Episode 8x05 - The Bells

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      ragas17 wrote:

      Nefertari wrote:

      Fuer mich ist Daenerys' Verhalten in E05 sehr logisch und konsequent. Sie fuehlt sich von einem ganzen Volk verraten und hat dieses hingerichtet.


      Worauf begründet sich dieses Gefühl? Darauf, dass sich das "kleine Volk" vor ihrem Drachen versteckt? Darauf, dass sie in Angst vor ihr davonlaufen? Darauf, dass das Volk (nicht die Befehlshaber) die Glocken läutet?
      Wurde Daenerys von irgendjemandem angegriffen, der kein Soldat war? Wurde sie beschimpft?

      In der gesamten 8. Staffel scheinen gerade jene Szenen, die die Beweggründe der Charaktere offengelegt hätten, aus Zeitgründen dem Rotstift zum Opfer gefallen zu sein. Ich würde gerne den ersten Entwurf des Drehbuchs sehen, bevor D&D mit dem Wegstreichen begonnen haben. Möglicherweise würden viele Kritikpunkte wegfallen.

      GRRM kann jedenfalls nicht glücklich damit sein. Ich meine, der Mann nimmt sich wahrscheinlich 25-30 Jahre Zeit, um seine Geschichte zu Ende zu führen. D&D hetzen die Serie dagegen zu Tode. Wäre ich Martin, würde ich das als respektlos empfinden. Schließlich hat er selbst in einem Interview gemeint, es wären ca. weitere 5 Staffeln nötig, um die Story zu einem zufriedenstellenden Ende zu bringen. Das wird schon einen Grund gehabt haben.

      Andererseits haben sie die Latte für seine Version des Finales nicht gerade hoch gelegt.


      So sieht es aus. Das Verhalten ist absolut nicht nachvollziehbar. Allerdings auch das von anderen Protagonisten.

      Ja klar, man sollte das alles nicht so ernst nehmen, aber wenn man sich so viele Jahre auf dieses Epos eingelassen hat, sozusagen mitgelebt hat, dann ist diese Schlußsequenz geradezu unwürdig.

      Wir sind hier alle mal gespannt ob auch die letzte Folge so mies sein wird, wie die gesamte bisherige Staffel!

      Herr Martin muss sehr unzufrieden sein mit dem was aus seinem Epos letztlich wohl doch von Buchhaltern gemacht wurde!

      ragas17 wrote:

      Nefertari wrote:

      Fuer mich ist Daenerys' Verhalten in E05 sehr logisch und konsequent. Sie fuehlt sich von einem ganzen Volk verraten und hat dieses hingerichtet.


      Worauf begründet sich dieses Gefühl? Darauf, dass sich das "kleine Volk" vor ihrem Drachen versteckt? Darauf, dass sie in Angst vor ihr davonlaufen? Darauf, dass das Volk (nicht die Befehlshaber) die Glocken läutet?
      Wurde Daenerys von irgendjemandem angegriffen, der kein Soldat war? Wurde sie beschimpft?
      Sie ist bockig. Zu ihrem Entsetzen ist es naemlich so, dass ganz Westeros keine Lust auf sie hat. Seitdem sie einen Fuss auf diesen Kontinent gesetzt hat, laeuft alles total schief fuer sie: erst ein Drache weg, dann Jorah, dann noch ein Drache, dann Missandei, zwischendrin der Thronanspruch und die Sympathie des Nordens, welche eh schon nicht so prall war.

      Sie ging einfach davon aus, dass sie zwei/drei Mal erwaehnen muss, dass sie eine Koenigin ist, dass sie vielleicht ein mal mit ihren Drachen imposant in die Luefte empor fliegt und schon nennen sie alle Mutter, oder Mhysa oder eben Koenigin. So war es in Essos und daher hat es Westeros genauso zu sein. Pustekuchen.

      Ihr schlaegt Ablehnung entgegen und sie hatte von Anfang an keine Chance, sich beliebt zu machen. Die Leute haben einfach keinen Bock mehr auf absolute Herrschaft. Eine andere Idee hat Daenerys aber nicht. Daher rastet sie so aus. "Wenn mich eh alle hassen und mich keiner will, dann blubb."

      TheMountain wrote:

      Muss man jetzt wirklich erneut detailliert auflisten, warum ihr Verhalten letztendlich doch logisch (wenn auch vllt. etwas zu schnell) und konsequent ist?

      Es ist nicht logisch und war nie logisch.

      Ja es gibt diverse Gründe, wieso sie letztlich zur mad queen wurde. Aber im Umkehrschluss zu sagen “verrückte Leute machen halt verrückte Sachen” ist einfach zu billig.
      Es gab in der Schlacht keinen Auslöser für dieses völlige durchdrehen. Sie hat noch nie ein Wort mit jemand aus KL gesprochen und brennt deren Hütten ab und schlachtet Frauen und Kinder Stundenlang ohne unterlass bis alles und jeder brennt? Nee sr.
      Dagegen steht ja ihr Vater wie ein Waisenknabe da.
      Sie diskutiert das doch mit Tyrion aus. Sie ist enttäuscht vom Volk, weil diese nicht selbst gegen Cercei rebellieren. Das wurde doch genau in dieser Folge ganz klar thematisiert. Was braucht man noch für eine Erklärung für jemanden, der psychisch krank ist? Lest euch doch mal die ausführlichen Beiträge von Daily Motion mal durch. Der hat das super auf den Punkt gebracht und ist selbst der Serie gegenüber auch eher negativ entgegen gestellt.


      ragas17 wrote:

      Nefertari wrote:

      Fuer mich ist Daenerys' Verhalten in E05 sehr logisch und konsequent. Sie fuehlt sich von einem ganzen Volk verraten und hat dieses hingerichtet.


      Worauf begründet sich dieses Gefühl?


      Ihr seid beide noch recht frisch im Forum, aber ich kann Nefertari zustimmen. Wir diskutieren schon seit Jahren - und zwar im Serien und im Buchbereich darüber, ob und wann bei Dany die Münze auf dem Boden aufkommt und die falsche Seite aufzeigt.

      Ich will das, was wir jetzt seit Jahren geschrieben habe, hier nicht nochmal alles wiederholen. Es gab aber bereits seit der frühen Geschichte schon Anzeichen. Ich hatte diese ab Staffel 2 gesehen, aber einige haben schon in Staffel 1 Anzeichen gesehen.

      ragas17 wrote:

      GRRM kann jedenfalls nicht glücklich damit sein.


      Schaut doch mal im Thread Mögliche Schlussfolgerungen nach. Ich denke, dass der Strang um Dany der einzige Strang ist, den GRRM so angelegt und geplant hat. Und ich denke, er wird mit vielem unglücklich sein, aber nicht mit dieser Entwicklung.

      TheMountain wrote:

      Muss man jetzt wirklich erneut detailliert auflisten, warum ihr Verhalten letztendlich doch logisch (wenn auch vllt. etwas zu schnell) und konsequent ist?


      Danke! Mich ermüdet das nämlich. Da gibt man sich Mühe und niemand scheint die Beiträge zu lesen und statt auf die Beiträge einzugehen, schreibt man, ist doch unlogisch und erklärt mal, wie ihr das meint. Häh? Ich meine, der Thread hat 53 Seiten und die Hälfte davon handelt genau davon.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Ihr seid beide noch recht frisch im Forum, aber ich kann Nefertari zustimmen. Wir diskutieren schon seit Jahren - und zwar im Serien und im Buchbereich darüber, ob und wann bei Dany die Münze auf dem Boden aufkommt und die falsche Seite aufzeigt.


      Als Hauptwortführer der Anti-Dany-Buchfraktion muss ich abermals einwerfen, dass ich das WIE auf den letzten Metern quatschig finde. Danaerys ist immer eskaliert, wenn sie auf Gegenwehr gestoßen ist. Es wäre logisch, wenn die Kurve abflacht und ein sehr geringer Anlass seitens der Bevölkerung sie zu diesem Schritt veranlasst. Den sind D&D aber (absichtlich) schuldig geblieben.
      I have been despised by better men than you.

      Nefertari wrote:

      Sie ist bockig. Zu ihrem Entsetzen ist es naemlich so, dass ganz Westeros keine Lust auf sie hat. Seitdem sie einen Fuss auf diesen Kontinent gesetzt hat, laeuft alles total schief fuer sie: erst ein Drache weg, dann Jorah, dann noch ein Drache, dann Missandei, zwischendrin der Thronanspruch und die Sympathie des Nordens, welche eh schon nicht so prall war. Sie ging einfach davon aus, dass sie zwei/drei Mal erwaehnen muss, dass sie eine Koenigin ist, dass sie vielleicht ein mal mit ihren Drachen imposant in die Luefte empor fliegt und schon nennen sie alle Mutter, oder Mhysa oder eben Koenigin. So war es in Essos und daher hat es Westeros genauso zu sein. Pustekuchen.Ihr schlaegt Ablehnung entgegen und sie hatte von Anfang an keine Chance, sich beliebt zu machen. Die Leute haben einfach keinen Bock mehr auf absolute Herrschaft. Eine andere Idee hat Daenerys aber nicht. Daher rastet sie so aus. "Wenn mich eh alle hassen und mich keiner will, dann blubb."


      Sie wird also auf eine beleidigte Göre reduziert und damit begründet man den Massenmord an der unschuldigen Bevölkerung. Die Bevölkerung, die sich nicht gegen sie gewandt hat - weil es dem Volk egal ist, wer auf dem Thron
      sitzt. Für sie ändert sich dadurch nichts.


      Die Leute haben einfach keinen Bock mehr auf absolute Herrschaft.


      Die Leute kennen nichts anderes. Daher gibt es auch keine Intentionen, daran etwas zu ändern.

      SuSansa wrote:

      Sie diskutiert das doch mit Tyrion aus. Sie ist enttäuscht vom Volk, weil diese nicht selbst gegen Cercei rebellieren. Das wurde doch genau in dieser Folge ganz klar thematisiert. Was braucht man noch für eine Erklärung für jemanden, der psychisch krank ist? Lest euch doch mal die ausführlichen Beiträge von Daily Motion mal durch. Der hat das super auf den Punkt gebracht und ist selbst der Serie gegenüber auch eher negativ entgegen gestellt.


      Bist du nicht für mich, bist du gegen mich. Das ist genug Beweggrund, um alles und jeden in Asche zu legen? Nein.

      Ihr seid beide noch recht frisch im Forum, aber ich kann Nefertari zustimmen. Wir diskutieren schon seit Jahren - und zwar im Serien und im Buchbereich darüber, ob und wann bei Dany die Münze auf dem Boden aufkommt und die falsche Seite aufzeigt.


      Nein, ich bin nicht frisch im Forum. Die Anzahl der Beiträge sagt nichts drüber aus.

      Ich will das, was wir jetzt seit Jahren geschrieben habe, hier nicht nochmal alles wiederholen. Es gab aber bereits seit der frühen Geschichte schon Anzeichen. Ich hatte diese ab Staffel 2 gesehen, aber einige haben schon in Staffel 1 Anzeichen gesehen.Schaut doch mal im Thread Mögliche Schlussfolgerungen nach. Ich denke, dass der Strang um Dany der einzige Strang ist, den GRRM so angelegt und geplant hat. Und ich denke, er wird mit vielem unglücklich sein, aber nicht mit dieser Entwicklung.


      Es geht nicht darum, wie die Story sich entwickelt. Das ist völlig okay. Es geht darum, warum sie sich so entwickelt. Da gibt es grobe Mängel. Auch das wurde in diesem 53 Seiten Thread schon mehrmals erwähnt.

      Jhogo13 wrote:

      Es geht nicht darum, jemanden zu verteidigen oder ob man jemanden gut findet oder nicht. Nur darum, ob man es verstehen kann (nicht mal muss) bzw ob es in Kriegen nicht schon immer unzählige unschuldige Opfer gab. Wie ich in meinem Beiträgen der letzten Jahre immer wieder geschrieben habe: ich war immer Fan von Bran und Arya. Dany fand ich langweilig. Auch Jon. Interessant an dem war für mich nur die Thematik rund um die Anderen oder seine Herkunft. Deswegen fand ich ihn aber nicht "toll". Im Übrigen gehe auch ich davon aus, dass sich Dany verkalkuliert und E6 nicht überleben wird. Aber bei GRRM weiß man nie.


      Irgendwie schaffen du und Madmike es immer genau um den Punkt, um den es geht herumzulavieren. Als ob ihr es einfach nicht sehen wollt. Keiner stellt in Abrede, dass es im Krieg immer unschuldige Opfer gibt. Aber der Krieg war vorbei, die Gegenseite hat kapituliert, und die Stadt + Untertanen waren teil von Danaerys Reich. Hätten die Briten nach der deutschen Kapitulation weitere deutsche Städte weggebombt oder die USA nach der japanischen Kapitulation weitere Atombomden auf Japan geworfen, würde man diese Taten heute sicher nicht positiv darstellen.

      Haben sie halt nicht gemacht, da sie anscheinend nicht ganz so verrückt wie Dany waren. Mich stört es weniger, dass hier Weltkriegs-Vergleiche rangezogen werden, dafür umso mehr das eure Vergleiche offensichtlich völlig unbrauchbar sind. Ihr diskutiert immer weiter diesbezüglich, ohne bisher auch nur einen einzigen Vergleich gebracht zu haben, der gepasst hätte. Ist schwierig wenn man das auslöschen der Bevölkerung nach der Kapitulation rechtfertigen will, oder?

      Das Truppen plündern, brandschatzen und vergewaltigen ist bekannt auch wenn es zu bezweifeln ist, dass es Sinn macht bei einem Erobergungskrieg, wo man die Städte ja eigetnlich "übernehmen" will.

      MadMike wrote:

      Jhogo13 wrote:

      @MadMike. Darfst mich gern korrigieren, falls ich Dich falsch verstanden habe ;)


      Nein, das hast Du schon alles richtig verstanden ;)

      Interessant wäre sicherlich auch die Frage, wie die anderen Königsländer Danys Abfackeln von KL denn so finden? Ich könnte mir jedenfalls gut vorstellen, dass in Dorne im übertragenen Sinne die Sektkorken geknallt sind. Und wie unschuldig waren die Unschuldigen, die verbrannt wurden, denn wirklich? Haben sie nicht bei Neds Enthauptung begeistert mitgefiebert? Haben Sie sich nicht von einem religiösen Rattenfänger einlullen lassen und die eigene Königin erniedrigt? Haben nicht die Kinder von KL Maester Pycelle getötet?


      Also diese Argumentationsweise macht mich wirklich fassungslos. Bist du sicher, dass du nicht einfach trollen willst? Hier in Berlin leben auch kriminelle, eigentlich wäre es nachvollziehbar die ganze Stadt auszulöschen, oder?

      Unter den Juden im Nazideutschland waren bestimmt auch Kiminelle, wird es dadurch nachvollziehbar eine gesamte Bevölkerungsruppe zu eliminieren? Nein, es ist einfach absoluter Wahnsinn und ich kann einfach nicht verstehen wie man so "argumentieren" kann.

      Weltenwanderer wrote:

      Ich meine, egal was hier so alles zusammenfantasiert, fabuliert und konstruiert wird: Es handelt sich um eine Fantasygeschichte, mit Fantasy-Figuren und entsprechender "Pseudo-Realität", die manchmal holpert (wie in allen Geschichten dieser Art), aber das die Entwicklung von Daenerys zur Massenmörderin erkennbar war oder "serien"logisch sei, ist einfach absoluter Unsinn.

      Wenn ich solche Beiträge lese, kräuseln sich mir die Nägel!

      Diese Entwicklung kommt aus dem Nichts und ist vermutlich dem Gedanken geschuldet, die Folgen zu füllen (und auch die Taschen der Buchhalter) und Westeros nicht von "Wilden" unsicher machen zu lassen. Aber das ist auch nur Spekulation, angesichts dieser erfundenen Geschichten.

      Mich hat die Entwicklung ein wenig "frustriert", und die (bisherigen) Folgen der letzten Staffel, ganz anders als alle vorhergehenden Staffeln, hinterlassen eine mehr als schales Gefühl.

      Denn, ich behaupte, der normale (noch nicht Unterhaltungsmedienmäßig übersättigte) Mensch wünscht sich ein Happy-End, möchte gerne, so unrealistisch das scheinen mag, dass die "Jungs mit den weißen Hüten" letztlich gewinnen.

      Beunruhigend finde ich, und auch mein Umfeld - das sind eine ganze Anzahl Erwachsene beiderlei Geschlechts - dass es tatsächlich Leute zu geben scheint, die das Böse (ich sage das mal so allgemein) gewinnen sehen möchten.

      Vielleicht sollte man hier, am besten gemeinsam mit Daenerys, eine Besuch beim Therapeuten in Erwägung ziehen.

      Einen schönen Mittwoch wünsche ich allen!


      Es wurde schon oft erwähnt, dass diese Entwicklung nicht aus dem Nichts kommt. Mir haben sich, nachdem Danaerys die Khalasaare vereint hat, bei ihrer Rede schon die Haare aufgestellt, die war so nach dem Motto "Wir werden sie alle töten, wir werden ihre Steinhäuser in Schutt und Asche legen" und es wurden auch schon genug andere Szenen erwähnt. Wie die Umsetzung dargestellt wurde, ohne entsprechenden Trigger, war natürlich nicht optimal und generell viel zu gehetzt, aber das ist ein anderes Thema.

      Das gute an GoT war (über weite Strecken zumindest), dass es nicht so leicht zu definieren war, wer jetzt wirklich einfach böse und wer toll und gut ist, dass hat mir zumindest gefallen, die Graubereiche.

      Es ist auch okay, wenn du eine Person bist, die die Folgen am liebsten mit Danaerys-Fahnen und Trillerpfeifen geschaut hat und dir deine Lieblingsperson auf dem Thron gewünscht hast. Ist halt vielleicht eher die falsche Geschichte für dich, vielleicht wären da gewisse Disney-Filme angebrachter.

      Vielleicht solltest du eher über dich nachdenken, wenn du der Ansicht bist, dass alle Personen, die sich in einer Fantasy-Geschichte auch ein anderes Ende, als ein Happy-End vorstellen können, einen Therapeuten nötig haben.
      Ich mache das an gar nichts fest, denn wie alle anderen auch interpretiere ich nur.
      Es muss ja einen Grund dafür geben, dass niemand Daenerys mit offenen Armen empfängt, obwohl alle Cersei hassen. Keiner redet mit ihr, alle misstrauen ihr. Auch dann noch, nachdem sie sich an der großen Schlacht der Lebenden beteiligt hat.
      Sansa erklärt das auch zumindest für den Norden, dass dort niemand das Knie beugen wird.
      HappyTime
      In dem Zusammenhang kann ich mich nur an“ Den Menschen ist egal, wer auf den Thron sitzt“ erinnern. Nur nicht wer das sagte.
      ragas17
      Verstehe nicht wie man sich über das Tempo beschweren kann aber dann nicht verstehen will das es so eine massenvernichtungs Szene geben musste, um es in der eile ultimativ zu begründen. . Den ansonsten wäre das Geschrei groß, es ist total unglaubwürdig ist wie Sie zur MD gemacht wurde. Sowie wi jetzt…
      SuSansa
      Wo sind den die Propheten, die in all den Jahren die Zeichen erkannt haben? Die liste liegt ja vor. Gab es im Forum auch jemanden der das immer alles gesehen hat oder begründet eure Logik einzig auf die im Volksmund
      (Westeros) überlieferte Geschichte der Münze?
      Ob Dany jetzt eine neuen Titel bekommt. Schlächterin von Königsmund.
      Sprengerin der ketten wirkt irgendwie wie planker Hohn nach dem Massaker.
      Aber die Königin ist tot, lang lebe die Königin. Sie kann ja als Siegerin die Geschichte selber schreiben.
      Nur frag ich mich was Sie erreichen will? Sie wollte immer vom Volk geliebt werden. Ich denke Sie wird einsam werden da sich alle von Ihr abwenden und das herrschen nach kurzer zeit aufgeben.
      Wie es dann weiter geht, keine Ahnung. Vielleicht endet die Serie mit einen offenen Ende um sie irgendwann weiter führen zu können.

      Sir What wrote:

      In dem Zusammenhang kann ich mich nur an“ Den Menschen ist egal, wer auf den Thron sitzt“ erinnern. Nur nicht wer das sagte.

      Das dürfte Ser Jorah gewesen sein, im Gespräch mit Dany. Ich gehe auch konform mit der Aussage.
      Nach der Behauptung von Nefertari dachte ich nur, da hätte ich was verpasst.

      Sansa verweigert Dany übrigens bestimmt nicht die Gefolgschaft, weil sie das Feudalsystem abschaffen möchte.
      Interpretiere ich jetzt mal so.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Fand die Folge schlich episch. Die Kritik aus allen Ecken war eh klar, denke man kann es vielen nicht Recht machen. Sie sehen nicht das was sie wollen und das ist dann eben nicht OK.
      Soll jeder finden wie er mag. Danys Entwicklung war für mich mitnichten seltsam oder überraschend . Bekam sie Gegenwind hat sie immer mit Gewalt reagiert Fire and Blood.
      Das Ende von Cercie und Jamie.. so ganz anders als erwartet Toll.

      Sir What wrote:


      SuSansa
      Wo sind den die Propheten, die in all den Jahren die Zeichen erkannt haben? Die liste liegt ja vor. Gab es im Forum auch jemanden der das immer alles gesehen hat oder begründet eure Logik einzig auf die im Volksmund
      (Westeros) überlieferte Geschichte der Münze?


      Es gibt keine Propheten, nur Forenuser, die seit Jahren darüber diskutieren. Fang am besten mal im Daenerys Thread mal an zu lesen :)
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Zitat Jaehaerys" Es wurde schon oft erwähnt, dass diese Entwicklung nicht aus dem Nichts kommt. Mir haben sich, nachdem Danaerys die Khalasaare vereint hat, bei ihrer Rede schon die Haare aufgestellt, die war so nach dem Motto "Wir werden sie alle töten, wir werden ihre Steinhäuser in Schutt und Asche legen" und es wurden auch schon genug andere Szenen erwähnt. Wie die Umsetzung dargestellt wurde, ohne entsprechenden Trigger, war natürlich nicht optimal und generell viel zu gehetzt, aber das ist ein anderes Thema.

      Das gute an GoT war (über weite Strecken zumindest), dass es nicht so leicht zu definieren war, wer jetzt wirklich einfach böse und wer toll und gut ist, dass hat mir zumindest gefallen, die Graubereiche.

      Es ist auch okay, wenn du eine Person bist, die die Folgen am liebsten mit Danaerys-Fahnen und Trillerpfeifen geschaut hat und dir deine Lieblingsperson auf dem Thron gewünscht hast. Ist halt vielleicht eher die falsche Geschichte für dich, vielleicht wären da gewisse Disney-Filme angebrachter.

      Vielleicht solltest du eher über dich nachdenken, wenn du der Ansicht bist, dass alle Personen, die sich in einer Fantasy-Geschichte auch ein anderes Ende, als ein Happy-End vorstellen können, einen Therapeuten nötig haben.
      [/quote]

      Für Disney, jedenfalls die meisten deren Filme bin ich mit 60 Jahren doch wohl etwas zu alt.

      "Mit Fahnen und Trillerpfeifen" Nein, das wäre mit denn doch zu albern und übertrieben.

      Ich denke aber schon, dass eine gesunde Seele sich nicht das Böse für den Schluss aussucht oder den harten Alltag, den haben wir 24 Stunden jeden Tag, und gerade Fantasy-Geschichten bieten sich für ein - möglicherweise märchenhaftes - aber nur zu menschliches Happy End.

      Es tut mir im Herzen weh, dass es Menschen gibt, die das nicht fühlen!

      Wir sind gespannt....