Bundestagswahl 2021 - ehemals 2017

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Jepp, Fr. Prien verdient meinen Respekt.
      Habe mir bisher schon dreimal Rezos Teil2 der Reihe über die aktuelle Regierung angesehen.
      Mein absoluter Respekt an ihn.
      Starkes Video, gut recherchierte Informationen und ein Wahnsinns Schluss-Statement!
      Ich habe zwei Kinder und sehe vieles in deren Sinne.
      Und da kommen die beiden GroKo-Parteien neben AfD und FDP denkbar schlecht weg.
      Wein Wahlg-o-Mat empfahl mir Grün, und ich tendiere dazu, ihm zu folgen.
      There are but two types of people in the world:
      1. Those who can extrapolate from incomplete data!
      "Es ist nicht egal, wer in der nächsten Regierung sitzt", sagte Laschet. In den entscheidenden Momenten der deutschen Geschichte hätten die Sozialdemokraten im Gegensatz zur Union immer auf der falschen Seite gestanden. Sicherlich erinnern wir uns alle an den Schulunterricht, wo wir gelernt haben, wie die SPD sofort nach ihrer Gründung gegen die Arbeiterklasse ins Felde zog, wie sie die Monarchie erhalten wollte, wie sie das Frauenwahlrecht bekämpfte, wie sie dem Ermächtigungsgesetz zustimmte, wie sie unter Brandt die Rückholung des wahren Ostens vorbereitete und wie sie unter Schmidt mit der RAF kooperierte. Geh nach Hause, Armin. Davon abgesehen ist Scholz echt nicht mein Kandidat, und wenn der Mann als Kanzler derartige Erinnerungslücken aufweist wie bei Befragungen in Untersuchungsausschüssen, dürften wir ein ziemliches Problem bekommen, aber allein so seltsame Durchsuchungsaktionen wecken bei mir die Trotzreaktion, doch die SPD zu wählen. Der Wahnsinn legt sich dann auch schnell wieder, der Ekel jedoch bleibt.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      Weil gerade der MDR lief, kam da zufällig der Wahlwerbespot der NPD, da hätte man locker ein Trinkspiel daraus machen können wie oft in den drei Minuten gesagt wird "Die haben versagt", natürlich keinerlei Lösungsansatz wurde selbst präsentiert.

      Ich habe meine Briefwahlunterlagen schon hier und bin immer noch absolut unschlüssig. Das ist wirklich die bescheidenste Auswahl, die ich bis jetzt hatte.

      Maegwin wrote:

      Ich kann mich nur wiederholen. Nimm doch bitte jemand dem Mann das Mikro weg, bevor wir versehentlich irgendeinem Land den Krieg erklären.

      "Herr Laschet, bitte skizzieren Sie Ihre Leitlinien."
      "Angesichts der Zustände in Berlin kann es nur einen Weg geben: Wir müssen uns unbedingt dieses Land krchkrch, dies...krchkrch, is...krch, Island zurückholen. Verzeihen Sie bitte."
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      Mein Fazit zum gestrigen Triell: Scholz wieder sehr souverän, Baerbock tlw. angriffslustiger als gedacht und Laschets Plan hauptsächlich dadurch zu glänzen in dem er Scholz versucht zu diskreditieren ging nicht wirklich auf. So richtig überzeugt hat allerdings keiner/keine, sodass ich wirklich nicht wüsste wem ich den Vorzug geben würde. Die Klima-Ziele der beiden grossen Parteien sind im Grunde ziemlich lachhaft, vor allem Laschets Aussagen dazu waren eindeutig sehr Lobby-getriggert, Grün zu wählen würde mir allerdings trotzdem Bauchschmerzen bereiten, auch wenn Baerbock zu einigen Themen wirklich vernünftig klingende Vorschläge gemacht hat. Vielleicht sollte CDU/CSU ja doch mal eine Periode auf die Oppositionsbank, damit sie mal drüber nachdenken könnten ein paar korrupte Politiker auszutauschen... Warum wäre eine rot-grün Koalition mit den Linken eigentlich so schlimm? Ich meine, es ist ja jetzt nicht so dass man deshalb direkt in den Kommunismus zurück rutscht oder aus der Nato austreten muss... Verstehe nicht warum Laschet immer wieder so vehement darauf pocht, dass Scholz sich öffentlich dazu bekennt eine Koalition kategorisch auszuschliessen. Ich kenne das Wahlprogramm der Linken jetzt nicht im Detail, aber sie mit der AfD gleich zu setzen finde ich so oder so vermessen.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      el_drogo wrote:

      Warum wäre eine rot-grün Koalition mit den Linken eigentlich so schlimm? Ich meine, es ist ja jetzt nicht so dass man deshalb direkt in den Kommunismus zurück rutscht oder aus der Nato austreten muss... Verstehe nicht warum Laschet immer wieder so vehement darauf pocht, dass Scholz sich öffentlich dazu bekennt eine Koalition kategorisch auszuschliessen. Ich kenne das Wahlprogramm der Linken jetzt nicht im Detail, aber sie mit der AfD gleich zu setzen finde ich so oder so vermessen.

      Es wird eine derartige Koalition nicht geben. Scholz will sie aber offenbar aus taktischen Gründen nicht ausschließen, denn wenn er gewinnt und die Union kein Juniorpartner sein will, käme nur noch die Ampel in Frage. Und da die FDP unbedingt mitregieren will, ist es besser ihr vorzugaukeln, man habe auch noch eine andere Option. Außerdem wird er Wähler mit Präferenz zu RRG nicht abschrecken wollen.
      Ich mag das soziale Gewissen der Linken und habe sie auf Landes- und Kommunalebene schon selber gewählt, auf Bundesebene sollte ihr Zweck aber vor allem sein, dass es sich die SPD nicht zu gemütlich in der Mitte macht. Teile der Partei sind immer noch Sozialismus-Hardliner, und das Liebäugeln mit autoritären Staaten, denen irgendwas mit Kommunismus anhaftet, ist verstörend. Ich will keine Partei in der Regierung, in der eine Sahra Wagenknecht Unterstützung genießt, die Anfang der 90er eine Verteidigung Stalins verfasst hat, weil ihr die Betrachtung seiner Herrschaft zu einseitig war, und die sich seit Jahren mit ihren Ausfällen immer wieder als Sprachrohr der Rechten einspannen lässt. Die Frau ist selber offenkundig keine Rechte, aber irgendwann sollte man mit ihrer Intelligenz vielleicht auch mal begriffen haben, dass etwas falsch läuft, wenn man immer wieder Querfrontangebote erhält. Der Kommunismus ist gescheitert und die Aufgabe linker Parteien sollte darin bestehen, Modelle für die Zukunft zu finden, in denen sich die Lebenssituation der Menschen signifikant verbessert, ohne dass man im 19. Jahrhundert schwelgt.
      Außerdem ist der Pazifismus der Linken auf dem Blatt sehr niedlich, in der Realität aber brandgefährlich. Ja, Waffenexporte in gewisse Länder gehören verboten, absolut. Aber es ist eben nicht so, dass alle Länder auf der Welt Eigeninteressen haben und Deutschland eine Vermittlerrolle zwischen den USA, Russland und China einnehmen sollte. Wir gehören zum globalen Westen und haben größtes Interesse daran, die damit einhergehenden demokratischen Werte für unser Land zu verteidigen. Wir befinden uns im Wettlauf der Systeme, da kann man nicht neutral bleiben. Zumal es ein Witz ist zu glauben, dass Russland in irgendeiner Form ein potenzieller Bündnispartner für uns wäre. Das Regime versucht seit Jahren, die westlichen Demokratien zu destabilisieren, indem sie die politischen Ränder stärkt und durch das Eingreifen in Syren Flüchtlingsströme zumindest in Kauf nimmt, wenn nicht sogar gezielt hervorruft (Flüchtlingsströme ist ein doofes Wort, ich nehme es hier trotzdem mal, weil es von der politischen Rechten verwendet wird, die dadurch gestärkt wurde). Die AfD lässt sich ja anscheinend von Russland aus finanzieren, die Linke lässt sich freiwillig einspannen. Der Westen ist nur innerhalb eines gemeinsamen militärischen Bündnisses handlungsfähig, und in dem Moment, wo wir die NATO auflösen finden sich in den drei baltischen Ländern russische Minderheiten, die ganz böse unterdrückt werden und unbedingt wollen, dass das Sowjetreich wiederaufersteht. Dann wird es ein paar Medienmogule geben, die mit Putins Geld prorussische Stimmung machen, ebenso die Internettrolle, ein paar gezielte Eskalationen, und zehn, fünfzehn Jahre später rollen die Panzer (oder was auch immer dann in Gebrauch sein wird) zur Wiederherstellung der Ordnung über die Grenze nach Westen. Muss nicht sein.
      Auch in praktischer Hinsicht hätte so eine Koalition große Probleme. Was wäre denn, wenn der Bündnisfall ausgerufen wird? In dem Moment ist die Regierung umgehend am Ende. Dann hätten wir eine Regierungskrise in so einer Situation, wäre ziemlicher Mist.
      "You're going to fight that?"
      "I'm going to kill that."
      @SerOberynMartell
      Vielen dank für die ausführliche und aufschlussreiche Antwort. Für mich ist einfach schwer einschätzbar, mit wie viel "Extremismus" der linke Haufen wirklich durchzogen ist. Mir geht es ähnlich wie dir- ich finde nicht alles "linke Gedankengut" schlecht und mag ihr soziales Gewissen ebenfalls, ausserdem dürfte ja ihr Einfluss bei 6-7% Wählerstimmen und entsprechenden Sitzen im Bundestag ja nicht ganz so gross sein, daher mein kurzes Gedankenspiel wie schlimm so eine Koalition wirklich wäre... Aber deine Argumente klingen alle wirklich plausibel und nachvollziehbar.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.
      Danke auch von mir, Oberyn, sehe ich in weiten Teilen genauso.
      Meine Hoffnung wäre, dass sich im Fall einer drohenden Regierungsbeteiligung die pragmatischen Kräfte in der Linken durchsetzen und die losen Kanonen (@ pazifistische Partei, hihi) von Bord schieben. Ist aber nur eine Hoffnung, die sich auf keine Erfahrungswerte stützt und wahrscheinlich auch nicht realistisch ist. Dafür gibt es wahrscheinlich zu wenig Bodo Ramelows und zu viele Dieter Dehms. Die Partei scheint mir auch insgesamt zu zerstritten und zu heterogen, um da auf Bundesebene verlässlich Politik zu machen, noch dazu, wenn die Mehrheit zu knapp ist, der eine so breite konservative Opposition gegenüber steht. (Und die Springerpresse)
      Ob die Ampel besser funktioniert, wenn Lindner keine Steuererhöhungen will und beim Klimawandel nur auf die tolle deutsche Ingenierskunst setzt, die irgendwann mal die ganzen tollen umweltfreundlichen Antriebe erfindet, ist auch sehr fraglich.
      Ich hatte ja schon einmal ein paar linke Tweets verlinkt, damit diskutiert es sich aus meiner Sicht auch schon aus.


      Dr. Onur Ocak
      Ex-Oberbürgermeister-Kandidat
      Wie verkommen diese Gesellschaft ist, sieht man daran, dass auf allen TV-Sendern die Beerdigung irgendein eines Aristokraten live übertragen wird. #Robespierre, du hast deinen Job nicht gründlich genug gemacht.#PrincePhilipfuneral



      Kommunismus ist ein Haufen veganer Katzen, die auf einem Hackfleischberg leben.
      Im Ergebnis: Viele verhungernde Katzen, ein paar fetttriefende Katzen und Katzen die andere Katzen fressen.
      I have been despised by better men than you.
      Aber um nochmal darauf zurück zu kommen-
      Sollte die SPD das Rennen machen (was ja aktuell durchaus nicht unwahrscheinlich ist), dann ist laut Ser Oberyn eigentlich die Ampel die einzig mögliche Variante oder? Scholz hat ja des Öfteren durchblicken lassen dass er CDU/CSU auf die Oppositionsbank schieben will, deswegen ist eine GroKo ja im Grunde ausgeschlossen. Wie lange haben die eigentlich Zeit sich nach der Wahl zu einigen bzw. wie lange kann die Regierungsbildung hinausgezögert werden?

      Edit: umgekehrt, wenn die CDU/CSU das Rennen macht, muss es ja eigentlich Jamaika werden oder nicht?
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Post was edited 3 times, last by “el_drogo” ().

      Lindner hat die Ampel ausgeschlossen, und Jamaika wollte er ja auch nicht. Die FDP ist die Partei der Besserverdienenden, schon erstaunlich das es immer noch so viele von denen gibt. Wenn Lindner Steuererhöhungen ausschließt soll er mal erklären wie wir ohne höhere Steuern für Reiche von dem Schuldenberg herunter kommen wollen. Es waren doch mal wieder die Reichen die von der Krise profitiert haben, wie sie von jeder Krise profitieren.

      Ser Oberyn Martell wrote:

      Es wird eine derartige Koalition nicht geben. Scholz will sie aber offenbar aus taktischen Gründen nicht ausschließen, denn wenn er gewinnt und die Union kein Juniorpartner sein will, käme nur noch die Ampel in Frage. Und da die FDP unbedingt mitregieren will, ist es besser ihr vorzugaukeln, man habe auch noch eine andere Option.


      Also alle Welt durchschaut es, nur die FDP ist zu blöd dafür?
      Ich bin wirklich kein Freund dieser Partei, halte dieses Szenario aber für sehr unrealistisch.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      a.rogue.prince wrote:

      Also alle Welt durchschaut es, nur die FDP ist zu blöd dafür?


      Die Frage ist eher, wer in der Situation, in der RG zu FDP sagt "Hey, wir machen RRG, wenn ihr nicht mitmacht" und die FDP zu RG sagt "Ne, das macht ihr doch eh nicht" mehr riskieren kann. Wenn für die FDP RRG grausiger ist, als für die RG, dann hat RG einen Vorteil in den Verhandlungen, auch wenn RRG ihnen immer noch grausig ist.

      Dietmar Bartsch sagt auch bereits, dass er in einer Koalition einen NATO-Austritt niemals zur Bedingung machen würde, allerdings sagte Olaf Scholz im ersten Triell ja auch schon, dass ein Bekenntnis zur NATO von Koalitionspartner vom tiefsten Herzen kommen muss und da würde er die Linke wahrscheinlich immer noch als nicht seiner Forderung entsprechend betrachten.
      @Cethleann

      Der FDP droht der Verlust von vielen Stammwähler, sollte sie sich in eine Koaltion mit RG begeben, zumal wenn jene sich auch prinzipiell bereit zeigen, mit den Linken zu koalieren. Von Seiten der FDP ließe sich dieses Vorgehen von RG als politischer Opportunismus der übelsten Art aufspießen, wahrscheinlich unter großen Beifall von CDU, AFD und den eher mittig-rechten Medien. Bei all diesen machttaktischen Gedankenspielen dürfen die Programmatiken und politische Identitäten, die diese Parteien für ihre Mitglieder und Wähler vertreten, in der Betrachtung nicht vernachlässigt werden. Gleiches gilt für RG. Eine Ampelkoalition birgt die Gefahr, dass diese Parteien Wähler an die Linke verlieren. Hier ist mMn der eigtliche Grund für die Linksblinkerei von RG zu finden: Es geht nicht um eine Drohkulisse für die FDP, sonder schlicht darum möglichst viele Wähler von der Linken wegzuziehen, um RG zu ermöglichen.

      Auf die schnelle habe ich das hier zum Thema gefunden. Lindner bringt es gut auf den Punkt:


      Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat die FDP hohe Hürden für eine Beteiligung an einer Koalition mit SPD
      und Grünen aufgestellt. Man schließe als Bedingung "höhere Steuern"
      genauso aus wie ein "Aufweichen der Schuldenbremse" im Grundgesetz,
      sagte Parteichef Christian Lindner bei der Vorstellung eines sogenannten
      Wahlaufrufs der Liberalen. Seine Partei trete nur in eine "Regierung
      der Mitte" ein, "mit der FDP wird es keinen Linksruck in der deutschen
      Politik geben".

      Erneut sagte Lindner, ihm
      fehle die Fantasie, welches Angebot SPD und Grüne machen könnten, das
      von deren Parteibasis getragen werde und zugleich für die Liberalen
      attraktiv sei. Größere Schnittmengen habe man mit CDU und CSU, diese seien aber "inhaltlich unscharf und geschwächt".

      SZ
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 1 time, last by “a.rogue.prince” ().

      Olaf Scholz hat auch einmal gezeigt, dass er GroKo gegenüber RRG vorziehen würde.
      rnd.de/politik/olaf-scholz-zie…BM45E3RJ3MYO7SJVRBC4.html

      Solange es rechnerisch möglich ist, würde ich das am wahrscheinlichsten halten.

      Wenn es nicht rechnerisch möglich ist, würde ich mit Scholzes Nein durch die Blume zu RRG eher auf Kenya hoffen. Gibt es einen Grund, warum das so unbesprochen bleibt?

      a.rogue.prince wrote:

      Hier ist mMn der eigtliche Grund für die Linksblinkerei von RG zu finden: Es geht nicht um eine Drohkulisse für die FDP, sonder schlicht darum möglichst viele Wähler von der Linken wegzuziehen, um RG zu ermöglichen.


      Ist ein Linkswähler dadurch nicht eher bestärkt, weiter für Links zu wählen, da es dann höhere Wahrscheinlichkeiten gibt, dies zu tun ohne der Linksmöglichsten Regierungskoalition Stimmen wegzunehmen und in dieser die Linke zu stärken? Würde ein klares Nein nicht eher Linkswähler zeigen, dass sie keine Alternative zu RG haben, auch wenn es sie verärgert?

      Cethleann wrote:

      Olaf Scholz hat auch einmal gezeigt, dass er GroKo gegenüber RRG vorziehen würde.
      ...
      Solange es rechnerisch möglich ist, würde ich das am wahrscheinlichsten halten.


      Sehe ich ähnlich.

      Cethleann wrote:

      Wenn es nicht rechnerisch möglich ist, würde ich mit Scholzes Nein durch die Blume zu RRG eher auf Kenya hoffen. Gibt es einen Grund, warum das so unbesprochen bleibt?


      Keine Ahnung. Habe dazu noch nichts aufschlußreiches gelesen.

      Cethleann wrote:

      Ist ein Linkswähler dadurch nicht eher bestärkt, weiter für Links zu wählen...


      Das Problem ist: Die Linke hat sehr schlechte Umfragewerte, bewegt sich mitunter auf die Fünf-Prozent-Hürde zu. Gleichzeitig hat sich RG z.B. bei sozialpolitischen Positionen der Linken angenährt. Ich vermute RG spekuliert darauf, dass viele Wähler, die linke Politik verwirklicht sehen wollen, aus rein pragmatischen Gründen ihr Kreuz bei den beiden größeren Parteien machen werden. Hätte die Linke bessere Unfragewerte würde sich RG auch stärker von ihnen abgrenzen bzw. sie offen bekämpfen.
      “I: You’re a communist then. S: Let’s say I’m old enough not to be dazzled by Ayn Rand.”

      Kameron Hurley, The Light Brigade

      Post was edited 1 time, last by “a.rogue.prince” ().

      Cethleann wrote:

      Wenn es nicht rechnerisch möglich ist, würde ich mit Scholzes Nein durch die Blume zu RRG eher auf Kenya hoffen. Gibt es einen Grund, warum das so unbesprochen bleibt?

      Hm. Ich persönlich hatte das für mich ausgeschlossen, weil es in der CDU offenbar viel zu viel Wissenschaftsverweigerung und offenkundige Klima-Inkompetenz (bis Leugnung) gibt, wüsste nicht wo die da mit den Grünen zusammenkommen wollen. Gestern zufällig auf Laschets Reaktion vom letzten Rezo-Video gestossen (wo es ja quasi 30 Minuten lang um die aktuelle Klima-Politik der Regierung geht):
      "Nein ich habe das Video natürlich nicht gesehen [...] aber ich habe mir seine Thesen durch gelesen, und die sind wie immer alle falsch". lmao
      Dabei werden dort nicht mal irgendwelche Thesen aufgestellt, sondern lediglich (im Grunde längst bekannte) Fakten zusammen getragen.
      Man, man... Laschet war mir ja noch nie wirklich geheuer, aber insbesondere noch nach der verlogenen Darstellung der "Durchsuchung des Finanzministeriums" im Triell wird seine korrupte und intrigante Politikerpersönlichkeit immer offensichtlicher.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.