Achtung Spoiler!! Vorabkapitel aus "The Winds of Winter"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Gerade die interessanterweise nicht. Aber Euron scheint da wirklich eine Art Krieg gegen Götter und Religion zu führen.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Kann man die alten Götter überhaupt "visualisieren"? Das sind doch Naturgeister?

      Übrigens fehlt auch der Many-Faced-God.

      Seltsam, dass Aeron irgendwelche exotischen Gottheiten aus Essos überhaupt erkennt.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz wrote:

      Übrigens fehlt auch der Many-Faced-God.

      Setzt der sich nicht irgendwie aus all den anderen Gottheiten zusammen?Man findet deren Statuen ja auch alle im Haus der Unsterblichen,wenn ich mich richtig erinnere.Wie hätte man den visualisieren können?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die ohnehin wackelige Timeline für Euron = Daario durch dieses Kapitel umgefallen ist.

      Das Kapitel stürzt die wackelige Theorie noch nicht mal so in die Krise. Aeron hängt ja die meiste Zeit in seiner Zelle und kann nicht einschätzen, wie viel Zeit vergangen ist.
      Allerdings zeigt das Kapitel, dass Euron durchaus noch aktiv und nicht einfach nur verschwunden ist. Bisher hatten wir da nur Ashas Quellen, aber die scheinen einfach nicht genug informiert gewesen zu sein.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Gerade die interessanterweise nicht. Aber Euron scheint da wirklich eine Art Krieg gegen Götter und Religion zu führen.

      Ich glaube nicht, dass Euron einen Krieg gegen Religionen führt. Ich denke eher, er sammelt die ganzen Priester, weil er sich etwas Magisches von ihnen erhofft (holy blood). Trotzdem verhält er sich nicht nur ablehnend gegen Religionen, sondern verspottend.

      Faulpelz wrote:

      Kann man die alten Götter überhaupt "visualisieren"? Das sind doch Naturgeister?

      Übrigens fehlt auch der Many-Faced-God.

      Seltsam, dass Aeron irgendwelche exotischen Gottheiten aus Essos überhaupt erkennt.

      Die alten Götter haben tatsächlich kein richtiges Gesicht, obwohl man in einer Vision vielleicht irgendwie einen weißen Baum mit Gesicht erwarten könnte. Der Gott mit den vielen Gesichtern ist für so eine Vision allerdings überhaupt nicht greifbar. In Braavos vertritt man ja die Ansicht, dass es nur einen Gott gibt, dieser aber in der Welt unter verschiedenen Namen verehrt wird. Einige seiner Aspekte wären also in der Vision vertreten.

      Aeron kommt aus einem Volk von Seefahrern. Wenn er nicht selber herumgekommen ist, bevor er zum Priester wurde, hat er bestimmt viele Geschichten gehört.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      Das Kapitel stürzt die wackelige Theorie noch nicht mal so in die Krise. Aeron hängt ja die meiste Zeit in seiner Zelle und kann nicht einschätzen, wie viel Zeit vergangen ist.
      Allerdings zeigt das Kapitel, dass Euron durchaus noch aktiv und nicht einfach nur verschwunden ist. Bisher hatten wir da nur Ashas Quellen, aber die scheinen einfach nicht genug informiert gewesen zu sein.

      Nunja, wenn ich mich richtig erinnere, war das Zeitfenster doch sehr knapp und die Theorie hatte vorgesehen, dass Euron nach seiner Wahl wieder nach Essos verschwindet. Was er offenbar nicht getan hat, die Plünderungen lassen sich anhand der Schilderungen des Sam-Kapitel ja schon etwas einordnen. Aber kann durchaus sein, dass das Kapitel hier zeitlich noch nicht weit genug reinreicht.

      Brigthroar wrote:

      Ich glaube nicht, dass Euron einen Krieg gegen Religionen führt. Ich denke eher, er sammelt die ganzen Priester, weil er sich etwas Magisches von ihnen erhofft (holy blood). Trotzdem verhält er sich nicht nur ablehnend gegen Religionen, sondern verspottend.

      War natürlich sehr überspitzt von mir formuliert, und ich denke auch nicht, dass er Eurons Ziel ist, gegen Götter vorzugehen (deren Existenz oder Wirkungskraft er ja auch anzweifelt), aber genießt die Demütigung aller möglichen Priester und zelebriert seine Macht und die Ohnmacht der Götter. Und diese Vision mit den erledigten Göttern ist schon interessant.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Die folgende Passage aus AFFC erscheint nun in ganz neuem Licht. Ist das damals schon jemandem beim Lesen/Reread aufgefallen? Mir nicht.

      "The ironborn shall be waves," the Damphair said. "Not the great and
      lordly, but the simple folk, tillers of the soil and fishers of the sea.
      The captains and the kings raised Euron up, but the common folk shall
      tear him down. I shall go to Great Wyk, to Harlaw, to Orkmont, to Pyke
      itself. In every town and village shall my words be heard. No godless
      man may sit the Seastone Chair!" He shook his shaggy head and stalked
      back out into the night. When the sun came up the next day, Aeron Greyjoy had vanished from Old Wyk. Even his drowned men knew not where. They said the Crow's Eye only laughed when he was told. (AFFC, The Reaver)


      Ach ja, wie wir schon "vermutet" ;) hatten, ist Victarion wirklich nicht der Hellste. Aeron ist auf der ganzen Reise zu den Shields mit dabei, und er merkt es nicht. :dash:
      ---QUOTES from George R.R. Martin
      • “In real life, the hardest aspect of the battle between good and evil is determining which is which.”
      • “I have an instinctual distrust of conventional happy endings.”
      Irgendwie habe ich das ganz doofe Gefühl, dass Euron die größte Rolle in ADoS einnehmen wird.
      Aerons Visionen sehen jetzt nicht wirklich so aus, als würde Crows Eye sich selbst erledigen, die valyrische Rüstung wird auch noch eine Bedeutung haben, und wir haben jetzt auch noch einen eigenen PoV bei Euron.
      Schade, dass wir keinen Haushalt von Falia Flowers, Euron, und Daenerys zu sehen bekommen werden...
      Oh Mann... hartes Brot. Euron ist wirklich <X Ramsay ist dagegen ja ein knuffiges Hundewelpchen... 8|
      Aber so widerlich der Kerl ist, lechze ich nach mehr. Ich will wissen, wie das weiter geht, was er vorhat, wie weit er kommt.
      Und diese Visionen sind wirklich der Hammer...
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      Und ich ärgere mich wieder, dass mein Tipp damals nicht gestimmt hat. Ich stelle mir gerade vor, er hätte das live in Hamburg vorgelesen.
      Also bis jetzt meiner Meinung nach das interessanteste Vorabkapitel. Ich dachte wirklich, dass Aeron irgendeinen Partisanenkrieg führt, aber wo jetzt gerade nochmal die Textstelle aus AFFC gezeigt wurde, finde ich es komisch, dass wir das selbst beim Reread nicht gecheckt haben.

      So wie das aussieht steigt Euron zum ganz großen Big Player auf (ist beabsichtigt), beängstigender als Joffrey ist er auf jeden Fall, sogar noch stärker als Tywin. Ich finde ihn aber trotz allem nicht übler als Ramsay. Der hat immer noch so einiges auf dem Kerbholz, beide spielen aber definitiv in der gleichen Liga. Irgendwie erinnerte mich das Kapitel auch ein bisschen an "Reek I" in ADWD. Ewig nichts von Aeron gehört und da treffen wir ihn so wieder.
      Besonders interessant fand ich das mit der Valyrischen Stahlrüstung, so weit ich weiß ist bisher im Lied noch keine aufgetaucht.

      Auf jeden Fall ein sehr interessantes und auch beängstigendes Kapitel. Euron "gefällt" mir (im Sinne von Faszination) immer mehr.

      penelope wrote:

      Dafür musste ich gleich an meines und Ser Erryks Lieblingsbuchreihe denken.

      Ja, stimmt, ich musste auch daran denken. ;) Kommt jetzt gleich Graendal, Be'Lal oder Sammael vor oder sogar Ishamael.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die ohnehin wackelige Timeline für Euron = Daario durch dieses Kapitel umgefallen ist.

      Die ist eigentlich nur noch möglich, wenn Euron sich irgendwie teleportieren kann. Andererseits sieht ihn ja auch Aeron eine ganze zeitlang nicht. Ich denke aber trotzdem, dass diese Theorie bald endgültig widerlegt ist.

      Ser Erryk wrote:

      Also bis jetzt meiner Meinung nach das interessanteste Vorabkapitel. Ich dachte wirklich, dass Aeron irgendeinen Partisanenkrieg führt, aber wo jetzt gerade nochmal die Textstelle aus AFFC gezeigt wurde, finde ich es komisch, dass wir das selbst beim Reread nicht gecheckt haben.

      Sind wir schon ein kleines bisschen.
      Ser Erryk schrieb:
      Könnte Aeron irgendwas zugestoßen sein?

      onyx schrieb:
      Victarion selbst denkt ja ,dass Aeron unterwegs ist,um das Volk gegen Euron aufzubringen.Hmm...vielleicht lacht Euron hier ,weil er davon weiß und dem Ganzen nicht viel Erfolg zumisst.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Doch es ist Zeit für mich zu lernen, dass nichts für immer bleibt, sowohl das, was gut tut, als auch das, was schmerzt.

      Ser Erryk wrote:

      Ich finde ihn aber trotz allem nicht übler als Ramsay. Der hat immer noch so einiges auf dem Kerbholz, beide spielen aber definitiv in der gleichen Liga.

      Ich halte Ramsays Einflussbereich nur für wesentlich geringer. Hier mal ein Mädchen, dort mal Reek, und wenn es hochkommt 60 Eisenmänner häuten. Während Euron Ramsay im Punkt Grausamkeit um nichts nachsteht, hat er einen wesentlich größeren Einfluss auf das ganze Land, seine Aktionen haben den Tod Tausender zu Folge.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Ramsay ist ein Sadist und Psychopath, aber ihm fehlt es deutlich an Eurons Intelligenz, Charme, Charisma und "Kreativität". Das macht Euron um einiges gefährlicher. Ramsay ist ein kleiner Wald- und Wiesenpsycho, der seine Umgebung terrorisiert, aber aus seinem Hinterhof nicht rauskommt. Euron ist ein Global Player.
      I've come to the point in my life where I need a stronger word than "FUCK".
      @onyx: Mensch, sogar von mir diese Aussage. Konnte mich da überhaupt nicht mehr daran erinnern, aber stimmt ich habe ja alle Eiseninsel-Kapitel übernommen (PS: Das nehme ich natürlich beim nächsten Reread auch mit. :P ;) ).

      @Ser Arthur Dayne: Ein Stück mehr Einfluss als Erbe vom Warden of the North hat er jetzt aber schon, er konnte es nur aufgrund der miesen Lage in Winterfell noch nicht so ausleben. Und die Zerstörung Winterfells hat doch auch Tausenden das Leben gekostet.
      Aber sonst hast du Recht. Euron stehen die gesamten Eisenmänner zur Verfügung und wer weiß was passiert wenn Oldtown fällt (das scheint ja jetzt doch durchaus wahrscheinlicher zu werden).
      boah, das Kapitel geht einem echt nahe! und soviele neue heiße Stories!
      Euron ist wirklich ein Widerling, der selbst Ramsay toppt. <X
      Ich frage mich, ob das Drachenei nicht der Lohn für den Tod von Balon war, den er den FM gezahlt hat. Aber mich wundert, was die FM noch von ihm verlangt haben.
      interessant, dass die alten Götter nicht auftauchen auf den Thron - ob Bran es schafft ihn quasi zu besiegen?
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner
      Euron hat Ramsay vor allem voraus, dass ihm Magie zur Verfügung steht und er zudem ein fähiger Kämpfer zu sein scheint.

      Ramsay ist ein Nichts ohne seinen Vater. Euron hingegen ist ein Multitalent: Anführer, Krieger, Meistermanipulator.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Ser Duncan der Hohe wrote:

      ist Victarion wirklich nicht der Hellste

      Wobei er Eurons Pläne bezüglich der Schildinseln schnell durchschaut hat. Ihm war klar, dass Euron damit politische Gegner schwächt und das diese Männer am Ende selber zusehen können, wie sie die Inseln halten. Euron hat dies ja auch bestätigt und was sagt das über diese ganzen Männer aus, wenn der dumme Victarion die Falle von der ersten Sekunde an erkennt?
      Diese Dummheit der Eisenmänner ist übrigens ein Grund, warum ich Eurons Führungsqualitäten für etwas überschätzt halte. Werfe ihnen Schätze vor die Füße, sowie einen unbedeutenden Kriegserfolg und schon fressen sie Euron aus der Hand. Langfristig betrachtet wird Euron wohl einen größeren Plan haben. Allerdings befürchte ich, dass die Eisenmänner in diesen Plänen keine große Rolle mehr spielen werden.

      Ser Erryk wrote:

      Der hat immer noch so einiges auf dem Kerbholz, beide spielen aber definitiv in der gleichen Liga.

      Euron scheint alles mit wesentlich kühlerer Berechnung anzugehen. Selbst die Misshandlung zweier Brüder und die Ermordung der anderen beiden schienen recht emotionslos abgelaufen zu sein. Das große Ganze, das er plant und wir noch nicht kennen, wird wesentlich größere Folgen haben, als Ramsays Taten. Gleichzeitig kann er sich öffentlich als großzügiger Herrscher geben.
      Ramsay hingegen ist wesentlich triebgesteuerter und durch sein Temperament auch unbeherrschter. Sein Tauschtrick mit Reek hat er noch konsequent durchgezogen, wobei ihm auch Glück in die Hände gespielt hat. Seine Machtbasis, die ihm anscheinend glauben lässt, dass ihm niemand etwas anhaben kann, ist zudem eine sehr wackelige.

      Ser Erryk wrote:

      Besonders interessant fand ich das mit der Valyrischen Stahlrüstung, so weit ich weiß ist bisher im Lied noch keine aufgetaucht.

      Ich glaube, dass könnte eine relativ neue Idee von GRRM sein. Selbst wenn wir von Aegons Eroberung gehört haben, wurden nie valyrische Rüstungen angesprochen und die Targaryens haben noch vor dem Verhängnis Dragonstone errichtet. Sie hatten also noch die Möglichkeit an das Material zu kommen, als es noch herstellbar war. Sie hatten ja auch mehrere Schwerter und die Bauweise Dragonstones ist auch valyrisch, aber eine Rüstung soll nicht überliefert sein?

      Ser Erryk wrote:

      Aber sonst hast du Recht. Euron stehen die gesamten Eisenmänner zur Verfügung und wer weiß was passiert wenn Oldtown fällt (das scheint ja jetzt doch durchaus wahrscheinlicher zu werden).

      Ich glaube nicht, dass Oldtown nach diesem Kapitel bedrohter ist. Euron scheint eher etwas anderes zu planen und sich zurückzuziehen. Wenn die Truppen der Weite die Schildinseln zurückerobern, ist er wahrscheinlich weg. Zumal die Hightowers mehr Männer zur Verfügung haben sollten, als die Eisenmänner. Ich könnte mir vorstellen, dass er Oldtown attackiert, während die Rückeroberung der Inseln stattfindet, dann wären auch die Truppen der Hightowers gebunden. Danach würde allerdings das Problem bestehen, dass der Mander blockiert ist und er die Stadt nicht ewig halten können wird.

      crannogwoman wrote:

      Aber mich wundert, was die FM noch von ihm verlangt haben.

      Das frage ich mich auch. Auf der einen Seite gibt Euron nichts auf weltlichen Besitz. Er könnte also der erste Mensch sein, der einen FM billig erwirbt, weil ihm die Bezahlung nichts bedeutet. Andererseits wäre es enttäuschend, wenn die FM sich ihre angeblich hohen Prinzipien so leicht aushebeln lassen.

      In diesem Kapitel wurde übrigens auch gut beleuchtet, warum Aeron nach dem unglücklichen Fingertanz mit Urrigon in ein so tiefes Loch gefallen ist. Urrigon war nicht nur sein Bruder, sondern auch ein Missbrauchsopfer Eurons. Das wird die zwei noch enger verbunden haben.

      Von den vielen Vorabkapiteln war das auf jeden Fall der größte Knaller.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Ser Erryk wrote:


      Besonders interessant fand ich das mit der Valyrischen Stahlrüstung, so weit ich weiß ist bisher im Lied noch keine aufgetaucht.


      Was ist denn der Vorteil einer solchen Rüstung? Dass sie besonders leicht ist? So eine Art Mithril, wie bei HdR? Bietet sie denn auch erhöhte Sicherheit?


      Brigthroar wrote:


      crannogwoman wrote:

      Aber mich wundert, was die FM noch von ihm verlangt haben.

      Das frage ich mich auch. Auf der einen Seite gibt Euron nichts auf weltlichen Besitz. Er könnte also der erste Mensch sein, der einen FM billig erwirbt, weil ihm die Bezahlung nichts bedeutet. Andererseits wäre es enttäuschend, wenn die FM sich ihre angeblich hohen Prinzipien so leicht aushebeln lassen. .


      Ich habe gestern schon mal gefragt, warum Euron überhaupt die teuren FM engagiert. Vielleicht, weil er es kann?
      Und - der FM, der in Oldtown aufgetaucht ist, ob der auch von Euron kommt?

      Brigthroar wrote:


      In diesem Kapitel wurde übrigens auch gut beleuchtet, warum Aeron nach dem unglücklichen Fingertanz mit Urrigon in ein so tiefes Loch gefallen ist. Urrigon war nicht nur sein Bruder, sondern auch ein Missbrauchsopfer Eurons. Das wird die zwei noch enger verbunden haben.

      Von den vielen Vorabkapiteln war das auf jeden Fall der größte Knaller.


      Das fand ich auch erhellend. Ich hatte mich bei den AFFC Kapiteln immer etwas gewundert, warum er an Urri immer im Zusammenhang mit der quietschenden Tür denkt. Schon übel. :/
      Ich hatte mich immer schon gewundert, warum Feuchthaar als Pov, der bringt die Hauptstory nicht weiter. Was soll das, warum haelt er sich mit der Geschichte mit und um ihn so auf? Da sah man auch wieder, dass viele Fans eher das Arianne Kapitel hören wollten, weil sie dachten, ach Feuchthaar mit seinem religiösen Geschwafel, das ist oede, bei dem passiert ja nichts wichtiges.
      Ha jetzt weiss ich es, er installiert Feuchthaar als Pov in der Nähe von Euron, weil sein Plot eine enorme Bedeutung in der Zukunft hat. Ich denke dass die Feuchthaar Pov's genau diesen Zweck hatten. Und ich denke dass Feuchthaar noch weitere Kapitel hat.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      penelope wrote:

      Was ist denn der Vorteil einer solchen Rüstung? Dass sie besonders leicht ist? So eine Art Mithril, wie bei HdR? Bietet sie denn auch erhöhte Sicherheit?

      Das geringere Gewicht bietet in jedem Fall einen Vorteil. Zudem dürfte der Stahl auch viel stabiler sein, auch wenn er nicht unzerstörbar ist, wie wir an Tobho Motts Arbeit mit Ice sehen. Allerdings kennt der ein paar schwache Zauber, bei schweren Schlägen ist die Schutzwirkung vermutlich höher. Wir sehen ja auch, wie effektiv Oathkeeper gegen normale Kettenhemden wirkt. Da diese Rüstung vor dem Untergang Valyrias geschmiedet wurde, hatten die Valyrer auch genug Material, um so etwas einfach herzustellen. Man weiß ja nie, ob der eigene Stahl nicht irgendwann gegen einen verwendet wird.
      Zusätzlich sind auch noch Symbole in die Rüstung graviert. Wir kennen bereits die Runen auf den Rüstungen der Royces, die diesen auch eine magische Schutzwirkung nachsagen. Etwas ähnliches könnte hier der Fall sein, nur dass die Valyrer tatsächlich Magie beherrscht haben.

      Letzten Endes muss man bei Eurons öffentlichen Auftritten auch davon ausgehen, dass ein großer Teil eben nur Inszenierung ist. Sicher, das Horn war beeindruckend, aber vieles ist wohl auch einfach nur Show.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
    • Users Online 2

      2 Guests