Europawahl

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Grunkins wrote:

      Ich gehe noch ausführlicher auf die Punkte ein, aber so viel schon mal: Im Grundsatz wird meine Kritik von den Reaktionen hier bestätigt. Wenn ich hier die Berichterstattung der Bild oder der Welt oder des Spiegels kritisieren würde, was ich häufig genug tue oder getan habe, würde niemand ankommen und sagen; ach ja das darfst du nicht so eng sehen, auf Youtube machen sie es genauso. Kritisiere ich das Rezo-Video, kommt aber genau dieser Gegenwind; ach ja in der Presse machen sie es genauso, wieso kritisierst du nicht lieber die anstatt den jungen Typen da.


      Wahrscheinlich weil das ein „junger Typ da“ ist und die anderen studierte Journalisten mit Arbeitserfahrung ;) Ist schon ein Unterschied und zumindest ich bin der Meinung, dass sich die Jugend da mehr leisten darf, als erwachsene Personen, die schon einiges an Lebenserfahrung mitbringen und das auch zu ihrem Beruf gemacht haben.

      Wegen mir kannst du aber so viel kritisieren wie du möchtest, das ist dein gutes Recht und die Argumente sind ja auch nicht mal eben so wegzuwischen. Dass weder CDU noch SPD aber vernünftige Antworten darauf eingefallen sind, gibt einem schon zu denken ;) Und das merkt sich Youtube-Generation, darauf ist Verlass!

      edit

      Hat sich eigentlich die AFD dazu geäußert? Von denen würde ich sofort was erwarten.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      NannyOgg wrote:

      Wahrscheinlich weil das ein „junger Typ da“ ist und die anderen studierte Journalisten mit Arbeitserfahrung ;) Ist schon ein Unterschied und zumindest ich bin der Meinung, dass sich die Jugend da mehr leisten darf, als erwachsene Personen, die schon einiges an Lebenserfahrung mitbringen und das auch zu ihrem Beruf gemacht haben.
      Dieser Rezo ist 26 Jahre alt, von Jugend kann man da schlecht reden.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Farfrelsen wrote:

      NannyOgg wrote:

      Wahrscheinlich weil das ein „junger Typ da“ ist und die anderen studierte Journalisten mit Arbeitserfahrung ;) Ist schon ein Unterschied und zumindest ich bin der Meinung, dass sich die Jugend da mehr leisten darf, als erwachsene Personen, die schon einiges an Lebenserfahrung mitbringen und das auch zu ihrem Beruf gemacht haben.
      Dieser Rezo ist 26 Jahre alt, von Jugend kann man da schlecht reden.


      Entschuldige, wenn ich Methusalem das etwas anders sehe. Jetzt im Nachhinein betrachtet, war ich mit 26 noch nicht wirklich erwachsen ;)
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      Grunkins wrote:

      Ich gehe noch ausführlicher auf die Punkte ein, aber so viel schon mal: Im Grundsatz wird meine Kritik von den Reaktionen hier bestätigt. Wenn ich hier die Berichterstattung der Bild oder der Welt oder des Spiegels kritisieren würde, was ich häufig genug tue oder getan habe, würde niemand ankommen und sagen; ach ja das darfst du nicht so eng sehen, auf Youtube machen sie es genauso. Kritisiere ich das Rezo-Video, kommt aber genau dieser Gegenwind; ach ja in der Presse machen sie es genauso, wieso kritisierst du nicht lieber die anstatt den jungen Typen da.


      Ich schwimm ja auch mal gerne gegen den Strom und habe damit auch gar kein Problem, aber das Gegenwind (argumentativ) jetzt ein Zeichen dafür ist, dass man definitiv richtig liegt, ist mir neu, außer du willst mir/den anderen angesprochenen jetzt unterstellen, leicht manipulierbar zu sein :) Vielleicht liegen die unterschiedlichen Wahrnehmungen auch daran, dass ich mich eigentlich so gar nicht mit Youtube-"Influencern" beschäftige und daher (noch) keine negative Grundhaltung habe.

      Farfrelsen wrote:

      NannyOgg wrote:

      Wahrscheinlich weil das ein „junger Typ da“ ist und die anderen studierte Journalisten mit Arbeitserfahrung ;) Ist schon ein Unterschied und zumindest ich bin der Meinung, dass sich die Jugend da mehr leisten darf, als erwachsene Personen, die schon einiges an Lebenserfahrung mitbringen und das auch zu ihrem Beruf gemacht haben.
      Dieser Rezo ist 26 Jahre alt, von Jugend kann man da schlecht reden.


      Da gehe ich mit @NannyOgg , das ist eine Frage der Perspektive. Im politischen öffentlichen Diskurs ist 26 auf jeden Fall sehr jung.

      Jaehaerys wrote:

      Da gehe ich mit @NannyOgg , das ist eine Frage der Perspektive. Im politischen öffentlichen Diskurs ist 26 auf jeden Fall sehr jung.


      Das kommt darauf an, in welchen Kreisen man sich bewegt und wie es mit der Allgemeinbildung aussieht.

      Ich bin vermutlich ein Ausnahmefall, aber ich bezweifle stark, dass ich vor 20 Jahren politisch anders gepolt war. (Geht sich genau aus, denn vor 20 Jahren war ich 26.) Allerdings bewegte ich mich damals auch in einem politisch-universitären Elfenbeinturm, der nur einer ganz kleinen Minderheit vergönnt ist.


      Ich bin allenfalls toleranter politisch anders Denkenden geworden. Weil`s ja auch gar nicht anders geht. ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich hätte das nicht gedacht, aber ich sehe eine mögliche Kanzlerschaft von AKK mittlerweise als eine größere Bedrohung für Deutschland und die Europa als die 10% AfD. Das ist jetzt schon der xte Vorfall, bei dem hinterher mit "war nicht so gemeint" gearbeitet wird. Entweder schwurbelt sie auf konkrete Fragen ihre 3 minütigen nichtssagenden Texte raus oder sie bringt die bekannten "Statements".

      Einer ihrer letzten Tweets spricht da wieder Bände:
      "Es ist absurd, mir zu unterstellen, Meinungsäußerungen regulieren zu wollen. Meinungsfreiheit ist hohes Gut in der Demokratie. Worüber wir aber sprechen müssen, sind Regeln, die im Wahlkampf gelten. #Rezo #Youtuber"

      (Hervorhebung von mir!)

      Springer wrote:

      Ich hätte das nicht gedacht, aber ich sehe eine mögliche Kanzlerschaft von AKK mittlerweise als eine größere Bedrohung für Deutschland und die Europa als die 10% AfD


      Reden wir nach einer allfälligen Regierungsbeteiligung der AdD weiter.

      "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist." (Norbert Hofer, 2016)

      Da sind ein paar autoritäre Sager einer AKK, die sich als Erbin von Adenauer oder Kohl sieht, zwar verwerflich aber im Vergleich harmlos.

      Österreicher in der Gegenwart sind Zeitreisende in der Zukunft Deutschlands, aber noch ist es eine alternative Zukunft, die noch verhindert werden kann.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      ssnake wrote:

      Reden wir nach einer allfälligen Regierungsbeteiligung der AdD weiter.

      "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist." (Norbert Hofer, 2016)

      Da sind ein paar autoritäre Sager einer AKK, die sich als Erbin von Adenauer oder Kohl sieht, zwar verwerflich aber im Vergleich harmlos.

      Österreicher in der Gegenwart sind Zeitreisende in der Zukunft Deutschlands, aber noch ist es eine alternative Zukunft, die noch verhindert werden kann.


      Die Vergleiche zu Österreich sind nur bedingt tauglich, besonders was die Parteien angeht. Die Möllemann FDP hätte sich durchaus in Richtung FPÖ entwickeln können, aber davon ist man dann abgerückt. Lindtner macht jetzt auf AfD-Light und die AfD vergleicht man daher mit der FPÖ. Die FPÖ wurde aber schon in den 50igern gegründet und ist daher kaum mit der AfD vergleichbar.
      Regierungsbeteiligungen der AfD werden mit Typen wie AKK allerdings deutlich wahrscheinlicher, zumal sie Schwarz-Gelb-Grün ablehnt.

      Interessant wird natürlich jetzt der Wahlkampf in den kommenden Landtagswahlen. Das wird vermutlich ein massives mediales Aufrüsten gegen die AfD als stärkste Kraft. Davon profitiert dann wieder die CDU, obwohl AKK von (Nicht)Wahlempfehlungen gestern nichts wissen wollte.

      Jaehaerys wrote:


      Bist du aus Deutschland oder der Schweiz?
      Deutschland.

      Und auch meine Frage dazu, wo bekomme ich detailliert aufgearbeiteten politischen Inhalt, wenn ich jetzt nicht unbedingt die Zeit habe mir ganze Dissertationen immer in voller Länge durchzulesen? Die Presse kannst du nicht wirklich meinen, wenn ich z.B. an "Institutionen" wie die "syrische Beobachtungstelle für Menschenrechte" denke. Auch werden Artikel in der deutschen Presselandschaft nicht unbedingt stichhaltiger belegt und vor allem auch wesentlich ungenauere Quellen angegeben. (Meinungs-)Kommentare (was sein Beitrag im Endeffekt auch ist) in deutschen Medien werden größtenteils gar nicht belegt und strotzen von Pauschalisierungen und Halbwissen geprägt durch unterschiedlichste Ideologien.


      Halte solche Relativismen für falsch, auf der Basis kann ich mich auch auf der Facebook-Seite der jungen Alternativen informieren,die argumentieren genauso ("Ist ja alles irgendwie gleich, weil Bspl. X für Presseversagen"). Und das ungenauere Quellen veröffentlicht werden, stimmt natürlich auch nicht, Quellenoffenlegung ist (außer in Ausnahmen wie bei Strache) eine der Grundlagen des Journalismus.
      Abgesehen aber noch mal: Kein einzelner Beitrag von Tagesschau oder Spiegel erreicht jemals einen solchen Impact. Es geht nicht darum, dass Rezo seine Meinung nicht sagen soll, sondern das er den Eindruck einer wissenschaftlich objektivierbaren Meinungsabgabe suggeriert.

      Im Endeffekt kommt es darauf an, welchen Informationen man vertraut und welchen nicht, ein Bewusstsein dafür kann man aber nur entwickeln, wenn man generell an irgendeinem Punkt damit anfängt sich damit auseinanderzusetzen.


      Aber das tut das Video ja gerade nicht, weil es den Eindruck eines wissenschaftlichen belegten Narrativs, in das sich alle möglichen Entwicklungen der letzten 50 Jahre einordnen lassen, erzeugt.

      Diesen Punkt halte ich auch für nicht gegeben. Schau in die deutschen Tageszeitungen, da wird das Video aus allen möglichen Richtungen kritisiert, gelobt, unterstützt oder angefeindet. Anscheinend bewegt es viele Menschen und viele Menschen haben Meinungen dazu (wie z.B. wir beide auch grade) die relativ differenziert sind (FAZ gibt z.B. stark Contra, der Spiegel stimmt eher zu). Auch die Politik positioniert sich unterschiedlich dazu (CDU geht eher auf Konfrontationskurs, die SPD versucht eher die Leute mitzunehmen).


      Aber der Absender muss sich mit dieser Debatte nicht auseinandersetzen. Er hat keinen Rechtfertigungszwang warum er so oder so vorgegangen ist. Seinem Geschäftsmodell an sich hat das Video erstmal nur mehr Kapital (=Aufmerksamkeit) geschaffen und sonst kann er nach vollständig eigenem Ermessen entscheiden, ob er reagiert oder nicht. Bei dem Rückhalt den er offenbar genießt und der sich im Internet leicht bündeln lässt, hat er es kein bisschen nötig jemals wieder einen Ton dazu zu verlieren.

      Ich halte es für Elitarismus zu behaupten Person xy sollte sich zu Thema xy gar nicht äußern, da derjenige die Gesamtlage eh nicht überblicken kann. Denn wie gesagt, in der Schublade befinden sich auch unsere Parlamentarier und wenn man das so auslegt wie du, endet man ja doch an der Stelle wo nur die Expertenmeinung zählt? Dies erachtest du allerdings auch nicht als zielführend.


      Dem stimme ich zu, dann darf man aber auch nicht den Eindruck einer Expertenmeinung vermitteln, wie es Rezo tut.
      Witzigerweise vertritt der ja genau das, was du hier kritisiert, nämlich das es eine objektive Expertenmeinung zu guter Politik gibt und die CDU (/SPD) dagegen verstößt.

      Ist das jetzt deine ernsthafte Meinung? Passt irgendwie nicht wirklich in das Bild das ich bisher von dir hatte. Wenn man sich auf das Grundgesetz beziehen muss, die wichtigste juristische Grundlage in unserer demokratischen Gemeinschaft, ist man nicht ganz kosher? Meinst du das ernst?


      Das Grundgesetz ist die unterste Grenze dessen, was bei uns legitim ist. Das heranziehen zu müssen, halte ich für ein Zeichen, dass man offenbar Probleme hat, Argumente für die eigene Position zu finden. Das Rezo vom GG gedeckt ist, hat nie Jemand angezweifelt. Wir diskutieren hier nicht, ob man es darf, sondern ob es man es auch tun sollte. Bzw. wenn er es schon tut, sollte man es genauso kritisieren, wie man auch alle anderen Veröffentlichungen kritisiert.

      Ob man die dann befürwortet oder gut findet bleibt natürlich jedem selber überlassen. Da sind wir wieder bei Artikel 5. Meinungsfreiheit.
      Genau, und ich befürworte sie (oder sowas wie Rezo) halt nicht.

      Er zieht Expertenmeinungen heran um seine Ansichten zu belegen. Das ist besser als seine Ansichten ohne Belege herauszuhauen und macht zumindest klar, dass seine Ansichten keine völlig abstrusen und weltfremden Ideen sind.


      So argumentiert er aber nicht. Ersten anderthalb Minuten schauen. Er kritisiert die CDU dafür, dass diese Politik gegen Experten machen würde, er erklärt selbst, nicht seine Meinung sondern die "Fakten" sprechen zu lassen und macht die Politik dann für etwas (Klimawandel) verantwortlich, dass eine gewaltige systemische Frage ohne konkrete Schuldige ist. Das ist Populismus pur. Und als solchen kritisiere ich dieses Video.

      Natürlich muss man sagen, dass Klimaschutz und Wirtschaft zusammenhängen und in einem Verhältnis zueinander stehen und er diesen Aspekt völlig außen vor lässt. Aber erwartest du jetzt von einem 26-jährigen, dass er mal schnell ein tragfähiges System entwickelt zu dem unsere Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bisher offensichtlich nicht in der Lage ist oder nicht willens ist?


      Nein, das habe ich nie verlangt, warum unterstellst du mir sowas? Es ist schlicht eine abenteuerliche, bigotte Verkürzung der Thematik, die "Politik" (bzw. hier CDU/SPD) dafür verantwortlich zu machen. Wenn er das Unwissen und keinen populistischen Absichten tut, dann sollte man ihm das halt erklären bzw. kritisieren anstatt zu loben.

      Ich kritisieren auch gerne mal Aspekte des (Neo-)Kapitalismus ohne persönlich ein tragbares Alternativmodel entwerfen zu können. Ich habe einfach das Gefühl du stellst an einen 26-jährigen Youtuber höhere Ansprüche als an unser Parlament, unsere Regierung und die Presse. Das ist doch schon etwas abenteuerlich.


      Ja, ich stelle gewisse Mindestansprüche an die Qualität solcher Veröffentlichungen. Auch an Politik und Presse. In meiner perfekten Welt würde ich mich mit sowas wie diesem Video gar nicht auseinandersetzen. Aber da es nun mal solche Wellen schlägt und auch hier so positiv rezipiert wird, muss man es anscheinend tun.

      Wenn ich mich richtig erinnere, ist jede Quelle unten einzeln aufgeführt. Statistiken je nach eigenen Anschauungen zu benutzen (oder in Auftrag zugeben..) ist absoluter Usus in der Presse, gefällt mir auch nicht, aber den "Profis" lässt du das anscheinend (auf Grund mangelnder Reichweite?) durchgehen. Das passt für mich nicht zusammen.
      Als Quellenangaben findet man da meistens "DPA" oder "Reuters". Beeindruckend.


      Wie kommst du zu diesem penetranten Relativismus, ich würde das "allen anderen durchgehen lassen"? Solche Art der Meinungsmache ist überall problematisch und ich kritisiere das oft genug und habe auch schon genug böse Lesebriefe geschrieben. Nebenbei gesagt sind viele von Rezos Quellen Übernamen aus dieser "Presse".
      Ich halte solche Dinge in der Presse aber aufgrund der Reichweite (und des Rechtfertigungszwangs des Redakteurs) für wesentlich weniger gefährlich. Und im Übrigen habe ich noch nie gesehen, dass eine Doku in einem Tempo Grafiken einblendet, das ich erstmal anhalten und zurückspulen muss, um überhaupt auch nur die abgebildeten Variablen erkennen zu können. Oder das die X-Achse einfach nicht mit eingeblendet wird.

      Um meine Kritik noch mal zusammenzufassen, ein kontrafaktisches Szenario:
      Um so ein Video zu recherchieren (drehen könnte ich es nicht), brauch ich für die genau entgegengesetzte These ("alles wird unter CDU/SPD immer besser") ungefähr einen Tag. Ich wüsste schon aus dem ff, was ich da alles für Größen abbilden würde. Würde ich ein solches Video veröffentlichen, würde es nicht wie Rezo 1 Mio. Likes und 50.000 Dislikes bekommen, sondern die umgekehrte Verteilung (Ähnliches könnte ich auch für die Flüchtlingskrise machen). Die User hier und anderswo würden nicht schreiben, dass das ja ne tolle Sache ist, sondern es als Regierungspropaganda kritisieren, mir monetäre oder andersartige Interessen unterstellen und es nicht für voll nehmen, wahrscheinlich die Methodik zerlegen. Niemand würde sowas abfeiern, sondern all die negativen Entwicklungen in den Vordergrund rücken. Und genau dieses Missverhältnis kritisiere ich. Standards ja, aber die sollten bitte für alle gelten.

      ssnake wrote:

      Jaehaerys wrote:

      Da gehe ich mit @NannyOgg , das ist eine Frage der Perspektive. Im politischen öffentlichen Diskurs ist 26 auf jeden Fall sehr jung.


      Das kommt darauf an, in welchen Kreisen man sich bewegt und wie es mit der Allgemeinbildung aussieht.

      Ich bin vermutlich ein Ausnahmefall, aber ich bezweifle stark, dass ich vor 20 Jahren politisch anders gepolt war. (Geht sich genau aus, denn vor 20 Jahren war ich 26.) Allerdings bewegte ich mich damals auch in einem politisch-universitären Elfenbeinturm, der nur einer ganz kleinen Minderheit vergönnt ist.


      Ich bin allenfalls toleranter politisch anders Denkenden geworden. Weil`s ja auch gar nicht anders geht. ;)


      Das ist ganz sicher ein ausschlaggebender Punkt. Meine politische Grundeinstellung hat sich auch nicht geändert und ich habe sogar schon mit 15 angefangen, aber sich bin kritischer geworden und sehe heute viele Dinge wesentlich differenzierter. Das war eine Sache des Alters und dadurch zunehmender Erfahrung.
      Ich will jetzt auch gar nicht sagen, dass alle in dem Alter unreif sind, das ist völliger Quatsch.
      Ich habe durch meine Arbeit und meine Freizeitgestaltung sehr viel mit jungen Leuten zu tun, mal abgesehen von den Freunden meiner Kinder, die hier ein- und ausgehen und völlig unabhängig von Politik, sind meisten halt längst nicht so abgeklärt und noch viel idealistischer als ich z.B. Das ist auch keine Wertung, ich finde das toll! Ich sage nur, es ist ein Unterschied.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      ssnake wrote:

      Jaehaerys wrote:

      Da gehe ich mit @NannyOgg , das ist eine Frage der Perspektive. Im politischen öffentlichen Diskurs ist 26 auf jeden Fall sehr jung.


      Das kommt darauf an, in welchen Kreisen man sich bewegt und wie es mit der Allgemeinbildung aussieht.

      Ich bin vermutlich ein Ausnahmefall, aber ich bezweifle stark, dass ich vor 20 Jahren politisch anders gepolt war. (Geht sich genau aus, denn vor 20 Jahren war ich 26.) Allerdings bewegte ich mich damals auch in einem politisch-universitären Elfenbeinturm, der nur einer ganz kleinen Minderheit vergönnt ist.


      Ich bin allenfalls toleranter politisch anders Denkenden geworden. Weil`s ja auch gar nicht anders geht. ;)


      Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass sich in diesem Alter wenige Leute politisch interessieren/engagieren, ich denke in einem Großteil der Bildungsaffinen Haushalte ist das mehr oder weniger an der Tagesordnung. Ich habe das eher auf die politische Einflussnahme bezogen (im Bundestag ist soweit ich weiss ein junger Parlamentarier (26), der auch mal vor die Presse tritt. Ist allerdings auch ein alter Mensch im jungen Körper). Aber bei euch Ösis ist das ja ggf. eh anders, ihr habt ja auch einen glattgeleckten Bubi-Kanzler (gehabt) :P .

      Grunkins wrote:


      Halte solche Relativismen für falsch, auf der Basis kann ich mich auch auf der Facebook-Seite der jungen Alternativen informieren,die argumentieren genauso ("Ist ja alles irgendwie gleich, weil Bspl. X für Presseversagen"). Und das ungenauere Quellen veröffentlicht werden, stimmt natürlich auch nicht, Quellenoffenlegung ist (außer in Ausnahmen wie bei Strache) eine der Grundlagen des Journalismus.
      Abgesehen aber noch mal: Kein einzelner Beitrag von Tagesschau oder Spiegel erreicht jemals einen solchen Impact. Es geht nicht darum, dass Rezo seine Meinung nicht sagen soll, sondern das er den Eindruck einer wissenschaftlich objektivierbaren Meinungsabgabe suggeriert.


      Puh, ich habe ehrlich gesagt auch keine Lust mir das Video jetzt noch mal in Gänze anzuschauen und darauf en detail eingehen zu können, aber mir fallen auch prominente politische Akteure ein, die ihre Handlungen und Ansichten als alternativlos deklarieren, was nun mal wesentlich gefährlicher wird, wenn man in Regierungsverantwortung steht.

      Aber zugegeben, sowas nervt mich auch z.B. bei den Grünen. Es ist immer problematisch die eigenen Ansichten als unumstößliche Wahrheit dazustellen. Dies ist halt von einem starken Idealismus geprägt, aber eine Demokratie lebt auch davon, dass es Idealisten und Realisten gibt. Es kam bisher allerdings (für mich) nicht so rüber, dass du das generell kritisiert, für mich hatte sich das auf ihn fokussiert.


      Aber das tut das Video ja gerade nicht, weil es den Eindruck eines wissenschaftlichen belegten Narrativs, in das sich alle möglichen Entwicklungen der letzten 50 Jahre einordnen lassen, erzeugt.


      Ich weiss nicht wie das bei anderen Leuten ankommt, aber für mich wirkt das nicht so. Gut er erwähnt das (97%?) der Klimawissenschaftler der Ansicht seien das zu hoher CO2-Ausstoß für den Planten verheerend seien, ich kann da nichts zu sagen, da ich nicht die Zeit habe die Meinungen aller entsprechenden Wissenschaftler zu überprüfen. Das mag vielleicht überspitzt sein, allerdings musst du auch irgendwie einen Eindruck von Dringlichkeit erwecken, wenn du Leute für deine Ansichten begeistern willst und ganz von der Hand zu weisen, ist es ja auch nicht.

      Und de fakto waren Union und SPD die letzten 50 Jahre in der Regierungsverantwortung und haben damit ihren gewaltigen Anteil an entsprechenden negativen Entwicklungen. Das es auch positive Entwicklungen gab, steht ja an dem Punkt gar nicht zur Debatte.


      Aber der Absender muss sich mit dieser Debatte nicht auseinandersetzen. Er hat keinen Rechtfertigungszwang warum er so oder so vorgegangen ist. Seinem Geschäftsmodell an sich hat das Video erstmal nur mehr Kapital (=Aufmerksamkeit) geschaffen und sonst kann er nach vollständig eigenem Ermessen entscheiden, ob er reagiert oder nicht. Bei dem Rückhalt den er offenbar genießt und der sich im Internet leicht bündeln lässt, hat er es kein bisschen nötig jemals wieder einen Ton dazu zu verlieren.


      Wer ist denn gezwungen seine Debattenbeiträge dauerhaft zu rechtfertigen? Das betrifft doch nur Leute mit Regierungsverantwortung bzw. Leute die auf Wählerstimmen angewiesen sind. Wenn er jetzt von der geballten deutschen Presse zerissen worden wäre, hätte dies seinem Ansehen wohl auch eher geschadet und so bestand für ihn doch durchaus das Risiko sich mit seinem Beitrag gewaltig in die Nesseln zu setzen. Es fällt mir leider schwer Beispiele dafür anzufügen, wenn du die immer als Relativismus deklarierst. Mit was soll ich seine Art der Beiträge vergleichen, wenn nicht mit der Presse oder aktuellen politischen Akteuren?


      Dem stimme ich zu, dann darf man aber auch nicht den Eindruck einer Expertenmeinung vermitteln, wie es Rezo tut.
      Witzigerweise vertritt der ja genau das, was du hier kritisiert, nämlich das es eine objektive Expertenmeinung zu guter Politik gibt und die CDU (/SPD) dagegen verstößt.


      Also eigentlich fehlt dir nur ein dauerhaftes "Ich sehe das so:" oder "Meiner Ansicht nach.." oder wie soll man das verstehen? Er hat seine Ansichten und Interessen, belegt von Expertenmeinungen, die diese unterstüzen und sieht diese von der CDU/SPD ungenügend bearbeitet, daher kritisiert er sie. Aber ich habe das Gefühl hier drehen wir uns im Kreis.


      Das Grundgesetz ist die unterste Grenze dessen, was bei uns legitim ist. Das heranziehen zu müssen, halte ich für ein Zeichen, dass man offenbar Probleme hat, Argumente für die eigene Position zu finden. Das Rezo vom GG gedeckt ist, hat nie Jemand angezweifelt. Wir diskutieren hier nicht, ob man es darf, sondern ob es man es auch tun sollte. Bzw. wenn er es schon tut, sollte man es genauso kritisieren, wie man auch alle anderen Veröffentlichungen kritisiert.


      Genau, und ich befürworte sie (oder sowas wie Rezo) halt nicht.


      Man darf so ziemlich alles kritisieren, daraus kann dann ein Diskurs entstehen, aber dein Aussage zum GG ist schlicht falsch. Vielmehr stellst das GG das Grundgerüst für alle weiteren Gesetze der BRD dar, es ist die Grundlage, aber niemals die "unterste Grenze". Es ist die oberste und wichtigste Richtschnur auf der unser Staat aufgebaut ist und steht weit über allen anderen Gesetzen.

      Desweiteren weiss ich hier gar nich worauf du hinauswillst, Rezo zieht das GG ja nicht heran, sondern ich habe darauf hingewiesen nachdem du sein Video als demokratiefeindlich bezeichnet hast. Es ist nicht meine Intention dich zu einem "Rezo-Fan" bekehren.



      Nein, das habe ich nie verlangt, warum unterstellst du mir sowas? Es ist schlicht eine abenteuerliche, bigotte Verkürzung der Thematik, die "Politik" (bzw. hier CDU/SPD) dafür verantwortlich zu machen. Wenn er das Unwissen und keinen populistischen Absichten tut, dann sollte man ihm das halt erklären bzw. kritisieren anstatt zu loben.


      Die Politik schafft nun mal die Grundlagen unserer Gesellschaft und grade in einem Land wie Deutschland, in dem man nicht behaupten kann, dass es jährliche politische Umschwünge gibt, sind die handelnden Akteure leicht ausfindig zu machen und die haben nach seinem Empfinden halt keine guten Grundlagen geschaffen.


      Und im Übrigen habe ich noch nie gesehen, dass eine Doku in einem Tempo Grafiken einblendet, das ich erstmal anhalten und zurückspulen muss, um überhaupt auch nur die abgebildeten Variablen erkennen zu können. Oder das die X-Achse einfach nicht mit eingeblendet wird.


      Bei einer Doku, werden die Links auch nicht unter dem Video aufgeführt, die zu entsprechenden Statistiken führen, man hat also im Gegensatz zu einer Doku, alle Zeit der Welt diese zu zerpflücken.


      Um meine Kritik noch mal zusammenzufassen, ein kontrafaktisches Szenario:
      Um so ein Video zu recherchieren (drehen könnte ich es nicht), brauch ich für die genau entgegengesetzte These ("alles wird unter CDU/SPD immer besser") ungefähr einen Tag. Ich wüsste schon aus dem ff, was ich da alles für Größen abbilden würde. Würde ich ein solches Video veröffentlichen, würde es nicht wie Rezo 1 Mio. Likes und 50.000 Dislikes bekommen, sondern die umgekehrte Verteilung (Ähnliches könnte ich auch für die Flüchtlingskrise machen). Die User hier und anderswo würden nicht schreiben, dass das ja ne tolle Sache ist, sondern es als Regierungspropaganda kritisieren, mir monetäre oder andersartige Interessen unterstellen und es nicht für voll nehmen, wahrscheinlich die Methodik zerlegen. Niemand würde sowas abfeiern, sondern all die negativen Entwicklungen in den Vordergrund rücken. Und genau dieses Missverhältnis kritisiere ich. Standards ja, aber die sollten bitte für alle gelten.


      Das liegt doch aber nicht an den "Standards", sondern wahrscheinlich daran, dass in der entsprechenden Zielgruppe anscheinend mehr Menschen seine Ansichten in dieser Sache Teilen verglichen mit den Gegensätzlichen. Interessanter bzw. gefährlicher wäre ja eher das Gedankenspiel was wäre, wenn er diese Menge an Zustimmung mit z.B. rechten Parolen erreicht hätte.

      Jaehaerys wrote:

      Gut er erwähnt das (97%?) der Klimawissenschaftler der Ansicht seien das zu hoher CO2-Ausstoß für den Planten verheerend seien, ich kann da nichts zu sagen, da ich nicht die Zeit habe die Meinungen aller entsprechenden Wissenschaftler zu überprüfen.


      Ob es nun 97 % oder 96 % Prozent sind, ist ja an sich auch egal. Es gibt auf jeden Fall die "scientists for future-Bewegung" fridaysforfuture.de/scientists-for-future/
      Mir ist bisher auch noch nie ein Wissenschaftler untergekommen, der das Gegenteil behauptet. Und jetzt wäre ja wirklich mal an er Zeit, das zu tun. Tut aber keiner. Also gehe ich davon aus, dass die nahezu 97 % schon korrekt sind. Er hat ja die Namen der Wissenschaftler angehängt. Wenn die nicht seiner Meinung wären, hätten die sicherlich protestiert?
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      @Jaehaerys

      Meinst du den hier?




      Gute Entscheidung der CDU das Video nicht hochzuladen, vielleicht haben sie selbst gemerkt, dass Athmor nicht der richtige ist, um der Youtube-Generation Gegenargumente zu präsentieren.
      Alter Mensch in jungem Körper trifft es da echt gut. Er mag ja sehr eloquent sein, aber mit dem könnte ich auch keine 10min diskutieren, abgesehen davon, dass ich seine Körperhaltung gruselig finde.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      HappyTime wrote:

      Ich dachte immer Linke wären gegen "bodyshaming" und Co...?


      Meinst du mich?
      Er kann aussehen wie er will, sowas ist mir völlig gleich, aber diese merkwürdige Körperhaltung, bei einem gesunden Menschen, löst bei mir ein leichtes Gruseln aus. Mag sein, dass ich mich da blöd anstelle, aber gerade von einem Politiker erwarte ich eine offene, aufrechte Haltung.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      HappyTime wrote:

      Ich dachte immer Linke wären gegen "bodyshaming" und Co...?


      Tja, rechts und links nehmen sich dabei nichts. Die einen regen sich über blaue Haare auf, die anderen über ein kindliches Gesicht. Ich find diese Doppelmoral furchtbar. Und von meiner linken Position aus gibt es bei Herrn Amthor garantiert genug sachliche Themen die ich kritisieren könnte, aber definitiv nicht sein Aussehen.
      Manche Sachen kann man nicht verstehen, man kann sich nur darüber wundern.
      Ich habe nicht sein Aussehen kritisiert ;) Kann auch jeder rumlaufen wie er will, aber Körpersprache hat für mich auch etwas mit der Art eines Menschen zu tun, bis zu einem gewissen Punkt natürlich nur.
      Ein Witz kann eine Idee unter der Tür durchschieben, während die Ernsthaftigkeit immer noch dagegen hämmert. Terry Pratchett

      SuSansa wrote:

      Jaehaerys wrote:

      Gut er erwähnt das (97%?) der Klimawissenschaftler der Ansicht seien das zu hoher CO2-Ausstoß für den Planten verheerend seien, ich kann da nichts zu sagen, da ich nicht die Zeit habe die Meinungen aller entsprechenden Wissenschaftler zu überprüfen.


      Ob es nun 97 % oder 96 % Prozent sind, ist ja an sich auch egal. Es gibt auf jeden Fall die "scientists for future-Bewegung" fridaysforfuture.de/scientists-for-future/
      Mir ist bisher auch noch nie ein Wissenschaftler untergekommen, der das Gegenteil behauptet. Und jetzt wäre ja wirklich mal an er Zeit, das zu tun. Tut aber keiner. Also gehe ich davon aus, dass die nahezu 97 % schon korrekt sind. Er hat ja die Namen der Wissenschaftler angehängt. Wenn die nicht seiner Meinung wären, hätten die sicherlich protestiert?


      Wohl wahr, vor allem auch im Anbetracht der Tatsache, dass sowohl die CDU als auch die SPD ja grunsätzlich ähnliche Standpunkte vertreten, nur halt in einer anderen Vehemenz. Es wird ja auch nicht kritisiert oder behauptet, dass die Parteien das komplett ignorieren, die Behauptung ist ja eher, dass ihre Aktionen diesbezüglich nicht ausreichend waren.

      @NannyOgg ja, der kam mir dabei in den Sinn :D

      HappyTime wrote:

      Ich dachte immer Linke wären gegen "bodyshaming" und Co...?


      Tja, wie schade, dass nicht alle Menschen in ihre entsprechenden Schubladen passen wollen .. Sind Konservative für Bodyshaming?

      SamsMams wrote:

      HappyTime wrote:

      Ich dachte immer Linke wären gegen "bodyshaming" und Co...?


      Tja, rechts und links nehmen sich dabei nichts. Die einen regen sich über blaue Haare auf, die anderen über ein kindliches Gesicht. Ich find diese Doppelmoral furchtbar. Und von meiner linken Position aus gibt es bei Herrn Amthor garantiert genug sachliche Themen die ich kritisieren könnte, aber definitiv nicht sein Aussehen.


      Über wen genau regst du dich jetzt auf und warum genau? Oder willst du dich nur künstlich politisch korrekt mal allgemein echauffieren? Flapsige ungezwungene Kommentare sind ja wohl ab und an noch erlaubt oder? Inwiefern ist eine wahrgenommene "gruselige Körperhaltung" bitte eine ernste Diffamierung oder gar eine Beleidigung? Der gute Mann hat schließlich keine Behinderung oder dergleichen. Oder hast du dich auf meine Aussage mit dem "glattgeleckten Bubi-Kanzler" bezogen?

      Ich finde solche Nebelkerzen furchtbar, aber so halt halt jeder seine Ansichten.

      Jaehaerys wrote:

      Ich finde solche Nebelkerzen furchtbar, aber so halt halt jeder seine Ansichten.

      Was hat das bitte mit "Nebelkerzen" zu tun?
      Ich finde es übrigens furchtbar, von einem Politiker anzunehmen er könne niemanden wegen seines Aussehen überzeugen.
      Herabsetzende ("flapsige") Kommentare über seine Erscheinung sind also ok, weil er nicht behindert oder sonst was ist?
      Und ja, da spreche ich ganz bewusst vom linken Lager. Denn diese proklamieren bewusst die PC für sich. Aber wenn es der konservative "alte Mann im jungen Körper" ist, dann darf man halt mal flapsig sein.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!