Europameisterschaft 2020 (vorher: WM 2018 (noch vorherer: EM 2016 (früher: WM 2014 (noch früher: EM 2012 (noch viel früher: WM 2010 (noch sehr viel früher: EM 2008 (noch sehr viel extra früher: WM 2006))))))

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Naja- ich kann durchaus verstehen, dass der gemeine Deutsche Fussballfan sich vor allem dieses Jahr an jeden Strohhalm klammern muss, um den Italienern ihre Leistung abzusprechen oder unfaires Spiel anzudichten, aber dein Strohhalm ist diesmal tatsächlich so unfassbar dünn, dass er schon beginnt sich in Luft aufzulösen und eine Gegenposition sich somit erübrigt.

      Dieser Beitrag enthält außer Unterstellungen so ziemlich nichts.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Damit kann ich sehr gut leben.

      Edit: aber zum Spass, weil ich in der Mittagspause gerade Zeit hab:

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Gegen Österreich eigentlich in der regulären Spielzeit verloren.
      Glück mit dem Abseitspfiff.

      Allein schon dass du den Begriff "eigentlich" verwenden musst zeigt, wie dünn die Argumentationslast ist. Denn "eigentlich" stand es nach der regulären Spielzeit (ganz regulär) 0:0. Klar, Abseitstore kann man immer Glück, Pech oder Schicksal nennen, aber dass Österreich mit dem Tor gewonnen hätte, entnimmst du dann nur noch deiner magischen Glaskugel, denn zu diesem Zeitpunkt war noch massig Spielzeit übrig.

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Ich hätte mir gewünscht das die Schwalbe von Immobile gepfiffen wird, dann fällt auch das Tor nicht. Auch das ist aus meiner Sicht Glück - leider werden Schwalben ja an sich zu selten gepfiffen.

      Was du Schwalbe nennst war im Übrigen ein eindeutiges Foul, es wurden schon 11er für weniger gepfiffen (siehe auch gestern). Über die Theatralik im Anschluss kannst du dich gerne aufregen. Dieser Youtuber fasst meine Wahrnehmung der Sachlage ganz gut zusammen.

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Gegen Spanien in allen Belangen die schwächere Mannschaft und nur durch das Unvermögen des Gegners ein weiteres Tor zu machen ins Elfmeterschießen gekommen.

      Ja auch das kannst du Glück nennen. Mancher würde auch sagen, dass Griechenland 2004 durch reines Glück Europameister wurde oder vielleicht auch dass Zeus him self seine Hand über die Spiele gehalten hat. Andere würden es vermutlich eher unter "so ist Fussball eben manchmal" verbuchen. Nicht immer gewinnt die auf dem Statistik-Blatt bessere Mannschaft, sondern eben die letztendlich effektivere.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 2 times, last by “el_drogo” ().

      Denn "eigentlich" stand es nach der regulären Spielzeit (ganz regulär) 0:0. Klar, Abseitstore kann man immer Glück, Pech oder Schicksal nennen, aber dass Österreich mit dem Tor gewonnen hätte, entnimmst du dann nur noch deiner magischen Glaskugel, denn zu diesem Zeitpunkt war noch massig Spielzeit übrig

      Wenn wir das breittreten meiner Aussage die Öster hätten eigentlich gewonnen beiseite lassen bleibt übrig, wie du bestätigst, das Italien Glück hatte.

      Was du Schwalbe nennst war im Übrigen ein eindeutiges Foul, es wurden schon 11er für weniger gepfiffen (siehe auch gestern)

      Erstens nein und zweitens ist der Elfmeter gestern kein gutes Argument da die überwiegende Mehrheit der Presse und Experten der Meinung ist das es eine Fehlentscheidung war.

      Ja auch das kannst du Glück nennen.

      Ja, das hattest du ja ursächlich auch selbst geschrieben.

      Und nur der Form halber bin ich tatsächlich der Meinung das Griechenland einer der unverdientesten Europameister ever ist.
      Wieviel Glück dabei war kann ich nicht mehr sagen. Das ist etwas zu lange her.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."

      Dreenan Kel Zalan wrote:


      Erstens nein

      Doch. Du bist dran.

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Ja, das hattest du ja ursächlich auch selbst geschrieben.

      Und nur der Form halber bin ich tatsächlich der Meinung das Griechenland einer der unverdientesten Europameister ever ist.
      Wieviel Glück dabei war kann ich nicht mehr sagen. Das ist etwas zu lange her.

      Wie ich schon sagte. Glück gehört im Verlaufe eines Turniers und in jedem einzelnen Spiel immer dazu. Das ist doch nichts neues. Du solltest Argumente anführen, warum Italien deiner Meinung nach überproportional mehr Glück hatte als "üblicherweise" bzw. andere Mannschaften die ähnlich weit gekommen sind oder Titel geholt haben. Wonach ich dann feststellte, dass deine Argumente dazu nicht taugen. Griechenland ist halt einfach das extremste Beispiel das mir eingefallen ist und sollte überspitzt veranschaulichen, dass es nie einen Turniersieger gab oder geben wird, der ganz ohne Glück und allein durch sportliche Leistung ans Ziel kam/kommen wird. Auch Spanien hatte in ihrer golden Ära immer wieder Wackel-Partien dabei, das wirst du nicht bestreiten können. Solange Menschen am Werk sind wird es immer Fehlentscheidungen und Fehlverhalten geben, Schiris & Spieler bessere und schlechtere Tage haben. Das gehört nun mal dazu, ansonsten musst du alle durch Roboter ersetzen. Ich könnte dir übrigens noch zwei 100%-ige Elfmeter nennen, die für IT nicht gepfiffen wurden, aber dieses "Pech" ihrerseits wird an deiner Meinung natürlich nichts ändern, eben aus Gründen. Fakt ist, dass selbst die deutsche Presse und "Experten" mit dem italienischen Fussball in diesem Turnier bisher hoch zufrieden sind, und das ist alles andere als üblich.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Elfmeter für England war hart, aber zu geben.

      Italien als schwächeres Team weiter, aber es war auch keine Situation gegen Spanien da, wo man hätte sagen müssen: Da habt ihr jetzt aber Riesenglück gehabt, mit Schiedsrichter oder Aluminium, sowas gabs nicht.

      Im Endeffekt die sind beiden Teams mit den wenigsten Gegentoren im Finale. Offence wins hearts, defence wins championships. Für England spricht der Heimvorteil, für Italien Donnarumma, bester Torwart des Turniers. Und Chiesa, für mich eine absolute Neuentdeckung, weil ich nie italienische Liga schaue und Corona-bedingt außer dem CL-Finale im Frühjahr nichts von der CL außer dem Finale.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Elfmeter für England war hart, aber zu geben.

      Naja, offensichtlich wurde er ja gegeben - für mich dennoch eine klare Fehlentscheidung.
      Wenn du für solche Faller Elfer bekommst gute Nacht. Mir fallen die Spieler jetzt schon zu leicht im Strafraum. Vor allem bei engen Spielständen und Berührungen beim Zweikampf gibt es immer.

      Für mich sind doch relativ viele interessante Spieler dabei gewesen, weil ich kaum internationale Ligen ansehe.
      Halt fast nur EL und CL.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Ich gönne dieses Jahr auch Italien den Titel. Als eine der wenigen Mannschaften hatte ich bei jedem Spiel das Gefühl dass sie alles geben. Daneben waren sie schnell im Umschalten, was die Spiele unterhaltsam gemacht hat. Das Spiel gegen Spanien war toll anzusehen, auch wenn es mir ein Hauch zu viel spanisches Gepasst ohne Raumgewinn war. Sie haben es nicht geschafft Tore zu schiessen, daher finde ich es okay dass sie gegen Italien verloren haben. Außerdem haben sie die deutlich schwereren Gegner im Viertel- und Halbfinale gehabt.
      Zu England: die Spiele sind bei mir alle unterhalb der Erwartungen geblieben, dazu unfaire Fans die bei der gegnerischen Hymne pfeifen, ein Kind auf übelste beleidigen, den gegnerischen Torhüter mit Laserpointern blenden und dann nach dem "glücklichen" Elfmeter nicht mal den Anstand haben das so auch zuzugeben.
      Am Sonntag schlägt mein Herz eindeutig für die Azzuri. Denn eins kann ich noch weniger leiden als jubelnde italienische Fans, jubelnde englische Fans. ;)
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark

      Dreenan Kel Zalan wrote:

      Gegen Österreich eigentlich in der regulären Spielzeit verloren.
      Glück mit dem Abseitspfiff.

      Ich hätte mir gewünscht das die Schwalbe von Immobile gepfiffen wird, dann fällt auch das Tor nicht. Auch das ist aus meiner Sicht Glück - leider werden Schwalben ja an sich zu selten gepfiffen.

      Gegen Spanien in allen Belangen die schwächere Mannschaft und nur durch das Unvermögen des Gegners ein weiteres Tor zu machen ins Elfmeterschießen gekommen.

      Zweimal Glück in der KO Phase reicht mir völlig um anderer Meinung zu sein.
      Kannst das ja gern anders sehen, wäre natürlich völliger Quatsch.

      Wie es gegen Österreich ausgegangen wäre, wenn der Abseits-Treffer gezählt hätte, weiß man nicht. So wie man halt nicht weiß, wie Österreich - Holland ausgegangen wäre, wenn es vor dem Elfmeterfoul den Freistoß für Holland nicht gegeben hätte, weil dem Freistoß eine Schwalbe voranging und in Folge des Freistoßes der Elfmeter zustande kam.

      Gegen Spanien war es eine glückliche Partie, so wie halt auch Spanien gegen ab der 77. Minute dezimierte Schweizer Glück hatte, dass es am Ende im Elfmeterschießen geklappt hat (auch weil die Schweizer teilweise die Nerven weggeschmissen haben, siehe Vargas der den Ball über das Tor geschossen hat).

      Oder England, das in seinem Turnierbaum mit Deutschland (ja, ne Turniermannschaft, aber außer dem Sieg gegen Portugal war wenig dabei, was überzeugt hat), Ukraine (einem der schwächsten Achtelfinalisten) und Dänemark leichtere Gegner hatte als Italien, die auf Spanien und Belgien trafen (gegen Österreich lags wohl mehr daran, dass sie die österreichische Mannschaft unterschätzt hatten). Wäre England im unteren Turnierbaum gelandet, bezweifle ich doch, dass sie im Finale stehen würden.

      Dreenan Kel Zalan wrote:


      Was mich auch gewundert hat weshalb der Angriff nicht abgepfiffen wurde. Bei zwei Bällen auf dem Spielfeld doch normal?


      Das liegt im Ermessen des Schiedsrichters, ob das Spiel durch einen zweiten Ball gestört wird oder nicht. Von daher ist ein Abpfiff kein Muss. Wirkt aber natürlich in Kombination mit dem Penalty, den wohl nicht jeder Schiri pfeiffen würde, etwas komisch.


      Ser Oberyn Martell wrote:

      Hatte mir Spanien - Dänemark als Finale gewünscht und hätte es dann beiden gegönnt. Jetzt weiß ich nicht, für wen ich weniger sein soll...

      Nachdem jetzt rauskam, dass Schmeichel im Halbfinale öfters mal mit Laserpointern geblendet wurde, kann ich persönlich einfach nicht für England sein. Weil ichs solchen Fans einfach nicht gönne und das neben permanentem Auspfeifen der gegerischen Hymne und der Aktion mit dem weinenden Mädchen für mich einfach das Fass zum überlaufen bringt.
      Real stupidity beats artificial intelligence every time.

      Hogfather (Terry Pratchett )
      Das liegt im Ermessen des Schiedsrichters, ob das Spiel durch einen zweiten Ball gestört wird oder nicht. Von daher ist ein Abpfiff kein Muss.

      Hast du dazu die passende Regel? Soweit ich weiß wird abgepfiffen.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Aus dem Regelwerk des DFB, das es als PDF auf deren Homepage gibt. google.com/url?sa=t&source=web…Vaw2Hg9VlpYWKxaano12IrULe

      bei laufendem Spiel ein zweiter Ball, ein anderes Objekt oder ein Tier aufs
      Spielfeld gelangt, so muss der Schiedsrichter
      – das Spiel nur dann unterbrechen und mit einem Schiedsrichterball
      fortsetzen, wenn das Spielgeschehen gestört wurde. Wenn der Ball
      unabhängig vom Eingriff ins Tor geht und der Eingriff keinen
      verteidigenden Spieler am Spielen des Balls gehindert hat, zählt der
      Treffer (selbst bei einem Kontakt mit dem Ball), es sei denn, der Ball
      geht ins gegnerische Tor,
      – das Spiel laufen zu lassen, wenn das Spielgeschehen nicht gestört
      wurde, und den Eingriff so schnell wie möglich zu beseitigen,


      Nach dem was ich gelesen habe, war der Ball wohl in der Nähe des Spielgeschehens und eine Unterbrechung gerechtfertigt gewesen, aber am Ende läuft das wieder auf Tatsachenentscheidung und Ermessungsspielraum des Schiedsrichters hinaus.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      @Shatiel: Auslosungen sind bei jedem Turnier eine Glückssache. Das ist bei fast noch jedem Turnier so gewesen. Der letzte Europameister Portugal hatte ja bis auf den Finalgegner auch nicht gerade die Übergegner.

      Deswegen ist es ja ein Turnier, und keine Meisterschaft. Sonst müssten wir halt die EM zum Ganzjahresbewerb machen und alle Teams spielen einmal gegeneinander. ;)

      Über die Jahrzehnte gleicht sich bei regelmäßigen Teilnehmern alles aus, die aktuellen Spieler können halt nur säuerlich lächeln.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Fazit der letzten 24 Stunden: Alte Fußballweisheiten sind nicht umzubringen.

      Brasilien will einen großen Titel im Maracana holen ...
      England einen großen Titel im Elferschießen...

      Das wird nix.

      Rashford und Sancho kamen mir übrigens sehr ... italienisch vor. Mit ähnlich dämlichen Dribblings vor dem Penalty, der dir letztendlich jede Chance lässt einen nicht nur platzierten, sondern auch scharfen Schuss anzubringen, haben sich nämlich die Italiener gegen Deutschland 2016 im Viertelfinale selbst aus dem Turnier genommen.

      Und jetzt habens ihnen die Engländer, die doch angeblich soviel Elferschießen trainiert haben, gleich getan.

      Aufgrund des Turnierverlaufes und der Hürden, die Italien im Vergleich zu England nehmen musste, ist Italien verdienter Europameister, auch wenn England eher dieses Spiel verloren hat als Italien gewonnen.

      Tja, das wars. In siebzehn Monaten gehts dann in der Wüste weiter. Einen klaren WM-Favoriten hat dieses Turnier nicht ausgeworfen, ebensowenig wie die Copa jenseits des großen Teichs.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Users Online 2

      2 Guests