Bundestagswahl 2021 - ehemals 2017

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Das war nur auf Sachsen gemünzt, soweit ich das verstehe.

      Was die Beweggründe der dortigen SPD sind, kann ich als Ausländer nicht beurteilen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Sachsen-Anhalt @ssnake 8) .
      Haben die nicht schon seit Ewigkeiten eine große Koalition und jetzt aktuell noch mit grüner Beteiligung?
      Wechselnde Mehrheiten in einer bestehenden Koalition sind schwierig, man vereinbart ja nicht, dass man koaliert und stimmt dann mit den anderen, dann hält die Koalition nicht lange.
      Hat die SPD mal auf Bundesebene gemacht, 2017 kurz vor der Wahl bei der Ehe für alle, da hat die rot-rot-grüne Mehrheit die Abstimmung erzwungen. War halt kurz vor der Wahl, da war es dann für den Koalitionsfrieden auch schnuppe.
      Schade, dass sie nicht den Mut zu Röttgen hatten, den hätte ich mir am meisten gewünscht. Gut, dass es nicht Merz geworden ist - wenn dies ein Vorgriff auf Kanzlerschaft sein soll, wäre ich wohl SPD-Wähler geworden (zumal ich schon erwähnt hatte, dass Scholzi mein LieblingsSPDler ist. Ich habe während Corona auch einige Sympathien für Lauterbach entwickelt, halte ihn aber eher für tolle Opposition, sonst sind mir seine Ansichten teilweise zu extrem).
      Ich gehe unbewusst immer noch davon aus, dass kurz vor der Wahl Söder als Jack from the Box hervorhüpfen wird. Man kann ihm viel vorwerfen, allerdings hat er auf Grund seiner bayerischen Erfahrungen immerhin schon begriffen, dass es besser ist sich die gemäßigten Wähler zu halten als denen der AfD hinterherzuhetzen. Als selbstprofilierter Hardliner scheint er für die rechteren Wähler dennoch irgendeine Art von Appeal zu haben, die sonst den Merz ganz toll finden. Einen demagogischen Altherrenwitz aus dem gehobenen Mittelstand mag ich aber auf keinen Fall haben.
      I have been despised by better men than you.
      Bin auch froh über Merz Niederlage. Ich hätte sonst mit fast derselben Intensität wie bei der US-Wahl die ganze Zeit auf ne Senkung der CDU-Umfragewerte hoffen müssen. Das ganze wird jetzt wahrscheinlich eine angenehm langweilige Bundestagswahl. Sollte irgendwo wahrscheinlich auch nicht so sein, aber ist irgendwo ne angenehme Abwechslung.
      Dass der Her Merz sich nach seiner Niederlage als Wirtschaftsminister in der aktuellen Regierung angboten hat, fand ich ja auch ... äh... interessant. :S
      Hat der wirkich gedacht, die Kanzlerin hat da nur auf ihn gewartet?

      @Maegwin mein LieblingsCDUler ist Ruprecht Polenz. :D
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      bzgl. Merz kann ich euch zustimmen. Mal schauen wer jetzt Kandidat bei der CDU wird und das wie verkauft .
      Hoffe das jetzt wo das jetzt vorbei ist auch unser MP Laschet sich zu einem klareren Kurs in der Tages(Corona)Politik durchringen kann.
      Wobei ich persönlich Scholz als innenpolitischen Hardliner noch weniger gern, als einen der möglichen Unionskandidaten
      hätte. Aber ist ja noch lange hin (und dieses Jahr ist es noch länger).

      Esmeralda wrote:

      Dass der Her Merz sich nach seiner Niederlage als Wirtschaftsminister in der aktuellen Regierung angboten hat, fand ich ja auch ... äh... interessant. :S
      Hat der wirkich gedacht, die Kanzlerin hat da nur auf ihn gewartet?

      Vor allem hat er das Angebot ja Armin Laschet gemacht, der als MP von NRW mit der Kabinetsbildung in Berlin mal so gar nichts zu tun hat :whistling: Dass er sich an Merkel wendet, traue ich ihm schon nicht zu, weil er nach seiner damaligen Niederlage gegen sie lieber von der politischen Bildfläche verschwunden und aus seinem Exil erst zurückgekehrt ist, als sich das Ende von ihrer Amtszeit abgezeichnet hat. Man könnte glatt den Eindruck bekommen, er wäre eine christdemokratische Daenerys :D

      Aber vermutlich war ihm vorher schon klar, dass auf sein großzügiges Angebot nicht eingegangen wird und er sich dieses Mal aus der Partei verdrücken kann, ohne als beleidigte Leberwurst dazustehen. Immerhin hat er doch ein so großartiges Angebot zur politischen Zusammenarbeit gemacht und bei seinem Nichtantritt für einen Vize-Posten hat er sogar an die Frauen gedacht.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Glaube auch, dass sie an Söders Popularität nicht vorbeikommen. (Wobei ich mich frage, woher die rührt, wahrscheinlich sein Auftreten, dass er in Bayern sonderlich erfolgreich gegen Corona ist, macht auf mich eher nicht den Eindruck.)
      Tröstlich für mich ist, dass sich noch nie ein CSU Kandidat bei der Bundestagswahl durchsetzen konnte, obwohl die alle mit "S" anfangen. :D

      Maegwin wrote:

      Schade, dass sie nicht den Mut zu Röttgen hatten, den hätte ich mir am meisten gewünscht.


      Inhaltlich definitiv, vor allem hätte ich Röttgen verglichen mit der Konkurrenz für "beratungsfähig" gehalten. Aber AKK war meines Erachtens nach partei- und machtpolitisch wesentlich besser geschult als er und hat kaum ein Jahr an der Spitze überstanden. Das hätte eine ganz schöne Hänge- und Zitterpartie gegeben.

      So war es vermutlich unterm Strich die beste Lösung. Ob Laschet den Weg für Söder freigeben wird, da bin ich mir noch nicht sicher. Freiwillig sicher nicht. Auch wenn ich Söder bevorzugen würde, Laschet steht für mich einfach zu sehr für den Stil, in dem in NRW traditionell Politik gemacht wird. Allerdings er auch viel konservativer, als viele das zu glauben scheinen, insbesondere die, die ihn für Merkel 2.0 halten.

      penelope wrote:

      Glaube auch, dass sie an Söders Popularität nicht vorbeikommen. (Wobei ich mich frage, woher die rührt, wahrscheinlich sein Auftreten, dass er in Bayern sonderlich erfolgreich gegen Corona ist, macht auf mich eher nicht den Eindruck.)
      Tröstlich für mich ist, dass sich noch nie ein CSU Kandidat bei der Bundestagswahl durchsetzen konnte, obwohl die alle mit "S" anfangen. :D


      Die Erinnerung an Gerdya Schröderowitschs Sieg ist für mich ehrlichgesagt die beste CDU Werbung.
      Leider schafft es die SPD republikanergleich nach Jahren immer noch nicht, sich von ihm zu distanzieren. Scheinbar ist der peinlichste Kanzler der Nachkriegsgeschichte immer noch besser als kein Kanzler.

      Krisenzeiten sind Hardlinerzeiten, da überrascht mich die Zustimmung nicht so sehr. Die CSU selbst scheint nicht irre scharf darauf zu sein ihn nach Berlin zu schicken, Ostern wissen wir mehr.

      I have been despised by better men than you.
      Bei mir hat sich vor allem ein Interview mit Schröder eingeprägt, in dem er zum einen davon gesprochen hat, dass man die russische Politik (es dürfte sich dabei um die Annexion der Krim gehandelt haben) ja auch historisch betrachten müsste, nur, um ein paar Fragen später auf das historisch bedingte Misstrauen der baltischen Staaten gegenüber Russland angesprochen, zu sagen, dass man doch nicht immer alles mit der Vergangenheit begründen dürfe.

      Das war schon sehr entlarvend.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Grunkins wrote:

      Maegwin wrote:

      Schade, dass sie nicht den Mut zu Röttgen hatten, den hätte ich mir am meisten gewünscht.


      Inhaltlich definitiv, vor allem hätte ich Röttgen verglichen mit der Konkurrenz für "beratungsfähig" gehalten. Aber AKK war meines Erachtens nach partei- und machtpolitisch wesentlich besser geschult als er und hat kaum ein Jahr an der Spitze überstanden. Das hätte eine ganz schöne Hänge- und Zitterpartie gegeben.


      War sie?
      Ich muss zugeben, dass ich immer davon ausgegangen bin, dass AKKs Erfolg allein darauf beruhte, dass man sie für Angie 2.0 hielt und ihr Misserfolg darauf, dass sie keine war. Ich habe bis zuletzt ein Profil vermisst, sie schien selbst nicht sicher zu sein wohin nun mit der Partei. Was bei Angie wie eine Diagonale durch die Best Ofs wirkt, ist bei AKK für mich eher ein kleiner Zickzack bei dem sie mehrfach nachsteuern musste.
      Angies Erzdisziplin ist es aus meiner Sicht, sich ihre Schlachten gut zu suchen, (überwiegend) überlegt zu äußern und ansonsten "Philosoph zu bleiben", während irgendwelche Wasserträger alles Kontroverse erledigen. Alle hundert Jahre erhebt sich die Königin dann aus der Loge und bindet irgendeinem Sire ihr Bändchen um den Schwertgriff.
      AKK scheint weder das Talent zu besitzen Anhänger auf diese Weise auf sich zu verschwören, noch ist sie stoisch genug Wadenbeißer wie Merz einfach von sich abperlen zu lassen.

      Abgesehen davon wird sich eine Person mit gutem Vorstellungsvermögen und einem Händchen für Selbstvermarktung grundsätzlich nicht freiwillig für einen unaussprechlichen Nachnamen mit 16 Buchstaben und Sonderzeichen entscheiden. ;)

      ​Ob Laschet den Weg für Söder freigeben wird, da bin ich mir noch nicht sicher. Freiwillig sicher nicht.


      Hm, ich habe darüber nachgedacht, ob das nicht ein abgesprochenes Trostkeksi war. Die CDU will ja diesmal um jeden Preis Selbstzerreibung vermeiden und so wären alle befriedet außer Merz. Aber vermutlich hast du Recht.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:


      War sie?[...]


      Mag alles sein, aber relativ zu Röttgen hielte ich sie immer noch für die überlegenere Taktikerin.
      Das ich Röttgen in der Hinsicht für so unfähig halte, ist aber zugegebenermaßen mehr gefühlt als begründet.

      Hm, ich habe darüber nachgedacht, ob das nicht ein abgesprochenes Trostkeksi war. Die CDU will ja diesmal um jeden Preis Selbstzerreibung vermeiden und so wären alle befriedet außer Merz. Aber vermutlich hast du Recht.


      Auf Twitter wird Söder von den FDP-liberalalas, dem Rest nationalkonservativer Merz-Fanbase a la Werteunion, und dem Teil moderat-faschistischer AfD-Anhänger, die noch andere Möglichkeiten als eine Machtergreifung erwägen, seit einigen Monaten zum Post-Merkel Feindbild schlechthin. Die Breite die das annimmt, ist doch überraschend und hat glaube ich viel damit zu tun, dass mit Söder als Kandidaten eine Schwarz-Grüne Koalition für beschlossene Sache gehalten wird. Das treibt dann durchaus auch linke FDPler auf die Barrikaden, die sich nur auf andere Punkte als die rechten bei ihm konzentrieren, etwa das Kreuze aufhängen.

      Aus Laschets Umfeld wird jetzt deutlich Schwarz-Gelb geblinkt, obwohl die Wahrscheinlichkeit für eine solche Mehrheit mit sehr stabilen 9-10% AfD und 7-8% Linke sehr niedrig ist, und das ist für mich ganz klar ein Signal an alle Wähler, die Schwarz-Grün eher skeptisch gegenüber stehen.
      Die meinen diese Laschet-Sache ernst, hm? Hat einer von denen vielleicht auch mal eine.. Umfrage gelesen oder so? Was der Wähler so eventuell wählt?
      Darauf bin ich mental nicht vorbereitet. Ich glaube, ich sollte mich ernsthaft mit dem Wahlprogramm der Grünen auseinandersetzen. Mein Interesse hat bis jetzt nie tiefer gegriffen als "irgendwas mit Bäumen". :huh:
      I have been despised by better men than you.
      Bei mir lief gestern im Homeoffice den ganzen Tag nebenbei der Welt-Nachrichtensender. Ich konnte es auch nicht glauben. Wahrscheinlich glaubt die CDU, dass sich der Umfrage-Wind im Sommer nochmal drehen wird sobald die Krise (hoffentlich) abgeflaut ist. Oder aber man will der kleineren Schwester-Partei einfach ganz altmodisch nicht das Zugeständnis der Kanzlerkandidatur machen, anders ist das alles nicht zu erklären. Vielleicht hat man auch einfach Angst, dass Söder aussen- und migrationspolitisch zu Hardcore sein könnte... Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass einige Andeutungen in die Richtung kamen, könnte mich aber auch täuschen, da ich seine genaue Position zu vielen aussenpolitischen Themen nicht wirklich kenne.
      ich bin der singende, tanzende Abschaum der welt.

      Maegwin wrote:

      Die meinen diese Laschet-Sache ernst, hm? Hat einer von denen vielleicht auch mal eine.. Umfrage gelesen oder so? Was der Wähler so eventuell wählt?


      Denkt ihr, dass mit Laschet mehr Wähler zur FDP oder AFD gehen würden?

      Eigentlich müssten potentielle AFD-Wähler mit Söder weniger anfangen können, da er sich als harter Lockdown-Befürworter präsentiert hat. Aber ich weiß nicht, ob ich denen vielleicht auch zutrauen würde Söder einfach wegen mehr maskuliner Ausstrahlung zu bevorzugen und Laschet als Verweichlichung des Vaterlandes anzusehen.

      Post was edited 1 time, last by “Cethleann” ().

      Cethleann wrote:

      Maegwin wrote:

      Die meinen diese Laschet-Sache ernst, hm? Hat einer von denen vielleicht auch mal eine.. Umfrage gelesen oder so? Was der Wähler so eventuell wählt?


      Denkt ihr, dass mit Laschet mehr Wähler zur FDP oder AFD gehen würden?

      Eigentlich müssten potentielle AFD-Wähler mit Söder weniger anfangen können, da er sich als harter Lockdown-Befürworter präsentiert hat. Aber ich weiß nicht, ob ich denen vielleicht auch zutrauen würde Söder einfach wegen mehr maskuliner Ausstrahlung zu bevorzugen und Laschet als Verweichlichung des Vaterlandes anzusehen.



      Das ist ziemlich schwer einzuschätzen, weil das von Region zu Region unterschiedlich gesehen sein wird. Da kann es sogar ein negativer Faktor sein, wenn ein Kandidat aus München kommt. Aber Laschet steht für die Merkelnachfolge und schon deshalb ist er für einige abschreckend. Leider muss man inzwischen solche, eigentlich irrationalen, Denkschemen berücksichtigen. :( Also Laschet stärkt eher die AfD, während Söder - als Lockdownmann - eher die FDP stärkt.
      Dazu muss man übrigens sagen, dass Söder ein Opportunist ist und die Positionen zum härteren Durchgreifen vermutlich eher aus machtstrategischen Gründen vertrat.

      @Maegwin Die CDU möchte sich in der Spitze eben nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Söder ist noch relativ jung und eine ein Jahrzehnt lange Machtverschiebung Richtung München wird nicht überall in der CDU gerne gesehen. Allerdings könnten jüngere CDUler hoffen, dass sich mit einer Kanzlerschaft Söders viele Altnetzwerke in der CDU auflösen und man in dieses Machtvakuum reingehen kann.