Logikfails der 8. Staffel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Future-Trunks wrote:

      Jons Verbannung ergibt natürlich Sinn. Bzw. manchen war die Entscheidung zu hart und anderen viel zu weich.


      Ich hätte keine Einwände gehabt, wäre der Jon der 8. Staffel wegen heimtückischen Mordes exekutiert worden. Ein Wolf ist er schon seit Langem nicht mehr.

      PS: Da er anscheinend Rothaarige präferiert, kann er sich nun mit seiner neuen Freundin namens Tormund amüsieren...

      meteora1990 wrote:


      Die Drachen haben scheinbar nur eine begrenzte Kapazität an Feuer (oder warum wurden nicht alle weißen Wanderer als Sie an der Feuerbarrikade standen damit gegrillt? Verfolgungsjagd hin oder her)
      Drogon und Viserion nahezu wirkungslos -> Viserion stirbt.
      Eben nicht Verfolgungsjagd hin oder her. Die Prioritäten lagen beim NK. Erstmal mussten sie sich auf ihn und Viserion konzentrieren. Wer weiß, ob sie das überhaupt mitbekommen haben, dass die da standen. Und wenn sie es mitbekommen haben, ging man wohl davon aus, dass das Feuer sie aufhält, also konnte man sich wieder 100% auf den NK bzw. Bran konzentrieren.
      Weiterhin sitzen Daeny wie auch Jon nicht daheim auf dem Sofa... Rechne mal noch Aufregung und Angst dazu. Außerdem mussten sie ihre Augen ja quasi überall haben.

      meteora1990 wrote:


      Eine mehrere Tonnen schwere riesen Armbrust (Scorpion) lässt sich zunächst spielend leicht justieren und innerhalb weniger Sekunden nachladen.
      Drachen haben keine Chance -> Rhaegal stirbt.
      Ich muss mir diese Folge nochmal genau anschauen. Sieht man denn wirklich, wie das Gerät nachgeladen wird bzw. wie schnell das geht? Man sieht 3 Bolzen fliegen, man sieht drei Treffer und man sieht Euron. Aber man sieht nie alles gleichzeitig. Wer sagt denn, dass der erste (resp. zweite oder dritte) Bolzen nicht von einem anderen Schiff kam?

      meteora1990 wrote:


      Cersei könnte bei der "Friedensverhandlung" vor der finalen Schlacht den Krieg vorzeitig entscheiden, in dem Sie den quasi auf dem Präsentierteller liegenden Drogon mit den Scorpionen erschießen könnte, tut dies aber nicht.
      Na gut, Sie legt natürlich auch unfassbar viel Wert auf Ehre und den fairen Kampf...
      Ob es nun an Ehre oder fairem Kampf liegt weiß ich nicht. Man Cersei nie gesehen, wenn es um eine Schlacht ging. Eine Intrige wie mit der Septe z.B. steht da in einem ganz anderen Verhältnis. Außerdem fühlte sie sich doch super geschützt durch die Skorpione.

      meteora1990 wrote:


      In Episode 5 wird auf einmal die Scorpion-Armbrust realistisch dargestellt (mehrere Männer müssen das Ungetüm langsam und kraftvoll ausrichten)
      Drogon ist jetzt -mMn. realistisch dargestellt- in der Zeitepoche nahezu unbesiegbar und macht mit seinen Gegnern kurzen Prozess.

      Bzgl. des Nachladens siehe hier auch meine vorherige Antwort.

      meteora1990 wrote:


      Dabei hat der Drache nun ein schier unbegrenztes Volumen an Feuer (im Gegensatz zu 8x03, siehe Punkt 1).

      Wurde bereits gesagt: Er hat zwischendrin Luft geholt und entsprechend war es nicht unbegrenzt.

      meteora1990 wrote:


      Die Dothraki, eigentlich in der Episode 3 nahezu vollständig durch die weißen Wanderer ausgelöscht, sind nun wieder zu Tausenden in Königsmund vertreten.

      Nicht nahezug vollständig... zur Hälfte... Und verbleibende 50.000 Reiter sind 'ne Menge. Außerdem werden wohl beim Sturm auf KL nicht viele Gefallen sein...

      meteora1990 wrote:


      Jon bringt Daenerys um. Welchen Grund hätten die Unbefleckten / Dotraki nach Jon's Mord an Daenerys gehabt, nicht völlig durch zu drehen und einen neuen Krieg mit dem Norden anzufangen? Wozu wurden all die Kriege und das Leid auf sich genommen? Weil Sie Daenerys verehrt haben! Und hätten die wilden und brutalen Dothraki / Unbefleckten nicht den Mörder Ihrer geliebten König in alle Einzelteile zerlegt?Stattdessen gibt sich der graue Wurm damit zufrieden, dass Jon verbannt wird und alle fahren wieder nach Hause....
      Die Krieger folgen einem Anführer, dieser wiederum seinem König. Fällt der König, hat der Anführer erstmal nichts mehr zu sagen. Die Truppen zerfallen. Keiner hat mehr das Kommando, zumal die Schlacht ja bereits vorbei war. Demnach steht es GW nicht zu irgendein Urteil zu fällen. Gleiches bei den Dothraki.
      Als Drogo gestorben ist sind sie auch einfach abgehauen und haben Dany nicht umgebracht (die ja ihrerseits Drogo umgebracht hat).

      meteora1990 wrote:


      PS: Wo waren eigentlich die Dothraki bei der Entscheidung der Thronfolge? Hatte die nichts zu melden bzw. keine eigene Meinung?

      Nö. Siehe oben. Dothraki sind ein Kriegervolk ohne Anführer/König. Noch dazu besitzen sie in Westeros kein Land und stellen somit keinen Adligen. Also haben sie nichts zu sagen. Genauso wie die Unbefleckten.

      meteora1990 wrote:


      "Die Mauer" ist plötzlich wieder wie Neu, obwohl ja eigentlich keine Bewandtnis für einen Wiederaufbau bestanden hätte + unfassbare Bauzeit...

      Das wurde bereits beantwortet. Die Mauer wurde nur an einer Stelle zerstört und diese Stelle war eben woanders und nicht bei Black Castle.

      meteora1990 wrote:


      Jon reitet zusammen mit seinem Wildlingsfreund Tomund gen Norden. Ja warum eigentlich? Bran ist jetzt der König und Jon hat schließlich Westeros mehrfach gerettet?!

      Wurde auch schon beantwortet. Bran trifft hier eine unglaublich diplomatische Lösung. In den Augen von GW bestraft er ihn. Er darf niemals Kinder oder Frau haben und lebt allein, ab von der Familie, im Norden.
      Bran weiß aber auch (weil er mit Jon mehrfach gesprochen hat, aber auch, weil er eh die Vergangenheit kennt), dass Jon in den Norden gehört. Dass Jon frei sein will und kein König. Da es die Nachtwache nicht mehr gibt und diese auch nicht mehr benötigt wird, plant Bran genau das. Nämlich das Jon hinter die Mauer geht. Womöglich hat er sogar mit Tormund vorab vereinbart, dass sie dort auf Jon warten sollen.

      Daenerys I wrote:

      Ich hätte keine Einwände gehabt, wäre der Jon der 8. Staffel wegen heimtückischen Mordes exekutiert worden. Ein Wolf ist er schon seit Langem nicht mehr.
      Er hat abertausende Leben mit dem heimtueckischen Mord gerettet. Sie hat es selbst gesagt: "Von Westeros bis Dorne, von Lannisport bis Qarth." Gekotzt haette ich, wenn man ihn wegen falsch verstandener Verehrung hingerichtet haette. D war am Ende ein Fuehrer aus dem Dritten Reich.
      Zum Thema Mauereinsturz; das Loch hat der Nachtkönig in Ostwacht an der See reingebracht. Da sind die WW und die Wiedergänger durch. Die Szene in Folge 6war an der Schwarzen Festung. Die ist intakt geblieben. Ostwacht und Schwarze Festung liegen weit auseinander.

      edit: Aber man könnte natürlich fragen, wer eigentlich das Tor hinter ihnen wieder runtergelassen hat ;)
      @Nefertari

      Jon tötete in Heimtücke jene Person, die ihm zuvor mehrfach das Leben gerettet hatte. Dass er den von ihm gefassten Entschluss, seine Daenerys zu ermorden, im Nachhinein als falsch empfindet, halte ich durchaus für nachvollziehbar.

      Allerdings hat sich der eigentliche Jon ohnehin nach der 1. Episode der 8. Staffel aus der Handlung verabschiedet, denn der ursprüngliche Jon, dessen Herz voller Liebe, feuriger Leidenschaft und Loyalität war, wäre seiner Geliebten in ihren schweren Stunden des psychischen Leidens nicht von der Seite gewichen, sondern er hätte ihr einen emotionalen Beistand geleistet. Er hätte sie nicht gleich mehrmals abgewiesen, nur weil er Kenntnis von seiner wahren biologischen Abstammung erlangt hat. Ebenso wenig hätte er seine während der Festivität intensive Einsamkeitsgefühle verspürende Daenerys zugunsten alkoholisierter und offenbar des adäquaten Trinkens unfähiger Typen vernachlässigt.

      Daeneys' soziale Isolation wurde aber ohnehin nur konstruiert, um einen den rasanten Abstieg in den Wahnsinn begünstigenden Faktor zu präsentieren...

      Post was edited 1 time, last by “Daenerys I” ().

      Daenerys I wrote:

      Jon tötete in Heimtücke jene Person, die ihm zuvor mehrfach das Leben gerettet hatte.
      Diese Person existierte aber seit 8x05 nicht mehr.

      Daenerys I wrote:

      Allerdings hat sich der eigentliche Jon ohnehin nach der 1. Episode der 8. Staffel aus der Handlung verabschiedet, denn der ursprüngliche Jon, dessen Herz voller Liebe, feuriger Leidenschaft und Loyalität war, wäre seiner Geliebten in ihren schweren Stunden des psychischen Leidens nicht von der Seite gewichen, sondern er hätte ihr einen emotionalen Beistand geleistet.
      Genau das meinte ich mit "falsch verstandener Verehrung". Wenn deine Liebe sich in eine Bedrohung fuer das freibestimmte Leben aller Menschen verwandelt, ist es doch trotzdem das falscheste, an irgendwelchen nostalgischen Emotionen festzuhalten. Ich verstehe Jon anders als du. Sein Streben in den letzten 10 Jahren war immer fuer Einigkeit und gegen Tod und Hass. Es hat lange gebraucht, bis er akzeptieren konnte, dass ausgerechnet Daenerys sich dagegen positioniert hat.

      Daenerys I wrote:

      alkoholisierter und offenbar des adäquaten Trinkens unfähiger Typen
      Naja lieber solche Typen, die trotzdem zu Empathie faehig sind, wie es bei Tyrion der Fall ist, als eine Allherrscherin ohne Empathie.

      Daenerys I wrote:

      Daeneys' soziale Isolation wurde aber ohnehin nur konstruiert, um einen den rasanten Abstieg in den Wahnsinn begünstigenden Faktor zu präsentieren...
      Da stimme ich zu. Ich bin kein D-Fan (mehr) gewesen und dass sie irgendwann so wird, vermutete ich schon lange. Das Tempo und das Ausmass dieser Entwicklung allerdings war mir auch zu krass.

      Daenerys I wrote:

      Jon tötete in Heimtücke jene Person, die ihm zuvor mehrfach das Leben gerettet hatte.
      Und kurz zuvor hundertausend unschuldige Zivilisten flambiert hat und eine flammende Weltherrschaftsrede gehalten hat.
      Und als er mit ihr im Thronsaal geredet hat, hätte sie nur den Hauch eines Zweifels an ihrem tun gezeigt und nicht noch einmal bekräftigt, dass sie jetzt die gesamte Welt "befreien" will und die Leute gar keine Wahl haben, als sich von ihr befreien zu lassen, wage ich tatsächlich zu bezweifeln, dass er sie getötet hätte.

      Daenerys I wrote:

      Allerdings hat sich der eigentliche Jon ohnehin nach der 1. Episode der 8. Staffel aus der Handlung verabschiedet, denn der ursprüngliche Jon, dessen Herz voller Liebe, feuriger Leidenschaft und Loyalität war, wäre seiner Geliebten in ihren schweren Stunden des psychischen Leidens nicht von der Seite gewichen, sondern er hätte ihr einen emotionalen Beistand geleistet.
      Also ist Jon Schuld an dem Massaker? Waren wir nur mal wieder ein bisschen impulsiv? :huh:

      Dir ist klar, dass auch, wenn der Werdegang in dieser Staffel ein bisschen sehr übers Knie gebrochen und abrupt war, es genau das Ende ist, dass GRRM für sie seit Jahren geplant hat, oder?
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Allerdings hat sich der eigentliche Jon ohnehin nach der 1. Episode der 8. Staffel aus der Handlung verabschiedet, denn der ursprüngliche Jon, dessen Herz voller Liebe, feuriger Leidenschaft und Loyalität war, wäre seiner Geliebten in ihren schweren Stunden des psychischen Leidens nicht von der Seite gewichen, sondern er hätte ihr einen emotionalen Beistand geleistet. Er hätte sie nicht gleich mehrmals abgewiesen,

      Ich war auch sehr verwundert über manchen Reaktionen von Jon aber er hatte sich schon mal gegen die Liebe entschieden..
      ich fand seine „Taten“ jetzt nicht so untypisch für ihn.

      Nefertari wrote:

      Genau das meinte ich mit "falsch verstandener Verehrung". Wenn deine Liebe sich in eine Bedrohung fuer das freibestimmte Leben aller Menschen verwandelt, ist es doch trotzdem das falscheste, an irgendwelchen nostalgischen Emotionen festzuhalten.


      Na, ich beziehe mich auf vorherige Situationen (Beispiel: Fest, Drachenstein), in denen er sie immer wieder zurückwies und/oder ihr nicht zur Seite stand. Beispiel: Anstatt sich zu der sich einsam und allein fühlenden Geliebten zu begeben und lieb zu ihr zu sein, schaut er lieber zu, wie Tormund sich die Milch (oder was auch immer) in den Bart gießt... Was soll denn das? Würdest Du jemanden so behandeln, den Du liebst? Das ist nicht mehr der emotionale und empathische Jon. X(



      Diese Aufnahme finde ich nett. Mir gefällt das Drachische.
      @Daenerys I
      Ich denk schon, dass er sie wirklich lieben wollte. Und auch für sie da sein wollte. Doch Jon hat neben Daenerys noch weitere Menschen, die ihm was bedeuten. Sam zB. Und der hat ihm erzählt, dass Daenerys seinen Vater und Bruder hingerichtet hat. Von da an änderte Jon sein Verhalten ihr gegenüber, vermutlich, weil er das bereits nicht mehr so toll fand. Dann kam der Verwandtschaftsgrad hinzu, denke ich. Dann Thormund, der vielleicht einfach gestrickt ist, aber für ein Leben steht, welches Jon selbst gern hätte. Und je mehr diese Beziehung zu Daenerys voranschreitet, um so komplizierter wird sie.

      Jon würde sich schon auch binden und gern eine glückliche Beziehung führen, denke ich. Doch wichtiger ist ihm *immer* das Große Ganze gewesen. Liebe und Beziehung hat er stets untergeordnet, schon bei Ygritte. Man kann sagen, es war sogar schon bei Ros so, der Prostituierten aus Winterfell, mit der mal fast was gelaufen wäre, wenn ihm sein Gewissen nicht im Weg gestanden wäre.

      Jedenfalls meine ich, dass er Daenerys nicht aus Niedertracht ermordete. Für den Rest seines Lebens wird er gebrochen sein. Oder hast du Stolz oder Zufriedenheit in seinen letzten Szenen gesehen?

      DasTier wrote:

      Fakt ist aber, dass D&D in einem gewissen Rahmen über das Ende der Geschichte unterrichtet worden sind.
      Da ist deine Ansicht ziemlich trivial.


      Der Weg dahin sei aber deutlich anders, das hat er auch gesagt. Dass Jon Dany tötet muss also nicht auf diesem Wege geschehen.

      Ansonsten kann ich mit @Daenerys I in gewissem Maße übereinstimmen, dass Jon alles andere als der Hellste ist. "Ich muss es meiner Familie erzählen", obwohl das ja mit Intrigen-Sansa in der Vergangenheit so gut geklappt hat, was vertrauensvolle Zusammenarbeit angeht, die ihn ständig vor Nordmännern infrage gestellt oder Sachen vor ihm verheimlicht hat. Sansa hat einen gehörigen und nicht zu unterschätzenden Anteil an dem, wie es jetzt gekommen ist. Auch stört mich, dass Jon, der Dany ja soooo sehr liebt, mit ihr diese Staffel nicht ein vernünftiges Gespräch einmal von sich aus führen kann ab Episode 2. Stattdessen nur noch kurzes Rumgelecke, um sie dann abzuweisen. Dabei wäre es glaube ich für Danys angeschlagene Psyche ganz gut gewesen, wenn ihr Jon mal reinen Wein eingeschenkt hätte. Dass es für eine Targaryen, die ihr Wissen über Westeros im Wesentlichen von ihrem dummen Bruder hat unverständlich ist, warum Jon ein Problem mit Inzest hat, hätte ihm als jemanden, der vergleichsweise gleichberechtigt als Bastard eines großen Hauses aufwuchs, eigentlich mal einleuchten müssen. Da aber Jons sprachliches Repertoire in den letzten Folgen nicht mehr über "I don't want it" und "U r muah kween" hinauskam, musste es wohl so kommen. Das Bittere ist einfach: Letztlich hat Jon die einzige Person getötet, die ihm gegenüber von Anfang an ehrlich war und ihn nicht hintergangen hat. Die Unterstellungen von Tyrion, Sansa und Arya hinsichtlich Danys Bereitschaft, Jon zu beseitigen, haben für mich eigentlich keine reale Grundlage gehabt. Sie war zwar zum Schluss völlig dem Wahn verfallen, machte aber auf mich dennoch keinen Eindruck, eine Tötung von Jon auch nur in Erwägung zu ziehen.

      Ich kann Jons Mordmotiv nachvollziehen angesichts Danys Taten und Ankündigungen, allerdings ist der Wahn und Tod von ihr auch eine der Konsequenzen aus Jons Unfähigkeit, aus seinen Fehlern, die er immer und immer wieder begeht, zu lernen. Wir lieben ihn für seine Fehler und verzeihen sie ihm daher, aber wie fatal diese in der ganzen Serie sind, wird leider zu sehr ausgeblendet, weil man in ihm einen edlen und ehrenhaften Verlierer sieht, einen Mann von Ehre und daher solche Dummheiten im Sinne von "Es ist halt Jon" hinnimmt. Jon beeinflusst Menschen in seiner Umgebung sehr stark, aber er hat nie gelernt, dies sinnvoll und gezielt einzusetzen oder langfristig bzw. strategisch zu denken. Er macht einfach und wundert sich dann, was passiert. Ihm fehlt jegliches Gespür hierfür.

      The Late Nina wrote:

      edit: Aber man könnte natürlich fragen, wer eigentlich das Tor hinter ihnen wieder runtergelassen hat

      Und warum überhaupt? Braucht man doch jetzt genauso wenig wie die Nachtwache.
      Aber eigentlich fand ich die letzte Szene mit den Wildlingen nett. Sie ritten (Jon und Tormund) und gingen (der ganze Rest) so in den Wald wie in der allerersten Szene von Staffel 1 die drei Nachtwächter. Es gab überhaupt viele Zitate de ersten Staffel. Leider ging das in dem ganzen Gehetzten oftmals unter.