Welche Hinweise gibt uns der Wahnsinn der Targaryens über ihren Stammbaum

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Welche Hinweise gibt uns der Wahnsinn der Targaryens über ihren Stammbaum

      Hallo erstmal alle zusammen.
      Tatsächlich melde ich mich mit diesem Post das erste Mal seit Jahren zurück, ich hoffe alle hier sind soweit gesund und munter trotz Corona. Auch wenn wir seitdem immer noch kein Erscheinungsdatum von WoW wissen, hat ja GRRM mittlerwile etliche Werke veröffentlicht, die uns die Geschichte der Targaryens näher bringt. Bei der Lektüre sind mir einige Gedanken gekommen, die ich gerne kontrovers mit euch diskutieren würde. An andere Stelle wurde ja bereits diskutiert, welche Targaryens tatsächlich körperlich oder geistig deformiert waren, man kann zumindest vermuten das dies auch auf den Inzest in der Familie zurück zu führen ist, aber letztendlich war der Tenor aber, dass letztendlich die Zahl der ,,verrückten'' Targaryen doch nicht so hoch ist. Gesichert denke ich sind auf jeden Fall die entstellten Kinder von Maegor Targaryen und der Wahnsinn von Aerys Targaryen, es gibt aber noch weitere Fälle. Gleichzeitig ist mir bei meiner Lektüre aufgefallen, dass es in der Targaryen Familie mehrere Fälle gibt, dass angezweifelt wird, ob die Nachkommen ehelich geboren wurde. Prominenteste Beispiele sind dabei Aenys Targaryen und Daeron I. (Der Gute). Nun ist mir daraufhin eine Hypothese eingefallen die ich gerne mit euch diskutieren würde.

      Bei Aenys wird angezweifelt, ob er wirklich der Sohn von Aegon und Rhaenys Targaryen ist, oder vielmehr ein unbekannter Sängere oder Schauschpieler der Vater ist. Sein Halbbruder Maegor stammt aber unzweifelhaft aus einer inzestiösen Verbindung und ist nicht nur unfruchtbar sondern seine Kinder sind schrecklich entstellt, auch seine psychische Verfassung kann man als extrem sadistisch bis zum Wahnsinn beschreiben. Aenys dagegen ist zwar von schwacher gesunheitlichen Konstitution, aber weder Wahnsinnig noch unfruchtbar, aus seiner Ehe gingen viele gesunde Kinder heraus. Möglicherweise könnte man dies als ,,Beweis'' (in gigantische Anführungszeichen) sehen, dass Aenys tatsächlich kein Inzestkind, sondern ein Bastard ist.

      Umgekehrt können wir sehen, dass bei Targaryen Kinder, die aus der Ehe von Bruder und Schwester stammen (der extremsten Form von Inzest) viele ,,Wahnsinnig'' wurden. Beispiele wären Aerys II. und seine Kinder (mindestens Viserys). Interessant ist auch, dass an mehreren Stellen ,,frisches'' Blut in den Targaryen Stammbaum gelangte (Dorne, Valeryon), und den Inzest Effekt für eine Zeit abgeschwächt haben könnte.

      Meine Theorie ist also, dass wir anhand der Fragen nach dem Wahnsinn der Targaryen klären können welche Kindern der Targaryen mutmaßlich unehelich sind (wie Aenys oder Daeron). Gleichzeitig wäre ein interessanter Nebeneffekt, dass wir nochmal diskutieren könnten, ob der ,,Wahnsinn'' der Targaryen tatsächlich mit der Inzest zusammen hängt.

      Jetzt wäre natürlich super, wenn wir gemeinsam Prüfen könnten, ob diese Theorie stimmt oder nicht. Da der Targaryen Stammbaum mittlerweile gigantisch ist, hab ich mir schon selber etliche Knoten ins Hirn gemartert, aber mit der Schwarmintelligenz könnte es klappen.
      Habe mal ein bisschen ins Wiki geschaut, aber das Muster scheint sich nicht so wirklich zu erhärten. Jaehaerys und Alysanne hatten viele Kinder, die ganz ok waren, und am Ende auch ein paar, die einige Probleme hatten. Würde trotzdem mal davon ausgehen, dass die Kinder schon alle von den beiden waren. Baelon und Alyssa hatten ein normales Kind (Viserys I.) und ein etwas bedenkliches (Daemon). Daemon und Rhaenyra ("nur" Onkel und Nichte) hatten zwar Aegon III. welcher psychisch angeschlagen war, was ich aber eher auf seine Erlebnisse zurückführen würde. Und sein Bruder Viserys II. zeigt da eigentlich keine Auffälligkeiten. Und das waren jetzt alles Fälle, in denen kein Zweifel an der Ehelichkeit der Kinder besteht.

      Das mit Daeron II. (dem Guten) haut ja auch deshalb nicht hin, weil in dem Alternativszenario Naerys' Bruder Aemon der Vater wäre. Daeron bliebe also ein inzestuöses Kind.

      Dagegen stammen einige Kinder, die psychisch nicht ganz auf der Höhe waren (Rhaegel, Vaella) aus nicht-inzestuösen Ehen.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."

      Ser Oberyn Martell wrote:

      Das mit Daeron II. (dem Guten) haut ja auch deshalb nicht hin, weil in dem Alternativszenario Naerys' Bruder Aemon der Vater wäre. Daeron bliebe also ein inzestuöses Kind.


      Dagegen könnte man zumindest einwenden, dass durch die Eltern von Aegon IV. Aemon und Naerys (Viserys I. und Rohanne von Tyrosh) jüngst ,,frisches Blut'' in die Familie gekommen ist. Mir fällt aber auch gerade auf, dass ich da was durcheinander gebracht habe, ich dachte eigentlich, Aemon wäre Naerys Onkel gewesen. Der Targaryen Stammbaum ist einfach zu kompliziert, vor allem während und nach dem Drachentanz :D.

      Ser Oberyn Martell wrote:

      Jaehaerys und Alysanne hatten viele Kinder, die ganz ok waren, und am Ende auch ein paar, die einige Probleme hatten. Würde trotzdem mal davon ausgehen, dass die Kinder schon alle von den beiden waren


      Ich glaube auch, dass die Kinder sicher alle von den beiden waren (perfektestes Paar in ganz Westeros :D), aber von denen hatten ja schon einige wie du sagst ,,ein paar Probleme'', das würde ja eigentlich für meine ,,Theorie'' sprechen.

      Ich finde es ja auch voll okay, wenn ihr meine Theorie hier zerlegt, aber irgendwie bekomme ich die Idee nicht aus dem Kopf, vor allem wenn man den Werdegang von Aenys und Maegor vergleicht

      Ser Balon Swann wrote:

      aber von denen hatten ja schon einige wie du sagst ,,ein paar Probleme'', das würde ja eigentlich für meine ,,Theorie'' sprechen.

      Ich hatte deine Theorie jetzt so verstanden, dass geistig gesunde Kinder auf eine nicht-inzestuöse Herkunft hindeuten und Kinder mit geistigen Problemen (würde das vielleicht über Wahnsinn hinaus nehmen, da es sonst sehr eng gesteckt ist) auf eine inzestuöse Herkunft. Aber Daenerys, Aemon, Baelon und Maegelle machen trotz ihrer inzestuösen Abstammung doch alle einen recht ordentlichen Eindruck, was ja eher dagegen sprechen würde. Vielleicht habe ich aber auch deine Theorie falsch verstanden.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      So meine ich es, die Frage ist halt jetzt, wie oft trifft es zu, beziehungsweise welche Ausnahmen gibt es. Das Problem ist, dass ich bei den vielen Kindern von Jahearys und Alysanne echt nicht mehr durchsteige, wen welches Schicksal ereilt hat, deswegen sind da meine Überlegungen in eine Sackgasse gelangt, diese Kinder sind aber glaube ich essentiell für die ,,Theorie''.

      Post was edited 1 time, last by “Ser Balon Swann” ().

      Kann man sicherlich mal eine Liste zusammenstellen.

      Weil es mir gerade aufgefallen ist:

      Ser Balon Swann wrote:

      Dagegen könnte man zumindest einwenden, dass durch die Eltern von Aegon IV. Aemon und Naerys (Viserys I. und Rohanne von Tyrosh) jüngst ,,frisches Blut'' in die Familie gekommen ist.

      Die Eltern der drei Geschwister waren Viserys II. und Larra Rogare.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      Hallöchen,

      es kommt wohl drauf an, aus welcher Perspektive man das sieht. Rein erfunden und auf den "Ruf" des Inzest oder auf die tatsächlichen Vorgänge bei Inzucht?

      Bei tatsächlichen Vorgängen ist es ja, ganz einfach erklärt, dass Inzucht keine Schäden verursacht (ist komplex, auf langer Sicht natürlich schon, weil Immunsystem usw. schwächer wird, würde hier aber zu weit führen). Inzucht bringt nur Mutationen schneller zusammen. Die können sowohl gut, als auch schlecht sein. Wie oft diese auftreten ist abhängig von der Anlage der Gene dann doch eher Zufall. Mal ganz einfach mit Schulbasiswissen. Wenn beide Elternteile Gene tragen, die den Wahnsinn wahrscheinlicher machen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieser auf zum Vorschein kommt. Tatsächlich könnte es aber Generationen dauern, bis dieser sich zeigt (Zufall und unwahrscheinlich, aber möglich) oder eben auch Generationsweise immer wieder auftreten. Wenn die Superwahnsinnigen sich jetzt auch noch weiter verpaaren, wird die Dichte, der schlechten Gene immer größer und die Wahrscheinlichkeit immer höher. Es hängt also von vielen Faktoren an, ob Inzest Schuld ist. Wie gesagt, völlig vereinfacht und als grobe Erklärung für eine Buchidee brauchbar, basierend auf Tatsachen. Kann aber völlig vorbei an der Realität geschrieben sein, nur dem Ruf entsprechend, dann ist alle möglich und läd zum interpretieren ein.

      Meine Biolehrerin wäre stolz auf mich. :)