Episode 6x09 - Battle of the Bastards

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      TheStranger wrote:

      ich kann diese Fehlersuche wirklich nicht nachvollziehen

      Es gibt keine Fehlersuche, es gibt nur Leute, die Dinge als schlecht oder falsch wahrnehmen und dies hier schreiben. Aber ist langsam müßig, derartige Diskussionsversuche überhaupt noch zu unternehmen, denn wirklich was ankommen tut ja offenbar doch nicht.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      TheStranger wrote:

      ...
      In den englischen Foren ist man der Serie viel positiver gegenüber aufgeschlossen und dort wird sie nach wie vor geliebt (hier ja auch noch von vielen) aber ich kann diese Kleinlichkeit nicht nachvollziehen das alles schlecht gemacht werden muss.


      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.
      Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.
      Ein Unterdrückter beschwert sich gerne und ausgiebig, weil ja sowieso andere über ihn bestimmen und er selber gar nichts aus eigenem Antrieb artikulieren kann/darf.
      Ein weniger Unterdrückter kann sich halt mehr herausnehmen und tut das natürlich auch; Hat was mit dem sozialen Selbstbewusstsein zu tun. Das braucht Generationen.
      Schau mal auf die Franzosen, warum die so sind wie sie sind wenn ihnen etwas nicht passt; Ich sage nur "französische Revolution".
      Es ist ausgesprochen schwierig etwas zu posten ohne wenigstens einem/er damit auf den "Sack" zu gehen, bzw. eine konträre Meinung zu vertreten und es dann auch noch so auszudrücken dass es keine Interpretationsmöglichkeiten bzw. misszuverstehen wäre: Ich bin kein Schriftsteller und ich will mich auch nicht im Vorfeld schon dafür entschuldigen, falls ich evt. jemandem mit meinem Post "auf die Füsse treten sollte".
      @slideup

      Ne die Eiseninseln werden, unter der Prämisse, dass Daenerys Westeros zurück erobert, von Asha als Koenigin weitestgehend autark regiert, aber die Graufreud-Geschwister akzeptieren die Hoheit von Daenerys. Also wären die Eiseninseln sowas wie Dorne, mit ihren eigenen Gesetzen.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Haitu wrote:

      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.
      Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.
      Ein Unterdrückter beschwert sich gerne und ausgiebig, weil ja sowieso andere über ihn bestimmen und er selber gar nichts aus eigenem Antrieb artikulieren kann/darf.
      Ein weniger Unterdrückter kann sich halt mehr herausnehmen und tut das natürlich auch; Hat was mit dem sozialen Selbstbewusstsein zu tun. Das braucht Generationen.
      Schau mal auf die Franzosen, warum die so sind wie sie sind wenn ihnen etwas nicht passt; Ich sage nur "französische Revolution".


      Ja das klingt wirklich ziemlich logisch. Mir kommt es wirklich oft so vor das viele Deutsche (nicht alle)
      sich von der Welt nicht respektiert und unterdrückt fühlen und deswegen sich über alles, jedes noch so kleine bißchen
      beschweren müssen.
      Death

      slideup wrote:

      Da gab es ein Posting bzgl. Dany hat kein Problem mit einem autarken Norden und weil da auch die Eiseninseln gefallen sind - hat Dany wirklich auf die Eiseninseln verzichtet? Ich muss es mir vielleicht nochmal ansehen, aber ich hab eher verstanden, dass sie die Graufreud Geschwister unterstützt, aber nicht, dass die sich dann von den Königslanden abspalten. Wenn auf einmal jeder sein Reich mit König ausruft, braucht man Westeros nicht mehr regieren. Oder hab ich's falsch verstanden ?


      Ich habe das so verstanden, dass Asha einen autonomen Staat und sich selber als deren Königin möchte und Daenerys damit einverstanden ist.
      Tyrion sagt, das könnten dann ja alle anderen auch fordern. Worauf Daenerys in darauf hinweist, dass Asha darum gebeten und nicht gefordert hat, die anderen können auch bitten.
      Der autonome Staat genüber einem nicht autonomen Staat bedeutet, er braucht keine Steuern an Daenerys bezahlen und keine Truppen stellen, nur auf freiwilliger Basis.
      Ich denke das dies aber die einzige Ausnahme bleiben wird sonst ginge das Machtgerangel ja immer weiter.

      PS: Die Eiseninseln müssten sich dann eigentlich auch eine neue Verfassung geben und die tradieren. Asha hat den Wechsel vom "Wikingertum" zu, von was wollen die dann eigentlich ihren Broterwerb bestreiten? ich sage mal Händler zugesagt.
      Wie sie das ihren Leuten schmackhaft machen will? da schaun wir mal. Das ist ja ein kompletter Paradigmenwechsel.
      Also bei uns Deutschen ist das nur mit einer vorhergehenden irrwitzigen Katastrophe möglich geworden.
      Es ist ausgesprochen schwierig etwas zu posten ohne wenigstens einem/er damit auf den "Sack" zu gehen, bzw. eine konträre Meinung zu vertreten und es dann auch noch so auszudrücken dass es keine Interpretationsmöglichkeiten bzw. misszuverstehen wäre: Ich bin kein Schriftsteller und ich will mich auch nicht im Vorfeld schon dafür entschuldigen, falls ich evt. jemandem mit meinem Post "auf die Füsse treten sollte".

      Post was edited 2 times, last by “Haitu” ().

      TheStranger wrote:

      Haitu wrote:

      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.
      Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.
      Ein Unterdrückter beschwert sich gerne und ausgiebig, weil ja sowieso andere über ihn bestimmen und er selber gar nichts aus eigenem Antrieb artikulieren kann/darf.
      Ein weniger Unterdrückter kann sich halt mehr herausnehmen und tut das natürlich auch; Hat was mit dem sozialen Selbstbewusstsein zu tun. Das braucht Generationen.
      Schau mal auf die Franzosen, warum die so sind wie sie sind wenn ihnen etwas nicht passt; Ich sage nur "französische Revolution".


      Ja das klingt wirklich ziemlich logisch. Mir kommt es wirklich oft so vor das viele Deutsche (nicht alle)
      sich von der Welt nicht respektiert und unterdrückt fühlen und deswegen sich über alles, jedes noch so kleine bißchen
      beschweren müssen.


      Na gut einige suchen das Haar in der Suppe, aber viele kritisieren zu recht die Serie. Das aber an der Nationalität fest zu machen, das ist ja abwegig.


      Ser Arthur Dayne wrote:

      TheStranger wrote:

      ich kann diese Fehlersuche wirklich nicht nachvollziehen

      Es gibt keine Fehlersuche, es gibt nur Leute, die Dinge als schlecht oder falsch wahrnehmen und dies hier schreiben. Aber ist langsam müßig, derartige Diskussionsversuche überhaupt noch zu unternehmen, denn wirklich was ankommen tut ja offenbar doch nicht.


      Schlimm oder.
      Ich fand die Folge gut. Mir ist nichts Unschlüssiges aufgefallen. Ist eine der besten Folgen der Staffel.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      Haitu wrote:

      slideup wrote:

      Da gab es ein Posting bzgl. Dany hat kein Problem mit einem autarken Norden und weil da auch die Eiseninseln gefallen sind - hat Dany wirklich auf die Eiseninseln verzichtet? Ich muss es mir vielleicht nochmal ansehen, aber ich hab eher verstanden, dass sie die Graufreud Geschwister unterstützt, aber nicht, dass die sich dann von den Königslanden abspalten. Wenn auf einmal jeder sein Reich mit König ausruft, braucht man Westeros nicht mehr regieren. Oder hab ich's falsch verstanden ?


      Ich habe das so verstanden, dass Asha einen autonomen Staat und sich selber als deren Königin möchte und Daenerys damit einverstanden ist.
      Tyrion sagt, das könnten dann ja alle anderen auch fordern. Worauf Daenerys in darauf hinweist, dass Asha darum gebeten und nicht gefordert hat, die anderen können auch bitten.
      Der autonome Staat genüber einem nicht autonomen Staat bedeutet, er braucht keine Steuern an Daenerys bezahlen und keine Truppen stellen, nur auf freiwilliger Basis.
      Ich denke das dies aber die einzige Ausnahme bleiben wird sonst ginge das Machtgerangel ja immer weiter.


      Ah. Ich muss mir das nochmal anschauen. War anscheinend von der Uhrzeit wohl schon zu spät für mich :)

      Grunkins wrote:

      aber wenn die berüchtigsten Auftragskiller der gesamten Welt hinter mir her sind, habe ich andere Sorgen als in aller Öffentlichkeit über meine Entscheidung zu sinnieren.


      Naja es wurde nie erwähnt das er der berüchtigste Killer der Welt ist und ja Arya hat einen Fehler gemacht, sie war sich einfach zu sicher das sie nicht gefunden wird.

      Grunkins wrote:

      Erstens nein nicht Alle, gibt genügend Gegenbeispiele die definitiv nicht so handeln würden. Sagt ja auch keiner das er nicht emotional hätte reagieren müssen, aber in dem Moment in dem er losgaloppiert ist, hat ja wirklich Alles bei ihm ausgesetzt. Und wie gesagt, wenn er sich schon darauf vorbereiten kann und mit der Situation rechnen muss, darf er sich eben nicht an die Heeresspitze setzen. Wenn er Sansas Warnung weitgehend ignoriert, wie du geschrieben hast, dann hat er ebenfalls in seinen ganzen Erlebnissen herzlich wenig gelernt. Er hat tausende Untote, weiße Wanderer gesehen, Morde, Verrat, Riesen etc. etc., Wesen wie Karl und Craster, weiß das seine Schwester vergewaltigt wurde und kennt vermutlich auch Theons Geschichte und kann sich dann nicht vorstellen, dass Ramsay seinem Bruder einen Fehler ins Herz schießt? Da träfe es dumm dann wiederum ganz gut.


      Kit Harrington sagt extra im Interview das Jon einen schweren Fehler begeht und dadurch die taktische Kontrolle in der Schlacht verliert.
      Klar hat er dumm gehandelt aber das ist nur menschlich.
      Und gerade weil er schon soviel durchgemacht hat und er meistens immer noch ruhig blieb und sich unter Kontrolle hatte,
      brennen gerade durch seine unterdrückte Wut und all dem was er durchgemacht hat alle Leitungen durch und er will nur noch Rache.
      Death
      Das ist eben genau der Unterschied zwischen Jons Handlung und Aryas Handlung.

      Jon hat einen Grund, warum er kopflos und impulsiv reagiert: Der Grund liegt blutend und sterbend vor ihm. Die Szene ist somit "in character" und damit akzeptabel.

      Arya hätte alle Zeit der Welt gehabt, sich in den Kanälen von Braavos eine kluge Tarnung und einen guten Fluchtplan auszudenken. Stattdessen spaziert sie in der maximal auffälligsten Weise durch die Gassen und lässt sich abstechen, weil die Schreiber "Thrill" brauchen, überlebt eigentlich tödliche Stiche, weil die Schreiber Arya noch in der Story brauchen und läuft mit blutender Bauchwunde Parcour durch die ganze Stadt, weil die Schreiber Action wollen.

      Im Gegensatz zu Jon wurde Arya in der Vergangenheit aber völlig anders portraitiert. Sie ist zuvor Arry der Junge und Wiesel, das Dienstmädchen, das in der Gegenwart von Schwerstkriminellen und Tywin Fcking Lannister himself ihre Tarnung aufrechterhalten kann. Sie schafft es Meryn Trant auszutricksen.

      Es gibt keinen Grund dazu, warum sie sich plötzlich so dämlich verhält.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Haitu wrote:

      TheStranger wrote:

      ...
      In den englischen Foren ist man der Serie viel positiver gegenüber aufgeschlossen und dort wird sie nach wie vor geliebt (hier ja auch noch von vielen) aber ich kann diese Kleinlichkeit nicht nachvollziehen das alles schlecht gemacht werden muss.


      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.
      Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.
      Ein Unterdrückter beschwert sich gerne und ausgiebig, weil ja sowieso andere über ihn bestimmen und er selber gar nichts aus eigenem Antrieb artikulieren kann/darf.
      Ein weniger Unterdrückter kann sich halt mehr herausnehmen und tut das natürlich auch; Hat was mit dem sozialen Selbstbewusstsein zu tun. Das braucht Generationen.
      Schau mal auf die Franzosen, warum die so sind wie sie sind wenn ihnen etwas nicht passt; Ich sage nur "französische Revolution".


      TheStranger wrote:

      Grunkins wrote:

      aber wenn die berüchtigsten Auftragskiller der gesamten Welt hinter mir her sind, habe ich andere Sorgen als in aller Öffentlichkeit über meine Entscheidung zu sinnieren.


      Naja es wurde nie erwähnt das er der berüchtigste Killer der Welt ist und ja Arya hat einen Fehler gemacht, sie war sich einfach zu sicher das sie nicht gefunden wird.


      Arya weiss also gar nicht das es sich bei den Männern ohne Gesicht, um die besten Profi Killer handelt. Warum hat sie sich dann ihnen angeschlossen, wenn sie von ihren Fähigkeiten nicht überzeugt ist.

      @Faulpelz, besser hätte man es nicht erklären können
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."
      ​Klar war das emotional. Aber er konnte fast fast nur noch nach vorne. Da wo er stand und auch dahinter kamen Pfeile herunter. Die Bogenschützen von Ramsey rechneten wohl nicht, dass er nach vorne reitet.


      Also ist Jon den Pfeilen ausgewichen, indem er frontal auf das Heer Ramsays zureitet? Also sorry, jetzt wirds wirklich ein bisschen absurd.

      ​Sie meinen auch das die Schlacht purer Realismus war (Leichenberge usw.)Und das dass mit die beste Folge war, noch nie da gewesen so was im TV und man wird die Folge auch noch in 10 Jahren ankucken.


      Wenn die das sagen wirds wohl so sein. Außerdem haben wir ja (zum wiederholten Male) , in erster Linie die Story kritisiert und die Visualisierung sogar belobigt. Und da kann man nun wirklich nicht von einem besonderen Verlauf sprechen, es war ein ganz normaler Schlachtverlauf wie in tausend anderen Filmen.

      und ich kann diese Fehlersuche wirklich nicht nachvollziehen.


      Es wird keine Fehlersuche betrieben, ich habe Alles was ich geschrieben habe so während des Guckens so empfunden. Ich stelle nun mal gewisse Anforderungen an eine Serie, die über ein riesiges Budget verfügt, weltweiten Erfolg hat und in ihren ersten Folgen bzw. Staffeln Maßstäbe gesetzt hat. Wenn die Serie diese Anforderungen nicht mehr erfüllt, kritisiere ich das was mich stört Punkt

      In den englischen Foren ist man der Serie viel positiver gegenüber aufgeschlossen und dort wird sie nach wie vor geliebt (hier ja auch noch von vielen) aber ich kann diese Kleinlichkeit nicht nachvollziehen das alles schlecht gemacht werden muss.


      Für mich ist es nicht kleinlich, wenn die Hauptcharaktere dumpfbackig handeln. Kleinlich fände ich etwa Beschwerden darüber, wie Baelish herannahendes Heer unentdeckt bleiben konnte oder so, weil man das im Film nicht so beschreiben kann wie in einem Buch. Bei einer Serie wie Game of Thrones sind Logik und Stringenz in der Handlung von zentraler Bedeutung. Wenn ich 300 gucke habe ich andere Maßstäbe, dann erwarte ich Epik und Blut, mehr will dieser Film mir gar nicht liefern, aber dies setzt er hervorragend um. Game of Thrones kann die selbst gesteckten Maßstäbe storytechnisch derzeit nicht erfüllen, also kritisiere ich das. Nebenbei gesagt hat sich diese Staffel natürlich gegenüber Staffel 5 extrem gesteigert.

      Also man kann deine Haltung so zusammen fassen: Wer die Serie kritisiert und nicht bedingungslos liebt, der ist ein motzender, kleinlicher Deutscher der Fehlersuche betreibt. Aha.

      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.[...]


      Was das mit dem Thema zu tun hat ist mir schleierhaft. Es stimmt, dass man in Frankreich und anderen Ländern eher bereit ist selbst politisch für das zu kämpfen, was man fordert. Nur haben wir keinen Einfluss auf die Serie, also können wir gar nichts daran ändern.
      Die Kritik hier ist (fast) immer sachlich und begründet, also spar dir doch diese küchenpsychologischen Analysen.

      Ja das klingt wirklich ziemlich logisch. Mir kommt es wirklich oft so vor das viele Deutsche (nicht alle) sich von der Welt nicht respektiert und unterdrückt fühlen und deswegen sich über alles, jedes noch so kleine bißchenbeschweren müssen.


      Oho jetzt bilden wir hier aber den ganz großen Kontext :dash: Soll ich jetzt zurück polemisieren? "Viele Deutsche haben immer noch den Untertanengeist des Faschismus und nehmen alles unkritisch hin was Ihnen vorgesetzt wird" ist in dem Zusammenhang mit einer Fernsehkritik genauso ein überflüssiger Unsinn also ersparen wir uns das ja?

      Faulpelz wrote:

      Arya hätte alle Zeit der Welt gehabt, sich in den Kanälen von Braavos eine kluge Tarnung und einen guten Fluchtplan auszudenken. Stattdessen spaziert sie in der maximal auffälligsten Weise durch die Gassen und lässt sich abstechen, weil die Schreiber "Thrill" brauchen, überlebt eigentlich tödliche Stiche, weil die Schreiber Arya noch in der Story brauchen und läuft mit blutender Bauchwunde Parcour durch die ganze Stadt, weil die Schreiber Action wollen.


      Wie schon mal geschrieben die Stiche waren nicht unbedingt tödlich, ich habe so was selbst schon durchgemacht
      und Arya hatte ja einen Plan und zwar die Waif,
      in ihr Versteck zu locken. Aber auch egal wie gesagt keine neue Arya Diskussion.

      Panagiotis wrote:

      Arya weiss also gar nicht das es sich bei den Männern ohne Gesicht, um die besten Profi Killer handelt


      Sie weiß das es Killer sind. Aber es wurde nie in der Serie erwähnt das sie die bester Profi Killer der Welt sind.
      Sie hat sich angeschlossen weil sie nirgendwo mehr hinkonnte.
      Death
      Naja es wurde nie erwähnt das er der berüchtigste Killer der Welt ist und ja Arya hat einen Fehler gemacht, sie war sich einfach zu sicher das sie nicht gefunden wird.


      Ich glaube es gibt wenige Menschen, die Jaquens Fähigkeiten so unmittelbar und direkt miterlebt haben wie Arya.

      Edit:
      Wie schon mal geschrieben die Stiche waren nicht unbedingt tödlich, ich habe so was selbst schon durchgemacht


      Ohne Zugriff auf modernste medizinische Mittel? Bezweifle ich mal ganz stark.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      TheStranger wrote:

      ich kann diese Fehlersuche wirklich nicht nachvollziehen

      Es gibt keine Fehlersuche, es gibt nur Leute, die Dinge als schlecht oder falsch wahrnehmen und dies hier schreiben. Aber ist langsam müßig, derartige Diskussionsversuche überhaupt noch zu unternehmen, denn wirklich was ankommen tut ja offenbar doch nicht.


      Ich verstehe nicht warum es so schwer ist zu akzeptieren, dass es Leute gibt, die die Folge tatsächlich einfach nicht gut finden ohne dass es sich dabei um grundloses schlechtmachen geht....
      The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home.

      Grunkins wrote:

      Nebenbei gesagt hat sich diese Staffel natürlich gegenüber Staffel 5 extrem gesteigert.


      Danke endlich sind wir mal einer Meinung und es wurde nie gesagt das wer die Serie kritisiert ein motzender kleiner
      Deutscher ist (in deinen Worten) sondern das viele Deutsche gerne überpingelig sind und kritisieren nur des kritisieren wegens
      (auch gar nicht auf irgendeine Person hier bezogen) !
      Death

      padi_snow wrote:

      danke das du Arya diskussion wieder ausgegraben hast @Faulpelz, jetz begeht @rhaegon I. selbstmord.^^


      Ich wusste nicht, dass das jemals befriedigend ausdiskutiert worden wäre.

      Auf jeden Fall wird in dieser Season überdeutlich, dass die Lager bei GOT immer extremer werden. Einerseits gibt es die Leute, die wirklich jedes kleine Detail abklopfen müssen und sich am Ende sogar über "unhistorische" Hopliten ärgern. Andererseits gibt es Leute, die jeden Story-Dünnschiss auf den Tod verteidigen wollen, obwohl offensichtlich ist, dass da nicht viel dahinter steckt. Das manche Plotlines einfach schlecht sind, sollte doch seit Dorne auch "common sense" sein, aber dennoch wird es von manchen verteidigt, als wäre alles, was gezeigt wird, pures Gold.

      Bei der Arya-Story ist es halt doppelt ärgerlich, weil im Gegensatz zu Dorne ein RIESENPOTENTIAL da gewesen wäre. Es gibt in der Welt von GOT doch kaum etwas cooleres als gesichtswechselnde Assassinen. Leider war die Umsetzung mehr als bescheiden.


      Als normaler Gucker, der GOT auch nicht mehr ständig an seiner Buchvorlage misst, sollte man in der Lage sein, zu differenzieren.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Außerdem hüpft sie und läuft sie mit der Verletzung durch Braavos.
      Sie hat sich ihnen angeschlossen, damit sie mit ihren Fähigkeiten ihre Rache bekommen kann. Sie hätte ja auch in Braavos untertauchen können, ein neues Leben beginnen können.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."
      The Vale remembers. Der Norden hat Demenz.

      The man who passes the sentence should swing the dog.

      WHERE ARE MY (Erklärungen für die plötzliche Kontrolle über die) DRAGONS?!?!?

      TheStranger wrote:

      Haitu wrote:

      Das liegt an der längeren Zeit die wir Deutschen an der Unterdrückung im Feudalismus gelitten haben als die Engländer.
      Das wird sich mit der Zeit noch auswachsen.
      Ein Unterdrückter beschwert sich gerne und ausgiebig, weil ja sowieso andere über ihn bestimmen und er selber gar nichts aus eigenem Antrieb artikulieren kann/darf.
      Ein weniger Unterdrückter kann sich halt mehr herausnehmen und tut das natürlich auch; Hat was mit dem sozialen Selbstbewusstsein zu tun. Das braucht Generationen.
      Schau mal auf die Franzosen, warum die so sind wie sie sind wenn ihnen etwas nicht passt; Ich sage nur "französische Revolution".


      Ja das klingt wirklich ziemlich logisch. Mir kommt es wirklich oft so vor das viele Deutsche (nicht alle)
      sich von der Welt nicht respektiert und unterdrückt fühlen und deswegen sich über alles, jedes noch so kleine bißchen
      beschweren müssen.


      lol. Ich bin kein Deutscher, und mich stört trotzdem einiges an der Serie. Wie erklärt ihr Westentaschen-Psychologen das?
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!

      Panagiotis wrote:

      Außerdem hüpft sie und läuft sie mit der Verletzung durch Braavos.


      Sie war auf einer Art Schmerzmittel, hast du schon mal Schmerzmittel genommen ?
      Dann kannst du einen Marathon laufen.

      Grunkins wrote:

      Also ist Jon den Pfeilen ausgewichen, indem er frontal auf das Heer Ramsays zureitet? Also sorry, jetzt wirds wirklich ein bisschen absurd.


      So hab ich das gar nicht gesagt, verdrehe nicht meine Worte.

      Faulpelz wrote:

      Andererseits gibt es Leute, die jeden Story-Dünnschiss auf den Tod verteidigen wollen, obwohl offensichtlich ist, dass da nicht viel dahinter steckt. Das manche Plotlines einfach schlecht sind, sollte doch seit Dorne auch "common sense" sein


      Ja manche Storys (Dorne sind nicht so gut), aber es ist keinesfalls Dünschiss,
      es ist ebend nur nicht auf Game of Thrones Niveau.

      Manche Storylines die wirklich gut sind werden schon allein dadurch zerrissen weil es nicht so im Buch steht.
      Und jetzt kann auch wieder jeder komm, "Nee ist nicht so". ES IST SO.
      Death