Episode 8x04 - The Last of the Starks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      HappyTime wrote:

      Mal ein kurzer Einwurf in Sachen Dany und ihre Berater.
      Es wird öfters geschrieben, Dany wäre ohne ihre Berater nichts. Ich denke doch eher, wenn Dany weniger auf ihre Berater hören, und dafür mehr ihren "Feuer&Blut" Impulsen folgen würde, wäre der Krieg bereits in 07x02 beendet gewesen. Aegon der Eroberer hat Westeros auch nicht durch Diplomatie gewonnen.


      So sehe ich das auch. Ihre Berater gebärden sich (in den letzten Staffeln) so, als wenn Eroberung mit Waffen ein Unding sei, das nur ganz ganz Böse oder Irre tun. Zum Glück waren die beiden nicht ihre Berater in Essos, als sie noch gar nichts hatte. Sie wäre dann weder zu einer Armee gekommen, noch hätte sie Sklaven befreien können. Wahrscheinlich hätte sie Dank der tollen Beratung selbst bald in der Sklaverei gelebt, wenn nicht, würde sie immer noch als armes Mädchen bei Illyrio in Pentos leben.

      Kasimir wrote:

      Komplett mystisch auch, wie sie jetzt plötzlich auf die Idee kommen, dass man die Stadt auch einfach regulär belagern könnte, anstatt sie mit Drachen abzufackeln. Alternative damals war den gesamten Kontinent mit Krieg zu überziehen und auch noch zu verlieren.


      Zumal auch eine Belagerung zuerst die arme Bevölkerung trifft, die ausgehungert wird und Krankheit und Seuchen ausgesetzt ist, während die hohen Herrschaften bestens mit allem eingedeckt sind. Und in diesem Fall hier, wird KL durch Euron von der Seeseite her versorgt, was die von Tyrion und Varys erhoffte Wirkung einer meuternden, unzufriedenen Bevölkerung erstmal unterbindet und mit der Cersei sowieso ganz schnell aufräumen würde.

      Tyraxes wrote:

      Daher kann ich such das Gelaber von Varys und Tyrion nicht mehr ab. Letztlich haben die beiden mit ihren Ideen ebenso viele Leute auf dem Gewissen wie im Fall von „Burn them all“ gestorben wären.


      Und es ist so scheinheilig. Ein Tyrion hatte nie moralische Bedenken, Feinde töten zu lassen, auch hatte er kein Problem damit, tausende Soldaten, die auch nur Väter oder Söhne waren, in der Schlacht um KL, mit Seefeuer in die Luft zu sprengen. Ein Varys sagte von sich selbst, dass ein Schritt widerwärtiger war als der andere von den Armenvierteln hoch in den Roten Bergfried und was sagte er noch zu Lady Olenna auf ihre Frage, wie man Cersei besiegen soll: " Mit Feuer und Blut", damit meinte er mit Sicherheit nicht Aussitzen und Belagern.

      wormuxmerrick wrote:

      ch denke Daenerys wird auf jeden Fall sterben und das wird das "bittere" Ende sein. Vermute auch die Art und Weise wird mit Varys Verrat zusammenhängen und demtentsprechend der "Schockmoment" in dieser GoT Staffel sein. Varys verrät Daenerys, Ihr Drache wird getötet und Sie wird gefangengenommen und öffentlich auf irgendeine grausame Art und Weise (vermutlich durch Gregor oder Euron) vergewaltigt und getötet. Danach wird ihre Leiche öffentlich von Cersei an die Mauer von Kings Landing gehangen oder ihr Kopf aufgespießt. Die Spoiler und Leaks in der Richung geistern ja schon seit 2 Jahren durchs Netz.


      Na, diese Vorstellung käme sicher gut an bei einigen und der ein oder andere würden Cersei noch feiern für ihre ach so klare Linie.

      SnowHow wrote:

      Für Dany tut es mir leid! So ein Ende hat sie nicht verdient! Die Dany-Hater können dann in der nächsten Folge schon einmal den Sekt kalt stellen.


      Wie heißt es so schön: Noch ist nicht aller Tage Abend 8)

      Mavric24 wrote:


      Das ganze macht sogar sehr viel Sinn. In diesem Fall geht es ihr überhaupt nicht um die Unabhängigkeit, wenn Jon auf dem Thron sitzt, dann braucht der Norden überhaupt keine Unabhängigkeit mehr. Sie akzeptiert Daenerys nicht als Königin, Jon wird sie aber sehr gerne akzeptieren.


      Okay, aber was ist dann ihr Motiv? "Ich traue ihr nicht", kennt sie aber nicht einmal wirklich und hat es auch nicht wirklich darauf angelegt, mal mit ihr wirklich zu sprechen. Das hat erst Daenerys versucht. Letztlich eigentlich pure Fremdenfeindlichkeit, um es stumpf auszudrücken.

      Mavric24 wrote:


      Irgendwie schon, irgendwie auch nicht. Ja sie hat gekämpft, das war aber nicht nur ein Kampf des Nordens, sondern genauso ihr Kampf. Hätte der NK den Norden vernichtet, dann hätte sie nichts zum reagieren gehabt, denn anschließend wäre ganz Westeros gefallen. Ganz uneigennützig war das alles nicht. Außerdem jetzt wo Jon das größere Recht auf den Thron hat, hat sie überhaupt kein Recht mehr. ;)


      Jon hat eigentlich ziemlich eindeutige Ansagen in der Hinsicht gemacht, dass Dany gefolgt wird, und dennoch intrigiert sie weiter. Das ist für mich Verrat.

      Tyraxes wrote:


      Okay, aber was ist dann ihr Motiv?

      Das Motiv ist denke ich eindeutig: "Vertrau niemanden, außer sich selbst (dem Norden)" Nach der ganzen Scheiße, die der Norden ertragen musste. Auch wenn es schon etwas blöde ist, da der Norden alleine schwer auf die Beine kommen würde. Aber das mit Jon macht wunderbar Sinn, für den Norden wär das ein Traum, wenn ein nordischer auf dem Thron sitzen würde.
      Guter Artikel:
      Why Didn’t Cersei Just Kill Everyone? - theringer.com/game-of-thrones/…-cersei-daenerys-standoff

      Der erste Screenshot ist für mich das albernste Bild der bisherigen Serie. Irgendwie ziemlicher Monty-Python-Style. Und wenn man die ersten beiden Bilder sieht, braucht man wirklich nicht mehr schreiben, dass Dany und ihr gesamter Stab außer Reichweite der Skorpione waren. Besonders wenn man Rhaegals Abschuss von einem Schiff auf einen fliegenden Drachen im Kopf behält.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      Mavric24 wrote:

      Tyraxes wrote:


      Okay, aber was ist dann ihr Motiv?

      Das Motiv ist denke ich eindeutig: "Vertrau niemanden, außer sich selbst (dem Norden)" Nach der ganzen Scheiße, die der Norden ertragen musste. Auch wenn es schon etwas blöde ist, da der Norden alleine schwer auf die Beine kommen würde. Aber das mit Jon macht wunderbar Sinn, für den Norden wär das ein Traum, wenn ein nordischer auf dem Thron sitzen würde.


      Wie vertrauenswürdig der Norden ist, hat man ja gesehen, als die Boltons kamen oder Lord Glauer zum zweiten Mal doch keine Lust mehr hatte. Hat Sansa das etwa vergessen?

      perseichi wrote:

      Bin ich die Einzige, die es richtig und notwendig findet, dass dieses jahrzehntelange Geheimnis endlich mal öffentlich gemacht wird?

      Aber meine "Loyalität" Daenerys gegenüber ist eben auch gering. Sie ist jetzt halt offiziell keine rechtmäßige Thronfolgerin mehr, eh basta, aber wesentlich ist, sie ist es auch nie gewesen und erhebt jetzt trotzdem weiterhin Anspruch darauf.
      Alleine ein solches Verhalten schreit nach erheblichen Konsequenzen. Letztlich ist sie die Verräterin. Sie verrät Jon, den sie ja achsoooo sehr angeblich liebt und im Übrigen verrät sie das ganze Volk und ihre Berater sowie ihr Heer gleich mit, in dem sie weiter vorgibt, jemand zu sein, der sie nun einmal nicht ist.


      Dany ist in keiner Weise eine Verräterin! Zunächst mal muss sie verarbeiten ,dass ihre ganze Lebenswelt zu kippen scheint, und außerdem hat er ihr gegenüber klar zu verstehen gegeben, keinen Anspruch auf den Thron zu erheben. Das macht sie wiederum genauso zur rechtmäßigen Thronfolgerin wie Sansa Lady von Winterfell, da Bran keinerlei Ansprüche auf eine Lordschaft erhebt. Dass sie ihn bittet, dieses Geheimnis für sich zu behalten (gut, Bran und Sam hätten es auch erzählen können), ist demnach nur logisch, um genau das zu verhindern, was eingetreten ist, nämlich dass ihr Anspruch, von dessen Gültigkeit sie bis zu S8E2 komplett zu Recht ausgehen konnte, untergraben wird. Aber Sansa! Für diese Aktion hat sie bei mir so gut wie jede Sympathie verloren. Nicht nur, dass sie einen Schwur gebrochen hat, was Jon ihr nicht verzeihen wird, sie hat einen Schwur gebrochen, den sie im Götterhain vor einem verdammten Herzbaum abgelegt hat. Da soll mir noch mal einer sagen, sie würde eine gute Wächterin, geschweige denn, Königin des Nordens abgeben. Und Arya war auch nicht viel besser! So nach dem Motto, wir haben sie, ihre Armeen und Drachen gebraucht, aber jetzt kann sie uns gern haben, wir geben ihr keine Gegenleistung, am besten noch ein Messer in den Rücken. Hätte man die Sache mit Sams Vater und Bruder öffentlich gemacht, hätte ich dieses Misstrauen noch verstehen können, aber man gibt Dany trotz ihres Einsatzes, Mutes und der wie ich finde starken Aktion mit Gendry ja nicht mal eine Chance :nono:

      Im übrigen, Emilia Clarke, hier wieder mit großartiger schauspielerischer Leistung. Egal, ob Freude, Trauer, Wut, Liebeskummer, da hab ich jedesmal mitgefühlt. Vor allem, wenn sie die ganze Wut in Daenerys offenbarte, auf Drogon oder vor KL, ist mir jedesmal der Atem weggeblieben. Dass sie die Skorpione überlebte, zeigt, wie ich finde, weniger eine Handlungsschwäche sondern vielmehr ihre inzwischen stark gewachsenen Fähigkeiten als Drachenreiterin. Warum allerdings, nachdem der Großteil von Danys letzten Schiffe vernichtet wurde und die Überlebenden sich geradeso an Land retten konnten, Euron nicht gleich auch noch Tyrion, Varys und greyworm gefangen nimmt, kann ich ebenso wenig nachvollziehen wie dass Cersei sie anschließend nicht alle niedermetzelt. Da sehe ich auch definitiv nicht irgendwelche Ehre als Grund dafür. Tut mir leid, aber eine Frau, die Hunderte von eingepferchten und unwissenden Männern und Frauen ohne Zögern verbrennt, besitzt keine Ehre. Ich denke, und hoffe, dass Jaime, nachdem bei ihm endlich mal eine Art Selbsterkenntnis eingetreten ist, er ihr Verderben sein bzw. dazu beitragen wird. Fand ich aber gut, wie da die weitere Entwicklung offen gehalten wird. Wie er aber Brienne oder ein Wort vorhatte zu verlassen: unterste Schublade


      Draco dormiens nunquam titillandus! - Kitzle nie einen schlafenden Drachen! (Motto der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei)
      Draco dormiens nunquam titillandus! - Kitzle nie einen schlafenden Drachen! (Motto der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei)
      Ich verstehe nicht warum alle glauben die Nachtwache hätte noch einen Sinn. Ich gehe davon aus das die Mauer jetzt langsam wegschmelzen wird, ihr alle sagt dauernd das die Magie aus Westeros nun langsam verschwinden wird, wie ich die Sache sehe habe ioch ja schon mal erklärt, aber es gibt wirklich keinen Grund mehr noch einen Nachtwache aufrecht zu erhalten.

      Wenn Jon ins Exil geht, okay, aber nicht zurück zur Nachtwache, weil die bis auf Sam nicht mehr existiert!
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Ach was bin ich enttäuscht....
      Es fing ganz gut an, diese Folge,....aber dann endete es im Dilemma...
      Der Schauspieler von Bran, weiss grad net mehr wie er heisst, sagte ja mal in nem Interview, dass das Ende net jedem gefallen wird.
      Mir gefällt es jetzt schon net mehr. Immer diese Ungereimtheiten...

      Totale Enttäuschung. Danke an die geldsatten Regisseure... X(
      Die schnell alles zuende bringen wollten...

      Nach den Worten vom Hund: die sollen doch endlich scheissen gehen... :ill:

      :( ;( :doofy: :thumbdown: :pillepalle:

      Nur noch (fast)ohne Worte...

      Visenyon wrote:



      Dany ist in keiner Weise eine Verräterin! Zunächst mal muss sie verarbeiten ,dass ihre ganze Lebenswelt zu kippen scheint, und außerdem hat er ihr gegenüber klar zu verstehen gegeben, keinen Anspruch auf den Thron zu erheben. Das macht sie wiederum genauso zur rechtmäßigen Thronfolgerin wie Sansa Lady von Winterfell, da Bran keinerlei Ansprüche auf eine Lordschaft erhebt. Dass sie ihn bittet, dieses Geheimnis für sich zu behalten (gut, Bran und Sam hätten es auch erzählen können), ist demnach nur logisch, um genau das zu verhindern, was eingetreten ist, nämlich dass ihr Anspruch, von dessen Gültigkeit sie bis zu S8E2 komplett zu Recht ausgehen konnte, untergraben wird. Aber Sansa! Für diese Aktion hat sie bei mir so gut wie jede Sympathie verloren. Nicht nur, dass sie einen Schwur gebrochen hat, was Jon ihr nicht verzeihen wird, sie hat einen Schwur gebrochen, den sie im Götterhain vor einem verdammten Herzbaum abgelegt hat. Da soll mir noch mal einer sagen, sie würde eine gute Wächterin, geschweige denn, Königin des Nordens abgeben. Und Arya war auch nicht viel besser! So nach dem Motto, wir haben sie, ihre Armeen und Drachen gebraucht, aber jetzt kann sie uns gern haben, wir geben ihr keine Gegenleistung, am besten noch ein Messer in den Rücken. Hätte man die Sache mit Sams Vater und Bruder öffentlich gemacht, hätte ich dieses Misstrauen noch verstehen können, aber man gibt Dany trotz ihres Einsatzes, Mutes und der wie ich finde starken Aktion mit Gendry ja nicht mal eine Chance :nono:

      Im übrigen, Emilia Clarke, hier wieder mit großartiger schauspielerischer Leistung. Egal, ob Freude, Trauer, Wut, Liebeskummer, da hab ich jedesmal mitgefühlt. Vor allem, wenn sie die ganze Wut in Daenerys offenbarte, auf Drogon oder vor KL, ist mir jedesmal der Atem weggeblieben. Dass sie die Skorpione überlebte, zeigt, wie ich finde, weniger eine Handlungsschwäche sondern vielmehr ihre inzwischen stark gewachsenen Fähigkeiten als Drachenreiterin. Warum allerdings, nachdem der Großteil von Danys letzten Schiffe vernichtet wurde und die Überlebenden sich geradeso an Land retten konnten, Euron nicht gleich auch noch Tyrion, Varys und greyworm gefangen nimmt, kann ich ebenso wenig nachvollziehen wie dass Cersei sie anschließend nicht alle niedermetzelt. Da sehe ich auch definitiv nicht irgendwelche Ehre als Grund dafür. Tut mir leid, aber eine Frau, die Hunderte von eingepferchten und unwissenden Männern und Frauen ohne Zögern verbrennt, besitzt keine Ehre. Ich denke, und hoffe, dass Jaime, nachdem bei ihm endlich mal eine Art Selbsterkenntnis eingetreten ist, er ihr Verderben sein bzw. dazu beitragen wird. Fand ich aber gut, wie da die weitere Entwicklung offen gehalten wird. Wie er aber Brienne oder ein Wort vorhatte zu verlassen: unterste Schublade


      Draco dormiens nunquam titillandus! - Kitzle nie einen schlafenden Drachen! (Motto der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei)


      Dem kann ich nur zustimmen. Arya und Sansas Verhalten ist ein einziger großer Bitchmove. Mit ihrer Familienliebe kann es soweit nicht her sein.
      So, Folge gerade gesehen, aber hier noch keine Kommentare gelesen.
      Erste Gedanken, in unsortierter Reihenfolge.
      So, dreht sich der Rest also um die Frage, wer killt die beiden irren Frauen?
      Die Leichenverbrennung, ja, schon traurig, alle nochmal zu sehen. Edd und Lyanna und Jorah... keiner mehr da, der Daenerys Khaleesi nennt... und mittlerweile ist ja überhaupt keiner mehr da, dem sie uneingeschränkt vertrauen könnte.
      Der Bluthund und der kleine Vogel - die Begegnung hab ich mir gewünscht. Das war schön. Und sehr cool natürlich, dass er nun wieder mit Arya on the road ist.
      Arya und Gendry, na ja, ich mag beide Figuren, aber als Paar habe ich sie nie gesehen. Wo Gendrys plötzliche große Liebe herkommt, erschließt sich mir nicht. Aber gut, dass Arya nein sagt, war abzusehen und fand ich schlüssig.
      Bei Gendrys Legitimierung dachte ich anfangs erst, Was soll der Ton, Gendry kann ja nun nichts für seinen Vater. Aber das hat sich ja zum Glück schnell geklärt.
      Und ich find Tormund immer noch cool. Pah, der findet schon ne passende Frau unter den Wildlingen. Dass er mit dem Freien Volk wieder gen Norden zieht, kann ich total verstehen. Ha, und bei dieser Der echte Norden Diskussion musste ich spontan an einen Bekannten aus Flensburg denken.: Alles südlich vom Nord-Ostsee-Kanal ist Schweiz. Haha!
      Jaime und Brienne, ja, war ja abzusehen. Aber ich frage mich gerade, was das mit Jaime wir. Charakterlich ne Rolle rückwärts? Kann er doch nicht aus seiner Haut? Hm. Mal abwarten.
      Apropos Rückwärtsrolle. Was ist denn mit Varys los? Er war es doch, der Tyrion erst von Daenerys überzeugt hat. Und jetzt lässt er so schnell von ihr ab, bloß weil plötzlich noch ein Name auf der Agenda steht? Bis vor kurzem war er doch noch total von ihr überzeugt. Bei Tyrion hab ich das eh nie so richtig verstanden, aber Varys? Bin gespannt, wie das ausgeht.
      Dann holt Euron Rhaegal vom Himmel - wow, Schockmoment. Ich war zwar nie so richtig Team Drachen, aber das war schon traurig, den armen Kerl blutend ins Meer stürzen zu sehen.
      Cersei, die hinterhältige... Von Psychospielchen versteht sie ja was. Und so leid es mir um Missandei tut - bei diesem verächtlich hingerotzten „Sprengerin der Ketten, pfff“ müsste ich ja fast schmunzeln.
      Hab mich nur etwas gewundert, dass Euron nicht geschnallt hat, dass das Kind nicht von ihm sein kann. Bin gespannt, ob er doch noch die Seiten wechselt oder ob ihm das egal ist. Vermutlich letzteres. Solange. Cerseis Seite die aussichtsreichere ist, bleibt er Team Cersei, Kuckuckskind hin oder her.
      Tja, und das scheint ja auch für Bronn zu gelten. Finde ich von seiner Charakterentwicklung konsequent. Schade zwar, weil ich ihn früher immer möchte. Aber er ist genau das, was er sagt, da bleibt er sich treu.
      So, und das Jon Ghost im Norden lässt, ist ja ok - aber kein Kraulen zum Abschied? Das fand ich echt kacke. So.

      Annela wrote:



      Na, diese Vorstellung käme sicher gut an bei einigen und der ein oder andere würden Cersei noch feiern für ihre ach so klare Linie.


      Würde ich tatsächlich. Cersei mag ich als Charakter alleine, weil Lena Headey diesen so grandios spielt. Ich mochte Cersei als Charakter von Anfang an und für mich ist das einfach ein gut ausgearbeitete Figur. Kein Battle gegen Fans anderer Charaktere. Und ich fände es rein für ein Knallerende mega, wenn alles bliebe wie es ist. Cersei Lannister als böse Königin.

      So wird es nicht kommen. Das weiß ich. Aber gut, fänd ich es dennoch. Ich mag die ganze Lannisterbrut. Ich fand auch Tywin super. Ausgesucht habe ich mir das nicht. Denn ich finde nicht alles gut oder entschuldbar, was diese Familie gemacht hat. Aber ich mag halt die blonden Fieslinge.
      Naja, Dany bedrängt Jon aus rein egoistischen Motiven. Und genau das tut sie, sie bedrängt ihn. Sie versucht Jon nicht liebevoll zu überzeugen, sondern versucht ihn emotional zu erpressen, um ihre Allmachtsfantasien weiter ungehindert umsetzen zu können. Man kann geteilter Meinung sein, aber Liebe funktioniert an dieser Stelle definitiv anders. Sie hat Jon klar zu spüren gegeben, dass der Thron für sie immer an erster Stelle stehen wird. Und es wurde auch klar gezeigt, dass Jon dies zu denken gibt.

      Und Gegenleistung? Naja, ohne Arya und den Norden wäre Dany jetzt tot und ein Zombie unter dem Nachtkönig. Vom Thron könnte sie nicht mal mehr träumen. Hier wurde doch so gern betont, dass es eine Teamleistung war. Für eine Teamleistung bedarf es aber keiner Gegenleistung. Letztendlich kämpfte der Norden nicht aus egoistischen Gründen, sondern um die Existenz der Menschheit. Dany hat ihren Teil dazu beigetragen. Gut. Der Krieg jetzt ist aber ein rein egoistischer Krieg entfacht von Dany selbst und allein für ihren ganz persönlichen Traum vom Thron. War die erste Schlacht noch eine gleichberechtige Teamleistung für ein gemeinsames Ziel, fordert sie im Gegenzug Unterwerfung. Das ist nicht wirklich fair.

      Man kann jetzt mit Jons Verspechen argumentieren oder damit, dass der Norden irgendwie auch gegen Cersei ist, aber da gibt es halt noch einen Punkt: Dany fährt erneut die "My Way or the Highway"-Schiene. Natürlich wäre es sinnvoller gewesen, die Truppen erstmal zur Ruhe kommen zu lassen, sich neu zu formieren, zu warten. Die Zeit wäre eigentlich auf Danys Seite und der des Nordens. Und der Tod von Rhaegal und Missandei war schlimm für sie? Wer war denn daran Schuld? Allein ihre verdammte Gier. Ihr Größenwahn. Sie wollte sofort mit einen Teil der erschöpften Truppen nach Drachenstein. Also mitten in feindliches Gebiet. Mitleid für ihre Dummheit und ihren Machtwahn ist da nicht wirklich notwendig.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      Post was edited 1 time, last by “Moebius” ().

      Moebius wrote:

      Naja, Dany bedrängt Jon aus rein egoistischen Motiven. Und genau das tut sie, sie bedrängt ihn. Sie versucht Jon nicht liebevoll zu überzeugen, sondern versucht ihn emotional zu erpressen, um ihre Allmachtsfantasien weiter ungehindert umsetzen zu können. Man kann geteilter Meinung sein, aber Liebe funktioniert an dieser Stelle definitiv anders. Sie hat Jon klar zu spüren gegeben, dass der Thron für sie immer an erster Stelle stehen wird. Und es wurde auch klar gezeigt, dass Jon dies zu denken gibt.

      Und Gegenleistung? Naja, ohne Arya und den Norden wäre Dany jetzt tot und ein Zombie unter dem Nachtkönig. Vom Thron könnte sie nicht mal mehr träumen. Hier wurde doch so gern betont, dass es eine Teamleistung war. Für eine Teamleistung bedarf es aber keine Gegenleistung. Letztendlich kämpfte der Norden nicht aus egoistischen Gründen, sondern um die Existenz der Menschheit. Dany hat ihren Teil dazu beigetragen. Gut. Der Krieg jetzt ist aber ein rein egoistischer Krieg entfacht von Dany selbst und allein für ihren ganz persönlichen Traum vom Thron. War die erste Schlacht noch eine gleichberechtige Teamleistung für ein gemeinsames Ziel, fordert sie im Gegenzug Unterwerfung. Das ist nicht wirklich fair.

      Man kann jetzt mit Jons Verspechen argumentieren oder damit, dass der Norden irgendwie auch gegen Cersei ist, aber da gibt es halt noch einen Punkt: Dany fährt erneut die "My Way or the Highway"-Schiene. Natürlich wäre es sinnvoller gewesen, die Truppen erstmal zur Ruhe kommen zu lassen, sich neu zu formieren, zu warten. Die Zeit wäre eigentlich auf Danys Seite und der des Nordens. Und der Tod von Rhaegal und Missandei war schlimm für sie? Wer war denn daran Schuld? Allein ihre verdammte Gier. Ihr Größenwahn. Sie wollte sofort mit einen Teil der erschöpften Truppen nach Drachenstein. Also mitten in feindliches Gebiet. Mitleid für ihre Dummheit und ihren Machtwahn ist da nicht wirklich notwendig.


      Gut zusammengefasst. Ich unterschreibe das mal einfach so ;) .

      Moebius wrote:

      Naja, Dany bedrängt Jon aus rein egoistischen Motiven. Und genau das tut sie, sie bedrängt ihn. Sie versucht Jon nicht liebevoll zu überzeugen, sondern versucht ihn emotional zu erpressen, um ihre Allmachtsfantasien weiter ungehindert umsetzen zu können. Man kann geteilter Meinung sein, aber Liebe funktioniert an dieser Stelle definitiv anders. Sie hat Jon klar zu spüren gegeben, dass der Thron für sie immer an erster Stelle stehen wird. Und es wurde auch klar gezeigt, dass Jon dies zu denken gibt.


      Auf der anderen Seite hat sie aber Recht damit, dass sich die Sache verselbstständigt und sie hat sich vor ihm schon ziemlich selbst erniedrigt. Da ist für beiderlei Interpretationen Raum.

      Moebius wrote:


      Und Gegenleistung? Naja, ohne Arya und den Norden wäre Dany jetzt tot und ein Zombie unter dem Nachtkönig. Vom Thron könnte sie nicht mal mehr träumen. Hier wurde doch so gern betont, dass es eine Teamleistung war. Für eine Teamleistung bedarf es aber keine Gegenleistung. Letztendlich kämpfte der Norden nicht aus egoistischen Gründen, sondern um die Existenz der Menschheit. Dany hat ihren Teil dazu beigetragen. Gut. Der Krieg jetzt ist aber ein rein egoistischer Krieg entfacht von Dany selbst und allein für ihren ganz persönlichen Traum vom Thron. War die erste Schlacht noch eine gleichberechtige Teamleistung für ein gemeinsames Ziel, fordert sie im Gegenzug Unterwerfung. Das ist nicht wirklich fair. Man kann jetzt mit Jons Verspechen argumentieren oder damit, dass der Norden irgendwie auch gegen Cersei ist, aber da gibt es halt noch einen Punkt: Dany fährt erneut die "My Way or the Highway"-Schiene. Natürlich wäre es sinnvoller gewesen, die Truppen erstmal zur Ruhe kommen zu lassen, sich neu zu formieren, zu warten. Die Zeit wäre eigentlich auf Danys Seite und der des Nordens. Und der Tod von Rhaegal und Missandei war schlimm für sie? Wer war denn daran Schuld? Allein ihre verdammte Gier. Ihr Größenwahn. Sie wollte sofort mit einen Teil der erschöpften Truppen nach Drachenstein. Also mitten in feindliches Gebiet. Mitleid für ihre Dummheit und ihren Machtwahn ist da nicht wirklich notwendig.


      Das ist fair, wenn du bedenkst, was du ja auch selbst schreibst, dass ihr Jon als König des Nordens genau das versprochen hat, nachdem sie die Selbstmordexpedition gerettet hat. Sie hat ihren Teil der Abmachung erfüllt, den anderen Teil zu fordern halte ich für nicht verwerflich. Zudem ist offensichtlich, dass es Sansa nicht um die Truppen selbst geht, sondern darum, das Ganze künstlich hinauszuzögern.
      Der Verlust sowohl von Rhaegal als auch Missandei ist aus meiner Sicht aber auf das schlechte Skript zurückzuführen. Das alte Thema militärische Aufklärung schlägt da wieder für WTF-Momente voll zu. Das ist aber nicht Danys Dummheit als Charakter, sondern halt schlechte Arbeit der Drehbuchschreiber.
      Taktisch wäre übrigens Abwarten sicherlich sinnvoller. Ist aber auch ein Skriptproblem.