Zuletzt gesehener Film

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      8 Rue de l'Humanité
      Wem Dany Boon ein Begriff ist und was damit anfangen kann, dem sei auch dieses liebevoll inszenierte Filmchen ans Herz gelegt. Zwar gehört er meines Erachtens eher zu den Schwächeren aus seinem Repertoire (einige Charaktere werden nur sehr oberflächlich in das Handlungskonstrukt eingebunden und kommen nicht wirklich zur Entfaltung, ausserdem hatte ich ständig das Gefühl, dass ein roter Faden und plot-points fehlen), aber eine der Stärken des Films ist sicherlich, dass er versucht einfach ganz nüchtern und frei von Tendenzen mit der Thematik umzugehen und einfach die sehr unterschiedlichen Figuren dabei beobachtet, wie sie mit den neuen Lebensumständen zurecht kommen bzw. damit umgehen. Daraus entstehen durchaus einige sehr witzige und teils klamaukige Situationen, die aber dann doch an den richtigen Stellen mit der notwendigen Ernsthaftigkeit gepaart sind. Am Ende ist das Ganze sicherlich nicht frei von Kitsch und Klischees, aber trotzdem hinterlässt der Film aus meiner Sicht ein behagliches Wärmegefühl voller Hoffnung und scheint gerade für einen gemütlichen Film-Abend zu zweit durchaus geeignet.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Ausser dem enttäuschenden Eternals im Kino hab ich mir auch daheim noch etwas leichte Kost zu Gemüte geführt:

      Amazon Prime
      Booksmart
      Das ist eine wirklich ganz sympathische Coming of age Teenie-Komödie, die mich super unterhalten hat, auch wenn sie wirklich sehr glatt gebügelt wirkt. Vielleicht wollte Olivia White aber auch einfach mal zur Abwechslung ein Bild einer Schule zeichnen, in der Rassismus, Diskriminierung und Mobbing nur noch eine sehr untergeordnete (bis gar keine) Rolle spielen und sich die Gesellschaft darüber hinaus entwickelt hat. Ein netter Gedanke. Dei beiden talentierten Haupt-Darstellerinnen sind wunderbar leichtfüssig und authentisch, daher kriegen sie hier noch ein Sonderlob.

      Disney +
      Shang-Chi
      Der auf jeden Fall bessere Marvel-Film als Eternals mit einigen unglaublich coolen Martial-Arts Kämpfen, der auf den Spuren von The Raid, House of Flying Daggers und Hero wandelt. Das Dumme ist, dass das der Film nach etwa 2 Dritteln vergisst und dann im brachialen CGI - Massaker absäuft, weshalb ich letztendlich die grösstenteils wohlwollende Stimmung unter Kritikern nicht ganz verstehen kann. Aber auf jeden Fall guckbar.

      Jungle Cruise
      Ein weiteres, absolut familientaugliches (auch für die Kleinen) Filmchen von Disney mit "The Rock" und einer wie immer hinreisenden Emily Blunt. Der Film versucht hauptsächlich Raiders of the lost ark und Fluch der Karibik nach zu ahmen, was ihm mässig gut gelingt. Am Ende ist das aber ein harmloser Familienstreifen, den man sich in der geeigneten Stimmung durchaus mal antun kann.

      Netflix
      Red Notice
      Naja, dazu gibt's im Grunde nicht viel zu sagen. Die Haupt-Figuren sind eindimensionale, schablonenhafte Abziehbilder ihrer selbst (bzw. der von ihnen am häufigsten verkörperten Figuren), die Geschichte ist dumm, der Plot könnte unlogischer nicht sein, die Action maximal Mittelmass und es ist mir ein absolutes Rätsel, warum dieser Film 200 Mio Dollar gekostet haben soll (wobei gefühlt ja sicher 100 Mio. schon allein für den Cast und Regie flöten gegangen sind), da er einfach nur billig aussieht.
      Am Ende muss ich allerdings trotzdem eingestehen, dass viele Sprüche von Reynolds zünden und die Chemie zwischen ihm und Johnson passt. Und wer bitte sieht Gal Gadot nicht gerne dabei zu wie sie grazil durchs Bild stolzieren und ab und zu ein paar Backpfeifen austeilen kann? (es tut mir wirklich leid, dass ich so oberflächlich bin, im Ernst)
      Meine Mama (die so ziemlich jeden Film mit Dwayne Johnson supertoll findet) hatte einen heiden Spass damit und allein sie so lachen zusehen hat auch mir automatisch Freude bereitet. Am Ende stellt sich dann eben doch die Frage, ob der Film damit seinen Zweck erfüllt hat (da es sicher ganz viele Zuschauer gibt, die ihre Lieblingsdarsteller eben genau in dieser Form sehen wollen), auch wenn das Blockbuster-Kino dadurch sicherlich nicht besser wird.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 3 times, last by “el_drogo” ().

    • Users Online 3

      3 Guests