058_AGOT_Eddard 15

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Vor dem Hintergrund, dass die Martells ziemlich angepisst von Rhaegar waren und auch deshalb während Roberts Rebellion nur halbherzig Unterstützung geleistet haben, halte ich eine aktive Rolle Elias für unwahrscheinlich. Glaube auch nicht, dass Lyannas Krönung in Harrenhal ein Akt der Liebe, sondern vielmehr eine Respektbekundung angesichts ihres Einsatzes als geheimnisvoller Ritter war.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      Die Martells in Form der restlichen Verwandtschaft waren verständlicherweise angepisst, wie das mit Elia aussah weiß man ja leider nicht. Eine aktive Rolle ist zumindest genau so wahrscheinlich wie passive Duldung, dass sie außen vor war passt dann wiederrum nicht so ganz zu dem was man über Rhaegar sagt.
      Dass es ein Akt der Liebe war glaub ich auch nicht aber es wird hauptsächlich ein weiterer Zug zur Erfüllung der Prophezeiung gewesen sein (die restlichen Tage zuvor wird R ja nicht bloß Däumchen gedreht haben diesbezüglich) und die Respektsbekundung war mehr zusätzlicher Bonus.
      Wenn Elia einen aktiven Part gehabt hätte (wobei absolut nichts aus ihrem Leben überliefert ist, wo sie einen solchen gehabt hätte), wäre es naheliegend gewesen, zumindest Oberyn oder Doran in Kenntnis zu setzen, damit die Bescheid wissen, dass das Ganze nicht nur auf Rhaegars Mist gewachsen ist. Und da Elia an keiner Stelle als eigenständige Person beschrieben wird, halte einen passiven Part für wahrscheinlicher.
      Dass Rhaegar und sie schon zum Zeitpunkt des Turniers schon nach einer weiteren Frau Ausschau gehalten haben, ergibt auch deshalb wenig Sinn, weil erst nach Aegons Geburt klar wurde, dass Elia keine weiteren Kinder bekommen kann. Bei Rhaegars Aufbruch (und dem letztlichen Durchbrennen mit Lyanna) wird es sich um seine Reaktion auf diese Entwicklung gehandelt haben.
      Rhaegar glaubt zuerst, er sei der verheißene Prinz, spätestens nach Aegons Geburt sieht er seine eigenen Kinder in der Rolle, muss dann aber feststellen, dass Elia ihm den fehlenden dritten Kopf nicht geben kann. Daher begibt er sich auf eine Kopffindungsreise, während derer er zu dem Entschluss kommt, dass es Lyanna sein muss. Elia sehe ich da ziemlich außen vor.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."

      rkhpd90 wrote:

      Ich verstehe hier nur "Bahnhof", bin Firstreader, kommt der Inhalt über den hier diskutiert in den weiteren Büchern vor, oder ist das Hintergrundwissen?
      Irgendwann und irgendwo kommt das vor, aber Du merkst ja, dass auch ich viel schon wieder vergessen oder manche Zusammenhänge nicht mehr auf dem Schirm habe. Das ist ja das Schöne an so Rereads, dass man Zusammenhänge wieder klarer bekommt. :)

      rkhpd90 wrote:

      Ich verstehe hier nur "Bahnhof", bin Firstreader, kommt der Inhalt über den hier diskutiert in den weiteren Büchern vor, oder ist das Hintergrundwissen?


      Ich auch, aber ich lese es schon zum zweiten Mal. ich finde die ganze RLE Sache sehr kompliziert.

      Ich habe noch eine Frage: Wenn Rhaegar mit Elia nur zwei Kinder bekommen kann, es für die Prohezeiung aber drei braucht, ist das nicht ein Zeichen dafür, dass seine Kinder damit nicht gemeint waren? Ich meine selbst wenn man fanatisch daran glaubt, sollte man wissen, dass eine Prophezeiung auch ohne Zutun passiert und man nicht aktiv manipulierend darauf hinarbeiten muss. Das ist ja wie Maria Magdalena, die glaubt, wenn Jesus nicht mehr im Grab ist, ist er Gottes Sohn, zu seinem Grab geht, den Leichnam findet und ihn rausschleppt und dann sagt: Wow, das Grab ist leer, er muss Gottes Sohn sein.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Ich meine selbst wenn man fanatisch daran glaubt, sollte man wissen, dass eine Prophezeiung auch ohne Zutun passiert und man nicht aktiv manipulierend darauf hinarbeiten muss.

      So klar ist das nicht. Natürlich birgt ein Eingriff immer Risiken, aber wenn wir eine Prophezeiung weniger als Vorbestimmung der Zukunft sondern vielmehr als einen Blick in die Zukunft verstehen, wird halt irgendjemand (ob mit oder ohne Kenntnis der Prophezeiung) die entsprechende Handlung vornehmen. Entweder weil er sie kennt oder obwohl er sie nicht kennt.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."