Episode 8x04 - The Last of the Starks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      hodor wrote:

      ...sondern die falsche Frau heirateten und so den Krieg ganz ohne Schlacht verloren haben? :D


      Spart Geld, das man dann hätte in die Schattenwölfe investieren können ;)
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      @noetigenfalls
      Gute Ergänzung!

      Miraculix1234 wrote:

      Bin kein Buchleser und ich muss sagen mir fehlen manchmal die Hintergründe welche in der Serie ausgelassen wurden und das verwirrt schon manchmal ....


      Zwei Folgen vor dem Ende kommt der Tipp vielleicht etwas späht, aber auf den Blu-Rays zu den ersten Staffeln ist viel Bonusmaterial (Zeichnungen + Text) dabei, was im Verständnis für die Serie viel helfen kann.

      DailyMotion wrote:

      Vermisst noch jemand gute Anführer und Feldherren wie Robb Stark, die ihre Siege nicht durch Zufälle errungen haben?


      Naja, Kommissar Zufall spielt schon in der ganzen Serie eine große Rolle. Darüber kann ich mich kurz vor Ende nicht mehr aufregen.
      @Florian288
      Habe so ein Gefühl das Bron auch so aufgedreht war und überzogen Cool, weil er eigentlich kein Bock hatte einen seiner Freunde zu töten. Das kann er so natürlich nicht sagen. Das er niemals Highgarten bekommt sollte ihm, da er nicht dämlich ist klar sein. Nabu ist aufgefallen das in der Szene vielleicht auch zwischen den Zeilen eine Botschaft stecken könnte. Als Tyrion sagte das Bron nun auf ihrer Seite kämpfen kann er erwiderte Das die Zeit der Soldaten vorbei ist und er Meuchelmörder bleibt. Da kann man natürlich spekulieren ob diese Worte etwas mit dem Ende zu tun haben. Ich danke ja.[/quote]

      OK das kann sein ;)
      wenn er Tyrion nicht geschlagen hätte und die beiden nicht mit der Armbrust bedroht hätte, hätte er durchaus Chancen gehabt auf reiche Belohnung.
      Die von Cersei kann er ja nun eh vergessen.

      Nur Tyrion hat ihm letztendlich was versprochen. Jaime schwieg
      Viell. zerschmettert er ihm ja mit seiner goldenen Hand das Gesicht.

      Letztlich war das einfach irre und out of charakter
      Tyrion hatte ihm das eh versprochen, sein Auftritt dürfte
      sein Ende bedeuten.

      Überhaupt, wie lange meint den das Bronn sich als Lord in Rosengarten halten kann?

      Ganz abgesehen davon, wer soll ihm Rosengarten überhaupt geben? ich sehe weder Tyrion noch Jaime auf dem Thron.

      Am besten nehmen sie ihn wortwörtlich und schenken ihm ein Rosengärtchen nach dem Krieg

      Post was edited 2 times, last by “Stinkers Fuesse” ().

      Ja total plem plem. Wer will denn die beiden + Dany zum Feind haben?! Das hätte man einfach weglassen sollen. Gerade auf Sky so ein Special gesehen die 20 besten/ krassesten Sachen bis Staffel 5. Man gab es geile Folgen. Platz 1 war die Red Wedding. Muss noch mal die Folge gucken wo Dany aus dem Feuer mit den Drachen kommt...

      Post was edited 1 time, last by “Florian288” ().

      DasTier wrote:



      Nerdkultur macht super Videos wenn es um Symbolik geht.
      Ja nur redet er viel um den heißen Brei herum.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      DasTier wrote:

      ich weiss was du meinst.
      Trotzde, liebe ich diese Videos auf vielerlei Art.
      Ich liebe seine Art ja auch, der weiß mindestens wovon er redet.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.
      Ich kann den 20min recaps von Nerdkultur so gar nichts abgewinnen.
      Gerade diese rumdeuteln auf irgendwelcher Symbolik und ständigen Quervergleichen zu alten Folgen, ist in meinen Augen fast komplett an den Haaren herbei gezogen bzw selbst hingedeutet.
      Bis vor kurzem war das noch so ein Gefühl, aber nachdem wir nun durch die vielen Fehler der letzten Folgen bzw Staffeln und diversen Interviews erfahren haben, wie die D&D arbeiten, bin ich mir dessen sicher.

      Was ich aber überraschend gut finde, sind deren 3h Recap-Streams, wo die zu mehreren, zum Teil recht kontrovers und mit unterschiedlichen Meinungen viel offener diskutieren.

      Stinkers Fuesse wrote:

      wenn er Tyrion nicht geschlagen hätte und die beiden nicht mit der Armbrust bedroht hätte, hätte er durchaus Chancen gehabt auf reiche Belohnung.
      Die von Cersei kann er ja nun eh vergessen.

      Nur Tyrion hat ihm letztendlich was versprochen. Jaime schwieg
      Viell. zerschmettert er ihm ja mit seiner goldenen Hand das Gesicht.

      Letztlich war das einfach irre und out of charakter
      Tyrion hatte ihm das eh versprochen, sein Auftritt dürfte
      sein Ende bedeuten.

      Überhaupt, wie lange meint den das Bronn sich als Lord in Rosengarten halten kann?

      Ganz abgesehen davon, wer soll ihm Rosengarten überhaupt geben? ich sehe weder Tyrion noch Jaime auf dem Thron.

      Am besten nehmen sie ihn wortwörtlich und schenken ihm ein Rosengärtchen nach dem Krieg


      Ich fand die ganze Szene irgendwie total befremdlich und hatte nicht das Gefühl, dass die Person da wirklich Bronn war, das wäre ja noch passender gewesen, wenn das Arya mit seinem Gesicht gewesen wäre (vom Verhalten). Und nein - ich glaube schon, dass es Bronn selber war.

      Aber grade nach seiner Entwicklung war das einfach eine super merkwürdige und irgnedwie sinnlose Szene. Das soll der selbe Bronn gewesen sein, der ein paar Monate zuvor einen Sack voller Gold wegwirft um Jaimie zu retten? Er hat ja Recht damit, dass viele heute angesehene Dynastien auf den Schurkereien ihrer Vorgänger etabliert wurden (z.B. die Lannisters), aber so dämlich wie er in der Szene dargestellt wurde, waren die wahrscheinlich nicht. Bronn war bisher clever und mit allen Wassern gewaschen, da war die Szene irgendwie volkommen out of Character. Was hatte er denn bitte davon Tyrion die Nase blutig zu schlagen? Warum sollte er das tun? Bisher wurde er ja nicht als übermäßig (grundlos) aggressiv dargestellt.
      Also auch mal meine Meinung zur Episode. Da das schauen schon etwas her ist, werde ich nicht so ausführlich sein wie zur 3. Episode.

      Also ich fand die Episode nicht so gut wie die Episoden 2 und 3. Der Anfang war richtig gut. Die Verbrennung der Toten war richtig stark gemacht. Sansa, welche Theon den Starkanstecker verpasst, oder Daenerys, welche um Jorah trauert. Auch Jons Rede hat mir gut gefallen. Interessant wer welchen Toten verbrannt hat. Sam seinen Bruder von der Nachtwache, Jon die Person, welche ihn zu König des Nordens ausgerufen hat, Arya verbrennt Beric und Sansa Theon. Eine richtig emotionale Szene.

      Die Feier hatte ein paar gute Momente. Als Daenerys Gendry legitimoert hat und ihn zum Lord ausgerufen hat, dachte ich nur WTF. Die Szenen mit Sandor haben mir alle gut gefallen. Das Sahnehäubchen war ja die Sandor/Sansa Szene. Auch Tormund hat mir gefallen. Nach dem starken Anfang ging es aber auch bergab. Die Szene zwischen Jon und Daenerys...Kann er sie nicht einfach weg jagen? Ich mag Jon und kann Dany gar nicht leiden. Sie erpresst ihn ja fast schon.

      Bei der Besprechung hätte ich nicht gedacht, dass so viele Überlebt haben. Überall die Hälfte klingt mir übertrieben viel.

      Jon und Bran informiert Sansa und Arya über Jons wahre Herkunft. Schade, dass die Reaktion der Schwestern ausblieb. Aber endlich mal eine Szene der vier Starks unter sich.

      Jon verabschiedet sich zwar von Tormund, Goldy und Sam...aber ich glaube, dass wir sie noch mal wieder sehen. Ganz am Ende. Der Abschied von Geist war mir etwas zu kalt. Ein paar Worte an den Schattenwolf wären nett gewesen. Knuddeln fänd ich allerdings auch irgendwie umpassend. Sansa erzählt Jon Herkunft gleich an Tyrion weiter und bricht damit ihren Schwur. Bei Sansa kann ich allerdings damit Leben. Sansa hat so viel durchgemacht. Es ist klar, dass sie es Tyrion erzählt, bevor dieser abreist. Ich denke, dass Sansa auf die eine oder andere Art nochmal wichtig wird.

      Der Tod von Rheagal...War zwar überraschend, aber hat mich an sich völlig kalt gelassen. Abgesehen davon, dass die Szene voll unlogisch war. Entweder ist Daenerys wirklich blind oder Euron kann tatsächlich um die Ecke schießen. Dass Tyrion mitten im gefecht KO geht und die Szene erst nach dem Gefecht wieder einsetzt, hat mich an Staffel 1 erinnert. Missandei ist gefangen genommen worden...lässt mich auch völlig kalt.

      Cersei will ihr Kind als Euron unterschieben. Ich denke sie weiß, dass das Kind nie geboren wird. Aufgrund der Prophezeihung in der 5. Staffel. Außerdem trinkt sie wirklich ziemlich viel Wein. Ich denke sie will das Kind im Grunde garnicht.

      Die Endszene war wieder ok. Der Tod von Missandei hat mich kalt gelassen. ich habe mit ihren Tod gerecht, nur nicht zu diesem Zeitpunkt. Tyrion verrät Euron unbeabsichtig, dass das Kind nicht von ihm ist. Die letzte Szene ist allgemein dämlich. Cersei hätte mit einer Handbewegung den Krieg beenden können.

      Ich glaube, dass ich einer der wenigen bin, dem die Bronn Szene gefallen hat. ich mag Tyrion, ich mag Bronn und inzwischen auch Jaime. Ich denke übrigens auch nicht, dass die Szene in Winterfell gespielt hat, sondern in einer Gaststätte vor Winterfell. Deswegen konnte Bronn auch so leicht eindringen.

      Starker Anfang...danach streckenweise ok.

      PS: Yohn Rois habe ich inzwischen gefunden. Alys Karstark aber noch nicht. ^^

      Post was edited 1 time, last by “Schneider” ().

      Jaehaerys wrote:


      Ich fand die ganze Szene irgendwie total befremdlich und hatte nicht das Gefühl, dass die Person da wirklich Bronn war, das wäre ja noch passender gewesen, wenn das Arya mit seinem Gesicht gewesen wäre (vom Verhalten). Und nein - ich glaube schon, dass es Bronn selber war.

      Aber grade nach seiner Entwicklung war das einfach eine super merkwürdige und irgnedwie sinnlose Szene. Das soll der selbe Bronn gewesen sein, der ein paar Monate zuvor einen Sack voller Gold wegwirft um Jaimie zu retten? Er hat ja Recht damit, dass viele heute angesehene Dynastien auf den Schurkereien ihrer Vorgänger etabliert wurden (z.B. die Lannisters), aber so dämlich wie er in der Szene dargestellt wurde, waren die wahrscheinlich nicht. Bronn war bisher clever und mit allen Wassern gewaschen, da war die Szene irgendwie volkommen out of Character. Was hatte er denn bitte davon Tyrion die Nase blutig zu schlagen? Warum sollte er das tun? Bisher wurde er ja nicht als übermäßig (grundlos) aggressiv dargestellt.


      Er kam in dem Moment ohne Grund - keine ernsthafte Tötungsabsicht - hin und ging letztlich ohne Ergebnis. Was sollte die Aktion also? Ich habe schon weiter oben geschrieben, dass Tyrion gar nicht mehr den Einfluß hat, riesige Gebiete wegzuschenken. Darauf wurde hier erwidert, dass Tyrion als Hand tatsächlich den Einfluß hätte, usw.. Das erscheint mir einfach unwahrscheinlich, aber angesichts so einiger Entwicklungen in dieser Geschichte möchten D&D einem das vielleicht wirklich als glaubhaft verkaufen.
      Und ja, dass Tyrion ihm irgendetwas verspricht, um erst einmal mit dem Leben davon zu kommen, war durchaus realistisch. Nur dass Bronn das glaubt, zumal er so etwas als letztes Flehen wohl schon öfters gehört hat, dann wiederum überhaupt nicht.

      Abgesehen davon würde er die beiden sowieso auf eine eigene Art und Weise erledigen und höchstens danach die Armbrust verwenden, damit es so aussieht. Zwei Leute mit der gleichen Armbrust zeitnah erledigen zu wollen erscheint mir ein eher ungewöhnlicher Ansatz für einen Profi.
      @Springer

      "Und ja, dass Tyrion ihm irgendetwas verspricht, um erst einmal mit dem Leben davon zu kommen, war durchaus realistisch. Nur dass Bronn das glaubt, zumal er so etwas als letztes Flehen wohl schon öfters gehört hat, dann wiederum überhaupt nicht"
      Macht nur Sinn wenn er sie nicht töten wollte und er ihnen dardurch mitteilt ,das ihre Schwester ein Kopfgeld auf sie angesetzt hat. Schließlich waren das mal Freunde.
      Noch viel weniger Sinn ergibt für mich die vorstellen wie bron in seinem Schoß sitzt und alt wird. der ist ein Lebemann hängt ständig wenn er nicht umher reist in Bordellen ab oder in Kneipen ab. Er gab mir bisher niemals das Gefühl dieser Art leben überdrüssig zu sein

      Springer wrote:

      Er kam in dem Moment ohne Grund - keine ernsthafte Tötungsabsicht - hin und ging letztlich ohne Ergebnis. Was sollte die Aktion also?

      Bronn bekommt den Auftrag der Königin. Was soll er also machen? Ihn ablehnen? Das würde wohl niemand tun. Noch dazu bekommt er eine Belohnung.
      Also geht er zu Tyrion, der ja mal mehr oder weniger sein Freund war, und erzählt ihm davon.
      Tyrion hat schon Recht. Er hatte ihm damals gesagt "wenn dir jemand sagt du sollst mich töten [...] ich biete dir das Doppelte".
      Bronn macht das schon richtig. Was wäre die Alternative?
      Er hat sowieso nichts. Wenn er also was versprochen bekommt, was ihn reicher macht, dann nimmt er das gerne an. Bekommt er es nicht, hat er genauso viel wie vorher. Bekommt er es doch, hat er mehr.
      Dass er Jaime und Tyrion nicht umbringen wollte, sieht man doch schon anhand dessen, wie er in den Raum kommt. Völlig locker, den Bolzen abzuschießen halte ich für schlichten Bluff.

      Thronar wrote:

      Springer wrote:

      Er kam in dem Moment ohne Grund - keine ernsthafte Tötungsabsicht - hin und ging letztlich ohne Ergebnis. Was sollte die Aktion also?

      Bronn bekommt den Auftrag der Königin. Was soll er also machen? Ihn ablehnen? Das würde wohl niemand tun. Noch dazu bekommt er eine Belohnung.
      Also geht er zu Tyrion, der ja mal mehr oder weniger sein Freund war, und erzählt ihm davon.
      Tyrion hat schon Recht. Er hatte ihm damals gesagt "wenn dir jemand sagt du sollst mich töten [...] ich biete dir das Doppelte".
      Bronn macht das schon richtig. Was wäre die Alternative?
      Er hat sowieso nichts. Wenn er also was versprochen bekommt, was ihn reicher macht, dann nimmt er das gerne an. Bekommt er es nicht, hat er genauso viel wie vorher. Bekommt er es doch, hat er mehr.
      Dass er Jaime und Tyrion nicht umbringen wollte, sieht man doch schon anhand dessen, wie er in den Raum kommt. Völlig locker, den Bolzen abzuschießen halte ich für schlichten Bluff.
      Aber Bronn geht doch nicht wirklich davon aus das er Schnellwasser bzw Rosengarten bekommt. Das würden ihn IQ-Technisch auf Tyrion Level sinken lassen.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.