WorldCon - Teaser "The Winds of Winter"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Stimmt!! 8|

      Ähm, sollen wir dann lieber leiser schreiben?


      Will sagen:
      Ich will hier nicht "rummorbidisieren" aber ich finde es auch andererseits nicht so schlimm, wenn man sich damit abfindet oder es für unwahrscheinlich hält, dass die Reihe vielleicht nicht abgeschlossen wird. Und ich entsprechend nicht furchtbar viel Champagner über meine zahlreichen Diskussionssiege vergießen kann. :|
      Oder vielleicht wird sie doch abgeschlossen, nur fällt uns allen beim nächsten Forentreffen ein Raumschiff auf den Kopf während Martin mit 109 Jahren fit wie ein Turnschuh, an Hedge Knight XVIII schreibt oder so was.
      I have been despised by better men than you.
      Sicher murmelt er auf dem Totenbett irgendjemand ins Ohr wer jetzt wer und wem sein Kind ist und wer nicht überlebt und wer König wird. Ganz bestimmt.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Die zehn-fünfzehn Jahre bis die restlichen zwei Bücher erscheinen gebe ich ihm noch... :rolleyes:
      Diskussionen wie lange ein Mensch leben wird, finde ich recht geschmacklos aber in dieser Hinsicht haben die ASOIAF-Fans weltweit ganz klar die Nase vorn. :whistling:
      “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
      - George R.R. Martin -
      Im Mittelpunkt steht nicht wie lange er leben wird, sondern wie lange er schreiben wird.
      Bei einem Leistungssportler findet es auch keiner geschmacklos darüber zu diskutieren, wie viele Chancen er bis zum Karriereaus noch hat.
      Nach dem bisherigen Tempo zu urteilen, müsste der letzte Band (sofern das in zwei Bänden überhaupt machbar ist) ungefähr rauskommen, wenn er um die 80 ist. Es ist so gut wie unübersehbar, dass ihn die Bücher unglaublich viel Kraft und Seelenfrieden kosten.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das Projekt offziell auf Eis legen würde, ich glaube dafür bedeutet es ihm zu viel. An Verschieben und Verlegen bis es mehr oder weniger im Sande verläuft glaube ich aber schon.
      Und zwar umso mehr, je älter er wird.
      I have been despised by better men than you.
      glaube nicht dass das Bücher schreiben ansich so viel an Kraft kostet. Eher der ganze Trouble drumherum: PR, Conventions und was weiss ich. Er ist da ja sehr präsent in der Öffentlichkeit.
      Da kann er noch ne ganze Menge reduzieren wenn ihm das irgendwann alles zuviel wird.
      Das Schreiben der Bücher ist wird das letzte sein was er aufgrund des Alters/Krankheit einstellen muss. Man schau sich nur Terry Pratchett, an der immer fleißig Bücher abliefert.

      Also noch mach ich mir da keine große Sorgen dass die Serie unvollendet bleibt.

      Maegwin wrote:

      Im Mittelpunkt steht nicht wie lange er leben wird, sondern wie lange er schreiben wird.
      Bei einem Leistungssportler findet es auch keiner geschmacklos darüber zu diskutieren, wie viele Chancen er bis zum Karriereaus noch hat.
      Nach dem bisherigen Tempo zu urteilen, müsste der letzte Band (sofern das in zwei Bänden überhaupt machbar ist) ungefähr rauskommen, wenn er um die 80 ist. Es ist so gut wie unübersehbar, dass ihn die Bücher unglaublich viel Kraft und Seelenfrieden kosten.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das Projekt offziell auf Eis legen würde, ich glaube dafür bedeutet es ihm zu viel. An Verschieben und Verlegen bis es mehr oder weniger im Sande verläuft glaube ich aber schon.
      Und zwar umso mehr, je älter er wird.
      Hm, bei manchen Beiträgen hier vergesse ich, dass wir vor etwas über einem Monat ein neues Buch vorgesetzt bekommen haben. Und für das nächste immerhin schon vorzeigbare Kapitel existieren.
      Mag man über die Wartezeit denken wie man will (ich hätte sie auch lieber kürzer als länger), mir ist das immer noch lieber als jährlich fortgesetzter, zunehmend mittelmäßiger werdender Murks, wie ihn manch anderer abliefert.
      Na und? Beim erscheinen von Feast for Crows haben auch schon Kapitel für ADWD existiert. George hat extra darauf hingewiesen, dass man deshalb nicht davon ausgehen soll, das Buch wäre deshalb in irgendeiner Form besonders fortgeschritten.
      Wir wissen nicht, ob er den Zeitsprung endgültig bewältigt hat, oder ob sich die Problematik eventuell noch irgendwo weiter fortzieht. Und gerade weil der letzte Band gerade erst erschienen ist, kann man sich auf eine sehr, sehr lange Wartezeit einstellen.
      Abgesehen davon finde ich das Buch, dafür wie lange es gedauert hat.. Naja. Wir haben auch eine Spoilersektion.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Na und? Beim erscheinen von Feast for Crows haben auch schon Kapitel für ADWD existiert. George hat extra darauf hingewiesen, dass man deshalb nicht davon ausgehen soll, das Buch wäre deshalb in irgendeiner Form besonders fortgeschritten.
      Wir wissen nicht, ob er den Zeitsprung endgültig bewältigt hat, oder ob sich die Problematik eventuell noch irgendwo weiter fortzieht. Und gerade weil der letzte Band gerade erst erschienen ist, kann man sich auf eine sehr, sehr lange Wartezeit einstellen.
      Abgesehen davon finde ich das Buch, dafür wie lange es gedauert hat.. Naja. Wir haben auch eine Spoilersektion.

      Ich habe mich eher auf deine Vermutung, Martin würde die Reihe "im Sande verlaufen lassen" bezogen - dafür würde ich das Erscheinen eines neuen Bandes und das Vorhandensein von Kapiteln für TWoW schon als eindeutiges Gegenargument gelten lassen. Abgesehen davon, dass Martin in Interviews keinerlei Anzeichen für eine langsame Aufgabe der Reihe liefert (und gerade für viel Geld eine Serie gedreht wird, die ein Stück weit auf eine Vollendung der Romane angewiesen ist und an der Martin kräftig mitschraubt).



      Was deine Einschätzung der Qualität der neuen Bücher betrifft: die sei dir gegönnt, ich habe da eh eine sehr andere Einschätzung als die Mehrheit der Fans. Geschenkt.
      Ja, und außer an der Serie schraubt er noch an rund zwei Dutzend anderen Projekten (man beachte, dass er währenddessen nicht am Buch arbeitet und wir keine Ahnung haben wie lange die Serie noch fortgesetzt wird).
      Ich weiß nicht, wie man daraus, wie sich jemand mit 63 verhält darauf schließen kann, ob derjenige mit 80 ein Buch vollendet. Leider ist das bei Menschen keine Zeitspanne in der nur die Haare einfach nur noch ein bisschen grauer werden.

      glaube nicht dass das Bücher schreiben ansich so viel an Kraft kostet. Eher der ganze Trouble drumherum: PR, Conventions und was weiss ich. Er ist da ja sehr präsent in der Öffentlichkeit.
      Da kann er noch ne ganze Menge reduzieren wenn ihm das irgendwann alles zuviel wird.


      Das hat auf mich ganz anders gewirkt. Ich glaube schon, dass sich Martin mit ADWD selbst unheimlich unter Leistungsdruck gesetzt hat (und die Leserschaft ihn auch noch zusätzlich unter imaginären Zeitdruck), denn genau so hat er seinen Kampf mit "Kong" beschrieben.
      Ein übergroßes, gewaltiges Etwas.
      Ein bisschen als würde man sieben Jahre lang an einer Doktorarbeit schreiben und immer ein bisschen ein schlechtes Gewissen haben, auch wenn man gerade etwas anderes macht.
      Auf der Con hat er ja auch gesagt, dass er gerne mal wieder Kurzgeschichten schreiben würde, dann aber mit Sicherheit wieder mit Mails aufgebrachter Fans bombardiert werden würde.

      Ich will niemanden davon abhalten zu glauben, dass wir in fünfzehn Jahren einen wundervollen Abschlussband in den Händen halten, lasse mich aber nicht davon abhalten, daran zu zweifeln. :huh:
      I have been despised by better men than you.
      Meine Meinung ist ja, dass man die Qualität der mittleren Bände (DWD, FFC) erst im Kontext der kompletten Reihe wird einschätzen können. Klar hängt die Story momentan absolut in der Luft aber das wäre bei einem Roman der 100 Seiten hat und bei dem ich erst auf Seite 50 angekommen bin auch der Fall. Die Story ist mittlerweile eben doch so weit expandierd, dass in einem einzelnen Band kein vollkommen befriedigender Erzählbogen für alle (oder zumindest die meisten) Charaktere mehr möglich ist.

      Ich sehe das aber nicht so kritisch wie viele andere. Nachdem ich mich z.B. zeitweise durch einige der mittleren Wheel of Time-Bände gequält habe, finde diese, nachdem es nun dem Ende zugeht und die Erzählfäden gebündelt wurden/werden aber deutlich besser. Sie hängen eben einfach nicht mehr so in der Luft. Sie sind jetzt Teil einer großen (nun endlich fast) abgeschlossenen Narration.

      Ich bin mir sicher, dass wird bei ASoIaF auch nicht anders werden. Momentan ist es etwas unbefriedigend aber als ganzes werden auch die mittleren Bände ihre Rechtfertigung erhalten.



      PS:

      Ich weigere mich nebenbei ich irgendwelche pessimistischen Choräle einzustimmen, die ASoIaF kein Ende prophezeien. Von dieser Logik her dürfte gar keine Person das Schreiben von längeren narrativen Texten beginnen, denn er könnte ja im nächsten Augenblick vom Buss überfahren werden und damit sein Werk unvollständig bleiben. Und ein Leben abseits seiner Arbeit muss man nunmal jedem Menschn zugestehen. (Verlangt ja auch niemand von einem einfachen Arbeitnehmer das er 24 Stunden durcharbeitet, nein er bekommt Feierabend...und sogar Urlaub :wacko: )
      "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."

      - Varys
      Vergleichst du jetzt das Risiko von einem Bus überfahren zu werden mit dem an Altersschwäche zu sterben? :crazy:
      Ich will jetzt niemanden desillusionieren, aber die Wahrscheinlichkeit für letzteres, falls uns nicht etwas davor hinrafft, liegt bei ziemlich genau 100%.

      Ich weigere mich nebenbei ich irgendwelche pessimistischen Choräle einzustimmen, die ASoIaF kein Ende prophezeien. Von dieser Logik her dürfte gar keine Person das Schreiben von längeren narrativen Texten beginnen, denn er könnte ja im nächsten Augenblick vom Buss überfahren werden und damit sein Werk unvollständig bleiben. Und ein Leben abseits seiner Arbeit muss man nunmal jedem Menschn zugestehen.


      Aha, George wird das Buch fertigstellen, weil niemand schreiben dürfte wenn man Risiken abwägen würde und weil er nebenbei auch andere Dinge machen darf.
      Ja, diese Aussage macht so richtig Sinn. :thumbup:


      Feast for Crows hat mir übrigens sehr gut gefallen. Es war nicht so "actiongeladen" wie die Bände davor, hatte für mich aber einen sehr schönen Lesefluss. Den hat ADWD in meinen Augen nicht. Nicht, weil für einige Charaktere kein schöner Spannungsbogen vorliegt, sondern weil Geschehnisse von der Größe eines Maiskorns zu einem Vierzehntonner aufgebläht werden, der anschließend zwanzig Kapitel lang im Kreis fährt.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Aha, George wird das Buch fertigstellen, weil niemand schreiben dürfte wenn man Risiken abwägen würde und weil er nebenbei auch andere Dinge machen darf.
      Ja, diese Aussage macht so richtig Sinn
      Kurz und Knapp wollte ich damit sagen:

      Auch ein junger Autor der solch ein Werk geschrieben hätte könnte morgen aus allen möglichen Gründen tot sein. Ein älterer Autor wie George könnte 90 werden und dabei noch geistig topfit.

      Man müsste also bei jedem Autor einer Reihe solche Panik machen wie bei George. Da so etwas aber Käse ist, ist es vollkommen schwachsinnig sich darüber überhaupt Gedanken zu machen.

      Es kommt wie es kommt. Das war die Grundaussage.


      Feast for Crows hat mir übrigens sehr gut gefallen. Es war nicht so "actiongeladen" wie die Bände davor, hatte für mich aber einen sehr schönen Lesefluss. Den hat ADWD in meinen Augen nicht. Nicht, weil für einige Charaktere kein schöner Spannungsbogen vorliegt, sondern weil Geschehnisse von der Größe eines Maiskorns zu einem Vierzehntonner aufgebläht werden, der anschließend zwanzig Kapitel lang im Kreis fährt.
      Naja. Wie gesagt, ich bin der Meinung, dass es sich eben aktuell nur um eine Momentaufnahme handelt. Die Auflösung der Plotfäden muss ja kommen, wenn auch erst in ein paar Jahren.

      Und im Kontext gelesen wird sich dann sicherlich auch die Qualität von Dance zeigen. Die mittleren Bände sind bei solch einer Reihe im Prinzip immer die unbefriedigendsten. Sie starten irgendwo im nirgendwo und enden irgendwo im nirgendwo.
      "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."

      - Varys
      Es kann ja immer passieren, das ein Werk unvollendet ist. Gerade wenn es so ambitioniert ist....

      Auch wenn das Ende schon in seinem Kopf existiert, dann ist der Weg dorthin gerade das Schwierige und auch das Finale muss dann erst noch mal geschrieben werden.

      Es gibt doch genug Beispiele für ein Scheitern. Fast hätte Stephen King seinen Dark Tower nicht beendet. Er kam nach Band vier nicht weiter, legte eine lange Pause ein, schrieb viele andere Bücher und starb fast, als ihn jemand überfuhr (das baute er dann später in die Handlung ein).

      Robert Jordan ist gescheitert, er erkrankte und starb, hatte zumindest noch so viel Zeit, einen Autor zu finden, der Wheel of time mit Niveau zu Ende schreibt (es verbessert, würde ich fast sagen, da Brandon Sanderson, jung ist und viele Ideen hat und ein tolles Schreitempo...).

      Mir kommt es bei Martin so vor, als ob jeder Roman eine Bergbesteigung für ihn ist und es dauert bis er ihn in Angriff nimmt. Er wird nicht jünger und die Berge werden höher...

      Vielleicht ist ja auch der Weg für ihn das Ziel...
      Oder aber er lebt nach der Devise "Vorfreude ist die schönste Freude"&will seine Leser nur deshalb warten lassen um ihnen den Spannungsbogen zu erhöhen!Kann aber auch sein das ihm die Ideen ausgehen wie er sein Werk vollenden soll&liest heimlich in gewissen Foren dieser Welt mit um sich bei den Spekulationen über mögliche verläufe zu inspirieren&am Ende kann jemand sagen"ICH HABS JA GEWUST DAS ES SO KOMMEN WÜRDE!"
      www.GalusPeer-Acrylmalerei.com