COVID-19

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      So...
      Ich habe vorhin meinen ersten Schuss Moderna in den Arm bekommen. Kleiner Piks, bisher alles gut, in 6 Wochen gibt es die nächste Dosis.
      Das Impfzentrum war top. Von der Anmeldung bis zur Spritze hat es 13 Minuten gedauert. Die 15 Minuten Wartezeit danach waren tatsächlich länger als der bürokratische Prozess plus Impfung.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Habe letzte Woche auch meine "Booster-Impfung" bekommen, und gelte nun per Gesetz als vollständig immunisiert, höhö. Bin auch froh, dass mittlerweile fast alle Leute in meinem Umfeld zumindest eine Erst-Impfung und viele auch schon eine Zweit-Impfung bekommen haben. Impfreaktion hatte ich so gut wie gar keine, Arm hat 2 Tage lang etwas geschmerzt, so als hätte mich jemand geboxt, aber ansonsten alles super. Meine Eltern hatten auch nahezu keine Impfreaktion. Schwester und Schwager haben's auch super vertragen, bekommen aber beide erst noch die Zweit-Impfung.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Bei mir sind es morgen genau 2 Wochen nach der Zweitimpfung und war heute eh in der Apotheke um ein Rezept in ein Medikament zu tauschen und habe nach dem digitalen Impfzertifikat gefragt.
      Apotheke ist auch schon dabei und ich habe meine beiden Zertifikate bekommen.
      Nur in der CovPass App werden die nicht erkannt. Hotline hat gesagt, vielleicht gehts morgen.
      Wie wenn man darauf wetten konnte dass wiedermal etwas nicht funktioniert :thumbdown:
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Habe heute, als eigentlich gestern Morgen, es endlich geschafft, mir einen Impftermin für Freitag zu buchen.

      Sind mir schon ein paar Freudentränen runtergelaufen.
      Leider gehts in Wien eher seltsam dahin mit dem Impftempo, es ging mehr nach Berufsgruppen als nach Alter. Und damit wurden die Einpendler aus dem Umland gleich mitgeimpft.
      Und die Nachbarbundesländer gaben nichts zurück bis jetzt.

      Meine Freundin ist wegen Vorerkrankung schon längst durchgeimpft, obwohl jünger als ich, schon strange. ;)

      Momentan ist die Ansteckungsgefahr aber ohnehin so gering bei uns (solange man aufpasst), dass ich jetzt nicht so Panik geschoben habe. Aber wenn ich dann Anfang August (Zweitimpfung 23.7.) immunisiert bin, ist mir doch wohler für den Herbst.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Meine Freundin ist wegen Vorerkrankung schon längst durchgeimpft, obwohl jünger als ich, schon strange.

      Wieso strange?
      Ist bei uns ja auch so gewesen. Nach Alter, aber Vorerkrankungen und anderes haben schieben dich nach vorn.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Nein, ist eh logisch und ich war auch sehr froh darüber. Ich neide niemandem eine frühere Impfung, aber die lange Warterei hat im Mai etwas an meinen Nerven gezerrt.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Heute gab es den zweiten Schuss Moderna.
      Das Impfzentrum war wieder top, keine 15 Minuten zwischen Registrierung und Spritze.
      Während der Wartezeit nach der Impfung wurde direkt der QR-Code für den digitalen Impfausweis ausgedruckt.

      Bin jetzt ziemlich happy.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      HappyTime wrote:

      Heute gab es den zweiten Schuss Moderna.


      Ah, wir spielen im selben Team. ;)

      Bei mir dauerts leider noch bis 23. Juli bis zum Zweitstich. Der grüne Pass kann mir ziemlich egal sein, weil ab August kann ich eh wieder nicht auf Urlaub ins Ausland fahren berufsbedingt, und davor würde ich dann sowieso wieder testen gehen müssen.

      Vielleicht wirds nächstes Jahr relevant - so eine vierte Welle dann eh nicht wieder alles anders macht.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Ah, wir spielen im selben Team.

      Dann eine kleine Warnung. Die zweite Dosis sorgt bei mir für einige eklige Nebenwirkungen. Bin total groggy, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen.
      Natürlich ist die Impfung immer noch besser, als eine Infektion an sich, und sei es nur, um Infektionsketten zu unterbinden, die gefährdete Menschen treffen könnten.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Fieber habe ich inzwischen auch. Mit zwei Ibus intus geht es einigermaßen.
      Wie lange haben die Symptome bei dir angedauert?
      Mein "Schwager" hatte 3 Tage damit zu kämpfen, eine Arbeitskollegin angeblich eine Woche. (Beide Moderna).

      Zu sehr möchte ich eigentlich gar nicht jammern, es war mir ja bekannt, dass nach der zweiten Spritze solche Nebenwirkungen drohen. Fühlt sich gerade nur eklig an.
      Was werde ich froh sein, wenn das ganze Corona Theater vorbei ist.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Ich darf mir Montag auch endlich meine Erstimpfung abholen :D Den zweiten Pickser gibt es dann zwar erst nach dem Urlaub, aber ich hatte eh nichts geplant, was man nicht pandemiekonform durchführen könnte.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Ich hadere seit einiger Zeit etwas mit mir. Dabei geht es hauptsächlich darum, dass es in meinem engsten Freundeskreis einige Menschen gibt, die sich auch nach anderthalb Jahren Pandemie noch mindestens Corona-skeptisch zeigen und unter anderem auch gegen eine Impfung sind. Wo genau sie sich auf der Quarkdenker-Skala (von 10 = "Bill Gates will uns chipen um die Menschheit zu dezimieren" bis 1 = "ja, Corona gibt es, aber die Massnahmen finde ich tlw. arg drüber") befinden ist schwer einzuschätzen, da sie das Thema Corona grundsätzlich als Gesprächsstoff zu meiden versuchen. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass manche von ihnen zwischen 3 und 5 unterwegs sind, tlw. womöglich sogar etwas drüber.
      Das Problem das ich nun habe ist, dass ich mich einfach nicht mehr wirklich wohl in ihrer Gegenwart fühle, vor allem wenn das leidige Thema doch mal irgendwie zur Sprache kommt. Da wir ja so oder so alle von den Massnahmen betroffen sind, ist sowas ja quasi unvermeidlich. Somit gibt es in unserer bis vor 1.5 Jahren noch unverwüstlichen Gemeinschaft zumindest was Corona betrifft mittlerweile zwei Lager, weshalb es unweigerlich ab und an zu Spannungen kommt. Auch wenn es keiner ausspricht, weiss ich dass es Manche auf die ein oder andere Weise belastet (so auch mich) und sie befürchten, dass die Gruppe auseinander driftet. Auch wenn ich mich selbst jetzt nicht als super gebildet betrachte, schreibe ich das bei den jenigen hauptsächlich ihrer eher niederen (Allgemein-)Bildung zu. Zudem weiss ich freilich auch, dass sich keiner von ihnen in den letzten 1.5 Jahren auch nur annähernd so intensiv mit dem Thema beschäftigt hat wie ich und dass ihre falschen Anssichten daher grösstenteils aus Unwissenheit und Desinformation entsprungen sind. Ausserdem haben wir uns alle im letzten Jahr natürlich bei weitem nicht so oft gesehen wie wir es gewollt hätten und uns so von Beginn an viel zu wenig über alles austauschen konnten. So hat irgendwie jeder in seiner eigenen Informationsblase gelebt.
      Mein Problem ist nun, dass ich einige ihrer Ansichten niemals teilen kann und werde. Ich kann sie in meiner Gegenwart auch nicht dulden- wenn jemand etwas unsinniges sagt, kann ich in den aller meissten Fällen nicht still sein. Und auch wenn ich mir Mühe gebe, den Gegenüber bei der Argumentationsführung nicht dumm dastehen zu lassen, fühlen sich die Betroffenen trotzdem immer und unweigerlich persönlich beleidigt und angegriffen. Es sind wirklich herzensgute Menschen, die ich tlw. seit Jahrzehnten kenne, die aber einfach irgendwann im letzten Jahr ganz ungünstig und nichtsahnend falsch abgebogen sind... Trotzdem möchte ich meine Bande mit diesen Leuten auf keinen Fall brechen, da sie mir zu viel bedeuten und ich denke umgekehrt geht es ihnen genau so. Habt ihr auch solche Menschen in Eurem engeren Bekanntenkreis? Wenn ja, wie geht ihr damit um? Ich bin aktuell etwas ratlos, ich würde sie so gerne überzeugen und auf den rechten Weg führen, aber da gibt es kein Herankommen. Daher habe ich entsprechende Versuche vernünftige Gespräche führen zu wollen auch längst aufgegeben. Mir ist klar, dass es vermutlich Millionen Menschen mit ähnlichen Problemen gibt, tlw. gehen Ansichten und Meinungen ja sogar in Familien so extrem auseinander, dass es zu Kontaktabbrüchen kommt. Aber sowas möchte ich wie gesagt auf keinen Fall. Daher würde mich interessieren, wie ihr damit umgeht bzw. ob ihr Ratschläge habt, wie man sich verhalten könnte, dass das Thema nicht zum Showstopper wird.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Erste Impfung ist durch und Nebenwirkungen sind bislang keine aufgetreten, sieht man mal von mehreren unsanften Erwachen in der letzten Nacht ab, weil ich mich auf den gestochenen Arm gedreht habe ^^ Bei Biontech soll in dem Punkt ja die zweite Spritze die spannendere sein, aber ich kenne auch ein paar Leute, die nach der ersten in den Seilen gehangen haben.

      da sie das Thema Corona grundsätzlich als Gesprächsstoff zu meiden versuchen. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass manche von ihnen zwischen 3 und 5 unterwegs sind, tlw. womöglich sogar etwas drüber.

      Meine Erfahrung ist ja, dass die Leute, die richtig in der Verschwörungsthematik drin sind, einem auf jeden Fall davon erzählen wollen, was "sie" da so aufgedeckt haben :whistling:
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      Erste Impfung ist durch und Nebenwirkungen sind bislang keine aufgetreten, sieht man mal von mehreren unsanften Erwachen in der letzten Nacht ab, weil ich mich auf den gestochenen Arm gedreht habe ^^ Bei Biontech soll in dem Punkt ja die zweite Spritze die spannendere sein, aber ich kenne auch ein paar Leute, die nach der ersten in den Seilen gehangen haben.

      Mein Schwager hat gestern Vormittag die zweite Biontech Dosis bekommen und hat am Nachmittag auch von deutlich grösseren Schmerzen berichtet als nach der ersten Spritze.​ ;)

      Brigthroar wrote:

      Meine Erfahrung ist ja, dass die Leute, die richtig in der Verschwörungsthematik drin sind, einem auf jeden Fall davon erzählen wollen, was "sie" da so aufgedeckt haben :whistling:

      Zu denen gehören sie überhaupt nicht. Wie gesagt, schwierig zu durchschauen was in ihren Köpfen vorgeht.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Erste Impfung ist durch und Nebenwirkungen sind bislang keine aufgetreten, sieht man mal von mehreren unsanften Erwachen in der letzten Nacht ab, weil ich mich auf den gestochenen Arm gedreht habe Bei Biontech soll in dem Punkt ja die zweite Spritze die spannendere sein, aber ich kenne auch ein paar Leute, die nach der ersten in den Seilen gehangen haben.


      #teampfizer hier, die Zweitimpfung war bei mir vollkommen harmlos. Bei der ersten hatte ich eigentlich nur Schmerzen an der Einstichstelle, ein bisschen als hätte jemand kräftig in den Arm geboxt. Ein paar mal. Mit etwas Blei im Handschuh.
      Die Zweit-Modernis in meinem (Arbeits-)umfeld sind fast alle für ca. 2 Tage ausgefallen.

      Glückwunsch an die Neugeimpften!

      Mir ist klar, dass es vermutlich Millionen Menschen mit ähnlichen Problemen gibt, tlw. gehen Ansichten und Meinungen ja sogar in Familien so extrem auseinander, dass es zu Kontaktabbrüchen kommt. Aber sowas möchte ich wie gesagt auf keinen Fall. Daher würde mich interessieren, wie ihr damit umgeht bzw. ob ihr Ratschläge habt, wie man sich verhalten könnte, dass das Thema nicht zum Showstopper wird.


      Hm.
      Mal vorab: Natürlich halten Freundschaften bisweilen Jahrzehnte - die müssen im Gegensatz zu einer Beziehung ja meistens auch nichts aushalten. Einen verpasste Umzugshilfe alle zehn Jahre vielleicht, selten irgendwelche Grundsatzfragen. Allerdings hat Corona und die dahinterstehenden philosophischen und moralischen Alltagsfragen derart ins Leben geblutet, dass es wenig bis kein Ausweichen zur öffentlichen Vertretung eines Standpunkts gibt.
      Ich gehe davon aus, dass du deine Freundschaften einfach mit etwas Narbengewebe und ein wenig distanzierter fortsetzen wirst. Vermutlich mit geringerem Einigkeitsgefühl, das es so wie du dachtest vermutlich ohnehin nicht gab. In meiner Umfeld sind die coronaseltsamsten Menschen die, die schon vorher seltsam waren; insbesondere Fansein von Alternativmedizin und Helilkoptelter scheint auf dem gleichen Allel zu liegen wie Corona-Skepsis. Und ja, Menschen mit geringerem Bildungsstand halte ich ebenfalls für statistisch (!) anfälliger.

      Abgesehen davon ist Skepsis ja auch nicht gleich Skepsis. Dass sich Menschen Gedanken über "experimentelle" Impfstoffe machen, kann ich eigentlich ganz gut nachvollziehen. Die Einstellung "meine Freizeit vor dem Wohl anderer", wie vereinzelt in diesem Thread gesichtet möchte ich bei Leuten in meinem Leben nicht haben.

      How you do anything is how you do everything.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Die Einstellung "meine Freizeit vor dem Wohl anderer", wie vereinzelt in diesem Thread gesichtet möchte ich bei Leuten in meinem Leben nicht haben.

      Hm... Auch wenn ich dir grundsätzlich zustimmen würde, tue ich mich hier eben etwas schwer. Ich denke nämlich, dass diese Aussage in dieser Form wohl auf die Allerwenigsten zutreffen dürfte (auch nicht auf Narannia). Man muss da schon etwas differenzieren. Es ist ein Unterschied ob man sich bewusst falsch verhält, weil "ich bin mir selbst der nächste und andere sind mir scheissegal" oder ob man sich falsch verhält, weil man Tragweite und Komplexität des Problems (aus vielerlei Gründen) nach wie vor nicht richtig erfasst und entsprechende Zweifel hat.
      Ich bin überzeugt, dass es nahezu keinen Menschen gibt, der sich restlos und strickt zu JEDEM Zeitpunkt an SÄMTLICHE GÜLTIGEN Massnahmen gehalten hat. Sollte es solche Hardliner geben, würde ich die unter die Ausnahmen, die die Regel bestätigen verbuchen, ich habe jedenfalls noch keine getroffen. Aber die Allermeissten dürften sich über die ein oder andere Grenze schon mal drüber gelehnt haben, weil ihnen diese oder jene Massnahme in dem Moment einfach quatschig & sinnlos erschien. Die einen mehr, die anderen weniger weit, die einen öfter, die anderen weniger oft.
      Lange Rede kurzer Sinn- ich kann keine Menschen abschreiben, wenn ich a) überzeugt davon bin, dass sie meine Ansichten wahrscheinlich teilen würden, aber einfach mein "Erkenntnisstadium" noch nicht erreicht haben und b) ich mich selbst ja auch schon über die Massen schuldig gemacht habe...

      Maegwin wrote:

      Abgesehen davon ist Skepsis ja auch nicht gleich Skepsis. Dass sich Menschen Gedanken über "experimentelle" Impfstoffe machen, kann ich eigentlich ganz gut nachvollziehen.

      Konnte ich bis in den Winter hinein auch gut nachvollziehen. Aber nach 3 Milliarden ausgeteilten Impfdosen ohne Massensterben irgendwie nicht mehr. Daher wäre ich nach aktuellem Kenntnisstand inzwischen sogar für eine Impfpflicht (für Erwachsene, bei Kindern ist die Datenlage wohl noch zu dünn)...
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 1 time, last by “el_drogo” ().