Episode 8x03 - The Long Night

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      hodor wrote:

      Shajana wrote:

      Warum seid ihr alle so empfindlich? Es ist doch völlig egal, was andere denken. Hier tauscht man sich aus und legt seine Meinung dar. Mehr ist es nicht

      Es heisst ja auch "sich seine Meinung bilden". Meine Meinung ändert sich laufend. Die vorletzte Folge fand ich gut. Ich habe neben Meinungen auch Überzeugungen, die sind gefährlicher, weil nicht so flexibel und aggressiver Anderen gegenüber, weil die will man davon eben überzeugen.
      Den Unterschied zwischen beiden zu bemerken, schaffe ich auch nicht immer.


      Na das meine ich doch. Meine Meinung ändert sich auch ständig und das ohne Fremdeinwirkung. Ich hab die Serie gesehen und zack, hatte ich den ersten Eindruck. Ich habe gestern noch einmal etwas geschrieben und da hatte sich das ein oder andere schon geändert. Es war aber immer noch nach der schlaflosen Nacht und 9 Stunden Arbeit später. Jetzt habe ich endlich drüber geschlafen und sehe es schon wieder anders. Vielleicht finde ich die Episode am Ende noch gut, wenn ich das Ende des NK verdaut habe. Gestern habe ich einfach mit Anspannung davor gesessen, wartend auf die Dinge, die da kommen, bissi Angst vor dem Tod der Lieblingscharaktäre. Das wird jetzt entspannter und wesentlicher auf die Handlung an sich geguckt werden können.
      Ich kann sehr stur überzeugend sein wollen. Ich kann das aber selber prima wieder verwerfen, einfach weil mir ein Detail einfiel und ich alles überm Haufen werde, weil meine eigene Denke als Quatsch angesehen wird :D

      SelmySix wrote:

      Ser Arthur Dayne wrote:

      SelmySix wrote:

      Ser Arthur Dayne wrote:

      SelmySix wrote:

      Bin schon ca. 5 Jahre stiller Mitleser und wundere mich immer wieder wie sehr hier gejammert wird.
      Für mich ist das keine konstruktive Kritik mehr, sondern leider schon "mimimi"

      Warum sollte meine Kritik auch konstruktiv sein? Ich schaue mir etwas an und beschreibe hier anschließend meine Ansichten und Emotionen dazu. Was in der Tat absolut nicht konstruktiv ist, sind die Leute, die hier aufschlagen und meinen, diese Ansichten und Emotionen als Gejammer, Gemecker, Gehate, Gebashe oder mimimi bezeichnen zu müssen.


      Ich beobachte einfach seit einiger Zeit die verschiedenen Kritiken , die natürlich jeder haben darf und diese auch wichtig ist aber die eben immer mehr in meine absichtlich gewählte Wortwahl "mimmi" fällt.
      Und ich verstehe es einfach nicht das viele so unglaublich schlecht über die Serie sprechen und so tun als würde man eine Lowbudget-version der Bücher verfilmen

      Dies fällt mir eben seit Staffel 5 vermehrt auf (Seitdem D&D die Geschichte nicht mehr aus den Büchern verwenden können) und das finde ich schade.
      Fand es immer sehr erfrischend so viele verschiedene Meinungen gehört zuhaben.
      Dadurch fand ein toller Austausch statt
      Wie schon gesagt ist dies seit geraumer Zeit nicht mehr der Fall und es wird halt zum großen Teil nur "gejammert" und das finde ich schade

      Dadurch, dass du das so schreibst, verhärtest du aber lediglich die Fronten. Meine Ansichten und Emotionen entspringen meiner Person und werden sich nicht dadurch ändern, dass mir jemand sagt, ich solle weniger rumjammern. Entweder du überzeugst mich auf inhaltlicher Ebene mit Argumenten (oder versuchst es zumindest) und erträgst auf emotionaler Ebene meine Gefühle, oder du ignorierst meine Beiträge oder du ziehst eine entsprechende Konsequenz. Beiträge wie jetzt ändern nichts und tragen nur zur Eskalation bei.


      Will natürlich niemanden provozieren sondern einfach nur meine Ansicht teilen :)
      Meiner Meinung nach muss man die Bücher und die Serie strikt trennen.
      Dadurch ist man einfach weniger enttäuscht wenn z.b in der Serie etwas nicht behandelt wird.
      Geht natürlich auch umgekehrt --> Bsp. die Sprengung der Septe von Baelor --> wird so im Buch nicht kommen aber fand es einfach gut gemacht

      Das klingt doch schon versöhnlicher. In meinen Augen ist aber die Abweichung vom Buch als Kritikpunkt schon länger keine große Sache mehr. Was natürlich vor allem daran liegt, dass es keine wirkliche Vorlage mehr gibt, aber auch darauf zurückzuführen ist, dass die als solche wahrgenommene Buchleserfraktion hier nur noch lose am Start ist und sich dann in der Regel nicht mehr als solche definiert. Daher ist die Kritik zumeist tatsächlich überwiegend rein serienbezogen.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Sebastian-1990 wrote:



      Stimmt so nicht. Er hat Bran gekennzeichnet und als dieser durch die Mauer ging war der magische Schutz weg. Bran hat da mal angedeutet. Aber für mich war in der Serie die Mauer sowieso nicht magisch. Eben nur eine Mauer/Festung. Also wären die Untoten so oder so aufgrund der Menge irgendwann durchgebrochen. Der Drache hat alles beschleunigt, durch die Mauer wären sie auch so gekommen. Hätten ja fast schon die Wildlinge geschafft und der NK hatte auch Riesen.



      Wann wurde denn gesagt das der magische Schutz der Mauer weg ging als Bran sie passierte?
      Das war doch nur ne Theorie, die nie Belegt wurde.

      Die Mauer war sehr wohl auch in der Serie magisch. Benjen sagte bei seinem Abschied zu Bran sinngemäß das er die Mauer nicht passieren kann weil er untot ist und sie magisch, also hätten die Untoten sie nie durchbrechen können, wenn sie nicht einen Drachen bekommen hätten.
      Feuer und Blut

      SelmySix wrote:

      Will natürlich niemanden provozieren sondern einfach nur meine Ansicht teilen
      Meiner Meinung nach muss man die Bücher und die Serie strikt trennen.
      Dadurch ist man einfach weniger enttäuscht wenn z.b in der Serie etwas nicht behandelt wird.
      Geht natürlich auch umgekehrt --> Bsp. die Sprengung der Septe von Baelor --> wird so im Buch nicht kommen aber fand es einfach gut gemacht

      Sicher, man sollte sich nicht nur beschränken auf: "Aber in dem Dialog in Band 2 hat Tywin gelangweilt in der Nase gebohrt. Das was so toll beschrieben, warum fehlt das?"
      Aber auch die Serie selbst fällt mE mehr und mehr durch ganze Logikkrater auf und durch Handlungsbögen, deren Ende kurz abgefrühstückt oder gar nicht weiter aufgenommen wird. Und selbst wenn das Medium ein anderes ist, beim Schnitt eventuell erklärende Stellen zugunsten einer weiteren völlig bescheuerten Actionszene wegzulassen statt die Folge eben eine Minute länger sein zu lassen, ist keine Entschuldigung oder Erklärung, sondern einfach nur schlechte Arbeit. Von gravierenden Drehbuchschwächen ganz abgesehen, und auch da wäre "GRRM hat uns nicht vorgesagt." eine Bankrotterklärung der eigenen Kompetenz. Und diese Punkte gibt es auch ganz ohne Buchvergleich zur Genüge.
      Was soll ich jetzt DAZU sagen?
      Nachdem ich es beinahe spoilerfrei (hatte bei einem kurzen Blick in FB nur kurz ein Foto von Dany mit Schwert gesehen) durch den Tag geschafft hatte gestern, und dann noch bis 21:00 auf meinen Mann gewartet hatte gestern ... für nichts! Meine Erwartungen waren leider hoch. Nach Hardhome und BoB hatte ich sie zu hoch angesetzt.

      Es ging schon los, dass Melisandre quasi zwischen den Fronten aus dem Nichts auftaucht. Zum Glück hat es dann gereicht ihr Sprüchlein nur bei einem der Dothraki aufzusagen. Sonst hätte das etwas dauern können. Das war an sich ein optisch schöner Effekt. Auch als Jon und Dany das so aus der Ferne beobachtet haben, hat das wirklich toll gewirkt. Aber warum reiten die einfach blind los?
      Dem Rest der Armee wurde dadurch schön verdeutlicht, dass da ein übermächtiger Gegner lauert. Ich denke mal, dass war der Grund.
      Und dann werden sie überrannt. Warum sie die Bliden nur einmal eingesetzt haben, war mir auch schleierhaft. Ich hätte da mit Dauerbeschuss gerechnet.
      Warum waren die Mauern nicht von Beginn an besetzt?
      Jon und Dany gehen recht frostig miteinander um. Sie stochern mit ihren Drachen ziemlich im Dunkeln herum. Ich persönlich hätte Jon ja lieber am Boden in Aktion gesehen. Aber gut. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass sie mit den Drachen mal über den Dunst hinausfliegen. Sind sie dann auch. Das sah toll aus.
      Nach Rhaegals Albatross-lANDUNG war Jon dann endlich auf dem Boden. Aber auch dann hat man leider nicht viel von ihm gesehen. Nach den Blickkontakten in vorherigen Folgen hätte man da ja schon mal mit einem Kampf zwischen Jon und dem NK gerechnet. Und was hatte er da am Ende bei Viserion vor?
      Bad-Ass-Lyanna bis zum Tod.
      Man hat grundsätzlich leider nicht viel erkannt. Arya hatte eine nette Szene mit ihrer Spezialwaffe, die aber dann recht schnell weg war. Die Szene in der Bibliothek hat mich an so ein x-beliebiges Zombie-PC-Spiel erinnert.
      Dieses Gewusel der Wights im Schlachtgetümmel war extrem anstrengend anzusehen. Und auch langweilig. Ich mag es, wenn man zwischendrin mal tolle Choreos oder Moves sieht.
      Die Stimmung wurde aber gut eingefangen. Die Hoffnungslosigkeit. Das kam - mMn - gut rüber.
      In der Krypta fand ich die Szenen zwischen Tyrion und Sansa ganz schön. Dass da aber am Ende dann so viele überlebt haben, ist mehr als unwahrscheinlich. Die saßen da ja eigentlich voll in der Falle. Waffen hat man ihnen auch keine gelassen?
      Jorahs Tod war traurig. Aber hier wurde sein Handlungsbogen gut abgeschlossen. Er hat seine Khaleesi bis zum Tod verteidigt und er starb in ihren Armen.
      Theons Tod war quasi vorausgesagt. Fand ich gut, dass ihm ein würdevolles Ende vergönnt war und dass Bran ihm trotz allem gedankt hat.
      Berics 19 Wiederbelebungen hatten also den Zweck, dass er Arya retten kann. Hm.
      Dass Sandors Angst vorm Feuer aufgegriffen wurde, fand ich gut. Auch dass er sich Arya zuliebe seine Angst niedergerungen hat. Das mag ich an dem Charakter.
      Melisandre ... tja. Also sie musste anscheinend wegen ihres neuen Zaubersprüchleins nach Essos ... oder warum war das nötig? Das war ja ganz nett, aber so viel gebracht hat das bisserl Feuer ja dann nicht. Und alles was sie wusste, hat auch Bran gewusst. Bloß der hat die Klappe nicht aufgemacht. Und das ärgert mich. Schön, dass der alte 3-eyed-raven ihm gesagt hat, dass die Tinte getrocknet ist. Aber Mel nimmt's mit dem Kodex da nicht so genau. Also was hat Brans Schweigen für einen Sinn?
      Immerhin wissen wir jetzt, dass sich Arya wirklich WIRKLICH extrem gut anschleichen kann.
      Das Ende des NK war unspektakulär. Und Brans Rolle wird einfach nicht klar. Es ist nicht klar, was er da eigentlich tut. Es wird nicht klar, warum er nichts sagt. Es wird nicht klar, warum der NK ihn unbedingt töten will. (Der Grund mit dem Gedächtnis ist einfach nur ein Witz!)

      Die lange Nacht ist ein Witz! Sie hat nicht einmal eine Nacht lang gedauert. Und der Rest von Westeros wird die WW weiter für einen Mythos halten.
      Grosse Gewinnerin des Ganzen: Cersei

      Still Thrashed wrote:

      Wenn D&D jetzt nur die Info bekommen hätten, dass der NK am Ende in Winterfell besiegt werden muss, aber GRRM eventuell selber noch nicht genau wusste wie er das anstellen will könnte das diesen lustlosen Quatsch erklären...


      Von einem NK haben sie bestimmt nix erfahren. Das lässt auf die Bücher hoffen.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      SelmySix wrote:

      Ser Arthur Dayne wrote:

      SelmySix wrote:

      Ser Arthur Dayne wrote:

      SelmySix wrote:

      Bin schon ca. 5 Jahre stiller Mitleser und wundere mich immer wieder wie sehr hier gejammert wird.
      Für mich ist das keine konstruktive Kritik mehr, sondern leider schon "mimimi"

      Warum sollte meine Kritik auch konstruktiv sein? Ich schaue mir etwas an und beschreibe hier anschließend meine Ansichten und Emotionen dazu. Was in der Tat absolut nicht konstruktiv ist, sind die Leute, die hier aufschlagen und meinen, diese Ansichten und Emotionen als Gejammer, Gemecker, Gehate, Gebashe oder mimimi bezeichnen zu müssen.


      Ich beobachte einfach seit einiger Zeit die verschiedenen Kritiken , die natürlich jeder haben darf und diese auch wichtig ist aber die eben immer mehr in meine absichtlich gewählte Wortwahl "mimmi" fällt.
      Und ich verstehe es einfach nicht das viele so unglaublich schlecht über die Serie sprechen und so tun als würde man eine Lowbudget-version der Bücher verfilmen

      Dies fällt mir eben seit Staffel 5 vermehrt auf (Seitdem D&D die Geschichte nicht mehr aus den Büchern verwenden können) und das finde ich schade.
      Fand es immer sehr erfrischend so viele verschiedene Meinungen gehört zuhaben.
      Dadurch fand ein toller Austausch statt
      Wie schon gesagt ist dies seit geraumer Zeit nicht mehr der Fall und es wird halt zum großen Teil nur "gejammert" und das finde ich schade

      Dadurch, dass du das so schreibst, verhärtest du aber lediglich die Fronten. Meine Ansichten und Emotionen entspringen meiner Person und werden sich nicht dadurch ändern, dass mir jemand sagt, ich solle weniger rumjammern. Entweder du überzeugst mich auf inhaltlicher Ebene mit Argumenten (oder versuchst es zumindest) und erträgst auf emotionaler Ebene meine Gefühle, oder du ignorierst meine Beiträge oder du ziehst eine entsprechende Konsequenz. Beiträge wie jetzt ändern nichts und tragen nur zur Eskalation bei.


      Will natürlich niemanden provozieren sondern einfach nur meine Ansicht teilen :)
      Meiner Meinung nach muss man die Bücher und die Serie strikt trennen.
      Dadurch ist man einfach weniger enttäuscht wenn z.b in der Serie etwas nicht behandelt wird.
      Geht natürlich auch umgekehrt --> Bsp. die Sprengung der Septe von Baelor --> wird so im Buch nicht kommen aber fand es einfach gut gemacht

      Das klingt doch schon versöhnlicher. In meinen Augen ist aber die Abweichung vom Buch als Kritikpunkt schon länger keine große Sache mehr. Was natürlich vor allem daran liegt, dass es keine wirkliche Vorlage mehr gibt, aber auch darauf zurückzuführen ist, dass die als solche wahrgenommene Buchleserfraktion hier nur noch lose am Start ist und sich dann in der Regel nicht mehr als solche definiert. Daher ist die Kritik zumeist tatsächlich überwiegend rein serienbezogen.


      Wollte ja niemanden auf den "Schlips" treten :) sondern einfach mal meine Sicht schildern und zum Ausdruck bringen das ich viele Kritikpunkte einfach überzogen finde.

      Und eben auch oftmals mir der Ton nicht passt --> Bin jemand der eine sachliche höfliche Diskussion bevorzugt und nicht persönlich wird --> Das "Mimmi" war ein bisschen zu viel Emotion muss ich eingestehen und auf keinen direkt bezogen --> Sorry dafür
      Ich fand in der letzten Folge z.b die Strategie auch nicht überragend.
      Fand aber z.b die Szene als die Dothraki in die völlige Dunkelheit geritten sind super gemacht auch wenn dies aus strategischer Sicht nicht sooo optimal war ;)

      Negativ fand ich z.b auch das Ghost zwar in der Schlacht anwesend war aber dann plötzlich verschwand und erst wieder im Trailer für die nächste Folge auftaucht... ---> Vielleicht hat er vor lauter Schneesturm vergessen die Nebelschlussleuchte anzumachen und sich verlaufen? :)

      Trotzdem muss ich meinen Hut vor dem ganzen GoT-Team ziehen so eine Folge auf die Beine zustellen ( gefühlt 100 ver. Kameraeinstellungen / die Atmosphäre der Angst super eingefangen / die ganze Szenerie um Winterfell / die Statisten usw....)
      Sowas gabs und wird es auch glaube ich lange nicht mehr im TV zu sehen geben
      --> War alleine um 04:30 in früh in meinem Wohnzimmer in völliger Dunkelheit gesessen und hab selbst diese "Angst" gespürt
      Logiklöcher blende ich einfach bewusst aus... sonst dürfte ich mir nur noch Dokus auf Arte anschauen :)

      Wolverine wrote:

      Wann wurde denn gesagt das der magische Schutz der Mauer weg ging als Bran sie passierte?
      Das war doch nur ne Theorie, die nie Belegt wurde.

      Eben. Und irgendwie wird sowas mangels emischer Erklärung zu schnell zu "Das ist bekannt."

      SelmySix wrote:

      Logiklöcher blende ich einfach bewusst aus... sonst dürfte ich mir nur noch Dokus auf Arte anschauen

      Das sind wohl unterschiedliche Ansprüche, völlig wertfrei gemeint.
      Aber das liegt dann mE auch wieder in der Serie selbst begründet, die sich gewandelt hat. In den frühen Folgen sind Grauschattierungen und Herleitungen bei den Intrigen noch großer Teil gewesen, mittlerweile wird man oft mit dem Gedanken alleingelassen, warum zum Henker jemand etwas so machen sollte. Daß da die frühen Fans unzufriedener sind (und sicher auch umgekehrt viele am Anfang "zu viel Gelaber" gesehen haben), ist klar.
      Das meinte ich gestern mit "überproduziert".
      Als am Anfang noch kein Geld für großen Krawall da war, hat die Serie ja trotzdem funktioniert. Jetzt wird das Fehlen einer Vorlage, in Kombination mit entweder Unlust oder Unfähigkeit, als Ausrede genommen, die Geschichte mit idiotischen Entscheidungen von idiotischen Charakteren schnell zu beenden.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Mein Eindruck:

      Folge 2 hat gut vorbereitet und die Sache wurde in Folge 3 konsequent zu Ende geführt. Man muss auch kein Experte sein, um zu erkennen, dass beide Seiten strategisch nicht soviel auf dem Kasten haben. Das wurde einem wirklich sehr deutlich unter die Nase gerieben, aber vielleicht war das sonst auch nicht vernünftig und spannend lösbar. :)

      Interessant wird jetzt sein, welche Schlußfolgerung die einzelnen Charaktere aus der Schlacht ziehen, immerhin gab es da sehr individuelle Eindrücke. Für Cersei lief es natürlich optimal, weil sich die Armeen gegenseitig aufgerieben haben.

      Zum eventuell neuen NK: das große Pfund des NK waren doch die Ritter und seine jahrelang nach und nach aufgebaute Armee. Der Drache ist auch futsch. Es kann natürlich sein, dass man da noch weitermacht, aber irgendwie wäre das schade. Zum NK hat man eine komplette Story erzählt und es wäre da etwas lahm, sich jetzt irgendwelche Sachen aus den Fingern zu saufen. (Man hat quasi keine Zeit mehr.)

      Nefertari wrote:

      @Bogues
      Ja trotzdem. Nie wurde von einer Person gesprochen, die laut Prophezeiung seine Liebe töten muss.
      Da wurde einfach zu sehr ans Buch gedacht. Das ist aber nicht das Buch hier. Sollte doch längst jeder gemerkt haben.


      naja nur weil nichts von Nissa Nissa vorkam heißt das nicht das man das seit Staffel 2 Geschwätz über den versprochenen Prinzen "mit" seinem Schwert Lichtbringer einfach so mir nix dir nix ignorieren kann.
      Selbst diese andere rote Priesterin in Essos hat davon gesprochen.

      Mr. Belvedere wrote:

      Dieses dahingerotzte Trash-Festival Folge 3 werde ich den Autoren niemals vergeben. Ich war zum Ende hin zwar auch deutlich kritischer als zu Beginn der Serie, aufgrund der schönen Zeit mit den ersten Staffeln und dem guten Spannungsbogen konnte ich ihnen aber viel verzeihen. Nur mit dieser Folge hat man eindeutig gemerkt, dass sie einfach keinen Bock mehr hatten und allles nur noch irgendwie zusammengeschustert wird. Die Dothraki werden komplett sinnlos verheizt um Geld zu sparen (mit Pferden zu drehen ist deutlich aufwendiger, dauert länger, ergo teurer) und der gesamt Dotraki-Plot ist damit entwertet und irgendwie nutzlos.

      Varis & Tyrion sind nicht mal mehr Sidekicks und werden jetzt wohl beide noch einen großen Moment haben. nsonsten frage ich mich, wofür die beiden die ganze Zeit mit durchgeschleppt werden.
      Die weißen Wanderer waren, bis auf den nicht viel nutzvolleren Oberhansel, durch die Bank weg alles nur Lachnummern. Das einzige was diese Trotteltruppe gut konnte war Babys tragen, Speere reichen und sterben. Ansonsten haben sie eigentlich jeden wichtigen Zweikampf verloren und sie sind sogar von einem der Lächerlichsten "Krieger" Westeros´ besiegt worden, auch wenn dessen Nachname Tarlly ist.

      Wo war Bran die gesamte Schlacht? Er sagte, er muss gehen? Wohin ? WOHIN ? Und dafür hat Hodor das Tor gehalten :dash:

      Warum musste dieses Ende, welches so unfassbar viel Potential bot, nur der Unlust und/oder Überarbeitung zweier mäßig Begabter Autoren zum Opfert fallen ? Wir sind zwar noch nicht ganz am Schluss, aber die Nacht ist Dunkel und voller Logiklöcher.




      ich bin ebenfalls immer noch fassungslos was Dumm&Dümmer da zusammengeschrieben haben


      sry für Doppelpost. hab grad erst gesehn das es dazwischen keinen weiteren gab. Löschfunktion gibt es ja leider nicht für user

      Post was edited 2 times, last by “Bogues” ().

      Tomas wrote:

      Eine polarisierende Folge, die durchaus ihre Schwächen hatte, die auf der anderen Seite den Hype um die Serie aber noch mehr befeuert hat.

      Wer hier in diesem Forum oder anderswo meint, die Folge käme überall katastrophal an und würde vernichtende Kritiken erhalten, der lebt im Vergleich zur Masse in einer relativ kleinen Blase.

      Hier der Link zu den Kritikern, die sich jeden Tag beruflich mit dem Medium Fernsehen auseinandersetzen:
      rottentomatoes.com/tv/game-of-thrones/s08/e03

      Auch hier polarisierende Meinungen, keine Folge der Serie wurde in der Summe schlechter bewertet (Ausnahme: Unbowed, Unbent, Unbroken)

      Nichtsdestotrotz stehen den wenigen negativen
      Kritiken eine Vielzahl von positiven und überschwänglichen Kritiken gegenüber.
      Bei imdb bekommt die Folge gar aktuell 9.5/10 Punkten bei ca. 50000 Nutzerbewertungen.

      Es bleibt also festzustellen, dass wir hier eine überkritische Community sind, die mit dem Bild der meisten professionellen Kritiker, sowie der breiten Masse an Zuschauern kaum etwas zu tun haben. ‍



      Ich denke, dass die Enttäuschung hier auch deswegen so groß ist, weil Menschen voller Leidenschaft Jahre lang spekuliert haben und sich Dinge ausgemalt haben, die einfach genialer gewesen wären, als das was wir gesehen haben. Manchmal ist es hinderlich, zu viel Energie in etwas zu stecken. Hier im Büro sind alle absolut begeistert und total aufgeregt wegen der Folge.

      Ich bin auch in mir selber nicht ganz schlüssig. War auch enttäuscht, gleichzeitig muss ich auch anerkennen, dass es sehr geile Szenen gab. Grad der Anfang und die Szene mit Arya mit den Zombies war sehr spannend. Ein bisschen wie Star Wars 8 :) Irgendwie vom Gesamtwerk her nicht gut, aber dann einzelne Szenen einfach genial :D

      Im Übrigen, dass die Showrunner keine Buchvorlage mehr hatten ab Staffel 5 war nicht deren Schuld, sondern die Schuld von G.R.R. Martin. Dass die jetzt seine Arbeit machen müssen, hatten sie sich sicher auch anders vorgestellt.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      DANYFORTHEWIN wrote:

      Das war halt schon extrem schlecht, aber w&auml;hrend des Schauens habe ich auch gemerkt, wie wenig Interesse an der Serie verblieben ist.<br />
      Trotzdem, eine gute Filmschlacht war das nicht. Dramaturgisch und storytechnisch katastrophal, war aber zu erwarten. Trash halt.<br />
      Theon war sch&ouml;n, Sansa und Tyrion auch, dazu ein paar gute Bilder. Mehr nicht.<br />
      @Bogues ich wage zu behaupten, dass zumindest ein Bruchteil der RTL-Zuschauer sich &uuml;ber die korrekte Verwendung des Genitivs im Klaren ist.&nbsp;<br />
      Im Gegensatz zu dir.


      Ich muss sagen, du triffst meine Meinung ganz gut. Ich war gestern nach dem Schauen der Folge einfach nur extremst entt&auml;uscht. Wie jeder sehen kann, bin ich schon lange dabei. Da wartet man in meinem Fall seit 18 Jahren auf die Aufl&ouml;sung der gro&szlig;en Bedrohung der WW und m&ouml;chte vielleicht irgendetwas über ihre Motive erfahren und dann kommt da nichts, rein gar nichts... Diese ganze Schlacht, angefangen bei der sinnlosen Verschwendung der Dothraki(die die Handlung zugunsten eines geilen visuellen Effekts mit den Füßen trat) bis hin zu keinerlei Strategie oder Überraschungen um die Untoten zu dezimieren oder auch nur irgendwelche Ideen, damit der NK nicht die eigenen Toten auch noch auferweckt. Dass die Drachen keinerlei Rolle spielen, geschenkt.

      Annscheinend hat man unterwegs in der Staffel auch vergessen, dass man die Untoten eigentlich nur mit Feuer besiegen kann, stattdessen kann man sie anscheinend auf einmal mit normalen Stahlschwertern töten? Dazu kommt noch Bran ohne jegliche Rolle, wozu gibt es den Plot und wozu hat Hodor die T&uuml;r gehalten? Der Höhepunkt dan Aryas Stealth Kill ohne jegliche Erklärung. Wie ist sie aus der Umzingelung der Wiederg&auml;nger heraus gekommen und wie konnte sie sich an den NK heran schleichen? Zumindest ein bisschen Eklärung wie das Überziehen eines WW Gesichts oder ähnliches, da schon ganz schön gewesen. Bzw. wäre alles besser gewesen als so eine Deus ex Machina.


      Ansonsten würde ich zu der Diskussion um Bogues Wortwahl bezüglich der RTL-Zuschauer sagen, dass sein Ton vollkommen falsch ist, aber er inhaltlich nicht so Unrecht hat. Ich habe die Folge gester mit 8 reinen Serienzuschauern geschaut. Die waren nach der Folge total geflasht und &uuml;berboten sich in Lobpreisungen wie geil die Folge doch gewesen sei. Erst als ich dann gemeint habe, ich fand sie aus den oben skizzierten Gründenn schlecht, haben sie widerstrebend zugestimmt, dass es keinerlei Plot Twist, sehr viele Logiglöcher allgemein eine schwache und unrealistische Handlung gegeben habe und der NK viel zu leicht gefallen sei.

      Ich denke bei vielen Serienzuschauern überwiegt der Hype um GoT. Jeder sagt seit Jahren, dass das eine geile Serie ist und die letzte Staffel wurde ebenso seit Monaten gehypt. Ist doch logisch, dass sich das auch in guten Bewertungen für die Folge niederschlägt Menschen sind da halt leicht beeinflussbar, sonst würde Werbung/Marketing nicht funktionieren oder sich politische Werbung nicht auf einen mit Photoshop bearbeitetes Gesicht auf einem Plakat + einen nichtssagenden Spruch reduzieren. Viele rreine Serienzuschauer haben auch einfach viele Handlungen nicht mehr auf dem Schirm, bei meiner Runde gestern konnte sich beispielsweise niemand mehr an "Hold the Door Hodor" erinnern, bevor ich sie an die Handlungen des Bran Plots erinnert habe.


      Und um auch mal "wissenschaftliches Feedback" zur Schlacht zu geben. Ich kenne durch mein Studium einen Historiker, der sich mit Schlachten im Mittelalter beschäftigt Der meinte nur auf die Frage, wie er die Frage beurteilen würde: "Wenn jemand im Mittelalter so eine 'Taktik' gegen eine viel größere Arrmee auch nur vorgeschlagen hätte,hätte man ihn vor Beginn der Schlacht abgesetzt.
      Viele hier sind wohl unzufrieden, weil die Lange Nacht so kurz war. Klar, hätten sie dem NK und seiner Armee noch eine weitere Episode widmen können. Doch was hätte das geändert? Eine Variante wäre gewesen, noch eine Stunde Kampf gegen Untote mit dem gleichen Ergebnis, eine andere, die Überlebenden fliehen, NK folgt auf dem Weg in den Süden, vergrößert dabei ständig sein Heer, so dass ein Sieg über ihn immer unrealistischer gewesen wäre. Und nicht zu vergessen, alle Episoden wären dann nur noch im Dunkeln. Das wäre nicht gerade ein Sehvergnügen und von der Handlung her ziemlich eintönig.

      Auch eine Umkehr der Dramaturgie in Staffel 8, hätte es nicht interessanter gemacht. Da wären die ersten 3 Episoden dem Kampf um den Thron gewidmet worden und die letzten 3 dem NK. Hätte ich so nicht sehen wollen, und nicht nur, wegen den dann überwiegend im Dunkeln gedrehten Szenen.

      Manche haben auch spektakuläre Enthüllungen erwartet über die Motivation des Nachtkönigs. Doch diese wurde uns in der Serie schon gezeigt: Erschaffen von den Kindern des Waldes als Waffe gegen die Menschen, die sich dann auch gegen ihre Erschaffer selbst richtete. Er verkörpert in der Serie das absolut Böse, darauf programmiert, die Menschheit und alles Leben auszulöschen. Mehr gibt es eben nicht und mir reicht das auch.
      Zig Kämpfer sterben wie die Fliegen, aber Sam überlebt:D
      Jon gibt am Ende auf und bereitet sich brüllend vor dem Drachen auf seinen Tod vor.
      Ich schätze das Jon sich noch opfern wird.
      Und Bran bräuchte nur noch Cerceis gesamte Taktik offenlegen, es sei denn er kocht da sein eigenes Süppchen.
      @SuSansa: Im Umkehrschluß könnte man auch sagen "Warum fangen die überhaupt an eine unfertige Buchreihe zu verfilmen." ;)

      Ich hab mir vor der 8. Staffel alle Folgen nochmals innerhalb von 1,5 Monaten reingezogen. Eines fällt (mir) schon auf. Ab dem Verlassen der Buchvorlage wirkt alles gehetzter, alles nicht mir so im Fluß. Es wurden immer mehr einzelne Szenen gedreht, die zusammengewürfelt wirken. Stimmungen der Schauspieler ändern sich von einer Szene zur anderen (Mein Beispiel dazu : Arya in Braavos auf der Flucht vor der Heimatlosen). Vieles wurde in den letzten Staffeln noch von extremen Plottwists (z.B. Jon`s Wiedererweckung, Hodor`s Torhalterei, Hardheim, BoB, Sprengung der Septe) und teilweiser absolut genialer Musikuntermalung gerettet. Aber schon da, haben sich Logiklöcher gehäuft und immer mehr gemehrt.

      Den langsamen Aufbau bei S08E01 + S08E02 fand ich sogar gut. Das von gestern war teilweise zum Kopfschütteln. Sinnloses Vorgehen fast aller Protagonisten. Und Aryas "Hüpfer von hinten" (standen da nicht andere WW ???) ein mäßiger Plottwist. Ich persönlich fand auch die Musik am Ende nicht so passend, aber das ist jetzt mein Empfinden. Ein schaaler Geschmack, der einfach nicht weggehen will.
      Hat eigentlich niemand gedacht als Sansa und Tyrion sich in der Krypta versteckt haben hinter der Mauer das sie Selbstmord begehen?!?

      Auch wenn es ein sehr trauriges und überraschendes Ende für die 2 Hauptcharaktäre gewesen wäre hätte ich dies klasse gefunden.
      Hätte die ganze aussichtslose Lage nochmal verdeutlicht und wäre ein Schlag mitten die Magengrube jedes Zuschauers gewesen.

      Selbstverständlich hätte man die Schlacht natürlich auch verlieren müssen. Aber über dies wurde schon genug diskutiert.

      Bogues wrote:

      Hat eigentlich niemand gedacht als Sansa und Tyrion sich in der Krypta versteckt haben hinter der Mauer das sie Selbstmord begehen?!?


      Arjen2102 wrote:

      EDIT: Nochmal zum Regisseur. Er hats echt drauf. Ich rechnete auch mit dem Tod mehrerer Hauptacteure. Das hat er sehr spannend erzählt. Als Sansa den Dolch nahm und Tyrion ansah, ich dachte wirklich "Ohn nein. Nicht Sansa, bitte roter Gott, nicht Sansa !"


      Ich hätte um Sansa geweint <3
      Facit Omnia Voluntas
      Ich kann mich mit dem Verlauf der Epsiode schon zufrieden geben (also, dass Arya den NK tötet), aber mich haben die ganzen Ungereimtheiten aufgeregt.
      Kvallerie gegen eine Übermacht vorschicken
      Artillerie nur einmal benutzen
      Die Zahl an Weidergängern in der Burg und drum herum schankte innerhalb von Augenblicken von null bis 100000...
      Was macht Bran in dem Moment?

      USW...