• Halte es auch zu 99% für Blödsinn. Würde es doch stimmen, wäre es das Letzte.

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam et Eigennamen non transponendam.

  • Es gibt viele Theorien aber eher wird Khal Drogo als Eddard Stark auferstehen. Halte ich für völlig unwahrscheinlich.

    “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
    - George R.R. Martin -

  • vorsichtshalber auch in spoilertags :)

  • Ich glaub ja selber nicht an diese Theorie. War nur überrascht, diese im Wiki vorzufinden und dachte, es wäre eine Diskussion wert.


    Zumal, wenn ich das richtig verstanden hab, wird dort nicht von einem "wieder auferstandenen Ned" gesprochen, sondern von einem Trick des guten Varys. Das beispielsweise jemand anderes Neds Platz bei der Hinrichtung eingenommen hat (ähnlich wie der Arya/Jeyne-Tausch) und von Varys nur nach Eddards ebenbild hergerichtet worden ist.


    Am Ende kommt heraus, dass Varys ähnliche Fähigkeiten hat wie die Faceless-Men, nur das er nicht nur sein eigenes Abbild verändern kann, sondern auch das eines anderen. Und in der letzten Szene sehen wir, wie er lächelnd auf dem Thron sitzt, sein Gesicht sich verändert und in Wahrheit Edd Tollet ist! :hail:

  • Und in der letzten Szene sehen wir, wie er lächelnd auf dem Thron sitzt, sein Gesicht sich verändert und in Wahrheit Edd Tollet ist!

    Nein, nicht Ed. Sondern Benjen Stark, der mit seinem alten Kumpel Syrio Forel in einem hypergeheimen Ultramegagigamasterplan die Weltherrschaft an sich gerissen hat *kotz* :crazy:

    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam et Eigennamen non transponendam.

  • Es geht um Eddard Stark, und genau hierzu würde ich gern mal meinen Senf dazugeben, nachdem ich die letzten 5 Monate durchgehend jede freie Minute mit ASOIAF verbracht habe.


    Ned erinnert mich sowohl vom Äußeren als auch vom Charakter als auch vom Alter - das Alter in der Serie, nicht im Buch - an meinen Vater. Mein Dad hat lustigerweise fast den gleichen Vornamen - nur ein einziger Buchstabe ist anders.
    Habe ihm den ersten Band schon mit der Bemerkung ausgeliehen, dass die Reihe süchtig macht. Da er sehr, sehr viel arbeitet, wird er das Buch im Mai mit in Urlaub nehmen - und mich danach nach dem zweiten Band fragen. Ich kenne seinen Lesegeschmack.


    Leider würde ich jetzt gern mal einen Reread machen, nachdem ich gestern den achten Band ausgelesen habe. Muss dann wohl bei Band 2 wieder einsteigen. :(

    Vogel und Bär und Fisch und Hase...

    3 Mal editiert, zuletzt von Myrcella ()

  • Eddard ist ein ziemlich genialer Chara in meinen Augen. Alle, aber auch wirklich alle um ihn herum scheinen zu tun, was sie wollen, nur er besteht auf seine Ehre und handelt in jeder Situation danach. Auch dass er immer noch dem Alten Weg folgt hat so irgendwie was. Der Spruch " The man who passes the sentence should swing the sword" ist ziemlich genial (auch wenn er nicht von Ned selbst ist, er glaubt ja trotzdem daran und es wird da solche Wahrheit drin ausgesprochen. Ned geht lieber den ehrenhaften Weg als den bequemen und es gibt nur sehr wenige die das tun. Ich fand es richtig schade, dass er sterben musste, aber ohne seinen Tod wäre die Geschichte irgendwie nicht in Gang gekommen.

    L'inverno sta arrivando - Der Winter naht - Winter is Coming - Se acerca el invierno - Vintern närmer sig - Зима близко - L’hiver vient


    Summer friends will melt away like summer snows, but winter friends are friends forever.

  • Mir vermittelte Ned oft den Eindruck, mit seiner Geradlinigkeit und seiner "Naivität" symbolisch für eine vergangene oder vergehende Zeit zu stehen.

    Dann werden wir sein wie die Träumenden.

    Psalm 126

  • Zitat

    Eddard ist ein ziemlich genialer Chara in meinen Augen. Alle, aber auch wirklich
    alle um ihn herum scheinen zu tun, was sie wollen, nur er besteht auf seine Ehre
    und handelt in jeder Situation danach.



    Man könnte ihn auch als Zerrbild des Ehrbegriffs verstehen. Wohin hat ihn seine mit einem guten Schuß Naivität gepaarte Ehre gebracht? Erinnert an das zynische Zitat, dass der Weg in die Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert ist. Überlebensfähig bleibt nur der Pragmatismus, allerdings zu einem sehr hohen Preis.


    Im Grunde die alte, philosophische Frage, welche Haltung die bessere / angemessenere ist: Ehre und Untergang oder Pragmatismus und Verleugnung der eigenen Identität (siehe Varys oder LF).

    Ich weiß dass ich hing am windigen Baum,

    neun ganze Nächte,

    vom Speer verwundet und Odin geopfert,

    selber mir selbst,

    an dem Baum von dem niemand weiß,

    aus welchen Wurzeln er wächst.

  • Vielleicht eines Ehrbegriffes ohne Vorstellungskraft.


    Im scheint die Möglichkeit zu fehlen, sich in andere und deren Motive hineinversetzen zu können. Oder sich auch nur vorstellen zu können, dass andere eben nicht die gleichen Wertvorstellungen haben. Sieht man auch daran, dass er den anderen glaubt, sie würden sich an Absprachen halten.

    The HBO series is Quark and full of errors

  • Zitat

    Sieht man auch daran, dass er den anderen glaubt, sie würden sich an Absprachen halten.


    Das ist nun für mich eher kein Beweis. Er hat nicht erkannt das er belogen wird, so etwas passiert. Ich gehe normalerweise auch davon aus das meine Freunde, Kollegen, ect. sich an getroffene Absprachen halten, das ist normal. In meinen 18 Berufsjahren bin ich zweimal Opfer einer Intrige geworden, weil ich eine Person völlig falsch eingeschätzt habe. Würden im Berufsleben Dolche statt Worte benutzt hätte ich mindestens Einen im Rücken gehabt und würde jetzt nicht schreiben. ;)
    Und ich würde mich jetzt weder als übermäßig vertrauenselig noch empathielos bezeichnen.

    "Tigris doofitis ordinaris"
    "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
    "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."

  • Hmmmm. Könnte bitte jemand den Begriff "Ehre" definieren? (Damit habe ich tatsächlich Schwierigkeiten. Sowohl im Lied als auch im Leben des 21. Jahrhunderts) Für mich ist Eddard mehr eine Mischung aus adeliger Arroganz plus Dummheit plus brutaler Sexismus.


    Ok, Cersei ist keine Nette. Aber verdammt nochmal, ihr liebender Gatte hurt genauso rum wie sie. Wenn man es genau nimmt, sind die beiden mehr als quitt. Er schlägt sie, er behandelt sie mies, er betrügt sie - und Eddard macht NUR Cersei den Vorwurf des Ehebruchs. Das ist für mich nicht ehrenhaftes Verhalten. Das ist ekelhafte Doppelmoral.


    Ach ja, noch eines: Gesetze haben mit Moral und Ehre nichts zu tun, ich bedaure. Es mag schon Hochverrat sein, dass Cersei dem König Hörner aufsetzt. Das ist das Gesetz. Moral ist eine andere Ebene.

  • Naja, an den heutigen Maßstäben gemessen ist ganz Westeros natürlich sexistisch. Eben eine mittelalterliche Welt.
    Und im Gegensatz zu den anderen männlichen Charakteren sucht Ned nicht regelmäßig Bordelle auf, um Frauen wie Gebrauchsgegenstände zu benutzen.
    Cat scheint er ja auch ziemlich gleichberechtigt zu behandeln und seinen Töchtern bringt er nicht weniger Interesse entgegen als seinen Söhnen.
    Gemessen an den anderen männlichen Charakteren und vor diesem Hintergrund ist Ned überraschend wenig sexistisch, finde ich.


    Und was die Doppelmoral angeht: Ned wollte Cersei ja nicht verraten, weil sie Ehebruch begangen hat, sondern weil sie eine inzestuöse Beziehung mit ihrem Bruder hat und alle drei Kinder von diesem sind und eben keine rechtmäßigen Thronerben von Robert. Dass er ihr noch die Chance geben wollte, rechtzeitig abzuhauen, ist schon ehrenhaft; so hat er ihr und vermutlich auch den Kindern das Leben gerettet - und seines verwirkt, leider.


    Abgesehen davon ist es definitiv unmoralisch, einem Mann - egal ob er König ist oder nicht - drei Kuckukskinder unterzujubeln, die man in Wirklichkeit vom eigenen Bruder hat. Und das sogar nach Westeros-Maßstäben.

    Vogel und Bär und Fisch und Hase...

    3 Mal editiert, zuletzt von Myrcella ()

  • Ich glaube, wäre er nicht ausgerechnet mit Cersei verheiratet gewesen, hätte Robert sogar treu sein können.
    Und die Schläge...hm, ich hab noch keine Situation entdeckt, in der sie es nicht "verdient" (wenn man es überhaupt so ausdrücken kann) hatte.


    Er ist ja über sich selbst geschockt als er sinngemäß zu Ned sagt "Siehst du, was sie mit mir macht?", nachdem er ihr eine gescheuert hat.

    “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”

  • Zitat

    Er ist ja über sich selbst geschockt als er sinngemäß zu Ned sagt "Siehst du, was sie mit mir macht?", nachdem er ihr eine gescheuert hat.


    Mit diesem Mist kommen alle gewalttätigen Männer daher und allein für diesen Spruch gehört ihnen meiner Meinung nach selbst eine in die Fresse und zwar kräftig.


    Robert war schon immer unbeherrscht und Frauen und Alkohol zugetan.
    Lyanna war von seinem Verhalten alles andere als begeistert oder angetan und sah der Ehe eher skeptisch entgegen. Er hätte sie vielleicht nicht geschlagen oder vergewaltigt wie Cersei, aber die Chancen auf eheliche Treue setze ich mal auf 0.2 Promille.

    I have been despised by better men than you.

  • Ja Robert ist einfach nur ein Alkoholiker& Koleriker!!! Was heist das er sich je nach Pegel& Laune verhält wie es ihm gerade passt! &am Ende tut es ihm immer furchtbar leid, aber auch nur bis zum nächsten Aussetzer. Ich halte auch nix von Gewalt in der Beziehung!Egal in welche Richtung!!! So was ist einfach nicht zu entschuldigen!
    ( Aber müste das ganze hier nicht in den Robert Tread?)

  • Und was die Doppelmoral angeht: Ned wollte Cersei ja nicht verraten, weil sie Ehebruch begangen hat, sondern weil sie eine inzestuöse Beziehung mit ihrem Bruder hat und alle drei Kinder von diesem sind und eben keine rechtmäßigen Thronerben von Robert. Dass er ihr noch die Chance geben wollte, rechtzeitig abzuhauen, ist schon ehrenhaft; so hat er ihr und vermutlich auch den Kindern das Leben gerettet - und seines verwirkt, leider.


    Abgesehen davon ist es definitiv unmoralisch, einem Mann - egal ob er König ist oder nicht - drei Kuckukskinder unterzujubeln, die man in Wirklichkeit vom eigenen Bruder hat. Und das sogar nach Westeros-Maßstäben.


    Ich glaube darum ging es hier ursprünglich.
    Prinzipiell sehe ich beim Ehebruch an sich kein Problem. Also - allgemein ein ziemlich großes aber nun wirklich nicht wenn man mit einer Bastardschleuder wie Robert verheiratet ist.
    Und selbst wenns wirklich Mondbub gewesen wäre - Auge um Auge.


    Der Vorwurf den Ned ihr macht dürfte wie Myrcella schreibt darin begründet sein, dass Cersei Robert Thronfolger unterjubelt die keine sind.
    Und nach Westerosmaßstäben ist Betrug am König entsprechend nunmal Hochverrat - wie Margy ebenfalls erfahren darf. Abgesehen davon ist Eddard besorgt um die Kinder ganz einfach weil er den cholerischen Robert kennt.

    I have been despised by better men than you.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!