Episode 8x03 - The Long Night

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Jaehaerys wrote:

      Alle, die die Serie durch eine rosarote Brille schauen und kritische Beiträge nicht abkönnen, sollten sich meine Beiträge lieber gar nicht erst durchlesen.
      Aha, one of us.


      Jaehaerys wrote:

      Denn leider ist die Serie derzeit dabei diese gesamte Welt mitsamt ihrer jahrhundertelangen Geschichte zu zerstören und ihr jegliche Konsistenz zu rauben.
      Das befürchte ich mittlerweile leider auch.


      Jaehaerys wrote:

      Wenn D&D wenigestens beabsichten würden uns Jon, Jorah, Davos, Dany, Lord Royce und alle anderen höherrangigen Mitglieder als militärisch komplett unfähig dazustellen, wäre es ja ok, aber das kaufe ich ihnen nicht ab.
      Ja, militärisch wirken sie wie Vollidioten, die nur durch Zufall ihre Siege einfahren. BoB, NK Battle, usw. Die Siege sind komplett unverdient.


      Jaehaerys wrote:

      Ich habe die esten vier Staffeln von Game of Thrones wirklich vergöttert und emfpinde die Sets, die Köstume und auch die meisten der Schauspieler einfach super in der Serie, bevor jetzt wieder Leute kommen, die meinen, dass ich die Serie nicht schauen soll, wenn ich sie nicht mag.
      #metoo, außer Staffel 2. Bei mir sinds 1, 3 und 4.


      Jaehaerys wrote:

      Aber derzeit zerstören sie die sorgsam, liebevoll und detailreiche Welt von GoT in der jede Handlungs eine entsprechende Reaktion hervorruft (ich rede nicht mal über feuer und eis) einfach komplett.
      Ist zu befürchten.


      Jaehaerys wrote:

      So, mehr möchte ich euch dann jetzt auch nicht antun, es tut mir Leid, dass ich offensichtlich etwas gefrustet bin.
      Ich habe alles von dir gelesen und freue mich auf mehr. Willkommen :hi:
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM
      @Esmeralda Danke fürs wilkommen heißen :)

      @DailyMotion Dir auch danke, die unverdienten Siege sind vor allem gleich doppelt verwirrend, wenn man bedenkt, dass es die Serie zu Beginn geschaft hat, durchaus glaubhaft dazustellen das z.B. Robb mit dem Blackfish an seiner Seite, Stannis (bis er in den Norden kam) oder auch Tywin durchaus sehr fähige Feldherren sind und ihr Handwerk verstehen (bei mir zumindest kam das überzeugend an).

      Jetzt sind wir gefühlt an einem Punkt wo einem D&D ganz zwanghaft zeigen wollen, wie toll oder auch blöd manche Charactere sind, es aber immer wieder aufs neue total vermasseln, weil sie "beeindruckende" Bilder wollen.

      Ich wäre wesentlich stärker beeindruckt gewesen, wenn sich der NK trotz enormer Bemühungen und ausgefeilter Schlachtpläne der "Helden" als militärisch unaufhaltsam herausgestellt hätte. Wenn allerdings die "Guten" aktiv mithelfen, dass der "Böse" auch ganz sicher gewinnt .. dann .. jaaaa. ... hmm ...
      Könnte es sein das die Macher der Serie den Nk Handlungsstrang in Folge 3 beendeten weil es es ihn in den Büchern gar nicht gibt? Martin sagte das er mit den Drehbuchautoren das Ende abgesprochen hatte. Dann wäre es doch möglich, das wir erst in den folgen 4+5+6 das Ende sehen werden, welches Martin vorschwebte? Im Forum habe ich mitbekommen, das es diese Bedrohung in den Büchern nicht auf eine Person ausgelegt ist. Dann würde auch das Thema Azor Ahai abgeschlossen sein weil, dies auch nur Sinn im zusammenhing mit den NK ergibt. Es Sieht so aus als ob der Nk Handlungsstrang beendete wurde um nun schnell andre Charakter auf Überholspur in die Richtung des ausgemachten Endes zu bringen...

      Ich wollte eigentlich warten aber ich lese von Tag zu Tag so viel negatives und frage mich nach den Grund und warum die Serie ihre große Fangemeinde nicht mitnehmen konnten.
      Also schau ich mal weiter und denk am ende nochmal nach wie ich es dann so sehe. Vielleicht sollte ich aufhören mich weiter zu informieren oder auszutauschen den ich mach mir zu viele Gedanken. Es ist ne ne TV
      Show und am ende Unterhaltung. Alles was ich schreibe ist nur ne Idee

      Post was edited 3 times, last by “noetigenfalls” ().

      Für die einen ist es nur eine TV-Show.
      Für andere ist es die beste TV-Show aller Zeiten.
      Für wieder andere ist es eine wirklich lieblose Verfilmung eines Stoffes, den sie seit 20 Jahren lieben und diskutieren.
      Wir kommen alle von unterschiedlichen Standpunkten hier.
      Was uns alle vereint ist, dass wir irgendwie die Story interessant genug finden, um uns hier anzumelden und zu besprechen.
      HODOR !
      Rein als Serienfan ist es glaube ich schon ein Nachteil, wenn man anfängt zu analysieren. Da reicht es schon, wenn man auf Erfüllung der Prophezeiungen wartet. Oder eine auch umstrittene Geschichte:Aryas Bauchverletzung.
      Jemand, der einfach nur die Serie zur Unterhaltung guckt, so wie andere Filme auch, der ist es gewohnt, dass auch mal tödliche Verletzungen im RL im Fernsehen halb so wild sind. Desweiteren ist es vielleicht etwas, wo sie glauben, wie zäh Arya ist. Und wenn sie gar nicht drüber nachdenken, dann erklärt es sich mit Fantasy. Genauso wie Beric wiedergeholt wurde, obwohl er tatsächlich tödlichbverketzt wurde.
      In dem Moment, wo man darüber nachdenkt, ob sie nicht hätte mindestens eine Sepsis haben müssen, eine Not-OP hätte benötigt oder die Heilung zu schnell ging, ist man schon im Modus zu analysieren. Das muss nicht sein, das man jeden Satz hinterfragt. Das reicht schon. Aber was macht das? Es nimmt den Spaß.
      Jetzt scheint es Menschen zu geben, die gucken so eine Folge und das erste was sie denken ist "niemals kann sie das überleben" und entdecken viele andere Logiklöcher. Ich gehöre nicht dazu. Ich bewundere die Beobachtungsgabe anderer. Welche Hinweise ich alleine durch sie erfahren habe, wo ich selbst nie drauf gekommen wäre. Auf der anderen Seite habe ich fast ein bisschen Mitleid, dass sie nicht abschalten können.
      Das meine ich keinenfalls böse. Ich habe, behaupte ich mal, einen anspruchsvollen Job, wenn es darum geht, dass mein Kopf gefordert wird. Ich sehe sehr wenig fern, weil mir einfach die Zeit fehlt. Wenn, dann ist es zu 90% gestreamt. Aber wenn, dann gucke ich, als kkönne ich nicht denken. Ich höre, ichnsehe, ich habe Spaß. Was ich sagen will, ich konsumiere einfach die Unterhaltung. Entweder es gefällt oder nicht. Wenn es gefällt, lasse ich mich unterhalten.
      Ich bin nicht in der Situation, die Bücher vorher schon gekannt zu haben. Deswegen kann ich leider nicht sagen, ob ich Hinweise im Buch entdeckt hätte. Aber, ich weiß, dass das unheimlich Spaß macht zu analysieren etc. Merke aber an mir selber, dass sich bei mir etwas verändert hat. Plötzlich habe ich angefangen zu hinterfragen. Sätze zu hören, die bei mir als möglicher Hinweis (völlig egal in welche Richtung) gedeutet wurden. Ich hatte dann Erwartungen, dass diese aufgelöst werden oder den Sinn nicht verstanden und eine Erklärung erwartet habe. Wenn ich aber komplett falsch lag, bekam ich keine Lösung, weil es nicht von belang war. Ich habe mir aber in meinem Kopf etwas konstruiert, was mit offenen Fragen zurück bleibt. Und schon macht sich etwas wie Enttäuschung breit. Ich habe zumindest die Fähigkeit, das ganze zu gucken, ohne mir großartig eine Platte zu machen. Als die Schwerter der Dothrakis gezündet wurden, fand ich das visuell gut. Ich habe mir nicht die Frage gestellt, warum sie einfach losreiten. Ich habe es so hingenommen. Als ich sah, dass das Feuer nach und nach erlischt, hab ich gedacht "oh fuck, das wird unschön" und nicht "ja genau, als ob" Erst als ich hier im Forum gelesen habe, habe ich angefangen darüber nachzudenken. Und natürlich habt ihr Recht, dass das totaler quatsch war, so viele auf einmal in die Dunkelheit zu schicken. Aber mich hat es trotzdem abgeholt.
      Versteht ihr, was ich sagen will? Ich denke, das ist auch noetigenfalls Problem. Er konsumiert Unterhaltung. Ist geflasht und kommt hier her lesen. Und hier sind die, die knallhart analysieren, aus verschiedensten Gründen enttäuscht sind, bis hin zu verärgert und das auch offen kund tun.
      Wie gesagt, ich bewundere, wozu andere fähig sind etwas zu entdecken. Auf der anderen Seite tut es mir fast leid, dass man, je mehr man sich damit beschäftigt, seine Fähigkeit verliert sich unterhalten zu lassen. Aber da gehe ich von mir aus. Wer das im naturell hat... Gibt es irgendwas, wo ihr abschalten könnt? Das frage ich ernsthaft, weil ich mir das schwierig vorstelle, solche Erwartungen in sich zu haben, die dich kaum befriedigt werden dürften. Eben weil es nicht perfekt ist, was aber unwichtiger wird, wenn man sich weniger Gedanken macht.

      Shajana wrote:

      Gibt es irgendwas, wo ihr abschalten könnt? Das frage ich ernsthaft, weil ich mir das schwierig vorstelle, solche Erwartungen in sich zu haben, die dich kaum befriedigt werden dürften. Eben weil es nicht perfekt ist, was aber unwichtiger wird, wenn man sich weniger Gedanken macht.
      In der letzten Staffel, bei der letzten Folge hat mich deren Beginn völlig eingefangen, mit der Light of the 7 - Musik und so. Bei Folge 8.03 ging es mir genauso, die Stimmung vor der Schlacht, Wahnsinn. Und ja, die brennenden Arakhs waren einfach cool. Ich lasse mich gerne einfangen, bin geradezu bereit dazu, das Problem kommt meistens hinterher, nach dem angucken, wenn ich wieder zu denken anfange. :)
      Ich weiss, dass man Sachen hatewatchen kann, aber das scheint mir verschwendete Zeit, genauso wie übermäßige Theoriediskussion, Man kann alles übertreiben.
      Heutzutage nervt mich eigentlich nur noch diese Polarisierung. Man muss ein Camp wählen, man mag etwas oder hasst es. Das halte ich, mit Verlaub gesagt, für Blödsinn, so funktioniert die Welt nicht, es ist immer die Graustufe zwischen den Extremen, die die Wahrheit birgt, und der Kompromiß, der einen voranbringt. Das ist natürlich nicht so spannend, aber das ist die Realität.
      HODOR !

      Shajana wrote:

      Und schon macht sich etwas wie Enttäuschung breit. Ich habe zumindest die Fähigkeit, das ganze zu gucken, ohne mir großartig eine Platte zu machen. Als die Schwerter der Dothrakis gezündet wurden, fand ich das visuell gut. Ich habe mir nicht die Frage gestellt, warum sie einfach losreiten. Ich habe es so hingenommen. Als ich sah, dass das Feuer nach und nach erlischt, hab ich gedacht "oh fuck, das wird unschön" und nicht "ja genau, als ob" Erst als ich hier im Forum gelesen habe, habe ich angefangen darüber nachzudenken. Und natürlich habt ihr Recht, dass das totaler quatsch war, so viele auf einmal in die Dunkelheit zu schicken. Aber mich hat es trotzdem abgeholt.

      Da kann ich mich nur anschließen. Das die Dothraki da losreiten hab ich nicht in Frage gestellt. Im Gegenteil, ich hatte erwartet die würden locker viele Wights plattmachen (ähnlich wie gegen die Lannisters) und war überrascht wie chancenlos die waren.
      Erst hier wurde mir erklärt wie unsinnig diese Strategie war.

      Aber es gibt auch Dinge, die mich beim anschauen schon gestört haben. Der Tod des Drachen hat mich bspw nicht abgeholt. Das ging mir zu schnell und auch zu genau.
      Auch die Besprechung an der Mauer von Kings Landing hat mich gestört, da Cersei problemlos den Drachen und die 50 Leute hätte töten können.

      Find aber es sind alles Dinge über die man hinweg sehen kann. Auch wenn mir einzelne Szenen nicht gefallen, kann ich Spaß an der Serie haben.

      noetigenfalls wrote:

      Könnte es sein das die Macher der Serie den Nk Handlungsstrang in Folge 3 beendeten weil es es ihn in den Büchern gar nicht gibt? Martin sagte das er mit den Drehbuchautoren das Ende abgesprochen hatte. Dann wäre es doch möglich, das wir erst in den folgen 4+5+6 das Ende sehen werden, welches Martin vorschwebte? Im Forum habe ich mitbekommen, das es diese Bedrohung in den Büchern nicht auf eine Person ausgelegt ist. Dann würde auch das Thema Azor Ahai abgeschlossen sein weil, dies auch nur Sinn im zusammenhing mit den NK ergibt. Es Sieht so aus als ob der Nk Handlungsstrang beendete wurde um nun schnell andre Charakter auf Überholspur in die Richtung des ausgemachten Endes zu bringen...

      Ich wollte eigentlich warten aber ich lese von Tag zu Tag so viel negatives und frage mich nach den Grund und warum die Serie ihre große Fangemeinde nicht mitnehmen konnten.
      Also schau ich mal weiter und denk am ende nochmal nach wie ich es dann so sehe. Vielleicht sollte ich aufhören mich weiter zu informieren oder auszutauschen den ich mach mir zu viele Gedanken. Es ist ne ne TV
      Show und am ende Unterhaltung. Alles was ich schreibe ist nur ne Idee
      Huch, ich glaube, ich seh nicht recht. Rechtschreibung, Interpunktion, Satzbau, alles richtig, lesbar. Du kannst es ja. Lob, Dank und Anerkennung. Weiter so.

      Und auch inhaltlich eher chillig, so habe ich Lust, auf dich zu reagieren, bzw auf das, was du geschrieben hast. Also: ich ging von Anfang an davon aus, dass D&D in 8x01-8x03 den großen Krieg abvespern und vom NK dann keine Gefahr mehr droht (ich ging von einem Waffenstillstand aus). Dann würde es in 8x04-8x06 um Dany gegen Cersei / Jon gehen und Dany würde im Thronsaal, in den sie sich vorkämpft, von Jon getötet werden, an der gleichen Stelle und auf die gleiche Art wie ihr Vater. Beim NK lag ich falsch, es gab keinen Twist mehr, bei der Aufteilung der Folgen lieg ich richtig.

      Das nicht Mitnehmen der Fangemeinde findet man in US Foren unter dem Begriff "subverted expectations", da gibts endlos Memes dazu. Die Bewertungen bei ImdB und Rotten Tomatoes stürzen ab: 92%, 88%, 74%, 58% (RT). D&D handeln nach dem Motto "slap it together" und laufen Gefahr, die legacy von GoT nachhaltig kaputt zu machen. Wenn sie das Ende nachhaltig versauen, könnte das passieren. D&D zeigen, dass sies einfach nicht können oder wollen, legen mMn zu viel Wert auf Emmy reife Effekte und zu wenig auf Story, Logik und Konsistenz. Wir haben alle 2 Jahre gewartet und dann kommt Material, das zu viel Thrash beinhaltet.


      Shajana wrote:

      Gibt es irgendwas, wo ihr abschalten könnt? Das frage ich ernsthaft, weil ich mir das schwierig vorstelle, solche Erwartungen in sich zu haben, die dich kaum befriedigt werden dürften. Eben weil es nicht perfekt ist, was aber unwichtiger wird, wenn man sich weniger Gedanken macht.
      Ich habs mehrfach erklärt, aber extra für dich ne Ehrenrunde: ich hatte im Studium auch Logik und bin ein logisch denkender Mensch. Im Job muss ich schnell denken, in Zusammenhängen, antizipierend. Und ich habe eine besondere Eigenschaft: ich bin fehlersensitiv. Wenn im Team etwas mitgeteilt wird oder ich einen Zettel hingelegt bekomme, kann es passieren, dass ich sofort ein ungutes Gefühl bekomme. Ich weiß, dass wenn das passiert, habe ich intuitiv einen Fehler wahrgenommen. Ich muss mich dafür nicht anstrengen, ich muss danach nicht suchen, der Fehler springt mich einfach an. Das war schon immer so und oft ein Vorteil, bei GoT 8x03 wars aber ein Nachteil. Also die Dothraki losritten, sprang mich der Fehler so heftig an, dass es weh tat.


      hodor wrote:

      hatewatchen
      Ach führ doch solche Begriffe nicht ein. Ich würde hier niemandem unterstellen, dass er / sie die Serie aus anderen Motiven guckt als Fan zu sein. Ich bin Fan von Staffel 1, 3 und 4 und ab 5 gings steil bergab, immer noch gut im Vergleich zu manch anderen Serien, aber im Vergleich zu GoT halt schlechter als 1, 3 oder 4.
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM
      Gibt es irgendwas, wo ihr abschalten könnt? Das frage ich ernsthaft, weil ich mir das schwierig vorstelle, solche Erwartungen in sich zu haben, die dich kaum befriedigt werden dürften. Eben weil es nicht perfekt ist, was aber unwichtiger wird, wenn man sich weniger Gedanken macht.

      Mir kommt es auch immer darauf an, wie sie die entsprechenden Medien präsentieren. Bei der Fast and Furious-Reihe z.B. hinterfrage ich deutlich weniger, weil da von Anfang übertriebene Action die Prämisse ist. Bei alten Schwarzenegger-Filmen hinterfrage ich auch nicht, dass er alles überlebt, weil seine Charaktere eben so sind. Wenn in solchen Filmen dann was extrem unlogisches passiert, kann man auch mal darüber lachen. In Phantom Kommando ballert Schwarzenegger mit seinem MG rum, hält dabei aber die ganze Zeit den Patronengurt in der selben Position. Rein logisch betrachtet hätte frage ich mich dabei, ob man den Gurt überhaupt so halten kann, während das MG die Munition zieht und wenn ja, dürfte keine Kugel mehr aus dem Gewehr kommen. Beim angucken tue ich das aber mit einem Lachen und denke:"Krasser Trick, Arni! Jetzt hast du unendlich Munition!" :D
      In Bad Boys 2 gibt Will Smith während der Verfolgungsjagden sehr viele Wuhu-Laute von sich, was bei mir die Frage aufgeworfen hat, ob er überhaupt weiß, was bei diesen Verfolgungsjagden passiert. Dass er die Stuntdrehs selber gemacht hat, bezweifle ich mal stark. Denn in der ersten Verfolgungsjagd kommen massiv Polizisten zu Schaden und die zweite ist einer der pietätlosesten Momente des Mainstreamkinos. Im Kopf seines Charakters müsste also ungefähr sowas vorgehen:'Meine Kollegen wurden schwer verletzt, könnten sogar tot sein...' "WUHUU!" oder 'Ich habe grade die Leiche einer alten Frau via Drift enthauptet und ihr Kopf flog durch die Gegend, wie ein Fußball...' "HUHUU!!!" Mit der Vorstellung, dass Will Smith nicht weiß, wie die Szene aussieht, macht es das für mich sogar noch lustiger.


      Aber genug von Filmen und Serien, denen Logik nicht so wichtig ist. Game of Thrones hat nämlich ein Setting kreiert, das etwas anders funktioniert. Ned Stark kann nach seiner Beinverletzung nicht mehr richtig laufen, Khal Drogo wird ein 'kleiner' Schnitt zum Verhängnis und Talisa und Robert sterben, nach schweren Bauchverletzungen. Wenn Arya dann schwer verletzt durch Braavos turnt und kurze Zeit später wieder fit ist, ist das doch etwas merkwürdig.
      Die Sendung hat grade zu Beginn auch mit ihren vielen Figuren und Handlungssträngen dafür gesorgt, dass man als Zuschauer mit einer gewissen Aufmerksamkeit dabei sein muss. Nur sind die Macher mittlerweile auf schnell fertig werden und Effekthascherei umgeschwungen, weshalb der "Hirn aus-Spaß an"-Modus wesentlich besser funktioniert.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      DailyMotion wrote:

      noetigenfalls wrote:

      Ich habs mehrfach erklärt, aber extra für dich ne Ehrenrunde: ich hatte im Studium auch Logik und bin ein logisch denkender Mensch. Im Job muss ich schnell denken, in Zusammenhängen, antizipierend. Und ich habe eine besondere Eigenschaft: ich bin fehlersensitiv. Wenn im Team etwas mitgeteilt wird oder ich einen Zettel hingelegt bekomme, kann es passieren, dass ich sofort ein ungutes Gefühl bekomme. Ich weiß, dass wenn das passiert, habe ich intuitiv einen Fehler wahrgenommen. Ich muss mich dafür nicht anstrengen, ich muss danach nicht suchen, der Fehler springt mich einfach an. Das war schon immer so und oft ein Vorteil, bei GoT 8x03 wars aber ein Nachteil. Also die Dothraki losritten, sprang mich der Fehler so heftig an, dass es weh tat.


      Es tut mir leid, aber ich habe das, trotz deiner mehrfachen Erklärung noch nicht gelesen. Ich bin erst seit 3 Wochen hier und ich habe viel altes nachgelesen und es kam viel neues. Trotzdem schaffe ich nicht immer alles genau zu verfolgen.

      Ich habe auch wirklich interessahalber gefragt, weil ich eben nicht so bin. Ohne das zu bewerten.

      Und du hättest auch nicht antworten müssen. Es war allgemein gefragt, wer will kann.

      Letzendlich sagt mir deine Aussage aber, dass du es niemals so gucken könntest, wie ich. Mich springt nix an. Was es einfacher macht. Und wenn es mich anspringt, tut es nicht weh, meist kann ich Schultern zuckend "Ist halt ne Serie" und bin durch damit.

      Mich interessiert auch nicht, wer warum etwas wie guckt. Es ist ja nicht nur GOT, sondern alle anderen Verfilmungen auch, wo Logiklöcher vorkommen. Ich wollte nur wissen, ob man das ausschalten, genießen what ever kann. Nicht mehr, nicht weniger.

      @Brigthroar Danke. Das wirft natürlich ein anderes Licht auf die Szene. Und auch hier, soweit habe ich nie darüber nachgedacht. Ich mach halt echt die Birne aus und nehme bewegte Bilder auf. Aus dem Gesichtspunkt kann man das natürlich anders beurteilen.

      Brigthroar wrote:

      Gibt es irgendwas, wo ihr abschalten könnt? Das frage ich ernsthaft, weil ich mir das schwierig vorstelle, solche Erwartungen in sich zu haben, die dich kaum befriedigt werden dürften. Eben weil es nicht perfekt ist, was aber unwichtiger wird, wenn man sich weniger Gedanken macht.

      Mir kommt es auch immer darauf an, wie sie die entsprechenden Medien präsentieren. Bei der Fast and Furious-Reihe z.B. hinterfrage ich deutlich weniger, weil da von Anfang übertriebene Action die Prämisse ist. Bei alten Schwarzenegger-Filmen hinterfrage ich auch nicht, dass er alles überlebt, weil seine Charaktere eben so sind. Wenn in solchen Filmen dann was extrem unlogisches passiert, kann man auch mal darüber lachen. In Phantom Kommando ballert Schwarzenegger mit seinem MG rum, hält dabei aber die ganze Zeit den Patronengurt in der selben Position. Rein logisch betrachtet hätte frage ich mich dabei, ob man den Gurt überhaupt so halten kann, während das MG die Munition zieht und wenn ja, dürfte keine Kugel mehr aus dem Gewehr kommen. Beim angucken tue ich das aber mit einem Lachen und denke:"Krasser Trick, Arni! Jetzt hast du unendlich Munition!" :D
      In Bad Boys 2 gibt Will Smith während der Verfolgungsjagden sehr viele Wuhu-Laute von sich, was bei mir die Frage aufgeworfen hat, ob er überhaupt weiß, was bei diesen Verfolgungsjagden passiert. Dass er die Stuntdrehs selber gemacht hat, bezweifle ich mal stark. Denn in der ersten Verfolgungsjagd kommen massiv Polizisten zu Schaden und die zweite ist einer der pietätlosesten Momente des Mainstreamkinos. Im Kopf seines Charakters müsste also ungefähr sowas vorgehen:'Meine Kollegen wurden schwer verletzt, könnten sogar tot sein...' "WUHUU!" oder 'Ich habe grade die Leiche einer alten Frau via Drift enthauptet und ihr Kopf flog durch die Gegend, wie ein Fußball...' "HUHUU!!!" Mit der Vorstellung, dass Will Smith nicht weiß, wie die Szene aussieht, macht es das für mich sogar noch lustiger.


      Aber genug von Filmen und Serien, denen Logik nicht so wichtig ist. Game of Thrones hat nämlich ein Setting kreiert, das etwas anders funktioniert. Ned Stark kann nach seiner Beinverletzung nicht mehr richtig laufen, Khal Drogo wird ein 'kleiner' Schnitt zum Verhängnis und Talisa und Robert sterben, nach schweren Bauchverletzungen. Wenn Arya dann schwer verletzt durch Braavos turnt und kurze Zeit später wieder fit ist, ist das doch etwas merkwürdig.
      Die Sendung hat grade zu Beginn auch mit ihren vielen Figuren und Handlungssträngen dafür gesorgt, dass man als Zuschauer mit einer gewissen Aufmerksamkeit dabei sein muss. Nur sind die Macher mittlerweile auf schnell fertig werden und Effekthascherei umgeschwungen, weshalb der "Hirn aus-Spaß an"-Modus wesentlich besser funktioniert.



      exakt um das geht es.
      Die "krasse" Veränderung innerhalb der Serie.

      Shajana wrote:

      Es tut mir leid, aber ich habe das, trotz deiner mehrfachen Erklärung noch nicht gelesen.
      Bitte. Du musst dich nicht entschuldigen. Ich wollte einfach darauf hingewiesen haben, dass es schon mehrfach in diesem Forum steht.


      Shajana wrote:

      Und du hättest auch nicht antworten müssen. Es war allgemein gefragt, wer will kann.
      Stimmt. Ich habe mich dazu entschieden, es dir zu erklären.


      Shajana wrote:

      Letzendlich sagt mir deine Aussage aber, dass du es niemals so gucken könntest, wie ich.
      Stimmt. Ich bin ja auch ein anderer Mensch als du. Unterschiedliche Wahrnehmungsprozesse, Verarbeitungsmuster, Emotionsregulierung, usw.


      Shajana wrote:

      Ich wollte nur wissen, ob man das ausschalten, genießen what ever kann. Nicht mehr, nicht weniger.
      Wenn es keine Logikfehler gibt, dann ja. Ich lasse mich gerne in die Immersion fallen, und werde durch Logiklöcher schmerzhaft herausgerissen.

      Noch etwas: ich habe diese Woche eine Akte vor mir liegen gehabt und sollte einen Arbeitsvorgang erledigen. Die Person, die ich einarbeite, saß neben mir. Ich schlag die Akte auf und es sind mir 3 Fehler entgegen gesprungen. Ich sagte, das passt nicht, das fehlt, das stimmt nicht. Wir könnten es dem Kollegen rückmelden, aber das kostet Zeit, die wir brauchen, die Arbeit zu machen. Und ich dachte, wenn ich Leitung wäre, würde ich das rückmelden. Fun fact: vielleicht eventuell werde ich bald, zeitlich befristet, stellvertretend Leitung. Dann werden die, die immer wieder bei wichtigen Punkten schlampen, keine Freude haben. Ich merke das. Ich merks ja jetzt schon, halt aber mein Schnäuzchen, weils mich nichts angeht.
      Nobody is a villain in their own story. We're all the heroes of our own stories.
      A villain is a hero of the other side.
      GRRM

      noetigenfalls wrote:


      @Brigthroar
      Stimmt. du vergisst aber die vorgaben des Senders. im gegensatz zu Martin hatten die Autoren eine Deadline.

      Hast du dazu zufällig eine Quelle? Ich könnte schwören gelesen zu haben, dass D&D unbedingt fertig werden wollten. Sprich, die Autoren haben den Autoren eine Deadline gesetzt. Mit Blick auf ihre zukünftigen Star Wars-Filme macht das sogar Sinn, denn zwei Großprojekte wollen sie sicher nicht paralell stemmen.

      Dass HBO sagt, ihre dicke, pralle Cashcow soll in so und so vielen Staffeln fertig werden, wovon die letzten beiden auch noch weniger Folgen haben, kann ich mir nur schwer vorstellen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:



      ...

      Die Sendung hat grade zu Beginn auch mit ihren vielen Figuren und Handlungssträngen dafür gesorgt, dass man als Zuschauer mit einer gewissen Aufmerksamkeit dabei sein muss. Nur sind die Macher mittlerweile auf schnell fertig werden und Effekthascherei umgeschwungen, weshalb der "Hirn aus-Spaß an"-Modus wesentlich besser funktioniert.


      Deinen Ausführungen kann ich nur zustimmen und meine Erwartungen habe ich inzwischen auch ziemlich nach unten korrigiert. Nur die Umschaltung auf den "Spaß-Modus" fällt mir doch noch schwer.
      @Brigthroar

      Macht aber auch keinen Sinn ,da es mehr als Autoren und Produzenten als D&D gibt. Die würden Schlange stehen. Wie das dann mit den rechten wäre,Weiß ich aber auch nicht.Matrin himself z.b. scheinbar kann er
      Drehbücher für neben Geschichten schreiben.

      im übrigen könntest du in deinem ersten Post recht haben... nur ist mir das egal ich will da noch nicht drüber nachdenken. meine zeit ein Fazit zuziehen ist in 2 Wochen.

      Brigthroar wrote:

      Aber genug von Filmen und Serien, denen Logik nicht so wichtig ist. Game of Thrones hat nämlich ein Setting kreiert, das etwas anders funktioniert. Ned Stark kann nach seiner Beinverletzung nicht mehr richtig laufen, Khal Drogo wird ein 'kleiner' Schnitt zum Verhängnis und Talisa und Robert sterben, nach schweren Bauchverletzungen. Wenn Arya dann schwer verletzt durch Braavos turnt und kurze Zeit später wieder fit ist, ist das doch etwas merkwürdig.

      Man weiß ja nicht ob es nur kurze Zeit später war. Kann gut sein, dass Arya mehrere Tage oder Wochen bei der Schauspielerin im Bett lag.
      Und ganz fit war sie ja nicht, auf der Flucht ging ihre Wunde ja wieder auf.
      Ihre vollständige Heilung hat sie durch das Bad in dem Brunnen bekommen.

      Und eine Bauchverletzung ist ja auch nicht immer gleich. Je nachdem welche Organe getroffen werden und wie schnell man behandelt wird, kann es tödlich enden oder nicht.
      Talisa wurde zum Beispiel gar nicht behandelt. Und Robert war ja auf der Jagd, da war wohl auch nicht sofort ein "Arzt" in Reichweite.
      Khal Drogo hätte den kleinen Schnitt wohl ohne weiteres überlebt. Erst durch die Hexe wurde es tödlich.