Zuletzt gesehener Film

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Kommt er in die Nähe von Goodfellas und Casino?


      Wenn du mit der Erwartungshaltung guckst, wirst du mit ziemlicher Sicherheit enttäuscht sein. Ich würde sagen, dass er sein Vorwerk sogar dekonstruiert. Es ist trotz der Thematik kein Mobster-und kein Aufstiegs-sondern ein Abstiegsfilm.
      Es fehlt ja selbst die Idealisierung, die sich bei aller Düsternis in solchen Filmen meist allein durch die Virilität der Hauptdarsteller ergibt. Aus obengenannten Gründen, glaube ich nicht, dass das vollständig Absicht war aber die technischen Unzulänglichkeiten und das unüberbrückbare Alter der Darsteller tragen nur zur Trostlosigkeit bei. Einer durchgehenden Trostlosigkeit, wo vermutlich ein Kontrast zwischen unterschiedlichen Lebensphasen der Protagonisten beabsichtigt war.

      Aber Altschauspieler, die Altmännerdialoge führen und Altmafiosi darstellen haben sich merkwürdig zu einem neuen Kunstwerk gefügt. Es ist nicht nur ein Irishman-Abstiegsfilm sondern auch ein Pacino- und De Niro-Abstiegsfilm.
      Wenn du keine Lust auf einen zehnmütigen Dialog hast, warum man Fisch nicht auf der Rückbank spazierenfährt, würde ich mir das Ganze allerdings trotzdem nochmal überlegen.
      I have been despised by better men than you.

      HappyTime wrote:

      Hoffentlich keine Franchise-Arbeit wie Marvel, Fast&Fourios, Transformers, ect.

      Edit
      Obwohl ich mit der originalen Umsetzung von "So finster die Nacht" schon recht zufrieden bin...


      Tja, falls die gesamte Wirtschaft tatsächlich so abschmiert wie prognostiziert, werden vielleicht auch talentierte, künstlerisch ambitionierte Filmschaffende gezwungen sein, sich für solche Sachen herzugeben.
      (Nebenbei ich bin sehr gespannt wie diese Krise kulturell, in Film, Musik, Literatur und den bildenden Künsten verarbeitet werden wird)
      "So finster die Nacht" kenne ich noch nicht. Werde bei Gelegenheit reinlesen, reinschauen...
      Interessant fand ich diesen Podcast mit Ari Aster und Robert Eggers (The VVitch, The Lighthouse) bei A24:
      a24films.com/notes/2019/07/dee…bert-eggers-and-ari-aster
      Thema ist auch das Horrorgenre. Daraus:
      Show Spoiler

      Robert: So what about everyone's least favorite topic, certainly mine—genre. Our films and genre ... I think Hereditary is a horror movie.

      Ari: Oh, yeah.

      Robert: For people who feel like it's not, I get why.

      Ari: I actually don't get why. I mean, it is
      absolutely, unabashedly a horror film. That was the goal, and I feel
      like I was misquoted like crazy. I mean, I'd rather just never speak
      ever, and just release the movie, but you have to do the press, and it's
      just a minefield because you just say something kind of flippantly, and
      then it becomes your statement on the film. But, no.

      Robert: Like "Wizard of Oz for perverts."

      Ari: Yeah, which I was like drunk and ... I mean, I'm fine with it, but I wouldn't want it to be my ...

      Robert: On the cover of the Blu-ray?

      Ari: "I hereby designate Midsommar
      the Wizard of Oz for perverts." That was not my intention, but it was
      the first thing I said, and now it's the last word. But I think I said
      something about how [Hereditary] is a family tragedy that
      becomes a nightmare, and the fact that I wasn't actually using the word
      "horror," somehow the omission became a statement. But, yeah, it's a
      horror movie. Of course. That's what I wanted to do. There are people
      crawling on walls, you know?

      Robert: Yeah, for sure. For sure. And then Midsommar is maybe... something else?

      Ari: I don't know. It's horror-adjacent.

      Robert: Yeah, for sure.

      Ari: I feel like an asshole even saying the word
      "adjacent." I see it as a fairy tale more than anything, especially
      because of her trajectory, her arc. If anything, I think the trick of
      the movie, or what I kind of got excited about doing was for everybody
      else, for every other visitor in that film including her boyfriend, it's
      a folk horror movie without any shame, or without any pretensions to
      something else. It's a folk horror movie. But for her-

      Robert: For her. Right.

      Ari: It's like this perverse wish fulfillment
      fantasy that is just ultimately a fairy tale, where this community could
      be seen as ... I want them to be read, at least on first viewing before
      you get a sense of what this thing really is, that they're this real
      place with a real history and rich traditions, but I can't watch the
      film anymore without seeing them as strictly manifestations of Dani's
      will.

      (...)


      Ari: I think what it was, too, is that there were films
      that really, really affected me and scared me. I was really
      impressionable as a kid, and there were a few films that I saw them too
      young, didn't know how to process them. I'm sure I made associations
      subconsciously that then enhanced everything. Like Carrie really destroyed me. I wasn't able to watch it again until my 20s, and then I realized it's a really sad comedy.


      Bleibt nur hinzuzufügen, dass es mir mit Carrie ähnlich erging. Der hat mir, als ich ihn mit 13-14 Jahren zum ersten Mal gesehen habe, wahnsinnig viel Angst eingejagt.
      Falls du es noch nicht gesehen hast. Dieser Teaser hat einen interessanten Ari Aster goes Dark Fantasy-Vibe:
      Kino
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 3 times, last by “a.rogue.prince” ().

      el_drogo wrote:

      Und was hältst du von Ben Hur?


      Den schaue ich mir dann nächste Ostern an. Oder auch nicht. Wenn ich nämlich nächste Ostern nicht die Zeit haben sollte, nicht nur Abend-, sondern auch Nachtfüllende Monumentalfilme anzuschauen, wäre es nämlich auch kein Schaden. ;)

      In meiner Erinnerung fand ich Ben Hur eigentlich ziemlich gut, aber das ist halt auch schon Jahrzehnte her.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ben Hur ist doch selber ein Remake ;) Der aus dem Jahr 1907 hatte zwar nur eine Laufzeit von 15 Minuten und scheint aus heutiger Sicht nur noch als erste Urheberrechtsverletzung der Filmgeschichte relevant zu sein, aber der 1925er war für seine Zeit bahnbrechend. Natürlich ist der noch aus der Zeit des Stummfilms und überwiegend in Schwarzweiß gedreht, weshalb der Vergleich etwas unpassend ist.

      Die Idee mit dem Remake würde ich aber trotzdem als hirnverbrannt bezeichnen. Zum einen scheint die Version von 2016 nichts Eigenständiges zu haben und wenn man so einen alten Stoff nicht mit neuen Ideen auffrischen kann, sollte man das lieber lassen. Vor allem, wenn der Vorgänger die Messlatte schon so hoch gehangen hat.
      Und zum anderen gab es in den letzten Jahren auch keinen Markt für einen Sandalenfilm (das Monumentale der Ben Hurs von 1925 und 1959 scheint dem 2016er ja eher abzugehen).
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Ich finde, dass Ben Hur auch nach all den Jahren immer noch der monumentalste Monumentalfilm aller Zeiten ist, maximal der Herr der Ringe kommt noch teilweise an diese Monumentalität ran. Vor Jahrzehnten wollte mein Dad mal, dass ich mir den Schinken zu Ostern mit ihm anschaue, worauf ich herzlich wenig Lust hatte- und trotzdem war mein arrogantes 13-jähriges Ich hinterher ziemlich gefesselt und beeindruckt. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie es mich verrückt machte, dass man Jesus nicht zu Gesicht bekam und seine übermenschliche Aura nur durch die Reaktion anderer Menschen (und natürlich Juda selbst) wahrnahm. Mit fortschreiten der Jahre habe ich ihn mir dann immer mal wieder zu Ostern angesehen. Ein wunderbarer Film.
      Das Remake existiert für mich übrigens nicht, ich fand schon die Vorschau (Morgan Freeman in Rastalocken??? WTF??) so schrecklich, dass ich mir das Ding sicher niemals ansehen werde.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 1 time, last by “el_drogo” ().

      el_drogo wrote:

      Morgan Freeman in Rastalocken??? WTF??)


      Das gibt Anstoß zu einem interessanten Quiz: Zähle eine (männliche) Rolle auf, die Morgan Freeman noch nicht gespielt hat. Oder ein Genre, in dem er noch nicht aufgetaucht ist. :D

      Vor Jahren hatten wir mal die Diskussion darüber, dass ich ihn als Sarazenen in Robin Hood eher unglaubwürdig fand, in Ben Hur 2016 gab er dann gleich das Äquivalent des pferdenärrischen Beduinenscheichs. :rofl:

      Brigthroar wrote:

      Und zum anderen gab es in den letzten Jahren auch keinen Markt für einen Sandalenfilm



      Für einen gut gemachten "Sandalenfilm" gibt es immer einen Markt. Ich sage nur "Gladiator", da war das damals überhaupt nicht in Mode. Seit der Computer die Massenszenen und Kulissen erledigt, ist das Abdrehen solcher Filme überhaupt erst wieder möglich geworden. Leider sind die Drehbücher meistens halt ... (setze Schimpfwort deiner Wahl ein).
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Post was edited 1 time, last by “ssnake” ().

      Ich sah in den letzten zwei Wochen doch einige Filme, keiner davon war aussergewöhnlich, aber die meisten waren ok.

      Das Spiel
      Habe vor weit mehr als 10 Jahren mal das Buch gelesen und fand es jetzt nicht so prall, daher habe ich mich auch lange davor gedrückt mir die Netflix-Verfilmung anzugucken. Soweit ich mich noch erinnern kann, ist der Film wirklich sehr nahe an der Vorlage umgesetzt, Carla Gugino macht ihre Sache sehr gut und trägt uns durch die schmale Handlung. Ein / zwei Momente im Film liesen micht tatsächlich kurz schaudern, insgesamt für Fans von King-Verfilmungen sicherlich einen Blick wert.

      Der Babysitter
      Naja, das war natürlich ganz grosser Quatsch, daher schäme ich mich auch fast zuzugeben, das ich das Ganze irgendwie trotzdem einigermassen kurzweilig fand (war an dem Tag in ner ganz komischen Stimmung). Humor zu flach, Splatter zu brav. Die Kurzweiligkeit hat der Film wohl der sehr kurzen Laufzeit von etwa 80 Minuten und dem Fremdschämfaktor zu verdanken.

      Better watch out
      Direkt im Anschluss zu Der Babysitter geguckt. Der Film zeigt selbigem den Mittelfinger und damit auf eindrückliche Weise, wie man es auf allen Ebenen um ein vielfaches besser macht. Hat wirklich Laune gemacht, spassig, schockierend, gut gespielt und atmosphärisch.

      The Cabin in the Wood
      Den Film habe ich seit Jahren immer mal wieder irgendwo aufpoppen sehen, hat mich aber nie wirklich gereizt, da ich ihn für einen 0815-Teenies-werden-allein-im-Wald- abgeschlachtet- Schocker hielt (was ja in Ansätzen auch so ist). Trotzdem setzt er sich vom Einheitsbrei dann doch deutlich ab, wirkt erfrischend intelligent, macht Spass und bietet ein ziemlich groteskes Finale.

      Eli
      Ich habe relativ bald gemerkt, dass der Film versucht den Zuschauer auf eine falsche Fährte zu führen, da er einfach zu stark darum bemüht ist. Durch diesen Umstand wirkt das Finale leider nicht mal halb so schockierend (oder überraschend), wie es eigentlich sein sollte. Es gibt mittlerweile zu viele Filme die das selbe Konzept verfolgen- und daher auch viele, die es besser machen. Denke aber, dass der Film für nicht arg zu anspruchsvolle Genre-Fans sicherlich einen Blick wert ist.

      Get out
      Herrlich spassig, spannend und ungemütlich. Ich schliesse mich den allgemeinen Lobgesängen, die dieser Film im Jahr 2017 abgestaubt hat, grösstenteils an (auch wenn ich mir von Auflösung und Finale noch etwas mehr erwartet hätte).

      Ich sah noch einige mehr. Dass war jetzt mal nur das, was aus der Horror-Ecke kam. Zum Rest sage ich vielleicht die kommenden Tage noch was.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Ich hab mir auf Netflix Tyler Rake: Extraction angesehen und wow ist das ne Grütze. Trotz Russo Brüder und Chris Hemsworth
      Ich hab ja ansich nicht viel erwartet, die Action solle gut sein, aber irgendwie holt mich diese Art der voll durchchoreographierten Actionsequenzen einfach nicht ab.
      Ja es ist schon besser als dieser Wackelkamera Müll vieler 2000er Action Filme wo man eigentlich gar nicht erkannt hat was passiert, aber trotzdem wirkt das alles zu gestellt auf mich.
      Von der Story und den Charakteren fangen wir lieber gar nicht erst an.

      Ja, den sah ich mir auf Empfehlung eines Kumpels auch noch gestern Abend an. Der Plot des Films würde vermutlich auf ein 4x4 cm Post it passen, was allerdings bei reinen Actionballer-Filmen nicht ungewöhnlich ist. Interessant fand ich, dass man vor allem im ersten Drittel des Films sehr viel mit langen Einstellungen (vor allem auch während der Verfolgungsjagden zu Fuss oder per Fahrzeug, sowie in den Nahkämpfen) ohne sichtbare Schnitte arbeitet. Das ist sehr aufwändig, sieht dann allerdings auch sehr schick und dynamisch aus. Trotzdem wird es auf Dauer zu anstrengend für die Augen, so dass ich fast froh war, dass der Film in der zweiten Hälfte zu etwas konventionelleren Mitteln greift. Am look fehlt es ihm zweifellos nicht, kommt allerdings freilich insgesamt nicht über den Durchschnitt hinaus, da Story und Charaktere einfach zu flach sind. Ich empfand ihn jetzt ehrlich gesagt auch nicht als sonderlich schlecht, Einheitsbrei halt. Kann man sich antun wenn man Lust auf was anspruchsloses hat.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      "Emma"
      Hm, oder sollte das in den Kino-Thread? Da Kino ja derzeit nicht geht, und ich gerade mal wieder gerne Kostümfilme anschaue, habe ich die 15,-€ dafür gelöhnt.
      Und das, obwohl ich vom Trailer eigentlich nicht so überzeugt war. Ich mag die Verfilmung von 1996 recht gerne ... auch die mit Kate Beckinsale. Auch war ich mit den Verfilmungen von "Sense and Sensibility" und "Pride and Prejudice" recht glücklich. Da kam die Vorschau doch recht schrill daher.
      Aber ich muss sagen ... er hat mir ausgesprochen gut gefallen. Tolle wunderschöne Bilder, einige recht ungewöhnliche Szenen. Humorvoll. Schön besetzt. Mia Goth als Harriet Smith fand ich wirklich bezaubernd. Bill Nighy als Mr. Woodhouse war köstlich. Und auch Johnny Flynn gab einen überzeugenden Mr. Knightley ab (was ich mir vorher auch nicht so vorgestellt hatte). Der Soundtrack hat mir auch gut gefallen. Mozart und Beethoven vermischt mit Folklore. Im Abspann dann ein Lied von Johnny Flynn, von dem ich nun einen Ohrwurm habe.
      Viel besser als erwartet! Habe ihn mir innerhalb der 48h 2,5x angesehen. Hat sich - für mich -gelohnt.
      Ich habe gestern endlich Parasite gesehen. Großartiger Film! Lustig, bitterböse und überaschend, erstaunlich dass so ein Film den Oscar erhalten hat. Unbedingte Seh-Empfehlung!
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark
      heute TOP GUN auf DVD gekauft.

      War eine Erstsichtung. Diese Romantikstory wurde bestimmt gemacht um damals die Damenwelt ins Kino zu locken.

      Nun, mir sagte der Film absolut NULL zu, wobei er natürlich dank dem OST seine Momente hat. (Volleyball Match)

      Denke der Film lebt von den aufwendigen Bildern und "Highway to the Danger Zone"
      Ja Top Gun ist sicherlich einer jener Filme, der hauptsächlich wegen seinem Score, den damals noch sehr jungen und "heissen Fegern" Kilmer und Cruise, sowie dem hohen Nostalgiefaktor im Gedächtnis geblieben ist. Tony Scott hat zwar keine Überfilme im Repertoire wie sein Bruder, aber er hat trotzdem viele solide und ansprechende Actionfilme gedreht. Mein persönlicher Liebling ist Last Boy Scout. Möge Mr. Scott weiter in Frieden ruhen, tragische Geschichte...

      Ich sah zuletzt:
      The night comes for us
      Ein Ultrabrutaler Mafia-/ Martial Arts Actioner ganz im Stile von The Raid 1 & 2, wobei ich persönlich letztere (und da vor allem den zweiten Teil) besser finde. Trotzdem sicherlich was für Actionfans. Die Optik ist schick und hochwertig, die Kämpfe sind auf sehr hohem Niveau, trotzdem übertreibt es der Film an manchen Stellen für meinen Geschmack etwas mit den Gore-Effekten.

      Escape from New York (Die Klapperschlange)
      Zufällig bei Amazon Prime drauf gestossen und direkt wieder mal geguckt. Ich mag die alten Carpenters... Einfach cool, viele mehr gibt's dazu nicht zu sagen.

      Predator
      Nach Escape from New York hatte ich Lust auf noch einen Männerfilm aus den 80ern und mir wieder mal Predator reingezogen. Ist nach wie vor einer meiner liebsten Schwarzenegger-Filme, den ich mir sogar noch lieber als den Terminator ansehe. Der Predator ist hier wirklich noch eine reale, bösartige Bedrohung und nicht nur ein hässliches Weltraumvieh welches in den gefühlt unzähligen Ablegern nach und nach zum zwar brutalen, aber ehrbaren Krieger stilisiert wurde. Die feuchte, bedrückende Dschungelatmosphäre ist allgegenwärtig und den schwitzenden harten Kerlen kauft man auch tatsächlich ab, dass sie harte Kerle sind, obgleich sie nacheinander abgeschlachtet werden. Bis zum furiosen Finale ein richtig guter Film, mit Arnie in Hochform und (glücklicherweise) spärlich an Dialogen. Der Film ist übrigens auch ganz toll digital remastered worden und sieht wirklich sehr gut und überhaupt nicht "alt" aus.

      Predator 2
      Mag ich tatsächlich fast genau so gerne wie Teil 1. Vollkommen anderes Setting (Grossstadtdschungel), selbe Prämisse. Ein knallharter Cop-Actioner mit einem coolen Danny Glover und authentischem Beifang. Unterhaltsam bis zum Schluss, wo der Zuschauer dann zum ersten Mal etwas mehr über die Weltraumspezies erfährt, sowie dass "Alien" und "Predator" aus dem selben filmischen Universum stammen.

      Alien vs. Predator
      Naja, ich fand ihn schon nach dem ersten mal Scheisse, wollte ihm aber noch eine Chance geben, da ich im Predator Modus lief. Hat sich nicht gebessert, die ersten 15 Minuten des Films sind guckbar, danach ist es einfach nur schlecht inszenierte Action mit lieblosen Charakteren und blassen Darstellern. Selbst Alien und Predator zusammen vermögen das nicht zu retten, aber von Paul W.S. Anderson war ja auch wirklich nichts anderes zu erwarten. Den furchtbaren zweiten Ableger der Strauss Brüder (den ich nur einmal gesehen habe), habe ich mir nach diesem Debakel ausgespart und bin gleich zu Predators von Nimrod Antal übergegangen.

      Predators
      Ist im Grunde eine Kopie von Teil 1, nur auf einem anderen Planeten. Die harten Jungs sind eine bunt zusammengewürfelte Truppe von Elite-Kämpfern und Mördern, ausserdem werden die Predators noch in zwei "Arten" unterteilt und ein paar Jagdhunde eingeführt. Es bleibt allerdings bei dem Versuch die Atmosphäre des 80er Klassikers einzufangen, und sorry aber Adrien Brody taugt einfach nicht als harter, emotionsloser Outlaw. Aus meiner Sicht eine klare Fehlbesetzung. Einem griesgrämigen Karl Urban oder so hätte die Rolle deutlich besser gestanden. Der Film ist zwar nicht so schlecht wie die Anderson / Strauss- Disaster und von daher guckbar, aber man muss ihn zweifellos nicht gesehen haben.

      Edit: hat Predator - Upgrade eigentlich schon mal jemand gesehen? Der fehlt mir nach wie vor.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 3 times, last by “el_drogo” ().

      Da hat sich aber jemand die volle Predator Dröhnung gegeben :)
      Muss auch mal wieder die ersten Teile schauen.
      Predator - Upgrade hatte ich auch mal laufen, war schon ganz schön viel Quatsch. Irgendwas noch mit großer Predator kleiner Predator, aber viel mehr hab ich schon nicht mehr behalten.
      "Weltengänger"
      Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sergej Lukianenko.
      Nachdem die Verfilmungen von Lukianenkos "Wächter" Romanen ziemlich daneben waren, habe ich nicht viel erwartet, doch wurde positiv überrascht. Die ersten 2/3 des Films haben mir gut gefallen, danach verstolpert sich die Erzählung ein wenig.
      Der Film hat außerdem ein offenes Ende, genau wie seine Vorlage. (Roman Zweiteiler). Ich habe keine Informationen über eine Verfilmung des zweiten Buches, hoffe es aber. (Schon wegen der vatikanischen Kampfpudel aus der Vorlage).
      Ein nettes Fantasyfilmchen für Zwischendurch.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      el_drogo wrote:

      Escape from New York (Die Klapperschlange)




      Dir ist schon klar dass ich mich (irrtümlich, denn der Herr in dem Film schreibt sich Snake Blissken) nach der Rolle benannt habe?
      Unbedingt "Escape from L.A." auch anschauen, der ist um einiges witziger als der Erstling, so eine Art Hommage eigentlich.

      Zuletzt gesehen "Shapes of water". E.T. für Erwachsene, und das ist durchaus als Lob gemeint. Schräger Film, aber sehr schön, mit einer exzellenten Hauptdarstellerin.

      Weil Winter is coming "Parasite" erwähnt hat: Es ist schon, wie wenn der Teufel nie schläft. Da gewinnt einmal ein fremdsprachiger Film den Oscar und zwei Wochen später haben alle Kinos weltweit zu. Könnte auch einem Horrorfilm entsprungen sein, das Drehbuch. ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Meine Erinnerung mag mich täuschen doch ich fand Escape from L.A. ziemlich schlecht.
      Flache Dialoge, miese Special Effects und mehr ein schlechter Aufguss als eine Hommage.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Ich fand ihn eigentlich besser als den Erstling - Teil zwei sah ich seinerzeit im Kino, der ersten Teil erst nachträglich in der Glotze. Geschmackssache - und beides seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Users Online 1

      1 Guest