Serien, die man sehen muss!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      rhaegon I. wrote:

      dachte das wäre verständlich: platz 1 bis 3 GoT


      Also, "verständlich" würde ich das nicht unbedingt nennen :whistling:

      Kennt jemand von euch eigentlich die Serie "Trailer Park Boys"?

      Ich habe erst vor kurzem damit angefangen, befinde mich aber jetzt bereits auf dem besten Weg zur Sucht.
      Gedreht wurde die Serie als Mockumentary, in der ein Kamerateam, das man kaum je zu Gesicht bekommt, die kanadischen Hillibillys Ricky und Julian in ihrem Alltag begleitet, welcher hauptsächlich aus dem Anbau von Gras, Schiessereien, Ehestreit, illegalen Pornodrehs und anderen krummen Dingen besteht.
      Das Ganze ist sehr witzig, wenn auch auf eher ungewöhnliche Weise, bietet zahlreiche schräge, aber liebenswerte Charaktere und hat etwas ziemlich Surreales an sich.
      So gibt es etwa zahlreiche Running Gags, die einfach als etwas Gegebenes hingenommen werden, ohne dass man sie je gross hinterfrägt, wie zum Beispiel, dass der Helfer des Aufsehers immer oben-ohne rumläuft, Julian stets ein Glas Rum bei sich trägt, sogar beim Autofahren, Ricky sich bei der Polizei aus fast allem rausreden kann, egal wie offensichtlich seine Straftat gerade ist, J-Roc sich, obwohl ganz klar weiss, für einen Schwarzen hält, etc.

      Wenn die Qualität weiterhin auf diesem Niveau bleibt, kann ich eine klare Empfehlung aussprechen :)
      “I walked away from the Last Great Time War, I marked the passing of the Timelords, I saw the birth of the universe and I watched as time ran out, moment by moment until nothing remained – no time, no space, just ME! I walked in universes where the laws of physics were devised by the mind of a mad man! And I watched universes freeze and creations burn, I have seen things you wouldn’t believe, I have lost things you will never understand!"
      -The Doctor

      slideup wrote:

      Hat jemand schon Gomorrha gesehen? Ich hab einen Trailer der zweiten Staffel gesehen und das schaut ganz nett aus.


      Teile der ersten Staffel. Ist ganz nett und ziemlich blutig, zieht sich aber auch ganz schön. Im Wesentlichen ist es halt der übliche Mafiathriller.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      LordTywin wrote:

      rhaegon I. wrote:

      dachte das wäre verständlich: platz 1 bis 3 GoT


      Also, "verständlich" würde ich das nicht unbedingt nennen :whistling:

      Also ich finde schon. Lässt man den Buchvergleich und - den Dorne-Strang weg, finde ich GoT auch die beste Serie überhaupt. Wiederum geht das Buch weglassen auch nicht auf, da GoT nicht zuletzt wegen den vielfältigen Charakterzeichnungen glänzt. Die Charaktere muss man wiederum George verdanken, die Abänderungen der Charaktere sind reine Geschmacksache und dürfen D&D vorgeworfen werden.

      Ich persönlich verstehe den Hype um Vikings nicht. Und Vikings als bessere Serie als GoT zu bezeichnen... Da sträuben sich mir die Nackenhaare. Da man auch kein Buch (nur Geschichte) als Vergleich hat, sind viele wahrscheinlich grosszügiger in der Bewertung der Serie. Aber vergleicht man beide Serien nur als Serien, sehe ich nicht ein, was an Vikings genauso gut bzw. besser sein soll.
      Ok, ich hab nur die Hälfte der ersten Staffel gesehen. Aber die war nicht anäherend so gut wie GoT. Die Charaktere sind mir alle unsymphatisch, ausserdem sah ich 0 Tiefgang. Ich habe schon wieder alles vergessen, weil mich die Serie kein bisschen berührt hat. Vielleicht mag mich einer der Fans aufklären, was die Serie auszeichnet und inwiefern sie so viel besser als GoT ist. Argument, dass es kein viel besseres Buch gibt, zählt nicht.

      Zum Thread: Eine Serie die man gesehen haben muss ist Friends. ;)
      Andere Serien die ich mag sind Lost, Sex and the City, How to get away with murder, Sherlock, Sons of Anarchy (gegen Ende zwar ziemlich schlecht und nur noch brutal, aber hat mal super angefangen), Downton Abbey, Alias, Hannibal, Outlander (gerade angefangen).
      Desperate Housewives und Revenge (manchmal mag ich einfaches und übertriebenes Drama inkl. Intrigen) und etliche Sitcoms.

      Auf meiner Liste stehen noch Rome, Band of Brothers und die Sopranos. Wobei Letztere überhaupt nicht mein Thema ist, aber da sie überall immer wieder als beste Serie überhaupt gefeiert wird, muss ich es auch mal sehen.
      "Promise me, Ned." - A Game of Thrones, Chapter 4, Eddard I.

      LadySnow wrote:

      LordTywin wrote:

      rhaegon I. wrote:

      dachte das wäre verständlich: platz 1 bis 3 GoT


      Also, "verständlich" würde ich das nicht unbedingt nennen :whistling:

      Also ich finde schon. Lässt man den Buchvergleich und - den Dorne-Strang weg, finde ich GoT auch die beste Serie überhaupt. Wiederum geht das Buch weglassen auch nicht auf, da GoT nicht zuletzt wegen den vielfältigen Charakterzeichnungen glänzt. Die Charaktere muss man wiederum George verdanken, die Abänderungen der Charaktere sind reine Geschmacksache und dürfen D&D vorgeworfen werden.

      Ich persönlich verstehe den Hype um Vikings nicht. Und Vikings als bessere Serie als GoT zu bezeichnen... Da sträuben sich mir die Nackenhaare. Da man auch kein Buch (nur Geschichte) als Vergleich hat, sind viele wahrscheinlich grosszügiger in der Bewertung der Serie. Aber vergleicht man beide Serien nur als Serien, sehe ich nicht ein, was an Vikings genauso gut bzw. besser sein soll.
      Ok, ich hab nur die Hälfte der ersten Staffel gesehen. Aber die war nicht anäherend so gut wie GoT. Die Charaktere sind mir alle unsymphatisch, ausserdem sah ich 0 Tiefgang. Ich habe schon wieder alles vergessen, weil mich die Serie kein bisschen berührt hat. Vielleicht mag mich einer der Fans aufklären, was die Serie auszeichnet und inwiefern sie so viel besser als GoT ist. Argument, dass es kein viel besseres Buch gibt, zählt nicht.

      Zum Thread: Eine Serie die man gesehen haben muss ist Friends. ;)
      Andere Serien die ich mag sind Lost, Sex and the City, How to get away with murder, Sherlock, Sons of Anarchy (gegen Ende zwar ziemlich schlecht und nur noch brutal, aber hat mal super angefangen), Downton Abbey, Alias, Hannibal, Outlander (gerade angefangen).
      Desperate Housewives und Revenge (manchmal mag ich einfaches und übertriebenes Drama inkl. Intrigen) und etliche Sitcoms.

      Auf meiner Liste stehen noch Rome, Band of Brothers und die Sopranos. Wobei Letztere überhaupt nicht mein Thema ist, aber da sie überall immer wieder als beste Serie überhaupt gefeiert wird, muss ich es auch mal sehen.


      Bei der Mischung müsste dir doch American Horror Story liegen - mir ist es leider zuwenig Horror, aber je nach Staffel mit viel Drama und opulent inszeniert. Schön, dass jede Staffel anders ist, so kann man getrost auch die weglassen, die nicht gefallen.
      Was den Vergleich Vikings - Game of Thrones angeht: Der bezieht sich denke ich auf die zweite Staffel von Vikings, in der es von Intrigen, Verrat und Machtspielen am Hof der Vikinger nur so wimmelt. Da solche Intrigen in Game of Thrones ja auch durchaus häufiger anzutreffen sind zielt der Vergleich wohl darauf ab. Viel abgewinnen kann ich dem aber auch nichts.
      Mir persönlich gefällt Vikings aufgrund der Atmosphäre und den vielen Konflikten der Charaktere, z.B:
      - Ragnar, der extrem interessiert am Christentum bzw. allgemein allem Neuen ist.
      - Floki, der das genaue Gegenteil darstellt und den nordischen Gottheiten und Traditionen treu ergeben ist.
      - Rollo, Ragnars Bruder, der aus dessen Schatten treten will
      - Athelstan, der hin und her gerissen zwischen Christentum und seiner Treue zu Ragnar ist (obwohl er zu anfang dessen Sklave ist)
      - und viele weitere Charaktere, die im Laufe der Serie alle eigene Motivationen haben und diese durchzusetzen versuchen.

      Verbunden mit der Atmosphäre bilden sich da immer wieder neue interessante Reibungspunkte und es werden viele harte und schwere Entscheidungen getroffen.
      Es ist aber meiner Meinung nach kein Game of Thrones Light. Dafür ist der Hauptkonflikt (Nordische Götter & Traditionen vs. Christentum & Neues Leben in fruchtbaren Ländern) viel zu sehr im Mittelpunkt von Vikings.
      Im Endeffekt ist es Geschmackssache, ich würde Vikings aber auch nicht auf eine Stufe mit Serien wie Game of Thrones oder House of Cards stellen, sie hat aber durchaus ihre Stärken und ihren Reiz und ich freue mich auf jede neue Staffel :)
      Staffel 1 fand ich wie gesagt sehr gut, eben weil es so völlig anders aufgezogen war als GOT. Eher mystisch-fremdartig und teils fast schon dokumentarisch.

      Bei Staffel 2 hat man dann versucht einen auf GOT zu machen und jeder musste natürlich jeden verraten. Hat mir nicht so gefallen.

      Staffel 3 kenn ich bislang nicht.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz wrote:

      slideup wrote:

      Hat jemand schon Gomorrha gesehen? Ich hab einen Trailer der zweiten Staffel gesehen und das schaut ganz nett aus.


      Teile der ersten Staffel. Ist ganz nett und ziemlich blutig, zieht sich aber auch ganz schön. Im Wesentlichen ist es halt der übliche Mafiathriller.


      ich finde Gomorrha sehr sehr gut, weil die Serie extrem realistisch ist. unterhaltende und witzige Anteile wie sie bei sopranos vorhanden sind, werden weggelassen und dafür wird die brutale und kalte welt Neapels unter dem joch der camorra, sowie deren Verquickung mit der italienischen Politik, dem Mailänder Finanzwesen und unter anderem auch Wirtschaftszweigen wie der deutschen gastronomie gezeigt... erschreckend. und deshalb auch so sehenswert
      "My reading of history has shown me that simply 'being a good man' is not enough. That there are many kings who are good men and yet bad kings. And even good kings sometimes make disasterous decisions. So government is complex, politics is complex." - GRRM

      rhaegon I. wrote:

      ich fand Spartacus sowas von schlecht!!! :puke: hab aber auch nur die erste Staffel gesehen, dann hat's mir gereicht

      the last kingdom fand ich noch immer tausend mal besser als vikings. aus der Serie hätte echt was werden können. wurde aber zu "hollywoodesk" rund geschliffen um mehr Zuschauer zu generieren

      rom fand ich sehr gut. HBO halt ;)

      topranking:

      1. GoT
      2. GoT
      3. GoT
      4. sopranos
      5. the wire
      6. house of cards
      7. boardwalk empire
      8. dexter
      9. banshee
      10. peaky blinders
      11. Gomorrha
      12. the americans
      13. hannibal
      .
      .


      und ich hab doch glatt die zweitbeste Serie aller Zeiten vergessen: BREAKING BAD!!!! :dash:

      und TRUE DETECTIVE sowie THE KILLING kommen da auch noch irgendwo zwischen...
      "My reading of history has shown me that simply 'being a good man' is not enough. That there are many kings who are good men and yet bad kings. And even good kings sometimes make disasterous decisions. So government is complex, politics is complex." - GRRM
      Hab neulich mal Aquarius mit David Duchovny geguckt. Hauptsächlich wegen Duchovny, da ich Akte X Fangirl bin :D .

      War überrascht, wie gut mich die Serie unterhalten hat, auch wenn ich es gerne "historisch" etwas korrekter und detailierter gehabt hätte. Im Groben geht es um ein Mädchen, dass von Zuhause wegläuft und sich Charles Manson und seiner Family anschliesst.
      Duchovny ist Bulle und wird von der Mutter des Mädchens gebeten die Vermisste zu finden und schickt darauf hin einen Undercovercop hinterher und soweiter uns sofort.
      Angeblich soll die Entwicklung der Mansonfamily gezeigt werden, ob dies wirklich gelingt werden weitere Staffeln zeigen.
      Die beiden Cops haben nebenbei natürlich auch andere Fälle und private Probleme (wie das ja bei den Cops immer so ist ;) ), die alle irgendwie mit "typischen 60er Themen" wie Vietnam, Rassismus, Homophobie und Sexismus zu tun haben.
      Auch gibt es Gras und LSD ;) .

      Mal reinzuschauen lohnt sich aufjedenfall.
      Charles Manson wird übrigens von Gethin Anthony gespielt, was für mich ein weiterer Grund war, mir die Serie mal zu Gemüte zu führen.
      >Angst schneidet tiefer als ein Schwert<
      Ich gucke zurzeit "The Wire". Die DVD-Box habe ich schon länger und vor ein paar Jahren schonmal angefangen, bin aber so gar nicht in die Serie reingekommen. Diesmal hat es geklappt und es gefällt mir gut, auch wenn ich es noch lange nicht mit Breaking Bad und co. gleichsetzen oder sogar höherstellen würde, was ja viele tun. Bin aber auch erst bei Folge acht der ersten Staffel, kann also noch kommen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Oh, viel Spaß mit The Wire. Eindeutig eine der Serien, vor der ich den meisten Respekt habe.

      In den späteren Staffeln lernt man auch noch andere Bereiche der Stadt kennen. Wenn man dann die Bürgermeisterwahlen, Schulen und Zeitungen der Stadt kennen lernt, hat man ein sehr lebendiges Bild vom Mikrokosmos Baltimore.
      the wire ist definitiv eine der besten Serien die jemals produziert wurden. der Realismus bei der darstellung der vielschichtigen sozialen Probleme in der us-stadt mi einert der höchsten kriminlitätsraten, sowie Großstadt mit einem der höchsten Anteile an schwarzen in der Bevölkerung ist phänomenal. und macht einem auch auf interessante art die Funktionsweise amerikanischer Politik und die Ursachen bestimmter politischer Konflikte klar die dem "durchschnittseuropäer" aus der ferne oft ein wenig unverständlich vorkommen.
      "My reading of history has shown me that simply 'being a good man' is not enough. That there are many kings who are good men and yet bad kings. And even good kings sometimes make disasterous decisions. So government is complex, politics is complex." - GRRM
      Ich hatte mir The Wire zum Blu-ray-Remaster-Release das erste Mal angesehen und habe jede Sekunde genossen. Allein schon die Intros der verschiedenen Staffeln sind der Hammer. Bis auf wenige Exoten wie Brother Mouzone oder Omar (die der Serie aber einen speziellen Charme verleihen) sehr authentisch, zumindest nach meinem Bild. Die 5. Staffeln hat ähnlich wie bei Breaking Bad etwas konstruiert gewirkt, hat so allerdings den "Kreislauf" perfekt abgerundet, den man darstellen wollte. Meine Lieblingsstaffel ist definitiv die vierte.