Total War

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich persönlich spiele Medieval II ja nur noch mit der Stainless Steel-Mod, da mir die Vanilla-Version zu... wenig Würze hat.

      Aber mal eine Frage:

      Hat es eigentlich irgendwann mal irgendjemand geschafft, eine wirksame, ökonomische Strategie gegen die Mongolen auszuarbeiten, die über das Verstecken hinter den Mauern hinausgeht? Egal, was man macht, man gewinnt gegen die einfach nicht. Das Einzige was ein paar Mal funktioniert hat, war eine (!) ihrer Armeen stolze 4(!) kavalleriebasierte Armeen von teuren dänischen Einheiten vorzusetzen und sie zahlenmäßig zu erdrücken. Aber auch da waren die Verluste ziemlich hoch und es hat sich auf Dauer nicht gerechnet. Vor allem, wenn die dann anfangen dieselbe Strategie gegen einen zu fahren.
      „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (Gandhi)

      Der Sinn des Lebens sollte nicht darin bestehen zu tun was wir wollen, sondern das zu tun, was vernünftig ist.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Den Schotten hätte ich wahrscheinlich auch besser ganz am Anfang plattgemacht, aber ich habe gewartet.

      Das hättest du besser getan. Die Exkommunikation kann man auch noch relativ gut verschmerzen, weil Wilhelm nicht mehr die hohe Lebenserwartung hat.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Ich habe aber mehr Angst vor der Unruhe in der Bevölkerung.

      Die ist doch eigentlich nur ein Problem, wenn da noch andere Faktoren reinspielen. Meine Provinz in Brasilien hat da mal ziemliche Probleme gemacht, weil auch noch die Distanz nach London dazu kam. Meine südamerikanischen Gebiete haben deshalb auch nie Verteidigungsanlagen, sieht man von der Mauer ab.


      Die Mongolen sind wirklich lästig und ihre Fernkampfeinheiten kann man nicht mal wirksam mit eigenen Fernkampfeinheiten bekämpfen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      In Ägypten (wo es mich eine Menge Mühe gekostet hat, die Bevölkerung katholisch zu machen) ist das schon der Fall. Grundsätzlich hasse ich Exkommunikation, dann warte ich lieber, so scharf bin ich auf Dublin nun auch wieder nicht.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Trolltal War hat wieder zugeschlagen!

      Ich habe mir nämlich letztens im Steamsale zugeschlagen und mir Napoleon: Total War zum Spottpreis geschnappt. Ich habe mir dann die Italienkampagne vorgenommen, und wie es scheint, ist diesmal bei der Artillerie der Wurm drin.

      Ich habe nämlich eine österreichische Armee im Wald verschwinden sehen, und bin dann, in der Hoffnung, sie aufzuscheuchen, langsam vorgerückt. Natürlich trotzdem in einen Hinterhalt gerannt (da hätte ich gerne einen Mechanismus gegen - wie kann ich in einen Hinterhalt gelockt werden, wenn ich genau weiß, dass der Feind lauert) und in die Zange genommen worden. Glücklicherweise hatte er die Kavallerie auf einer Seite, da bin ich hingegangen, habe sie im Karree empfangen (so ganz hat es nicht geklappt, aber doch akzeptabel) und mit der eigenen Kav von hinten zerdrückt, dann habe ich mich neu aufgebaut, um die Infanterie zu empfangen.

      Zu dem Zeitpunkt war ich schon sehr siegessicher und wollte den Feind gerade mit Kartätschen zerschmettern, als ich feststellen musste, dass die Artillerie, anstatt sich ordentlich aufzustellen, komplett ausgebuggt ist und komisch ineinandersteckte. :monster:

      Auf einmal war meine Aufstellung vollkommen unpassend, um den feindlichen Ansturm abzuwehren und wäre hart getroffen worden. Die Schlacht hätte ich zwar sicher noch gewonnen - unter Napoleon war meine Moral gut, und die Truppen hätten trotz Unterzahl sicher standhalten können, bis meine Reiter, die gerade mit seinen Kanonen aufgeräumt hatten, ihnen in den Rücken hätten fallen können - aber die Verluste wären lähmend gewesen, und darauf hatte ich keinen Bock. Ich habe also abgebrochen und den Spielstand geladen, diesmal den Feind kommen lassen und die Schlacht dann auch recht souverän gewonnen.

      Im großen und ganzen zumindest. Denn während sie eigentlich den Feind mit Kartätschen zu zerquetschen hatten, sind meine Artilleristen auf einmal völlig random in den Nahkampf gegangen. :dash:Ich habe sie einigermaßen wieder eingesammelt, und die Situation war schon gut genug, dass es keinen großen Unterschied mehr machte - die völlig unnötigen Verluste bei der Artihaben mich aber schon geärgert.

      Hat sonst noch jemand ähnliche Berichte über verbuggte Kanonen?

      Ansonsten muss ich aber sagen, dass mir das Spiel bisher sehr viel Spaß macht. Es fühlt sich insgesamt einfach sehr realistisch an. Vom Nachschubsystem über die Taktik zur Strategie ist die Darstellung der historischen militärischen Gegebenheiten sehr gut umgesetzt. Dadurch fällt die Immersion sehr leicht, und das Taktieren macht auch Spaß. Das Kampfsystem ist sehr ausgewogen, alle Einheitenklassen sind vergleichbar stark und man bekommt einen guten Eindruck von ihrem Einsatz.

      Auch auf der Kampagnenkarte ist die Überlegenheit einer aggressiven und beweglichen Kriegsführung(wie Napoleon sie meines Wissen bevorzugte) offensichtlich. Während ich sonst immer sehr defensiv und zurückhaltend spiele, hat mich das Spiel hier sofort dafür bestraft und mich zu mehr Aggressivität gedrängt.

      Der erfahrene Spieler wird sich vielleicht erinnern, dass erste Ziel die Einnahme von Turin ist, was Piemont-Sardinien zur Kapitulation zwingt. Ich hatte nun gehörigen Respekt vor der zahlenmäßig starken Garnison von Turin, deswegen habe ich die Armee herausgelockt und separat geschlagen. Ich hatte aber immer noch Schiss, und wollte noch meine (recht geringen) Verluste auffüllen. Der Gegner nutzte die Zeit, um massig Verstärkung heranzuführen, die ich zwar auch bezwingen konnte, dabei aber lähmende Verluste erlitt. Ich hätte den Angriff also komplett neu aufbauen müssen und jede Menge Zeit verloren.

      An dieser Stelle habe ich mich entschlossen, den Spielstand nach der ersten Schlacht zu laden. Ich habe die Überlebenden zerquetscht, tief durchgeatmet und angegriffen - der Balken war sehr weit rechts und die Garnison wurde in Autoschlacht auseinandergenommen. Ich habe halt immer Angst vor den großen Zahlen der Garnison und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Anscheinend kann ich da optimistischer sein. Damit war der erste Feind besiegt und ich konnte mit Napoleon, der Genua eingenommen hatte, vorrücken und habe praktisch ohne Gegenwehr Mailand und noch eine östereichische Siedlung genommen. Ich bin also voll im Schwung und sehr optimistisch.

      Ob die Aggressivität auch gegen Mantua klappt, wird sich demnächst zeigen.

      PS: Der Post ist länger geworden als gedacht. :/
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Ich spiele nun wieder Rome 2, da mich diese Epoche einfach am meisten interessiert. Ich habe nämlich nun noch zusätzliche Modifikationen gefunden, die das Spiel aufwerten.
      Vorzugsweise spiele ich die Römer, da ich ihren historischen Expansionsdrang am ehesten mit einem Spiel, bei dem es um Eroberungen geht, vereinbaren kann. Mit den Römern (genauer: den Iulii) bestreite ich also auch die klassische große Kampagne, da mir die Augustus-Kampagne auch nicht so gut gefällt wie die Anfänge der Republik mit ihren Galliern in Cisalpina und den Karthagern in Sicilia.
      Es stößt mir aber in der klassischen Kampagne sehr negativ auf, dass Städte wie Syracus oder Jerusalem, die bekannt für ihre Mauern waren, in dieser Kampagne keine haben. Dafür habe ich nun endlich Abhilfe gefunden. Es gibt eine Mod, die einen die klassische Kampagne auf der Karte der Augustus-Kampagne spielen lässt. Dadurch ist z.B. Sizilen eine eigene Provinz und gehört nicht mehr zu Magna Graecia. So hat Syracus dann als Provinzhauptstadt auch endlich Mauern. Jersualem als Hauptstadt von Judäa ebenso. Ein Nachteil aus römischer Sicht ist lediglich, dass Neapel weggfällt und in Latium stattdessen Asculum an der Adria hinzukommt. Somit fehlt den Römern der Zugang zum Tyrrhenischen Meer vorerst komplett.
      Ansonsten habe ich noch "champLoo's Gold Unit Compilation", welche insgesamt hunderte neue Einheiten für alle Fraktionen bringt, die auch gut von der KI angenommen werden und das Spiel so besser ausbalanciert.
      Weiterhin ist noch die Mod, welche die Forschungs- und Baugeschwindigkeit halbiert, sowie die Rekrutierungskapazität geringfügig senkt, zu erwähnen. So wird das Spiel gefühlt deutlich langsamer und epischer (ich spiele mit 4 Runden pro Jahr), wodurch man dann nicht schon 240 v Chr. die halbe Karte erobert hat.
      Ich habe mir also nun das für mich perfekte Rome gebastelt, was ich der großartigen Mod-Community zu verdanken habe (ich benutze noch einige weitere kleine Mods).
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Ich finde es sehr lobenswert, dass CreativeAssembly auch für ein vier Jahre altes Spiel noch neuen Content rausbringt. So wurde nun ein neuer DLC für Rome 2 veröffentlicht, der einen in die Endzeit des Römischen Reichs versetzt (Empire Divided). Ich habe ihn mir nicht gekauft, wie die anderen Kampagnen auch nicht (wobei mich Hannibal ante portas schon reizen würde), kann dazu also nichts sagen. Allerdings wurden interessanterweise mit dem mit der Veröffentlichung einhergehenden Patch aber auch einige Neuerungen in die altbekannten Großen Kampagnen (Klassisch und Augustus) eingepflegt, die das Politiksystem viel tiefgründiger und komplexer machen, sowie einige weitere Verbesserungen (teilweise aus beliebten Mods übernommen) eingefügt. Rome 2 hatte also zwar damals enorme Anlaufschwierigkeiten und ist auch heute noch nicht das perfekte Spiel, bleibt aber mein Lieblings-Total War-Titel.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Ui, dann muss ich mich mal endlich durchringen, mein Spartanisches Imperium auszuweiten. Diese ganzen Perserabkömmlinge im Osten sind seit 2 Jahren vollkommen unbehelligt meiner Rache entgangen ...
      "Oh Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl."
      There are but two types of people in the world:
      1. Those who can extrapolate from incomplete data!
      Ich habe mittlerweile fast 600 Stunden in Rome 2 versenkt, und war dennoch so unwissend wie ein naives Kind des Sommers... ich hatte nämlich all diese Zeit das Spiel ohne die Modifikation Divide et Impera gespielt, welche ich kürzlich installiert habe. Was soll ich sagen: die Modifikation verändert das Spiel auf so umfangreiche und tief gehende Weise, dass es sich fast wie ein neues Spiel anfühlt. Dazu strotzt die Mod nur so vor historischer Detailliebe und Authentizität. Ich glaube ich werde in den nächsten 5 Jahren nochmal locker 500 Stunden in das Spiel buttern... Roma Invicta!

      Mods hatte ich vorher zwar schon zur genüge installiert, mir ist es allerdings ein Rätsel, wie ich solange DER Mod schlechthin für Rome aus dem Weg gehen konnte. Viele gewünschte Spiel-Veränderungen, die ich mir zuvor mit vielen kleinen Mods zusammensucht habe, sind in dieser großen, umfassenden ohnehin enthalten. Und noch so viel mehr...
      Hach, ich muss gleich mal den Entwicklern etwas spenden, ich bin begeistert.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Habe Divide et Impera schon bei meinem Bruder ein bisschen angezockt, und es fühlt sich tatsächlich anders an. Lege mir gerade einen neuen PC zu, danach wird der Mod mal richtig gespielt.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Wenn man diese Mod spielt, sollte man die Gefechtsschwierigkeit übrigens auf "normal" stellen. Das ist etwas was ich auf dem harten Weg lernen musste. :D
      Als Total-War-Veteran habe ich zunächst natürlich weiterhin auf "sehr schwer" gespielt und nunja... wenn man Spaß daran hat, dass selbst jeder leichte Plänkler einem schweren Kavallerie-Ansturm trotzt als wäre er Leonidas kann gerne so spielen. Tatsächlich habe ich nun aber den offiziellen Hinweis der Modentwickler gelesen, dass nur auf der normalen Gefechts-Schwierigkeitsstufe die Balance gegeben ist und dies der intendierte Schwierigkeitsgrad ist.
      Die Kampagnenschwierigkeit ist nun auch enorm gestiegen, auch hier wird "normal" empfohlen, "schwer" wenn man Masochist ist. Tatsächlich ist im Vanilla-Spiel z.B. die römische Kampagne nahezu lächerlich einfach, jetzt sind schon die ersten Runden eine echte Herausforderung. Als Makedonien zu spielen gilt z.B. als eine solche Unmöglichkeit, dass es unter Divide et Impera-Spielern schon zum Meme geworden ist.
      Durch diverse Submods kann man noch diverse Aspekte der Mod nach seinem Gusto verändern. Die Einheitenbezeichnungen z.B. sind größtenteils in der Sprache der jeweiligen Fraktion, was ich persönlich sehr feiere, wenn ich nun Pedites Extraordinarii gegen Basilikoi Hoplitai ins Feld führe. Wer lieber die Namen übersetzt haben möchte, findet dafür auch eine Sub-Mod. Insgesamt ein sehr rundes Spielerlebnis für Freunde der Antike.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Hat jemand in Medieval 2 schon mal erlebt, dass die KI mit dem Spieler Frieden schließt, ohne ihn zu fragen?

      Ich bekomme zu Rundenbeginn die Meldung rein, dass ein Waffenstillstand zwischen Heiliges Römisches Reich und Mailand(mir) abgeschlossen wurde, ohne dass ich diesbezüglich irgendetwas unternommen hätte oder gefragt wurde. Beim ersten Mal habe ich neu geladen, beim zweiten Mal hat auch das neu Laden keinen Unterschied gemacht.

      Ein ungewöhnlicher Bug, der zwar bisher nicht schlimm war, aber doch irritiert. Kennt das sonst jemand?
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Hat jemand in Medieval 2 schon mal erlebt, dass die KI mit dem Spieler Frieden schließt, ohne ihn zu fragen?

      Ich bekomme zu Rundenbeginn die Meldung rein, dass ein Waffenstillstand zwischen Heiliges Römisches Reich und Mailand(mir) abgeschlossen wurde, ohne dass ich diesbezüglich irgendetwas unternommen hätte oder gefragt wurde. Beim ersten Mal habe ich neu geladen, beim zweiten Mal hat auch das neu Laden keinen Unterschied gemacht.

      Ein ungewöhnlicher Bug, der zwar bisher nicht schlimm war, aber doch irritiert. Kennt das sonst jemand?


      Ich glaube, dass ein solches Ereignis dann eintritt, wenn man mit einer anderen Partei in einem Bündnis steht, die ihren Diplomatiestatus mit dem HRR änderte. Bei mir waren Hochzeiten nicht selten der Hintergrund. Vermutlich wird in deinem Fall eine KI-Fraktion mit dem HRR einen Frieden geschlossen (oder ein Bündnis eingegangen sein), die zuvor bereits mit deinem Mailand verbündet war.

      Jedenfalls war es in der Total-War-Serie immer erfreuclich, wenn die KI bereit war, einen Frieden zu schließen. Das kam als direkter Nachbar nicht häufig vor auf Kampagnenschwierigkeit mittel oder schwerer.^^


      Edit: Mit Blick auf einen Vorpost von Ser Arthur Dayne aus dem Jahr 2019 muss man feshalten, dass ME2 Total War weiterhin unglaubliche gute Mods zu vielen Settings des Historischen und aus Fantasy-Welten anbietet, die durch größere Karten (mehr Provinzen, Veränderung des Stammbaums, angepasster Schwierigkeitsgrad und Spielgeschwindiglkeit und vor allem kreativen Skripts) einen ganz anderen Level an Immersion erlauben.

      Das erwähnte D&C als Submod von LotR ist grandios und bietet eine hohe Auflösung der Strategie- und battlemap.

      Der Westeros-Mod bietet auch interessante Submods an denen weiterhin gearbeitet wird.

      Der Mod "Europa Barbarorum II" ist wohl das bessere Rome II. Dort habe ich 2018/19 bereits einige gute Stunden verbrannt und seitdem wurde weiter an ihm gearbeitet.

      Stainless Steel war in meiner Erinneurng wohl der beste Weltkarten-Mod im Mittelalter-Szenario...nur um ein paar zu nennen aus der vielfältig veröffentlichten Mod-Reihe:

      twcenter.net/forums/forumdispl…doms-Hosted-Modifications



      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"

      Post was edited 3 times, last by “Wolfsbread” ().

      Wolfsbread wrote:


      Ich glaube, dass ein solches Ereignis dann eintritt, wenn man mit einer anderen Partei in einem Bündnis steht, die ihren Diplomatiestatus mit dem HRR änderte. Bei mir waren Hochzeiten nicht selten der Hintergrund. Vermutlich wird in deinem Fall eine KI-Fraktion mit dem HRR einen Frieden geschlossen (oder ein Bündnis eingegangen sein), die zuvor bereits mit deinem Mailand verbündet war.

      Hm, prinzipiell denkbar. Muss ich mal im Auge behalten. Allerdings habe ich es zuvor noch nie erlebt, und kann mich auch nicht entsinnen, dass der Feind sich mit meinem Bündnispartner verbündet hätte.

      Jedenfalls war es in der Total-War-Serie immer erfreuclich, wenn die KI bereit war, einen Frieden zu schließen. Das kam als direkter Nachbar nicht häufig vor auf Kampagnenschwierigkeit mittel oder schwerer.^^

      Da gibt es einen Trick: Die KI beachtet bei der Stärkeabschätzung deine Verbündeten, auch wenn die gar nichts mit dem Krieg zu tun haben. Alles, was man also zu tun hat, ist, direkt zu Beginn mit einer Reihe von Fraktionen Bündnisse abzuschließen, was normalerweise nicht schwer ist. (ich nehme immer die weit weg von mir, damit ich trotzdem frei expandieren kann, die Papststaaten müssen immer dabeisein), und die KI ist viel gesprächsbereiter. Mir sind in der aktuellen Kampagne bestimmt zehn mal die Mauren und Sizilianer auf Ajaccio gelandet, und nachdem ich sie zurückgeschlagen habe, kamen sie sofort an und wollten Frieden. Sie haben mir sogar Geld dafür gezahlt. (Noch viel spaßiger ist es mit dem Ägyptern nach dem Kreuzzug - da sie mit allen Katholiken verfeindet sind, kann man einfach einen Kreuzzug führen und danach sofort Frieden schließen und ihnen noch 10 Riesen dafür abknöpfen.)

      Stainless Steel war in meiner Erinneurng wohl der beste Weltkarten-Mod im Mittelalter-Szenario...nur um ein paar zu nennen aus der vielfältig veröffentlichten Mod-Reihe:

      Stainless Steel kann ich auch sehr empfehlen - allerdings wollte ich unbedingt mal wieder mit den geilen italienischen Milizen des Grundspiels spielen, die SS ordentlich generft hat.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.