou der Bär..Donald Duck, Hannibal Lecter usw...Zunächst singen wir ein wundervolles Lied, dann widmen wir uns der Fellpflege. Schließlich versammeln wir uns und ich lese ihnen aus Lied von Eis-und-Feuer vor. Viel zu schnell verfliegt die Zeit und jedes Mal rufen sie alle: bleib doch noch. Und jedes Mal antworte ich: Es tut mir leid, aber ich muss weiter.


    Kurz darauf bin ich auch schon im örtlichen Kindergarten angelangt. Auch hier singen wir zuerst, dann Fellpflege und als Höhepunkt lese ich ihnen aus Lied von Eis-und-Feuer vor. Viel zu schnell verfliegt die Zeit und jedes Mal rufen sie alle: bleib doch noch. Und jedes Mal antworte ich: Es tut mir leid, aber ich muss weiter.

    Weiter zum Altenheim: Singen, Fellpflege? und ich lese aus Lied von Eis und Feuer vor. Viel zu schnell verfliegt die Zeit und jedes Mal rufen sie alle: bleib doch noch...


    Abends gehe ich dann völlig erschöpft vor lauter singen mit anschließender Fellpflege in den Streichelzoo, wo ich ehrenamtlich meinen besten Freund, ein ganz süßes, kleines, putziges Hundewelpen pflege. Es ist leider krank und die anderen stärkeren aus seinem Wurf akkzeptieren es nicht. "ich bin so allein" jammert es, "wenn es das Lied von Eis und Feuer als Hörbuch gäbe, dann könnte ich das wenigstens den ganzen Tag auf meinem Ipod hören" Und ich antworte, dann immer ganz traurig: das gibt es, aber ich bin zu arm es zu kaufen.Und stehlen ist unrecht.
    "ja, stehlen ist unrecht, aber vielleicht verschenkt das ja jemand, der eines zu viel hat," stimmt es mir zu. Aber dann fügt es ganz tapfer hinzu:" aber bestimmt braucht jemand anders das dringender als ich" und es wendet sich ab, aber ich kann trotzdem die großen, kugelrunden Tränen in den großen kugelrunden Hundeaugen glitzern sehen, bevor es sich abwendet...


    Und deswegen brauche ich so einen Gutschein...




    Denk dran Art, irgendwo auf dieser Welt weint ein süßes, kleines, putziges Hundewelpen große, kugelrunde Tränen aus großen kugelrunden Hundeaugen bis Du mir so einen Gutschein schickst...


    // Booooahh! Mit Trähnen der Rührung in den Kulleraugen : Jaaaa, kriegst einen! (P.S.: Habe selber einen kleinen Wauwau, war mal Welpe, kennt isch nun mit ASOIAF aus ...ehrlich!)//

  • Da ich morgen nach Hamburg ziehe (naja, Bergedorf, nicht mal in der Nähe der City) und da leider noch keine Sau kenne, brauche ich den Gutschein einfach, um mich über die einsamen und langweiligen Abende in meiner Wohnung zu retten.



    // Neeklardoch, da brauchst Du natürlich einen!!!//

    "Statt kuschelpädagogischer Aussteigerprogramme halte ich zur Bekämpfung von Nazis große militärische Verbände und schweres Kriegsgerät immer noch für das geeignete Mittel." Björn Högsdal

  • Uiuiui, feiner Thread! Da ich sowieso schon überlegt hatte, mir das Hörbuch zu kaufen, ist das für mich ja eine tolle Gelegenheit mein Konto zu schonen.


    Also ich kann zwei Gründe anführen, warum ich einen Gutschein verdient habe:


    1. Ich habe in meinen Freundeskreis als Erster das Lied von Eis und Feuer gelesen und konnte aufgrund unermüdlicher Überzeugungsarbeit nahezu den gesamten Freundeskreis mit dem Eis und Feuer-Fieber infizieren. Dadurch - außerdem wohl begünstigt durch den Schneeballeffekt - habe ich die Fanbasis vergrößert, was vielleicht irgendwie mittelbar die Chance erhöht, dass sich HBO endgültig dazu durchringt, eine ASoIaF-Serie zu drehen...


    2. Ich habe zu der fantastischen mittelalterlichen Kampf-Simulation/Rollenspiel 'Mount&Blade' ([url=http://www.pcgames.de/aid,653488/Vorschau/Preview/Rollenspiel/Rollenspiel_unter_tuerkischer_Flagge_Unsere_Vorschau_zu_Mount_und_Blade/]PC-Games-Beitrag[/url]) zusammen mit einem Freund einen [url=http://mbx.streetofeyes.com/index.php/board,55.0.html]ASoIaF-Mod[/url] entworfen, der sich in der Mount&Blade-Fangemeinde inzwischen recht großer Beliebtheit erfreut (~ 8000 Downloads) und inzwischen von anderen Moddern weitergeführt wird. Diesen Mod bzw. das Spiel habe ich in diesem Forum auch schon beworben - leider ohne Erfolg ;(


    // Zwei handfeste Argumente, also: Jo! Hast Du an dem Mod (bin nicht so sher der Spielexperte, aber interessiere mich für 3D-Rendering etc) nur mit den Boardmitteln / Editoren des Spieles gebastelt oder auch mit anderen 3D-Sachen ?) Und sicher wird Deine Mühe auch hier noch belohnt, stell doch mal ein paar Screenshotz in Deinen Thread! //


    EDIT: Screenshots, hm...? Da hätte ich selbst drauf kommen können. Wird gleich mal gemacht. Hab nur die Spieleditoren verwendet. Mit 3D-Sachen hab ich rein gar nix am Hut.

    Einmal editiert, zuletzt von Chivalric ()

  • Ich hätte auch gern so einen Gutschein-Code.


    1. weil ich Hörspiele/ Hörbücher schön seit meiner Kindheit sehr gern höre und mir aufgrund meiner momentanen finanziellen Situation das Hörbuch wohl nicht kaufen würde.


    2. weil in meinem Bekanntenkreis noch einige Leute sind, die zur Zeit ein solch dickes Fantasy-Buch nicht in die Hände nehmen werden. Wenn sie aber durch das Hörbuch auf den Geschmack kommen...wer weiss.


    3. weil meine Nichte (11 Jahre) das Buch noch nicht lesen wird, das Hörbuch aber bestimmt sehr gern hören würde.


    4. weil ich mir heute die Hörbeispiele angehört habe und jetzt will ich mehr... :)



    So und ausserdem würde ich dafür stimmen, dass Dreenan Kel Zalan auch einen Code bekommt !


    1. weil er mein grosser Bruder ist der mich immer mit Büchern versorgt und mich auch zum Lied gebracht hat !


    2. weil ich genau weiss, dass er das sehr gern hätte und sich darüber richtig freuen würde.


    3. weil er sich, wenn ich das richtig mitbekommen habe, bei Forumstreffen schon einige male um die Organisation gekümmert hat.


    4. weil er auf Platz 1 der Postingliste steht. Und für Platz 1 sollte es doch auch eine Belohnung geben. :) :D



    // Hallo Gildor, na klar bekommst Du einen. Und der liebe Holger (wie wir ja alle aus dem Bildungsfernsehen wissen: der "Mittelalterfan" Plitzko :D, der kriegt natrürlich auch einen, hat sich zwar wohl noch nicht gemeldet, aber ...na klar!!!//

    Lord of Westeros - Der letzte seiner Art

  • Ich hätte auch gerne einen Gutschein -Code, damit ich auf dem langen Fußweg zur und von der Fahrschule auch was Nettes zum Hören habe und weil es mich vielleicht davon abhält, im Macho -Thread rumzustänkern :D ;) . Und weil ich ja schon gar nicht mehr weiß, wie das alles überhaupt angefangen hat.


    //hallo liebe lumelinde, bekommst natürlich einen und viel Erfolg bei der Fahrprüfung! //

    " Weißt du Greebo, ich glaube wir sind hier nicht in Lancre."


    Gytha " Nanny" Ogg ( Terry Prattchet, Total verhext)


    "PEACHY - KEEN!"

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!