Episode 8x06 - The Iron Throne

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ajantis wrote:

      Chemnitz wrote:

      Für alle die den Knuddler von Jon feiern... das war die exakt selbe Szene aus Season4. D.h. nachträglich eingefügt dank dem shitstorm. :P

      bilder-upload.eu/upload/484a07-1558344174.jpg Als Beweis. Haben nur das Licht verändert.

      Die Meldung hat sich aber inzwischen als hoax entpuppt oder?


      oh man! hört bitte auf!!!!
      macht mir nicht die einzig gelungene Szene noch kaputt ||

      war das überhaupt derselbe Schauspieler von Robin?
      Kleiner Funfact, Bronn dürfte jetzt der, mit den meisten Titeln, sein. Der schlägt damit sogar Bran, den zerbrochenen :phat:
      und der eigentliche Herrscher ist jetzt Tyrion, weil Bran so und so niemand versteht, da wird Tyrion schon alles "richtig" übersetzen, oh mir wird schon wieder übel, muss mich kurz übergeben ...........


      TheTrueStory

      MadMike wrote:

      Ich wünsche nur allen Buchlesern, dass ihnen dieser ganze Quark erspart bleibt und Martin noch was Besseres auf Lager hat.

      George wird sich denken, dass er für diesen undankbaren Mob keinen Stift mehr krümmen wird. Und dafür würde ich ihn feiern. Die, die sich angesprochen fühlen, dürfen das gerne. Nur eine kleine Randinfo bevor ihr euch auf mich einschiesst: Ich habe bisher nichts durchgelesen, ausser die ersten zwei Posts. Instagram reicht erstmal.

      Ich bin einfach nur dankbar für das Ende der letzten Folge. Die letzten drei Starks (schliess Bran da mal aus) bekamen genau das Ende, was ich mir für sie gewünscht hätte. Es begann mit den Starks und endete auch mit ihnen. Wirklich tolle Bilder! Einfach perfekt!
      Danke auch an Jon, dass du deinen Buddy doch noch umarmt hast.

      Die Rat-Szene war ok, hätte ich aber nicht so ausführlich gebraucht.
      Ich gönne Bronn seine Beförderung ganz und gar nicht und hätte Davos als Hand vorgezogen. Aber zu Bran passt Tyrion schon ganz gut. Brienne hätte ich eigentlich auch am Ende noch gerne an Sansa's Seite gesehen. Sie hätte auch so Jaime's Seite füllen können. Mit Sam als Maester wurde natürlich eine gute Wahl getroffen.

      Das Ende von Dany habe ich mir eigentlich genau so vorgestellt. Drogon, der den Thron schmelzte war toll und zeigte auf, dass der Gute intelligenter als die meisten Menschen war. Mir gefiel es, dass man ihn nicht töten musste, um hier einen runden Abschluss zu kriegen.

      Bran als König war für mich tatsächlich überraschend, obwohl es hier ja einige "prophezeit" haben. Lol, findet ihr es nicht ein bisschen lächerlich einen Leak als eure eigene Vermutung zu verkaufen?
      Auf jeden Fall ist diese Überraschung für mich positiv. Jon wäre nicht zufriedenstellend gewesen und Sansa am Ende genauso wenig. Tyrion wär der ungeliebteste König überhaupt geworden und alle anderen kamen für mich nicht in Frage. Von daher finde ich Bran eine gute Wahl, auch genau deswegen, weil man den nächsten König/Königin wieder wählen muss und nicht irgendein verzogener Erbe den Thron einfach so besteigen darf.

      Schönste und rührseligste Szene für mich war nebst den Stark Endszenen, Tyrion der seine toten Geschwister entdeckt. In diesem Jahr würde er den Emmy tatsächlich wieder verdienen. ;)

      Das wars dann auch vorerst von mir. Muss mich erstmal wieder sammeln und beruhigen. Goodbye Game of Thrones.
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.

      LadySnow wrote:

      MadMike wrote:

      Ich wünsche nur allen Buchlesern, dass ihnen dieser ganze Quark erspart bleibt und Martin noch was Besseres auf Lager hat.

      George wird sich denken, dass er für diesen undankbaren Mob keinen Stift mehr krümmen wird. Und dafür würde ich ihn feiern. Die, die sich angesprochen fühlen, dürfen das gerne. Nur eine kleine Randinfo bevor ihr euch auf mich einschiesst: Ich habe bisher nichts durchgelesen, ausser die ersten zwei Posts. Instagram reicht erstmal.

      Ich bin einfach nur dankbar für das Ende der letzten Folge. Die letzten drei Starks (schliess Bran da mal aus) bekamen genau das Ende, was ich mir für sie gewünscht hätte. Es begann mit den Starks und endete auch mit ihnen. Wirklich tolle Bilder! Einfach perfekt!
      Danke auch an Jon, dass du deinen Buddy doch noch umarmt hast.

      Die Rat-Szene war ok, hätte ich aber nicht so ausführlich gebraucht.
      Ich gönne Bronn seine Beförderung ganz und gar nicht und hätte Davos als Hand vorgezogen. Aber zu Bran passt Tyrion schon ganz gut. Brienne hätte ich eigentlich auch am Ende noch gerne an Sansa's Seite gesehen. Sie hätte auch so Jaime's Seite füllen können. Mit Sam als Maester wurde natürlich eine gute Wahl getroffen.

      Das Ende von Dany habe ich mir eigentlich genau so vorgestellt. Drogon, der den Thron schmelzte war toll und zeigte auf, dass der Gute intelligenter als die meisten Menschen war. Mir gefiel es, dass man ihn nicht töten musste, um hier einen runden Abschluss zu kriegen.

      Bran als König war für mich tatsächlich überraschend, obwohl es hier ja einige "prophezeit" haben. Lol, findet ihr es nicht ein bisschen lächerlich einen Leak als eure eigene Vermutung zu verkaufen?
      Auf jeden Fall ist diese Überraschung für mich positiv. Jon wäre nicht zufriedenstellend gewesen und Sansa am Ende genauso wenig. Tyrion wär der ungeliebteste König überhaupt geworden und alle anderen kamen für mich nicht in Frage. Von daher finde ich Bran eine gute Wahl, auch genau deswegen, weil man den nächsten König/Königin wieder wählen muss und nicht irgendein verzogener Erbe den Thron einfach so besteigen darf.

      Schönste und rührseligste Szene für mich war nebst den Stark Endszenen, Tyrion der seine toten Geschwister entdeckt. In diesem Jahr würde er den Emmy tatsächlich wieder verdienen. ;)

      Das wars dann auch vorerst von mir. Muss mich erstmal wieder sammeln und beruhigen. Goodbye Game of Thrones.




      Ich sehe das mit Bran genau wie du. Kam überraschend, war aber am Ende die für mich richtige Entscheidung. Habe e auf der vorherigen Seite schon einmal im Detail ausgeführt, warum, daher werd ich mich hier jetzt nicht noch mal im Detail wiederholen, aber einfach auch die Tatsache, dass mit Bran kein Krieger oder General auf dem Thron sitzt und wie du sagst, ein Nachfolger ebenfalls wieder gewählt werden müsste, gefällt mir so sehr gut.
      Ich hab lange überlegt, ob ich meine Gedanken hier äußern soll. (Es geht hier rein um die Serien, nicht um die Bücher)
      Ich kann verstehen, dass jeder so seine eigene Vorstellung hat, wie eine Serie enden soll. Die Buchliebhaber klammern sich an Details fest und knüppeln diese vor sich her und nehmen diese überall zum Anlass, Serienentscheidungen zu verurteilen. Dass hier oft vergessen wird, dass GRRM auch bei der letzten Staffel die Vorgaben gemacht hat, trägt zur negativen Grundstimmung nichts positives bei.
      Ich persönlich finde es sehr schade, dass die Macher hinter der Serie, die Schauspieler, die Crew - die unendlich vielen Stunden wirklich harter Arbeit größtenteils nur mit "Worst Ending ever" oder "Kotzsmileys" abgefertigt bekommen. Es gibt nur wenige, die wirklich eine konstruktive Kritik geschrieben haben. (damit meine ich das Internet, nicht explizit das Forum hier). Das meiste fällt eher unter ein klassisches "mimimi", weil das Ende nicht in die ideale Wunschvorstellung passt.

      Natürlich hätte ich mir auch mehr Entwicklungszeitraum gewünscht, auf der anderen Seite wurden viele Handlungstränge seit der ersten Staffel in die Wiege gelegt. Ich war nie ein Fan von Dany, nur von ihren Drachen. Und im Endeffekt hat der Drache, das einzig richtige getan, als die Mutti tot war. Den Thron, um den sich alle geprügelt haben, zerstört. Viele sind enttäuscht, weil niemand mehr drauf sitzen kann. Viele sind enttäuscht, weil es kein brachiales Schockende gab. Viele sind enttäuscht, weil das Ende zu "schön" war. Im Endeffekt beweist GoT erneut, dass es NICHT das Knie beugt, vor der läuternden Fanmeute. :D

      Ich finde, wenn man es sich nochmal ansieht (und zwar alle Staffeln hintereinander), dann macht es total Sinn. Dass die Starks, die so viel geopfert haben und durchmachen mussten, in einer Art und Weise ihren Frieden finden. Und zwar so, wie es in den letzten Staffeln (bzw. schon in der ersten und zweiten Staffel) immer wieder verdeutlich wurde. Was musste ich mit den Augen rollen, wie im Internet der "Ghost bekommt keinen Knuddel"-Shitstorm losging *hüstel* (Folge 6 - in your face!)

      Mit Folge 6 wurde zwar nicht alles beantwortet, was vielleicht noch beantwortenswert gewesen wäre (NK - obwohl das für mich immer eher eine Randhandlung war - die Hauptlinie war der Kampf um den Thron), aber so tragisch, wie manche es aufbauschen, finde ich es nicht. Die Folge war cinematographisch ein Traum. Allein der Shot wo Dany mit den Drachenflügeln durch das zerstörte Tor hervortritt, war Gänsehaut pur und zeigt ihre Machtposition. Mir tat sie irgendwie leid, sie glaubte ja wirklich an das Gute, nur, dass es nur solange gut war, solange man sich ihrem Willen beugte. Ein fataler Fehler von vielen Herrschern. Ohne ihre Berater hätte sie doch schon viele Staffeln früher alles abgefackelt.
      Dass Jon Dany tötet, habe ich mir trotz aller Liebesgeduseleien schon gedacht. Es war nach der ersten Folge schon klar, dass sich Jon früher oder später zwischen Dany oder seiner Familie entscheiden werden muss.

      Bran als König finde ich nach dem langen Weg der unterschiedlichsten Thron-Beansprucher legitim. Dass er ganz zufällig Tyrion als seine Hand ernennt und kurz darauf sich zu einem Trip verabschiedet und Tyrion im Endeffekt, die Macht überlässt, ist auch kein Zufall. Somit hat Tyrion mehr Macht als je zuvor! Dass Tyrion übrigens zu schnell sich von Dany abwendet, finde ich nicht. Er zweifelt immer wieder an ihr und versucht sich halt auch an eine Vorstellung einer besseren Welt zu klammern, als er aber sieht, dass Dany auch nicht besser ist, als viele durchgeknallte und machtgierige Herrscher vor ihr, entscheidet er sich eben für einen anderen Weg. Die Szene mit Cersei und Jamie war voller Verzweiflung und Liebe, hat mir sehr gut gefallen. Er hat das Herz am richtigen Fleck. ("Wenn sie paar Meter weiter weg gestanden wären, wären sie nicht tot." - Augenrollenx2)

      Dass Sansa die Unabhängigkeit des Nordens beansprucht, war auch sowas von klar. Und wer sonst als Bran bzw. der dreiäugige Rabe kann damit besser übereinstimmen. Dass sich hier die anderen Häuser nicht mehr einbringen und das abnicken, sehe ich als kleinen Kritikpunkt, aber vielleicht haben sie auch einfach keinen Bock mehr auf die ganze Kämpferei. Kann man es ihnen verübeln?

      Eigentlich würde ich noch gerne mehr schreiben, aber ich belasse es mit diesen Zeilen. Eine weitere Folge oder zwei wäre sicher nicht schlecht gewesen für den Erzählstrang, aber ich bin weder enttäuscht noch wütend. Diese Serie hat mir viele Jahre lang wunderbare Stunden vorm Fernseher beschert, mich weinen, schreien, lachen und stumm vor Entsetzen werden lassen. Ich liebe die Behind-the-Scences Videos, in denen man sieht, mit wie viel Liebe zum Detail alle Beteiligten diese Show gemacht haben. Mir tut es ehrlich in der Seele weh, dass viele so eine schlechte Meinung vom Ende haben, aber so ist es eben im Leben und im Game of Thrones: You win or you die!
      "Even the smallest person, can change the course of the future."

      Beon2510 wrote:

      ein Nachfolger ebenfalls wieder gewählt werden müsste, gefällt mir so sehr gut.

      Das ganze Konstrukt kann nicht funktionieren. Was ist denn bei einem 3:3 bei der nächsten Wahl? Oder auch bei einem 5:1, und der Unterlegene sagt:"Dann macht euren Scheiß doch alleine." Sansa durfte das ja auch. So ist kein Reich stabil zu führen, und am Ende hat eh wieder die stärkste Militär Allianz das Sagen. Oder jeder gg jeden, mit allen Kleinkriegen die es auch vorher gab.
      Es sollte halt ein "versöhnliches" Ende geben. "Seht her, wir haben was daraus gelernt."
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Also ich muss sagen das ich den Anfang und das Ende gut fand. Dieser seltsame Rat hat irgendwie nicht gepasst, oder der Sprung vom Mord dahin war mir zu unpassend... ich weiß auch nicht.
      Am meisten hat mich allerdings gestört das man Grauen Wurm so oft gesehen hat, ging mir irgendwie auf die Nerven.
      Versöhnliches Ende für die Starks,hat mir gefallen, ebenso der Neue Rat des Königs.

      Mir wird die Serie sehr fehlen, egal was sie für Schwächen am Ende hatte, was vergleichbares gibt es für mich aktuell nicht
      ;(

      HappyTime wrote:

      Beon2510 wrote:

      ein Nachfolger ebenfalls wieder gewählt werden müsste, gefällt mir so sehr gut.

      Das ganze Konstrukt kann nicht funktionieren. Was ist denn bei einem 3:3 bei der nächsten Wahl? Oder auch bei einem 5:1, und der Unterlegene sagt:"Dann macht euren Scheiß doch alleine." Sansa durfte das ja auch. So ist kein Reich stabil zu führen, und am Ende hat eh wieder die stärkste Militär Allianz das Sagen. Oder jeder gg jeden, mit allen Kleinkriegen die es auch vorher gab.
      Es sollte halt ein "versöhnliches" Ende geben. "Seht her, wir haben was daraus gelernt."



      Das ist richtig, sowas kann dir aber auch in einer Erb-Monarchie passieren. Ist bei den Targaryen sogar mehrfach so passiert. Da haben zwei Kinder oder auch ein Kind und ein Bruder des verstorbenen Monarchen Ansprüche geltend gemacht und am Ende wurde sich auch gezofft. Der Punkt ist, dass mir gefällt, dass eben keiner mehr nur auf Grund von Geburtsumständen zum König wird, nicht weil es so keine Kriege um den Thron mehr geben würde.
      Und was Unabhängigkeit angeht. Bran hätte diese als neuer Herrscher Sansa ja durchaus verweigern können, was dann bei Sansas festgefahrener Meinung was die Stellung des Nordens angeht, aber sicherlich einen neuen Krieg, auf den in dem Moment sicher niemand Lust hatte, bedeutet. Am Ende lag die Entscheidung nicht bei Sansa sondern bei Bran, der das ganze kurz abnickt.

      Beon2510 wrote:

      Er befehligt keine Armee, keine Flotte und ist vor allem selbst kein Krieger. Bran ist weder Mann des Krieges, noch ein Mann von Intrigen und Ränkespielen. Er will nicht einmal den Thron und den Einfluss der damit verbunden ist. Das macht ihn aus meiner Sicht von allen zur Verfügung stehenden Kandidaten zum besten Herrscher.


      Zum besten Herrscher, warum? Bran hat interessante Fähigkeiten, aber er hat noch nie wirklich Verantwortung übernommen, hat keine Führungsqualität und trifft eigentlich nie eine Entscheidung. Das Peter-Prinzip wird bestätigt - jeder wird so lange befördert bis er eine Position erreicht hat, für die er total unfähig ist.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

      Seine erste Amtshandlung ist, Drogon zu suchen, das wars. Dafür muss er aber nicht der Oberkönig sein.

      Scooby Doom wrote:

      Bran hat interessante Fähigkeiten
      Untertreibung des Jahrhunderts, der Kerl könnte einen kompletten Überwachungsstaat auf bauen, jeder kontrollieren wenn er will und einfach in die Zukunft schauen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Farfrelsen wrote:

      Scooby Doom wrote:

      Bran hat interessante Fähigkeiten
      Untertreibung des Jahrhunderts, der Kerl könnte einen kompletten Überwachungsstaat auf bauen, jeder kontrollieren wenn er will und einfach in die Zukunft schauen.


      Wie gesagt, wenn er sich als Meister der Flüsterer auf Überwachung fokussieren würde, wäre er ja ideal aufgehoben.

      -> So wie bei Starship Troopers Neil Patrick Harris (Barney)

      Scooby Doom wrote:

      Farfrelsen wrote:

      Scooby Doom wrote:

      Bran hat interessante Fähigkeiten
      Untertreibung des Jahrhunderts, der Kerl könnte einen kompletten Überwachungsstaat auf bauen, jeder kontrollieren wenn er will und einfach in die Zukunft schauen.


      Wie gesagt, wenn er sich als Meister der Flüsterer auf Überwachung fokussieren würde, wäre er ja ideal aufgehoben.
      Ne nicht nur das der wer als Gottimperator der ganzen Welt gut aufgehoben, er wird schließlich auch extrem alt werden.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      Esmeralda wrote:

      Bogues wrote:

      war das überhaupt derselbe Schauspieler von Robin?
      Jep. Der ist halt jetzt 18. Man nennt ihn schon den Neville Longbottom von Westeros. :D


      :D
      Hat ihm gut getan, dass er die Muttermilch abgesetzt hat!


      Farfrelsen wrote:

      Der hat doch alles geplant gehabt, so kann man sich mindestens ein paar der Plotholes erklären.


      Wenn er das tatsächlich alles geplant haben sollte, dann hätten sie das zeigen müssen! Stattdessen überlassen sie es dem Zuschauer, die (angeblichen) Zusammenhänge irgendwie zu konstruieren. Das ist doch kein Storytelling!
      Bran wenigstens als den großen Manipulator zu inszenieren, hätte sich doch angeboten und wäre viel besser gewesen, als diese halbgare Nummer.

      TheTrueStory wrote:

      Kleiner Funfact, Bronn dürfte jetzt der, mit den meisten Titeln, sein. Der schlägt damit sogar Bran, den zerbrochenen
      und der eigentliche Herrscher ist jetzt Tyrion, weil Bran so und so niemand versteht, da wird Tyrion schon alles "richtig" übersetzen, oh mir wird schon wieder übel, muss mich kurz übergeben ...........


      Bran, the Broken <X
      …habe ich da was missverstanden mit dem 3ER (der 7 Staffeln lang aufgebaut wurde);ich lebe nur noch in der Vergangenheit; bin nicht mehr Bran…

      Letztlich werden die 6 Königslande || ....

      wieso haben Dorne und die Eiseninseln kein Interesse mehr an ihrer Unabhängigkeit?

      ...wieder genauso regiert, wie unter Robert. Ein König, der keiner sein will und hauptsächlich seinen eigenen Interessen nachgeht und einen kleinen Rat der die Regierungsgeschäfte regelt...nur das der unter Robert hochkarätiger besetzt war.

      Die Szene, in der (plötzlich wieder) Bran: * Ich geh‘ mal schauen, wo Drogon sich rumtreibt* sagt, fand ich auch so grottig!