Wie finden Personen, die Fantasy nicht zugeneigt sind, die Fernsehserie? Erfahrungsbericht/Vermutungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Wie finden Personen, die Fantasy nicht zugeneigt sind, die Fernsehserie? Erfahrungsbericht/Vermutungen

      Ich wollte hier mal zu Diskussion stellen, welchen (positiven) Einfluss die Serie für die Wahrnehmung des Fantasygenres als solches leisten kann? Das mindeste was man über die Buchreihe schließlich sagen kann ist, dass sie eine sehr gute Geschichte erzählt.


      Meine Frage ist nun, habt ihr Personen in eurem Familien/Freundes/Bekanntenkreis die keine Fantasyfans sind und "Game of Thrones" bereits gesehen haben? Wie waren ihre Reaktionen? Wie war ihre Meinung zur Serie?

      Warum ich diese Fragen stelle? Wir Fantasyfans wünschen uns doch alle heimlich das der Mainstream unser Begeisterung endlich einmal (wieder) teilt ;) .

      Allgemein möchte ich dazu sagen, dass ich den Eindruck habe das die Serie auch bei Personen die keine ausgemachten Fantasyfans sind wirklich gut ankommt. Dies schließe ich aus Reaktionen die ich auf Twitter gesehen habe, sowie aus verschiedenen Rezensionen die man auf englischsprachigen Blogs findet deren Inhalt häufig beginnt:

      "Als ich angefangen habe die Serie zu schauen hatte ich keine hohen Erwartungen, aber dann hat es mich einfach reingezogen. Ich glaube das ist meine neue Lieblingsserie."


      Aus eigener Erfahrung kann ich auch Berichten:

      Ich habe die Serie zusammen mit meiner Schwester geschaut die überhaupt kein Fantasyfreund ist (vermutlich hatte zehnjährige Propaganda für A Song of Ice and Fire sie endlich weich gekocht).

      Zunächst einmal hat sie sich alle Folgen mit mir angeschaut. Sie hat sich nicht wirklich beschwert. Ihr Hauptkommentar: "Die Serie ist aber schon für Erwachsene". Ich denke das kann ein Genre, dass oft (zurecht?) als zu kindisch bezeichnet wird durchaus als Kompliment auffassen.

      Eine weitere Reaktion von einer Kommilitonin der ich die Serie empfohlen habe war nachdem sie die erste Folge gesehen hatte:

      "Gefällt ihr bisher sehr gut. Ich werde mir auf jeden Fall alles anschauen." (Muss diesen Mittwoch genauer nach-haken wie weit sie denn schon geschaut hat).

      Was noch anzumerken ist:

      Was ich bisher so gelesen hab, scheint es so zu sein, dass die Serie wenn man die Folgen relativ zeitnah anschaut der "gute Eindruck" im Verhältnis zur wöchentlichen Rezeptionsweise noch verstärkt wird. Dies erscheint mir auch logisch da die Folgen sehr stark (eigentlich noch Untertrieben) an einander anknüpfen. So kann man also die gesamte Erzählung in einem Aufwasch genießen und hat nicht das Problem bis zur nächsten Woche die Hälfte wieder vergessen zu haben.

      Aber soweit von mir (wenn ich neue Erfahrungen gesammelt habe werde ich die natürlich gerne Teilen). Wie sieht es bei euch aus. Irgendwelche Erfahrungen? Irgendwelche Vermutungen wie die Serie aufgenommen werden könnte?
      "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."

      - Varys

      Post was edited 1 time, last by “Baldwin IV.” ().

      Die Serie geht mit den Fantasyelementen noch wohldosierter um als das Buch und achtet sehr darauf, wenn überhaupt nicht zuviel zu zeigen (Mirris Ritual war z.B. sehr beeindruckend, obwohl man es nur gehört hat. Auch die dreiäugige Krähe fand ich gut dargestellt).

      Von daher kann ich mir sie schon vorstellen, dass die Serie grade auch Leuten gefällt, die bei Fantasy normalerweise nen Brechreiz bekommen. Und ganz ehrlich, ich selber kann mit herkömmlicher Feld, Wald und Wiesenfantasy mittlerweile auch nix mehr anfangen, es sei denn es ist betont áuf ironisch/süß gemacht

      Wer (die momentan ja beliebten) Historienserien à la Borgias, Tudors oder Rome mag wird eben auch Game of Thrones mögen. Im Prinzip schwimmt die Serie ja sogar etwas auf dieser Welle mit, hebt sich aber halt durch eine besonders starke Vorlage und einen guten Cast etwas davon ab.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Kann diesen Eindruck nur bestätigen. Habe zwei Freunde, die sich sonst nie viel mit Fantasy beschäftigt haben. Durch einen anderen Freund und mich sind sie vorher schon mehrfach auf das Buch gestoßen worden, haben es sich dann als Serie angesehen und sind begeistert. :)
      Vor Allem die Dialogführung, die Charaktere bzw. der Cast hat es ihnen angetan.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Oh, also meinem Bruder, der allgemein so viel mit Fantasy anfangen kann wie Kamele mit Gummistiefeln und nicht einmal HdR gesehen hat, hat GoT so sehr gefallen, daß er sich irgendwann zu dem Ausspruch verleiten ließ, dies sei seine absolute Lieblingsserie. Schon verrückt, aber ich glaube wirklich, daß dies Fantasy für Leute ist, die sonst nichts mit Fantasy anfangen können. Genauso wie es darin hauptsächlich um Leute geht, die nicht an Fantasy glauben. Das hat Harry Lloyd, der Viserys-Darsteller, mal schön auf den Punkt gebracht.

      Jedenfalls gefallen ihm die Story und die Welt so sehr, daß ich ihm mal eine kleine "Enzyklopädie" zusammengestellt habe, in der mundgerecht all die Hintergründe erläutert werden, die noch unter der Oberfläche des Gezeigten schlummern und von besonders lesefaulen aber sehr interessierten Menschen bekömmlich aufgenommen werden können. :D

      Allgemein glaube ich, daß der Serie ein toller Spagat gelungen ist zwischen Buchnähe und Eigenwerk und Fantasyfans genauso anspricht wie den normalen, vielleicht etwas "gehobeneren", Seriengucker.
      "The premise of the Takers' story is 'The world belongs to man.' ...The premise of the Leavers' story is 'Man belongs to the world.'"

      "Ishmael" by Daniel Quinn

      Crow wrote:



      Allgemein glaube ich, daß der Serie ein toller Spagat gelungen ist zwischen Buchnähe und Eigenwerk und Fantasyfans genauso anspricht wie den normalen, vielleicht etwas "gehobeneren", Seriengucker.


      Bei letzteren hatte ich es ziemlich einfach, die Serie zu empfehlen. Ich hab sie als Sopranos/The Wire im Mittelalter beworben, und die Fantasy ganz weggelassen :rolleyes: , das hat bei zwei Leuten gehookt.

      Bei zwei weiteren Leuten, die heftige Gamer sind und auf Fantasy eigentlich abfahren, war das schon schwerer, denen ist eher zu wenig Fantasy drin. Der eine hat gleich beim ersten Auftauchen der Dracheneier gesagt "los, ins Feuer damit!", und ich musste ihn spoilern, damit er überhaupt dabeibleibt, es hat ihm viel zu lange gedauert, bis sie schlüpfen.

      Nach Episode 9 und dem folgenden Twitter+Facebook - Buzz habe ich dann die Leute erreicht, die cool sein wollen... 8)
      HODOR !
      Bisher haben in meinem Bekanntenkreis die Serie gesehen, die auch die Bücher kennen, von daher kann ich dazu speziell jetzt nichts sagen.
      Leider ist es auch so, dass ich den "Nicht-Kennern" bisher nur eine Möglichkeit ohne deutschen Untertitel bieten kann, was für diese Personen leider zunächst mal ein Ausschlusskriterium ist.
      Doch daran kann man ja arbeiten :D

      Dennoch versuche ich sowieso stets zu missionieren, und "Nicht-Kenner" an die Bücher/Serie zu bringen.

      Denn ich bin davon überzeugt, dass die Geschichte, sagen wir in diesem Fall besser die Serie, bei den meisten ankommen wird.
      Im Ganzen empfinde ich ASOIAF sowieso eher als ein hochgradiges Millitärisches, intregantes Mittelalter Epos mit den typischen Machtkämpfen zwischen vielerlei Adelshäusern, wie es sie eben zu dieser Zeit gegeben hat.
      "Hexen" gabs früher auch ;)
      Drachen, Schattenwölfe, Gestaltswandler etc kommen in den Büchern vor, ich finde jedoch, dass diese "Kreaturen" letzlich nicht Storyentscheidend sind, da für mich die Menschen und ihre Handlungen ganz klar die entscheidene Rolle haben.

      Und ich glaube, dass genau dieser Punkt derjenige welche ist, der die Leute dazu bringt, die Serie zu lieben, obgleich sie nicht soviel mit Fantasy anfangen können.

      *************************************************************************************************************

      ICH hoffe, dass ich noch den einen oder anderen Nicht-Kenner zu dieser Serie bringen kann... :D
      Neuer O-Ton:

      "Die Serie ist sehr, sehr gut, aber das Ende ist unbefriedigend!"

      Und was macht man in so einem Fall? Natürlich, man empfielt die Bücher. :D

      PS:

      Und gerade erfahren das sie sich die Bücher hohlen wird. Gleich mal einen weiteren Strich auf meiner persönlichen Konvertitenliste machen. ;)
      "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."

      - Varys

      Post was edited 1 time, last by “Baldwin IV.” ().

      Anorwen wrote:

      Bisher haben in meinem Bekanntenkreis die Serie gesehen, die auch die Bücher kennen, von daher kann ich dazu speziell jetzt nichts sagen.
      Leider ist es auch so, dass ich den "Nicht-Kennern" bisher nur eine Möglichkeit ohne deutschen Untertitel bieten kann, was für diese Personen leider zunächst mal ein Ausschlusskriterium ist.
      Doch daran kann man ja arbeiten :D



      Jetzt hab ich doch gestern die erste Folge gesehen und ein paar freundliche Jungs mit so lustigen Forennamen wie Kevin23 oder so ähnlich haben da doch tatsächlich dt. Untertitel druntergelegt.

      Ich persönlich habe die eher als störend empfunden und mochte auch gleich das Intro nicht. Die Mauer ist toll aber das Zombiegedöns und die billigen Puppen als Tote haben mich eher abgetörnt. Danach wurde es natürlich besser und ich bin kein kleinkarierter Kritiker sondern ich nehme das dann so hin wie es kommt und vergleiche es nicht dauernd mit dem Buch.
      Gut - nach wie vor ist Boromir nicht Ned Stark, er ist es einfach nicht aber wenn es der Serie gut tut, dass er das ist, dann ist es halt so.
      Arya ist toll und wer hätte gedacht, dass Mark Addy ein so guter Robert ist. Ein wenig klein aber ansonsten passt es richtig gut.

      Im grossen und ganzen ist es sehr gut gemacht auch wenn Winterfell eher aussieht wie Mos Eisley. Da gehört eine grosse von Mauern umgebene Burg hin wogegen tausende von wilden Nordmännern dagegen anrennen können ohne dass nur ein Ziegel wackelt.

      Khal Drogo schielt irgendwie und Daeny ist zu fett, aber das sind Eindrücke die mir im nachhinein kommen und während der Serie nehm ich das alles so hin wie es kommt und so soll es sein und dann gefällt mir es ganz gut. Ich gehe davon aus, dass mir die ganze Staffel insgesamt besser gefällt wie die erste Folge einzeln.

      Meine Frau als eigentlicher Fantasyfreak bei uns war auch sehr begeistert und forderte schon die zweite Folge an die wir heute schauen.
      Nachdem ich mich gestern im Kino über die Riesen bei Harry Potter lustig gemacht hatte muss ich wohl heute einige Sprüche über mir liebgewonnene Charaktere ertragen.

      Was ich erwähnen möchte ist die schöne Aussprache meiner Tochter Namen. Arya wird genauso ausgesprochen wie wir sie auch rufen und ohne ü !
      Das Englisch ist teilweise sehr schön britisch, m.M.n. und man kommt ganz schnell rein.

      Mein älterer Bruder ist so ganz und gar kein Fantasyfan als Bänker aber er steht auf HDR und ist ein grosser Rom Fan (Serie) und da werde ich ihm wohl mal einen Stick rüberschieben mit ein paar Folgen drauf und sehen was er dazu meint.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Ich denke die Serie wird bei vielen gut ankommen die mit Fantasy nicht viel am Hut haben!
      Die meisten von denen ich gehört habe, daß Fantasy nix für sie ist, haben gesagt ;"das mit den häßlichen Viechern,wie heißen die noch?Orks?, hat mir garnicht gefallen!"Da werden diese Leute hier in dieser Serie auf jeden Fall nicht von irgendwelchen häßlichen Orks etc. abgeschreckt!
      www.GalusPeer-Acrylmalerei.com
      Die Wights sind doch auch nur Menschen und anderes Getier, nur ohne den Odem des Lebens (oder mit einer anderen Art von Odem). Und Zombies gehen doch schließlich immer, die sind nicht exklusiv High Fantasy.
      "There is no creature on earth half so terrifying as a truly just man."

      - Varys
      Ich hab vor kurzem einer Freundin, die die Bücher nie gelesen hat, von der TV-Serie erzählt. Mit dem Ergebnis, dass sie sich die zehn Folgen mehr oder weniger am Stück reingezogen hat :D Ihre Lieblingsfigur ist - Überraschung - Tyrion. Aber auch Littlefinger fand sie super und der scheint "Uneingeweihten" auch in der Serie etwas rätselhaft geblieben zu sein. O-Ton: "Bei dem weiß man nie, woran man ist." Als ich ihr erzählte, dass ich von der Serien-Cersei so enttäuscht wäre, weil die im Buch, na ja, sexbombiger, sireniger gewesen ist, meinte sie nur: "Die sieht ja noch nicht mal gut aus!" :thumbsup:
      *wicked*
      Hab mich gestern mit einem Kumpel unterhalten der nur die Serie geschaut hat&kein Hintergrundwissen durch die Bücher hat!
      Er findet die Serie Klasse, nur war er der Meinung das solche Schockmomente, (wie für den Leser)wie z.B. Ned´s Kopf ab Szene, vorhersehbar war&ihn garnicht so überrascht hat!
      Er sagte nach der Szene mit Ned&dem Stammbuch war ihm das klar das er das lieber für sich behalten hätte sollen!&somit der Kopf rollen mußte!

      Ich hab ihm darauf nur gesagt das es im Buch alles nie so offen gelegt wird wie in der Serie&LF auch in der Serie nicht so geheimnissvoll&undurchschaubar ist wie im Buch!Ist halt ne Serie in der alles ein wenig zusammen gefasst wird&eindeutiger erklärt!
      www.GalusPeer-Acrylmalerei.com