Episode 8x04 - The Last of the Starks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Crazypsycho wrote:

      Die Idee mit Casterly-Rock war an sich ja nicht schlecht. Die Gegner haben halt auch einen geschickten Schlachtzug gemacht.

      :chainsaw: Sry, aber das war bis heute der Tiefpunkt der Serie. Euron hat die Seehoheit und wir greifen von Drachenstein aus Casterlystein über den Seeweg an. Schaut den niemand auf die verdammte Karte. Zudem, warum zur Hölle Casterlystein? Die Unbefleckten waren dort komplett abgeschnitten am Arsch der Karte. Wtf? Casterlystein?!

      Es gab nur zwei Gründe dafür. A) Man tat in Staffel 7 alles, aber wirklich alles, um nicht von Drachenstein aus einfach Königmund anzugreifen. B) Mussten die Unbefleckten wenigstens irgendwas tun und gleichzeitig für die restliche Staffel aus der Serie verschwinden. Aber Casterlystein? Rly?!

      Ich meine Casterlystein!?! :dash:
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.
      Mal eine ganz abgefahrene Sache: Ich glaube, dass Cersei das machen wird, was Aerys II. machen wollte: KL mit Seefeuer zerstören. Wer in der E04 in der Szene, in der die Leute in den Roten Bergfried strömen, mal genauer hinsieht, was auf den Türmen, den Mauern und im Hof lagert, der sieht dort Unmengen an Fässern. Drei Mal darf man raten, was da wohl drin ist...

      HappyTime wrote:

      Tyraxes wrote:

      der sieht dort Unmengen an Fässern. Drei Mal darf man raten, was da wohl drin ist...

      Öl, um Angreifer zu attackieren?
      Wasser, um Brände durch Drachenfeuer zu löschen?
      Cerseis wöchentliche Weinration?


      Das Zeug steht an allen Orten, auch an solchen, an denen es als Öl oder Löschwasser sinnlos wäre, also mitten im Burghof oder auf der Spitze eines Turms. Wein kommt da glaube ich noch am nächsten.
      :D Mein Gedanke war auch: Wein. Wein. Mehr Wein. Weeeiiiin! Alles nur für sie.

      Seit Erlass 47b darf der Maximalabstand zwischen zwei Weinfässern in ganz Königsmund nicht mehr als 30 Schritt betragen.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      TheMountain wrote:

      Wieso hat sich Missandei eigentlich nicht hinabgestürzt, wo sie doch wusste, dass ihr vermutlich gleich der Kopf abgeschlagen wird? Das hätte sie wohl auch nicht überlebt, aber trotzdem..
      Eine klitzkleine Chance bestand ja, dass der gerade kurz eingenickte Drogon dadurch etwas verpeilt nach Missandeis "Dracarys!" einen Befehl von Daenerys irrtümlich annimmt und sodann einen gezielten Feuerstoß nach vorne zur Brüstung schickt.
      Nein. So etwas gibt es nur im Western, dass etwa die Stricke vor dem Erhängen durchgeschossen werden. ^^

      Post was edited 2 times, last by “Ser Durne” ().

      Jaehaerys wrote:

      Crazypsycho wrote:

      Missandei war auch nie jemand der kämpferisch war. Hätte sie sich da gewehrt, wäre es wohl out of character gewesen (das war wohl mit Charakter gemeint).
      Das fand ich vom Drehbuch her ganz in Ordnung.

      Eben, was können denn bitte die Autoren für Tyrions dumme Casterly-Rock-Idee oder dafür das Danaerys Eurons Boote nicht sieht. Hätte sie mal einfach die Augen aufgemacht.

      Die Idee mit Casterly-Rock war an sich ja nicht schlecht. Die Gegner haben halt auch einen geschickten Schlachtzug gemacht.
      Das mit Euron hätte Dany aber wirklich wissen müssen.


      Puh, keine Ahnung ich fand den Plan den kompletten Kontinent zu umsegeln (mit Eurons Flotte irgendwo dazwischen, die einen davor schon übel erwischt hat) um auf der anderen Seite eine Burg einzunehmen, die derzeit noch nicht mal wirklich effektiv genutzt wird (Cersei ist gleichzeitig Königin und Lord Paramount der Westerlande oder?) und einem nach der Eroberung auch nicht groß weiterhilft (zumindest wurde nicht ansatzweise erwähnt, dass man irgendwelches Gold in den Mienen gewonnen hätte).

      Somit seine Streitmacht über den ganzen Kontinent verteilen, obwohl man davor mit der gesammelten Armee direkt vor der Tür der Hauptstadt stand .. ich sehe da einfach wirklich keinerlei Sinn. Die Bevölkerung der Westerlande war wahrscheinlich auch nicht begeistert als die Unsullied über Land zurück maschiert sind.


      Zunächst einmal willkommen im Forum. Deine Beiträge haben mir bisher sehr gut gefallen. Endlich mal jemand, der gut und sachlich argumentiert und nicht so verbissen daherkommt. Damit hebst Du dich erfrischend von vielen anderen hier ab, auch von mir :thumbsup:

      Was das Gold betrifft: wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war das ja eben Tyrions größter Fehler bei dem ganzen Plan. Weil es eben gar kein Gold mehr gab. Schon seit Jahren nicht mehr. Die goldenen Zeiten des Hauses Lannisters waren längst vorbei. Tywin hat es nur gut verstanden, dass das Außenstehenden nie aufgefallen ist. Und da er Tyrion nie leiden konnte, hatte er ihn auch nicht eingeweiht. Cersei stand ihm näher, die wusste ja offenbar Bescheid.

      Das ist ja auch das, was viele so stört: seit Tyrion zurück in Westeros ist, hat er fast nur schlechte Ratschläge gegeben. Und das wird der Figur einfach nicht gerecht. So gesehen hat er mir in E4 endlich mal wieder gut gefallen. Wenn ich an seine Gespräche mit Varys denke, seiner Argumentation kann ich deutlich mehr abgewinnen als der von Varys, der mehr oder weniger plötzlich von Dany abrückt. Wobei die Szene am Ende dann auch wieder ein Minuspunkt war, weil er erneut versucht hat an Cerseis Muttergefühle zu appelieren. Einige haben ja gesagt, dass er damit ja vielleicht Euron misstrauisch machen wollte. Aber das kann ja gar nicht sein, da Tyrion ja gar nicht weiß, dass Cersei Euron das Kind unterschieben will.

      Jhogo13 wrote:



      Zunächst einmal willkommen im Forum. Deine Beiträge haben mir bisher sehr gut gefallen. Endlich mal jemand, der gut und sachlich argumentiert und nicht so verbissen daherkommt. Damit hebst Du dich erfrischend von vielen anderen hier ab, auch von mir :thumbsup:

      Was das Gold betrifft: wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war das ja eben Tyrions größter Fehler bei dem ganzen Plan. Weil es eben gar kein Gold mehr gab. Schon seit Jahren nicht mehr. Die goldenen Zeiten des Hauses Lannisters waren längst vorbei. Tywin hat es nur gut verstanden, dass das Außenstehenden nie aufgefallen ist. Und da er Tyrion nie leiden konnte, hatte er ihn auch nicht eingeweiht. Cersei stand ihm näher, die wusste ja offenbar Bescheid.

      Das ist ja auch das, was viele so stört: seit Tyrion zurück in Westeros ist, hat er fast nur schlechte Ratschläge gegeben. Und das wird der Figur einfach nicht gerecht. So gesehen hat er mir in E4 endlich mal wieder gut gefallen. Wenn ich an seine Gespräche mit Varys denke, seiner Argumentation kann ich deutlich mehr abgewinnen als der von Varys, der mehr oder weniger plötzlich von Dany abrückt. Wobei die Szene am Ende dann auch wieder ein Minuspunkt war, weil er erneut versucht hat an Cerseis Muttergefühle zu appelieren. Einige haben ja gesagt, dass er damit ja vielleicht Euron misstrauisch machen wollte. Aber das kann ja gar nicht sein, da Tyrion ja gar nicht weiß, dass Cersei Euron das Kind unterschieben will.


      Hey, danke fürs wilkommen heißen und die Blumen.

      Stimmt ich erinnere mich auch noch dran, das irgendwann so ein bisschen am Rande die erschöpften Goldmienen erwähnt wurden.

      Ist halt generell ein schwer zu diskutierendes Thema, da in der Serie ja nie darauf eingegangen wurde (außer bei der Krone bzw. den Lannisters, bei denen es dann ja aber offensichtlich bisher auch kein Problem darstellt). Wie die z.B. die Lords im Norden oder Danaerys ihre Soldaten vergüten, ob sie das überhaupt tun und generell die gesamte Versorgung und Logistik spielen ja einfach generell gar keine Rolle. Alleine geographisch betrachtet war Casterly-Rock halt irgendwie total Banane und ja auch nur möglich da Entfernungen im Serien-Westeros keine Rolle spielen. Ich habe lange versucht, so etwas zu ignorieren (die lange Reisen werden halt nicht gezeigt), aber mit z.B. Cerseis Babybauch und vielen anderen Dingen ist da ja auch nicht mehr umsetzbar.

      Tyrions Rolle wird in der nächsten (oder ggf. erst übernächsten Folge) denke ich noch mal spannend.

      Im Endeffekt hat Varys ihm die Pistole auf die Brust gesetz, indem er ihn in seinen bevorstehenden Verrat eingeweiht hat, da hat er meiner Ansicht nach nur noch zwei Varianten.

      A) er beteiligt sich an Varys geplanten Verrat

      b) er tut es nicht, dann muss er Varys allerdings auffliegen lassen, denn auch als stiller Mitwisser (bzgl. eines Komplotts gegen seine Königin), der nichts unternimmt, ist er ein Verräter

      Auf Grund von Melisandres Äußerung und Danaerys Ankündigung vermute ich das Varys brennen wird.

      Jaehaerys wrote:

      Auf Grund von Melisandres Äußerung und Danaerys Ankündigung vermute ich das Varys brennen wird.


      Ja, das wird wohl so kommen.

      Nochmal was zu E4: kann ein Interview von David Nutter empfehlen, dass er der NYT gegeben hat:

      nytimes.com/2019/05/06/arts/te…thrones-david-nutter.html

      Darin bestätigt er unter anderem, dass es tatsächlich wegen der Kosten keine Abschiedsszene zwischen Jon und Ghost gab. Aber er erklärt auch nochmal einige andere Szenen (zB Jamie/Brienne oder die Schlussszene). Auch geht er auf Dany ein und ihre Wandlung zur "Mad Queen". Ich hoffe ja immer noch, dass uns das alles nur an der Nase rumführen soll und es mit ihr ein gutes Ende nimmt, also im Sinne von nicht wahnsinnig. Ob sie das Ende des Liedes erlebt oder gar auf dem Thron landet, das hat damit ja nichts zu tun. Und ich will ja auch gar nicht ausschließen, dass es so kommen kann. Einige von Euch sind davon aber ja zu 100% überzeugt und argumentieren dann meistens mit Aerys. Ich bin kein Genetiker, aber da wunder ich mich ja dann doch immer wieder. Jon müsste ja dann auch diese Veranlagung haben. Oder Rhaegar. Klar, dem seine Suche nach dem Prinzen könnte man natürlich auch als Wahn bezeichnen. Aber dass Aerys die Veranlagung nur an Dany weitergegeben hat, nicht aber an seine anderen Kinder und Enkel, wäre ja dann ein großer Zufall. Von daher geb ich die Hoffnung nicht auf, die stirbt ja bekanntlich zuletzt :P
      Zu Missandeis Dracarys ist mir noch was eingefallen. Sie war ja ursprünglich als Dolmetscherin angestellt, Sprache ist als ihr Ding, das passt schon. Das war einer der besseren Momente der Show finde ich. (Auch den Callback mit Tyrion, der wieder eine auf den Deckel kriegt und darum eine Schlacht verpasst habe ich genossen.)
      HODOR !
      @Jhogo13: Ich habe es bisher eher so wahrgenommen, dass die wenigsten Danys “Wahnsinn“ mit ihrer Verwandtschaft zu Aerys begründen, sondern es viel eher an Ihren Taten in Essos messen.
      Und da geht die Wahrnehmung von Person zu Person weit auseinander.
      Ein Arbeitskollege von mir findet Dany Badass und sieht es eher so, dass Ihr Zweck die Mittel heiligt, wobei ich eher der Meinung bin, das Ihr Weg Richtung“Mad Queen“ spätestens im dritten Buch spürbar auf den Weg gebracht wurde.

      Das sie die Tochter vom Mad King ist, ist viel mehr für die Charaktere in der Reihe selbst wichtig (persönlicher Bezug).
      Zudem gibt es in Westeros doch das Sprichwort, dass die Götter eine Münze werfen wenn ein Targaryen geboren wird und a) er wird gut und gerecht oder b) er wird wahnsinnig.
      The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home.

      DailyMotion wrote:

      Also willst du mir Lüge, Dummheit oder Verwirrung unterstellen?

      Nun wenn nichts von all dem zutrifft, könnte ich dir noch mangelhafte Wahrnehmung unterstellen. ;) Aber das mache ich nicht.

      DailyMotion wrote:


      Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird.

      Ja schön, und nu?

      DailyMotion wrote:

      Ach? Die Mutter? Mutterliebe? Die Anerkennung ihres Vaters, die ihr Zwillingsbruder bekam? Bedingungslose Vaterliebe? Materielle Versorgung ist gut und recht, reicht aber nicht, oder?

      Ach komm, das alles hat doch Tyrion und Jamie genauso gefehlt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Tywin Jamie besser behandelt oder mehr Anerkennung geschenkt hätte als seinen anderen Kindern. Im Gegenteil gehe ich freilich eher davon aus, dass naheliegenderweise hauptsächlich Tyrion aufgrund seines Zwergendaseins am wenigsten von all dem bekam- trotzdem sind sowohl Jamie als auch Tyrion nicht dem selben Wahnsinn verfallen wie Cersei, ja haben am Ende sogar eine einigermassen vernünftige Einstellung zum Thema Richtig und Falsch entwickelt. Ich bleibe dabei- Cerseis Hauptantrieb sind Neid, Habgier und Macht. Rachegelüste und Sicherheit (vor allem als ihre Kinder noch lebten) spielen freilich auch eine Rolle, aber eine sekundäre. Das ist so zusagen das Sahnehäubchen oben drauf, dass sie es nebenbei noch allen so richtig heimzahlen kann. Die Tatsache, dass sie halb Königsmund als Schutzschlid in den roten Bergfried holt zeigt doch, dass auch sie bereit ist unbegrenzte Verluste hinzunehmen um ihre Position zu halten. Vorhin hat jemand erwähnt, dass es möglich wäre, dass Cersei so wie der Mad King ganz Königsmund mit Seefeuer ausradieren könnte. Ehrlich gesagt finde ich diese These gar nicht mal so weit hergeholt- ich würde ihr das auf jeden Fall zutrauen. Wenn sie diesen "roten Knopf" unmittelbar vor ihrem Untergang noch betätigen könnte, würde sie das mit Sicherheit tun.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Jhogo13 wrote:

      Aber dass Aerys die Veranlagung nur an Dany weitergegeben hat, nicht aber an seine anderen Kinder und Enkel, wäre ja dann ein großer Zufall. Von daher geb ich die Hoffnung nicht auf, die stirbt ja bekanntlich zuletzt

      Viserys war nun auch nicht gerade der nette ausgeglichene Junge. Und bei den beiden getöteten Kleinkindern lässt sich das schlecht beurteilen.
      Wobei ich gar nicht denke, daß das so sehr genetisch konzipiert ist in der Geschichte, also daß Aerys' direkte Nachkommen und deren Kinder miteinander immer gefährdeter würden. Eher ist es der schon erwähnte metaphorische Münzwurf und möglicherweise auch ein Nebeneffekt der Affinität zu Drachen bei den Valyriern, die da neben dem Inzest eine Rolle spielen. (Klar könnte man bei dem 50:50 wieder sagen, daß der Inzest dafür sorgt, daß sich ohnehin schon vorhandene Schwächen verstärken statt langsam verschwinden.)
      Trotzdem bin ich auch der Meinung, daß Dany an der Stelle nicht einfach nur die Tochter des Mad King ist, sondern daß da auch ihre Lebensumstände beigetragen haben und daß ihr "Wahnsinn" (wenn man es denn iunbediungt so nennen muss) anders gelagert ist.

      el_drogo wrote:

      DailyMotion schrieb:




      Ach? Die Mutter? Mutterliebe? Die Anerkennung ihres Vaters, die ihr Zwillingsbruder bekam? Bedingungslose Vaterliebe? Materielle Versorgung ist gut und recht, reicht aber nicht, oder?

      Ach komm, das alles hat doch Tyrion und Jamie genauso gefehlt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Tywin Jamie besser behandelt oder mehr Anerkennung geschenkt hätte als seinen anderen Kindern. Im Gegenteil gehe ich freilich eher davon aus, dass naheliegenderweise hauptsächlich Tyrion aufgrund seines Zwergendaseins am wenigsten von all dem bekam- trotzdem sind sowohl Jamie als auch Tyrion nicht dem selben Wahnsinn verfallen wie Cersei, ja haben am Ende sogar eine einigermassen vernünftige Einstellung zum Thema Richtig und Falsch entwickelt. Ich bleibe dabei- Cerseis Hauptantrieb sind Neid, Habgier und Macht. Rachegelüste und Sicherheit (vor allem als ihre Kinder noch lebten) spielen freilich auch eine Rolle, aber eine sekundäre. Das ist so zusagen das Sahnehäubchen oben drauf, dass sie es nebenbei noch allen so richtig heimzahlen kann. Die Tatsache, dass sie halb Königsmund als Schutzschlid in den roten Bergfried holt zeigt doch, dass auch sie bereit ist unbegrenzte Verluste hinzunehmen um ihre Position zu halten. Vorhin hat jemand erwähnt, dass es möglich wäre, dass Cersei so wie der Mad King ganz Königsmund mit Seefeuer ausradieren könnte. Ehrlich gesagt finde ich diese These gar nicht mal so weit hergeholt- ich würde ihr das auf jeden Fall zutrauen. Wenn sie diesen "roten Knopf" unmittelbar vor ihrem Untergang noch betätigen könnte, würde sie das mit Sicherheit tun.


      Also, nicht weil es um Cersei geht. Aber man kann das schon entschuldigen. Nicht alle Menschen drehen durch, weil sie traumatisiert sind, aber manche eben doch. Ohne, dass man dies werten sollte. Zudem hat sie den meisten Einfluss von Tywin mitbekommen, da sie zugehört hat. Der Löwe regiert, sie haben Geld und Macht und das ist alles was sie brauchen. Jaime hat ja im Grunde die gleiche Entwicklung durchgemacht. Aufgehört hat das erst, als seine Schwerthand weg war.
      Und Tyrion selbst betont ja immer, dass er nix taugt, aber sein Kopf funktioniert. Nur mit denken, lässt sich wenig kämpfen. Die Seefeueraktion bei der Schlacht mit Stannis, war ja seine Idee. Und so ganz ohne war die ja nun auch nicht. Ist ja nicht so, dass Jaime und Tyrion Friedensbotschafter waren. Cersei hatte nur alle Mittel und den entsprechenden Erfolg, um das ganze weiter zu treiben. Dazu der jeweils bittere Preis, den sie zahlen musste und schon wurde die Verbitterung immer mehr Herr Ihrer Sinne.

      Aber es ist auch müßig darüber zu sprechen. Cersei ist schon auch irre auf ihre Weise. Aber Dany eben auch.
      Ich habe vor kurzem ein Gespräch im Internet mitbekommen, war entweder Twitter oder Youtube, jedenfalls zwei Leute stritten sich über die definbition von Mad und Evil und was von beidem auf Daenerys und Cersei zutrifft. Die Argumente haben wir hier im Forum schon tausendmal durchgekaut, darauf wollte ich auch nicht eingehen.

      Das Gespräch hat mir gezeigt das "Mad" in Amerika (es sei denn es gibt noch ein anderes Nevada auf der Welt als das in den USA) anscheinend nicht simpel NUR für "Irre" steht, sondern anscheinend mehr dafür vor Wut/Trauer/Verzweiflung den Kopf zu verlieren.

      In sofern wäre also Daenerys die "Mad Queen" und Cersei die "Evil Queen" bei Daenerys ist es ja zienmlich sicher auf ihren Emotionen zurück zu führen, aber bei Cersei bin ich mir nicht sicher. :hmm:
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

      The Dragonknight wrote:

      Fun Fact: Folge 8x04 ist (mit weitem Abstand) die bisher (!) am schlechtesten bewertete Folge von Game of Thrones (6,7). Abgestimmt haben bisher ca. 70.000 Benutzer.
      Den vorletzten Platz belegt die Dorne-Folge mit 8,1.


      Mich persönlich haben schlechtere Stories im Mittelteil weniger gestört, weil ich davon ausgegangen bin, dass die wichtigen Stränge tatsächlich intelligent und interessant aufgelöst werden. Deshalb war ich lange Zeit immer noch optimistisch und habe das positive gesehen. Die erste wirkliche Erschütterung war für mich die völlig blödsinnige Wight-Hunt. Da hat mir dann auch gedämmert, dass die Story gewaltig gegen den Baum fahren könnte, wenn sämtliche Mainchars in so eine unlogische und für den Fortgang ausschlaggebende Entwicklung eingebunden werden.

      03/08 war dann leider die Bestätigung. So viele Prophezeiungen, Mystik, Charakterentwicklungen für nichts, keine Antworten. Und dann heisst es im Interview, warum Arya, warum diese Art und Weise - Ja weils halt überraschend sein sollte. - Das ist einfach so dämlich und enttäuschend, dass ich nur noch Zynismus für die Serie empfinde.

      04/08 hat die endgültige Gewissheit darüber gebracht, dass es viele Antworten nicht geben wird. Ich glaube da haben es die meisten erst realisiert, dass die Serie zerstört wurde.

      el_drogo wrote:

      Ach komm, das alles hat doch Tyrion und Jamie genauso gefehlt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Tywin Jamie besser behandelt oder mehr Anerkennung geschenkt hätte als seinen anderen Kindern. Im Gegenteil gehe ich freilich eher davon aus, dass naheliegenderweise hauptsächlich Tyrion aufgrund seines Zwergendaseins am wenigsten von all dem bekam- trotzdem sind sowohl Jamie als auch Tyrion nicht dem selben Wahnsinn verfallen wie Cersei, ja haben am Ende sogar eine einigermassen vernünftige Einstellung zum Thema Richtig und Falsch entwickelt.

      Cersei ging es aber immer um die Anerkennung von Tywin. Sie wollte ihm immer beweisen, dass auch sie als Frau das kann. Und er hat sie nur als Ware betrachtet, die man gewinnbringend verheiraten kann. Dafür war sie ihm gut genug. Jaime war da immer der Traumsohn (bis auf das, dass der Erbe sich mit Eintritt in die Königsgarde quasi selbst enterbt hat). Was meinst du, was das aus einem über die Jahre macht, wenn man sich da ständig zurückgesetzt fühlt? Klar fehlt den anderen auch die Mutter. Aber ihr als Mädchen/Frau vielleicht noch mehr, weil sie einen weiblichen Rückhalt gegenüber diesem dominanten Vater gebraucht hätte. Tyrion ist halt zum Glück vom Wesen her ganz anders. Wobei er das mit seiner ersten Ehe ja auch nie verknust hat.
      Ich sehe Cersei aber nicht als wahnsinnig. Sie ist verbittert. Sie hat alles verloren ... bis auf den Thron. Wenn sie den verliert, hat sie nichts mehr.

      Liandra wrote:

      Das Gespräch hat mir gezeigt das "Mad" in Amerika (es sei denn es gibt noch ein anderes Nevada auf der Welt als das in den USA) anscheinend nicht simpel NUR für "Irre" steht, sondern anscheinend mehr dafür vor Wut/Trauer/Verzweiflung den Kopf zu verlieren.

      Ja, das fände ich treffend. Als irre sehe ich Dany nämlich auch nicht.

      Liandra wrote:

      In sofern wäre also Daenerys die "Mad Queen" und Cersei die "Evil Queen" bei Daenerys ist es ja zienmlich sicher auf ihren Emotionen zurück zu führen, aber bei Cersei bin ich mir nicht sicher.



      Da bin ich mir unsicher. Während Dany nach dem Tod von Drogo und dem Hengst der die Welt besteigen sollte noch relativ gefasst an die Eroberung von Meeren und Westeros rangeht, hat Cersei in der der Zeit 3 Kinder, den Geliebten und den Vater verloren. Klar, Cersei war nie ein Kind von Traurigkeit, aber sie hat nicht weniger verloren als Daenerys. Wenn Dany nun den Turnaround zum Bösen schafft, dann (from my point of view) weil Sie nicht den Thron bekommen wird.
      Facit Omnia Voluntas
      Hallo erstmal in die Runde.

      Also ich bin wahrlich kein Dany Fan, nicht mal im Ansatz, finde sie in der Serie einfach nur komplett nervig (was vlt auch mit der Besetzung der Rolle zu tun hat), aber ich finde es eig eher erstaunlich, dass sie so lange nicht "Mad" wurde. Wenn man sich ihre Geschichte anschaut und die Verluste und Hürden die sie überwinden musste ist es denke ich nicht verwunderlich, dass die diese Entwicklung nimmt.

      Bei Cersei kann man natürlich auch ähnlich argumentieren, allerdings wird mir dabei das Alter der Charaktere immer etwas zu kurz gehalten.

      Cersei hat in jungen Jahren (unter 15 (Serie weicht ja von den Büchern ab) bereits angefangen sadistische Anwandlungen zu zeigen (je nachdem wie man Sadismus auslegt).
      Ihren Bruder in den Schw**z zu kneifen, oder auch ihre Freundin umzubringen (weil diese von Jaime schwärmt).
      Cersei wollte schon immer alles haben und am meisten wollte Sie anerkannt werden (von Ihrem Vater, von Jaime, von Rhaegar).

      Daenerys war in jungen Jahren nicht die die gequält hat, sondern die die alles erdulden musste (Betteln, Viserys, Drogo, Verlust etc).

      Worauf ich hinaus will ist folgendes:
      Dany war nicht von anfang an so, sondern die Umstände haben sie in die Richtung geführt.
      Cersei hatte schon immer eine Veranlagung dazu und kann es als "selbstgekrönte Königin" nun in größerem Rahmen umsetzen.#

      Übrigens ist König(in) sein keine Einbahnstraße:
      Ein Herrscher ist nicht nur dazu da, um über andere Menschen zu herrschen und Vorteile aus ihnen zu ziehen., sondern schwört auch diese zu beschützen.
      Das sehe ich bei Dany deutlich ausgeprägter als bei Cersei. Somit ist Dany (ob ich sie nun mag oder nicht) immer noch die bessere Königin.
      "You're a good man, Tormund Giantsbabe"

      "Better than most, worse than some."