Episode 8x04 - The Last of the Starks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Moebius wrote:

      Was ich noch schade finde, ist, dass inzwischen bei vielen wichtigen und teils lange erwarteten Szenen einfach abgeblendet wird, um die Spannung künstlich zu erhöhen. Zum Beispiel als Arya und Sansa endlich erfahren, wer Jon in Wahrheit ist. Bran ergreift gerade das Wort und Schnitt. Gna. Gerade Aryas Reaktion hätte mich dann doch interessiert.
      Das ist ein filmtechnischer Trick, bei Schauspielern, denen man es nicht zutraut, möglichst wenig Reaction-Shots zu geben. Ich möchte hier niemand runtermachen, das ist die Entscheidung des Regisseurs. Aber es macht schon Sinn, mal drauf zu achten welche GOT-Schauspieler viele Reaction-Shots haben (Headey z.B.) und welche nicht.
      HODOR !

      perseichi wrote:

      LadyStark wrote:

      Für Dany tut es mir leid! So ein Ende hat sie nicht verdient! Die Dany-Hater können dann in der nächsten Folge schon einmal den Sekt kalt stellen.


      mir tut sie auch leid, wer würde bei den Verlusten nicht wahnsinnig werden??


      Ich vermag Daenerys nicht zu bemitleiden, denn sie hat mit ihrem Verhalten sehr wesentlich dazu beigetragen, dass ihr jetzt letztlich alles um die Ohren fliegt. Man erntet eben doch manchmal, was man sät. Daenerys hat sich auf dem Höhepunkt ihrer Macht aufgeführt wie ein grausames, bösartiges Kind, und sie benimmt sich auch bei ihren verzweifelten Versuchen sich ihre Macht zu erhalten wie ein grausames und bösartiges Kind. Also ja ich köpfe den Sekt, wenn diese Sadistin am Ende nicht auf dem Thron landet und trinke auf ein Westeros welches von ihr verschont bleibt.
      Wäre bei mir nicht möglich, wenn ich das Bedürfnis danach hätte, weil ichs vor der Arbeit gucken werde und noch fahren muss.

      Disclaimer: die Bezeichnung Dany-Hater trifft auf mich 100%ig nicht zu. Erst langweilte sie mich in Staffel 6, dann in den Rewatches erschreckten mich ihre Grausamkeiten und Heuchelei, die Art, wie sie sich anlügt. Sie gibt immer vor, gutes für die Menschen zu wollen und will doch nur allen ihren Willen aufzwingen. Sie kreuzigt Unschuldige, wirft Unschuldige ihren Drachen zum Fraß vor, der Wahnsinn war schon lange erkennbar und mit ihr kanns keinen Frieden geben. Und nun wird deswegen King's Landing brennen und die Einwohner werden sie hassen. Und Cersei Mastermind wird als Beschützerin dran stehen.
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM
      @DailyMotion

      Die letzte Staffel bzw. das Finale von Lost hat mir als Lost-Fanatiker und Fan "das Serienherz" gebrochen. Das hatte ich an anderer Stelle auch schonmal phasenweise mit Ser Erryk diskutiert.
      Dennoch empfehle ich dir, die Serie mal anzusehen, denn in Sachen charakterlicher Tiefgründigkeit, Twists und dramaturgische Erzähltechnik ist das Ganze einsame Spitze (zumindest die Staffeln 1-4, für mich zumindest), danach ist es abgesehen von der finalen Staffel 6 immer noch okay. Also freu dich drauf, wenn du das evtl. noch vor dir hast!

      Die ersten beiden Episoden von GoT waren doch sehr solide, die dritte Folge spaltet die Meinungen massiv und die aktuelle Episode, na ja, das mit Rhaegal fand ich schon äußerst unglaubwürdig. Wie kann man Eurons Flotte aus der Luft nicht sehen? Andersrum muss die Flotte die Drachen ja gesehen haben, sonst hätten sie nicht feuern können. Au weia...das mit Missandei fand ich hingegen schon solide, Daenerys usw. hatten genug Abstand und Drogon war auch im Hintergrund zu sehen, deswegen kam es zu keinen Kampfhandlungen.
      Es gibt nur eine einzige Serie, die ich kenne, wo eine Story konsequent von Anfang bis Ende erzählt wurde (über 3 Staffeln insgesamt, über Jahre hinweg), die brilliante Schauspieler und keinerlei logische Fehler aufwies und die bei den meisten Zuschauern wegen ihrer Komplexität, ihrem "Mysterygedöns" und der Surrealität als der letzte Mist auf Erden verschrien war, und zwar Twin Peaks. Wie man es also macht also auch genial und anspruchsvoll man macht es verkehrt.
      Ohne LOST wiederum wäre GoT nicht möglich gewesen. Da bin ich sicher. Und GoT hat gute Schauspieler, gute Dialoge, tolle Ausstattung, sieht optisch fantastisch aus und ist nicht halb so verspottens- oder verachtenswert wie hier zT dargestellt. Ein bisschen mehr Wertschätzung hat die Serie auch von größten Kritikern verdient. Und wie gesagt wenn ihr den ultimativen Anspruch sucht, dann guckt eben Twin Peaks, aber dann motzt nicht, wenn ihr völlig überfordert werdet. ^^
      Ich fand diese Folge toll. Bezeichnungen wie Rosamunde Pilcher, und was hier sonst noch so genannt wurde, finde ich nur noch lächerlich. Wenn etwas seit Staffel 6 an GoT erinnert wie es war, dann genau diese Episode.

      Der Abschied der Gefallenen war düster und traurig. Besonders mit Sansa und Dany konnte ich in dieser Szene mitfühlen.

      Gendry wird also Lord von Sturmkap. Nur blöd, dass Sansa Dany's berechnender Schritt mitkriegt. Allerdings hat sie sich hier wohl ins eigene Fleisch geschnitten. Nun hat sie 2 Thronanwärter auf der Matte. Der Eine wird noch so gerne für den Anderen verzichten.
      Ich bedanke mich hier offiziell bei D&D, dass sie Arya Charaktertreu gelassen haben. Genau so bittersweet habe ich mir das vorgestellt. Es darf gerne mit jedem Charakter so weitergehen.

      Jon wird als "König" gefeiert, Dany ist natürlich eifersüchtig. Und Varys kriegt das Ganze mit. Wow. Guter Einstieg in den Charakter, der endlich wieder zurück ist. Juhu!
      Jon und Dany im Zimmer hätte ich nicht gebraucht. Aber ich gönne den Jonerys Shipper diese letzte gemeinsame Szene. ;)

      Brienne und Jaime kommen sich nach dem Trinkspiel (für mich) unerwartet sehr nahe. Mir gefiel es. Mir gefiel es aber auch, dass Jaime sich entschlossen hat, zurück nach King's Landing zu gehen. Nicht weil ich Brienne leiden sehen will, die Arme tat mir echt leid. Auch nicht, weil ich Jaime zurück mit Cersei sehen will. Ich bin überzeugt, er geht zurück, um Cersei aufzuhalten. Und ich hoffe es ist ihm gegönnt, die entscheidende Rolle dabei zu spielen.
      Tormund wurde noch schnell das Herz gebrochen. Der Arme! Ausgerechnet bei Sandor heult er sich aus. :D Aber schön, dass er sich dann gleich wieder fangen konnte. ;)

      Danke für die Sansa/Sandor Szene! Hach wie ich Clegane mit den Stark Schwestern liebe. Ich fand es toll, wie menschlich sie Sansa hier gezeigt haben. Wirklich richtig schön gemacht!

      Der Kriegsrat war wieder ein Zickenkrieg schlechthin. Diesmal ging Dany als Siegerin hervor.

      Aber Jon hat die Rechnung ohne Arya gemacht. :D Endlich mal eine Szene nur mit den Starks. Ich bin froh, dass Arya hier erwähnt, dass sie Daenerys, ihre Drachen und die Armee gebraucht haben. Aber auch Jon ganz klar ins Gesicht sagt, dass sie alle Dany nicht trauen. Ihre Ehrlichkeit ist erfrischend. Blöd dass wir die Reaktionen der Schwestern nicht sahen. :(

      Jaime/Tyrion/Bronn - unnötige Szene. Ich mag Bronn wirklich kein bisschen mehr.

      Arya und Sandor back on the road. Dieses Gespann habe ich mir schon vor dieser Staffel zurück gewünscht. Ich hoffe nur, dass es beim Mountain bleibt. Es muss wirklich nicht sein, dass Arya auch noch Cersei umbringt.

      Ich habe schon ein paar gute Memes zu Sansa gesehen, was das Geheimnis ausplaudern betrifft. :D Ich bin ihr nicht böse. Sie hat es dem Richtigen erzählt.

      Wenn Jon nicht stirbt, glaube ich nicht, dass diese Abschiede für immer sind. Und Sam wird bestimmt nochmal vorkommen. Glaubt ihr wirklich, dass sie einen der lebenden Hauptcharaktere schon in Folge 4 verabschieden?
      Die Jon/Ghost Abschiedsszene hat mich aufgewühlt und wütend gemacht! Das war sowas von bescheuert. Jon geht wahrscheinlich mit dem Glauben, dass er nicht mehr zurückkehrt. Deswegen schickt er seinen Wolf auch weg, nehm ich mal an. Und so also bedankt er sich bei seinem langjährigen Weggefährten? Was für ein Blödsinn!

      Dany hat sich schöner bei Rhaegal verabschiedet, obwohl sie es nicht mal wusste oder geahnt hätte. Ein letztes Mal über den Kopf streicheln. Ja genau, so geht das! Ich war leider nicht schockiert, weil ich gespoilert wurde. Aber die Szene ansich war schon sehr schockierend und traurig. Mein Mitleid mit Dany fing genau in diesem Moment an.

      Varys ist endlich zurück und spinnt weiter. Genauso liebe ich diesen Charakter. Mir ist natürlich klar, dass er in der nächsten Folge von Dany gegrillt wird. Aber die Weichen sind gestellt.

      Queen Cersei beherrscht inzwischen als Einzige das Spiel. Und sie spielt es gut. Natürlich war es sehr naiv von Dany und co. zu glauben, dass sie friedlich über das Meer gleiten können. Sie wussten ja von Euron's Flotte. Aber ok. Die Zeit wurde genutzt und jedes Schiff mit Skorpionen ausgestattet. Glücklicherweise auch die richtige Geisel geschnappt. Oder auch nicht? Dany wird ausrasten, aber so richtig. Missandei war die letzte Person, die ihr soviel bedeutet hat. Weder Dany noch Cersei sehe ich aus diesem Krieg lebend heraus kommen.

      Ich fand es echt gut, wie sie Dany's Veränderung in Richtung Mad Queen eingeleitet haben. So kann auch ich sie verstehen. Ein Weilchen habe ich nämlich echt befürchtet, dass sie nur wegen Jon's Anspruch durchdrehen würde. Aber hier kann man nun wirklich mitfühlen. Und die Veränderung ist gut, auch wenn alle Dany Stans angepisst sind. Aber das ist halt so, wenn man seinen Liebling durch die rosarote Brille sieht. Für mich macht es diesen Charakter umso interessanter.

      Dickes Lob an die beiden Queens für ihre schauspielerische Leistung. Naja, Lena ist sowieso immer die Beste für mich, aber Emilia hat in dieser Folge echt genial gespielt. Von wegen nur zwei Gesichtsausdrücke...

      RIP - Ghost's Ohr. Och der Arme, es tut mir so weh, wenn ich an ihn denke (und an den undankbaren Bastard der sein Herrchen war).
      RIP - Rhaegal.
      RIP - Missandei (das hat mich auch mehr mitgenommen, als ich gedacht hätte)
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.

      perseichi wrote:

      Es gibt nur eine einzige Serie, die ich kenne, wo eine Story konsequent von Anfang bis Ende erzählt wurde (über 3 Staffeln insgesamt, über Jahre hinweg), die brilliante Schauspieler und keinerlei logische Fehler aufwies und die bei den meisten Zuschauern wegen ihrer Komplexität, ihrem "Mysterygedöns" und der Surrealität als der letzte Mist auf Erden verschrien war, und zwar Twin Peaks. Wie man es also macht also auch genial und anspruchsvoll man macht es verkehrt.

      Twin Peaks! Meine absolute, totale Lieblingsserie ever! Ich will die ganze Zeit schon Vergleiche mit Twin Peaks bringen, dachte aber, das kennt eh keiner.
      Twin Peaks ist nämlich eigentlich eine Soap, die sich langsam zu einem metyphysischen Mysterydrama entwickelt, um am Ende das absolut genialste zu machen, was ich je im Film gesehen habe.Und das mit meist mittelmäßigen Schauspielern.
      Und GOT ist eigentlich eine Fantasyserie gewesen mit Soapelementen, wo man den Schwerpunkt immer mehr auf die Soap gelegt hat.
      HODOR !

      TheMountain wrote:

      Au weia...das mit Missandei fand ich hingegen schon solide, Daenerys usw. hatten genug Abstand und Drogon war auch im Hintergrund zu sehen, deswegen kam es zu keinen Kampfhandlungen.

      Ja, Drogon war gefühlt zu nah, aber es war doch deutlich, dass die Serienmacher ausdrücken wollten, dass er in sicherem Abstand wartet. Dass sie also an dieses Thema gedacht haben. Das genügt doch völlig. Es ist eher eine technische Unzulänglichkeit. Damit das technisch glaubhafter rüberkommt, hätte Drogon noch weiter weg sitzen müssen oder gar nicht gezeigt werden dürfen. Überhaupt nicht kriegsentscheident.

      Was mich ein bißchen stört, sind die zu vorhersehbaren Rückgriffe auf alte Zitate, mit denen man sich quasi nochmal "zuhause fühlt". Dass Arya also heute "that's not me" (so in etwa) zu Gendry sagt, das war mir sofort klar. Oder letzte Woche, der Rat an Sansa, das spitze Ende zu nehmen. War mir alles ein bißchen zu viel des Guten.
      Die Serie driftet in Soapartiges TV ab.
      Mir persönlich gibt die Serie seit letzter Woche überhaupt garnix mehr.
      Sie lebt ausschließlich noch von ihrer glorreichen Vergangenheit (Staffel 1-4.9)

      Wenn die Serie schon in frühreren Staffel auf solchem Niveau agiert hätte, wäre ich wahrscheinlich schon längst ausgestiegen.

      Dennoch muss man sagen. Es war keine desolate Folge aber von gut ist das doch meilenweit entfernt.

      Post was edited 5 times, last by “Bogues” ().

      Ich muss noch sagen: Daenerys tat mir echt leid. Wir waren ja alle irgendwann auf Parties, auf denen sich keine Sau für einen interessierte. Das tat irgendwie weh im Herzen, obwohl ich sie nicht mag.

      Als Hundehalterin empfinde ich Jon natürlich als Schwein.

      Und Jamie ist bestimmt nur los, um die Übermacht gegen die Drachenkönigin, die ihm ein neues Leben ermöglichte, mit Cerseis Tod zu bekämpfen. Immerhin wäre ansonsten seine zwei Wochen Romanze ja eh des sicheren Todes, weil Cersei den Norden niederschlagen würde. (Alles andere wäre Quatsch)

      Btw: Miss Sundays letzte Worte fand ich unter aller Sau, außer es wäre die kleine süße Buch Miss Sunday, da wäre es okay, weil süßes kleines Kind :)
      So, eben noch einmal angeschaut, und ich kann nicht behaupten, dass es besser geworden wäre - was sich auch den Ratings bei IMDB zeigt - 7,4, das ist der schlechteste Wert bisher für GoT. Man muss zwar differenzieren, da meines Erachtens Dany eine der beliebtesten Charaktere bei Durchschnittssehern ist und sicherlich einige dort extrem downvoten, gleichwohl doch ein Zeichen...

      Positiv:
      - die Musik! Ramin Djawadi hat wohl als einer der wenigen der Macher sein hohes Niveau von Anfang bis Ende der Serie gehalten. Wer die Zwischentöne seiner Musik in den letzten Sekunden nach dem Tod von Missandei beachtet wird übrigens nicht mehr um Mad Queen herumkommen können. Ich habe zwar wenig musikalisches Verständnis, diese kreischenden Töne werden aber gerne für beginnenden Wahnsinn genommen.
      - Mad Queen finde ich als Dany-Sympathisant zwar blöd, es funktioniert aber so, dass es beiden Lagern die Möglichkeit gibt, ihre Sicht der Dinge zu rechtfertigen. Selbst der größte Daenerys-Hasser wird hier zugeben müssen, dass der beginnende Wahnsinn nun einen legitimen Grund im Tod der Menschen hat, welche Daenerys am nächsten standen. "Dracarys" war eine klare Ansage zum Schluss. Und selbst der größte Daenerys-Fan wird eingestehen müssen, dass Sprengerin der Ketten und Co. so nicht glaubhaft vermittelt werden können. Dieser graue Mittelweg ist für die blöde Storyline Richtung Mad Queen zumindest ein positiver Punkt.
      - Tormund hat mein tiefstes Mitgefühl, der Typ braucht eine eigene Sendung.
      - Die Leichen und die Trauer am Anfang, die Szene ist toll.

      Negativ:
      - Sansas Bitchmoves diese Episode sind einfach nicht zum Aushalten! Sansa, Frau "Wir sind eine Familie", bricht einen Schwur (!) innerhalb von wenigen Augenblicken. Und das ist nicht mal so eben eine Kleinigkeit, wir wissen, welchen Ruf sich Jaime eingehandelt hat, obwohl er richtig gehandelt hat, als er der Königsmörder wurde. Sie hintergeht Jon, und für was eigentlich? Für diesen Müllhaufen, den sie sich als Königreich des Nordens ausmalt? Hält sie es tatsächlich für klüger, um eine Unabhängigkeit zu kämpfen, welche die wechselhaften Lords des Nordens eh morgen wieder vergessen haben, wenn es ihnen passt? Ihr Verhalten gegenüber Daenerys ist auch gelinde gesagt die hinterfotzigste Tour aller Zeiten. Daenerys hat Recht, wenn sie die Treue der Nordmänner fordert, die sie allesamt gerettet hat. "Arya hat den Nachtkönig getötet" "Und das werden wir nie vergessen" Was für ein geistiger Dünnschiss, erwartet die ernsthaft, dass sie noch leben würde oder dass ein warmer Händedruck für Daenerys ausreicht? Dieses Mädchen ist ein absoluter Vollidiot.
      - Jon lernt nicht. Daenerys hat schon Recht als sie ihm sagte, dass er es für sich behalten sollte. Der Junge ist einfach naiv bis ins Mark und braucht eigentlich dringend Betreuung. Ich glaube allerdings, dass trotz des überschaubaren Schauspiels der Charakter Daenerys Jon tatsächlich liebt. Das Ganze geht doch durchaus nur noch von ihr aus. Die Zurückweisung verletzt sie.
      - die Szene mit Bronn ist einfach dumm und wird bei jedem Anschauen noch dümmer. Sinnvoll wäre es eigentlich, sollte Tyrions Seite gewinnen, den Typen hinzurichten.
      - was wollen die Wildlinge jenseits der Mauer? Da ist doch alles Lebendige Teil der Armee der Toten geworden. Von Schnee können sie sich nicht ernähren...
      - der arme Geist!
      - der Tod von Rhaegal ist kompletter Unsinn, wurde hier auch schon deutlich gemacht.
      - Varys ist mit seinem geplanten Verrat schlicht bescheuert. Er hat keine überzeugende Alternative (er hat ja nicht mal mit Jon gesprochen bislang). Der Typ stirbt nächste Folge unter Garantie...
      - Jaimes Abgang ist sinnlos. Erst schließt er mit Cersei ab und nun, beim kleinsten Zeichen, dass sie sterben würde, läuft er ihr wieder hinterher?
      - warum erfahren Sansa und Arya Jons Identität off-screen?

      hodor wrote:

      perseichi wrote:

      Es gibt nur eine einzige Serie, die ich kenne, wo eine Story konsequent von Anfang bis Ende erzählt wurde (über 3 Staffeln insgesamt, über Jahre hinweg), die brilliante Schauspieler und keinerlei logische Fehler aufwies und die bei den meisten Zuschauern wegen ihrer Komplexität, ihrem "Mysterygedöns" und der Surrealität als der letzte Mist auf Erden verschrien war, und zwar Twin Peaks. Wie man es also macht also auch genial und anspruchsvoll man macht es verkehrt.

      Twin Peaks! Meine absolute, totale Lieblingsserie ever! Ich will die ganze Zeit schon Vergleiche mit Twin Peaks bringen, dachte aber, das kennt eh keiner.
      Twin Peaks ist nämlich eigentlich eine Soap, die sich langsam zu einem metyphysischen Mysterydrama entwickelt, um am Ende das absolut genialste zu machen, was ich je im Film gesehen habe.Und das mit meist mittelmäßigen Schauspielern.
      Und GOT ist eigentlich eine Fantasyserie gewesen mit Soapelementen, wo man den Schwerpunkt immer mehr auf die Soap gelegt hat.

      Sorry für Off-Topic: Ich wollte die auch immer ausprobieren, aber hieß es nicht, sie wäre nicht vollendet worden? Das hat mich abgeschreckt.
      Also irgendwie bin ich langsam froh, wenn die Serie vorbei ist.

      Das noch die Hälfte aller Einheiten da ist, ist zwar etwas seltsam und unrealistisch, aber da kann ich drüber hinweg sehen.
      Mich hat eher gestört, dass die ganzen Soldaten nicht bei der Beerdigung dabei waren. Das waren ja immerhin ihre Kameraden.
      Warum Sam in den Norden geht, kann ich nicht ganz verstehen. Sein Dienst an der Nachtwache ist ja vorbei. Er könnte als Lord von Hornberg nach Hause gehen und dort mit Gilly und dem Kind ein schönes Leben führen.
      Das mit Ghost fand ich auch etwas schade. Aber so oft und solange wie Jon ihn immer alleine gelassen hat, ist klar, dass er keine Beziehung mehr zu ihm hat. Ist besser für Ghost, wenn sich jemand anderes um ihn kümmert. Wenigstens hätte er ihn nochmal streicheln können.

      Die Sache mit Gendry und Arya fand ich etwas eigenartig. Die beiden waren eine Weile als Gefangene unterwegs und haben sich danach Jahre nicht mehr gesehen und sich nicht dran gestört.
      Auch in Winterfell haben sie nicht viel geredet, Gendry war ja ständig arbeiten. Dann haben sie einmal Sex und schon will Gendry sie heiraten. War absehbar, dass sie nein sagt.

      Die Sache mit Jaime und Brienne war gut gemacht. Erst macht er sie zum Ritter und jetzt entjungfert er sie sogar.
      Schade nur sein Abgang am Ende. Hoffentlich wird nicht seine ganze Charakterentwicklung zunichte gemacht.

      Und endlich kommt mal ein ausgibiges Gespräch zwischen Jon und Dany. Und Dany hat vollkommen Recht damit, dass es besser wäre es geheim zu halten.
      Aber wie Jon so ist, muss er ehrlich sein. Und natürlich wird es zum Selbstläufer.
      Interessant auch der Satz von Jon "Du bist meine Königin und nichts wird das je ändern, ABER ...". Und wir haben ja gelernt, dass alles vor einem "aber" nichts bedeutet.
      Bin mal gespannt was dies noch bedeutet.

      Das Gespräch zwischen Starks hat mich ziemlich irritiert. Warum meint Jon er sei kein Stark mehr? Seine Mutter war schließlich ebenfalls eine Stark.
      Schade, dass man uns die Reaktionen vorenthalten hat.

      Der Auftritt von Bronn war interessant. Frage mich zwar, wie jemand mit Armbrust einfach so in Winterfell reinmarschieren kann und es noch direkt zur Hand der Königin schafft, aber ich fand die Unterhaltung schlüssig. Er setzt auf eine Niederlage von Cersei und erhofft sich jetzt einen noch besseren Deal.

      Die Szene mit dem Drachen hat mir aber gar nicht gefallen. Erst so extrem zielgenau einen Drachen abgeschossen (und natürlich wieder der auf dem keine Königin sitzt) und dann fliegt sie schon Kamikaze auf die Schiffe zu und alle Pfeile gehen daneben. Gut könnte man noch damit erklären, dass alle Schützen nervös wurden, da ein Drache frontal auf sie zukommt.

      Schlimmer war aber die Szene vor Kings Landing. Da stehen die wichtigsten Anführer der Gegner, mitsamt Drachen, wie auf dem Servierteller vor Cersei und sie lässt die einfach überleben.
      Ein Handzeichen und alle wären von Pfeilen durchlöchert.

      Und Cersei müsste langsam mal dicker werden. Sie war schließlich schon schwanger als Tyrion sie besucht hat. Und das sollte schon eine Weile her sein. Dany ist mitsamt Armee nach Winterfell und wieder zurück. Auch Jaime ist nach Winterfell geritten. Glaub Robert hat damals 3 Monate gebraucht.
      Als Missandei da oben stand, hab ich ihren Tod schon kommen sehen.

      Sansa hat mir richtig gefallen, als sie Jaime vom Tod des Drachen berichtet. Scheint richtig überzeugt davon zu sein, dass Dany nun ausrastet und Cersei es nicht mehr lange macht.
      Das Jaime geht hat mich etwas überrascht. Aber er sagt auch, dass sie ein Scheusal ist und er auch. Könnte drauf hindeuten, dass er sie töten wird und danach den Freitod wählt.

      Auf Varys bin ich nun sehr gespannt.
      Ich hätte zwar auch Tyrion getippt, aber mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher.

      LadySnow wrote:

      Ich fand diese Folge toll.
      Tat gut, Deinen Beitrag zu lesen. In der Tat, Jaime hat mich auch am meisten gestört.
      Es ist alles eine Frage der Verfassung. Nach so viel Schrecklichem ist mir momentan total nach Rosamunde Pilcher. Also dem glorreichen goldenen Ritter Drogon mit Daenerys, der aus der Sonne erscheint, die Feinde blendet und zerstört.

      Ser Erryk wrote:


      Sorry für Off-Topic: Ich wollte die auch immer ausprobieren, aber hieß es nicht, sie wäre nicht vollendet worden? Das hat mich abgeschreckt.

      David Lynch hat tatsächlich nach 27 Jahren eine dritte Staffel gedreht.Sie lief 2017. Ich bin da Hardcorefan und würde sagen, die Serie ist abgeschlossen, obwohl wir alle noch eine Staffel wollen. Aber Lynch malt lieber gerade...
      HODOR !

      Ser Erryk wrote:


      Sorry für Off-Topic: Ich wollte die auch immer ausprobieren, aber hieß es nicht, sie wäre nicht vollendet worden? Das hat mich abgeschreckt.


      Für meine Interpretation (und die Serie bietet extrem viel Fläche für Eigeninterpretation) ist sie vollendet worden. Schau sie dir an, lohnt sich! Auch wenn es teilweise richtig krasser brainf*ck ist.
      Hodor: Dann teilen wir ja für Twin Peaks Sympathien :)
      :) Ich kann dennoch auch einer Soap was abgewinnen, solange es mich gut unterhält und auch ein bisschen fordert. Komplett geistige Tiefflieger packen einen verzahnten Plot wie bei GoT und die dialoglastigen Szenen doch gar nicht.

      Tyraxes wrote:


      Sie hintergeht Jon, und für was eigentlich? Für diesen Müllhaufen, den sie sich als Königreich des Nordens ausmalt? Hält sie es tatsächlich für klüger, um eine Unabhängigkeit zu kämpfen, welche die wechselhaften Lords des Nordens eh morgen wieder vergessen haben, wenn es ihnen passt?

      Das ganze macht sogar sehr viel Sinn. In diesem Fall geht es ihr überhaupt nicht um die Unabhängigkeit, wenn Jon auf dem Thron sitzt, dann braucht der Norden überhaupt keine Unabhängigkeit mehr. Sie akzeptiert Daenerys nicht als Königin, Jon wird sie aber sehr gerne akzeptieren.

      Tyraxes wrote:


      Ihr Verhalten gegenüber Daenerys ist auch gelinde gesagt die hinterfotzigste Tour aller Zeiten. Daenerys hat Recht, wenn sie die Treue der Nordmänner fordert, die sie allesamt gerettet hat.

      Irgendwie schon, irgendwie auch nicht. Ja sie hat gekämpft, das war aber nicht nur ein Kampf des Nordens, sondern genauso ihr Kampf. Hätte der NK den Norden vernichtet, dann hätte sie nichts zum reagieren gehabt, denn anschließend wäre ganz Westeros gefallen. Ganz uneigennützig war das alles nicht. Außerdem jetzt wo Jon das größere Recht auf den Thron hat, hat sie überhaupt kein Recht mehr. ;)