Episode 8x04 - The Last of the Starks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Liandra wrote:

      1. Ich denke Daenerys wird dem Norden die Unabhängigkeit versprechen weil sie die Unterstützung der Nordlords jetzt wirklich braucht. Heißt nicht das sie sich daran hält. Denn sie will ALLE 7Königslande regieren und nicht nur 6. Sie wird sich auch die Eiseninseln wiederholen und da spielt dann Euron nochmal eine Rolle.


      Ich vermute, der Norden bekommt das gleiche Angebot, wie die Eiseninseln. Daenerys hat da nur Loyalität gefordert und das Einhalten von Gesetzen.

      Liandra wrote:

      Klar ihre Berater wollen die zwei verkuppeln, aber wenn rauskommt das Jon Daenerys's Neffe ist und das wird rauskommen, gebt euch da keinen Illussionen hin, dann haben wir den nächsten Bürgerkrieg weil alle gleich wieder an Aerys denken der mit seiner Schwester verheiratet war. Selbst wenn Jon zugunsten von Daenerys auf den Thron verzichtet bleibt es dabei das er ihr nächster Verwandter und Erbe ist. So oder so, egal wer den Thron besteigt oder behält, D&J werden nicht bis zum Ende der Serie zusammen bleiben. Die Beziehung ist schon so gut wie Geschichte.


      Wenn sich die Serie an die gesellschaftlichen Regeln des Mittelalters hält, wird das Verwandtschaftsverhältnis von Jon und Dany kein Problem werden und schon gar nicht zu einem Bürgerkrieg führen.

      Es wird auch keine Mad-Queen geben. Dany und Jon werden gemeinsam herrschen und Westeros wird einem guten und friedlichen Zeitalter entgegengehen. Natürlich bekommen sie auch ein Kind zusammen. Und Familie ist nicht kitschig, sondern etwas Normales und Natürliches, auch in Westeros.

      Mavric24 wrote:

      Fakt ist nun einmal, dass die Gefahr durch den NK existiert hat und sie geholfen hat, diese Gefahr zu beseitigen, im Gegensatz zu Glover oder Cersei.

      Naja, spätestens seit der letzten Folge können wir das "Einfach nur mehr Männer"-Mantra von Jon zu den Schriftrollen legen. Die Dothraki stellten das Gros der Truppen und wurden nicht nur verheizt, sondern quasi dem Nachtkönig geopfert. Es wäre im Nachhinein besser gewesen, sie gar nicht erst an der Schlacht teilnehmen zu lassen.

      Ansonsten muss/kann man sich mit der Serienversion und damit Brans Vision der Geschichte begnügen und diese lautet: Alles ist genauso geschehen, wie es geschehen sollte, damit es so gekommen ist, wie es kam. Dh auch Glover und Cersei haben ebenfalls alles richtig gemacht. Hätten sie eingegriffen, wäre es vielleicht anders gekommen. Die Schlacht hätte etwas länger gedauert oder wäre etwas anders verlaufen und die Ereignisse unter Baum wären so nicht mehr möglich gewesen. Oder ein Lannister-Zombie hätte Arya schon zuvor getötet. Da gibt es unendlich viel Möglichkeiten. Fakt ist: In der Gegenwart ist der Nachtkönig tot. Das ist das gewünschte, es­sen­zi­elle Ergebnis der Ereignisse und dafür ist am Ende alles richtig gelaufen. Wie es in einer altnativen Realität aussieht, weiß man nicht, hier hat aber alles gepasst. Also auch Dank an Glover und Cersei für ihren Part. ;)
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.
      Wenn sich die Serie an die gesellschaftlichen Regeln des Mittelalters hält, wird das Verwandtschaftsverhältnis von Jon und Dany kein Problem werden und schon gar nicht zu einem Bürgerkrieg führen.


      Inzest ist auch in Game of Thrones nichts Ungewöhnliches, wie man z. B. aus der Ära der Targaryen-Herrschaft weiß. Ich sehe keinen Grund, weshalb eine Ehe zwischen Jon und Daenerys auf gesellschaftlichen Widerstand in Westeros stoßen sollte.
      Selbst wenn es die Gesellschaft oder Daenerys nicht jucken würde, dass Jon und Dany in entfernten Inzest leben, kann ich mir bei Jon durchaus Vorbehalte gut vorstellen, da gegenwärtige Moralvorstellungen gerne in die Welt von Westeros projiziert werden und Jon durchaus ein Vertreter dieser war bisher.

      Eine Rache des Nordens an den Lannistern sollte Geschichte sein, weil die politisch Verantwortlichen wie Tywin längst verstorben sind. Tyrion und Jaime wurden quasi geduldet und als Mitstreiter gegen das Böse aufgenommen, sie sind inzwischen eher als Gefährten anzusehen, zumal es ein kleines Tribunal für den Königsmörder gab in Anwesenheit des Adels im Norden. Einzig Cersei bliebe übrig, aber inwiefern sie das Haus Lannister noch repräsentieren wird, darüber lässt sich diskutieren. Und an einzelnen Lords, Rittern, Soldaten und Untertanen der Westlande rächt man sich nicht.

      Mal abwarten, wie es um die Loyalität des verbliebenen Lannister Heeres bestellt ist, wenn ihr einstiger Feldherr, Jaime, plötzlich nicht an der Seite von Cersei kämpfen sollte und vielleicht sogar gegen sie?
      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"
      Naja, die Targaryen-Ära endete mit dem Wahnsinn des Herrschers, erfolgreicher Rebellion und Vertreibung der Targaryens. Insofern kein Argument, dass jetzt einfach eine Rückkehr in diese Zeiten und zu den damaligen Regeln auf gesellschaftliche Zustimmung stoßen soll. Aber mir egal, ich bin jetzt ja auch für Dany.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.
      Naja, die Targaryen-Ära endete mit dem Wahnsinn des Herrschers, erfolgreicher Rebellion und Vertreibung der Targaryens. Insofern kein Argument, dass jetzt einfach eine Rückkehr in diese Zeiten und zu den damaligen Regeln auf gesellschaftliche Zustimmung stoßen soll.


      Die Ursache der Rebellion war jedoch nicht der Wahnsinn von Aerys II., sondern die vermeintliche Entführung Lyanna Starks durch Rhaegar Targaryen. Noch unmittelbar vor Roberts Rebellion sahen viele Mitglieder des Adels in Rhaegar Targaryen einen würdigen Nachfolger (obwohl er aus einem inzestuösen Kontakt hervorging).

      Daenerys I wrote:

      Die Ursache der Rebellion war jedoch nicht der Wahnsinn von Aerys II., sondern die vermeintliche Entführung Lyanna Starks durch Rhaegar Targaryen.
      Die Rebellion ging erst los, nachdem Aerys Brandon Stark gefangen nahm und dann ihn und seinen Vater auf grausamste Weise ermordete.
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      @Esmeralda

      Wenn nicht die vermeintliche Entführung Lyannas der eigentliche Grund für Roberts Rebellion war, stellt sich die Frage, aus welchem Grunde die früheren Bestialitäten von Aerys II. nicht bereits zum Anlass genommen wurden, um eine Rebellion zu starten... Da entschieden sich die Westerosi aber offenbar dazu, auf seinen natürlichen Tod zu warten...
      Naja, der Punkt ist, dass Aerys II in die Geschichte von Westeros als der "irre König" eingegangen ist. Warum und wieso ist erstmal sekundär. Jaime ist auch für viele nur der "Königsmörder". So ein unvorteilhafter Spitzname erzeugt beim Volk natürlich ein unvorteilhaftes Bild. Dany wiederum sieht sich als Nachfolgerin von Aerys II und in den Fußstapfen ihrer Familie. Die Zustimmung in der Bevölkerung dafür dürfte im Moment sehr gering sein. Bleibt die Inzest-Frage und inwieweit ein inzestuöses Targaryen-Paar die Skepsis im Volk weiter verschlechtert. Ich weiß nicht, was in der Serie im Volk getuschelt wird und ob man zB über einen Zusammenhang zwischen "irre" und Inzucht witzelt. Es ist aber sehr leicht möglich. Außerdem übernimmt gerade die Serie hier immer wieder Moralvorstellungen aus der modernen Gegenwart.
      What's with all these awards? They're always giving out awards. Best Fascist Dictator: Adolf Hitler.

      Daenerys I wrote:

      Wenn nicht die vermeintliche Entführung Lyannas der eigentliche Grund für Roberts Rebellion war, stellt sich die Frage, aus welchem Grunde die früheren Bestialitäten von Aerys II. nicht bereits zum Anlass genommen wurden, um eine Rebellion zu starten... Da entschieden sich die Westerosi aber offenbar dazu, auf seinen natürlichen Tod zu warten...
      Aerys zunehmend irrationales Verhalten hat schon länger für Unmut gesorgt. In den Büchern (da ich nicht mehr weiß, ob das in der Serie thematisiert wurde schreib ich mal im Spoiler)
      Show Spoiler
      war selbst Rhaegar soweit, dass er darüber nachdachte, seinen Vater abzusetzen.
      Als Rhaegar vermeintlich Lyanna entführt hatte, verlangte Brandon als Bruder wutentbrannt von Aerys die Herausgabe von Rhaegar. Dieser hat dann diesen festnehmen lassen und weiterhin gefordert, dass Robert + Familie als auch Brandons Vater sich im Red Keep einfinden. Rickard tat es, beide wurden ermordet. Und das war dann quasi das Sahnehäubchen auf einer langen Geschichte von Grausamkeiten, dass dazu führte, dass verschiedene Häuser unter der Führung von Robert sich zusammen taten und rebellierten.
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      @Moebius

      Dass im Volke von King's Landing eine Skepsis oder auch eine Furcht in Bezug auf den Namen Targaryen bestehen mag, halte ich durchaus für möglich. Doch ich vermute, dass sich nach dem Sieg von Daenerys die Kunde verbreiten wird, dass sie die Welt gemeinsam mit ihrem Jon gegen die Weißen Wanderer verteidigt und schließlich auch die Schreckensherrschaft von Cersei beendet hat. Die Bevölkerung erfährt also von den positiven und heroischen Taten, die die beiden zusammen ausgeführt haben.

      Daenerys I wrote:

      Doch ich vermute, dass sich nach dem Sieg von Daenerys die Kunde verbreiten wird, dass sie die Welt gemeinsam mit ihrem Jon gegen die Weißen Wanderer verteidigt und schließlich auch die Schreckensherrschaft von Cersei beendet hat.

      Nach dem ersten Teil wurde ja schon gefragt.
      Aber inwieweit ist eigentlich das, was Cersei da auf dem Thron veranstaltet, für das gemeine Volk eine ausgesprochene Schreckensherrschaft? Sie wird sicherlich nicht sonderlich geliebt werden, manche werden sich auch noch gut an den Walk of Shame erinnern. Aber außer der Sprengung der Septe haben die Machtkämpfe der letzten Zeit wohl vor allem den Adel betroffen. Und selbst da wäre noch die Frage, wie beliebt der Hohe Spatz zuletzt wirklich war und ob das nicht in Teilen der Bevölkerung unter "starke Königin" verbucht wird.
      War es Jorah, der mal sagte, daß sich das Volk vor allem um die Ernte und ums Überleben kümmert und nicht um Intrigen?
      Leben im Norden denn noch genug Menschen für einen weiteren Krieg? Dachte das in gegensatz zum süden, das der Norden spärlich besiedelt sei.
      Sollte doch eigentlich nach Robb gang in den süden, schlacht der Bastarde und der langen Nacht kaum noch welche übrig sein.

      andiee wrote:

      Leben im Norden denn noch genug Menschen für einen weiteren Krieg? Dachte das in gegensatz zum süden, das der Norden spärlich besiedelt sei.
      Sollte doch eigentlich nach Robb gang in den süden, schlacht der Bastarde und der langen Nacht kaum noch welche übrig sein.


      Die Drachen reichen doch ;)

      Ich denke mal, die 4. Folge wird ähnlich sein wie Folge 2. In der 5. Folge kommt dann die erhoffte letzte schlacht und in der letzten dann der Epilog.

      edit: Die letzten Episoden werden reichlich Fanservice liefern. Arya killt Cersei, Cleganebowl usw

      DasTier wrote:

      Wer soll diese Geschichte den Glauben?


      Schon bald werden viele Bürger der Hauptstadt auch lernen müssen, an die reale Existenz von Drachen zu glauben, die sie zuvor noch nie sahen.^^ Und ich denke, wenn genügend Überlebende, darunter auch Personen hohen Ranges, von ihren Erlebnissen im Norden erzählen und die mit den Untoten gemachten Erfahrungen bezeugen, werden diese Berichte sukzessive als wahr akzeptiert werden.

      @Nabu

      Ja, durch die Explosion der Septe wurden sowohl Adlige als auch Menschen aus dem Volk getötet. Inhumane Aktionen dieser Dimension assoziiere ich durchaus mit einer Schreckensherrschaft. Cersei machte noch nie einen Hehl daraus, dass die Belange anderer Menschen nicht von geringstem Interesse für sie seien. Eine Ausnahme bildeten lediglich das Wohlergehen ihrer Kinder und ggf. auch das Wohl Jaimes.

      Daenerys I wrote:

      Inzest ist auch in Game of Thrones nichts Ungewöhnliches, wie man z. B. aus der Ära der Targaryen-Herrschaft weiß. Ich sehe keinen Grund, weshalb eine Ehe zwischen Jon und Daenerys auf gesellschaftlichen Widerstand in Westeros stoßen sollte.


      Ich auch nicht. Unter Verwandten, wird es noch nicht einmal als Inzest gesehen. Tywin hatte ja seine Cousine geheiratet, das war völlig normal.

      SnowHow wrote:

      edit: Die letzten Episoden werden reichlich Fanservice liefern. Arya killt Cersei, Cleganebowl usw


      Cleganebowl sehe ich nicht als Fanservice, weil dieses Ereignis zu der Geschichte gehört und schon lange feststeht.

      Arya killt Cersei wäre Fanservice, wird aber nicht passieren.