Total War

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Wo wir gerade von Trollen reden, manchmal hasse ich dieses Spiel Medieval II: Total War. Wie kann es denn bitte sein, wenn mein General und seiner aufeinander zustürmen, wobei er seit Beginn der Schlacht von Armbrustschützen beschossen wurde und schon im Nahkampf war, während meiner komplett frisch ist, dass ich von 21 Mann 13 verliere und er 0?! (Okay, meiner hatte keinen Chargebonus, was ich aber auch dem Trollspiel anzulasten habe und nicht etwa den Gegebenheiten) Und wenn man die Trolleinheit dann endlich kleingekriegt hat, indem man sie als letzte Feindeinheit mit der halben Armee umzingelt und durch reine Übermacht erdrückt, dann kann man sicher sein, dass der General selbst als einziger entkommt und somit die Einheit überlebt.

      Mich nervt auch Fernkampfkavallerie. Man kriegt sie grundsätzlich nicht zu fassen, aber Beschuss scheinen sie auch einfach einzustecken.

      Ich muss mir echt mal ein paar Mods suchen, die den Scheiß fixen.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Generäle können schon ziemlich lästig sein. Ich hatte im Krieg mit Dänemark mal die tolle Situation, dass mein Heer nur noch gegen den dänischen König kämpfen musste und sein restliches Heer sich bereits aufgelöst hat. Simulieren empfiehlt sich eher weniger, weil man dann noch ein paar Verluste erleidet, die in einem 20 vs mehrere 100 nicht passieren dürften. Ich habe also Stellung bezogen, ausgenutzt, dass die feindliche Einheit alleine nicht angreift und meine Bogenschützen feuern lassen. Die werden aber immer verdammt unpräzise, wenn eine Einheit erstmal gut ausgedünnt ist und der König hält natürlich gut etwas aus. Am Ende hatte ich die Befürchtung, mir gehen die Pfeile aus.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Mich nervt auch Fernkampfkavallerie. Man kriegt sie grundsätzlich nicht zu fassen, aber Beschuss scheinen sie auch einfach einzustecken.

      Die finde ich auch furchtbar anstrengend. Vor allem fällt mir da auch kein geeignetes Mittel ein. Man könnte sie bis an den Rand der Karte treiben und dort aufreiben, aber dabei gehen einem viele Einheiten verloren und man hat ja noch eine Schlacht zu führen. Vor allem dürfte das nur mit einzelnen Einheiten funktionieren und ich würde mein Heer auseinander reißen.
      Ich habe es auch schon mit eigener Fernkampfkavallerie versucht, aber das ist auch nur dann ein Mittel, wenn man die Einheiten regelmäßig neu ausheben will. Wirklich angreifbar sind die erst, wenn ihnen die Pfeile ausgehen, aber z.B. die Reiterei der Mongolen ist auch noch im Nahkampf ziemlich robust. Wenn die Mongolen kommen, kann man sich eigentlich nur hinter die Mauern verkriechen. Bei den Timuriden wird die Situation mit ihren Elefanten sogar noch etwas extremer, wobei man die wenigstens leicht in Panik versetzen kann und in den meisten Fällen hat man dann Kanonentürme.

      Ich bin aber auch dankbar, dass es diese Einheiten gibt. Als mich in der Kampagne mit Spanien die Mauren angreifen wollten, hatte ich nicht genügend Einheiten, um eine direkte Schlacht mit ihrem Heer zu überstehen. Also habe ich das Heer mit 4 Spanischen Rittern abgefangen und mit Wurfspießen beworfen. Als diese ausgegangen sind, habe ich die Reiterei den Rückzug antreten lassen und wieder in die Stadt geschickt. Sie haben genug Schaden angerichtet, um die Machtverhältnisse zu drehen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Das Trollspiel hat sich schon wieder einen geleistet. Ich belagerte die letzte mailändische Stadt, in der sich die ganze Familie versammelt hatte, 4(in Worten: Vier) Generäle. Die Abwehr seines Ausfalls war eine entsprechende Materialschlacht, aber am Ende lagen sie alle tot auf dem Feld der Ehre, ihre Armee aufgerieben. Ich freute mich darauf, im Triumph in die nun unverteidigte Stadt einzuziehen. Stattdessen bemerkte das Spiel, dass die mailändische Familie ausgelöscht war, und spawnte eine Rebellenarmee in der belagerten Stadt. Im Ernst? Ich frage mich auch, wo die hochmittelalterliche Ritter herbekommen, wenn ich erst in ein paar Runden meine ersten Feudalritter sehen werde.

      Währenddessen ist mein Attentäter beim Versuch ertappt worden, den Papst um die Ecke zu bringen. Ich weiß von nichts! Der Mann muss verrückt geworden sein! Die Kriegserklärung ist vollkommen überzogen!

      Aber getreu meinem Motto "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert", dem ich zuvor schon gerecht geworden bin, indem ich direkt nach der Exkommunikation gnadenlos in die Offensive gegen meine mitkatholischen Feinde gegangen bin (wer die KI kennt, weiß natürlich, dass diese hinterhältigen Schweine es allesamt verdient haben), sammele ich jetzt eine Söldnertruppe, um mir bei der Gelegenheit gleich Rom zu schnappen. Mal sehen, was dann passiert. Zusätzlich werde ich natürlich die Messer wetzen lassen, denn, ich schätze mal, Versöhnung wird nur mit dem nächsten Papst möglich sein.

      Weiß eigentlich jemand, wie man vorgeht, wenn man exkommuniziert ist, um wieder in gute Gnade zu kommen? Außer natürlich Attentäter zu schicken. Was ich direkt hätte machen sollen, aber ich hatte kein Geld für Wirtshäuser.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Rom angreifen,und den Papst,der dann als General fungiert,um die Ecke bringen.
      Dann könntest du aber ein Problem haben,den nächsten Papst im falle einer Exkommunikation zu finden,da er nicht mehr automatisch nach Rom springt,solltest du die Stadt halten.
      Ansonsten hilft nur abwarten,bis dein Oberhaupt oder der Papst das zeitliche segnet.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Mal sehen, was dann passiert.

      Der Papst irrt durch Italien.

      Als ich das letzte mal Krieg mit den Papststaaten hatte, war ich in der Kampagne schon etwas weiter und konnte es mir deshalb erlauben, die Papststaaten aus allen Richtungen anzugreifen. Der Krieg dauerte 2 Runden und endete mit dem Tod des Papstes. Zu lange sollte der Krieg auch nicht dauern, um Unruhe in den entfernten Provinzen zu vermeiden. Der neue Papst musste dann das Friedensangebot annehmen und ist mit seinem Heer auf Wanderschaft (was übrigens noch ein verdammt starkes Heer ist, wenn man bedenkt, dass er keine Ländereien mehr besitzt, aber so ein Papst braucht wohl immer eine große Leibwache). Italien hat er irgendwann auf einem Schiff verlassen, um einen Kreuzzug zu starten und obwohl es nur noch einen katholischen Staat gab, bin ich ihm dahin nicht gefolgt.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Post was edited 1 time, last by “Brigthroar” ().

      HappyTime wrote:

      Rom angreifen,und den Papst,der dann als General fungiert,um die Ecke bringen.
      Dann könntest du aber ein Problem haben,den nächsten Papst im falle einer Exkommunikation zu finden,da er nicht mehr automatisch nach Rom springt,solltest du die Stadt halten.

      Ich hatte eigentlich an richtige Versöhnung gedacht. Scheint theoretisch diplomatisch zu gehen. Aber Diplomatie ohne überwältigende militärische Argumente kannst du in dem Spiel ja eh vergessen, also läufts wohl aufs selbe hinaus.

      Das mag ich auch immer gerne. Wenn offensichtlich ist, dass der Krieg keiner Seite was bringt, schließt die KI nicht Frieden, auch wenn sie unterlegen ist. Nur wenn man sie mit dem Rücken zur Wand hat und in der nächsten Runde ihre letzten Provinzen einsackt, sind sie gesprächsbereit - aber wieso sollte ich jetzt aufhören, anstatt mir die Belohnung für den Aufwand zu nehmen?

      Ansonsten hilft nur abwarten,bis dein Oberhaupt oder der Papst das zeitliche segnet.

      Das hat nichts gebracht. In der nächsten Runde nach der Kriegserklärung sind sie nämlich alle beide verreckt. Hätte ich das gewusst, hätte ich mich auch zurückgehalten. Der neue Papst hat mich aber genauso gehasst wie der alte. Hatte ich schon erwähnt, dass Medieval ein Trollspiel ist?

      Naja, wenn ich mir Rom geschnappt habe, werde ich mal versuchen, Frieden zu schließen, wenn es bei @Brigthroar geklappt hat. Bin auch zur Not bereit, dafür zu blechen. Vielleicht komme ich sogar noch in den Kreuzzug rein, dann sind die Probleme erstmal erledigt.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Naja, wenn ich mir Rom geschnappt habe, werde ich mal versuchen, Frieden zu schließen, wenn es bei @Brigthroar geklappt hat.

      Die Sache war auch deshalb unproblematisch, weil ich das letzte verbliebene katholische Land war und damit die absolute Mehrheit im Kardinalskollegium hatte. Der nächste Papst war garantiert auf meiner Seite.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Oh ja Total War das Trollspiel!:
      Ich habe letztens eine Kampange in TW Warhammer angefangen mit den Vampirfürsten, weil es gratis einen neuen Anführer gab. (Vlad von Carstein, kann ALLE Einheiten in der Vorhutaufstellung setzen + Blutritter :golly: .) Die Kampange lief ziemlich gut. Ich habe alle Ländereien der Vampire eingenommen + das südliche Imperium. Die Armee von Vlad hatte sich in ziemlich vielen Schlachten bewährt und war dadurch ziemlich erfahren.
      Das Imperium hat mir für einen ziemlichen Batzen Frieden angeboten da ich es ziemlich in bedrängniss gebracht habe. Toll, dachte ich. Im moment hatte ich keine Feinde und konnte mich auf die grösste Bedrohung einstellen: Die Orks- diese haben sich nämlich in meinem Rücken im Weltrandgebierge zur mächtigesten Fraktion entwickelt, in dem Sie den Grossteil der Zwergenfestungen eingenommen haben. Zum vergleich: Die Orks beherschen ca. 37 Ländereien und ich 11... Ich wollte einige Bündnisse gegen die Grünlinge schmieden, welche schon ziemlich viele Feinde hatten. Leider waren aber bis auf eine kleine Vampir Fraktion die meisten nicht so gut auf die Blutsauger zu sprechen. Natürlich passiert das unvermeidbare, die Orks erklären mir den Krieg und plündern, zerstören mein unbewachtes Hinterland mit einer Armee. Zusätzlich bannen sich noch 2 Full Stacks aus dem Norden an. Ich bewege meine Armeen so schnell wie möglich zurück besiege eine Ork Armee, aber genau jetzt entscheiden sich gleich 2 Zwergenfraktionen mir den Krieg zu erklären und die unbewachten westlichen Ländereien zu plündern.
      Ergebniss: Ich bin bankrott, meine Armee schrumpf jede Runde und ich bin ziemlich genervt.
      Ich werde wohl schauen ob ich noch einen früheren Speicherstand finde...
      »Im übrigen ist die Literatur nichts anderes als ein gelenkter Traum.« Jorge Luis Borges

      There are no Bois like me, only me.
      Das sieht für mich schlecht aus, denn bei mir hat Sizilien die Mehrheit und und ist mir im Krieg. Vielleicht muss ich die noch erledigen und auf diese Weise das Kardinalskollegium umräumen. Die scheinen nicht viel draufzuhaben, ich sehe keine große Armee und dominiere sie auf dem Wasser. Nur muss ich erstmal eine Armee dazu freischaufeln. Vielleicht sollte ich doch die Papststaatenarmee plattmachen, dann wäre meine Italienarmee frei. Auch wenn ich ehrlich gesagt noch eine weitere Armee gegen Frankreich gebrauchen könnte.

      Was soll ich sagen? Vierfrontenkrieg ist hart.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Ich hab mich stattdessen mal wieder auf Empire verlegt, und diesmal habe ich das Spiel getrollt. Mit Fünfter Klasse (und Ostindienfahrern, die blieben aber erstmal zurück) in Westafrika angekommen, die Piraten hatten 2 Galeonen und eine Fleute da. Da bin ich hingegangen und habe aus der Luvposition ein wunderbares Jagdgefecht geführt, in dem ich die ganze Zeit weggelaufen bin und immer abwechselnd für eine Breitseite beigedreht habe. Die sind immer nur auf mich zu gefahren und haben Kettenkugeln gefressen, bis sie alle entmastet waren. Dann habe ich sie eingesammelt und auf die Handelpunkte gesetzt.

      Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass mich das Spiel auch trollt: Obwohl alle meine Regierungsmitglieder mehr als drei Sterne und keine negativen Traits in der Hinsicht haben, wird mir insgesamt beim Städtewohlstandswachstum das Ministerium mit -1 pro Runde zu Buche geführt. Was soll das?
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Argh! Da wollte ich mal wieder Medieval zocken, nachdem die letzte Runde Empire ziemlich Spaß gemacht hat (eine Reihe von glorreichen Siegen in Seeschlachten mit Frankreich, mittlerweile habe ich Seeschlachten echt raus) und habe meinen Mailand-Spielstand geladen: Große Schlacht meiner belagernden Kreuzzugsarmee gegen eine riesige Menge Franzosen(Entsatzarmee+Garnison). Dazu muss man wissen, dass ich große Schlachten relativ anstrengend finde - zuviel Micromanagement. Die kleineren, wo jede Seite nur ein halbes Dutzend Einheiten hat, finde ich viel reizvoller, da kann man perfekt finetunen. Deswegen habe ich auch gelegentlich keinen Bock mehr, wenn so eine Schlacht ansteht, speichere und gehe raus, um sie später mal zu schlagen.

      Jedenfalls habe ich diese Schlacht geschlagen und es lief auch gut, die Franzosen wurden zerschmettert, und der Typ, der immer Kommentare abgibt(Adjutant?), nannte es 'erniedrigend' für sie. Ich habe auch darauf geachtet, dass die Garnison aufgerieben wird. Als ich dann zurück im Hauptspiel war, habe ich mir schon Sorgen gemacht, dass das Trollspiel wieder(ich berichtete!) irgendwelchen Scheiß baut und doch jemand überlebt oder ein neuer Gen spawnt oder so.

      Stattdessen passierte gar nichts. Genau. Das Spiel war eingefroren und hat sich nicht auftauen lassen. :xeno: Mein hart errungener Sieg ist also verloren, und ich müsste die Schlacht noch mal schlagen. Da habe ich aber nicht mehr so richtig Bock drauf.

      Und da dachte ich, ich wäre auf alles gefasst, was das Spiel sich leisten könnte. :blackeye:
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Adjutant?)

      Berater

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Stattdessen passierte gar nichts. Genau. Das Spiel war eingefroren und hat sich nicht auftauen lassen. Mein hart errungener Sieg ist also verloren, und ich müsste die Schlacht noch mal schlagen. Da habe ich aber nicht mehr so richtig Bock drauf.

      Und da dachte ich, ich wäre auf alles gefasst, was das Spiel sich leisten könnte.

      Ich kenne das ziemlich gut, allerdings eher von Empire und Napoleon, Medieval war bei mir , wo die Schlachten wegen des ständigen Fernkampfes gut und oft eine halbe Stunde und mehr dauern. Natürlich vergesse ich die drei Stunden Spielzeit davor auch zu speichern.

      Ist es eigentlich ein verbreitetes Problem, dass bei neueren Total War Titeln die Riesenschlachten mit mehr als zwanzig Einheiten immer während der Schlacht abstürzen? Ich hab es nie geschaft eine Schlacht in Shogun 2 durchzuspielen, sondern es hat das Gefecht immer fertig geladen und ist dann abgestürzt. Vorgestern hatte ich bei einem Freund ein ganz ähnliches Problem mit Rome 2, dort hat das Spiel dann mitten in der Schlacht abgebrochen.
      Wer meine Beiträge zitiert ist zur Ausbesserung von Rechtschreibfehlern verpflichtet.
      Ich habe jetzt mal zur Abwechslung eine Runde mit England angefangen. Lief soweit ganz gut. Aber jetzt fangen alle meine Kreuzfahrer an zu desertieren. Obwohl ich in Richtung Kairo unterwegs bin. Und mitten auf dem Meer. :monster:

      Ganz ehrlich, das war doch Absicht. So viel Scheiße kann doch ein professionelles Programmiererteam gar nicht bauen.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Stattdessen passierte gar nichts. Genau. Das Spiel war eingefroren und hat sich nicht auftauen lassen.

      Ich habe bei der Erzählung davor schon darauf gewartet, wann dieser Satz kommt. Auch ein Grund, warum ich irgendwann keine Schlachten mehr selber schlagen wollte.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Was ich heute gelernt habe: Nie ohne einen echten General in die Schlacht ziehen, schon gar nicht gegen den gegnerischen König. Die Moral ist von Anfang an komplett am Boden und die Truppen fliehen praktisch sofort. Besonders blöd, wenn man bei der Taktik eigentlich darauf vertraut, dass die Infanterie den Feind bindet, um dann mit der Kavallerie von hinten zu kommen - klappt nicht, wenn besagte Infanterie sofort bricht. Die Schlacht, in der ich eigentlich weit überlegen war, ist dann ziemlich degeneriert, ich musste ständig meine flüchtenden Truppen zurüchkholen und gegen Ende haben nur meine sonst ziemlich vernachlässigten Bogenschützen den Sieg erringen können, indem sie den Feind zuverlässig immer weiter dezimiert haben. Als es dann gegen die letzte Feindeinheit ging, konnte ich reinzoomen und hautnah beobachten, wie ein Pfeilhagel auf die vorrückenden Soldaten niederging. War ziemlich beeindruckend.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Das Spiel trollt mich mal wieder. Ich freue mich schon seit 15 Runden, endlich Schottland plattzumachen und die Kampagne zu gewinnen - aber der Papst will das nicht und droht mir alle 2 Runden wieder mit Exkommunikation. Dabei hatte ich eigentlich schon fest eingeplant, die Armee nach Skandinavien zu verschiffen.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Pah, was will der olle Papst schon machen? Im Zweifelsfall marschiert man in Rom ein. Und in alle Länder, die sich schützend vor ihr Kirchenoberhaupt stellen. Und in alle Länder, die zufällig auf dem Weg leigen. So mache ich es zumindest immer.
      Spielst du mit England oder Dänemark? oder ganz was anderes?
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Das würde ich eigentlich eher ungern machen. So wie es jetzt ist (ich bin mit den Papststaaten verbündet) mag ich es eigentlich ganz gerne. Exkommunikation mag ich nicht, und ich bin schlecht im Eskalieren. Ich rücke immer nur ganz langsam vor. England.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Ich muss zugeben, dass ich mir auch immer vornehme mich zurückzuhalten, aber irgendwann größenwahnsinnig werde und große Kontinental- oder gleich Weltkriege auslöse. Meistens funktioniert dass auch ganz gut, weil ich mir dann schon eine gute Machtbasis geschaffen habe.
      Eine Exkommunikation mit England würde ich sogar riskieren. Da wirst du ja wahrscheinlich nicht viele Nachbarn haben, die sich zeitgleich auf dich drauf werfen können. Wobei es das dann natürlich mit dem Bündnis war.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Ich bin tatsächlich eigentlich viel zurückhaltend in dem Spiel. Ich rücke immer nur ganz langsam vor, wahrscheinlich könnte ich Kriege viel schneller gewinnen, wenn ich mich einfach reinwerfe und von Provinz zu Provinz jage. Ich greife auch niemanden an. Ich warte, bis mir der Krieg erklärt wird und schlage dann zurück. Selbst wenn eine Fullstack durch mein Hinterland marschiert und unverteidigte Städte sucht. Den Schotten hätte ich wahrscheinlich auch besser ganz am Anfang plattgemacht, aber ich habe gewartet.

      Ich habe eine ganze Ladung katholischer Nachbarn, weil ich in Europa schon recht weit vorgedrungen bin. Ich habe aber mehr Angst vor der Unruhe in der Bevölkerung. Und das Schöne am Papstbündnis ist auch, dass man den Feind exkommuniziert kriegt, wenn eine Papststreitmacht in eine Schlacht reinzieht.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.