The toughest man alive (or dead ;))

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Wie kann ein Mann der Angst vor Feuer hat (sei es noch so verständlich) und regelmäßig seinen Schmerz in Alkohol ersäuft, als der toughste gelten? =D

      Ihr seid wie die Greyjoygeister, nur das ihr wenigstens was dazu postet. :D

      An die Greyjoygeister: Falscher Greyjoy!
      “The storms come and go, the waves crash overhead, the big fish eat the little fish, and I keep on paddling. "
      Varys

      Faulpelz wrote:

      Ich denke der "toughste" ist Barristan. Der hat in genug Kriegen gekämpft und Loyalität bewiesen, besitzt aber auch seinen eigenen Kopf wie seine POV-Kapitel beweisen.
      Selmy wäre für mich eine bessere Wahl für den "toughsten Recken", aber sein eindrucksvoller Werdegang ist mir fast bissel zu einseitig. Er erfüllt die Allroundkritierien, weil er im Gegensatz zu Davos ein sehr guter Kämpfer ist. Davos hat mehr erlitten, kennt verschiedene Perspektiven des Lebens und ist mental ein verdammt zäher und harter Hund, trotz all seiner Schicksalsschläge. Davos und Selmy sind nun beide Hände/Regenten eines Herrschers. Diese Gemeinsamkeit gefällt mir.

      Faulpelz wrote:

      Davos hat Mut, aber als "tough" würde ich ihn nicht bezeichnen...sein Überleben ist immer von der Gunst anderer abhängig (Stannis, Manderly..). Hätte er nicht so viel Glück, wäre er längst tot.
      Davos ist nett, moralisch nicht fragwürdig, liebenswert, loyal, sympathisch..., aber stark, hart.....? Nope... Nicht für mich... Andere Kategorie.
      Diese Einschränkung/Schwäche im Umgang mit Waffen macht Davos mMn u.a. als Mann so tough. Ob sein Überleben in manch einer Situation vom Glück abhängt, weiß ich nicht. Sehe da eher eine seiner große Stärken, wie Kalkül, Courage und Überzeugungskraft. Mein Schwerpunkt von "tough" liegt da also nicht so sehr auf der Physis.
      "Kings are a rare sight in the north." Robert snorted "More likely they were hiding under the snow. Snow, Ned!"
      Ich hab für Bronn und Baristan gestimmt.

      Bronn... Nunja, als Söldner muss man schon sehr tough sein und ich erinnere mich an das Cat-Kapitel und die Reise auf die Erye, worin sie für sich denkt, dass Bronn gut kämpft und deshalb soweit mithalten konnte, ohne zu sterben. Schlussendlich erreicht er die Ritterwürde und heiratet die doofe Lollys und tauft ihr Vergewaltigungs-Kind nach seinem ersten Gönner. :thumbup:


      Baristan... Selbst, nachdem er aus der Königsgarde entlassen wird, schlägt er sich gegen die Rotröcke (oder waren es die Goldröcke?!) durch um aus KL zu entkommen und sich der, seiner Meinung nach einzig wahren Königin anzuschliessen. Dass er dies erst im Versteckten tat, finde ich sehr clever (wäre Dany wie Viserys gewesen, hätte er sich wieder verdrücken können). Dann natürlich seine ganzen früheren Heldentaten, wie sich als Knappe in ein Turnier einschleichen als Mystery Knight, einfach mein Held. :love:
      ignis aurum probat, miseria frontes viros
      _______________________

      Das Feuer prüft das Gold, das Unglück den Starken

      Chemnitz wrote:


      1.
      Wie kann ein Mann der Angst vor Feuer hat (sei es noch so verständlich) und regelmäßig seinen Schmerz in Alkohol ersäuft, als der toughste gelten? =D

      Ihr seid wie die Greyjoygeister, nur das ihr wenigstens was dazu postet. :D
      2.
      An die Greyjoygeister: Falscher Greyjoy!


      zu 1.
      Regelmäßig? Mitnichten. In KL war er zweimal angetrunken und da hatte er jeweils dienstfrei! Selbst Septa Mordane war während!!!! ihres Dienstes so besoffen, dass Sansa vom Hund zurück eskortiert werden musste, was der, trotz seines angetrunkenen Zustandes, noch mit Bravour meisterte, im Gegensatz zur Septa! Er hat sich während der Schlacht betrunken und wurde dann, diesen Rausch ausschlafend, von den Männern der BoB geschnappt. Außerdem gab es fuer die Wahl hier noch etliche Zusatzkriterien wie hart, stark, cool, männlich... und als solchen betrachte ich ihn. Und wenn du Victorion für tough, männlich, stark,... hältst, können andere ihren Fave ebenso benennen. Walder Frey steht ja auch zur Auswahl. So what?!.

      zu 2.
      Sagt wer?
      Hiho,
      nach langem stillen mitlesen will ich mich doch mal aktiv melden. Nachdem ich grade die Bücher nochmal lese und momentan grade beim Hohen Septon oder "Hohen Spatz" bin, ist er für mich ein ganz heißer Kandidat für den toughest man alive. So wie er Cersei vorführt und sie dabei denken lässt sie hat alle Trümpfe in der Hand ist einfach genial. Ich bin sicher das von ihm noch einiges kommen wird.

      Chemnitz wrote:

      Wie kann ein Mann der Angst vor Feuer hat (sei es noch so verständlich) und regelmäßig seinen Schmerz in Alkohol ersäuft, als der toughste gelten? =D

      Auch wenn ich nicht wirklich eine Notwendigkeit erkenne,rechtzufertigen was oder wen und warum ich wen tough finde,möchte ich mich doch noch mal dazu äußern. :) Zu dem " regelmäßig in Alkohol ersäufen " hat Shanara ja schon alles gesagt.
      Zum Feuer,gibt es da, meines Erachtens nach,ein recht passendes Zitat von Ned Stark :
      " Kann ein Mann tapfer sein,auch wenn er sich fürchtet ? "
      " Das ist der einzige Moment in dem er tapfer sein kann."

      Natürlich hat Sandor verständlicherweise Angst vor Feuer...aber wenn es wirklich von Nöten ist,besiegt er diese Angst.Siehe den Kampf gegen Beric Dondarrion...oder auch nur die Tatsache, seines Pferdes wegen zurück in die brennende Stadt zu reiten.
      Dieses besiegen seiner Angst macht ihn in meinen Augen überaus tough...auch sein Verhalten in der Situation ,als er in der Höhle ,gefesselt und allein der Bruderschaft gegenüber steht, zeigt für mich, ziemlich deutlich seine "Toughness".
      Ich zum Beispiel kann auch nicht wirklich verstehen ,was an dem in meinen Augen, ziemlich unsicheren Victarion,ohne eigene Meinung tough sein soll. ;) Aber so hat da wohl jeder sein eigenes Empfinden von tough.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.
      So, hab mal Jon Snow und Walder Frey gegen Oberyn Martell und Khal Drogo getauscht (waren die einzigen, die noch keine Stimmen hatten). Ihr könnt eure Stimmen ändern, wenn ihr wollt!

      @Arya1510: Man kann seine eigenen Beiträge auch editieren, dann muss man nicht zwei Posts hintereinander abgeben, was die Übersichtlichkeit fördert!
      Vielleicht sollte man Greyjoys-Männer aus Prinzip nicht mehr bei Abstimmungen aufnehmen... Mal gucken, was für Geister sich dann tummeln... :rolleyes:
      (Weil beim Toughste-Frau-Fred liegt Asha mit Recht vorne, wie man ja auch den Posts entnehmen kann.)
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".

      Ser Balon Swann wrote:

      Bin ich ernsthaft der einzige der für Robb Stark gestimmt hat?


      Naja, habe grade gesehen, dass er zwei Stimmen bekommen hat, also stehst Du nicht ganz allein.
      Ich mag Robb ja auch, aber sein "Untergang" lag leider daran begründet, dass er eben nicht wie ein Taffer Mann gehandelt hat, sondern die Fehler eine Jungen gemacht hat.
      Puh schwer zu sagen. Fast jeder hat hier was.
      Aber ich bin für Tywin.
      Tywin strahlt für mich härte und entschlossenheit aus. Er ist einer der besten Heerführer, ein guter Diplomat und vesteht leute zu manipulieren.
      Er fällt harte (teils grausame) entscheidungen und nimmt auf niemand rücksicht.
      :borg:

      Masc wrote:

      Puh schwer zu sagen. Fast jeder hat hier was.
      Aber ich bin für Tywin.
      Tywin strahlt für mich härte und entschlossenheit aus. Er ist einer der besten Heerführer, ein guter Diplomat und vesteht leute zu manipulieren.
      Er fällt harte (teils grausame) entscheidungen und nimmt auf niemand rücksicht.
      :borg:
      Und ist im Zweifel wie das Fähnchen im Wind. Wie er den Targaeriens in den Rücken gefallen ist, ist für mich schon ein Ausschlusskriterium. Und er tat dies, anders als Jaime z.b. nicht weil er in Aerys das Monster gesehen hat, sondern weil er einfach auf der Gewinnerseite stehen wollte.
      Finde die Frage sehr schwierig, würde bei meiner Defintion von "taff" vermutlich mit einem Stark gehen. Diese stehen für ihre Prinzipien ein, und sterben notfalls sogar dafür.

      Masc wrote:

      Puh schwer zu sagen. Fast jeder hat hier was.
      Aber ich bin für Tywin.
      Tywin strahlt für mich härte und entschlossenheit aus. Er ist einer der besten Heerführer, ein guter Diplomat und vesteht leute zu manipulieren.
      Er fällt harte (teils grausame) entscheidungen und nimmt auf niemand rücksicht.
      :borg:

      Tywin ist für mich wie das Deutsche Reich vor dem Ersten Weltkrieg: hart, gefürchtet, streng und brutal....und genau deswegen dem Untergang geweiht. Der Mann ist zu stur und kennt nur das Gesetz der Härte. Mit dieser Einstellung konnte er es dank der gegegeben Umstände zu Zeiten der Rebellion weit bringen, ABER ist für die Geschehnisse nach Neds Tod mMn schlecht gewappnet.

      Ich denke
      Show Spoiler
      wenn Tyrion ihm nicht den Garaus gemacht hätte, wäre Tywin sehr bald Varys, den Martells oder den Tyrells zum Opfer gefallen. Es gibt ja sogar die Theorie, dass er zum Zeitpunkt seines Todes bereits vergiftet worden war.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      3hDragon wrote:

      Und ist im Zweifel wie das Fähnchen im Wind. Wie er den Targaeriens in den Rücken gefallen ist, ist für mich schon ein Ausschlusskriterium. Und er tat dies, anders als Jaime z.b. nicht weil er in Aerys das Monster gesehen hat, sondern weil er einfach auf der Gewinnerseite stehen wollte.
      Stimmt finde ich nur zum teil. Aerys hat ihn mehrfach bloß gestellt. Tywin hat die ehre seiner Familiue beschmutzt gesehen und auf den richtigen moment gewartet. Das seine Tochter dann den neuen König noch heiraten konnte war noch der passende abschluss.
      Tywin hat ja auch nicht wegen Tyrion Krieg geführt sondern für ehre seiner Familie.